Jugendämter Rheinland-Pfalz

Altenkirchen Jugendamt

Rheinland-Pfalz Jugendämter
Bild: © Wikimedia Commons / commons.wikimedia.org

Wenn Du gute oder schlechte Erfahrungen mit diesem Jugendamt gehabt hast oder wenn Du die Arbeit dieses Amtes kritisieren möchtest, dann veröffentliche diese hier. Schau nach wie andere dieses Jugendamt bewertet haben. Hier findest Du die Kartenansicht zu der Lage des Jugendamtes.

Fax: 02681 / 81-2500
Fax: 02681 / 81-2590

Adoptionsvermittlung
Frau Tanja Au
Telefon: 02681 / 81-2550
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: tanja.au@kreis-ak.de
Frau Sigrid Hüsch
Telefon: 02681 / 81-2552
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: sigrid.huesch@kreis-ak.de

Allgemeiner Sozialer Dienst, Hilfe zur Erziehung
Frau Brigitte Meyers
Telefon: 02681 / 81-2531
Fax: 02681 / 81-2590
E-Mail: brigitte.meyers@kreis-ak.de
Herr Nils Prill
Telefon: 02681 / 81-2533
Fax: 02681 / 81- 2590
E-Mail: nils.prill@kreis-ak.de
Frau Melanie Sühnhold
Telefon: 02681 / 81-2534
Fax: 02681 / 81-2590
E-Mail: melanie.suehnhold@kreis-ak.de
Herr Olaf Dönges
Telefon: 02681 / 81-2528
Fax: 02681 / 81-2590
E-Mail: olaf.doenges@kreis-ak.de
Frau Lysann Kuliberda-Walter
Telefon: 02681 / 81-2523
Fax: 02681 / 81-2590
E-Mail: lysann.kuliberda@kreis-ak.de
Herr Daniel Brück
Telefon: 02681 / 81-2524
Fax: 02681 / 81-2590
E-Mail: daniel.brueck@kreis-ak.de
Herr Martin Baldus
Telefon: 02681 / 81-2537
Fax: 02681 / 81-2590
E-Mail: baldus.martin@kreis-ak.de
Frau Stefanie Pagel
Telefon: 02681 / 81-2547
E-Mail: stefanie.pagel@kreis-ak.de
Frau Christina Geduldig
Telefon: 02681 / 81-2538
E-Mail: christina.geduldig@kreis-ak.de
Herr Wilhelm Rülander
Telefon: 02681 / 81-2529
E-Mail: wilhelm.rülander@kreis-ak.de

Region Süd (Verbandsgemeinden Altenkirchen, Flammersfeld Hamm)
Frau Brigitte Meyers, Frau Tanja Hoppius, Herr Nils Prill, Frau Gaby Tsygie

Region Mitte (Verbandsgemeinden Daaden, Gebhardshain, Wissen)
Frau Melanie Sühnhold, Herr Alexander Giese, Frau Lisa Kolb

Region Nord (Verbandsgemeinden Betzdorf, Kirchen, Stadt Herdorf)
Herr Mario Christian, Herr Olaf Dönges, Frau Lysann Kuliberda, Herr Daniel Brück

J ugendamt Altenkirchen
Parkstr. 1
57610 Altenkirchen
Telefon: 02681 / 81-0

Beistandschaften, Beurkundungen, Vormundschaften, Pflegschaften
Herr Rainer Glöckner
Telefon: 02681 / 81-2585
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: rainer.gloeckner@kreis-ak.de
Frau Heike Kuchhäuser
Telefon: 02681 / 81-2586
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: heike.kuchhaeuser@kreis-ak.de
Frau Frauke Birk-Albrecht
Telefon: 02681 / 81-2584
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: frauke.birk-albrecht@kreis-ak.de
Frau Annika Rödder
Telefon: 02681 / 81-2545
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: annika.roedder@kreis-ak.de

Elterngeld, Betreuungsgeld, Unterhaltsvorschussleistungen
Frau Christine Studzinski
Telefon: 02681 / 81-2583
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: christine.studzinski@kreis-ak.de
Frau Anne Linke
Telefon: 02681 / 81-2572
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: anne.linke@kreis-ak.de
Herr Wolfgang Horstkamp
Telefon: 02681 / 81-2588
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: wolfgang.horstkamp@kreis-ak.de
Frau Tamara Henn
Telefon: 02681 / 81-2581
Fax: 0681 / 81-2500
E-Mail: tamara.henn@kreis-ak.de

Jugendgerichtshilfe, entsprechende Erziehungshilfe
Herr Franz-Xaver Federhen
Telefon: 02681 / 81-2535
Fax: 02681 / 81-2590
E-Mail: Franz-Xaver.Federhen@kreis-ak.de
Frau Karin Sürth-Rötzel
Telefon: 02681 / 81-2530
Fax: 02681 / 81-2590
E-Mail: karin.suerth-roetzel@kreis-ak.de
Frau Kerstin Heilmann
Telefon: 02681 / 81-2559
Fax: 02681 / 81-2590
E-Mail: kerstin.heilmann@kreis-ak.de

Pflegekinderdienst
Frau Susanne Dillmann
Telefon: 02681 / 81-2551
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: susanne.dillmann@kreis-ak.de
Frau Christina Müller
Telefon: 02681 / 81-2553
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: christina.mueller@kreis-ak.de
Frau Tanja Au
Telefon: 02681 / 81-2550
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: tanja.au@kreis-ak.de
Frau Sigrid Hüsch
Telefon: 02681 / 81-2552
Fax: 02681 / 81-2500
E-Mail: sigrid.huesch@kreis-ak.de

81 Kommentare

Click here to post a comment

  • Dieses Jugendamt hat den Umgang mit meiner Tochter verhindert und hat falsche Angaben vor dem Familiengericht gemacht, um sein völlig einseitiges Verhalten zu rechtfertigen.

    Es hat sich auch über die vom Familiengericht angeordnete Umgangsregelung hinweggesetzt.

    Zudem ist dieses Jugendamt der PAS-Mittäterschaft schuldig.

  • Das JA speziell Frau Heike G. haben unter Vorgabe völlig falscher Tatsachen mit Lug und Trug einen sechs Monate alten Säugling entzogen. Alle Personen, die positiv für die Eltern sprechen konnten, wurden aus dem Prozess entfernt. Ohne wirkliche Gefährdungssituation wurde mit dem Säugling eine nichtsahnende Pflegefamilie versorgt. Das Amtsgericht spielt natürlich mit. So bleibt der Bürger „klein“ und dumm. Prima! Es wird Zeit für eine Initiative für eine bessere Kontrolle der Jugendämter!!! Wer macht mit?

  • Hallo Hannelore,
    liest sich wirklich ziemlich dramatisch, was Du schreibst.
    Deine Beschreibung ist aber ziemlich unvollständig.
    Sei doch so nett und gib mal ein paar Daten und Fakten mehr an.
    Von wann bis wann warst Du verheiratet?
    Was ist genau vorgefallen, welche Beschuldigungen wurden von wem, wann erhoben?
    Inwiefern hast Du Deinen Sohn allein erzogen und warum?
    Was soll das für eine „Handhabe“ des JA sein?
    Was gibt es an schriftlichem ( z.B. Gerichtsbeschlüsse ) dazu?

  • Hy Fiete,

    (als Anmerkung was man zu dem Kommentar von Frau S. noch beachten sollte) habe von dem Vater eine E-Mail bekommen, worin er beschreibt von sämtlichen Vorwürfen des Missbrauchs rechtskräftig freigesprochen worden zu sein (mit der Bereitschaft in diese auch einsehen zu können).

    Weiterhin beschreibt er Zitat:“Lediglich das Persönlichkeitsrecht meines Sohnes und meine Schutzpflicht ihm gegenüber spielen hier eine Rolle und daher sind Sie bitte so nett und ändern die Foreneinträge weiter ab.“

    Akzeptiert und abgeändert ;)!

    Grüße Redaktion

  • Hallo,

    bitte glauben Sie nicht ALLES was im Internet auftaucht – nicht zuletzt ist ja bekannt, dass sich die Welt immer so darstellt, wie man sie selbst wahrnimmt!(„Wenn Sie ein Auto kaufen möchten, sehen Sie plötzlich nur noch dieses eine Modell auf den Straßen!“)
    Ich entschuldige nicht die Fälle, in denen nachweislich etwas schief gelaufen ist, sondern möchte Sie alle lediglich darauf hinweisen, dass das Internet jedem zugänglich ist!

    MFG

  • Hi Evelyn, und was soll das heissen?
    Hier posten doch keine Idioten – die Wahrheit über Jugendämter in Deutschland sieht verflixt böse aus. Und man kann diese Lügner und Faulenzer gar nicht oft genug anprangern. Offensichtlich scheint ja Altenkirchen ein echter Sumpf direkt aus dem Mittelalter zu sein.
    Wenn schon die Pfeifen aus der Postenverteilzentrale der Parteien nix unternehmen, dann soll wenigstens jeder durch das Internet wissen, wo die Versager sitzen!!!
    Übrigens – Deutschland wurde schon öfter vom EU-Gerichtshof und der EU-Kommission ob seines miesen Umgangs mit Kindern gerügt als jedes andere Land in der Gemeinschaft. Und wäre Kindesentfremdung so wie in anderen Staaten strafbar, so würden in den Jugendämtern lauter Kriminelle sitzen, die wegen Beihilfe und Begünstigung im Amt drankämen – das sind nämlich auch Strafdelikte!
    Ja – Deutschland schafft sich mit solch einer Beamtenbrut wirklich selbst ab!
    MFG

  • jaja also das was hier steht kommt mir sehr bekannt vor,denn das was hier in Altenkirchen auf dem Jugendamt abgeht ist nicht normal wo alles in Ordnung ist da werden die Kinder raus geholt,weil sie vielleicht geschriehen haben,aber da wo kinder die übelste Kindheit durchkämpfen da wird nichts gemacht!!!!!ganz im gegenteil man wurde immer nur aus dem büro geschickt und unternommen wurde gar nichts!!!!

    DAS IST FRAU G. UND IHRE TEAMKOLLEGEN!!!!!!

    MFG
    B…………

  • Dieses Jugendamt hat im aktuellen Fall aus Fluterschen absolut versagt. Wofür um Himmels Willen zahlen wir blöden Steuerzahler deren Gehälter. Man müsste dieses Jugendamt wegen unterlassener Hilfeleistung verklagen.
    Wenn ich mir auch noch die anderen Kommentare hier durchlese ist doch ersichtlich, dass dieses Amt in seiner Funktion als Jugendamt in keinster Weise im Sinne seiner Funktion tätig ist. Die Vorgehensweise des Jugendamtsleiter sollte als erstes überprüft werden.

  • Acht Kinder mit der Stieftochter!
    Missbrauchter Adoptivsohn!
    Mit Bundeswehr-Gürtel verprügelte Familienmitglieder!

    Alles gewusst und nichts unternommen!
    Das kann nur das Jugendamt Altenkirchen sein!
    Die Speerspitze der Deutschen Jugendämter.

    UND ES IST ES! Was für ein Sch….haufen!

    Aber so wie man die politische Führung kennt, sind das wieder bedauernswerte Einzelfälle und natürlich gibt es auch keinen Handlungsbedarf. Man hatte ja keine Handhabe…och, die armen Beamten. Legt euch wieder hin und pennt weiter…

  • Das ist nicht nur beim Jugendamt so, alle untergeordneten Ämter der Kreisverwaltung beschäftigen Beamte die keinen Handlungsbedarf sehen. Die legen lieber die Hände in den Schoß. Nicht wahr Herr L.?

    Schaut man sich die Webseite der Stadt AK an, ach wie schön und idyllisch wird alles dargestellt… Eine Farce!!!!!!!
    Wer hier lebt und mit Ämtern zu tun hat, fragt sich, wofür unsere Beamten bezahlt werden!!!!!

    Schwerste Vergehen, ob an Mensch oder Tier… alles landet in die Schublade: „Kein Handlungsbedarf“

    Die Ämter hier im Kreis haben den übelsten Ruf…, man muss sich schämen.

  • Also fluterschen ist nicht gerade Berlin
    Wenn Die das in Altenkirchen über 20 Jahre,
    mehrfach darauf hingewiesen, nicht mitbekommen
    hat, ist Alzheimer noch zu milde augedrückt.

    Unbedingt eine Dienstaufsichtsbeschwerde einleiten,
    und dann diese Behörde sofort schliessen.
    Alle Verantwortlichen zuvielrichtlich verklagen!

  • Das ist schon ein Mega-Hammer,

    dass der Jugendamtsleiter die Opfer auch noch als Lügner hinstellt, indem er nicht zugibt, dass er z. Bsp. gesagt haben soll:“ Es sei ganz normal, dass in einer Großfamilie härter durchgegriffen wird.“ Deutschland guckt sich in den nächsten Monaten genüsslich an, wie das Lügenkartenhaus langsam aber sicher in sich zusammenfällt.

    Alle haben es irgendwie geahnt, gewusst, getuschelt….und trotzdem stellen sich alle plötzlich dumm und unwissend.

    Wie kann es sein, dass ein Jugendamt NICHT spätestens nach der Geburt des 2-3 Kindes hellhörig wird und sogar weitere 3-4 Babies zu keiner genauen Überprüfung und Handlungsmaßnahme führen???

    MfG

  • frage an ALLE Beschäftigten des Jugendamtes !

    Könnt Ihr überhaupt noch morgens in den Spiegel schauen ?
    Euer Verhalten gegenüber der Opfer ist nur noch erbärmlich – wie
    würden wohl EURE EIGENEN Kinder später über das Verhalten ihrer Eltern
    im Auftrag des Jugendamtes denken ??
    Meine Verachtung habt Ihr jedenfalls alle !!! Auch Ihr vom Jug.amt tragt eine sehr grosse Mitschuld.
    Fehler zugeben? Nein,das könnt ihr nicht!!! Warum?
    Ihr Seid FEIGE und damit seid ihr in diesem Job total fehl am Platz !!!

    mit keinen freundlichen Grüssen,
    Uwe – Siegen – Vater von 2 Kindern

  • NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT ALTENKIRCHEN – 16.02.2011 – Jugendamt bestreitet alle Vorwürfe zum Missbrauch in Fluterschen

    Das Missbrauchsdrama im Westerwald blieb jahrelang geheim. Wie aber kann ein solches Verbrechen unter den Teppich gekehrt werden, wenn sich Mitarbeiter des Jugendamtes im Kreis Altenkirchen zeitweise sogar wöchentlich um die Familie kümmerten? Ist von Amts wegen wirklich nichts Ungewöhnliches aufgefallen, wo doch im Ort Fluterschen längst darüber getuschelt wurde, wie sehr die sieben Kinder dem Stiefvater ähneln? weiterlesen…

    Quelle: rhein-zeitung.de – 11.02.2011 – Michael Stoll

  • Hallo Jugendaemter.com Community,
    zu diesem Bericht liegt uns eine Beschwerde der Kreisverwaltung Altenkirchen vor, weshalb Jugendaemter.com den Bericht hier nicht abbildet.

    Aus rechtlichen Gründen sind wir angehalten, Erfahrungsberichte von Nutzern zu unterbinden, die offensichtlich rechtswidrig sind, insbesondere unwahre Tatsachenbehauptungen enthalten, Dritte beleidigen oder primär darauf abzielen, jemanden herabzuwürdigen. Da wir selbst für Ausrutscher unserer Nutzer haftbar gemacht werden können und wir andererseits auch die Integrität der auf unserer Website veröffentlichten Inhalte gewährleisten wollen, müssen wir manchmal auch in Grenzfällen zwischen Meinungsfreiheit und Interessen von Betroffenen abwägen.
    Wenn ein Sachverhalt für Jugendaemter.com nicht eindeutig geklärt werden kann, behalten wir uns unter anderem vor, wie in diesem Fall, den Bericht offline zu stellen. Hierbei ist es unser Prinzip, auch im Fall von Streitigkeiten Unabhängigkeit zu wahren und uns weder auf die Seite des Betroffenen noch des Users zu stellen. Jugendaemter.com bietet schließlich nur die Plattform für den Austausch von Erfahrungen, nicht jedoch eine Plattform für die öffentliche Austragung von Rechtstreitigkeiten.

    Vielen Dank für Euer Verständnis!

    Schöne Grüße

    Jens von der jugendaemter.com-Redaktion

  • Was hier in den oben zu lesenden Zeilen steckt, was momentan in der regionalen Presse über das Amt zu lesen ist, es ist einfach erbärmlich.
    Man kann nur hoffen, daß der « hochrangiger Beamte » reagiert und diese Schweinesuhle von Jugendamt ausräuchert.
    Über den Fritzel von Österreich hat man sich empört, aber dort hatte das Jugendamt keinen Kontakt zu den malträtierten Seelen. Die waren im Keller eingesperrt. Aber hier sind sie ja im Haus ein- und ausgegangen, was hat denn da der Herr Greb gemacht. Etwa auch gegen bares?

  • Kann man als JA-Mitarbeiter/in noch nachts ruhig schlafen, wenn man in diesen Fall involviert war?
    Meiner Meinung nach sind jetzt Konsequenzen angesagt!
    Einmal alle involvierten Mitarbeiter gegen fähige Mitarbeiter ersetzen.
    Ich bin entsetzt über Ihr Vorgehen.
    Man sollte meinen, studierte Sozialpädagogen wüssten, wie man missbrauchte Kinder mental erreichen kann um herauszufinden, was in der Familie los ist, wenn es so viele Meldungen von außerhalb und von den Kindern selbst gegeben hat.
    Die Aussage, die Kinder hätten immer wieder alle Vorwürfe zurück genommen kann hier nicht gelten.
    Unfähigkeit nenne ich das!

  • http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,747331,00.html:

    Zitate:

    – Ein Jugendamt schaut weg

    – Chaotische Aktenführung sowie träge und gleichgültige Angestellte.

    – haben auch Personen zu verantworten, die sich heute hinter komplettem Erinnerungsverlust, Nicht-Zuständigkeit oder Blauäugigkeit verstecken, die schon an Torheit grenzt.

    – Harsche Kritik an der Aktenführung, die nicht mehr nachvollziehbar macht, was wann wer getan oder gewusst hat – das Übliche, das kennt man.

    – nur die Spitze eines ganzen Gebirges von Versagen

  • Das Jugendamt Altenkirchen ist absolut unprofessionell und inkompetent! Besonders Frau H. G. und Herrn H.G. waren bereits in meiner eigenen Privatsache absolut unfähig und dies beweisen sie nun erneut im Fall „Fluterschen“!
    Das Amt gehört WESENTLICH strenger kontrolliert und Personen ,wie ich sie oben bereits genannt habe, eingesperrt wegen unterlassener Hilfeleistung, und dies bestimmt nicht nur in 1-2 Fällen!

    Deutschland und dessen Volk braucht fähige und zuverlässige Menschen in den Ämtern und nicht solche, die sich auf der Verbeamtungsurkunde ausruhen!

  • NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT ALTENKIRCHEN – 04.03.2011 – Koblenzer Missbrauchsprozess – Ein Jugendamt schaut weg

    Wieso schöpfen Mitarbeiter eines Jugendamtes keinen Verdacht, wenn eine junge Frau in zehn Jahren achtmal schwanger wird? Im Fall des Koblenzer Missbrauchsprozess lautet die Antwortet: Chaotische Aktenführung sowie träge und gleichgültige Angestellte.

    Das ist der Fall, der derzeit in Koblenz verhandelt wird: Ein Familienvater konnte zehn Jahre lang und mehr seine eigene Tochter, anfangs ein Kind noch, als Sexualobjekt benutzen. weiterlesen…

    Quelle: spiegel.de – 23.02.2011 – Von Gisela Friedrichsen

  • Das hier ist exakt das, was ich ein halbes Jahrzehnt erlebt habe: Unfähigkeit, Vertuschung und völlig verantwortungsloses Verhalten im Umgang mit meiner Tochter. Es spricht Bände über die Machenschaften von Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst sowie der Presse in Deutschland, daß es erst eines Prozesses dieser Brisanz braucht, damit so etwas überhaupt öffentlich wird.
    Zitat über das Jugendamt Altenkirchen vom Stern (stern.de, 17.03.2011):
    „Im Prozess machte das Jugendamt keine gute Figur: „Wir erlebten eine Mitarbeiterin, die sich an den wohl spektakulärsten Fall ihres beruflichen Lebens nicht mehr erinnern mochte“, sagt Bernd Lindlein, der Anwalt von Björn B. Seine Abrechnung mit dem Amt: „Wir erlebten Mitarbeiter, die selbst einfache Fragen wie die, wer eigentlich beim Jugendamt welche Entscheidung trifft, nicht beantworten konnten. Wir sahen einen Jugendamtsleiter, der weder erhebliche zeitliche Lücken in Akten erklären konnte und einräumen musste, dass sogar ein in den Akten befindlicher Vermerk über Hinweise aus der Nachbarschaft über Kindesmisshandlungen nicht bearbeitet wurde. Wir sahen vorgelegte Akten, in denen die Geburt von sieben Kindern Nataschas nicht einmal erwähnt wurde, obgleich nie ein Vater benannt wurde und Natascha bei ihrer ersten Geburt deutlich minderjährig war.“

  • Bei mir auch,weil meine exfrau fremd ging mit damaligen freund,nahm die kinder bei sich um unterhälter zu machen,ausnutzen von mir,dann als sie allles geschöpft hatte ,machte 3 weitere kinder und meine ubergabte ins heim,seit 18 jahren zahle ich unterhalt und meine töchter wollen von mir nichts wissen,schöne betrugerische deutsche abschäuliche gesetz.Des bringt hass,und irgendmall hilft der jenige nicht mehr weil er ausgenommen wurde wie ich,sowas ist in anderen eu länder strafbar warum nicht hier in dieses Land,was wollen die jugendämter mit entfremdungen und hass ereichen begreife bis heute nicht. Kinder müßen nicht gegen vater gesteuert werden wen er zahlt und intresse hat.

  • NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT ALTENKIRCHEN – 04.04.2011 – « hochrangiger Beamte » verteidigt Arbeit des Kreisjugendamtes

    Das Urteil gegen Detlef S. ist gesprochen, seine Schuld steht fest. Während des Prozesses wurde aber immer wieder auch die Frage nach einer Schuld des Jugendamtes laut. Dienstag, am Tag der Urteilsverkündung, meldete sich noch einmal die Kreisverwaltung zu Wort – nachdem ein ARD-Politmagazin im Beitrag „Die Lehren aus dem Fall Fluterschen“ erneut über die Rolle der Jugendämter in diesem und ähnlichen Fällen berichtet hatte. weiterlesen…

    Quelle: siegener-zeitung.de – 04.04.2011

  • Meine Frau ist letzten August mit unserem Sohn gnadenlos aus unserem Haus in eine Wohnung ohne Strom, warmes Wasser und Einrichtung abgehauen (Kindesmißhandlung ?). Aufklärung vom Jugendamt zum Thema Umgangsrecht (speziell zur möglichen Betreuung unseres Sohnes) ?
    Meine Frau erpresst mich mich seitdem im Umgang mit unserem Sohn, um Gefälligkeiten von mir zu erhalten. Interesse vom Jugendamt ? Meine Bedenken beim Umgang meiner Nochehefrau (Polin) wegen mangelnder schulischer Qualifikation und Allgemeinbildung? Interesse vom Jugendamt ? Das Wissen, daß unser Sohn lieber bei mir wohnen möchte ? Interesse vom Jugendamt ? Das Wissen, daß unser Sohn nicht der psychologischen Betreuung wegen ADHS von seiner Mutter zugeführt wird ? Interesse vom Jugendamt ?
    Auf alle Fragen ( und ich könnte noch mehr Beispiele aufzählen) kann ich nur antworten, daß die für unseren Bereich zuständige Sachbearbeiterin Frau H. alles heruntergespielt bzw. ignoriert und sogar in einem besonderen Beispiel, als mir meine Nochehefrau trotz Vereinbarung beim Jugendamt unseren Sohn Weihnachten nicht überlassen wollte, alle Hilfe verweigert hatte. Diese Frau ist fast nie erreichbar, in einer wichtigen Sitzung, im Urlaub, krank oder unterwegs. Einzige Chance ist eine schriftliche Mitteilung (wird aber auch abgewimmelt). Im Übrigen ist ihr Urlaub wichtiger als das Wohl eines Kindes, denn den muß man auf jeden Fall abwarten.
    Broschüren zur Kindeswohlgefährdung liegen auf dem Amt zur Genüge aus. Wie wäre es, wenn sich die dortigen Angestellten mal etwas davon wenigstens bei ihren Toilettengängen zum Lesen mitnehnen würden, damit sie in ihrem Beruf wenigstens etwas Bildung erhalten. Menschenkenntnis und Berufserfahrung scheinen wohl eher als Krankheit angesehen.
    Hier ein Aufruf an alle Männer: Nuzt diese Seite ! Kämpft um eure Rechte ! Laßt Euch vom Jugendamt nicht unterkriegen !

  • Als Zusatz möchte ich noch vermerken, daß seltsamerweise nur die Eltern beim Jugendamt geladen werden und und unser Kind von der Frau H. niemals nach seiner Meinung geladen und befragt wurde (ich denke, das wäre wohl eine Grundvoraussetzung zur Erhaltung des Kindeswohls).

  • Also Leute, das was Ihr hier schreibt, da läuft es einem ja kalt den Rücken runter und meine Nackenhaare stehen zu Berge.
    Also ich habe mich heute mit dem Jugendamt Altenkirchen in Verbindung gesetzt, ob Sie mir in verschiedenen Erziehungs- und Familienangelegenheiten Unterstützung geben können. Natürlich hatte ich meine Bedenken, dort anzurufen. Gerade wegen des allgemeinen Rufes des Jugendamtes überhaupt. Ich kann bis jetzt nur sagen, das der Mitarbeiter des Jugendamtes hilfsbereit war und mit mir einen Termin bei uns zu Hause ausgemacht hat. Gemischte Gefühle habe ich schon aber ich glaube, das ein Jugendamt erst einmal die Aufgabe hat, den Eltern bei Erziehungs- und Familienfragen zur Seite zu stehen.

  • Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD)
    Der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) unterstützt Familien in Notsituationen, bietet sozialpädagogische Beratung und Unterstützung bei Problemen innerhalb und außerhalb der Familie an und vermittelt Hilfsangebote. Die Jugendhilfe ist bemüht, in Zusammenarbeit mit den betroffenen Familien eine Lösung der Probleme oder Konflikte zu finden. Zu den verschiedenen familienunterstützenden, familienergänzenden oder familienersetzenden Hilfen zählen die Erziehungsberatung, die Beratung in Trennungs- und Scheidungssituationen und von allein erziehenden Müttern und Vätern, die Erziehungsbeistandschaft, Sozialpädagogische Familienhilfe, Hilfen für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche, Erziehung in einer Tagesgruppe, Vollzeitpflege, Heimerziehung oder sonstige betreute Wohnformen bis hin zur sozialpädagogischen Einzelbetreuung. Weiterhin wirkt das Jugendamt in Verfahren vor den Familiengerichten mit.

    So, ich gehe doch mal davon aus, das sich daran alle Mitarbeiter des Jugendamtes halten. Den dies ist eine Aufgabe von vielen, die Sie haben. Jeder Mitarbeiter sollte sich seiner verantwortungsvollen Aufgabe bewusst sein.

  • Es ist nicht zu erkennen, dass im Jugenamt Altenkirchen irgendeine Änderung vorgenommen wurde. Der Sch…haufen ist und bleibt derselbe: Heute wie vor 15 Jahren.
    Was jeder Mitarbeiter „sollte“ und wofür das Jugendamt da ist, spielt in Altenkirchen nicht die geringste Rolle – weil die ohne jede Dienstaufsicht (da haben alle Politiker über die Zeit Dreck am Stecken) machen was sie wollen und sich gegenseitig decken.
    Der ganze Laden gehört aufgelöst, die Mitarbeiter versetzt oder ab in den Ruhestand und dann mit neuen Mitarbeitern bestückt. Solange das nichtpassiert ist, ädert sich gar nichts.
    Auch wenn Freunde oder Freunde von Mitarbeitern des Jugendamtes hier was positives hinschreiben!

  • ich werde versuchen mich bald möglich für ein junges mädchen einzusetzten gründe möchte ich hier nicht nennen. ich selber habe schon gehört das das Jugendamt in altenkirchen total versagt!!!!! Aber ich werde versuchen mich durchzusetzten und werde ich am eigenen Leib erfahren das diesmal wieder alles als „nicht so dramatisch“ abgestempelt wird werde ich alles was in meiner macht steht das Jugendamt zur rechenschaft ziehen!!!!!! Hilfeschreie von Kinder die nicht ernst genommen werden ist das aller letzte!!!!!! ich werde meine Erfahrung machen und ich werde Kämpfen.

  • Hallo meine tochter Jessica wird bei denn Pflegeältern geschlagen wenn sie mit uns heimlich telefoniert.wie kann das sein das Jugendamt nicht mitbekommt aber ich zeige die Pflegeältern an wenn das Jugendamt nichts unternimmt

  • wo zu gibt es eigentlich Jugendämter? Die sind nicht in der Lage was zu unternehmen.Man sollte die JÄ abschaffen!!!!!!!!!!!!!
    Hilfeschreie von Kindern sind wohl nicht relevant.Ich denke wo ist hier das Wohl des Kindes.Es wir doch angeblich zum Wohl des Kindes gehandelt.
    Wie wäre es wenn man die Presse mal einschaltet?DIE SIND BESTIMMT NICHT ABGENEIGT!!!!! Siehe der Fall Fluterschen.
    Vielleicht werden dadurch noch mehrere Fälle aufgedeckt.
    Jugendamt AK IST DAS ALLERLETZTE:Dem fehlt die ausreichende Kompetenz

  • Hallo an alle mitbetroffene. Das JA hat mir in mai mein Sohn weg genommen und den Pflegeeltern versprochen das mein Sohn für immer in der Pflegefamilie bleibt. Das JA hat behauptet ich sei Erziehungsunfähig obwohl doe kein Gutachten gibt. Herr M. und Frau M. sind die schlimsten

  • Sunny,nehmen Sie sich einen Anwalt für Familienrecht. Wenn Sie sich keinen leisten können gehen Sie trotzdem hin und beantragen Prozesskostenhilfe, der Anwalt hilft Ihnen dabei.
    Schreiben Sie einen Brief an das Bundesjustizministerium oder den
    Petitionsausschuss.Lassen Sie die Pflegefamilie überprüfen.
    Auf keinen Fall aufgeben.

  • Sunny, wenn Du Dir tatsächlich einen RA leisten kannst und willst, dann bevorzuge einen, der nicht Familienrecht als Hauptschwerpunkt ausübt und beauftrage auf keinen Fall einen aus dem gleichen Gerichtsbezirk, da die i.d.R. von JA, Gericht und Kollegen der Gegenseite abhängig sind.
    Das Bißchen VKH ( heißt seit einigen Jahren nicht mehr PKH ), hat noch keinen RA hinter dem Ofen hervorgelockt und finanziert dem noch nicht mal ein vollständiges Aktenstudium.

    Briefe schreiben, sofern man die Zeit dafür hat, ist natürlich eine gute Sache für die allgemeine Öffentlichkeitsarbeit, hilft in Deinem Eonzelfall allerdings überhaupt nicht weiter.

    Schließe Dich einer Selbsthilfegruppe in Deiner Nähe an, beantrage sofort vollständige Akteneinsicht, sammle Beweismittel ( nur schriftliche, alles andere wird nicht beachtet ).

    Und als nächstes verfasse eine chronologische, rein auf Fakten und Vorgängen basierende, alles wichtige enthaltende, aber möglichst knappe Fallbeschreibung. Die wirst Du in den nächsten Jahren noch sehr oft brauchen.
    Damit kannst Du z.B. in einem Forum ( z.B. dem dieser Seite:
    http://www.jugendaemterforum.de/ )
    einen Thread eröffnen, wo Du Deinen Fall besprechen kannst.
    Zum Thema Gutachten ist diese Seite empfehlenswert:

    Auch dort gibt es ein Forum.

    Gruß………Fiete

  • Sunny, hätten Sie meine Anwältin im Mai aufgesucht, würden Sie bald ihr Kind wieder bekommen.
    Außerdem beschäftigt fast jedes Jugendamt Mitarbeiter die selbst Zuhause mehr Probleme haben, als die Familien denen sie die Kinder weg holen oder Entführen.

    Kennen Sie den Unterschied zwischen Entführung und Inobhutnahme.
    Entführung ist, wenn man die Kinder so einfach aus Kindergarten oder Schulen mit nimmt und versteckt.
    Inobhutnahme ist, wenn man sich nach einer gemeldeten Kindeswohlgefährdung nicht um die Familie kümmert, sondern einfach die Kinder weg holt. Das ist einfacher als intensive Betreuung.

    Unser Bundesland Rheinland-Pfalz hat 37 Jugendämter. Altenkirchen liegt auf Platz 1 der unbeliebtesten Jugendämter.
    Es hat die meisten und negativsten Kommentare überhaupt.
    Wie kann ein Gutachter dieses Jugendamt entlasten.

  • @ Michael,
    so sehr mich Dein Einsatz auch freut, Du solltest ein wenig auf dem Teppich bleiben, denke ich.
    Zu behaupten, daß das Aufsuchen einer bestimmten RAin zu einem bestimmten Zeitpunkt ( nur wenn die Tannen grün sind? ) eine Garantie für die Wiederherausgabe der Kinder egal welches Falles wäre, ist natürlich, mit Verlaub, reiner Blödsinn.
    Es gibt in jedem Fall eine ganze Reihe von Faktoren, die hineinspielen und der RA ist sicherlich einer der unwesentlichsten ( von Standort und beruflich-kollegialer Interessenlage mal abgesehen ).

    Daß Du keinen Unterschied zwischen einer Entführung und den meisten Inobhutnahmen machst, findet mein Verständnis ( es gibt ja auch selten einen ). Ob mit angebl. Gefährdungsmeldung oder ohne ist sicherlich egal, die Tatsache der heimlichen ( oder auch unheimlichen ) Verschleppung ist das wesentliche daran.

    Warum sollte ein Gutachter ein JA entlasten?
    Wer hat denn jemals angeregt oder gar durchgesetzt, daß ein GA über ein JA erstellt wurde? Mir ist da kein Fall bekannt.
    Leider.

    Gruß……..F. Mahler

  • Hallo,

    ich suche hier Gleichgesinnte. Ich hatte beim JA um begleitende Maßnahmen gebeten, weil meine Ex (lebt von Hartz IV) mit der Erziehung unseres Sohnes überfordert ist. Statt ihre Faulheit und ihr Desinteresse abzustellen, wird dies durch eine Erziehungshilfe (Frau Schmitt und Herr Seeger von der Evangelischen Jugendhilfe Friedenshort in Betzdorf) noch gefördert. Die Erziehungshilfe und die Frau R. vom JA versuchen mit allen Mitteln, unseren Sohn als schwer erziehbar und schwer ADHS-krank hinzustellen und übernehmen immer mehr die Rolle der Sorgeberechtigten. Ich werde als Vater schon überhaupt nicht mehr gefragt oder informiert.
    Unser Sohn wurde auch regelmäßig von seiner Mutter geschlagen (weil sie schwache Nerven hat). Die R. weiß das und hat alles getan, um die Sache unter den Tisch zu kehren. Eventuelle unliebsame Zeugen hat sie abgewimmelt.
    Ich habe jetzt erstmal Aufsichtsbeschwerde eingereicht. Dazu möchte ich auch alle auffordern, die ebenfalls Beschwerden haben.
    Sollte dies nichts fruchten, werde werde ich eine Strafanzeige machen. Davor sollte auch keiner Angst haben. Immer weiter kämpfen. Wenn man die genug in die Enge treibt, machen die genug Fehler, um sie dranzukriegen. Wichtig ist, alles schriftlich machen und gut aufheben.
    Und das Wichtigste ist, daß man wissen muß, daß Lebensberatung, Erziehungshilfe, Kinderschutzdienst und wie sie alle heißen, alles, was ihr dort sagt, brühwarm ans Jugendamt weitererzählen, trotz Schweigepflicht. Alles Spitzel, also Vorsicht !!!
    Es sollten viel mehr Leute ihre Erfahrung offen mitteilen. Dann sollte man auch ohne Anwälte etwas erreichen können.

  • Hallo Jens,
    „Ich hatte beim JA um begleitende Maßnahmen gebeten“
    wie Du wohl sebst schon bemerkt hast, ein Fehler.
    Üblicherweise steigt dadurch nur das Risiko, daß daß das Kind komplett entzogen wird und dann gar keine Eltern mehr hat.
    Das ist sicherlich nicht in Deinem Interesse, denke ich.
    Auch bezüglich dr Auskünfte über die Belange des Kindes ist eher das Gericht der richtige Ansprechpartner.
    Das Zeugen abgewimmelt werden, ist völlig normal.
    Umgehen kannst Du das, indem Du grundsätzlich nur mit bevollmächtigtem Beistand dort auftrittst.
    Siehe hier:
    http://vaeter-fuer-gerechtigkeit.de/forum/39-Rechtliches/1130-BeistandZeugenBevollm%C3%A4chtigte.html

    Gruß….F. Mahler

  • Hallo Fiete,
    vielen Dank für Deinen Hinweis. Hilfe kann man nie genug bekommen.
    Leider gilt für Proleten immer noch die Regel, daß ein Kind der Mutter zugesprochen wird. Beamte und Selbständige mit guten Beziehungen haben andere Regeln. Hauptsächlich hat das finanzielle Gründe (der Staat muß ja sparen).
    Ich mußte mehrfach die Erfahrung machen, daß Rheinland-Pfalz irgendwie noch 500 Jahre hinter der europäischen Entwicklung hängt. Überall hängt der Einfluß der Kirche zu tief drin (katholische und evangelische Mafia). Ich will keinem Kirchenmitglied zu Nahe treten, aber mit dem Besuch des Sonntagsgottesdienstes kann man seine Sünden der ganzen Woche nicht ausgleichen.
    Es hat mich schon sehr viele Nerven gekostet, um nur Kleinigkeiten zu erreichen. Mein Tip bei Differenzen mit dem Jugendamt ist, so viele Personen wie möglich einzubeziehen und alles schriftlich zu machen. Immer wieder wie ein Dedektiv nachfragen und versuchen, wenn noch mehr Institutionen beteiligt sind, diese gegeneinander auszuspielen. Alle machen Fehler. Diese Summieren sich mit viel Schriftverkehr. Wenn man sie dann zusammenpackt, ergibt das ein schwergewichtiges Bündel.
    Ich habe jetzt mein Bündel, und habe es auch gut eingesetzt. Ich kann aber jetzt noch nicht mehr verraten. Nur soviel, daß ich nach Fristsetzung und Drohung mit der Staatsanwaltschaft wohl doch Aufmerksamkeit vom JA bekomme.

    Gruß Jens

  • Hallo, es ist mir klar das das negative immer groß kund getan wird. Aber es gibt immer zwei Seiten und vor allem die Entscheidung eines Richters. Denn auch Jugendämter können sich nicht über geltendes Recht und Gesetz hinwegsetzen. Vor allem muss man auch mal sagen das Jugendämter immer zwischen zwei Stühlen sitzen und sich mit ihren Entscheidungen oft auf dünnem Eis bewegen und deswegen von einer Partei immer angegriffen werden können. Mit einigen der o.a. Mitarbeiter des Jugendamtes hatte ich auch schon persönlich zu tuen. Vielleicht war ich auch manchmal der Meinung das das Handeln des Jugendamtes nicht durchgreifend genug oder zu zögerlich war. Unter dem Strich hatte das Jugendamt aber immer nur das Wohl der Kinder vor Augen und mahnte zur Mitarbeit der Eltern. Deswegen kann ich über das Jugendamt Altenkirchen gar nicht so schlechtes schreiben.

    LG W., alleinerziehender Vater

  • Hallo W.,
    daß hier überwiegend die schlechten Seiten der JÄ dargestellt werden, ist logisch und richtig, denn dafür gibt es diese Seite.
    Sie ist für Betroffene von Jugendamtswillkür da und das ist auch dringend notwendig, denn die offizielle Darstellung der angebl. nur für die Kinder arbeitenden JÄ, deren MA einen schweren Job machen, immer arme, angegriffene Opfer sind etc.pp., wird mit Zigmillionenaufwand von professionellen Werbeagenturen verbreitet und entspricht nunmal leider nicht den Tatsachen.
    Lies hier mal ein wenig, informiere Dich im Netz mal genauer.

    „Hallo, es ist mir klar das das negative immer groß kund getan wird. Aber es gibt immer zwei Seiten und vor allem die Entscheidung eines Richters.“
    Der Satz ist natürlich richtig, besagt aber ansonsten nichts.
    Er widerspricht aber dem nächsten:
    „Denn auch Jugendämter können sich nicht über geltendes Recht und Gesetz hinwegsetzen.“
    Das eine hat erstens nichts mit dem anderen zu tun und ist zudem falsch.
    JÄ und Richter setzen sich täglich über deutsche Gesetze und die darüberstehende Rechtslage in eklatanter Weise hinweg, wie auch hier an diversen Stellen ausreichend beschrieben.

    Daß man zum zum Glück auch JA-MA ( JÄ allerdings leider so gut wie gar nicht ) juristisch angreifen kann ( allerdings nahezu ausschließlich bei nachgewiesenen schweren Straftaten ) ist gut so, denn sonst würden noch viel mehr Kinder verschleppt und nie wieder herausgegeben. Daß das besonders bei Entscheidungen so ist, ist logisch, denn offiziell hat das JA in Sorge- u. Umgangsproblematiken zum Glück keinerlei Entscheidungsbefugnisse ( Ausnahme, die anrüchige Lizenz zur Wahrnehmung hoheitlicher Rechte als Ersatzpolizei, die allerdings eigentlich so gut wir nie vorkommen dürfte, wenn die Rechtslage beachtet würde ).
    Das heißt natürlich nicht, daß in JÄ, wie an jedem Arbeitsplatz, nicht auch mal Leute eingestellt werden, die zunächst versuchen, in rechtstaatlicher Manier einen relativ guten Job zu machen.
    Allerdings ist durch Aufbau, Struktur und Entwicklung der JÄ ziemlich zwangsläufig vorbestimmt, daß diese Leute entweder recht schnell die üblichen Vorgehensweisen adaptieren, oder nicht sonderlich alt werden im Amt.
    Daß Du persönlich mit „Deinen“ MA Glück hattest, ist aus Deiner Sicht sicherlich zu begrüßen, wobei hier nicht geklärt werden kann oder soll, ob die auch dem besten Interesse des Kindes entspricht.
    Ich hoffeaber, Du bist lediglich alleinerziehenmüssender und nicht alleinerziehenwollender Vater, noch besser natürlich defakto-nichtalleinerziehender.

    Gruß……..F. Mahler

  • Hallo zusammen,

    nach einem ziemlich schwierigen Leben, welches auch durch das Jugendamt beeinflusst werden musste (sonst ginge es mir heute wahrscheinlich nicht so gut) stehe auch ich heute vor einer schwierigen Entscheidung. Nach 8 Jahren voller Versuche es meiner ehem. Lebensgefährtin recht zu machen, scheint es nunmehr so, dass ich damit das „GESAMTWOHL“ meiner 2 süssen Kinder gefährde wenn ich nicht etwas tue, da ich bei meiner ehem. Lebensgefährtin einfach nicht mehr weiter komme.
    Mir geht es nicht darum „RECHT“ in vielen Dingen zu bekommen, die einfach nicht so laufen wie sie laufen sollten. Vielmehr möchte ich, dass es meinen Kindern gut geht, die derzeit 230 km von mir bei ihrer Mutter wohnen.
    Da sämtliche Gespräche/Gesprächsversuche mit der Kindesmutter nichts bringen, aber auch die Kindesmutter wirklich dringend „HILFE“ braucht, so belese ich mich seit laaaaanger Zeit über Möglichkeiten meinen Kindern so zu helfen, dass sie ihre Mutter, die sie zweifellos lieb haben (dennoch in Gefahr sind) weiterhin regelmässig sehen und meine ehem. Lebensgefährtin sich durch stärkere und einflussreichere Massnahmen dazu bereit erklärt eine bestimmte Therapie zu machen, die der momentan sehr schlimmen Situation weiterhilft. Zusätzlich möchte ich natürlich auch meine Rechte dadurch stärken (ich habe schon das hälftige Sorgerecht von Anbeginn – jedoch nicht das Aufenthaltsbestimmungsrecht) dass ich ohne wenn und aber sofort die Kinder auch zu mir holen kann, dies natürlich immer in Hinblick auch auf die Unterstützung meiner ehem. Lebensgefährtin, die offensichtlich nicht selbst in der Lage ist die Gesamtsituation zu beurteilen. Sicherlicher hat jeder von uns seine/ihre Fehler. Es geht nicht darum diese uns ständig vorzuhalten, sondern diese zu erkennen und ehrlich sowie gemeinsam daran zu arbeiten. Wenn schlussendlich ein Urteil gefällt wurde was einem das Recht entzieht die Kinder sehen zu dürfen, dann ist es so ziemlich das schlimmste was einem passieren kann!!! Dies möchte ich auf jeden Fall vermeiden!!!
    Hier habe ich einen sehr interessanten LINK gefunden. Ich möchte jeden empfehlen (dies ist keine WERBUNG!!!) sich diesen LINK genauer anzuschauen und wirklich erfahrenen Menschen zu vertrauen, denen das Kindes- und Familienwohl am Herzen liegt und die nachweislich seit vielen Jahren sehr gute Erfolge für alle Parteien erzielen:

    Auch wenn ich jetzt immer noch nicht weiss wie ich mit meiner Situation umgehen soll, so hoffe ich dass nicht nur ÄRGER und HASS auf Behörden Eure Vorhaben leitet. Vielleicht habt ihr doch noch grosse Möglichkeiten Euch mit Euren zerstrittenen Partnern hinzusetzen, die Form zu wahren und über das wertvollste Geschenk Eures LEBENS zu sprechen: Euer Kind/Kinder. Und wenn Ihr das tut, dann seht nicht nur das „Hier und jetzt“ sondern auch die Zukunft unserer Kinder und natürlich Eure eigene Zukunft, Möglichkeiten und schaut dringend darauf ob ihr „ehrlich“ zu Euch selbst sein könnt und auch wirklich das haltet was ihr versprecht, sonst wird es kurz oder lang wieder zu missverständnissen und Streitigkeiten zwischen Euch als Kindeseltern kommen und dies merken sicherlich als erstes Eure Kinder.

    Ich drücke Euch gaaaanz fest die Daumen und vielleicht hat der eine oder andere auch einen guten Tip für mich – momentan fühle ich mich sehr, sehr allein…..

    Liebe Grüße, Holger

  • Hallo Leute,

    Das Jugendamt ist das aller letzte! Wofür heißt das Jugendamt eigentlich Jugendamt? Söllte man es nicht elternamt nennen? Was die Jugendliche für Bedürfnisse oder Wünsche haben intressiert doch keinen! Ganz besonders den Herr Christian nicht! Er ist einer der schlimmsten von da! Sieht zu wie ein Kind nach dem anderem kind in der Familie B. misshandelt wird! Und was unternimmt er da gegen? Natürlich gar nichts ausser mit den Eltern zusammen arbeiten!! Leute ich gebe euch einen guten Rat lasst die Finger weg von dem Herr C.!!!

  • Ich finde das Jugendamt auch verlogen und in keinster Weise kompetent.
    Die wissen garnicht was sie tun oder was sie anderen antuen, mit Ihren Lügen und Fehlentscheidungen.
    Ich weiß nicht was diese Leute überhaupt gelernt haben, warscheinlich lernen die nur wie man schwächere mobbt und drückt, das die Jugendamtmitarbeiter sich mächtig und gottgleich fühlen können.
    Man sollte das ganze Jugenamt abschaffen, denn durch die Dummheit der Beamten wird vieles noch schlimmer gemacht.
    Ganz besonders der Chef des ganzen Herr Hombach kriegt überhaupt nichts mehr mit.
    Man kann nur eines machen, Beschwerdebriefe zum Bürgerbeauftragten schicken über das Jugendamt, weil hier halten die Beamten eh alle zusammen, und lügen sich ihre heile Welt zurecht.
    Ich selber habe auch schon ein Beschwerdebrief zum Bürgerbeauftragten geschickt.
    Leute lasst euch nicht von diesen falschen Beamten verarschen.
    Wir selber geben den die Macht so mit uns umzugehen, wenn wir nichts dagegen unternehmen.
    Ich denke das sich nur so etwas ändern kann und wird, und die dann Ihre gerechte Strafe bekommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marco

  • @ HolliHolgerJohnson.
    mal abgesehen davon, daß Du scheinbar im falschen Kommentarthread gelandet bist ( hier geht es um das JA Altenkirchen, nicht Hannover ), sieht Dein Posting aber doch etwas nach Werbung für eine vom Famrechtsstreit profitierende Firma ( GbR? ) aus.
    Zumal einige Deiner Angaben fragwürdig sind.
    Trotzdem erstmal danke für den L..
    Da ich zufällig in Hannover wohne, werde ich mir die Sache mal genauer anschauen.
    Der Nachweis für deren Erfolge fehlt jedenfalls und die Angabe, daß es sich um Menschen handelt, denen man einfach so vertrauen sollte, ist logischerweise per se verdächtig.
    Das kennen die meisten Betroffenen sicherlich zur Genüge.

    Gruß……F. Mahler

  • M. Sasse (Dipl.-Psych.)- 26.04.2012
    wir hatten aufgrund einer Falschdiagnose und Fehleinschätzung eines
    Arztes das „Vergnügen“ von Frau Sühnholt vom Jugendamt Altenkirchen
    „betreut“ zu werden. Es ging angeblich um eine Kindeswohlgefährdung.
    Trotz mehrfacher ärztlicher Revisionsbelege die Falschdiagnose betreffend, auf der sich die Intervention des Jugendamts (JA) stützte,beharrte Frau Sühnholt mit nicht vorstellbarer Hartnäckigkeit
    auf der Falschdiagnose und tyrannisierte die Familie mit Besuchen,Te-
    lefonaten und völlig unsinnigen Anweisungen. Mit ihrer vorwurfsvol-
    len und implizit abwertenden Art im Gespräch war sie verständlicher-
    weise nicht in der Lage viel aus unserem Kind herauszu bekommen. Die
    Vorraussetzung zu einem gelungenen Gespräch sind drei Faktoren:
    Wertschätzung , einfühlendes Verstehen und Echtheit der fragenden
    Person (s. C. Rogers- Gesprächsführung). Die Amtsdame war statt kooperativ feindselig, kontrollierend. Ihre Fehler lastete sie unse-
    rem Kind an. Auffällig war, daß sie eine Menge eigener unerledigter
    Emotionen auf uns und unser Kind übertrug. Sie besitzt weder eine
    qualitative Ausbildung, noch machte sie eine Eigentherapie, damit
    diese Übertragungen auf Kinder ein Ende haben, denn damit kann sie
    ein Kind nicht objektiv sehen, ja richtet sogar Schaden an. Auch mischte sie sich in ärztliche Kompetenzbereiche ein, wollte z.B. Uh-
    tersuchungsmethoden anordnen. Wenn man sie auf Fehler aufmerksam macht, wehrt sie dies in drastischer Weise ab. Leider richten solche
    Mitarbeiter bei Kindern und Familien Schaden an, und nicht jede Familie kann sich hier adäquat wehren. Das Verhalten des JA kann man
    insgesamt nur als Verletzung der Menschenwürde bezeichnen. Dienstaufsichtsbeschwerden
    haben keinen Erfolg, was ja zu erwarten ist. Hier werden die Kinder-
    rechte der Un-KInderrechtskonvention , die ja auch ins Grundgesetz
    aufgenommen werden sollen, gröblich verletzt.

  • Erst mal einen schönen Guten Morgen.
    Also ich muss sagen, so manche Dinege hier sind echt sehr Interressant die man hier so liest.
    Ich finde jeder kann seine Meinung kunt tuen, aber ich denke man sollte doch die Namen die der Mitarbeiter weg lassen.Ich denke das die leute die hier schreiben, es toll finden würden, wenn man ihren namen öffentlichh sagt, und dann noch die begründung schreibt warum das Kind weg ist, oder warum man so gehandelt hätte. Dann würde jeder hier sofort zur polizei laufen und Anzeige erstatten.
    Man kann darüber sprechen, aber man sollte doch die Namen weg lassen.
    Ich hatte auch das Vergnügen mit dem Arbeitsamt, aber im Positiven Sinne. Meine Bearbeiterin war sehr kompetent, und hat das ganze auch Neutral bewertet. Sie hat sich mit mir, und alleine mit meinem Kind unterhalten, und das was gesagt wurde ließ sich eben nicht belegen.
    Ich habe auch im Anschluss die Hilfe des JA in Anspruch genommen und kann mich nicht beklagen.
    Es sind hier Sachen die man liest wo man garnicht weiß man sagen soll, weil eben vieles ein Wiederspruch in sich selbst ist.
    Wie beim Herrn Weißkopf.
    Wir wohnen hier in Deutschland und da hat jeder Wohnung warm wasser und strom, also ist das schon mal ein wiederspruch.
    Eine Möbeleinrichtung, ist ein ca 3 Tage dort, und solange hilft man sich eb en aus, was aber nicht weiter tragisch ist.
    ich denke es spielt keine rolle ob eine Frau Polin ist oder anderer Herkunft. Das spricht ein bischen für Ausländerhass!?
    Einmal schreiben sie das sich nicht darum gekümmert das ihr Sohn Adhs hat, und ein ander mal schreiben sie das sich zuveil darum gekümmert wird??????? Entscheiden sollten sie sich dann schon.
    Urlaub steht jedem zu, auch einer mitarbeiterin vom JA. Sie nehmen doch auch ihren Urlaub oder nicht??? Sie reichen hier beschwerde ein, und treiben damit das amt in die enge, nur um es auf dem Rücken des Kindes auszutragen. Es kommt mir ehr so vor als ob sie das nicht verkraften würden das sie gegangen ist, und deswegen diese sachen alle machen. Es ist schon alles sehr fragwürdig was sie schreiben? Und vieles wirst fragen auf? In ihrem letzten Satz bei Ihrem letzten Kommentar, zeigen sie doch schon das sie es auf dem Rücken ihres Kindes autragen. Damit wollen sie doch nur ihrer Frau einen deuen und sonst keinem. Und dann zieht man namentlich über das Ja her, naja das kann man ja dann auch machen wenn man so vorgeht, da muss man ja keine Angst mehr haben das einem einer im Weg steht, aber die frage ist wie fühlt sich das Kind dabei?

    Also wenn ihr schreibt dann schreibt bitte ohne Namen sowas gehört sich einfach nicht. Was ihr selber nicht wollt, solltet ihr auch nicht tuen.

  • Hallo zusammen! Also was ich hier alles so lese,lässt mich wieder mal nur den kopf schütteln! Alles genauso wie ichs mir gedacht habe,und selbst schon leider eine schlimme erfahrung mit dem JA Altenkirchen machen musste! Es fing bei mir sogar schon in der schwangerschaft an! Dank einer fehleinschätzung ( oder auch die angst,die verantwortung zu übernehmen) wurde von frau schmitt von der evangelischen jugendhilfe behauptet,ich würde nicht mit meiner kleinen klar kommen können,und dass bei mir eine spfh nicht ausreichen würde! Und sowas muss ich mir von frau schmitt vorwerfen lassen,die selbst grade mal ein paar jahre älter ist als ich,selbst keine kinder hat,noch schule macht und ca. insgesamt in 3 monaten nur höchstens 4 stunden insgesamt mit mir verbracht hat! Und dann der meinung seien ich käme nicht mit meinem kind klar wenns auf die welt kommt!
    Und von dieser einen meinung war dann leider gottes alles abhängig,
    frau k.,die für mich wirklich schlimmste von allen,gab frau schmitt recht und verlies sich einfach mal so auf ihre einschätzung und kam mit vorwürfen,die mit meiner vergangenheit zu tun hatten!
    Also gings vor gericht!
    Das lies sich frau h. und frau k. natürlich nicht nehmen,dort gemeinsam aufzutauchen,und alles gegen mich zu sagen!
    Und damit sind sie dann letztenendes dann auch durch gekommen!
    Jetzt lebt meine kleine tochter bei einer pflegefamilie,
    sie ist jetzt schon 8 monate alt!
    Ich weiß einfach nicht mehr weiter!
    Das jugendamt altenkirchen nennt sich eine hilfe???
    Im gegenteil,sie nehmen aus sicherheit,um nicht ins falsche licht gesstellt zu werden,lieber die kinder ganz weg,als die jeweiligen familien zu betreuen,oder zu helfen!
    Schande echt!

  • HEY LEUTE PASST MAL BITTE AUF!
    IRGENDETWAS WIRD MAN DOCH WOHL MACHEN KÖNNEN ODER???
    ICH WILL UNBEDINGT MEINE KLEINE TOCHTER WIEDERHABEN!
    UND HIER HABE ICH JETZT GEMERKT DAS ICH NICHT ALLEINE BIN!
    GEMEINSAM KÖNNTEN WIR VIELLEICHT DOCH WAS SCHAFFEN ODER???
    ICH WÄRE FROH WENN SICH JEMAND BEI MIR MELDET,
    ICH HOFFE AUF EHRLICHE ANRUFE ODER SMS,
    DIE AUCH GEGEN DAS JA VORGEHEN WOLLEN….
    ICH WEIß EINFACH SONST NICHT MEHR WEITER,
    ALSO WERDE ICH JETZT MAL HIER EINE ANDERE HANDYNUMMER VON MIR HIER HIN SCHREIBEN,IN DER HOFFNUNG,DASS SICH IRGENDETWAS AN MEINER UND EURER LAGE ÄNDERT! ODER ERST EINMAL SICH AUSZUTAUSCHEN!
    01604954946
    danke im vorraus!!!

  • Anmerkung der Redaktion,

    liebe Kreisverwaltung Altenkirchen. Wenn Sie von mir verlangen Beiträge von dem Vorfall in Fluterschen zu löschen, möchte ich Sie doch bitten erst einmal die Nachrichtenagenturen dazu zu bewegen deren Beiträge vom Netz zu nehmen. Wie nicht schlecht in der Quellangabe zu erkennen ist, sind diese die Urheber der Pressemitteilungen. Wenn ich mitbekomme, dass diese die entsprechenden Beiträge herausnehmen, werde ich mich anschliessen.

    Um es Ihnen zu vereinfachen, es handelt sich um folgende Nachrichtenagenturen:

    siegener-zeitung.de
    rhein-zeitung.de
    spiegel.de

    …die hier auf jugendaemter.com veröffentlicht sind. Wenn ich „Missbrauch Fluterschen“ googel, habe ich 8.830 Treffer! Viel Spass bei Ihrem Unterlassungsbegehren!

    Ach ja und liebe Community, ich bitte zum wiederholten Male nicht zu beleidiigen, sich bei den Tatsachen zu halten und Namen nicht auszuschreiben. Also nicht „Max Mustermann“ sondern „M.M.“ Danke!

    Grüsse die Redaktion

  • Das ist ja mal hochinteressant. Die Kreisverwaltung Altenkirchen versucht ihr völliges Versagen in Fluterschen zu verschleiern – gelöscht wollen sie ihr Versagen haben. Als ob die nur im Fall Fluterschen versagt hätten – aber das scheint das einzige Vorkommnis zu sein, was die da interessiert. So, alle anderen Sachen sind dem für seine lebensverpfuschungen überaus berühmten Jugendamt Altenkirchen und der Kreisverwaltung dort also egal…Polizeistaatsrepräsentanz Altenkirchen…tja, wer es mit sich machen lässt!

  • In anderen Worten: Nicht einmal zum Wulfen ist sich das JA Altenkirchen zu schade. So richtig überraschend ist diese Reaktion angesichts der Sachlage zwar nicht, aber durchaus einen eigenen Gang zur Presse wert – werte Admins, hakt ruhig bei den oben aufgeführten Nachrichtenagenturen nach!

    Und Ihr, liebe Eltern wisst längst, wie die von « hochrangiger Beamte » Michael Lieber angekündigten ‚personellen Konsequenzen‘ ausschauen: Zum Aufspüren und Verwalten möglicher Kindswohlgefährdungen wurden zwei neue Stellen im Jugendamt geschaffen – zieht Euch warm an im Westerwald!

  • Hallo Rolf,

    nach dem Vorfall von Fluterschen liegt Altenkirchen nicht mehr auf Platz 1 der unbeliebesten von 37 Jugendämter in Rheinland-Pfalz. Das Jugendamt ist vorsichtig geworden. Was man von Montabaur nicht behaupten kann. Montabaur liegt auf Platz 1 mit den meisten negativen Kommentare. Es ist wirklich so schlimm wie man es immer ließt und hört. Vor der Entführung meiner Pflegekinder war ich immer am zweifeln ob das überhaupt alles stimmt was man über Jugendämter sagt und schreibt. Es stimmt wirklich. Jugendämter sind so, und
    schlimmer. Als meine Frau und ich bemerkten was in unserem Jugendamt abgeht nahm man uns nach 9 Jahren die Kinder wieder weg.

    Danach kam die Hölle. Aber meine Frau und ich leben noch.

    Das Problem der Jugendämter ist nicht das Geld oder das sie angeblich immer überlastet sind, das Problem ist meistens nur ein Mitarbeiter b.z.w. eine Mitarbeiterin, das sind ja die schlimmsten die dort beschäftigt werden. Mitarbeiterinnen die selbst keine Kinder haben nicht verheiratet sind und keinen Freund haben oder Probleme zu Hause haben. Vorsicht vor denen. Ich habe erlebt was diese Personen anrichten können.

    MfG

  • In anderen Worten: Das Jugendamt hat versucht, die unliebsamen Beiträge wegzuwulfen. Angesichts der devastaten Sachlage mag die Vorgehensweise nachvollziehbar sein, sie belegt jedoch den dümmstmöglichen Umgang mit Kritik. Und journalistisch gesehen fällt Wulfen unter die Todsünden – Admins, rührt Euch bei den oben genannten Nachrichtenargenturen!

  • Wenn die Kinder im Heim untergebracht werden, kosten sie
    Doppelte und Dreifache.

    Das Jugendamt ist oft ein Sammelbecken von Bekloppten,
    gehirnkranken Sadisten und Perversen. Das ist jedenfalls
    meine bescheidene Einstellung und Sichtweise zu diesem Thema.

    Der Aufenthalt des Jugendamtes macht diese Leuts triebgeil
    in ihrem Verhalten.

    Sich kostenlos an Kinder und Jugendlichen triebgeil abzureagieren,
    wo andere für viel Geld nach Hongkong oder Thailand fliegen müssen,
    um sich an Kinder zu vergreifen, ist schon ein harter Hammer.

    Bei mir haben sie es auch so getrieben. Da ich Chinese bin, haben
    sie gedacht, oh das ist ja preisgünstig. Und da sich die Eltern
    nicht mehr drum kümmern, da können wir ma so richtig sexuell
    und mit Gewalt zugreifen, ihn terrorisieren, mobben und jede Menge
    Straftaten an ihm verüben. Als sie merkten, ich bekam Hilfe,
    da wollte man mich nach China abschieben obwohl ich einen deutschen
    Pass habe.
    Ein Kartoffel-Lehrer von der Albert-Schweitzer-Schule in Moers drückte sogar meinen Kopf auf der Höhe
    seines Bauchnabels und riss mich an den Haaren, diese Drecksau.
    Dazu hat er mich auf den Jungentoilette abgepasst morgens um
    8.30 Uhr.

    Da war ich erst 15 ! Ich habe es der Staatsanwaltschaft und Polizei mtgeteilt aber man ignoriert das noch immer. Jetzt gibt es gegen
    die Staatsanwaltschaft erneut Flugblätter und gegen die Polizei
    auch. Mal sehen, wie diese reagieren.

    Mit freundlichen Gruessen

    (Name anonymisiert, die Red.)

  • Aus der RZ vom 10.01.: „…Entgegen der demografischen Entwicklung und auch deshalb besorgniserregend ist der Anstieg von Kindern und Jugendlichen, um die sich der Kreis ambulant oder stationär zu kümmern hat. Bereits 130 leben in Pflegefamilien, weitere 160 in Heimen oder in Einrichtungen mit betreutem Wohnen. Allein das belastet den Haushalt im Jahr mit fast 16 Millionen Euro. Einen weiteren Batzen (24 Mio.) zahlt der Kreis für das Personal in Kindertagesstätten…“

    290 Kinder aus dem Kreis sind also fremdplatziert. Die Zahl muss sich der geneigte Leser erst einmal zergehen lassen. Es geht um den Kreisetat, der heuer ein Minus von 10 Millionen Euro verzeichnet. Weiter unten im Artikel werden die Kosten für das kreiseigene Personal mit 20 Millionen Euro veranschlagt, die „Kosten für Gebäudeunterhaltung Bewirtschaftung und Sachkosten“ schlagen mit knapp 19 Millionen Euro zu Buche, darin enthalten sind 6,3 Millionen Euro für die Beförderung von Schul- und Kindergartenkindern, ebenso wie gerade mal 2,6 Millionen Euro für die Instanthaltung unserer herzallerliebst gepflegten Kreisstraßen. Insgesamt kalkuliert der Kreis mit Einnahmen in Höhe von 140,2 Millionen Euro und Ausgaben von 150,37 Millionen Euro.

    Wer jetzt eine Idee hat, wie der arme « hochrangiger Beamte » in Zukunft ein bisschen Geld einsparen kann, darf einen Leserbrief an die RZ schreiben. (Nein, die Kosten für den Straßenbau ganz zu streichen machen den Kohl nicht fett. Obwohl böse Zungen schon behaupten, dass es gar nicht auffallen würde)

    @Danny: Hättest Du zugebissen, hätte der Kartoffellehrer für den Rest seines Lebens einen Erklärungsnotstand *zynikermodus off*

  • Ich gehe davon aus, dass Heimkinder ein sehr gutes
    Geschäft sind, da werden Milliarden umgesetzt .

    Dukatenkackende Kinder, Jugendliche, Behinderte, durchgedrehte
    Kids und Jugendiche sind für den Wirtschaftszweig der
    Betreuungsindustrie ein wichtiger Geldfaktor.

    Was glauben Sie wohl, warum die Kirche gegen Euthanasie und
    Sterbehilfe ist ? Tote bringen keinen Euro mehr, Komapatienten
    schon, auch diejenigen die Krebskrank sind und gerne die
    Apparate abgeschaltet haben, also freiwillige Sterbehilfe wird
    erschwert.

    Solange die Alte eingeschissen vor sich hinfaulen, gibt
    es richtig viel Knete dafür, von 6- 12 Tausend Euro ist die Rede.

    Da werden selbst bei Patienten, denen im Koma schon zwei Beine
    amputiert wurden, immer noch am Leben gehalten, wegen dem
    einzigen Grund: Sie scheíßen Dukaten.

    Hier hilft nur eine soziale Revolution, also ein richtiger
    Bürgerkrieg.

    Freundliche Gruesse

    (Name anonymisiert, die Red.)

  • Ich, (Name anonymisiert, die Red.) formuliere eine weitere Meinung von mir
    zum Thema:

    So wie es eine kapitalistische Sterbeindustrie gibt,
    so gibt es eine kapitalistische Heimkinder- und kapitalistische
    Pflegekinderindustrie. Es wird gezockt bis es kracht. Das Menschenmaterial interessiert nur am Rande, Hauptsache man
    kann Geld mit denen machen.

    Das gleiche hässliche Verhalten kennt man auch in Pflegeheimen
    für alte Leuts. Um sie kümmert sich oft niemand. Die Pflegekräfte
    sind überlastet, haben kaum Zeit für Gespräche usw.

    Die Jugendämter bedienen ohne Hemmungen diese kapitalistische
    Ausbeuter-Industrie, weil sie selber ein Teil der Ausbeuter-Industrie
    sind. Hier wird vermutlich viel Geld geschmiert. Ein normaler
    Heimplatz kostet 4000 Euro für einen Minderjährigen.

    Es sind Handlanger eines kapitalistischen Ausbeutersystems. Sie gehen über die von ihnen halbzerstörten Kinder und kaputt-gemachten Familien sowie traumatisierten Jugendlichen, die sie, weil sie sich dem perversen und sadistischem Druck der JA nicht beugen wollten,
    das Rückgrat gebrochen haben oder brechen wollen.

    Wenn die Blagen sich gegen die Misstände wehren, kommen sie in die Psychiatrie oder in ein geschlossenes Heim und wenn das nicht funktioniert, werden sie ins Ausland gekarrt bis nach Sibirien
    und Afrika.

    Die so etwas machen, verdienen es aus meiner Sicht schwer bestraft
    zu werden, am Besten von uns ehemaligen Heimkinder.

    Mit freundlichen Gruessen

    (Name anonymisiert, die Red.)

  • Hallöchen,

    auch wenn ich gestehen muss, dass sich mir die Nackenhaare sträuben angesichts der ebenen gelesenen Berichte, muss ich allen Lesern sagen, dass ich vor ein paar Jahren völlig andere Erfahrungen gemacht habe. Mein Sohn (hochgradig ADHS) wurde immer schwieriger im Umgang, privat wie auch in der Schule. Ich wandte mich daher ans Jugendamt und bekam eine junge Frau namens Eva ins Haus. Diese kam mehrfach die Woche und unterstützte mich im Kampf um eine faire Behandlung meines Sohnes gegenüber der Schule. Sie half bei Hausaufgaben, Gesprächen mit dem behandelnden Arzt bzw der Klinik usw. Als sich eine Weile später mein damaliger Mann von mir trennte und versuchte den gemeinsamen Sohn zu bekommen war sie sofort da obwohl sie damals schon lange nicht mehr zu uns gekommen war, da mein ADS-Kind fremd untergebracht war und zu diesem Zeitpunkt keine Hilfe des Jugendamtes nötig war. Was auch immer wann – ich konnte sie jederzeit erreichen und sie kam immer sofort zu uns wenn es „brannte“ Ich habe keine Ahnung ob alle Mitarbeiter des Jugendamtes so viel Einsatz zeigen, ich jedenfalls kann absolut nichts negatives sagen.

    Mit freundlichen Grüßen
    P. Schulz

  • Hallo Schulz,

    sie sprechen von einer jungen Frau. Das ist ja auch das Problem.
    Unsere Jugendämter, vorallem in Montabaur sind meistens nur ältere Frauen beschäftigt. Das ist nicht gut. Die mit sich unzufrieden sind. Keinen Mann oder keinen Partner haben. Und auch selbst keine Kinder. Älter Männer und jüngere Frauen sollten beim Jugendamt beschäftigt werden. Dann gehts uns allen viel besser. Den meisten Ärger in Jugendämter gibt es immer mit ältern Damen. Ist Ihnen, und allen anderen die das lesen, einmal aufgefallen.

    Außerdem sind die jungen noch richtig aktiv und wollen etwas für ihr Geld machen. Die ältern sind das nichts tun gewohnt und wollen überhaupt nicht helfen, aber Gehälter bekommen. Warum vom Stuhl aufstehen wenn es auch ohne Arbeiten geht.

    Aber Sie glauben gar nicht was ich in der Zeit als Pflegevater noch erlebt habe.

    MfG

  • @Frau Schulz: Da haben Sie wirklich Glück gehabt! Ich denke zwar, dass es sich bei der jungen Frau nicht um eine direkte Mitarbeiterin des Jugendamtes, sondern um eine sogenannte ’sozialpädagogische Familienhilfe‘ gehandelt hat. Von diesen Leuten sind auch in diesem Landkreis einige wenig hilfsbereite Personen unterwegs. Wissen sollten Sie, dass diese Familienhilfen zwar vom Jugendamt finanziert werden, aber über sogenannte Drittleister vermittelt werden. Hierbei handelt es sich idr um gewinnorientierte Unternehmen, und die Familenhilfen arbeiten freiberuflich auf Stundenbasis. Im Klartext: Die Beschäftigungsverhältnisse sind so konstruiert, dass sich Familienhelfer finanziell selbst bestrafen, wenn sie echte Hilfestellungen geben! Je nach Qualifikation der Familienhilfe (Studentin oder abgeschlossenes Pädagogikstudium) bewegen sich die Stundensätze ungefähr in der Höhe, die in KFZ Werkstätten fällig werden. Also lässt es sich den Leuten nicht verübeln, dass sie das Geld möglichst oft und möglichst lange bekommen möchten.

    Umso höher sei es der jungen Dame anzurechnen, dass sie Ihnen tatsächlich geholfen hat.

    mfg

    Dr.Pepper

  • Der chen-xin hat mal wieder voll und ganz recht. die alten dürfen nicht mehr sterben, erst muss das vermögen im pflegeheim bei stufe 3 aufgebraucht werden. die angehörigen dürfen so einen stufe 3 fall dann nicht mehr pflegen und so sind schon ganze häuser für die pflege drauf gegangen. wer was hat, wird gepäppelt bis das geld und die häuser draufgegangen sind. wehe, wehe aber wer gar nichts hat, der wird sehr schnell auf stufe 3 gebracht und soll dann sozialverträglich abkratzen. wer raucht kratzt hoffentlich auch sozialverträglich früher ab und die alkoholiker sollen auch sozialverträglich früher abkratzen. die presse schreibt neugeborene könnten 100 jahre alt werden, das ich nicht lache. wie blöd ist die massenverblödungspresse? würde jeder 100 jahre werden, würde das system zusammenbrechen. nur reiche und/oder sehr gesundheitsbewußte werden 100 jahre alt. wer drogen nimmt soll auch sozialverträglich früher ableben, deshalb unternimmt die ‚oberschicht‘ auch nicht wirklich viel gegen drogen.

  • Hallo Schulz,

    in welcher Klinik oder Kinder und Jugendpsychiatrie war ihr Sohn.
    War er in der Kinder und Jugendpsychiatrie Altenkirchen. Dann vorsichtig. Unser Pflegesohn war 9 Wochen dort. Er wurde über das Jugendamt Montabaur gesund eingeliefert und wurde verstört und mit Ritalin entlassen. Mann schiebt sich die Kinder untereinander zu.
    Ich weiß aber noch mehr. Das kann ich ihnen aber nicht Schreiben.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Hallo Dr. Pepper,

    ich denke wir meinen die gleiche Psychiatrie. Nenne mir bitte verschiedene Gründe. Was ich dort herausgefunden habe ist die Hölle.
    Deshalb bin ich kein Pflegevater mehr, ich wusste zu viel.

    MfG

  • Ich habe mit dem Jugendamt Altenkirchen auch schon Bekanntschaft gehabt.
    dieses JUGENDAMT arbeitet Hand in Hand mit der Frauentherapie für Suchterkrankungen.(Westerwald)
    Viele Mütter mit Kindern entscheiden sich für diese Einrichtung.
    Sollte eine sich entscheiden die Therapie nicht fortzusetzen wird man gezwungen alleine abzureisen,das Kind/oftmals Säugling muss zur Sicherheit erstmal zu einer Pflegemutter,einer Fremden.
    Was habt ihr für eine Meinung dazu?

  • Mütter haben die Suchttherapie zu Ende zu führen.
    Kinder haben bei der Suchttherapie nichts zu suchen.

    Jugendämter begehen ein Verbrechen, wenn sie so etws dulden.

    Mütter ebenso.

    Mit freundlichen Gruessen

    (Name anonymisiert, die Red.)

  • Was ist denn so schlimm an der Suchttherapie? Die sitzen nicht neben ihren Eltern während selbige das 12 Schritteprogramm oder was auch immer abarbeiten, sondern werden seperat betreut.

    Im übrigen sollten Eltern sich auch nicht unbedingt in die psychiatrische Tagesklinik Wissen locken lassen.

    mfg

    Dr. Pepper

  • Hallo! Geht malzu facebook.Dort gibt es eine Gruppe ,die sich“Finger weg von unseren Kindern“nennt.Dort kann man sich für eine Sammelklage und für eine Demo gegen die Jugendämter anmelden.
    Es wird höchste Zeit, dass die Menschen sich wehren.Je mehr,desto besser !!!

  • NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT ALTENKIRCHEN – 16.05.2015 – Zwei misshandelte Kinder ohne Schutz – Wer ist verantwortlich?

    Trotz der eigenen Einschätzung des Jugendamtes des Kreises Altenkirchen zur aktuellen Gefährdung der Kinder im Haushalt der Mutter, entschied das Jugendamt Altenkirchen am 23. Februar, die beiden zwei- und vierjährigen Jungen (laut mehrerer medizinischen Gutachten: unklare Verletzungen) vorläufig wieder in die Obhut der Kindesmutter zu überführen. weiterlesen…

    Quelle: ak-kurier.de – 24.02.2015

  • NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT ALTENKIRCHEN – 16.05.2015 – Vernachlässigte Kinder – Großeltern melden sich zu Wort

    Im Fall der beiden vernachlässigten Kinder aus dem Kreis Altenkirchen melden sich nun die Großeltern zu Wort, um ihr Entsetzen über die Vorgehensweise des Jugendamtes zum Ausdruck zu bringen. Die Großmutter der beiden Jungen, Britta M. (Name von der Redaktion geändert), sprach hierzu mit dem AK-Kurier. weiterlesen…

    Quelle: ak-kurier.de – 03.03.2015 – Eva Klein

Bitte beachten!

All unsere Angaben sind ohne Gewähr und können nicht immer aktuell sein. Bitte wenden Sie sich immer zuerst direkt auf der offiziellen Website des jeweiligen Jugendamtes an die gewünschte Stelle.
Vielen Dank! Bitte schreiben Sie uns nicht hier auf Jugendaemter.com an. Diese Emails werden i.d.R. nicht vom Service bearbeitet.

Wer ist zuständig?

wer ist im Jugendamt zuständig Jugendaemter.com

Unterhaltsvorschuss

Sollten Sie alleinerziehend sein und keinen oder unregelmäßigen Unterhalt erhalten, kann ein Unterhaltsvorschuss beantragt werden.
Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr besteht unter bestimmten Voraussetzungen ein Anspruch auf einen Vorschuss.
_________________

Beistandschaft | Vaterschaftsfeststellung | Amtsvormundschaften | Unterhalt

Sie können bei Ihrem Jugendamt eine Beistandschaft beantragen. Dies unterstützt Sie sowohl bei der Feststellung einer Vaterschaft, als auch bei der Geltendmachung des Unterhalts.
_________________

Jugendarbeit | erzieherischer Kinder- und Jugendschutz

Sollten Sie Probleme zu den Themen Jugendmedienschutz, Medienpädagogik, Prävention sexueller Gewalt, Jugendkriminalität (Gewaltprävention), Suchtprävention, Sekten und beeinflussende Gruppierungen.
_________________

Wirtschaftliche Jugendhilfe

Dies betrifft Eltern, die Unterstützung für die Erziehung ihres Kindes benötigen. Hilfe kann sowohl in stationärer, teilstationärer und ambulanter Form erfolgen.

Schwerpunkte dieser Themen sind Kindertagespflege, Vollzeitpflege, Sonderaufwendungen in Jugendhilfeeinrichtungen, örtliche Zuständigkeit sowie Kostenerstattung und Kostenbeteiligung.
_________________

Adoptionsvermittlungsstelle | Pflegekinderdienst

Hier dreht es sich nicht nur um die Aufnahme von Adoptiv-Pflegekindern, sondern auch um den kompletten Bereich rund um Pflegekinder.
_________________

Elterngeld

Die einkommensunabhängige Leistung für Familien soll nach der Geburt eines Kindes finanziell unterstützen. Elterngeld wird aus diversen Bedingungen errechnet und kann vielen Betroffenen helfen.