14 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Reith Coen

    Woher kommt die Gewalt? Jetzt wieder in Winnenden. Siehe Dokumentarfilm von Coen Reith direkt im Internet:

    Antwort
  2. 2

    Reith Coen

    Amokläufer in Winnenden, nur die Spitze vom Eisberg.

    Der 17-jährige Amokläufer Tim Kretschmer aus Winnenden hat eine Welle von Empörung in Deutschland ausgelöst. Tim Kretschmer ist aber nur die Spitze vom Eisberg und ein alarmierendes Signal für alle Pädagogen, Jugendbeteuer und Jugendämter. Aus dem Bericht für die Innenministerkonferenz von Bund und Land am 15. Dezember 2007 geht hervor, dass in einigen Ländern sich die Zahl der schweren Gewaltdelikte binnen Jahrzehnts fast verdoppelt hat.

    Woher kommt die Gewalt? Gewalt kommt nicht aus Waffen, sondern aus chaotischen und psychisch verwirrten Menschen, die diese Waffen nutzen. Das Waffengesetz brauchen wir nicht zu verändern, sondern wir müssen uns fragen, warum so viele junge Menschen psychisch durcheinander sind und Gewalt anwenden wollen. Ich denke, es ist auch die Aufgabe von Jugendämtern sich mit den tieferen Ursachen von Gewalt zu beschäftigen und wirkliche Lösungen für diese junge Menschen anzubieten.

    Mein Name ist Coen Reith . In meinem ( non-profit) Zentrum in Frankreich habe ich mit meiner Frau 10 Jahre lang Problemjugendliche aus Deutschland erfolgreich betreut. Die Erfahrungen und Einsichten über die tieferen Ursachen von psychischer Verwirrung und Gewalt, die ich in dieser Zeit gemacht habe, möchte ich anhand eines unterhaltsamen Dokumentationsfilm mit Ihnen teilen.

    Diesen Film können sie sich in 5 Teilen direkt im Internet kostenlos ansehen unter:

    Dieser Film hat aber auch sehr gute Informationen und nützliche Tips für Jugendliche.
    Deshalb bitte ich Sie, diesen Film-L. an dieser Stelle aufzunehmen, damit auch andere Interessierten hiervon profitieren können.

    In diesem Film wird keine Werbung gemacht, es wird auch nichts verkauft und für die Meinung, die hierin vertreten wird und die Lösungen, die angeboten werden, bin nur ich, Coen Reith verantwortlich.

    Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit:

    Coen Reith

    Antwort
  3. 3

    Gabriela

    Hallo,

    leider kann ich das Video nicht herunterladen. Hat sich die Adresse geändert?

    Viele Grüße
    Gabriela

    Antwort
  4. 4

    jugendaemter.com

    Der L. hat sich geändert und unter anderem unter

    zu finden.

    Antwort
  5. 5

    Miss marple

    der politologe gerhard wisnewski beschäftigt sich viel mit amokläufen, die aufgrund verschiedener indizien fingiert sein könnten. im internet gibt es mittlerweile viele hochintelligente! bürger, die sich über die polizeiberichte im fall tim k. wundern. es ist nicht! sicher, ob tim k. einzeltäter war. es ist nicht! einmal sicher, ob tim k. überhaupt der täter war. die maskentechnik! ist heutzutage weit fortgeschritten, dass es ein leichtes ist einen menschen nachzubilden. nur weil die leiche von tim k. am tatort gefunden wurde, kann nicht geschlussfolgert werden, dass er der täter ist. wieso hat man die schüler nicht obduziert? vielleicht hätte man dann feststellen können, dass die schüsse von verschiedenen! personen abgegeben wurden. es gibt noch zahlreiche weitere ungereimtheiten im fall tim k. . tim k. war mitglied im schützenverein, so jemandem kann man dann leicht einen amoklauf in die schuhe schieben.

    Antwort
  6. 6

    blume1985

    Wie lernt ein Kind, sich an nichts halten zu müssen?
    Wie lenrt ein Junge, als Mann einmal nur der Arsch zu sein?
    Wie lernt ein Kind mit Betrug, Lügen und Reinlegen im Leben Vorteile zu haben?
    Wie lernt ein Mädchen sich an keine Regeln halten zu müssen und tun und lassen kann
    was es will und dennoch immer wieder in Schuzt genommen zu werden?
    Wie lernt ein Junge als Mann keine Rechte zu haben und nur durch eigene Gewalt überhaupt zu Recht zu kommen?

    Ja, genau! Durch das Jugendamt!

    Und wen wunderts? Wer will schon dort arbeiten? Nur solche, die wirklich schlecht sind, keinen Job erhalten, oder weil sie unter Leidensdruck und Väterhass sich austoben wollen um sich an alle Väter dieser Welt rächen zu könnten.

    Wendet sich ein Vater an diese Behörde, wird er erst mal abgewimmelt. Schafft er es dennoch irgendwie Gehör zu erhalten bekommt er einen Termin irgendwann mal nach Wochen oder Monten. Bei einer Frau krämpelt man sofort die Ärmel hoch.
    Selbst dann wenn ein Vater anruft, dass das Kind gefährdet ist, habe ich erfahre, dass man dann abgwimmelt wird. Es sei ne privatsache. Es gehe ihnen nichts an.

    Nach dem man ein Gespräch wollte, weil die Mutter alles bekodiert an Maßnahmen, heist ja erst hätten sie in nächster Zeit gar keine Zeit und dann wäre ja noch Ihr Urlaub. Ich könne mich ja dann in 2 Monaten wieder melden.
    Die Mutter bracht nur anrufen und was behaupten. Es wird nicht mal geprüft ob es stimmt. Nein, man bomadiert gleich den Vater.
    Die Mutter kann selbst Gerichtsvereinbarungen am Arsch vrobei gehen lassen, obwohl es das Kind in seinem Wohl gefährdet, es können Kindeswohlgefärdungen passeren, dass es noch so kracht. Dem J-Amt gehts am Arsch vorbei. Aber weher die Mutter klagt mal wegen eines Problems der Ü bergabe. Das J-Amt schießt dann sofort los. Auch darf eine Mutter wohl Vereinbarungen im J-Amt am Arsch vorbei gehen lassen, hunderte von Verstöße machen, das kümmert das J-Amt überhaupt nicht. Sobald aber irgendwas einem Vater angelastet werden kann gehen Schreiben an Anwälte, ans Gericht raus. Bei der Mutter natrülich nicht. Die Mutter kann sogar ein Kind zum Krüppel vegetieren lassen. Das J-Amt sagt noch aus, es sei ja so eine gute Mutter. Und wenn die Umgangsregelung des Gerichtes der Mutter nicht passt kann sie natürlich auch auf die Unterstützung des Amtes rechnen. Schließlich muss man ja als Vater Kompromisse eingehen. Was jugts da, wenn die Übergabe im Gericht um 8 Uhr beschlossen wurde, aber die Mutter dann es einfach es erst am Mittag macht. das J-Amt schläft dann Übergabe um 11 Uhr vor. Obwohl der Vater gerne schon morgends mit dem Kind in Urlaub fahren wollte. Schließlich muss man ja tollerant sein. Wehe aber das Kind ist nicht mal rechtzeitig bei der Mutter. dann hört man was vom AMT! Auch dann wenn die Mutter selbst sagte, dass sie gar nicht wüsste ob sie das Kind morgends holen kann, gar nicht da ist… .
    Und die Hilfe im Amt geht noch weiter. Es wird versucht nur solche Artze für die Kinder zuzulassen, die sehr JAmts hörig sind. Es wird sogar angerufen und Ihnen Wießungen gegeen wie sie sich verhalten sollen, was sie gegenübe Gericht und Gutachter sagen sollen. Natürlich immer so ob sie nicht sagen könnten, dass die Mutter ganz toll und der Vater irgendwie nicht so sei. Aber auch mit Lügen schmeißen sie gerne um sich. In den Akten steht stets was anders, als wirklich passierte. Gegenübe Dritten werden Dinge behauptet, dass es einen umhaut. Da ist man plötzlich fast ein Schwerverbrecher, der alle bedroht. Obwohl da nie wirklich ein Anlass war. Und in Schulen, Kindergärten sagt das Amt, was der Vater für einer sein. Aber auch zu Verfahrensbegleitern .Und natürlich auch wieder mit Instruktionen ob sie nicht für sie das empfehlen könnten, sie bräuchten für Ihre Arbeit…. . Auch Familienhelfer sind stets nur der verlängerte Arm für Machenschaften. Nö, nicht dass einem Vater geholfen wird, damit er leichter mit allen Schwierigkeiten umgehen soll. Nö, man schmeißt ihm Falschinformationen zu, lässt ihn auflaufen, schaut mal ob man nicht was findet wo man sich aufhängen kann. Ja, man schaut sogar wo seine Schwächen sind. Nö, nicht um ihm zu helfen, sondern um alles zum eskalieren zu bringen. Wäre ja gut, wenn er ausrastet, sich umbringt oder in die Klapse kommt, Drogen nimmt, oder sich besauft. Das wäre ja gut. Weil dann hätten sie was sie brauchten.

    Nicht verwunderlich ist, dass vor allem sich solche Leute dort anhäufen, die ein Leidensdruck haben, sich immer schon im Väterhass bewegten und aus diesem Druck heraus Sozialpädagogik studierten.
    Viele sind nicht nur Lila, sie sind schon Ultraldunkellilla.
    Und sie erhoften hauptschlich nur mit Frauen vorrangig zu tun zu haben. Oder mit Frauenhäusern. Manche gehen mit denne sogar noch in Urlaub. Passt ja.
    Ich sah sogar schon eine die eine vom Frauenhaus im Gerichtssal küsste und Händchen hielt. In der Verhaldung betonte sie aber, dass sie neutral sei.

    Nur hat die ganze Sache eine Haken.

    Väter erleben, sie stehen einer Macht und Machtlos gegenüber. Sie haben keine Rechte, werden so gepiesagt und keiner nimmt ihre Leiden war, dass dem einen oder
    anderen nichts mehr bleibt als seine körperliche Gewalt.
    Ja dann aber!! Dann aber wusste man schon immer, dass dieser Vater gewalttätig ist. Dann kommen die vom Frauenhaus! Dass aber diese Menschen bis aufs Blut von
    Frau und vom Amt gepiesagt wurden, sieht man nicht.

    Und man sieht auch nicht die Auswirkung auf die Kinder.
    Und mir kann keiner mehr sagen, es geht ihnen ums Kind. Den Schwachsinn glaubt keiner mehr.

    Ein Kind merkt doch, dass mit dem Vater übelestes zugetan wird.
    Es sieht die Lügen im Amt. Später in den Urteilen, das es mal liest. Es stellt
    Fragen. Es merkt, dass man als Junge nur der Arsch ist, wenn man groß wird.
    Es will gar nicht mehr wachsen. Es sieht die brutale Gewalt und Ungerechtigkeit in den Ämtern. In der Schule will man Gleichberechtigung und Rechtsstatt beibringen. Es sieht die Lügen, es sieht die Gewalt.
    Wen wunderts dass in so einer Not, dann auch mal ein Kind selber druchdreht, die Kannone raus zieht und rum ballert. Es weiß, dass er in eine Welt hineinwachsen wird, wo er nur das Arschloch mal ist.

    Und Mädchen lernen, dass sie tun und lassen können was sie wollen. Sie werden immer in Schutz genommen, immer steht jemand für sie ein. Sie müssen sich an nichts halten. Und so bringen sie es Ihren Kindern wieder bei.
    So gehen sie in die Ehe rein. Und was passiert? Scheidung und Gewalt.

    Ja, dann aber!! Dann haben wir es wieder.

    Sie werden auch zu Männerhasser. Es sind ja immer diese bösen Schweine.

    Und die Jugs! Sie heiraten vielleicht??? Und dann merken sie, dass sie das Arschloch sind.

    Und was passiert noch mit den Kinder. Sie bekommen eine ganz tolle Beziehung zum anderen Geschlecht.

    Ganz Prima.

    Und es gibt noch ein Problem:
    Diese Männer und Väterhasser haben ein Problem. Sie wollen Kariere machen. Väter kümmern sich nun um Ihre Kinder und sehr sehr oft weit besser als die Mütter.

    Ein echtes Problem für sie. Es herrscht ein Kampf gerade um die Stellung als Erzieher. Die Frauen wollen einerseits alle Vorteile im Beruf, aber ja nichts den
    vätern überlassen.
    Klappt es nicht, wollen sie immmer noch, dass die Väter dann blechen.
    Wieviel Frauen gibt es die für die Väter Unterhlat zahlen?? Ich kenne keine.
    Wenn dann macht man das Wechselmodell vorher. Aber nur sehr ungern. Aber nur nicht den Männern die Erziehung überlassen.

    Und noch was:
    Nicht nur ich sondern ein jeder Vater den ich befrage sagt mir das.

    Und noch was:
    Ich erlebte wie J-Amt bei noch bestehender Ehe, Streit anzettelte, polarisierte, meine Ehefrau gegen mich aufwiegelte, später sogar Familienhelfer genau dazu beauftrgte möglichst viel Tamtam zu veranstalten.

    Ich dachte immer sich sei einer der besten Väter. Dem ist nicht so. Ich habe in ERzeihungskursen, das J-Amt wollte mich soagar von solchen abhalten – man stelle sich das mal vor!- , festgestellt, dass es ganz ganz tolle Papas gibt und die Frauen die dort waren wirklich es bitter nötig hatten.
    Ich stlle fest, dass Väter heute sich überall sehr angagieren und ihre Kinder wirklich toll erziehen, mit ihne sehr viel machen. Im Baden sehe ich Papas Ihre Kinder Schwimmen bei bringen, mit Ihnen Ball spielen. Die Mütter sehe ich tratschen am Beckenrand. Die Kinder sind irgendwo.

    Gott sei dank gibt es ja die Pupertät. Das muss von Gott gewollt sein, damit solche Menschen wie in diesem Amt mit so nicht mehr haltbaren Ansichten sehr sehr gerne bald diesen Planeten wieder verlassen wollen.

    Zeitgemäß und Gesund für Kinder und Eltern ist das nicht!!!

    Antwort
  7. 7

    s_koester

    Als Vater wird man im Jugendamt behandelt wie ein Hund. Nein, ein Hund hätte mehr Rechte.
    vielleicht steht da auch bald: Hunde und Väter not allowed.

    Aus meiner Erfahrung kann ich nur abkotzen.

    Antwort
  8. 8

    Karin Rohmann

    @s-koester: umgekehrt geht es Müttern genauso. Meine Aufklärungsarbeit betreibe ich zur Zeit auf google +unter meinem Namen Karin Rohmann, denn die Staatsanwaltschaft hat bis heute die Ermittlungen verweigert und die Straftäterinnen und Straftäter des Ripperamtes Bad Schwalbach sollen gedeckt bleiben
    Stattdessen haben die mich aus Spass ruiniert und messen mit zweierlei Mass. Ich kämpfe gegen den Faschismus weiter und fordere die Demokratie. Ich fordere Aufklärung der Jugendamtskriminalität und Information der Öffentlichkeit über den Paragraphen 1666, der nichts anderes ist als die neue Verfassung der Bundesrepublik Deutschland, denn der Paragraph 1666 bricht jedes Grundgesetz, Menschenrecht, und setzt die Verfassung ausser Kraft, hat keinerlei Bezug zu der Charta der Europäischen Union. Paragraph 1666ist von Kriminellen für Kriminelle .

    Antwort
  9. 9

    sveilchen

    Meine Ehe ist vom J-Amt zerstört worden. O.k. es war damals schon auf der Kippe.
    Das J-Amt ging aber her und stachelete überall auf.Ziel war es immer gewollt, eine Seite dazu zu bringen, dass man sich wegen des anderen ärgert und das J-Amt sich so in die Mitte manivriert. Sie wollten, dass ein jeder alles über das J-amt abwickelt und so immer mehr unfähiger werden, dass die Eltern Dinge unter sich lösen. Das ist Absicht. Ich erkundigte mich hierüber schon bei unzähligen anderen. Alle sagen mir das Gleiche. Das Jugendamt will möglichst alles Spielbälle zu sich holen. Damit das noch besser geht werden Helfeshefer eingesezt. Deklariert werden sie als Familienhilfe eingesetzt. Nur geholfen hat da keiner. Es geht immer nur darum auszuspinieren, wo man noch was rütteln kann. Möglichst viel Tamtam, überall auftauchen überall sich in den Mittelpunkt sehten und immer mehr die Eltern Ihre Autonomie zu berauben. Je feriger die Eltern sind um so besser. Und es ist festzustellen, dass nur bestimmte Leute dort sitzen. Leute, die schon immer ein Vaterproblem hatten, oder so schlecht sind, dass sie keine anderen Job erhalten. Ich erlebte dort Vorgehensweisen, die mich sehr an STASI erinneren. Lügen, Leute aufheltzem alles ausspionieren, Selbst Dinge, die sie gar nichts angehen. Es geht da nicht ums Kind. Das wäre ihre Aufgabe und es wird dann schon so hingedreht. Man merkt aber, dass es um ganz andere Dinge geht. Um Macht, um Rache Ihrer eigenen Nichtbewältigungen, ums Rechthaben. Und sie müssen sich immer beweisen, dass sie unbedingt notwendig sind und die Eltern absolut unfähig sind und sie unbedingt gebraucht werden. Und wenns geht die Kinder weg nehmen.
    Hauptsche Ihre Berechtigung stimmt, hauptsache Ihre Akte stimmt. Menschlichkeit ist da keine. Ich kenne so viele Kinder, die durch das Amt erst recht geschädigt wurden. Es gibt sogar eine Verein für Jugendamtsgeschädigte.
    Und es sind extrem viele Väterhasser darunter. In Wablingen gabs mal eine Mitarbeiterin, die meinte man muss auch für die väter da sein. Sie war dann darauf hin nicht mehr lange dort.

    In Schorndorf gab es eine Drogensüchitge. Sie nahm sogar das Kind mit zu Straftaten und sogar mit auf den Strich, wärhend sie ihre Kohle anschaffte.
    Das Jungendamt sagte zum Vater, der nicht Drogensüchtig ist, dass er das Kind nicht haben werde. Es stabilisiere ja die Mutter.
    Das Kind war täglich beim Anschaffen dabei, egal obs nur Diebstahl war oder anderes. Das J-Amt sah da keine Kindeswohlgefährdung. Schließlich muss man ja einer Mutter helfen. Bei einem Vater wäre das Kind sofort weg. Der Vater wollte das Kind haben. Man machte ihm eine rießen Lieste, die er zu erfüllen hat zu belegen hat und dann sehe man. Das ging von Verhaltenstests bei Beratungsstellen, über Beratungsstellen für gegen Gewalt, es ging übers Gesundheits Amt usw. Man machte ihm es unmöglich.
    Inzwichen machte die Mutter weiter, kam auch mal ins Frauenhaus. Dort war man sie raus, weil sie untrag bar war. Das J-Amt sah auch keinen Anlass das Kind zum Vater zu geben.
    Die Mutter drückete sich aber nen Schuß , wohl gemenert immer auch vor dem Kind, trag aber daneben. Sie musste ins Krankenhaus.
    Das Kind kam zum Opa, das auch der Vater besuchte. Es kam eine Einladung des J-Amtes. Man wolle über die Zukunft reden, was man gutes tun könne.
    Sie glaubten dem gingen hin. Sofort standen 5 J-amts leute da rissen das Kind schreiend von Ihnen, zerrten es weg und brachten es zu einer Pflegefalilie . Dort wurde es psychisch krank und es drohten dauerhafte Schäden. das amt wusste das. Dennoch machten sie weiter. Nein, einem Vater geben wir kein Kind, wenn wir es verhindern können!

    Die Mutter sagte aber dem Sorgerrecht über Anwalt und Gericht zu, so dass es dem Amt unmöglich war das zu verhindern.
    Das Kind ist heute noch schwerstens psychisch krank. Weniger wegen der Mutter, sondern wegen dem Verhalten des Antes.

    Es wurde ein Familienhelfer implantiert. Es wurde dem Vater aber nicht geholfen. Er kam nur um zu spinieren. nein, nicht um zu helfen, wenn er was sah und wie man es besser machen kann. Nein, nur um es dem Amt weiter zu leiten.

    Wohlgemerkt der Vater hatte nahm keine Drogen, bewies es sogar auf dem Gesundheitsamt, hatte ein schönes Kinderzimmer und das Kind konnte auch zu Großeltern jeden Tag gehen.

    Es ist nur ein Fall von etlichen die ich inzwichen kenne.

    Das Amt ist so so übel. Auch stelle ich fest, dass sie nur Ärzte und Therapeuten vorschlagen, nötigen dass nur diese genommen werden, die nach Ihrem
    Anruf dort genau das als Krankehitsbild und Rat abgeben, das amt will. Sie tun es aus Angst ausgesondert zu werden, und weil sie hörig sind. Kommt jemand mit einem anderen, wird dieser vom Amt in Frage gestellt. Irgend was findert man schon, dann dass seine Aussage wohl so nicht stimmen kann.

    Es ist so so übel.

    Vor allem vergisst man dass Eltern wichtig sind, vor allem Väter, wenn die Kinder in die Schule kommen. Sie werden ohne Väter instabiler.Und man vergißt, dass wenn alle Sorgen und Spannungen, die die Ämter verurschen das Kind 100% abkriegt.

    Anstatt das J-amt hilft möglichst alles friedlich hin zu bekommen und dass die Eltern sich wieder mögen und verstehen stacheln sie an. Stets wird nicht ausgewogen sondern eine Seite angestachelt oder sogar beide. Dass das Kind darunter leidet geht denen am Arsch vorbei.

    Für mich sind das Verbrecher und weit schlimmer als jene wo sie glauben sie seien keine gute Elern. In deren Ihren Augen sind alle Eltern schlecht, sobald
    sie den Fuß drin haben. Es stimmt zwar nicht, wird aber so dargestellt.

    Sie müssen sich ja wichtig machen. Ganz ganz wichtig. Es geht nur um eines

    MACHT Herrsahft, Rache an alle Ihren eigen Problemen und Leidensdruck.

    Wenn wir was nicht brauchen, dann ist es so ein Amt.

    Bei einer Frau heißst der müssen wir helfen. Beim Gleichen Problem bei einem Vaer heißts, dem können wir ein Kind nicht geben.

    Es ist so so übel.

    Und wenns kein Grund gibt konstruiert man einen.

    Antwort
  10. 10

    bienchen

    Kann leider nur bestätigen, obwohl ich eine Frau bin und es mein Vorteil war.
    Auch bei uns versuchte das J-Amt einen Keil zu treiben. Wir merkten es allerdings und schafften es die raus zu bekommen, indem wir alles selber regelten und weil wir zusammen hielten das Jugendamt bei uns erst gar nicht rein liesen. Sie versuchten es dann mit Lügen, dass irgend jemand gesagt hätte, dass wir unser Kind schlecht behandeln würden. Sie versuchten auch andere aufzustacheln auch im Kindergarten. Es ging denen gar nicht ums Kind, sondern möglichst breit die Füße rein zu bekommen und überall möglichst Unruhe zu stifften. Sie erhofften sich, dass andere auf Ihren Zug aufspringen. Auch suchten sie Leute die gegen uns waren. Es wurde ihnen sogar Worte rein gelegt was sie sagen sollen. “ Wir brauchen den Fuß irgendwie dort rein, das geht ginge aber nur, wenn wir was aussagen könnten. Könnten sie denn sagen, dass…
    es würde uns sehr sehr helfen!“

    Eine Bekannte von mir trennte sich, sie kiffte ohne Ende. Hatte sogar ein Gewächshaus, das voll mit Haschischplanten war. Das Jungendamt wusste das.
    Der Vater war aber ganz normal. Die Mutter 24h am Tag dicht. Kümmerte sich um nichts und die Kinder machten gerade was ihnen einviel. Der Vater wollte auch die Kinder haben. Das Jugendamt vertuschte alles was gegen die Mutter war, beim Vater suchten sie und logen auch. Die Kinder blieben bei der Mutter. Die Kinder fingen dann auch alle an zu kiffen. Mutter und Kinder bauten sich einen Jooint nach derm anderen. Das Jugendamt machte da nichts. Sogar als es bekannt wurde von der Polizei, dass da Haschischplantagen groß angebaut wurden.

    Heute ist die ganze Familie nicht nur Kiffer sondern auch Säufer. Die Kinder sind nur noch zu. Und zwar egal mit was.

    Dank Jugendamt.

    Ich kann das nicht akzeptieren. die Im Jugendamt sindd alles emanzen oder sehr feindlich gegen Väter. Es geht ihnen aber nicht nur gegen Väter wie ich merkte.
    Es geht IHnen vor allum um sich selbst. Sie wollen vor allem in den Arsch gekorchen werden. Es geht um Selbstverwirklichung in Ihren Frustrationen und sich darin auszuleben. Es gibt ja auch wenige Männer dort. Die sind aber genauso drauf.

    Ich kenne nicht einen Vater, dem man half, aber unzählige denen dieses Amt gescahdet hat wo es nur ging. Teilweise solange bis sie anfingen Alkohl zu trinken und heute nur noch am Tresden sitzen. Und ich welche dieich kennen lernte und sie auf die Kinder ansprach sah ich sie weinen.

    Viel schlimmer als die geschiedene Frau sei die sogenannten Jugendamtsarschlöcher.

    Antwort
  11. 11

    asaff72

    Karin R: Hallo Karin. Es ist richtig, dass über den $1666 völlige Willkür herrscht. Auch wird in den Akten der Jugendämter gelogen dass die Nägel durchbrennen. Ich kenne Familien die völlig in Ordnung waren, das Jugendamt aber nur wegen einer Mutamßung auf sie los ging.
    Es war sogar dem Amt gegenüber klar zeigbar, dass es nicht stimmt.
    Das Am wollte aber sich beweisen, dass sie notwendig sind. In die Akte wurden gelogen, dass es rauchte und stellten Beahuptungen und Beobachtugen auf, die nie eingetreten sind. Spurten sie nicht wurde $1666 eiinberufen. Dabei wehrten sie sich nur und wollten in Ruhe gelassen werden, zumal das Amt überall versuchte Unruhe, Hass zu schüren. Man stellte die Familie im Kindergarten als Hilfebedüftig dar und man verhielt sich so, dass jeder mitbekam dass das Amt nun unterwegs ist.Wohl in der Hoffnung, dass sich weitere finden würden, die aus Mißgunst , Rache von Leuten die diese nicht mochten dem Amt dienen, damit diese die Familie schlecht darstellen.

    Es ist ne Mafia noch milde gesagt.

    Was den Staatsanwalt angeht machst Du einen Denkfehler, den viele machen. Ein Staatsanwalt vertritt die Interessen des Staates und nicht die der Bürger, noch Menschenrechtsverletzungen usw. .
    Das heist es greift dort ein wo die Interessen des Staates in Gefahr sind. Das kann aber durchaus auch ein Amt sein.
    Wenn du nachweisen kannst und beweise hast, dass hier Verletzungen des Interessen des Staates verletzt wurden, Amtsmissbrauch, Aktenfälschung, Amtsanmaßung, Urkundenfälschung oder sonst was vorliegt kann der Staatsanwalt aktiv werden.

    Er muss es sogar. Tut er das nicht riskiert er seinen Job. Unternimmt er nichts wäre das ebenso Mithilfe eines Straftatbestandes. Das ist sofor einklagbar. Auch grift dann eine Anklage geen den Staatsanwalt.

    Ich hatte das schon einmal durchgeführt und der Staatsanwalt wurde wegen Illegalem Verhalten verdonnert, ebenso jene die in der Sache
    sich nicht an das Gesetz hielten, es sogar mißbrauchten für eigene Interessen. Der Staatsanwalt durfte seinen Schreibtsich räumen, ebenso jene die das mitmachten, obwohl sie nach Anweisung handelten.

    Der Weg in dem Fall ist Klage gegen den Staatsanwalt in dem entsprechendem Gericht. Ebenso kannst Du über den Vorgesezten des Staatsanwaltes Dienstaufsichtsbeschwerde gleichzeitig beantragen.
    Das erstere hat bessere Wirkung. Das Zweite wenn die mal über was nachdenken sollen.

    Wenn ein Jugendamtsmitarbeiter Amtsmissbrauch betreibt, was ja laufend der Fall ist und du es beweisen kannst ist sofort die Presse heran zu ziehen, gleichzeitig Klage gegen diese Person über den Staatsanwalt.
    Eine Dienstaufsichtsbeschwerde bewirkt nur ein Vertuschen oder dass man mit der Amtsperson mal redet. In der Regel aber werden sie es vertuschen wollen, da ja die Vorgesetzten ja ihre Leute einstellt.

    In diesem Amt fehlen überall Fachkräfte. Kein Schwein will in dem Sauladen noch arbeiten, da die Machenschaften bekannt sind und keiner
    sich das antun will. Nur solche die so schlecht sind und nirgends einen Job mehr erhalten, oder weil sie innerlich ein problem ahben mit Ihrer eigenen Vergangenheit, sich an alle Eltern rächen wollen, oder meist selber frustriert sind in eigenener Ehe oder Leidensdrücken bewerben sich dort um sich eigene Genugtuuung und Rachesucht zu verschaffen.
    Meist sind es irgend welche verkappte Frauen mit extrem lila Ansichten, Männerhasser, oder Elternhasser. Oft stammen sie selbst aus Familien heruas wo sie unter Ihren Eltern litten und sich nun an andere Eltern rächen wollen. Sie stehen unter Erfolgsdruck und sie wolle sich provilieren. Auch muss die Akte stimmen und sie müssen sich beweisen, dass sie notwendig sind. Dass Ihr Einsatz und Ihre Stelle so wichtig ist, dass sie unabklömmlich sind. Dabei wird dann sehr schnell gelogen und gebogen. Es macht Ihnen Freude zu spüren, dass sie mächtig sind aund alle nur noch kuschen.

    Dabei hat das Jugendamt gar keine Rechte. Null und Nada.
    Aber sie verschaffen sich welche über andere. Sie sammeln Argumente und wo keine sind konstruiert man welche, spielt Leute gegeneinander aus. Man bringt absichtlich verstrittene Eltern zur Streteskalation, damit sie als Amtsperson eine Berechtigung haben einzu greifen.

    Ich kenne zig Fälle, wo die Eltern zwar Meinungsverschiedenheiten hatten und ein Problem damit umzugehen, das Amt aber das herging und das schürte bis alles eskaliert ist. Sie ziehen alle Menschen in der Umgebung der Familie hinein. Alles wird ein riesen Tatmtam. Und das mit Absicht. Es ist Ihen völlig gleichgültig, dass Kinder darunter leiden und Eltern ihre gesammte Kraft zerstört wird. Zum Schluss bleibt nur noch Trümmerfelder übrig.

    Das ist menschlich und sozial unter aller Sau um es milde noch zu schildern.

    Ich kenne kein einzigen Fall, wo das Jugendamt herging und so schlichtete, dass Frienden einkehrt, sie mut Probleme umgehen können.

    Sie geben über Hilfepläne und Regeln zwar den Anschein, es wird aber immer so gestaltet, dass die Eltern sich ärgern müssen, einer dann benachteiligt wird. Und das mit Absicht. Sie wollen erreichen, dass es weiter geht unter dem Deckmantel, dasss sie ja nur vermitteln. Sie machen es aber immer in einer Weise, dass einer dann noch mehr in Bedrängnis kommt, so dass bewusst weitere Unruhe, VErletzungen, und sich ungleich behandelt fühlt. Das ist gewollt. Da werden dann eifnach hinterh Protkolle geschrieben die nicht stimmen. Aussagen verdreht oder verschoben. Immer mit dem Anschein, dass sie die Vermittler sind, aber immer so, dass einer sich ärgern muss. Auch macht man es so, dass man bei einem stets auf die Füße tritt, während man beim anderen bei Nichteinahltung alles übersieht. Oder beim einen ist man sofort unterwegs, während man beim anderen ihn zappeln lässt. Immer stets so, dass weitere Klinsch entsteht.

    Das ist Absicht! Man will, dass der Sachbearbeiter immer notwendig ist. Er stellt sich überall vor die Eltern, so dass diese immer weiniger selber Dinge untereinander oder mit anderen klären und befrieden können. Alles rennt dann zum Jugendamt. Die Eltern werden überall genötigt und erpresst. Sie können nirgends mehr hinstehen und sich als Eltern behautpten. Überall macht man sie der Willkür offen. Wenn die nicht tun, was andere wollen, rufen sie das Jugendamt an. Egal ob es dann stimmt. Das Jugendamt münzt es dann so für sich um, dass es für sie passt.

    Es ist so so übel.

    Nicht einer in einem Jugendamt taugt was, weder die Angestellten noch die Vorgesetzen. Und sie haben nicht den Mumm auch mal zu Ihren Leuten zu sagen, dass es so nicht geht. Alles sind Schisser.

    Und jene die für Gerechtigkeit sorgen wollen und für die Eltern auch da sind, weil jedes Leid auch sich auf die Kinder überträgt, werden raus geboxt.

    Das Jugendamt hat keine Macht. Es verschafft sich welche über andere. Druck, Erpressung, Lügen, Amtsanmasung und Menschenrechtsverletzungen sind Ihre Methoden.

    Klar gibt es Fälle, wo ein Elternteil wirklich ein Kind mißhandelt und wirklich auch eingefriffen werden muss. Nur wie viele sind das?
    Und das würde nicht reichen um eine Stelle im Amt auch als Arbeitsplatz zu sichern. Daher wird das ausgenutzt. Man vergewaltigt eltern und man macht sie zu schlechten Eltern.

    Dass das alles Väterhasser sind ist ja bekannt. Aber wen wundert es. Die haben selber eine unbereinigte Vergangenheit oder leben in ehen die gar keine mehr sind. Von einigen weiß ich auch dass sie eher im Frauenhaus Kaffee trinken als zu Hause mit Ihrer Familie.

    Auch ist mir bekannt, dass diese Mitarbeiter andere Beteligte aufhetzen. natürlich nicht über Akte.Nee ne,man ruft die dann vom Privattelfon an und gibt Instruktionen oder hetzt auf. Ich habe das schon selbst erlebt. Auch werden Eltern dann als ganz übel dargestellt, könnten aber nichts machen und bräuchten Ihre Unterstützung und ob sie nicht das oder jenes sagen könnten ….

    Antwort
  12. 12

    seminik.p

    Es ist schon so.
    Das Jugendamt ist so so übel. Sie denken nur an sich und Ihre Psoition. Kind und Eltern sind dennen egal.
    Alle Eltern, die ich kenne und mit den Arschlöchern zu tun hatten sind nach ein paar Jahren total fertig gemacht. Von wegen Hilfe. Ihre Helfer werden als Spione eingesetzt. Nur formal kommen sie als Helfer. Alles wird registriert und bespitzelt. Man kennt das ja schon aus Hilters Zeit und Stasi.
    Kinder lernen, dass man als Mann das Arschloch ist. Dann wundern sie sich, dass
    Männer und Väter einen Hass gegen Frauen bekommen. Die Jugendamgtsleute werden in Ihrem Pychodiagramm bestätigt, dass alle Männer Schweine sind, die man vernichten muss, Kinder müssen denen weg genommen werden. Das hat dramatische Folgen. Jungs lernen, dass sie auch dieser welt gekommen sind um das Arschloch zu sein. Sie werden von vorne herein unfähig in einer normalen Partnerschaft.
    Frauen werden bevorzugt. Man findet schon argumente. Nur Ihnen wird geholfen. Solernen sie sich an keine Regel halten zu müssen. Lockeröh für frauen mit Hilfe des Amtes. Klasse. Was lernen die Frauen, was die Mädchen.
    Ach als Mädchen kann man sich alles erlauben. Regeln wozu? Sie bekommen mit Hilfe des Amtes ja immer recht. Man sah es ja an der Mutter. Wozu überhaupt auf andere Rücksicht nehmen müssen? Sie sehen es ja in der Bevorzugung.

    Und stets werden in dem Amt die Eltern gegeneinander gehetzt, gegeneinander ausgespielt. Immer so dass es der Akte des Jugenamtes dient und sie dadurch an Macht gewinnen. Sie merken nicht dass es den Kindern schadet.

    Wie dumm muss man eigentlich sein als Jugendamt und sich dann noch hinstellen wollen Eltern sagen zu wollen, dass sie ihre Kinder nicht richtig erziehen.

    Die vom Amt haben den allergrößten Schuß im Hirn ab.

    Ich frage mich schon wie muss man einem ins Hirn geschissen haben um so zu denken.

    Antwort
  13. 13

    vollmer-s

    In Winterbach gibts ein Mädchen, das wegen Vatermagel extreme psychische Problem nun bekam. Ebenso kommt sie nicht klar mit Beziehungen zu Jungs.
    Es wurde verhindert, dass der Vater nach der Trennung sein Kind sehen konnte. Das Jugendamt sah kein Anlass eine Vaterbeziehung zum Kind zu fördern. Es wurde auch hier nur nach dem Wohl der Mutter geschaut. Heute nach vielen Jahren der Trennung
    hat sich der Vater damit abgefunden und hat psychische Probleme mit seien Verletzungen umzugehen. Nachdem die Tochter nun groß ist wollte sie den Vater besuchen. Der hatte aber ebenso Probleme damit nun umzu gehen. Auch hier siet das Jugendamt kein Anlass Brücken zum Vater aufzubauen. es geht denen am Arsch vorbei.
    Das Mädchen schaft nun kaum noch die Hauptschule, ist psychisch total am Arsch. Inzwischen ist sie in Wohngruppen. Obowhl das über das Jugendamt läuft, sieht das Jugendamt immer noch kein Bestreben hier das Sozial.Emoziionale-Beziehungproblem zu lösen.

    Dieses Mächen wird nun ihr leben lang Probleme haben in Beziehungen. Nie durfte sie die Liebe eines Vaters und Anteile vom Vater in Ihr und wie sie damit umgehen soll lernen. Sie ist innerlich so verletzt, dass sie Angst hat vor Männern um nicht wieder enttäuscht und verletzt zu werden.

    Es geht sogar so weit, dass sie innerlich zu macht in der Schule, wenn sie einen Lehrer bekommt.

    Die Vaterhasser im Jugendamt gehören am nächsten Baum aufgehängt. Ihr inneres Problem und Haltung gegen Väter ist so krass und kriminell, dass das Kindeswohl denen am Arsch vorbei geht. Sie wissen was für fatale Folgen sowas hat. Ihr Eggoismus und einger Racheleiensdruck an Väter und Männer übersteigt alles was vernünfig ist.

    Heute wird jede 2te Ehe geschieden. Wäre es gerecht müssten die Hälfte der Väter die Kinder erhalten und wie viele haben sie??

    Nicht dass ich nun für Männer und Väter plädieren will. Ich finde nur es zum kotzen wenn man von Gerchtigkeit reden will und es denen am Arsch vorbei geht,
    wenn Kinder leiden.

    Es ist doch bekannt, dass je älter ein Kind wird um so wichtiger werden die Väter. Esfhelt einfach der Mannn, die Stabilität.

    Antwort
  14. 14

    Beethoven

    Zum Jugendamt Waiblingen
    Wahrheitsgemäß müsste es „Elternamt“ heißen, da vorrangig die Bedürfnisse der Eltern auf Kosten der Kinder befriedigt werden. Nur selbstbewusste Kinder werden wahrgenommen. Kinder, die in Not sind und Angst haben, werden abgefertigt und nach Hause geschickt. Misshandelten, vernachlässigten und missbrauchten Kindern wird erzählt, dass ihre Eltern sie lieben. Hier wird manipuliert, so dass die Kinder ein schlechtes Gewissen bekommen. Sie werden so oft zu Besuchskontakten mit ihren Herkunftseltern gezwungen, bis sie alles erdulden oder so ausufern, dass sie nur noch in einer Klinik aufwachsen können. Viele Kinder und Jugendliche haben schlechte Erfahrungen mit diesem Jugendamt gemacht, da solche Entscheidungen oft von kinderlosen Mitarbeiter getroffen werden. Ein Kind, das nicht mehr nach Hause will, muss darauf bestehen „in Obhut“ genommen zu werden. Doch das wissen die meisten nicht.

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr