jugendaemter.com

24.10.2014

Hamburg (Bergedorf) Jugendamt


Bewerten Sie diesen Artikel:

MangelhaftAusreichendBefriedigendGutSehr Gut (Bisher keine abgegebenen Stimmen)

Wappen Hamburg-Bergedorf


Jugendamt Hamburg – Bergedorf
Weidenbaumsweg 21
21029 Hamburg
Telefon: +49 40 42891-2601,-3519
Fax: +49 40 42891-3050
E-Mail: jugendamt@bergedorf.hamburg.de

Allgemeiner Sozialer Dienst
Telefon: +49 40 42891-3318
Fax: +49 40 42891-3050

Für weitere Infos steht der Hamburger Behördenfinder zur Verfügung.

Hast Du mit diesem Jugendamt Erfahrungen gesammelt? Dann nutze die Möglichkeit hier über Deine Erfahrungen zu schreiben.


 


12 Kommentare zu “Hamburg (Bergedorf) Jugendamt”

  1. S.Roß schrieb:

    Ich finde es unmöglich das man nie jemand telefonisch erreichen kann um einen Termin auszumachen.Für was geben die SB erst ihre Durchwahl an?????

  2. F. Mahler schrieb:

    Leider eine bundesweit häufig vorkommende Erfahrung, S. Roß.
    Besser ist immer der schriftliche Weg.

    Gruß…..F. Mahler

  3. Planetarium schrieb:

    Achtung am 20 September findet eine Mega Demo in München statt gegen die Intoleranz und Behördenwillkür von seiten der Jugendämter und Familiengerichte

    Dringend: Mega Demo in München
    Anmeldung unter https://www.facebook.com/events/219828271467561/
    oder unter: http://gefaehrdung-Kindeswohl.jimdo.com
    Organisator unter: https://www.facebook.com/peter.thoma.79

  4. nicki schrieb:

    ihr schünft immer alle nur auf das jugendamt die machen ihren job und die haben es echt mal nicht leicht und wen alles gut ist mit den kindern brauch man keine angst haben und wen was nit ok ist holt man sich selber hilfe das sind auch nur menschen und keine maschienen

  5. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Die Jugendämter sind zu schließen. Ihre Hauptaufgabe ist
    Kontrolle über den Menschen und das Sammeln von persönlichen
    Daten und die Zerstörung von Familien. Jugendämter sind der verlängerte Arm der Geheimdienste CIA und deutscher Geheimdienste
    und der Polizei.
    Von diesem Amt geht eine große Gefahr für unsere
    Gesellschaft aus, größer als die meisten ahnen.
    Das Jugendamt ist meiner Meinung nach nur radikal zu bekämpfen.
    Kaum meldet sich Vater, Mutter oder Kind, schnappt die Falle zu
    und zack sind sie alle im Computer gespeichert, jedes Wort,
    jede persönliche Einschätzung der Sachbearbeiter ist für
    30 Jahre im Rechenzentrum abgespeichert. Was mit den
    Daten passiert, kann man sich denken.

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Chen-Xin

  6. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Na habt ihr was am 20.September erreicht?

    Werden jetzt Gesetze geändert?

    Wohl kaum.

    (Name anonymisiert, die Red.)

  7. Frau holle schrieb:

    liebe nicki sorry das ich dir wieder spreche doch leider ist es nicht so wie du es beschreibest leider gibt es prämien für so und so viel kinder die aus ” gefährdeten” familien rausgehollt werden damit die statiskit stimmt schlimm das unser kinder wie gegenstände behandelt werde danke frau holle

  8. Biene schrieb:

    Frau Holle, Sie spinnen , niemand zahlt Prämien !!!!!!!
    Und glauben Sie mir, ich weiß das, ich arbeite selber dort und wie alle für viel zu wenig Geld für viel zu viel Verantwotung !

  9. Petra schrieb:

    siehe Video: herrenstrasse 9 weisweil

    Nicht nur Prämien werden gezahlt sondern auch Leistungen Bewilligt für Kinder die garnicht in Hamburg wohnen oder gewohnt haben.
    Bei meinem Sohn wurde gleich zweimal Bewilligt,Radolfzell und Hamburg.

    Eine Taufe ist man beim JA auch nicht bereit zu bewilligen.
    Könnte ja fürs Kind gut sein.

    Hat schon mal jemand ein Kind was in Obhut des Amtes istdort gesehen.

    Petra

  10. Dr. Pepper schrieb:

    @Biene: Niemand wird gezwungen, beim Jugendamt zu arbeiten. Wenn Du eine pädagogische Fachausbildung hast, wartet der Arbeitsmarkt geradezu auf Dich. Allerdings erwarten auch andere Arbeitgeber von Dir, dass Du etwas tust für Dein Geld. Solltest Du keine pädagogische Fachausbildung haben, hast Du in einer derart verantwortungsvollen Stellung beim Jugendamt nichts verloren.

    mfg

    Dr. Pepper

  11. Petra schrieb:

    Hallo Dr. Pepper

    Das ist richtig mit pädagogischer Fachausbildung.
    Nur das diese darin bestehen sollte unwahrheiten zu Dokumentieren um Gelder bewilligt zu bekommen und gegen das Wohl von Familien zu sein.
    Der Arbeitgeber zahlt nicht für keine erbrachten Leistungen.

    Petra

  12. Hope schrieb:

    LOL…. das passt ja ins Bild. Keiner Beleidigt hier, sondern schildert seine Erfahrungen, teilt Informationen und Vermutungen. Nur eine Person, die beim Jugendamt arbeitet fängt hier mit den Worten “Sie spinnen” an. Wiedermal ein Beweis dafür, wie wenig wert man beim Jugendamt auf Anstand, Respekt und konstruktive Kommunikation legt.

    Danke dafür!

Geben Sie einen Kommentar ein

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abgeben zu können.