Eine Meinung oder Erfahrungsbericht

  1. 1

    Nonna

    „Das Landesjugendamt unterstützt die örtliche Jugendhilfe, die Jugendämter und die Fachkräfte von anderen Einrichtungen und Diensten der Jugendhilfe bei ihrer Arbeit. „,so heißt es auf der Website, d.h. aber auch, wenn Eltern sich an das LSJV RLP wenden, werden sie nicht die Unterstützung finden, die notwendig wäre.

    Eine Einrichtung in RLP wurde durch den Sorgeberechtigten mehrfach darauf hingewiesen, dass die Unterbringung eines Jugendlichen rechtswidrig sei, da Hilfe zur Erziehung in Form von selbst vom Jugendlichen zunächst nicht gewollter Heimerziehung gegen den erklärten Willen des Sorgeberechtigten erbracht würde.

    Die Einrichtung wurde deswegen mehrfach aufgefordert, die Unterbringung zu beenden, berief sich jedoch schließlich darauf, sie sei „nur Auftragnehmer des Jugendamtes“.

    Dies wurde dem LSJV RLP zur Kenntnis gebracht und um Unterstützung bei der Lösung dieses Problems gebeten,
    da es auch Aufgabe des Landesjugendamtes ist, bei Beschwerden über Jugendhilfeeinrichtungen tätig zu werden.

    Das Landesjugendamt vertrat jedoch nur die zunächst grundsätzlich richtige Ansicht, dass ein Jugendamt für Planung und Umsetzung von Hilfe zur Erziehung zuständig sei und deswegen der Handlungsspielraum einer Jugendhilfeeinrichtung durch das Handeln des Jugendamtes mit beeinflusst werde.

    Es verkannte dabei jedoch, – sei es bewusst oder durch Nachlässigkeit – dass in diesem Falle Hilfe zur Erziehung gegen den Willen der Beteiligten erbracht wurde und auch keine andere Legitimation für eine Unterbringung gegeben war.

    Handlungsspielräume für Einrichtung und Jugendamt waren also tatsächlich gar nicht gegeben.

    Eine Hilfeplanung ohne Beteiligung und Mitwirkung des Leistungsempfängers – das sind die Sorgeberechtigten und nicht die Kinder – konnte und durfte es daher gar nicht geben.
    Die Unterbringung wäre sofort zu beenden gewesen – die Einrichtung hielt jedoch wohl nur aus wirtschaftlichen Gründen an dem Vertrag mit dem Jugendamt fest und verneinte, unterstützt durch das rechtswidrig agierende Jugendamt, jede Eigenverantwortung.

    Trotz eindeutiger Sach- und Rechtslage wurde die Beschwerde über die Einrichtung vom Landesjugendamt ignoriert und verschleppt, wurde also bis heute nicht bearbeitet und nicht beschieden.

    Eine solche Vorgehensweise ist skandalös und im höchsten Maße kindswohlschädlich.
    Da fragt man sich, wozu eigentlich Jugendämter und Landesjugendämter dienen?

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr