13 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Astrid

    Ein Jugendamt daß nicht bereit scheint proaktiv präventiv zu helfen wenn überforderte Eltern um Hilfe zum Wohle und zum Besten Ihres Kindes bitten.

    Antwort
  2. 2

    Karin

    Was meinst Du damit, Astrid?

    Antwort
  3. 3

    Malkom X

    Hall,
    leider habe ich nur schlechte Erfahrungen mit dem Jugendamt in Miesbach machen können. Hier ist man dem Vater gegenüber ziemlich Aggresiv, scheint als ist es denen egal was der Vater denkt.

    Vieles wird von einem zum anderen geschoben, keine richtigen informationen, ja nichts sagen ist die Devise.

    Antwort
  4. 4

    Christoph K.

    Auch ich kann nur von schlechten Erfahrungen sprechen. Kontakt hatte ich mit Frau R. vom Jugendamt Miesbach. So eine Gleichgültigkeit in Person habe ich noch nie erlebt. Es ging hier um die Tochter meines Bruders, insbesonderes um Kindeswohlgefährdung. Also Antwort auf diverse Fragen bekommt man die Antwort „Interessiert mich nicht“. Nachdem mein Bruder seine Sorgen aufgezählt hatte und sich die Dame eine Din A4 Seite lang Notizen gemacht hatte, hatte Sie noch die Frechheit meinen Bruder zu fragen warum er überhaupt bei zu Ihr gegangen ist.

    Absolute Unverschämtheit was die Frau sich einbildet. Beschwerde folgt.

    Unfassbar…

    Antwort
  5. 5

    Ludwig König

    Nun, seit einiger Zeit verfolge ich durchaus Kommentare im Bezug auf das Ju.amt Miesbach. Eigentlich möchte ich nur herausfinden, ob meine Erfahrungen ein Einzelbeispiel sind oder nicht, aber es scheint da durchaus ähnliche Fälle zu geben und wer sich hier die Mühe macht zu schreiben, ist nur die absolute Spitze des Eisbergs.
    „Amt für Jugend und Familie“ , das ist ist größte Frechheit wie diese Typen da mit Vätern umgehen, die nichts anderes als nur Vater sein wollen; Ich bin nun mal Vater, und kann nicht gleichzeitig für Mütter sprechen, aber auch da dürfte es ähnlich gelagerte Fälle geben, denn das hat System. Gleichgültigkeit, Desinteresse, ein Gespräch „um Gottes Willen, da würde man ja konfrontiert werden, es scheint das Tollhaus „für das Schlampenschutzgesetz“ zu sein. Frau Elke P. scheint da die „Alpenvorhut einer Alice Schwarzer“ zu sein. 20 Jahre aufgestaute Wut gegenüber solch menschlich unfähigen, gelangweilten , nur auf das was weniger Arbeit zu machen scheint bezogenes Handeln abgestumpften Amtsschimmeln , Personen die absolut schuld sind an der Selbstaufgabe und der Zerstörung von Persönlichkeiten, denen die Kinder, das Wichtigste eine Gesellschaft und im Leben von Mann und Frau, scheißegal sind. Schimpf und Schande über diese Leute.
    An den Pranger mit einem solchen abgestumpften, deutschen Amtsbewußtsein, die noch dazu gegen den eigenen Nachwuchs, die Zukunft einer Gesellschaft arbeiten, ganz einfach weil sie zu faul , zu bequem sind selbst Stellung zu nehmen, vor Allem der Amtsleiter hat die Hosen voll bis oben hin, seinen Job zu verlieren, die Damen schaffen ja heute an und er läßt sich gegen seine Überzeugung ausbremsen wie ein Anfänger. Die Frau P. mag ganz gut verwalten können, aber gebt ihr um Gottes Willen Wackersteine und keine Menschen, denn diese zerstört sie.
    Ich – wir – sind kein Einzelbeispiel. Oan wenn´i vo Euch unter´d Finger kriag …

    Antwort
    1. 5.1

      Vorwurf;)

      Weinende Frauen bekommen alles beim
      J A Miesbach

      Väter mit Hilfsgesuch bekommen NICHTS

      KINDER bekommen erst recht KEIN GEHÖR

      Anonymen Hinweise wird mit potenziellem Polizeieinsatz Beachtung geschenkt- unseriöses Handeln

      Akteneinsicht wird verweigert- unseriöses Handeln

      Kommunikation wird mit Vater verweigert-unseriöses Handeln

      Amtsanmaßung der Mitarbeiterin- unseriöses Handeln

      Wo bleibt die Kontrollstelle für Jugendämter?

      Schreibt Petitionen!!! Geht an die Politik!!!

      Antwort
  6. 6

    Ludwig König

    „Altdeutsche Schrift “ Jugendaemter …. com ist da wohl fehl am Platze.
    Das erinnert doch so sehr an diese Typen, die im Osten Europas Kinderköpfe vermessen haben unter der Aufgabenstellung, mögliche arische Blutsverwandte zu finden zum Auffrischen der Rasse.
    Ja seid ihr denn noch bei den Lebenden? Wie geht ihr mit den Kindern um, welche Schrift, welche Runen benutzt ihr denn, welch Geistes Kinder seid ihr? Da hört der Spaß auf, und selbst wenn man einen Pumukel ähnlichen Aufkleber daneben positioniert, wer über dieser Headline stolpert, sagt zu sich selbst „Heil Ade“. Aber wie gesagt, solche Typen wie ober beschrieben, damalige Heimleiter, Ärzte,.. wurde nicht in den Nürnberger Prozessen belangt, nein, die haben bis zur Rente weitergearbeitet, sind evtl. ehrenhaft ausgeschieden, haben sie evtl. bei „Fähnlein Wieselschweif in Mittenwald getroffen“ und waren altgediente CSU Gemeinde-, Kreis- und was weiß ich noch für Räte.
    Wißt ihr was?
    Jeder hat es auf dem Nummerndaferl auf seinem Auto – naja das D , eigentlich Länderkennzeichen. Meine Version. D für Deppen, aber streng nach Sokrates – naja in der Polis von Platon daad´s stehn – „die Besten zum Staat. Host´mi ?

    Antwort
  7. 7

    Redaktion

    @ Ludwig König,

    wir sind völlig Ihrer Meinung aber sehen Sie die Schriftart als redaktionelle Provokation. Sie glauben nicht wie viele die Ursprünge des Jugendamtes nicht wisssen. Aufklärung heisst damit umgehen zu können! Mehr dazu hier…

    Schöne Grüße

    jugendaemter.com-Redaktion

    Antwort
  8. 8

    F. Mahler

    Ich denke, gerade durch die Schrift wird korrekt auf die Herkunft der Struktur und Vorgehensweise der JÄ hingewiesen.
    Die Ursprünge wurden ja Anfang des letzten Jahrunderts gelegt. Die letzte größere Neustrukturierung fand in der letzten Dikatur statt und die charakeristischen Merkmale sowie die Arbeitsweise sind seitdem prinzipiell nicht mehr verändert worden.
    Es wird dort zwar nicht mehr Heil…irgendwas gebrüllt, auch hat der Feminismus zwischenzeitlich Einzug gehalten, die Problematik hat sich dadurch aber im großen und ganzen eher verschärft, was durch die kontinuierlich steigenden Fallzahlen der davon Betroffenen wohl ausreichend belegt ist.

    Antwort
  9. 9

    Redaktion

    Danke Fiete 😉

    …aber siehste war die richtige Wahl! Hauptsache man diskutiert darüber!

    Antwort
  10. 10

    Martin(Vater)

    Liebe Eltern und Großeltern,

    ich möchte gerne aufgrund meiner großen Erfahrung im Umgang mit Jugendämtern und Familiengerichten alles weitergeben was ich weiß! Ich bin ganz bestimmt kein spitzel und bin voll für eine unabhängige private Kontrollinstanz über die Jugendämter z.B.approbierte Psychotherapeuten die selber Kinder haben mit jahrelanger Erfahrung.Und natürlich Kinderärzten mit sehr viel Erfahrung und eigenen Kindern sowie top universitäts dipl.Pädagogen mit Jahrelanger Erfahrung und eigenen Kindern.Wir haben es selbst erlebt seht hier unter Jugendamt Pfarrkirchen wo wir leider vorher lebten wie ein leihenhafter Gutachter durch eigener Geschichte einen Hass auf Familien ausübt und sehr viele Familien in Niederbayern zerstört hat nachweislich kenne einige Gutachten von Ihm wir sorgten auch dafür das er von der Sachverständigenliste der IHK gestrichen wurde!!
    Der Obergutachter der uns vor dem OLG begutachtete ein sehr kompetenter Dr.dipl.Psychologe und Dr.Pädagoge mit selbst einer gesunden Familie hat die Wahrheit ans Licht gebracht auch negative Seiten von uns die jeder mensch hat aber lange nicht rechtfertigen das Kind zu entziehn!! Wenn Ihr Probleme und Fragen habt meldet Euch ich berate und helfe gerne zum schutz aller Kinder! m.k.consulting@hotmail.de

    Antwort
  11. 11

    Planetarium

    Achtung am 20 September findet eine Mega Demo in München statt gegen die Intoleranz und Behördenwillkür von seiten der Jugendämter und Familiengerichte

    Dringend: Mega Demo in München
    Anmeldung unter https://www.facebook.com/events/219828271467561/
    oder unter: http://gefaehrdung-Kindeswohl.jimdo.com
    Organisator unter: https://www.facebook.com/peter.thoma.79

    Antwort
  12. 12

    Tanja

    Hallo,
    heute möchte auch ich einmal mein Leid klagen, denn irgendwann ist das Maß dann auch mal voll.

    Ich bin Mama einer 8jährigen mit ADHS. Nachdem unsere Tochter von November12 bis März13 in Rosenheim in der Hekscher Klinik war und diese empfahlen, dass unser Kind eine HPT (Heilpädagogische Tageststätte) besuchen soll. Haben wir einen „allgemeinen Antrag auf Hilfe“ gestellt, weil dass ja angeblich nicht anders geht. Daraufhin wurde uns die HPT nicht genehmigt sondern eine Familienbegleitung durch die Diakonie. Da diese Maßnahme nicht das richtige für uns war (wir hatten nur noch Streit bevor und nachdem die Dame da war und sie hat sich auch garnicht mit der Problematik auseinander gesetzt) haben wir die Maßnahme nach 3 Monaten abgebrochen. Ca. 3 Monate danach wurde wir von der Schule angesprochen warum wir keine HPT beantragen, sie würden dass dringendst empfehlen, da man sonst darüber nachdenken müsse ob das Kind die Schule wechseln sollte.
    Also ich wieder zum Jugendamt, einen Antrag auf HPT stellen. Ich hatte alle erforderlichen Unterlagen dabei: eine Kopie der Empfehlung der Hekscher Klinik, ein Schreiben der Klassenleitung, ein Schreiben der regulären Mittagsbetreuung und eine mündliche Empfehlung der Kinderspsychologin.
    Das Ergebnis des Gesprächs mit Frau V.: “ Es gibt keinen Antrag speziell auf HPT. Das Ergebnis des Antrages bleibt offen und es liegt im Ermessen des JA welche Maßnahme genehmigt wird. Außerdem wäre eine HPT teuer und es gäbe auch kaum Plätze und es wäre wahrscheinlich mit einer höheren Zuzahlung zu rechnen.“
    Also habe ich den Antrag erst garnicht gestellt, den warum sollte ich mir die arbeit machen wenn mir im Vorherein schon gesagt wird dass die Maßnahme nicht genehmigt wird.
    Jetzt haben wir das Jahreszeugnis der 2. Klasse bekommen, in dem ausdrücklich steht das eine HPT dringenst notwendig ist. Auch die Kinderpsychologin ist der Meinung, dass ist das einzige was Sinn machen würde. Und dass Sie die Masche des JA schon kennen würde.
    Heute war ich wieder beim Jugendamt. Dort wurde ich bereits auf dem Gang von einer Mitarbeiterin abgefangen. Die mir sagte ich können einen Hilfeantrag haben, aber nur nach Vorsprechen beim zuständigen Sachbearbeiter. Der hätte aber jetzt keine Zeit und ich solle meine TelNr. hinterlassen, er würde mich dann schon irgendwann zurückrufen. Und dann läge es (wie schon vorher) im Ermessen des JA welche Maßnahme genehmigt wird. Da wäre es auch ganz egal was im Zeugnis stehen oder was irgendwelche Therapeuten sagen. Und als ich ihr meinen Standpunkt klar machen wollte und bemerkte ob es den wirklich so schwierig wäre einfach 2 Vordrucke auszugeben, meinte die gute Fraqu doch allen ernstes sie hätte jetzt keine Zeit und auch keine Lust mehr mit mir zu diskutieren. Ich solle jetzt entweder meine TelNR. hinterlassen oder gehen, da sie grad in Besprechung wären. Ich habe ihr dann bloss noch zu Verstehen gegeben, dass ich finde dass so eine Art und Weise für ein Jugendamt schon ein wenig selt sam wäre und bin dann ohne mich zu verabschieden aus der Tür.

    Diese Leute raffen es doch garnicht, dass es um ein Kind geht dem geholfen werden muss.
    Ich werden mir den Antrag jetzt zuschicken lassen und wenn die die HPT nicht genehmigen, geh ich zur Presse, dann ich scheine ja nicht die Einzige zu sein mit der so umgesprungen wird.

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr