86 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 51

    50

    ohoh, das sieht nicht gut aus.

    Antwort
  2. 52

    Karin Rohmann

    Es sieht so aus wies is: eben völlig beknackt!

    Antwort
  3. 53

    Karin Rohmann

    Wenns nach mir ginge, gäbe es ab Montag kein einziges Jugendamt mehr. Alle Mitarbeiter würde ich entlassen und sämtliche Landräte von ihren Stühlen werfen. Das wäre meine 1. Amtshandlung am Montag morgen.

    Antwort
  4. 54

    Petra Erbe-Kaltenborn

    Am 16. Oktober 2012 berichtete ich hier in diesem Thread von einem Kind, dass mit einem Gegengutachten und anwaltlicher Hilfe endlich wieder zu seinen Eltern nach Hause durfte. Wie ich schon erwähnte, ging es dem Kind nach dem Heimaufenthalt in Rothmühle (Radmühl), psychisch sehr schlecht. Es wurde von ständiger Angst gequält, wieder von zu Hause weg geholt zu werden, irgendetwas falsch zu machen, um einfach von der Schule abgeholt zu werden. Diese Angst ging so weit, dass sich das Kind auf die Straße stellte, um sich überfahren zu lassen. Die Kleine sagte wörtlich zu ihren Eltern: „Wenn die mich wieder von euch weg holen, will ich lieber tot sein!“
    Die Mutter des Mädchens erzählte mir, dass eine Familienhilfe installiert wurde – trotz des Gegengutachtens. Als Helfer kam ausgerechnet ein Mann in die Familie, den das Mädchen bereits von ihrem Heimaufenhalt her kannte. Offensichtlich kann sich das Jugendamt Lauterbach nicht damit abfinden, dass es Eltern gibt, die ihre Kinder nicht als Einnahmequelle zur Verfügung stellen und sich erfolgreich zur Wehr setzen. Deshalb haben sie sich eine andere Strategie ausgedacht, die durch ihre Plumpheit leicht durchschaubar war. Die so genannte Familienhilfe führte Gespräche mit Eltern und Großeltern und versuchte Familienmitglieder mit perfiden Lügen gegeneinander auszuspielen. So wurde z. B. behauptet, dass die Großmutter des Mädchens behauptet hätte, die Mutter des Kindes entmündigen zu lassen. Die Großmutter und die Mutter des Kindes stellten die betreffende Person zur Rede und beschwerten sich bei der zuständigen Mitarbeiterin des Jugendamtes. Gleichzeitig forderten sie eine neutrale Person als Familienhilfe. Es kam bisher noch keine Reaktion.

    Inzwischen ist das Kind in der Psychiatrie in Marburg. Der „nette Herr“ der bereits die Behauptung mit der angeblichen Entmündigungsabsicht durch die Großmuuter in die Welt gesetzt hatte, forderte nun die Mutter des Kindes auf, die behandelnden Ärzte von ihrer Schweigepflicht zu entbinden. Die Mutter lehnte dies empört ab. Daraufhin drohte er: „Dann muß ich das Jugendamt darüber informieren.“ Die Mutter des Kindes ließ sich aber nicht davon beeindrucken und setzte ihren Anwalt von dieser Vorgehensweise in Kenntnis, weil all das, was hier passiert, an Stasi-Methoden erinnert und sich gegen das Wohl des Kindes und der Familie richtet.
    Hier soll eine Familie zerstört werden, weil das Jugendamt Lauterbach wieder einmal eine Niederlage erlitten hat, weil die Vorgehensweise wieder einmal nicht rechtskonform war und dies nachgewiesen wurde.

    Antwort
  5. 55

    Karin Rohmann

    Frau Leutheusser- Schnarrenberger hat zwar im Januar alles über die Vorgehensweisen der Jugendämter wissen wollen, aber, bitteschön, ich vermisse ihr Engagement…habe in den letzten Tagen nur Müll über das Treiben der Politiker gehört. Wir gehen auf Weihnachten zu, und das wird wieder ein Fest für die Jugendämter, dann krachts so richtig im Gehirn der neuen Opfer. Dann macht das erst Sinn. Bei mir kamen die einmal 2 Tage vor Weihnachten. Der Baum war geschmückt…aber die Herrschaften hatten
    ihren Fun dabei.
    Natürlich ging meine Tochter nicht mit. Warum auch?

    Ganz ehrlich gesagt, die sind nicht nur obszön dumm, die sind ein und dasselbe Kaliber. Schade, dass es die Todesstrafe nicht mehr per Gesetz gibt.

    Psychiatrie ist das Allerletzte, was da immer so schön forciert wird. Das arme Mädchen da, von dem Sie da berichten. Es wird für sein Leben Dauergeschädigt sein. Psychiatrie ist Meuchelmord.

    Antwort
  6. 56

    Karin Rohmann

    Das Ganze ist vom Hohen Hause(Merkel fördert das Programm „Kindesentzug“) extrapyramidal angelegt:
    Unten Kindesentzug, oben Früher Tod.

    Antwort
  7. 57

    Petra Erbe-Kaltenborn

    Sehr interessant;

    Antwort
  8. 58

    Karin Rohmann

    Frage: sind die Kinder kleine Models, also von einer Agentur in Szene gesetzt?…Frage ist nicht ernst gemeint…

    Antwort
  9. 59

    Karin Rohmann

    Sowas nennt man doch „Missbrauch von Kindern zu Werbezwecken“, oder nicht?

    Antwort
  10. 60

    Karin Rohmann

    Was macht eigentlich das Bundesministerium für Justiz in Sachen extrapyramidaler Anordnung?

    Antwort
  11. 62

    Karin Rohmann

    Hallo, Petra,

    Von der Zentrale des Bundespräsidialamtes habe ich heute erfahren, dass es dort nur ca. 100 Mitarbeiter(incl. Gärtner) gibt, dort im Amt alles minutiös geregelt ist, also praktisch keine Zeit und kein Personal da ist, das sich mit der Materie „Kindesentzug“ befassen kann.

    Man müsse zunächst jemanden finden, der sich „erst mal“ schlau machen müsste.

    Ich könne jedoch z. B. per Brief das Anliegen schildern.

    Ich sagte dann, was unsere Forderungen sind :
    „Wir fordern die Freilassung sämtlicher vom Jugendamt gefangen gehaltener Kinder“.

    Hättest Du Zeit und/oder Interesse, diesen Brief mit mir zusammen aufzusetzen, bzw. hast Du Möglichkeiten, dass dieser Brief dann auch von vielen Leuten unterschrieben werden kann?

    Liebe Grüsse, auch an Deine Tochter!
    Karin Rohmann

    Antwort
  12. 63

    Petra Erbe-Kaltenborn

    Hallo Karin,

    wenn das Jugendamt, dass für deinen Wohnort zuständig ist, noch mehr Fehlentscheidungen getroffen hat, kannst du eine Petition beim Bundestag einreichen und das Problem auf diese Weise vortragen.

    https://epetitionen.bundestag.de/

    Du kannst dich aber auch mit einer Petition an das europäische Parlament wenden.

    LG Petra

    Ps. Alles Gute für dich und deine Tochter 🙂

    Antwort
  13. 64

    Karin Rohmann

    Liebe Petra,

    Ich hab schon vor knapp 2 Jahren folgende e-mail als Spam an über 100 Institutionen geschickt: „Kinderhändlerring soll verschleiert werden!“

    Auch nach Brüssel.

    Es wird aber weiterhin den Göttern vom Amt grenzenlose Freiheit gegeben.
    Das heisst: Der Kinderhandel darf weiterhin blühen, egal was ist.

    Natürlich gibt es Extremfälle, in denen Kindern wirklich geholfen werden muss.
    Tatsache ist jedoch, dass es dabei nur um etwa 1% aller Kinder geht, die wirklich gefährdet sind.

    99% aller sogenannt „sich in Obhut“ befindender Kinder dienen nur dem kapitalistischen Selbstzweck dieser unserer Regierung, die eigentlich gar nicht regieren darf, da Deutschland nur ein bürokratischer Verwaltungsakt der USA ist.

    Ungefähr seit 1990 hat Deutschland keine Gerichtsbarkeit mehr…diese wurde entzogen.

    Daher mutet es schon fast ans Lächerliche, hier in diesem unserem Lande sich durch sämtliche Instanzen durchzuklagen.

    Schwäne bleiben ein Leben lang zusammen, Elephanten haben ein hohes Niveau in Sachen Familienverbund, aber uns Menschen wird die Menschlichkeit abgesprochen, wenn man uns gewaltsam und mittels Intrigen und Korruption
    trennt.

    Wir setzen unsere Kinder nicht in diese Welt, um sie Piranhas zu überlassen, die am Profit mit dem Leid anderer Mitmenschen – man beachte: sie gehen gnadenlos gegen ihre eigene Spezies vor – ihr persönliches Wohlergehen haben.

    Übrigens kann es mir durchaus mal passieren, dass ich in der Zukunft noch des öfteren heile selahattin rufen werde….lass ich mir auch nicht verbieten.Meine Mutter hat mir das Sprechen beigebracht…und wenn Gott wollte, dass ich stumm sei, dann wäre das so.

    Ich bin sowieso der Meinung, tiefenreligiös wie sie ist, dass einem Regime, wie dem der BRD, endlich ein Riegel vorgeschoben werden muss. Das Treiben unserer -zumeist lächerlichen- politischen angeblichen Vertreter ist mittlerweile, seit 1945 so unerträglich geworden, dass eine

    REVOLUTION

    dringendst notwendig geworden ist.
    DAS HEISST, UM NOCH MEHR NOT ABZUWENDEN, BEDARF ES EINER

    REVOLUTION

    in Deutschland.

    Mit allerbesten Grüssen an Dich und Deine Liebsten

    Karin Rohmann

    Antwort
  14. 65

    Karin Rohmann

    Die beiden letzten Kommentare waren wohl etwas obszön, tun mir aber dennoch nicht leid.

    Ich frage mich und Euch, warum wir es zulassen, dass das Familienministerium so existieren kann.

    Frau Dr. Schröder, durch Vitamin B kreierte „Familienministerin“, kaltherzig, kaltschneuzig, egoistisch, narzistisch, dumm und absolut inkompetent, kann sich 2012 doch sowas von glücklich schätzen, dass es die R A F heutzutage nicht mehr gibt, denn sie wäre eine Topnummer für adäquate Vorgehensweisen. Methodisch und mit System natürlich.

    Antwort
  15. 66

    Karin Rohmann

    Ich hab auch die Nase voll davon, nach jedem abgelassenen Kommentar beim Klingeln an der Haustüre zu zittern. Es ist vielleicht uncool heutzutage „heil Hitler!“ Zu rufen…..denn der ist ja tot…aber es heisst ja nicht umsonst: „nach jedem Hitler kommt ein neuer Hitler“…. heutzutage in Form von Schröder…und vor allem von der Leyen.

    Rätselhaft bleibt das Verhalten des Justizministeriums, bekannt als Frau Leutheusser- Schnarrenberg!

    Antwort
  16. 67

    Karin Rohmann

    Hey, wir sind Weiber…und wollen die scheissbeschissene Frauenquote gar nicht, weil wir wissen, wie abgezockt wir sein können.

    Wäre ich männlich und Unternehmer, würde ich mein Unternehmen an die Wand fahren und behaupten ich sei schwul.

    Antwort
  17. 68

    Karin Rohmann

    Diese scheiss 40% Frauenquote der von der Leyen wird natürlich zu noch viel mehr „Inobhutnahmen“ führen. Das hätte man mit der Idiotie erreicht.

    Wie kommt die Kuh überhaupt zu dieser faschistoiden Idee??????

    Antwort
  18. 69

    Karin Rohmann

    Wenn Du diese scheisslächerlichen 200 Euro des Bildungspaketes haben willst, dann musst Du Dich auf ca. 15 Seiten nackig machen, dann wird geguckt, ob Dein Kind auch wenigstens eine 5 hat(sonst gibts nix), und die scheiss 10 Euro für gescheiten Musikunterricht kriegst Du nich. Was willst Du. Mit 10 Euro?

    Antwort
  19. 70

    Karin Rohmann

    Mit 200 Euro auf die Hand könnte ich wenigstens 20 Wochen Nachhilfe abdecken, die ich selbst zahle.

    Wo wird wohl das ganze Geld des Bildungspaketes hingehen, da wohl kaum einer dieses unter solchen Umständen haben will?

    Antwort
  20. 71

    Karin Rohmann

    An Petra Erbe Kaltenborn und (Name anonymisiert, die Red.):
    Habe heute verschiedene mails und sms per Handy verschickt, statt Flyer zu basteln, unter anderem ans Bundeskanzleramt, Justizministerium, LKA, FOCUS München und den BfV.

    Und wenn ich in einer Woche in den Medien nix hör, werd ichs so lange immer wieder tun, bis ich richtig lästig bin(steter Tropfen höhlt den Stein).

    Druck nach oben aufzubauen heisst nichts anderes, als die Verantwortlichen dazu zu zwingen, endlich zu handeln.

    Vor allem kostet das kein Geld (flatrate), zum anderen weniger Zeit als Formbriefe.

    Wäre doch ne gute Idee, dass Ihr das auch mal so einmal wöchentlich macht. Kostet ja nix. Nur nich lockerlassen…die Hunderttausenden Geschädigten in Jugendamtsgewalt werden es Euch danken.

    Freundliche GrüsseKarin Rohmann

    Antwort
  21. 72

    Petra Erbe-Kaltenborn

    Eigentlich weiß man in Deutschland sehr genau, was da läuft, aber es muss so lukrativ sein, dass man es nicht ändern will.

    Zitatanfang:
    Psychologin Carola Storm-Knirsch: „Wir nennen es Industrie“

    Betroffene deutsche Eltern sowie Türkische Elternverbände bezeichnen die Arbeit der Jugendämter unverhohlen als eine Industrie. Um lebensfähig zu bleiben und die ihnen vom Haushalt zugesprochenen finanziellen Mitteln auch im nächsten Jahr zu erhalten, hätten diese regelrecht eine Industrie aufgebaut und müssten es am Leben erhalten, in dem sie das „Pensum“ erfüllen. Daran verdienen nicht nur Einrichtungen, sondern Pflegeeltern oder freie Jugendamtsmitarbeiter. Allein in den letzten fünf Jahren ist die Inobhutnahme von Kindern um 36 Prozent gestiegen und die Kosten für ein einziges Kind, das in Obhut genommen wurde, kann bis zu 7.000,- im Monat betragen. Längst fordern Betroffene und Verbände eine Neuregulierung der Jugendamtsarbeit, um die menschenünwürdigen „Kindesentführungen“ durch Ämter.

    Zitatende:

    Auch in Österreich gibt es ähnliche Verhaltensweisen. Nicht ganz so gravierend, doch sieht man auch hier zu, wie man „seine Schäfchen ins Trockene bringt“. So gibt es z.B. einen Verein, der sich Pro-Soz nennt und gut dabei verdient. Es gibt allerdings auch das Gegenstück, dass sich Pro Kind nennt und gegen solche Machenschaften vorgeht.

    Antwort
  22. 73

    Petra Erbe-Kaltenborn

    Auch sehr interessant, was in diesem Artikel zu lesen ist und wie man in den USA über deutsche Jugendämter und deren Machenschaften denkt:

    http://www.cbn.com/cbnnews/world/2010/March/Child-Welfare-Agency-Echoes-Nazi-Germany/

    Antwort
  23. 74

    marianne mang

    hallo
    meine enkelin ist in der vitos in marburg am 12.2. ist gerichtsverhandlung und das jugendamt will das sorgerecht und will sie dann in ein heim stecken.und das soll gut sein für das kind sie war vohrher in einem wohnheim was sich betreutes wohnen nante da is sie ganz tief abgerutscht und ist auch von einem 21 järigen misbraucht worden nach 5 monaten hat sich ihr verhalten gebessert und meine tochter wollte sie zu sich nehmen aber das JA.lauterbach ist dagegen wir sind alle nervlich am ende das JA:lügt nur dass sie das kind ins heim stecken kann in unserer fam.ginge es ihr besser sie will heim wir hatten nur 2 wochen für einen rechtsanwalt und die dame will nix gegen das jugendamt sagen sie hat angst sie will auch keinen zeugen gegen das JA: aufruren wer kann mir einen rat geben gruss marianne

    Antwort
  24. 75

    Sonja & Markus Bergfeld

    An alle wir können vieleicht helfen: http://www.kreidekreis-malta.com oder seht euch mal um wegen auswandern wegen dem jugendamt.

    Antwort
  25. 76

    Petra Erbe-Kaltenborn

    Liebe Frau Mang,

    es ist gängige Methode der Jugendämter, Kinder, besonders vor einem Gerichtstermin in Psychiatrien unterzubringen. Zu unserer Tochter hat Frau Monika Beyer vom Jugendamt Lauterbach gesagt, sie muss in die Klinik, damit das Jugendamt das Gutachten bekommt, mit dem es mir das Sorgerecht entziehen kann.

    Und wir sind kein Einzelfall. Auch bei Ihrer Enkelin wird dies der Grund sein. Das Jugendamt Lauterbach sieht Kinder ganz klar als Einnahmequelle. Anstatt in Familien Hilfe zu leisten, geht es ihnen nur darum, Heimplätze zu belegen umd Gelder für die Kommunen zu sichern.

    Es ist abartig und ein ganz klarer Verstoss gegen geltendes Recht.

    Rechtsanwälte werden oft durch Jugendämter eingeschüchtert. Sehen Sie sich nach einem anderen um. Gehen Sie gegen das Urteil in Berufung. Sie brauchen unbedingt einen Gutachter, der bestätigt, dass das Kind durch die Fremdunterbringung, den Missbrauch usw. geschädigt wurde und es ihm in der Familie besser geht. Schauen sie sich nach einem Anwalt um, der für Familienrecht und medizinisches Recht zuständig ist. Z.B. Frau Dr. Rottmann aus Marburg.

    Antwort
  26. 77

    Name auf Wunsch anonymisiert

    74. marianne mang schrieb:
    Februar 7th, 2013 um 15:26
    hallo

    Marianne, wie alt ist den Ihre Tochter?

    Antwort
  27. 78

    Name auf Wunsch anonymisiert

    denn muss es heißen.

    erzählen Sie doch ein wenig mehr zu dem Fall

    Antwort
  28. 79

    Sonja Bergfeld

    Achtung wir wollen einen großen Pressebericht starten und suchen Eltern die Ihren Fall gerne berichten möchten.
    Infos sowie fallbeschreibungen an: mbergfeld1976@yahoo.de

    Antwort
  29. 80

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Wenn Sie meinen Fall kennen, werden sie sich hüten, ihn
    zu veröffentlichen.
    Der ist viel zu brisant.

    Mit freundlichen Gruessen

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  30. 82

    Sonja Bergfeld

    http://www.kreidekreis-malta.com jetzt auch mit deutscher telenummer

    Antwort
  31. 83

    Suse

    Das Jugendamt Lauterbach ist einfach das Letzte! Vor allem die Damen Grät., Michels. und Mark. sind völlige Fehlbesetzungen. Eine redet nur wirres Zeug, ist nicht in der Lage, auch nur einen halbwegs anständigen Satz zu bilden. Die anderen lügen, was das Zeug hält und leiden unter akuter Profilierungssucht. Eine professionelle Haltung zu ihrer Arbeit lässt sich leider bei keiner der Damen erkennen.

    Zum besseren Verständnis; meine 15jährige hat sich in Obhut nehmen lassen, weil wir ihr zu streng sind. Bestärkt wurde sie von Krau., Sozialarbeiterin an der Schule. Hinter unserem Rücken wurde alles geplant und durchgeführt. Wir standen da wie vom Donner gerührt. Beim Gespräch im JA saß ich dann auf der Anklagebank, die Damen waren die Richter, die ihr Urteil fällten, ohne sich erst mal ein Bild von allen Seiten zu machen. Meine Tochter war das arme Opfer in Not, ich das böse Monster. Alles schön und gut, ist halt deren Job, sollte man meinen.

    Aber nach 3 Wochen in der Inobhutnahme hatte meine Tochter schon genug und wollte wieder nach Hause. Und was sagt dann eine der Damen zu meinem Kind… sie würde ihr davon abraten, wieder heim zu gehen, bei der tiefen Problematik würde mein Kind zu Hause nicht mehr glücklich werden und außerdem hätte ich, die Mutter, sie eh nur dazu überredet…

    Die Dame gehört zwangseingewiesen! Denn zum einen kennt sie nicht mal den Bruchteil eines Ansatzes „unserer tiefen Problematik“. Zum andern habe ich meine Tochter nicht überredet, sondern habe ihr lediglich die Konsequenzen ihres Verhaltens aufgezeigt. Die Dame ist einfach nur (verzeihung) angepisst, weil ich als Mutter nicht vor ihr durch den Staub gekrochen bin, sondern klar meinen Standpunkt vertrete. Leider sitzen in solchen Positionen oft machtgeile und inkompetente Menschen mit null Selbstwert, die ihren Frust dann an den Menschen ablassen, denen sie eigentlich helfen sollen.

    Meinem Verständnis nach haben Jugendämter u.a. die Aufgabe, Familien einander wieder näher zu bringen, wenn es Konflikte gibt. Leider haben das einige Damen auf dem JA Lauterbach völlig mißverstanden. Sie sind der Meinung, es sei besser, sich als Retter aufzuspielen und die Kinder / Jugendlichen von den Eltern zu entfernen…

    Also, mein Fazit; Wer WIRKLICHE Hilfe in Erziehungsfragen benötigt, sollte sich keinesfalls an das JA Lauterbach wenden. Die Damen dort helfen nicht, sondern vertiefen die Problematik unter Umständen noch! Caritas bietet beispielsweise Gespräche zur Konfliktklärung an. Und Elterntelefone oder Seelsorgen gibt es mittlerweile auch überall. Ist auf jeden Fall alles besser, als sich dem JA Lauterbach auszuliefern.

    Liebe Grüße und einen schönen sonnigen Abend… Suse

    Antwort
  32. 84

    lindwurm

    Hallo!geht schnell zu facebook!Da gibt es die Gruppe „Finger weg von unseren Kindern“.Da kann man bei einer Sammelklage und einer Demo in Frankfurt gegen die Jugendämter mitmachen.Wehrt Euch!!!Macht alle mit!!!

    Antwort
  33. 86

    Christine Niewerth

    Bei solch einer Vorgehensweise spreche ich mich eher für eine Einweisung der Mitarbeiter des Jugendamtes aus. Ich hoffe, dass dies auch umgesetzt wird!

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr