25 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT WETZLAR – 24.06.2008 –
    Jugendamt im Visier des Staatsanwalts
    Jetzt ermittelt der Wetzlarer Staatsanwalt Frank Späth im Todesfall der kleinen Siri auch gegen eine Mitarbeiterin des Jugendamtes Wetzlar wegen unterlassener Hilfeleistung. Kürzlich war die Staatsanwaltschaft im Wetzlarer Rathaus. Details der neuen Hinweise im Mordfall kennt auch Oberbürgermeister Wolfram Dette (FDP) noch nicht. Er geht von Routineermittlungen aus: „Wir können zurzeit keine Versäumnisse im Jugendamt erkennen.“
    AnfangsverdachtEs habe neue Hinweise gegeben, die einen Anfangsverdacht begründen würden, hieß es von Seiten der Staatsanwaltschaft. Aus „ermittlungstaktischen Gründen“ sind Einzelheiten auf Anfrage nicht bekannt gemacht worden. weiterlesen…

    Quelle: giessener-anzeiger.de – 24. Juli 2008 – Von koe

    Antwort
  2. 2

    Stefan Jahn

    In Wetzlar droht bei nicht vorhanderner Kindeswohlgefährdung das Heim, obwohl der Kindesvater einen erstgeborenen Sohn schon drei Jahre bei sich hat. Das Sorgerecht möchte das JA für den zweiten Sohn für sich beanspruchen und somit den ehelichen Vater übergehen, obwohl dieser nachweislich erziehungsfähig ist!

    Das Wetzlarer Jugendamt erkennt die wahren Vorzeichen einer Kindeswohlgefährdung nicht und schützt über drei Jahre lang eine Mutter, die das gemeinsame Kind terrorisiert und dem Kindesvater vorenthält.

    Nach jahrelangem amtlichen Psychoterror vom JA gegen den Kindesvater mit diskriminierenden Anschuldigungen, hat das JA-Wetzlar (namentlich genannt die Sachbearbeiterin Simone Rolshausen, ihre Vertreterin Frau König und der direkte Vorgesetzte Herr Torsten Menges) beschlossen, einen fast dreizehnjährigen Jungen ins Heim zu schicken, nur weil er zum Selbstschutz und unter Androhung von Strafen, jahrelang gelogen hatte und somit seinen Vater belastete.

    Dass der Sohn am 29.07.09 bei neutralen Personen den Wunsch äußerte, endlich zum Vater zu können und diesen Wunsch vor der Familienrichterin Frau Dr. V. wiederholte, wird nicht ernst genommen. Auch die wahrheitsmäßigen Aussagen des Kindesvaters unter Berufung auf Zeugen, werden ignoriert.

    Dem Kindesvater soll das Sorgerecht nicht übertragen werden, weil er angeblich diesen Psychokrieg über Jahre inszeniert habe! Hier endet der ganz normale Irrsinn im geordneten Behördenwahnsinn – denn eine Behörde irrt sich nicht, schon gar nicht das Jugendamt – und schon gar nicht das Jugendamt in Wetzlar – und schon gar nicht diese diplomierten Sozialarbeiterinnen!

    Quelle: http://www.vater-ohne-rechte.de

    Antwort
  3. 3

    martha wieseck

    Ich denke das es wichtig ist,das es ausser den Eltern Menschen gibt die sich für die Rechte der Kinder annehmen.
    Jedoch sollte niemals das Recht der Eltern übergangen werden.
    Einzelne Personen sollten sich nicht zu wichtig nehmen,und respektvoll bleiben.Manchen Mitarbeitern fehlt einfach das Feingefühl,und treten zu hart an Eltern her ran,weswegen auch solche Schauergeschichten ums Jugendamt kursieren.
    In diesem Fall finde ich es auch nicht gut ,das Vater und Sohn (und Zeugen)nicht erneut angehört werden.
    Es geht schließlich um eine Vater-Sohn-Bindung,und sonst wird doch auch alles 10mal nachgefragt.
    Kinder gehören nicht den Eltern,aber sie gehören zu den Eltern.Denn sie sind ihr Fleisch und Blut,das grundsätzlich niemals von anderen Menschen getrennt werden soll,soweit nicht Notwendig.
    Und Notwendig darf nicht heißen,das einfach willkürlich entschieden wird,“diese Mutter /Vater/Eltern sind ungeeignet u.ä.,sondern im äußersten Fall,nach genauester Prüfung der Verhältnisse.
    Was ist das wenn Eltern Angst haben müssen,das ihnen ihr liebstes – die Kinder entzogen werden,weil vielleicht ein Problem besteht oder sie nur“einfach strukturiert“ sind.
    Es wäre nicht das erste mal das übereifrige Mitarbeiter kontraproduktiv arbeiten,und Familien mehr zerstören als helfen.

    Antwort
  4. 4

    F. Mahler

    Dem kann ich nur zustimmen!
    Es bleibt anzumerken, daß es das schlimmste für die Eltern ist, mitansehen zu müssen, wie es ihrem Kind in Fremderziehung, bzw. ohne den entzogenen Elternteil, immer schlechter geht und ihnen nicht beistehen zu dürfen.
    Daran zerbrechen sie.

    Gruß………..F. Mahler

    Antwort
  5. 5

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT WETZLAR – 29.04.2011 – Sozialarbeiterin im Fall Siri erneut freigesprochen

    Drei Jahre nach dem gewaltsamen Tod der acht Monate alten Siri ist eine Sozialarbeiterin des Jugendamts Wetzlar zum zweiten Mal freigesprochen worden.

    Die 29-Jährige stand wegen fahrlässiger Körperverletzung durch Unterlassen vor dem Landgericht Limburg. Sie hatte nur wenige Tage vor dem Tod des Mädchens Anfang Mai 2008 die Familie in der Nähe von Wetzlar besucht, aber keine Auffälligkeiten festgestellt. Grund ihres Besuchs waren anonyme Hinweise auf eine mögliche Misshandlung des Babys. Zwei Wochen später wurde Siri nach monatelangen Quälereien von ihren Eltern umgebracht. Dieser Artikel wurde gefunden auf fnp.de…

    Quelle: fnp.de – 26.11.2011

    Antwort
  6. 6

    Nadja Urban

    Ich bin mit dem Jugendamt Wetzlar nicht zufrieden.Ich und andere Mütter ,wir wundern uns immer wieder woher sich manche Mitarbeiter die Frechheit nehmen,über anderer Leut´s Kinder zu entscheiden.Es wird auf der einen Seite versagt,wobei dann an anderer Stelle total unverhältnissmäßig hart entschieden wird,einem das Kind zu entziehen.
    In dem Fall Siri,finde ich ist es eine unbeschreibliche Schweinerei das Frau Sandra.G weiterhin im Jugendamt WZ weiterbeschäftigt wird,und da bin ich nicht die Einzige,die so darüber denkt.
    Es werden woanders Menschen für weniger Vorkommnisse gekündigt oder woanders versetzt.
    Von dergleichen müsste man sich belehren lassen,finde ich das allerletzte.
    Pflegeeltern werden so schlecht ausgesucht,das man nur mit dem Kopf schütteln kann.
    Ja ist wohl so das Sozialarbeiter keinen leichten Job haben,das Jugendamt ist sehr unbeliebt,aber einfach deshalb weil es oft falsche Entscheidungen trifft ,und ganz schnell Eltern um ihre Kinder bringen will.
    Das Jugendamt soll lieber alles dafür geben Familien zusammenzuhalten.
    Wo kein Kind misshandelt,geschlagen oder verwahrlost soll VERDAMMT NOCHMAL HILFE GEBOTEN WERDEN und kein Kindesentzug.

    Antwort
  7. 7

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Jährlich sterben 60 Tausend Menschen an den
    Folgen mangelnder Hygiene in den Krankhäusern.
    Das kommt, weil man Geld spart.

    Da sind sicherlich tausende von Kindern dabei.

    Doch da hört man keinen Protest….

    Ei ei ei, wie kommt’s ?

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  8. 8

    Nadja Urban

    Nein, nicht die JÄ haben Macht, sondern
    einzelne Mitarbeiter haben Macht u. missbrauchen sie oftmals.
    Ja, ja, es wird im Team besprochen.
    Aber wer bringt den Fall im Team vor – mit seiner eigenen Einstellung zu dem Fall??
    Eben – der Fall bearbeitende Mitarbeiter.
    Wenn es wirklich Teamarbeit wäre, müssten ALLE im Team genau diesen Fall bearbeiten, mit ALLEN Beteiligen sprechen u. dann müsste jedes Teammitglied seine eigene Meinung dazu sagen.
    Ist das machbar ??? NEIN.
    Also sind wir wieder beim einzelnen Sozialarbeiter, der die Macht hat.

    Ja, es gibt sie, die Mitarbeiter des Jugendamtes, die wirklich die Kinder im Auge haben u. nicht das Mitleid mit den leiblichen Eltern oder die Sympathie für die Pflegeeltern.
    Das Kind muss der Maßstab aller Dinge sein.
    Aber wenn Menschen über Menschen entscheiden, richten, urteilen, spielt Antipathie u. Sympathie eine Rolle.
    Dazu kommt noch die eigene Profilierungssucht, die manche Mitarbeiter des JA’s haben u. diese auf Kosten der Kinder ausleben.

    Jedes Jugendamt hat gute u. miese Mitarbeiter.
    Dann kommt es auf die Leitung an, ob die Ahnung hat von Bindungsforschung, Psyche der Kinder ect.
    Meist ist das nicht der Fall.
    JÄ haben Kostenstellen, die der Leitung oftmals wichtiger sind, als das Wohl von Kindern.
    Wenn die Leitung des JA’s vorher Leitung des Rechnungswesens war, ist die Richtung vorprogrammiert.
    Wenn die Leitung vorher Leitung des sozialen Dienstes war, wird sicher eine andere Programmierung sein.
    Wenn die Leitung des JA’s -ohne den Fall zu kennen u. ohne zu wissen, mit welchen Argumenten man sich beschwert- schon im ersten Satz des Gespräches sagt: Ich stehe hinter meinem Mitarbeiter !
    was soll man davon halten.
    Wo sich beschweren??

    Antwort
  9. 9

    Elli

    Jugendamt Wetzlar?
    Hat natürlich immer Recht,sie tun immer nur das „richtige“.
    Sandra G. gehört weg da!

    Antwort
  10. 10

    Elli Schöttner

    Das Jugendamt Wetzlar
    -sozialpädagogische Willkür findet dort nicht selten statt. selbstgefällige Menschen die oft „ihre spielchen“ mit Familien abziehen, um an vermeintliche Info´s zu kommen.
    Spielen mit der Unsicherheit,Angst der Eltern.
    Kommen sich dabei noch raffiniert vor.
    Viele Mitarbeiter dort sollten sich nicht Sozialarbeiter nennen,das ist für mich ein Begriff für „helfen,Menschlichkeit,wieder ins „Leben“ verhelfen.
    Aber die dort bringe ich in Verbindung mit aushorchen,ausspielen,polieren ihr eigenes Ego mit ihren Fällen auf.
    Das Leben wird betroffenen Familie unnötig schwer gemacht.Sie leiden durch den Druck der entsteht,und Angst kann zu Wut umschlagen.

    Antwort
  11. 11

    Nadja Urban

    Sozialarbeiter des Jugendamts sollten Aufgaben übertragen kriegen,die zur Person passen.Das „gute“ Studium macht noch lange keinen guten Sozialarbeiter aus.
    Ein Jugendamts Sachbearbeiter/in die/der selbst keine eigenen Kinder hat,kann emotional nicht nachempfinden was in einer Frau vorgeht,die ein Kind gebärt.Jugendamt wird weniger als „Hilfe“ angesehen,sondern hat einen verhassten Ruf.Das ganze System sollte von der Politik überdacht werden.

    Antwort
  12. 12

    ehem. Pflegevater

    Hallo Nadja,

    viele haben überhaupt kein Studium. Viele haben auch selbst keine Kinder. Viele sind hässlich und konservativ und hassen deshalb andere Menschen die glücklich sind und zerstören sie deshalb. Viele haben auch Dreck am stecken. Viele haben kein Mann oder keinen Freund.
    Weil andere Frauen, Kinder und einen Mann haben sind viele beim Jugenamt so krank. Das habe ich selbst beobachtet.

    MfG

    Antwort
  13. 13

    Martha Wieseck

    Hier habe ich einige Auszüge gefunden aus dem Kinderklau.blog die ich hier direkt mal aufführe,weil sie genau das wiedergeben,was ich fühle und denke zum Jugendamt und ihren Mitarbeitern des Jugendamt Wetzlar.

    Ich kritisiere dabei unmoralisches, überzogenes und unfachliches Handeln.

    Die gemäß Statistik ständig steigenden Kindeswohl-gefährdungen spiegeln wider, mit welcher steigenden Sorglosigkeit Kinder aus ihren Familien herausgenommen werden.
    Entzug des elterlichen Sorgerechtes und der natürlichen Elterliebe, sowie um die willkürliche Elternbevormundung durch die öffentliche Hand.
    Zwischenzeitlich reichen unbewiesene Verdächtigungen, Spekulationen von GutachterInnen über vermeintliche Erziehungs(un)fähigkeiten, Mutmaßungen über psychische Zustände der Eltern, Verhaltensauffälligkeiten und Erkrankungen von Kindern dazu aus, um Kinder in staatlich finanzierten Einrichtungen vom Elternhaus zu isolieren, Geschwister zu trennen und dazu noch möglichst weit die herausgenommenen Kinder vom Elternhaus entfernt unterzubringen.

    Nicht viel besser steht es um die Frage zum notwendigen pädagogisch-psychologischen Wissen, welches eigentlich bei JugendamtsmitarbeiterInnen vorausgesetzt werden müsste.
    Denn hier gibt es enorm viele Defizite, viel Halb- und Nichtwissen, weshalb Entscheidungen, welche auf der Grundlage von unzureichender Fachkunde zustande kommen.
    So lässt die Mitwirkung der Jugendämter als „pädagogische“ Mitwirkende im Familiengerichtsverfahren sehr zu wünschen übrig. Gesetzeskonforme Anträge der Jugendämter bei Gericht kommen nach den für die Inobhutnahme geltenden Vorschriften (§ 8a , 42 SGB VIII) äußerst selten vor. Vielmehr überlassen Jugendämter die eigentliche Aufklärungsarbeit der Justiz und begnügen sich in ihren Anträgen mit Spekulationen und vagen Allgemeinplätzen, welche eher unbelegtes pädagogisches Geschwafel, statt nachvollziehbare Sachverhaltsbeschreibungen samt sinnvolle pädagogisch-psychologische Schlussfolgerungen enthalten.

    Antwort
  14. 14

    Alice

    Die steigende Statistik spiegelt doch wider mit welcher Sorglosigkeit Kinder aus Ihren Familie genommen werden
    Kinder werden aus der Familie genommen um sie in staatlich finanzierten Einrichtungen zu platzieren.
    Die Kinder werden isoliert.
    Geschwister werden getrennt und den Eltern wird vorgegeben wann und ob überhaupt Kontakt zugelassen ist.
    Zwischenzeitlich reichen unbewiesene Verdächtigungen und Spekulationen von Gutachtern über vermeintliche Erziehung(un)Fähigkeit,Mutmaßungen über
    psychische Zustände der Eltern oder Verhaltensauffälligkeiten der Kinder zur Begründung.
    Anträge voll mit Spekulationen und pädagogischen Geschwafel.
    Pädagogisches und psychisches Wissen,was vorausgesetzt werden sollte lässt zu wünschen,denn hier gibt es viele Defizite,Halb,-Nichtwissen
    weshalb Entscheidungen nicht gut getroffen werden.
    Vielmehr überlässt das Jugendamt die eigentliche Aufklärungsarbeit der Justiz.
    Viele haben auch gar nicht die Praktische Erziehungserfahrung,weil selbst kinderlos sind,aber stellen gerne negative Verhaltensweisen fest und daraus eine abzuleitende Kindeswohlgefährdung oder Erziehungsfähigkeit worauf Kinder entzogen werden.
    Ich klage einfach die Sorglosigkeit an mit der man Kinder aus seinem Umfeld rausholt.Die natürliche Elternliebe wird diesen Kindern genommen,was so ein enormer Eingriff in sein leben bedeutet,das nicht einfach so passieren darf.

    Es ist doch so das, wenn man Kinder bekommt man zugleich seine Privatsphäre aufgibt,denn wenn das Jugendamt mit drin hängt,kann es enorm Druck ausüben und tut es auch,weshalb das Jugendamt seinen schlechten Ruf weiter auf erhält.
    Wer will da noch Hilfe vom Jugendamt

    Antwort
  15. 15

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Es ist wie beim Zahnarzt. Kaum ist man dort, wird
    eine Baustelle geöffnet.
    Noch schlimmer beim Jugendamt. Man fertigt über den
    Vorgang eine Akte und und die muss nun gefüllt werden

    Das nennt man auch Neudeutsch:

    Arbeitsplatzsicherung

    Antwort
  16. 17

    P.L

    Wenn es um die Macht geht, darf man keinem Menschen trauen, sondern muss alle Fesseln der Verfassung anlegen. –>

    Nicht das ganza Jugendamt verteufeln,denn es gibt sie ,die Sozialarbeiter die gute arbeit leisten ,die wirklich das Wohl des Kindes im Auge haben.
    Nur sitzen sie eben nicht im ASD in Wetzlar.
    Selbstgefällige Sachbearbeiter,die nach „oben“ wollen,sehe ich dort.
    Aber nicht auf dem Rücken der Familie.

    Wenn es um die Macht geht, darf man keinem Menschen trauen, sondern muss alle Fesseln der Verfassung anlegen.

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.

    Antwort
  17. 18

    P.L

    Jedem würde ich abraten sich Hilfe beim Jugendamt /ASD Wetzlar zu holen,wenn es zu umgehen ist.
    Lieber Hilfe bei Kirchengemeide oder Caritas etc.holen,denn das Amt macht mehr kaputt,als es Hilfe bietet.
    Kitaplätze,Unterhaltsangelegenheiten u.ä. ist OK
    Bei persönlicheren Problemen wie etwa;Streitigkeiten, Krankheit,
    Überforderung lieber andere Stellen aufsuchen.

    Antwort
  18. 19

    anonym

    Ja,da kann ich nur zustimmen.
    Selbst kinderlos,beziehungslos,-wahrscheinlich noch bei Mutti und Vati lebend,sorry ich wünschte es wären reifere gestandene Persönlichkeiten dort,die Fähig sind richtige Entscheidungen zu treffen.Die sich für Familien einsetzen,emphatisch sind,und nicht mehr nötig haben zu zeigen wie resolut sie durchgreifen.

    Antwort
  19. 20

    lindwurm

    Hallo,geht zu facebook.Schließt Euch an !Gruppe „Finger weg von unseren Kindern“.Demo in Frankfurt und Sammelklage gegen die Jugendämter.Macht mit,je mehr desto besser!!!!

    Antwort
  20. 21

    Miffymausy

    Andrea V. aus Hessen kämpft seit Monaten mit einem Bösen Tumor und gleichzeitig mit dem Jugendamt Wetzlar um ihre Kinder. Das ist alles zu viel für die junge Mutter.

    Am Freitag wurde sie vom Krankenhaus Wetzlar, in ein Hospiz verlegt. Wir appellieren an die verantwortlichen Entscheidungsträger beim Jugendamt Wetzlar Herz zu zeigen, dem Wunsch einer sterbenskranken Mutter zu entsprechen, ihre Kinder sehen zu dürfen.

    Wir kennen die Hintergründe des Sorgerechtsentzugs und den Streit mit dem Ex genau und können sagen, Andrea hat nichts getan was diesen herzlosen Kindesentzug rechtfertigen könnte.

    Antwort
  21. 22

    Binich Bloed

    Momentan (7/2016) etliche Strafverfahren gegen die „Kindsmutter“ (Sie wollte eigentlich abtreiben…) und Frau „Rechtsanwältin“ Sabine.R von der Vormundschaftsabteilung beantragt. Justiz und Jugendamt WZ bilden eine Tätergemeinschaft seit dem Mord an der kleinen Siri und anderen Kindern. Keine Chance, ohne Ausnahmezustand Recht zu bekommen…

    SCHÜTZT EURE KINDER VOR DIESEN DAMEN UND HERREN…

    B I T T E !

    Antwort
  22. 23

    kathrin

    Schützt eure Kinder und euch vor diesem Jugendamt macht alles was in eurer Macht steht, dass ihr keine Probleme mit denen bekommt den nehmen Sie euch eurer Kind erst weg, ist es weg und zwar für immer! Die erfinden alles mögliche dazu, egal was ihr sagt auch wenn ihr Recht habt oder nicht, ihr habt immer Unrecht dem Jugendamt seiner Meinung nach. Ich Kämpfe nun seid 3 Jahren um meine Tochter und egal was ich mache, es ist alles falsch. Nun zeige ich denen mal das die nicht mit mir spielen können, ich fahre meine Krallen aus ich will mein Kind wieder haben 🙁 . Sie rauben mir all meine Kraft und doch meinen sie das Kindeswohl geht vor. Von wegen sie entziehen sie mir und ich darf sie nur 1 mal die Woche sehen. Die bomben sie mit Terminen zu und behaupten sie sei krank und sonstiges aber mein Kind ist Kerngesund! Ich bin verzweifelt und weiß nicht mehr weiter aber um meine Tochter gebe ich den Kampf nicht auf egal wie viel es kostet.

    Antwort
    1. 23.1

      Gerechtigkeit!!!

      Bei mir ist es genau das selbe!!meine Tochter ist mittlerweile 9 Jahre alt.sie sagen sie wäre krank und wolle auch nicht zu mir,dabei hat sie mir was anderes gesagt.ich darf sie nur einmal im Monat sehen,dabei sind meine anderen zwei Kinder bei mir und es ist gar kein Jugendamt im Spiel,weil ich die zwei volljährig bekommen hab.bei meiner ersten war ich 17 Jahre und das war mit der Grund, das sie mir mein Kind nahmen.:-(ich bin Tod traurig und es zerreißt mir jedem Tag das Herz!!!
      Die haben sie sogar nach Dillenburg in eine Pflegefamilie gebracht,damit ich es extra schwer hab sie zu sehen.die Pflegeeltern sind meiner Meinung nach psychisch krank,die Frau kann keine Kinder bekommen und behält deswegen mein Kind und auch eins einer anderen Mutter. Die kinder werden in den hilfeplänen krank,ja soger gestört geredet.die haben auf einmal alles mögliche!!! Das gibts nicht!!!
      Frau P. Vom Jugendamt Dillenburg/auch für Wetzlar tätig nimmt die Kinder aus den Familien um sie soweit weg zu bringen wie möglich, damit bloß keine Bindung zu den leiblichen Eltern entstehen kann und setzt sich NUR für die Pflegeeltern ein.die leiblichen werden schlecht und nicht erziehungsfähig abgestempelt….. Und das ständig.große Vorsicht vor dieser Frau, die ist der Teufel in Person!!!
      Ich werde weiter um mein Kind kämpfen!!!ich hoffe ich gewinne diesen Kampf irgendwann.
      Und ich wünsche das jedem hier.

      Antwort
  23. 24

    Julius Cäsar

    Anscheinend ist dieses Amt von Scientology unterwandert,das würde so manches erklären.

    Lügen bewusst vor Gericht.

    Aber einem kleinen Jungen,der von seiner Mutter zu Unrecht irgendwelche Pillen über Monate verabreicht bekommt,dem wird nicht geholfen.Nach ihm sehen dürfen sie nicht,mit seiner Lehrerin reden dürfen sie nicht.

    Was dürfen sie dann?

    Ungestraft lügen dass sich die Balken biegen.Falsche Tatsachen vortäuschen und bewusst die Wahrheit verschweigen.

    Da machen sich einige Mitarbeiterinnen/er ungeniert Strafbar und ein gewisser Herr Richter im Amtsgericht deckt das ganze noch.

    Da wird die Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte mit Füßen getreten.

    Aus Opfer werden hier Täter gemacht und aus den Tätern macht man Opfer und das ganz bewusst.

    Beweise interessieren hier niemanden.

    Warne euch ausdrücklich vor der angeblichen Dpl. Psychologin Frau Chantal Ivonne Weigand,vom Gericht
    bestellter Jugend Gerichts-Beistand.Ist in der Suchthilfe Wetzlar im Vorstand.(da verschweigt sie ihr Diplom)

    Die kennen sich alle und machen gemeinsame Sache!

    Scientology is comming!

    Danger!!!

    In allen großen Städten wo Scientology ansässig ist gehts genau so ab!
    In Wetzlar hat der Präsident der Scientoligy Kirche Frankfurt eine Zahnarzt Praxis.
    http://www.zeit.de/1992/08/thetan-gegen-cdu
    Das kann man alles nachlesen und sich selbst ein Bild machen.
    Aber Nicht-Scientologen sind ja alle Psychopathen,kranke Wesen die es wegzusperren gilt.
    Das ist ihre Ideologie die sie eingetrichtert bekommen.

    Wo bleibt der Verfassungsschutz?

    Caberta hat schon abgedankt.

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr