19 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT BOCHUM – 16.06.2009 – Streik:Eltern protestieren – Unmut richtet sich gegen die Stadt: Keine Notfallbetreuung
    Während wieder städtische Kindertageseinrichtungen bestreikt wurden, gingen gestern in Bochum auch Eltern auf die Straße. „Wir protestieren dagegen, dass die Stadt nicht in der Lage ist, Notgruppen einzurichten.” Jutta Rietdorf ist eine der Mütter, deren insgesamt 115 Kinder den Kindergarten Akademiestraße an der Schauspielschule besuchen.

    Etwa 40 Eltern nahmen an der Aktion teil, wobei sie versicherten, dass sich ihr Unmut nicht gegen die Streikenden richte; Rietdorf: „Im Gegenteil: Die Forderungen der Erzieherinnen sind berechtigt.” Besonders Alleinerziehende haben Probleme, ihre Kinder während des Verdi-Streiks unterzubringen. Deshalb wollten die Protestler die Betreuung während der Streiktage selbst in die Hand nehmen. „Dazu wollten wir die Kindergarten-Räume nutzen, was vom Jugendamt jedoch abgelehnt wurde”, so Rietdorf. weiterlesen…

    Quelle: derwesten.de – 26.06.2009 – Von Sabine Vogt

    Antwort
  2. 2

    Paul

    Das sog. Jugendamt ist eine staatliche Institution. Sie kostet wie alle Behörden zuviel Geld, ist aber im Gegensatz zu anderen Behörden effizient. Es lügt, bewusst oder unbewusst, der Öffentlichkeit vor, es würde zum Wohl irgendwelcher Kinder handeln, DEM IST NICHT SO!!! Es sei denn sie meinten die eigene Brut zuhause, denen sie diese Unmengen Steuergelder zum Fraß vorwerfen, wir Steuerzahler zahlen um die Beamten mit durchzuschleppen! Sollten sie Väter mal nicht belügen, enthalten sie ihnen bewusst Information vor, was wiederum einer Lüge gleich kommt!

    Die Beamten vom Jugendamt beginnen Sätze häufig mit der Floskel: „Sie sind verpflichtet…“, genau man(n) wurde verpflichtet! Man(n) hat sich zu gar nichts verpflichtet, wenn man(n) sich zu etwas verpflichtet ist das Demokratie, wenn man(n) verpflichtet wird, ist das Demokrätze in ihrer schlimmsten Form. Sagen Sie das den Beamten und bringen Sie deren Person immer in Verbindung mit ihren Taten. Ein hoher Grundsatz der Rechtsstaatlichkeit: Jeder Mensch ist für seine Taten selbst verantwortlich. Das heißt im Klartext: Das Unrecht, welches vom Beamten Xy des Jugendamts Yx begangen wird, hat einzig und allein die Person Xy zu verantworten. Das galt bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen, sowie bei den Mauermörderprozessen. Sollten später endlich mal anständige Menschen dieses Land regieren, kann man als Opfer sich einen Anwalt nehmen und die „ehrenwerten Herrschaften“ vom Jugendamt zur Verantwortung ziehen! Das eiserne Beamtencredo: „Verantwortung geh weg, ich komme!“ zieht dann nicht mehr! Dann ist Zahltag. Man(n) kann dann nur noch hoffen, dass die LandräteInnen und RegionspräsidentInnen nicht so einfach davon kommen. Bringen Sie immer die Untaten der Beamten mit deren Namen in Verbindung, behauptet ein Beamter, er sei dafür nicht verantwortlich, fragen sie nach dem Namen, kommt der mit Ausreden wie das sei immerhin Vorschrift, sagen Sie ihm/ihr, dass er derjenige ist, welcher Kindern schadet, der Beamte ist der Komplize der Mutter, bei der Entfremdung des Vaters, obwohl der Beamte genau weiß, dass jedes Kind das verfassungsmäßige Recht hat seinen leiblichen Vater kennen zu lernen. Beamte schaden Kindern völlig bewusst um der Mutter Vorteile zu verschaffen! Sie täuschen die Öffentlichkeit, sie würden zum Wohle irgendwelcher Kinder handeln, das stimmt nicht, die Beamten von der Unterhalterpressungsstelle machen Väter fertig, mit der Gewissheit, dass sie letzten Endes dem Kinde schaden.

    Außerdem: Jugendbeamte reden von Verpflichtungen, völliger Quatsch! Nichteheliche Väter haben so gut wie gar keine Rechte was die Erziehung angeht. In erster Linie nur die „Mutter“ und das sog. Jugendamt. Dann soll doch die „Mutter“ und das sog. Jugendamt Unterhalt zahlen, denn einer Pflicht der kein Recht gegenübersteht, wird kein Mensch nachgehen, also sollen die beiden doch glücklich werden! Aber ohne unserer Hände arbeit!

    Wenn das sog. Jugendamt und die UMs den Vätern mehr Verantwortung und Mitsprache in der Erziehung ihrer Kinder geben würden, dann würden sich Väter auch wesentlich effizienter um ihre Kinder kümmern und sorgen. Das machen die UMs aber nicht, denn dann kann die „Mutter“ nicht mehr frei schalten und walten wie sie es gern will, natürlich zu einem großen Teil auf Kosten des Ex-Mannes bzw. Erzeugers! In Finanzangelegenheiten greift die moderne, selbstbewusste, eigenständige, emanzipierte und moderne Frau schmarotzend auf das Geld des achso verhassten Ex-Mannes zurück! Die „Mütter“ bestreiten es zwar, aber sie sind peinlichst abhängig von uns MÄNNERN!!! Lächerlicher als diese Frauen gehts nun wirklich nicht mehr!

    Trauen Sie KEINEM Beamten, damit sind Sie definitiv auf der sicheren Seite! Sie mögen das hier als „Spaßseite“ empfinden, aber glauben Sie uns, wenn das Jugendamt auf Sie zukommt, egal Unterhaltsforderungen oder Sorgerecht! Nehmen Sie sich sofort einen kompetenten Anwalt, beantworten Sie nicht mal den ersten Brief und wenn Sie das aus Fristgründen müssen, schreiben Sie dem sog. Jugendamt, dass Sie erst einen Anwalt konsultieren müssen und fordern Sie diesen „Menschen“ auf die Frist zu verlängern! Alles weitere macht Ihr Anwalt!

    weiter auf http://www.antijugendamt.de

    Antwort
  3. 3

    Freie Eltern

    Gesucht werden Auskünfte über Probleme, mögliche übereilte beschuldigungen Behauptungen zb. des Arbeitsamtes zum Jugendamt in Bochum.

    Ist es schön öfters vorgekommen, das Mitarbeiter des Amtes in Bochum Braune zb. voreilig das Jugendamt informieren.

    Antwort
  4. 4

    Saak Frank

    JA ist ja klar, ist halt Human Kapital, was würden die Heime ohne unsere Kinder machen. Es gibt ja sowas wie Kinderklau, und ganz besonders in Wattenscheid (Lorenz). Das ist einfach nur Staatlich Organisierter Kinderhandel.

    Antwort
  5. 5

    Dieter

    @ Paul

    Was sie da schreiben ist nicht nur unglaublich zusammenhangslos sondern auch falsch.ich geh mal davon aus dass sie sich selbst meinen, wenn sie sich über die „ungerechte“ behandlung von unterhalt zahlenden männern aufregen. natürlich sind sie verpflichtet unterhalt zu zahlen wenn sie ein kind gezeugt haben, selbst wenn sie sich nicht mehr um das kind kümmern (dürfen). wären sie nciht so eine mimose sondern ein echter mann, würden sie nciht so einen unfug in öffentliche chats schreiben und sich um ihre familie kümmern. sie fordern dass das JA den unterhalt ihres kindes zahlen soll, also der steuerzahler, das zeigt schon ihre einstellung und das geschwaffel über rechte in der demokratie können sie sich dann auhc gleich schenken.

    was glauben sie eigentlich warum soviele kinder in deutschland misshandelt werden und das JA nichts unternimmt? weil das JA ganz genau weiss wie die familienrichter entscheiden, nämlich zu gunsten der eltern. wenn ein kind aus der familie genommen wird muss schon richtig was passieren, blaue flecke und traumatisierte kinder reichen da meist nicht für aus.

    Antwort
  6. 6

    Jasmin

    ich habe mit den jugendamt Bochum sehr schlechte erfahrungen gemacht… da wird man 2 jahre hin und her geschickt nur um dann das sorgerecht zu verlieren anstatt von anfang an richtig zu handeln… habe alles mitgemacht was die gesagt haben und es hat denen nicht gereicht! da werden kinder misshandelt und in waschmaschinen geschleudert da guckt keiner hin aber in meinen fall (wo der junge alles hat und bekommt,ich mache und tu) lässt man mich nicht in ruhe!
    hat noch jemand probleme mit den jugendamt bochum-ost?

    Antwort
  7. 7

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Zitat Anfang

    weil das JA ganz genau weiss wie die familienrichter
    entscheiden, nämlich zu gunsten der eltern. wenn

    Zitat Ende

    Falsch.

    Der Familienrichter ist gegenüber dem JA nicht weisungsbefugt.

    Gegen das Reichsjugendamt kommt ein Familienrichter nur selten an.

    Zitat Anfang

    hat noch jemand probleme mit den jugendamt bochum-ost?

    Zitat Ende

    Was für Probleme hast du denn?

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  8. 8

    Lalla

    Ja was ich da lesen muss ist mir nur all zu gut bekannt…. Ich sage nur „Frau L.“ …..
    Ich selbst und andere (auch beamte) vergleichen diese frau gerne mit dem rattenfänger… Nur das sie lieber kinder einsammelt… Und das aus völlig haltlosen gründen. Respektlos … Agresiv… Und frech ist sie ohne frage….

    Antwort
  9. 9

    Nicole

    Hallo,

    Also bisher habe ich persönlich nur gute Erfahrungen mit dem JA hier gemacht.

    Aber jetzt habe ich da gestern angerufen und sie über eine Freundin meiner Tochter informiert.
    Dieses Mädchen ist schon seit längeren auffällig.
    Das JA beschäftigt sich jetzt auch schon eine ganze Zeit mit der Familie.
    Da die Mutter des Mädchens eine Freundin von mir war, habe ich auch so einiges mitbekommen & auch öfters mit ihr versucht darüber zu reden, doch jedesmal ohne Erfolg.
    Gestern war aber das Maß voll. Meine Tochter kam nach Hause und erzählte mir furchtbare Sachen, so dass ich hier auf meiner Couch saß & mit den Nerven am Ende war. Ich habe mich dann entschieden etwas zu tun.
    Habe also beim JA angerufen,der Dame die Sache geschildert & sie drum gebeten etwas dagegen zu unternehmen. Sie hat gesagt dass sie das ganze an die Bereitschaft weiterleitet & die sich darum kümmern werden.
    Aber heute kam das Mädel ganz normal zur Schule & es ist auch bisher nich nichts weiter passiert.
    -.- aber wenn dass kein Grund war sie aus der momentanen Lebenssituation rauszuholen, weiß ich auch nicht. Mich macht das einfach traurig.

    Antwort
  10. 10

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Vielleicht kümmern Sie sich mal besser um ihre eigenen
    Sachen und lassen die Familie in Ruhe.
    Das ist ja geradezu widerlich die Freund ihrer Tochter
    anzuscheißen und dann noch ihre eigene Freundin anzuscheißen.

    Kümmern Sie sich gefälligst um ihren eigenen Dreck, machen
    erst einmal vor ihrer eigenen Haustüre sauber. Ich wette, sie
    haben genug damit zu tun.

    Das JA einzuschalten gegen „Freundinnen“ einzuschalten, halte ich
    komplett für einen irren Vorgang, wenn es nicht gerade um
    Mord und Totschlag handelt.

    Das jedenfalls ist meine Meinung

    Mit freundlichen Gruessen

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  11. 11

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Wie alt ist denn die Freundin ?

    Antwort
  12. 12

    ich

    Das JA in Bochum ist das allerletzte. Vorallem Herr Peter. Grosse Fresse und total inkompetent. Frau Lorenz bekommt auch nichts hin. Sture selbstherrliche Beamte die gerne Chef spielen.
    Ein Vater

    Antwort
  13. 13

    lindwurm

    Hallo,schnell zu facebook!Da gibt es die gruppe „Finger weg von unseren Kindern“.Da könnt Ihr bei einerv Sammelklage und einer Demo in Frankfurt am Main gegen die Jugendämter mitmachen.Los!Worauf wartet Ihr?!Macht mit!!!

    Antwort
  14. 14

    Hoelper

    JA DER „Herr“ Peter vom Jugendamt Bochum ist schon ein ganz netter,beim ersten Treffen hat ihm meine Jacke nicht gefallen(WEISSE ALPHA JACKE).Vor Gericht inkompetent und am Telefon schreit er.Hip Hip Hurra

    Antwort
  15. 15

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT BOCHUM – 28.08.2015 – Jugendhilfe-Skandal: Bochumer LIFE Jugendhilfe gerät weiter unter Druck

    Im Fall der Jugendhilfemaßnahmen im Ausland wird es Zeit für ein Update: Den Jugendamtsleitern in Gelsenkirchen wurde fristlos gekündigt, sofern diese nicht einer Aufhebung des Arbeitsvertrages zustimmen (WAZ vom 13.05.15), das Jugendamt in Dorsten hat die Maßnahme für Paul beendet weiterlesen…

    Quelle: huffingtonpost.de – 15.05.2015 – Volker Steude

    Antwort
  16. 16

    Ulrich Froese

    Ich habe mit dem Jugendamt Bochum nur sehr gute Erfahrungen
    gemacht, hoch kompetent und unglaublich hilfsbereit.
    Die Fürsorge für unseren Enkel war vorbildhaft.
    Die Arbeit dieser Menschen und die täglichen zum Teil
    extrem emotialen Situationen zu bewältigen sind beispielhaft,
    jeder sollte sich dies vergegenwärtigen und selber versuchen Hilfe zu leisten.
    Unsachliche Kritik bei eigenem Versagen ist sicher ein Hilfeschrei,
    nur habt vor diesen helfenenden tollen Menschen Respekt und Anstand.
    UF

    Antwort
    1. 16.1

      M.

      Hallo Ulrich Froese,
      wie geht es denn den leiblichen Eltern? Oder ist Ihnen
      diese Frage eher unangenehm? Sehen diese das vielleicht ganz anders?
      Schildern Sie bitte mal genauer, warum Sie so hocherfreut hier die
      Mitarbeiter des Jugendamts in Bochum so himmelhoch jauchzend loben ?
      Welche Wünsche hat Ihnen das so „hochkompetente“ und „unglaublich
      hilfsbereite“ Jugendamt Bochum denn so beschert ?
      Tun Sie sich hier keinen Zwang an und scheuen Sie keine Öffentlichkeit
      hierzu, uns Näheres zu berichten. Öffentlichkeit sind Sie doch gewohnt.
      Begründen Sie Ihre Behauptungen, detailliert wenn’s irgendwie möglich
      sein sollte bitteschön, zumindest im Ansatz, damit wir uns ggf. mitfreuen
      können.

      Herzlichst

      M.

      Antwort
  17. 17

    H.

    An alle durch Herrn P geschädigten Elternteile,

    die hier schon beschriebene Inkompetenz durch Herrn P vom Jugendamt Bochum kann ich bestätigen. Ebenfalls ein unmögliches unsachliches Verhalten (unsachliche Kommentare, Schreien am Telefon). In unserem Fall geht die Schädigung jedoch noch sehr viel weiter. Herr P hatte keine Lust mehr auf unseren Fall, hat sich dann einfach zur Parteilichkeit entschieden und hat fortan nur noch nicht nachweisbare Behauptungen des anderes Elternteils (es waren wirklich Lügen) gestützt und als von ihm gesprüfte Wahrheiten hingestellt, während er bei mir gemeinsam mit dem anderen Elternteil nach Fehlern gesucht hat. Nachdem er diese nicht gefunden hat, hat er sie schließlich einfach er-funden und sie vor Gericht mitgeteilt. Damit stand das Bild: Mir sind Elternrechte aufgrund der unseriösen Vorgehensweise durch Herrn P genommen worden.

    Es würde mich sehr interessieren, wem es ähnlich erging um mit dieser Person – egal ob Mutter oder Vater – in Kontakt zu treten.
    Auch die hier schon vetretenen Personen, die Herrn P kommentiert haben, möchte ich um einen näheren Austausch bitten. (ein Vater und „Hoelper“)

    H.

    Antwort
  18. 18

    R.R.

    Moin,

    ich und meine familie stehen wegen dem Sohn meiner Frau (1.Ehe) seit 2013 im Kontakt mit dem JA Bochum, Bezirk Nord. Anfangs war es problemlos, die erste Mitarbeiterin war zwar streng aber offen und spielte nicht die Allwissende. Also jemand, mit dem man zum Wohl des Kindes arbeiten kann. Nachdem üblichen Behördenablauf, wurde dann der Kontakt erstmal beendet.

    2014
    Da der Vater des Jungen allerdings über diesen weiter Probleme verursachte / das Kind „wirr“ machte, ging es wieder zum JA. Die neue Mitarbeiterin, die vorherige ging in Mutterschaftsurlaub, war dann ein ganz anderes Modell. jung, unbeholfen, Götterkomplex und am Hilfeziel, dem Schutz Jungen, vorbei, dafür musste dann unbedingt einem ungeborenen Kind, 7 Monate vor der Geburt „geholfen“ werden. kein Witz, der Hilfeplan bezog sich primär auf das nöch lange nicht gebporene Kind! Der Junge war eher eine Randnotiz!

    Besagte Dame, demonstrierte über Monate hinweg ihre Lernunwilligkeit, ihr mangelhaftes Sach- und Fachwissen und eine nicht vorhandene soziale Kompetenz und ihre begeisterung für den Vater des Jungen. Eigentlich passten ihr nur meine in kindersicher verschlossenen Terrarien lebenden, medizinisch völlig harmlosen Haustiere nicht und meine/unsere Weigerung, alles was sie sagte, ohne Hinterfragen zu schlucken und abzunicken.
    Informieren lassen wollte man sich auch nicht. Jedenfalls, wurde seitens besagter Dame, ihres helfenden Kollegen (Herr J.) und deren Vorgesetzten, recht parteiisch zugunsten des Vaters argumentiert und meine Frau und ihr Sohn im Regen stehen gelassen. Das änderte sich erst, nachdem(!) ich mittels Anzeige den Wechsel des zuständigen Mitarbeiters (Frau M., Frau B.) im Jahr 2015 erzwungen hatte. Was zuvor angeblich keinesfalls möglich war. Mit den neu eingesetzten Mitarbeitern(Frau und Herr K.), lief es weit problemloser. Zwar musste ab jetzt alles seinen behördlichen Gang gehen aber letzteendes, lössten sich sämtliche Behauptungen der vorhergehenden „Helfer“ in Luft auf. Bedauerlicherweise verässt nun der letzte beteiligte Mitatrbeiter, welcher sich wirklich bemüht hat, das JA Bochum. Insgesammt habe ich also 2 wirklich hilfswillige Mitarbeiter kenne gelernt und insgesamt 3-4 selbstherrliche, welche sich nicht wirklich um das „Wohl“ des betroffenen Kindes gekümmert haben sondern eher Probleme und unnötigen Streß in der Familie gesschaffen haben.
    Im Endergebnis, ist meine Frau nun nervlich am Ende und ihr Sohn(nach einem verbalen Ausraster Spätsommer 2015) bei seinem Vater, der sich so toll um ihn kümmert, das der Junge laut Auskunft des nun zuständigen JA (andere Stadt) in der Schule sehr oft nicht gesehen wird und der vom JA Bochum hoch angesehen tolle Herr Vater, sich kaum um das Kind kümmert und alles durch Dritte erledigen lässt. Aber laut dem für dne Jungen zuständigen Mitarbeiter, übrigens Herr J., einer der 3-4 Selbstherrlichen, ist das ok. Der hat den Fall einfach schnellstmöglich geschlossen/abgefertigt. und zwischendurch vor Gericht fleissig gelogen. Hat sich nachher so rausgestellt, das er eigentlich nur erfundenes vorgebracht hat.

    Also meien Empfehlung zum JA Bochum: möglichst wenig sagen, nicht wirklich Hilfe erwarten, und vor allem, wenn seitens des Mitarbeiters eien behauptung aufgestellt wird, eien Nachweis verlangen und ansonsten garnicht erst drauf eingehen. meistens ist es nur fischen nach GEGEN die Eltern verwendbaren Informationen. Und noch etwas… vor dem kontakt über die rechte er Eltern informieren. Das JA Bochum, wird diese nicht von selber mitteilen. Uninformierte Eltern, sind denen lieber als solche, welche die rechte und Pflichten beider Seiten kennen.

    lG und viel glück

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr