5 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Doris Binder

    Wenn man z.b. eine Beschwerde über ein « hochrangiger Beamte »samt bzw. Jugendamt an das Ministerium schickt, was denken Sie, dass passiert? Das Ministerium fragt bei dem zuständigen « hochrangiger Beamte »samt/Jugendamt an, ob das, was diesem vorgeworfen wird stimmt und was glauben Sie, dass das Amt antwortet? Sicher nicht, !wir haben Mist gebaut, müssen dies ausbügeln!“ Natürlich antwortet das Amt! „Die Vorwürfe sind alle aus der Luft gegriffen, es handelt sich bei dem/der Beschwerdeführer/in um amtsbekannte Querulanten! Die Verwürfe entbehren jeglicher Tatsachen!“ Und damit ist für das Ministerium die Sache erledigt!

    Antwort
  2. 2

    Michael

    Hallo Doris,

    auf einer Art und Weise hast du Recht.Wenn sich einer Beschwerd dann könnte man Zweifel haben, aber es beschweren sich ja immer mehr Menschen über die Jugendämter. Wenn ich auf einem Ministerium sitzen würde und mir würden über 20 Personen Missstände über ein Jugendamt melden, das noch nicht einmal so groß ist,und dann noch die Gefahr besteht das sich jemand über mich beschwerd weil ich das nicht ernst genommen habe und einem Kind passiert etwas, dann möchte ich nicht mehr ich sein. Wenn dann auch noch in den Medien kommt das ein Ministerium von allem gewusst hat, wenn was passiert ist, dann müssen Köpfe rollen.
    Viele denken auch es beschweren sich nur Hartz 4 betroffene oder andere Randgruppen. Aber haben die keine Rechte. Siehe doch mal was aus Deutschland geworden ist.
    Ich kann beweisen was unser Jugendamt getan hat, die können nicht mehr sagen wir wissen von nichts.

    Antwort
  3. 3

    Doris Binder

    Hallo Michael!
    Im Grunde hast Du natürlich Recht! Nur, ich habe, über 40 Jahre, für ein Amt, Justiz, gearbeitet. Als ich noch nicht im Ruhestand war, musste ich auch den Mund halten, schließlich war ich Alleinerziehende mit drei Kindern, da konnte ich es mir nicht leisten, meinen Arbeitsplatz zu verlieren!
    Wie oft haben wir es in den letzten Jahren erlebt, dass ein Kleinkind zu Tode gekommen ist, obwohl die Familie unter Aufsicht des Jugendamtes gestanden hat? Der Leiter des jeweiligen Jugendamtes hat dann eine „Stellungnahme“ abgegeben: „Das konnte man nicht voraus sehen“! Das war es dann! Hast Du je davon gehört, dass ein/e Mitarbeiter/in von einem Jugendamt für ihre falschen Entscheidungen zur Rechenschaft gezogen worden wären?
    Es ist auch nicht so, dass nur Hartz 4 -Betroffene bzw. Randgruppen beim Jugendamt rechtlos wären.
    Als ich einen Anwalt gesucht habe, der uns vertritt bezüglich des vom Jugendamt Erding genehmigten Umzuges meiner Enkeltochter, 13, in das Kinderheim St. Klara (damit sie weiter mit einem bereits straffällig gewordenen Heranwachsenden pennen konnte!) haben mich die Anwälte der Umgebung Erding und Freising allesamt gebeten (sie haben so offen gesprochen, da ich ja beim AG Freising tätig war!) mir einen Anwalt zu suchen, der mit den Gerichten Erding und Freising nichts zutun hat, z.B. einen aus München, sie haben, sämtlich, fast wörtlich gesagt: „Wenn wir jemanden gegen eines der hiesigen Jugendämter vertreten, dann kriegen wir, in keinem Verfahren mehr, einen Fuß auf den Boden! Dann bügeln diese Jugendämter uns jeden Antrag, egal in welcher Vertretung, die wir machen, runter, dann stehen wir bei denen auf der schwarzen Liste!“
    Anwälte leiden eigentlich selten an Verfolgungswahn! Bei einzelnen Personen, wie z.B. bei mir, könnte man annehmen, dass ich, durch meine Erfahrungen, schon Gespenster sehe. Wohl aber kaum bei Juristen. Anwälte stellen sich meist mit Ämtern, mit denen sie viel zutun haben (Scheidungsanwälte eben mit dem Jugendamt) gut, damit sie bei ihren Verfahren Erfolg haben. Übrigens, auch Münchner Anwälte sind schon an den Jugendämtern, in persönlichen Prozeßssen, gescheitert! Den Mitarbeitern in den Jugendämtern kann es egal sein, wer welchen Beruf hat, ihnen redet selten einer drein, so jung und unerfahren oder selbstherrlich und verbohrt kann von den Mitarbeitern von Jugendämtern keiner sein. Da müsste schon mal eine Person des öffentlichen Lebens zu Schaden kommen, aber, ich nehme an, dass sie da die Finger davon lassen.
    Wie mailte doch kürzlich der Leiter des Jugendamtes Freising an mich?
    (ich hatte, nachdem meine 18-jährige, heranwachsende Enkeltochter nun aus dem betreuten Wohnen weg und eine Stelle als Bedienung annehmen musste, weil sie eben im Heim keine Unterstützung für das Gymnasium bekam und in die Hauptschule zurück musste ihm vorgehalten, dass er bzw. seine Mitarbeiter eine Mitschuld haben, dass meine Enkeltochter, -die sehr gut in der Schule war, solange sie noch zuhause gewohnt hat,- vieler Chancen für ihr späteres Leben verlustig gegangen sei, Dank des Jugendamtes)
    Ich hätte mich endlich damit abzufinden, wie es gelaufen sei, er habe keine Lust mehr, auf meine Vorhaltungen einzugehen! Na klar, dies hat er ja auch 5 Jahre nicht getan, weil es keine Argumente gab, die das Tun seines Amtes entlastet hätten!
    Ausserdem hat er geschrieben, welche Chancen auf dem zweiten Bildungsweg es für meine Enkeltochter noch gäbe! Klar gibt es die, nur, wieso sind Jugendämter darauf erpicht, den Jugendlichen nicht auf dem ersten Bildungsweg die Chancen zu eröffnen? Immerhin ist dies -für die Jugendlichen- der leichtere Weg! Viele beschreiten eben dann den schwereren Weg nicht!
    So werden noch viele Kinder und Jugendliche, Dank der Jugendämter, zu Schaden kommen müssen, bis man endlich aufwacht und endlich erkennt, dass an diesen Ämtern einfach etwas falsch läuft!
    Gruß Doris

    Antwort
  4. 4

    Planetarium

    Achtung am 20 September findet eine Mega Demo in München statt gegen die Intoleranz und Behördenwillkür von seiten der Jugendämter und Familiengerichte

    Dringend: Mega Demo in München
    Anmeldung unter https://www.facebook.com/events/219828271467561/
    oder unter: http://gefaehrdung-Kindeswohl.jimdo.com
    Organisator unter: https://www.facebook.com/peter.thoma.79

    Antwort
  5. 5

    Geschädigte

    Sehr geehrte Damen und Herren !

    Der JA-Vormund in Fürstenfeldbruck

    Hat der JA-Vormund, Frau Burian sich richtig verhalten ???

    Oder dachte Fr. Burian … weil ich schlecht deutsch spreche , kann ich nicht mit Ihr diskutieren???
    Sie behandelte mich wie ein Kind. Jedes Mal war ich bei Ihr . Sie sagte zu mir “ verdammt, wenn Sie wüten „ !
    Am Freitag dem 17.08.2012 war ich mit meinem Kind beim Fr Burian., aber Fr B und Ihre Kollegin lassen mich nicht mit meinem Kind zusammen mit ihr reden. Ich musste draußen bleiben. Deshalb habe ich mit Ihr diskutiert. Fr. B wurde wütet und Sie hat auf dem Tisch geschlagen und laut geschrieen zu ( verdammt ) mir vor meinem Kind. Mein Kind saß vor Ihr. Fr. B machte meinem Kind große Angst.
    Nur war ich immer alleine…..
    Als ich ging, sagte Sie (hinter) mir : Kopf hoch und denken .
    Ich meine dazu :“ Fr. B sollte beim Schlafen, die Hände auf die Stirn legen und nachdenken „
    Fr. B verpflichtet um das sorgerecht und das Medizinische meines Kindes, aber Sie tut gar nichts!!!
    Seit 01.09.2011 stellt meinem Kind unter JA. Sie hat Bestimmungsrecht für mein Kind, dass mein Kind musste in einem billigen Internat in Deutschland bleiben, dort ist aber es nicht so gut. Deswegen hat mein Kind Mathe, deutsch, englisch, französisch nur ausreichend und mangelhaft in der Zeugnisse bekommen.

    Kümmerten sich mal um mein Kind ? ??

    Im Winter hat er nur Sommerregen Jacke und die kaputten Herbstschuhe tragen !!!!
    ..tut es so, als ob … ……, aber in Wirklichkeit…. !!!!!

    „Hornig im Mund, Gallen im Herz“

    Mit freundlichen Grüßen

    Geschädigte

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr