2 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Jeannette Schubert

    Mich würde mal interessieren, welche Pflichten ein Vater gegenüber seinem Kind hat,
    Wir haben das gemeinsame Sorge-und Aufenthaltsbestimmungsrecht
    Unser Sohn ist 11Jahre alt und immer eine Woche beim Vater,eine bei der Mutter
    Also Wechselmodell wöchentlich
    Kontakt zwischen den Eltern gleich null
    Ruft die Mutter den Vater an,geht der Sohn ran,oder Keiner.Dann wird auch nicht zurück gerufen.Antworten auf sms beantwortet die neue Lebensabschnittsgefährtin des Vaters.Der Mutter wird über den Sohn mitgeteilt,das sie Anrufe während der Arbeitszeit des Vaters unterlassen solle.Der Vater arbeitet, laut Aussage des Sohnes Di-Fr von 9-21Uhr.Wann bitte kümmert sich der Vater um sein Kind?Er zahlt Keinen Unterhalt und das staatliche Kindergeld erhält die Mutter.(188.-)Klassenfahrten und Schulbus zahlt die Mutter allein.Aufgrund von Krankheit ist die Mutter arbeitsunfähig und bezieht seit Mai 2015 Krankengeld in Höhe von 30€ am Tag,hat eine Miete von 500€,erhält ALG 2 von monatl.10€
    Wenn der Sohn krank ist, geht die Lebensabschnittsgefährtin zum Arzt und Nicht der Vater! Die Mutter wird von solchen Aktivitäten Nicht unterrichtet.
    Die Mutter sucht Rat und Hilfe bei der Familienberatung und dem Jugendamt.
    ok,unser Sohn wird nicht geschlagen und hat genügend zu essen u anzuziehen,aber herrscht hier nicht Ungerechtigkeit der Mutter gegenüber?

    Antwort
    1. 1.1

      Nonna

      Das Problem ist hier eine der „Zweitfrauen“, die sich auf Kosten der Beziehung des Kindes zu seinen Eltern profilieren möchte.

      Es ist ja schön, die Kinder des Partners aus einer anderen Beziehung zu mögen, doch sollte man es vermeiden, die „bessere Ersatzmutter“ zu geben, die Mutter des Kindes auszugrenzen, sie nicht ernst zu nehmen, sie „in Vertretung“ des Vaters mit Auskünften abzuspeisen, die in der aktuellen Situation meist wenig hilfreich sind.

      Vielleicht könnten Sie dem Expartner ruhig vermitteln, dass es „kindswohlschädlich“ ist, eine Ersatzmutter in den Vordergrund zu schieben?
      Wenn diese dem Kind zugetan ist, müsste sie auch die ehemalige Beziehung zur leiblichen Mutter des Kindes ihres Partners achten. Denn ohne diese Mutter gäbe es das Kind ja nicht, das sie gerne „betutteln“ möchte, um dem Vater zu gefallen.

      Eine ihrer wesentlichsten Funktionen, die Kinderbetreuung an Stelle des Vaters,
      der ja zu „arbeiten“ hat, würde für den Vater entfallen und er würde sich die nächste Partnerin suchen. Frauen sind zumeist anderen Frauen gegenüber nicht loyal.
      Sie sind Konkurrentinnen um die Gunst eines Mannes, der in diesem Falle auch Vater geheißen wird.

      Vielleicht geht alles ja auch weiterhin gut für Sie und Ihr Kind. Es ist zu hoffen, ohne dass ein Jugendamt dazwischen kommmt.

      Ihr Einkommen ist knapp für Sie und Ihr Kind bemessen. Vielleicht können Sie Wohngeld beantragen?
      Klassenfahrten und Schulbus sind Kosten für das Kind, das sich die Eltern teilen müssten. Sehen Sie bitte mal in den Berechnungen nach, was der Vater des Kindes zu leisten hat.

      Wenn es um Klassenfahrten und Schulbus geht, gibt es manchmal auch Zuschüsse von den Schulen, wenn man die Sachlage schildern mag.
      Ansonsten müssten Sie dem Vater mitteilen, dass Sie Klassenfahrten nicht alleine finanzieren können, da Betreuungs- und Unterhaltskosten für die Zeit der Klassenfahrten für beide Eltern entfallen, der Vater also auch einen „Vorteil“ daraus hat.
      Dem Vater müsste bewusst gemacht werden, dass es nicht positiv für das Kind ist,
      bei Klassenfahrten ausgeschlossen zu werden, da die Mutter diese nicht alleine finanzieren kann. Beide Eltern sind nämlich verpflichtet, ihr Kind zu fördern und zu betreuen.

      Es ist bedauerlich, dass Sie krank sind. Wenn irgend möglich möchte ich Ihnen raten,
      nicht zu oft und zu sehr darauf hinzuweisen.
      Denn es könnte so ausgelegt werden, dass Sie der Krankheit wegen „überfordert“ mit der Kindererziehung und -betreuung sind und das Jugendamt demzufolge „anregt“,
      Ihnen das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu entziehen und auf den Vater zu übertragen.
      Das würde dann dazu führen, dass das Kind evtl. dauerhaft bei seinem Vater und seiner jetzigen Gefährtin wohnt. Das Kind würde Ihnen dadurch langsam und fast zwangsläufig entfremdet, da die Kinder Ruhe wollen und sich notgedrungen dann für nur einen Elternteil entscheiden.

      Wenn Sie können, machen Sie also so wenig wie möglich Aufhebens davon, dass
      der Vater in Ihren Augen seinen Pflichten nicht genügend nachkommt.
      Geben Sie das, was Sie geben können, frei und ungezwungen. Was der Vater versäumt, ist seine Sache, sollte vor dem Kind nicht nachdrücklichst thematisiert werden. Das Kind sieht normalerweise, was die eigene Mutter wert ist und nimmt das von den Eltern, was ihm gegeben wird.

      Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr