jugendaemter.com

30.09.2014

Gummersbach Jugendamt

DEU Gummersbach COA


Jugendamt Oberbergischer Kreis
Am Wiedenhof 5
51643 Gummersbach
Telefon: 0 22 61/88-0
Fax: 0 22 61/88-51 00

Leitung
Heinz Thelen
Telefon: 0 22 61/88-51 01
Fax: 0 22 61/88-51 00
E-Mail: al51@obk.de

Amtsvormundschaften, Beistandschaften
Hans-Joseph Fischer
Telefon: 02261/885117
Fax: 02261/885196
E-Mail: vmund03@obk.de

Hilfe zur Erziehung
Manfred Rohrer
Telefon: 0 22 61/88-51 20
Fax: 0 22 61/88-51 97
E-Mail: manfred.rohrer@obk.de

Wirtschaftliche Erziehungshilfe
Günther Baier
Telefon: 0 22 61/88-51 44
Fax: 0 22 61/88-51 00
E-Mail: guenther.baier@obk.de

Kindergärten
Elmar Kordt
Telefon: 0 22 61/88-51 48
Fax: 0 22 61/88-51 88
E-Mail: elmar.kordt@obk.de

Jugendhilfeplanung
Ulrike Helle
Telefon: 0 22 61/88-51 38
Fax: 0 22 61/88-51 00
E-Mail: ulrike.helle@obk.de

Jugendförderung, Jugendschutz
Bruno Zenker
Telefon: 0 22 61/88-51 50
Fax: 0 22 61/88-51 88
E-Mail: bruno.zenker@obk.de

Unterhaltsvorschuss
Klaus Olschewski
Telefon: 0 22 61/88-51 53
Fax: 0 22 61/88-51 96
E-Mail: klaus.olschewski@obk.de

Jugendamt Stadt Gummersbach
Rathausplatz 1
51643 Gummersbach
Telefon: 0 22 61/87-12 18
Fax: 0 22 61/87-62 18

Leitung
Thomas Hein
Telefon: 0 22 61/87-12 17
Fax: 0 22 61/87-62 18
E-Mail: thomas.hein@stadt-gummersbach.de

Verwaltung Jugendhilfe, WJH, BAV
Brigitte Miebach
Telefon: 0 22 61/87-12 19
Fax: 0 22 61/87-62 18
E-Mail: brigitte.miebach@stadt-gummersbach.de

Pädagogische Hilfen, HzE, JGH, PKD, Trennungs- und Scheidungsberatung
Hartmut Steiner
Telefon: 0 22 61/87-12 07
Fax: 0 22 61/87-62 18
E-Mail: hartmut.steiner@stadt-gummersbach.de

Kita und Jugendarbeit
Telefon: 0 22 61/87-12 06
Fax: 0 22 61/87-62 18

Kindertageseinrichtungen, Elternbeiträge
Anke Vogt-Katzwinkel
Telefon: 0 22 61/87-12 13
Fax: 0 22 61/87-62 18
E-Mail: anke.vogt-katzwinkel@stadt-gummersbach.de

Hast Du mit diesem Jugendamt Erfahrungen gesammelt? Dann nutze die Möglichkeit hier über Deine Erfahrungen zu schreiben.


 


190 Kommentare zu “Gummersbach Jugendamt”

  1. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo Ihr Geschädigten,
    ich kann die Probleme mit dem Stadtjugendamt Gummersbach – insbesondere mit dem “Leithammel” Thomas Hein nur bestätigen. Alle Mitarbeiter darunter müssen – unserem Eindruck nach – nur kuschen. Nachfragen ist da nicht wirklich erlaubt. Angeblich wird alles im Team entschieden. (Die Teamqualifikation stelle ich massiv in Frage !) Habe selbst oft genug die Qualifikation der Mitarbeiter in Frage stellen können/müssen – und sogar teilweise von einem externen Supervisor bestätigt bekommen ! ! ! ! !
    Die sind fast alle kostengesteuert und – für mich zumindest im Einzelfall (im Beisein eines RA 2003) sogar zum lügen bereit !!! Falsches Spiel haben wir mehrfach ! ! ! ! erlebt. (DOKU vorhanden)

    Ach – übrigens wir sind Pflegeeltern von 7 Pflegekindern seit 1995.
    Stress gibt es erst seit der Jugentamtsleiter Herr Thomas Hein und seine Mannschaft (seit ca 2001) für uns zuständig war. Von da an ging es massiv bergab in einer vertrauensvollen Zusammenarbeit.

    Heute wünsche ich dem verantwortlichen Gummersbach Stadt-Jugendamtsleiter Herrn Thomas Hein nur noch alles schlechte dieser Welt – und –
    er weiß wo wir wohnen (habe ihn auf dem Parkplatz gesehen als er unser Haus ansah) – aber er sollte auch wissen, dass man auch weiß wo er wohnt – . Es würde mich nicht wundern, wenn da mal nicht nur andere direkt Betroffene mit Plakaten oder Transparenten auftauchen – Herr Thomas Hein – und zwar vor Ihrem Haus.

    Als ich in ein paar Gastwirtschaften und bei gemeinsamen privaten Treffen in der Innenstadt – hier in Gummersbach mal unsere Erlebnisse als Pflegefamilie und dem Stadtjugendamt Gummersbach (Erlebnisse mit Herrn Thomas Hein und Herrn Frank Helmenstein erzählte hiess es allgemein: “Mach doch was! Wehr Dich! Der soll sich verpissen! Wo wohnt der! Dem würde ich mal gerne meine Meinung sagen!” – und deutlich sehr härtere Aussagen.
    Allerdings meinten auch einige man sollte das Gespräch mit dem Bürgermeister Frank Helmenstein suchen. Ich erzählte, wie der uns 2005 abgewischt hat. Die Kommentare lass ich hier mal.

    Ich persönlich werde weiterhin versuchen die Öffentlichkeit über das Gebahren bzw über unsere Lebensgeschichte der PflegeFamilie (Nichte und Neffe – Stichwort Teamleiter Herr Schade – Jugendamt Stadt Köln) ohne Rücksicht auf irgendwas und alles erdenkliche ….
    Dieser Mann hatte mich mal am Telefon sogar als Drecksack bezeichnet und damit ein “endlose” Wut erzeugt. – muß beendet werden.
    Den wahren Drecksack und die gesamte Lebens-Geschichte um Patrik und Jennifer Hoffmann wird irgendwann öffentlich ! Ganz sicher meine beiden Herren Thomas Hein und Schade !

    Wir als Pflegeeltern (1995-2010) in der Zuständigkeit des Jugendamt Gummersbach raten hier allen interessierten Pflegeeltern davon ab, sich in irgendeiner Form mit dem Stadtjugendamt-Gummersbach ein zu lassen !!!!
    Nicht nur dass Sie schlecht qualifiziert ( unser Eindruck) beraten werden, sondern Sie werden möglicherweise in den nächsten Jahren heftig persönlich zum Pflegegeld dazuzahlen, weil sie wenig Rechte aber plötzlich viel mehr Pflichten erhalten werden. Sie werden ihre Pflegekinder dann nicht im Stich lassen – aber genau darauf spekuliert das JA. Iss so – Immer wieder erlebt.
    Das merken Sie dann konkret erst später, wenn Sie mit der wirtschaftlichen Abteilung zu tun haben !
    Im übrigen kann es Ihnen auch passieren, dass Sie vom Jugentamtsleiter Herrn Thomas Hein einen längeren Vortrag darüber erhalten, dass es Pflegeeltern gäbe, die sich am Pflegegeld und den Zusatzleistugen bereichern würden ! ! !

    Fragen Sie uns gerne mal nach unseren persönlichen Erfahrungen an.

    Fam. Dannenberg – Nie wieder Pflegeeltern beim Jugendamt Gummersbach ! ! ! ! ! ! ! – Tel 02261-24381 – März 2010

  2. H. Dannenberg schrieb:

    Nie wieder eine Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein unter dem Schutz von , …..

  3. G. Aussel schrieb:

    Ich bin nur eine betroffene Oma. Mich berühren diese Einträge hier so stark. Ich bin innerlich völlig aufgewühlt. Eigentlich bin ich ein sehr friedlicher und unaufälliger Mensch. Aber das hier ruft in mir tiefe Wut und Hilflosigkeit hervor. Mir steigen die Tränen in die Augen. Leider muß ich sagen das ich die Menschen hier sehr gut verstehen kann. Das was hier geschildert wird entspricht der Realität in Gummersbach. Ich verstehe nur nicht das keiner bislang etwas unternommen hat. Dort haust ein Tyrann Namens Thomas Hein als Diktatur im Amt mit seinen ferngesteuerten Kumpanen und macht aus völlig harmlosen Gummersbacher Bürgern; Kriminelle, Kinderschläger, Mißbraucher und Lügner. Er bringt die Menschen in ein unvorstellbares Leid. Ich bin mir sogar sicher das Er seine Opfer ganz gezielt aussucht.

    Was ist los im Kreis Oberberg? Wo sind die Damen und Herren der Politik? Wo ist unser smarter Herr Bürgermeister? Sollte Er das hier lesen dann soll Er wissen das ich mich für Ihn in Grund und Boden schäme!

  4. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo nochmal,
    wie bereits gesagt, wir waren von ca. 1995 bis 2010 Pflegeeltern von insgesamt 7 Pflegekindern. Die Jahre bis ca.2002 beim Kreisjugendamt lief alles recht gut in der Unterstützung und in einer vertauensvollen Zusammenarbeit zum Wohle der Kinder.
    Dies alles änderte sich mit der neuen Zuständigkeit unter dem neuen Stadt-Jugendamtsleiters Herrn Thomas Hein massiv. Innerhalb weniger Jahre haben wir Erlebnisse mit diesem Amtsleiter gehabt, die uns an den Rand unserer Kräfte brachte. Traumatisierte Pflegekinder wurden abgewertet, psychologische Gutachten ohne Einwilligung zweier Pflegekinder hinter dem Rücken abgefordert. Sachbearbeiter lügen uns an. Eine Sachbearbeiterin (Frau Schneider erklärte uns gar, dass wir uns von der Kinder- und Jugendpsychologischen Klinik in Lüdenscheid ein Gefälligkeitsgutachten beschaffen wollten ! ! ! (das hat sie niemals ohne Rückendeckung versucht)
    Wenig später gab das Stadtjugendamt selbst ein Gutachten in Auftrag, was weder wir-noch der Jugendliche selbst jemals einsehen durften !!!
    Wir erhalten einen Vortrag vom Amtsleiter Herrn Thomas Hein darüber, dass es Pflegeeltern gäbe, die sich am Pflegegeld bereichern würden. Und weiteres. Die Wut über dieses Jugendamt ist sehr groß, weil hier massiv den Kindern selbst nicht die Unterstützung zukommt.
    Starke Kinder – starke Pflegeeltern –
    dazu gehört ein starkes Jugendamt. Herr Thomas Hein wirkt da – nach unserer Erfahrung der letzten 8 Jahre entgegen. Seine Motive ? Forscht nach Leute. Wir sind sicher, da wird einiges mehr zutage gebracht.
    Viele Pflegeeltern (das weiß ich aus unseren Pflegelterntreffen) trauen sich leider nicht, weil . . .
    Wir wissen, dass bereits Journalisten an dem Gebahren des Leiters Jugendamt Stadt Gummersbach – Herrn Thomas Hein – dran sind.
    Im übrigen mussten wir selbst mal erfahren, dass der Bürgermeister Herr Helmenstein voll und ganz sich vor seinen Amtsleiter stellte.
    Immerhin, wenn man weiß, dass Herr Helmenstein vorher Leiter des Ordnungsamtes Halle war, könnte man glauben, dass bald wieder Ordnung einkehrt. Bin gespannt wie sich das alles Stück für Stück zusammenfügt. –
    Fam. Dannenberg – Nie wieder Pflegeeltern beim Jugendamt Gummersbach ! ! ! ! ! ! ! – Tel 02261-24381
    Schreibt Eure Erfahrungen von der Seele.

  5. ela schrieb:

    HALLO LIEBE LEUTE;
    BIN AUF DIESE SEITE GESTOSSEN UND ERSCHROCKEN ÜBER DIE AUSSAGEN ZU DEM THEMA PFLEGEELTERN IN GUMMERSBACH – JUGENDAMT !
    ICH SELBER ARBEITE IN DER PFLEGE UND WIR HATTEN UNS LÄNGER MIT DEM GEDANKEN BESCHÄFTIGT EIN PFLEGEKIND IN UNSERE FAMILIE AUFZUNEHMEN.
    SEIT ICH DIESE BERICHTE GELESEN HABE,WEISS ICH NICHT ,OB MAN DAS DEM KIND UND UNS ZU MUTEN KANN……
    MEINER MEINUNG NACH SOLLTE HILFESTELLUNG VON SEITEN DES JUGENDAMTES AN ERSTER STELLE STEHEN,DAS FINDE ICH MEHR ALS FRAGWÜRDIG !!!!

  6. H. Dannenberg schrieb:

    Ja, Ela
    in Gummersbach (Stadtjugendamt – Leiter Herr Hein) würde ich / wir dringenst davon abraten ! ! ! – Mit dem Kreisjugendamt gab es keine Probleme.
    Dannenberg – Pflegeeltern von 1995-2010 – Rückfragen unter
    Harald Dannenberg Tel. 02261-24381

  7. Anoym schrieb:

    Ich verfolge seit einige Monate diese Seite. Warum tut man sich nicht zusammen und geht an die Presse. Das wäre mit Sicherheit glaubwürdiger als wenn einer alleine was unternimmt.

  8. Redaktion schrieb:

    Hallo Anoym,

    danke für Ihr Feedback.

    Dies ist sicherlich unser Ziel.

    Wie benötigen natürlich zuvor genügend Tatsachen um nicht als Einzelfall in die Versenkung zu geraten und freuen uns somit über jeden einzelnen Beitrag.

  9. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo liebe Geschädigten,
    ich habe vieles versucht. Ihr braucht Kraft und Mut zu einer
    finalen Offenlegung. Viele wissen was, manche haben es gehört
    einige selbst leidvoll erfahren.
    Stress machte das Stadtjugendamt Gummersbach (Leiter Herr Hein)
    offensichtlich nur in Einzelfällen – nämlich dann, wenn man versuchte die Rechte der Pflegekinder und der Pflegeltern ab zu fordern.
    Da wurde dieser Mann richtig mies uns als Pflegeeltern gegenüber.

    Das Problem ist – die allermeisten hier kuschen !

    Und vereinzelte Probleme interessieren die Medien recht wenig.
    Das weiß auch der örtliche Jugendamtsleiter Herr Hein – und fühlz sich sicher gegenüber vereinzelten Anfeindungen. Gutsherrenart.
    Da müßte schonmal eine Bombe hochgehen oder Tote zu beklagen sein,
    damit dann mal nach den Hintergründen gefragt würde.
    Oder der verantwortliche / anweisende Jugendamtsleiter direkt einer massiven Attacke gegenübergestellt werden.
    Erst dann fangen die Medien an zu fragen: Ohjeohje, wie konnte es denn dazu kommen? Was ist da im Vorfeld passiert und so weiter.

    Ich bin mir bei dem Jugendamtsleiter Herrn Thomas Hein aber sicher, dass da irgendwann “eine Bombe” hochgeht. Und dann wird man fragen – wieso, warum, weshalb. Habt Geduld liebe Geschädigte.
    Klagt weiter, beschwert Euch über Unrecht.
    Fam. Dannenberg – Pflegeeltern bis 2010 –
    Nie wieder Pflegekindern beim Stadtjugendamt Gummersbach
    unter der Leitung von Herrn Thomas Hein !

  10. G. Aussel schrieb:

    Ich habe bereits gehört das renommierte Journalisten z.B. vom SPIEGEL an dem Thema Stadtjugendamt Gummersbach, an Herrn Fachbereichsleiter Hein und seinen Kollegen sehr interessiert sind. Es wird langsam auch Zeit dafür! Es muß dringend etwas passieren.

  11. Moni schrieb:

    Ich arbeite im sozialen Bereich und habe schon öfters im Kollegenkreis gehört das die Opfer (Familien m. Kindern) des Stadtjugendamtes Gummersbach gezielt von Herrn Hein und seinen Mittätern im Vorfeld ausgesucht werden. Dabei spielt das Kindeswohl nach SGB 8a keine Rolle! Besonders gerne werden Familien d.h. Eltern von Herrn Hein “bestraft” die Kritik an der Arbeit des Stadtjugendamtes äussern. Familienhilfen werden unter massivem Druck gesetzt die Berichte zu fingieren und Gründe zu erfinden damit die den Familie die Kinder entrissen werden können. Besonders beliebte (angebliche, freierfundene)Gründe zur Inobhutnahme der Kinder sind beim Stadtjugendamt Gummersbach z.B. Gewalt an den Kindern und sexueller Mißbrauch. Was meistens völlig aus der Luft gegriffen ist. Auch Vernachlässigung und fehlende Gesundheitsfürsorge sind sehr beliebt, zur Not wenn die Kinderärzte nicht mitspielen werden die Kids zu loyalen und verbundenen Ärzten des Stadtjugendamtes geschleppt. So lange bis die Gesundheitszeugnisse passen. Auch das Gesundheitsamt Gummersbach unter einer Frau Dr. Elvermann scheint auf der Provisionsliste des Herrn Hein zu stehen. Diese Frau besitzt zum Zeitpunkt keiner kinderpyschologische Ausbildung. Wenn man genau hinschaut riecht alles stark nach Korruption!

    Wir – die im sozialen Bereich arbeiten und wirklich das Beste wollen – müssen unter solchen Menschen leiden.

  12. Marion u. Wolfgang schrieb:

    Wundert euch nicht wenn eure Kinder seelisch kaputt vom Stadtjugendamt Gummersbach zurück bekommt. Die tun alles dafür eure Familien in jeder Form zu ruinieren. Und geben euch die Schuld dann dafür…wir haben noch nie etwas Gutes vom Stadtjugendamt Gummersbach gehört. Besonders in der Amtzeit dieses Genossen Hein! Familien aus Gummersbach passt auf euch auf und passt besonders auf eure Kinder auf. Wenn diese Unmenschen bei euch auftauchen bedeutet das in allen Fällen nichts gutes!

  13. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo zusammen,
    wir als Pflegeeltern in Gummersbach (ca. 1995-2010)finden es
    erstaunlich / erschreckend, dass sich auf dieser kleinen, regionalen Internet-Seite seit nur ca. 4 Monaten Einträge befinden, die massive Vorwürfe zum Wirken des Jugendamtes Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein benennen. Es gibt ja auch noch andere Foren hier im Netz – Herr Thomas Hein. (Kein Kommentar mehr Herr Hein?)

    Wir können da bis zum Jahr 2003 zurückgreifen.
    Was mag hier alles gestanden haben – ist auch eine Frage an die Verantwortlichen dieser WEB-Site. – Oder werden wir dann schnell gelöscht?
    Liebe Betroffene –
    kopiert Euch alle diese Textbeiträge auf Eure Festplatte. Morgen könnten Sie schon gelöscht werden ( denn wenn es ein paar . . .
    hier zu eng wird “verbrennt man evt. auch mal die Bücher” um mundtot zu machen.

    Auf meine Telefonnummer (Offener Brief an alle Parteien in Oberberg)
    haben lediglich die “Grünen” mal angerufen und zu allgemeinen bekannten Problemen mit dem Jugendamtsleiter Herrn Hein sich ganz allgemein geäussert.
    Der Vorgänger wäre da wohl ganz problemlos gewesen. (die Grünen)

    Offensichtlich richtet sich vieles hier auf der Seite gegen das willkürliche Wirken des Stadt-Jugendamtsleiters Herrn Thomas Hein – und in der Folge natürlich seiner Untergebenen.
    Ich / wir als langjährige Pflegeltern können das leider, leider nur immer wieder bestätigen. Unrechtmässige Beschaffung von psyschologischen Gutachten ist da nur ein direktes Vergehen.
    Im Detail könnten wir – - – und ein Teil unserer Pflegekinder – - -
    Euch noch viel mehr über diese Gutsherrenart berichten.
    Seitenlang.
    Kindeswohl oder Amtswohl-erscheint uns bei diesem Jugendamtsleiter Herrn Thomas Hein hier in Gummersbach sehr einseitig definiert.

    Schwer antastbar in Gummersbach ist der Jugendamtsleiter Herr Hein aber auch dadurch, dass er sich mit Herrn Thome und dem Bürgermeister Helmenstein gut Freund hält. Presse-Bilder vorhanden, wo Herr Hein dann Herrn Thome erklärt, wo es im Boule-Spiel langgeht (Hexenbuschverein Gummersbach !) – da hält man ja zusammen! Gell Ihr Zwei ! Durch dick und dünn – durch Recht und Unrecht?

    Ich hoffe zutiefst, das all diese Hinter(g)fründe doch nochmal eine weitere Öffentlichkeit findet. – Jede Familie kann plötzlich betroffen sein und ist dann möglicherweise hier in Stadt Gummersbach ebenfalls ausgeliefert.
    Aktion ist ein Weg. Allein schaffen wir das kaum – ausser man . . .
    Nein – wir leben nicht im Mittelalter und ich glaube mal, das die Gutsherrenart/Willkür in einer rechtmässigen “Entscheidung nach ermessen” auch bald aus dem 21. Jahrhundert verschwinden wird.
    Sollen wir einfach alle noch mutiger sein im Kampf gegen ….? Denkt nach. Oder handelt einfach mal so. Lasst Euch einfach nicht mehr auf den “kleinen Plausch” ein.

    Harald Dannenberg Tel. 02261-24381

  14. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo nochmal,
    ich habe gerade die Beschwerdestelle des Bürgermeisters Herrn Helmenstein der Stadt Gummersbach darüber informiert, sich mal diese Webseite Jugendaemter.com mal anzuschauen.
    Beschwerdestelle ist:
    Beate.menzl@stadt-gummersbach.de

    Mal sehen, was sich bewegt in unserer Demokratie
    ( Stichwort: Gutsherren ade! )

  15. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo nochmal,
    habe gerade folgende automatische email zurück erhalten:
    “Vielen Dank für Ihre E-Mail.
    Ich bin ab 31. Mai 2010 wieder im Büro.
    Ihre Nachricht wird weitergeleitet.

    Mit freundlichen Grüßen

    Beate Menzl”

    - mal sehen wie wichtig unsere Kommentare/Hinweise genommen werden.
    Oder ob das alles für die Stadt Gummersbach Zeit bis zum Juni hat.

  16. H. Dannenberg schrieb:

    TIP:
    sendet eine Kopie Eures Eintrages direkt auch an die Beschwerdestelle
    der Stadt Gummersbach.
    Wenn Ihr verständlichweise Angst habt vor der Bürokratie, dann ist das auch ok im Forum zu bleiben – aber schreibt Euch Euren Frust von der Seele.
    ICH verstehe das leider nur zu gut, beinahe hilflos gegenüber
    diesem Stadtjugendamt unter der Leitung von Herrn Thomas Hein zu sein. (Beinahe)
    Pflegefamilie in Gummersbach (1995-2010)
    Harald Dannenberg – Tel. 02261-24381
    email inky-d@t-online.de
    NIE WIEDER PFLEGEELTERN
    unter der Leitung des STADTJUGENDAMTES GUMMERSBACH – Herrn Hein !

  17. Marion u. Wolfgang schrieb:

    Soweit wir das im Internet ergoogeln konnten, gibt es einige Internetseiten wo Herr Hein aus Gummersbach der Mittelpunkt der Diskussion ist. Es gibt auch ein Forum wo Herr Hein zurück geantwortet hat. Das einem schlecht und übel wird. Am besten stellt man sich einen Eimer neben den PC wenn man seinen Dreck liest.

  18. ASarahBalakhin schrieb:

    Gute Seite! Endlich.

    Mein Mann ist aus Teheran, ich bin Deutsche unser Kind ist seit einiger Zeit bei einer Pflegefamilie. Weil wir uns getrennt haben. Eigentlich wollten wir nur Unterstützung vom Jugendamt der Stadt Gummersbach. Ein Nachbar ist Deutscher und haut seine zwei Kinder. Alle wissen das. Spricht man Ihn darauf an erklärt Er das seine Famile eine alte Familie aus dem Raum Gummersbach ist. Ihm würde nichts passieren. Er würde öfters mit dem Bürgermeister ein Bier trinken. Ist Gummersbach Ausländerfeindlich?

  19. G. Aussel schrieb:

    Hallo Herr Dannenberg, glauben Sie wirklich das es unseren smarten Bürgermeister eine Sekunde juckt was hier geschrieben wird? Oder den « hochrangiger Beamte »? Ich glaube das unser Bürgermeister seine Pappenheimer genau kennt. Vor ein paar Wochen war ich wegen einer Erledigung im Rathaus (leider umsonst) da war im Erdgeschoss eine Mitarbeiterversammlung und ich habe mir die Zeit genommen da zuzuhören. Es gab ein reich ausgestattetes Büfett, reichlich Getränke und Buchgeschenke für die Mitarbeiter. Auch für jene über die wir hier sprechen! Der Bürgermeister sprach und bedankte sich bei seinen Mitarbeitern für die tollen Ergebnisse und die sehr gute Arbeit…gibt es noch mehr darüber zu sagen? Ich habe nach Luft gerungen und mußte sofort aus diesem schmierigen Laden raus. Glauben Sie mir Herr Dannenberg alles geschieht im Sinne des feinen Herrn. Auch Er wird dafür seine Quittung im Amt bekommen. Ich kann diese (Bier- Wein-) Kumpanei und diese Vorteilsgewährung, diesen Klüngel in unserer Stadt nicht mehr ertragen. Alles auf dem geschundenen B.el der Bürger ausgetragen. Die Menschen kämpfen gegen Unrecht, Amtswillkür, Arbeitslosigkeit, Armut und Wirtschaftskrise in unserer Stadt und diese Herrschaften fressen sich wie die Maden durch den Speck durch die schlimmen Zeiten. Anschließend wird wieder laut gejammert da die Stadt für nichts Geld hat! Vorne an der Spitze unser Bürgermeister. Dann muss halt der inzwischen berühmte Herr Hein mit seinem Kinderfänger-Stosstrupp noch mehr Kinder entführen…

    Liebe ASarahBalakhin, danke für deinen Beitrag..so abwägig sind deine Erfahrungen nicht die Du hier berichtest. Kinder aus Mischehen sind willkommene Opfer für das Stadtjugendamt.

    Ihre G. Aussel

  20. G. Aussel schrieb:

    Na WER sagts denn? Aktuell werden in der Zeitung Pflegeeltern von der Stadt gesucht und beworben!!! Also rollt wieder eine Welle von Entziehungen auf uns zu…der Rubel muss rollen.

  21. MartGH schrieb:

    Hallo Leute!

    net schlecht was hier abgeht. Die Seite war leicht zu finden im Netz. Finde auch das sich der Bürgermeister den Preis ” Jugendamt des Monats” hier persönlich abholen sollte. Sicher hart verdient und sicher ein Argument für seine nächste Kandidatschaft. Vielleicht wäre eine Preisübergabe mit Gruppenfoto: « hochrangiger Beamte » und Bürgermeister, Hein, Familienrichter, Gesundheitsamt, Gutachter und den Lakaien aus den Kita Vorständen denkbar?

  22. James schrieb:

    Haben das alle schon vergessen? KORRUPTION in GUMMERSBACH!

    http://www.welt.de/welt_print/article3056788/Nach-dem-Dolce-Vita-in-Rom-auf-die-Anklagebank.html

    oder

    Man muß dazu sagen das der Strafrichter U. Neef in Gummersbach gegenüber den Gummersbacher Bürgern nicht so nachsichtig in seinen Urteilen ist. Hier eher als “Drecksack” bekannt ist und sehr unbeliebt ist!

  23. James schrieb:

    KORRUPTION ist seit 1997 ein Thema in Gummersbach!

    Damals waren angeklagt:

    Es sind aktive und ehemalige Kommunalpolitiker der oberbergischen Gemeinden Gummersbach, Morsbach, Reichshof, Wermelskirchen, Wiehl, Overath, Marienheide und Engelskirchen sowie Geschäftsführer eines Gasversorgers (siehe Infokasten). Mit ihnen kamen gleich 18 Rechtsanwälte.

    Rund 1300 Kommunalpolitiker in ganz Nordrhein-Westfalen waren von den Ermittlungen betroffen. Fast alle Beschuldigten konnten einen Prozess vermeiden, weil die zuständigen Gerichte sich darauf einließen, das Verfahren gegen Zahlung einer Geldbuße einzustellen.

    http://www.welt.de/wams_print/article3086254/Reue-ohne-Schuldgestaendnis.html

  24. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo nochmal, (wir waren Pflegeeltern in Gummersbach ca. 1995-2010)
    ich erschrecke mich immer mehr über die Infos hier auf dieser Seite.
    WIR können hier informieren. Handeln müssen Profis.
    Ganz offensichtlich gibt es da eine sehr hohe Dunkelziffer in Gummersbach von “Geschädigten” unter dem Wirken des Stadtjugendamtes unter der Leitung von Herrn Thomas Hein (Vorgesetzter glaube ich ist Herr Thome von den Stadtwerken)
    Korruption gibt es vielfach in unserem Land. In Kleinstädten ist das leider viel deutlicher. In den örtlichen Vereinen müssen die Mitarbeiter der Stadt sich zeigen und miteinander kommunizieren.
    Und sich absichern untereinander. (Geschichte von der Krähe ?! )

    Vielleicht finden sich hier noch mehr, die auf diese Seite noch mehr im Einzugsbereich Oberberg aufmerksam machen.
    Nur gemeinsam können wir etwas bewegen
    – zum Wohl der Kinder, zum Schutz der leiblichen Eltern – und zum Schutz der Pflegeeltern. Sicher ein Spagat, aber möglich.
    ehemals Pflegefamilie
    Harald Dannenberg – Tel. 02261-24381
    email inky-d@t-online.de
    NIE WIEDER PFLEGEELTERN
    unter der Leitung des STADTJUGENDAMTES GUMMERSBACH – Herrn Hein !

  25. Heidi & Wolfgang schrieb:

    Hallo „Marion u. W.“

    Ihr habt euch mehrmals zu Wort gemeldet, aber bedenkt bitte dass diese Seite nicht dazu da ist, um einzelne Personen mit „Dreck“ zu bewerfen. Nein, so niedrig sind die Ziele nicht. Wenn man die Startseite aufmerksam liest, so ist es nicht schwer zu erkennen dass es hier um wesentlich mehr geht.

    Das ganze System „Jugendamt“ und die komplette „Peripherie“ soll für verfassungswidrig und überflüssig erklärt werden.
    Es bedarf ihrer und anderer Betroffener Berichte:

     Mit welcher Begründung wurden Ihnen die Kinder weggenommen?

     Mit welchen Argumenten sind Sie am Familiengericht gescheitert?
     Wie hat das Jugendamt die Richter Beeinflusst?

     Was hat das OLG zu Ihnen Gesagt?

    Eine „Schlacht“ wird nicht dadurch gewonnen, dass der Gegner mit „Schlamm“ beworfen wird. Für eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshoff bedarf es handfester Beweise.

  26. H. Dannenberg schrieb:

    Der Bürgermeister Herr Helmenstein ist stolz !!!???
    auf seinen Jugendamtsleiter Herrn Thomas Hein
    und auf Herrn Thome – seinen coolen Boule-Partner.
    Ende offen
    mfg
    H. Dannenberg – o2261-24381

  27. M.Dauer schrieb:

    Hallo Leute,

    was ich hier lese kann ich nur schlecht glauben. Solche Erfahrungen habe ich nicht gemacht.

    Ich selbst war ein Kind welches in einer Pflegefamilie gelebt hat und dort war es sehr sehr schön, ich habe mich wie zu Hause gefühlt. Ich wurde geliebt, optimal versorgt und gefördert. Die Mitarbeiter, vorallem einige der oben genannten, habe ich als kompetente Ansprechpartner kennen gelernt, die sehr einfühlsam auf meine Bedürfnisse eingegangen sind.

    Durch die Vermittlung des Jugendamtes Gummersbach habe endliche eine echte Familie bekommen, wo ich mich geliebt und geborgen wusste.
    Ebenso haben es alle anderen Kinder empfunden, die mit mir in der Familie gelebt haben.

    MfG M.Dauer

  28. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo, wir als Pflegeeltern in Gummersbach (ca. 1995-2010)
    können über die Zusammenarbeit bei 4 Pflegekindern sagen, dass es oftmals sehr destruktiv seitens des JA-Gummersbach ablief. Willkürlichkeiten haben wir öfters empfunden.
    Das es auch sicher positive Fälle geben mag ist wohl wahr, aber wo Licht, da auch Schatten?
    Nein – Schatten darf es in der Arbeit eines Jugendamtes NICHT geben!
    Übrigens, viele Pflegekinder bekommen den alltäglichen Stress ihrer Pflegeeltern garnicht mit, weil sie wohlweislich da versucht werden raus zu halten.
    Gruß H. Dannenberg
    NIE WIEDER PFLEGEELTERN
    unter der Leitung des STADTJUGENDAMTES GUMMERSBACH – Herrn Hein !

  29. Marion u. Wolfgang schrieb:

    Hallo Herr Dauer,

    das man nur lachen kann. Welches Jugendamt in Gummersbach? Hat man Sie vom Amt vorgeschickt diesen Unsinn hier zu schreiben. War vielleicht nicht die optimale Entscheidung des Herrn Dannenberg die Seite ans Bürgermeisteramt zu schicken. Doch es gibt einen himmelweiten Unterschied in Gummersbach ob Kreisjugendamt oder Stadtjugendamt.

    Jedes Kind ist nur bei seinen richtigen Eltern zuhause.

    Und es laufen richtig krumme Touren in Gummersbach – gerade beim Stadtjugendamt.

    Und in 10 Fällen des Stadtjugendamtes die wir gut kennen – waren 9 negativ und 1 ohne Aussage. Also – machen wir uns hier nichts vor!

    Im übrigen wird auch bei den Pflegeeltern massive Unterschiede gemacht – je nachdem wie “kooperativ” die Pflegeeltern sind – fällt der eine oder andere Bonus in Gummersbach aus. Dann drückt man beim Stadtjugendamt auch mal die Augen zu wenn die Pflegekinder 5x am Tag in die Kirche geschleppt werden. Germanisiert werden – oder in Glaubensfragen umerzogen werden. Die eine oder andere Foltermethode – da ist man dann sehr nachsichtig. Dabei wurden den richtigen Eltern die Kinder für teilweise weit aus kleineren Vergehen die Kinder geraubt.

    Na dann kann man nur sagen das Sie Glück gehabt haben Herr Dauer! ;)

  30. Marion u. Wolfgang schrieb:

    Und noch was… vielleicht werfen wir hier mit Schlamm? Na und? Dieses miese Stadtjugendamt ist egoistisch und eiskalt. Die werfen mit “Atombomben” auf die Leute, auf die eigenen Bürger.

  31. GabiGM schrieb:

    Ich finde nicht das die Leute hier mit Schlamm werfen. Was Herr Dauer berichten will ist nur Parole. Ist doch alles wahr. Weiß es selbst am besten. Meine Kiddies waren über 2 Jahre weg. Sicher habe ich Fehler gemacht und als ich Hilfe vom Amt wollte waren plötzlich meine Kinder weg. Nichts rechtfertigt das was man uns in Gummersbach angetan hat. Ein normaler Mensch kann sich das leid nicht vorstellen. Auch wir die Eltern haben sehr darunter gelitten und sind fast daran zerbrochen. Alle leiden bis heute unter den Folgen dieser Strafaktion.

  32. H. Dannenberg schrieb:

    Wir waren bis 3-2010 langjährige Pflegeltern. Beim Kreisjugendamt 1995-2002 lief es gut in der gemeinsamen Arbeit. Seit ca. 2003 mit dem Stadtjugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Hein jedoch beschissen.
    WIR haben IMMER die Zusammenarbeit gesucht. Vor allem mit den Herkunftsfamilien ! Es sind und waren nie unsere Kinder. Oberstes Ziel war immer die Rückführung !!! Und da genau hatten wir oftmals den Eindruck, dass insbesondere das Stadtjugendamt Gummersbach personell total überfordert war.
    Nebenbei zur Kostenfrage:
    Wir haben zig-fach aus eigener Tasche bezahlt, weil pädagogischer Musikunterricht, Sonderurlaub, oder oder oder abgelehnt wurde.
    Wissen Sie, dass Pflegeeltern vom Jugendamt ca. 150 Euro dafür bekommen, wenn Sie das Pflegekind 2 oder 3 Wochen mit in den Urlaub nehmen?
    Ca. 30 Euro bekommen die Pflegeeltern als Weihnachtsbeihilfe vom Jugendamt.
    Was glauben Sie, wer den Rest übernimmt???
    Was wir in den letzten 15 Pflegeeltern-Jahren persönlich finanziell geleistet haben, ist mehr als ein 5-stelliger Betrag!

    Jeder, der sich als Pflegefamilie bewerben will sollte fair und klar vorher darüber aufgeklärt werden, dass das Jugendamt seinen gesetzlichen Ermessenspielraum willkürlich behandeln könnte. Beim Stadtjugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Hein ganz besonders.
    Aber – wie vorher schonmal gesagt. Wir sind noch lange nicht fertig – Herr Hein, Herr Schade.
    Wenn ich das alles hier lese (Gummersbach) und dann auf andere Seiten gehe – bestätigt sich die Wut nur.
    Ich würde mich nicht wundern, wenn irgendwann mal die Hilflosigkeit überhand nimmt und unkontrollierbar wird. Die Scheinheiligkeit mancher Mitarbeiter die wir beim Stadtjugendamt Gummersbach erleben durften ist jedenfalls sehr heftig gewesen in der Vergangenheit.
    Aber nun bricht für uns eine neue “Freizeit”.

    Allen Pflegeeltern oder betroffenen Eltern bieten wir nun unsere Erfahrung und Wissen mit Jugendämtern (Kreisjugendamt Gummersbach, Stadtjugendamt Gummersbach, Jugendamt Köln) an.

    Wehrt Euch. Klärt auf. Nutzt die Öffentlichkeit auch auf anderen Sites und in Blogs. Irgendwann kommt die breitere Öffentlichkeit nicht an den Willkürlichkeiten vorbei.

    Und Leute – kopiert Euch die Seiten auf Eure Festplatte. Könnte plötzlich alles hier weg sein, weil Einigen das alles nicht so gefällt, was hier ans Tageslicht kommt !

    Gell Herr Stadtjugendamtsleiter Thomas Hein -
    im Dunkeln ist leicht zu munkeln. – wie lange noch schützen Sie der Bürgermeister Herr Helmenstein oder Herr Thome noch?

    Gruß H. Dannenberg Tel. 02261-24381
    NIE WIEDER PFLEGEELTERN
    unter der Leitung des STADTJUGENDAMTES GUMMERSBACH – Herrn Hein !

    Allen Pflegeeltern oder betroffenen Eltern bieten wir nun unsere Erfahrung und Wissen mit Jugendämtern (Kreisjugendamt Gummersbach, Stadtjugendamt Gummersbach, Jugendamt Köln) an.

  33. Sebastian G. schrieb:

    Hallo alle zusammen,
    eventuell ist das hier Fehl am Platz, aber ich schildere dennoch meinen Fall.
    Ich bin 19 Jahre alt und lebe nun seit mittlerweile 6 Jahren in einer Pflegefamilie unter Aufsicht des Kreisjugendamtes Gummersbach und habe eine schwere Kindheit hinter mir.
    Das Jugendamt hat mich da raus geholt (Was ja eigentlich von der Idee her auch richtig ist), aber jetzt bin ich seit einem Jahr depressiv, weil ich momentan Hilfe und zuneigung brauche, die mir meine Pflegefamilie aber nicht gibt, aufgrund der forderung des Jugendamtes, aus mir einen “Gesellschaftsfähigen” Menschen zu machen. Da ich aufgrund meiner Kankheit mehr entwicklungszeit brauche, leben wir uns innerhalb der Familie immer mehr ausinander – Alles aufgrund dieses “Vertrages” mit dem Jugendamt Gummersbach, aus mir ie oben genannt einen “Gesellschaftsfähigen Menschen” zu machen.
    Ich frage euch nun : Was soll ich machen soll ich einen Gesprächstermin ausmachen oder von zu Hause weglaufen, da ich es hier nicht mehr aushalte ?!
    Denn es kommt mir auch so vor, als ob das Jugensamt Gummersbach nur hnter dem Geld her ist und nicht wirklich auf die Pflegefälle eingeht.
    MfG

  34. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo Sebastian, wir waren selbst Pflegefamilie hier in GM und hatten einige Jugendliche über viele Jahre bei uns. Die Zeit ab dem 18. Lebensjahr macht inbesondere das Jugendamt Gummersbach unter der Leitung des Amtsleiters Herrn Thomas Hein den Jugendlichen und den Pflegefamilien sehr schwer (zumindest bei uns und ein paar anderen Pflegefamilien hier in Gummersbach.
    Man wird teilweise massiv unter Druck gesetzt – so wie Du es beschreibst. Rechtlich gesehen kannst Du bzw. Deine Pflegeeltern Dir die Sicherheit innerhalb der Pflegefamilie sichern. Als Pflegekind darfst Du niemals benachteiligt werden. Wenn Du weiteren Rat oder weitere Hilfe möchtest,
    kannst Du auch anrufen. EX-Pflegefamilie Dannenberg 02261-24381
    -NIE wieder Pflegekinder under der Leitung des Stadtjugendamtes Gummersbach-

  35. Redaktion schrieb:

    Hallo liebe Leser und Kommentatoren, nun ist es soweit, nicht das erste Mal und auch nicht das erste Jugendamt aber die Stadt Gummersbach hat uns mit Androhung von einer Strafanzeige mitgeteilt diverse Kommentare zu löschen.

    Deswegen wundert euch nicht wenn ein paar Einträge nicht mehr zu sehen sind!

    Hiermit möchte ich auch auf die Kommentare Nr. 20 und besonders auf Nr. 32 hinweisen.

    In diesem Sinne, die Redaktion.

  36. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo, das war ja zu erwarten, dass meine Meinung/Erfahrung Nr. 20 nicht gern gelesen wird (von den Angesprochenen im Stadtjugendamt Gummersbach zumindest).
    Ich bleibe dabei, dass das Stadtjugendamt Gummersbach uns als Pflegeltern (ca. 2001-2010) heftigste Probleme bereitete. Und dies in der Folge ja den Kindern / Jugendlichen selbst zum Nachteil – denn darum geht es in Wirklichkeit !!!
    Hierzu liegen sehr viele Dokumente vor – Herr Stadt-Jugendamtsleiter Thomas Hein. (Verdrängen Sie Unwahrheiten Ihrer Mitarbeiter aus 2003/2004/2005 oder die weiteren Abläufe um J+P Hoffmann???)
    Irgendwann wird alles . . . – glauben Sie es mir!
    gez. H. Dannenberg – Nie wieder Pflegeltern unter der Leitung des Stadtjugendamtsleiter Gummersbach Herr Thomas Hein !
    Pflegeeltern Gummersbach ?

  37. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo,
    im Beitrag Nr. 32 nannte man:
    Das ganze System „Jugendamt“ und die komplette „Peripherie“ soll für verfassungswidrig und überflüssig erklärt werden.
    Natürlich ist es erlaubt alles in einem demokratischen Rechtsstaat zu überprüfen – nicht nur wenn es massive Beschwerden von Betroffenen gibt.
    Nicht wirklich wundersam, wenn einige Jugendämter nun drohen Meinungen/Erfahrungen aus zu löschen (war da mal was???)
    H. Dannenberg – Definitiv nie wieder Pflegeltern unter der Leitung des Stadtjugendamtsleiter Gummersbach Herr Thomas Hein !

  38. Karrer Marie schrieb:

    Hallo liebe Einwohner der Stadt Gummersbach,
    Was ich hier gelesen habe, erstaunt mich nicht im geringsten. Denn diese Geschichten kenne ich schon, nur nicht von einem Jugendamt, nein, vom ganzen Deutschland! Ihr scheint zu entdecken, wie willkürlich und geldsüchtig die Kinderklauer bei euch arbeiten. Aber meine Meinung ist, und das sage ich mal ganz ehrlich : das ist vermutlich leider ihr Auftrag, soviele Kinder in Obhut zu nehmen, wie sie nur können!
    Und wenn der Herr Hein sich seine Opfer aussuchen kann, dann warum nicht? er ist geschützt vom Landesrat selber, sein Arbeitsgeber… (das JA ist unter der direkte Kontrolle des lokalen « hochrangiger Beamte »es!)
    Es sind bestimmt auswiegend Kinder von ausländischer Herkunft, von kinderreichen Familien, von Alleinerziehendern Müttern (minderjährig, oder im Gegenteil ziemlich alt mit Kleinkindern), von politisch nicht-korrekten Familien (Homeschooling, kritisieren die Kontrolle vom Staat durch Schulen, ärzlicher Vorsorge, etc.)…
    Wenn Ihr vertehen wollt, was in Deutschland (und nicht nur in Gummersbach) wirklich los ist :
    http://www.jugendamt-wesel.com
    mehr brauche ich nicht erzählen…
    Ich wünsche euch allen viel Kraft für euren Kampf!

  39. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo – im Beitrag Nr. 37 beschreibt die Redaktion, dass die Beiträge Nr. 20 und 32 gelöscht werden könnten. — Dies ist geschehen und dadurch eine neue “falsche” Reihenfolge entstanden.
    Wie ich schon mehrfach als ehemaliger Pflegevater unter der Regie des Stadtjugendamtsleiters Herrn Thomas Hein erfahren habe – Die Wahrheit in der Arbeit zum Wohle der Pflegekinder wird vertuscht.
    Wenn eine Pflegefamilie nicht so spurt, wie der Stadtjugendamtsleiter Herr Hein das gerne hätte – ist Stress oder Demut angesagt.
    Es ist noch lange nicht zu Ende. Diesen Leiter des Jugendamtes muß man sehr genau beobachten – es geht hier nämlich um Schicksale von Kindern/Jugendlichen und die Kraft ihrer Pflegeeltern. – Für die Zukunft!
    — Nie wieder Pflegeeltern unter der Leitung des Stadtjugendamtsleiter von Gummersbach Herr Thomas Hein.
    H. Dannenberg – 02261-24381

  40. GabiGM schrieb:

    Wo sind denn die ganzen alten Beiträge? Haben diese XXX es tatsächlich geschafft diesem Forum ein Maulkorb zu verpassen?

  41. GabiGM schrieb:

    Weiß einer von euch was mit der Familie mit dem 3 jährigen Ausländerkind geworden ist? Oder der Familie mit der krebskranken Frau und den sechs Kindern direkt aus der Stadt? Haben die ihre Kinder zurück?

  42. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo an alle Geschädigten hier in Gummersbach,
    wir sprechen als ehemalige Pflegefamilie, dass im Stadtjugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein wir sehr viele Probleme hatten. Weniger mit den leiblichen Eltern, als mit dem Wirken der Mitarbeiter zum Wohl der Kinder selbst !!!!! Vieles was leibliche Eltern hier berichten können wir als Pflegeeltern nachvollziehen. Wir wollten immer den Kontakt zu den leiblichen Eltern – als sehr wichtig – erhalten !!!!!
    Die Versuche der Entfremdung sind uns bekannt. Wir haben dem immer wiedersprochen !!!! Die Überforderung der Mitarbeiter des Stadtjugendamtes Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein sind uns leider geläufig.
    Nehmen Sie unbedingt Zeugen mit, wenn Sie Gespräche mit diesem Stadtjugendamt Gummersbach haben !!!!!
    Telefonische Hilfe – Harald Dannenberg 02261-24381

  43. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo, ich wollte nur mal auf die Probleme mit dem Stadtjugendamt Gummersbach aufmerksam machen. Siehe auch
    http://www.jugendaemter.com/index.php/jugendamt-gummersbach/

    wir als ehemalige Pflegefamilie in Gummersbach(7 Pflegekinder 1995-2009)
    hatten allergrößte Probleme mit dem Wirken des Gummersbacher Stadtjugendamtsleiters Herrn Thomas Hein
    und seiner Mitarbeiter. Da wir unsere Telefonnummer angegeben haben, erhielten wir eine
    Reihe von erschreckenden Anrufen.

    Aktuell geht es um eine angebliche Misshandlung durch den Stiefvater hier in GummersbachBernberg (Kindsvorname Nelson, 9Jahre, Grundschule Bernberg, leibliche Mutter Frau Markschäder oder so ähnlich) .
    Erster Kontakt angeblich eine Frau Schmiess (Familienhilfe Gummersbach-Dieringhausen) und die
    Inobhutnahme durch Kinderheimat Gummersbach.
    Familienangehörigen, die auf die Misshandlungen durch den Stiefvater (ärztliches Attest vorhanden !!!!) aufmerksam gemacht haben, wird angeblich jeglicher Kontakt und Information verweigert !!!!
    Das StadtJugendamt Gummersbachunter der Leitung von Herrn Thomas Hein ist derzeit wohl zuständig und hat angeblich auch die Grundschule angewiesen jeglichen Kontakt zu Tante (Frau Petlau oder Peplau (London) und Onkel (aus Königswinter) massiv zu unterbinden.

    Da wir selbst als Pflegefamilie mehrfach allergrößte Probleme mit dem Stadtjugendsamtleiter Herrn Thomas Hein hatten, bitten wir Sie die Hinweise zur Kenntnis zu nehmen und entsprechend Ihren Möglichkeiten weiter aufklärend aktiv zu werden -
    Auch wir hatten 2 Pflegekinder, denen der Kontakt zu Onkel und Tante massiv unterbunden wurde.

    Bei späteren Rechtsfragen waren Sie zumindest dann vorher informiert und hatten ggf. die Möglichkeit zu reagieren/agieren. (Stichwort: Wer wußte was wann !!!!!)

    Offensichtlich gibt es eine sehr hohe Dunkelziffer über die Probleme mit dem Stadtjugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein, wie auf der nachfolgenden Seite Jugendaemter.com – Gummersbach- nach zulesen ist. – hier der link:

    http://www.jugendaemter.com/index.php/jugendamt-gummersbach/

    Tejefonisch: H. Dannenberg 02261-24381

  44. fassungslos schrieb:

    Ich fass es nicht was ich hier alles lese.
    Ihr scheint alle absolut keine Ahnung zu haben was in Gummersbach vor sich geht. Niemand von euch weiß, wie vielen Menschen und Familie HILFE erhalten und DANKBAR dafür sind.
    Die Sozialpädagogen und Arbeiter haben nicht umsonst studiert und ihr Diplom erhalten. Denkt ihr wirklich die haben nichts besseres zutun als euch eure Kinder weg zu nehmen und damit dem Staat damit viel geld ab zu nehmen!!????
    Und habt ihr nichts besseres zutun als euch auf zu regen? Herrn Hein hat den Posten nicht umsonst. Und der Bürgermeister wird auch nicht umsonst stolz auf ihn sein. Ihr seit ganz klar in der Minderheit. Der Rest von Gummersbach scheint zufrieden mit der Arbeit zu sein.

  45. ebenso schrieb:

    Ihr solltet euch alle besser informieren. Vllt selber mal in die Arbeit des Gummersbacher Jugendamt einsteigen.

  46. opfer schrieb:

    danke, dass ich heute endlich mal eine für mich scheinbar sinnvolle Seite gestoßen bin. Ein Diplom sagt wohl noch lange nichts über die Qualität eines Fachorgans aus. Wir durften es am eigenen Leib erfahren.
    Wer den Mund aufmacht, wird bestraft. Wir sind Betroffene des Kreisjugendamtes.
    Herr Dannenberg: Ich habe mir Ihre E-Mail Adresse abgeschrieben und werde bald Kontakt aufnehmen. Wir stecken so ziemlich im zusammengelogenem Morast des KJA (oder sagen wir besser, einer verantwortungslosen DIPLOM SOZIALPÄDAGOGIN). Aber wir geben die Hoffnung nicht auf. Ein Spiel ist erst zuende, wenn der Schiedsrichter abgepfiffen hat, so heisst es wohl. Für uns fängt das Spiel aber dann erst mit den Verantwortlichen an. Wir freuen uns schon drauf. Diese Behörden, auch wenn sie in manchen Fällen hilfreich sein mögen (nur leider schauen sie da ja nicht hin, denn da gibt es nichts zu verdienen?), sind überflüssiger als Wasser. Diese Behörden sind “Kindeswohlgefährdend”, verletzen die Persönlichkeitsrechte sowie Menschenrechte. Sie stürzen sich auf Familien, die das Kindeswohl im Auge haben, aber sie machen da die Augen zu, wo Kindeswohl in der Tat gefährdet ist.
    Dies nur als kleiner Beitrag vorweg.

    Opfer des Kreisjugendamtes Gummersbach: Nie wieder Hilfe durch dieses Amt beantragen.

  47. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo, die WIRKLICHKEIT für Pflegefamilien sieht hier in Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein und seinen Mitarbeitern aber etwas anders aus.
    Unser Erleben als Pflegefamilie (7 Pflegekinder von 1995-ca.2009) ist mehr als erschreckend. Herr Thomas Hein hatte uns z.B. einen Vortrag darüber gehalten, dass es Pflegefamilien gäbe, die sich am Pflegegeld bereichern würden – ohne allerdings uns direkt anzusprechen. – !!! !!!
    Mieser geht es glaube ich nicht mehr. Und viele andere Sprüche folgten, als wir immer wieder für unsere Pflegekinder um Sachleistungen baten.
    Unser Insiderwissen um die Vorgänge bestätigt auch die recht hohe Fluktuation der Mitarbeiter im JA.
    Und schaut auch mal nach zu den evt. “Seilschaften”
    Boule-Partner Stadtwerkeleiter Thome und JA-Leiter Hein und die
    “private” Nähe zum Bürgermeister Helmenstein.
    Dokumentationen gibt es im Imternet (auch wenn z.B. Herr Hein einiges hat löschen lassen – glaube ich)

    Liebe Pflegefamilien in Gummersbach:
    Tretet niemals fragend frech, fordernd oder gar mit einen Auszug aus einem Sozialgesetzbuch dem Jugendamtsleiter der Stadt Gummersbach Herrn Thomas Hein gegenüber. “Ihr bekommt soviel Pflegegeld, dass Ihr endlich ein unbeschwertes Leben führen könnt”
    Ein Mitarbeiter des JA Stadt Köln (Herr Schade) hat mich mal telefonisch -2006- als wörtlich “DRECKSACK” bezeichnet.
    Ich weiß um den Kontakt der Stadt Köln zum JA-Leiter in Gummersbach – Herrn Thomas Hein und seine evt. direkten Machenschaften um unrechtmäßig an psychologische Gutachten zu kommen. –
    2005 haben wir aus der Kinderpsychologischen Klinik erfahren, dass das JA Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein Druck ausgeübt habe, dass das Jugendamt Gummersbach Gutachten zur Klärung der Pflegelternsituation benötige. HALLO !!!! Jugendamtsleiter Herr Thomas Hein -
    Liebe Pflegeeltern – seit auf der Hut !
    Fam Dannenberg ehemals Pflegefamile
    Fragen gerne unter 02261-24381

    Bitte aber keine Jugendamts-Fakes mehr (da werden schonmal JA-Mitarbeiter vorgeschickt, damit ich rechtlich dumme Aussagen mache!!!) –
    Herr Thomas Hein vergessen sie es und schicken Sie
    nicht Ihren Adlatus Herrn Steiner vor. Den müssen Sie nicht auch noch verbrennen. Drecksack nannte mich Herr Schade vom JA-Köln.
    Pflegekinder sind sehr viel wichtiger als sie es den Pflegeeltern vermitteln – hier in GUMMERSBACH – Herr Thomas Hein.
    Beispiele für viele andere Regionen gibt es massig !!!
    Pflegeeltern kämpft um Eure Rechte !
    Fam Dannenberg ehemals Pflegefamile – Nie wieder unter der Leitung von JA-Leiter Herrn Thomas Hein
    Fragen gerne unter 02261-24381

  48. H. Dannenberg schrieb:

    ebenso schrieb:
    August 12th, 2010 um 12:44

    Ihr solltet euch alle besser informieren. Vllt selber mal in die Arbeit des Gummersbacher Jugendamt einsteigen.

    Ruf mich mal an: 02261-24381
    ehemalige Pflegefamilie (1995-2009) in Gummersbach
    Wir sind sehr neugierig zu Ihren Erfahrungen Herr / Frau EBENSO
    Wer sind Sie denn hier in Gummersbach???
    Melden Sie sich doch mal
    Fam. Dannenberg – 02261-24381
    Dann können wir uns doch austauschen mit oder über das Stadtjugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein.
    Trauen Sie sich Herr/Frau ebenso – ich verrate Sie auch nicht.

  49. H. Dannenberg schrieb:

    Suchbegriffe auch:
    Thomas Hein Jugendamt Gummersbach
    Frank Helmenstein Bürgermeister Gummersbach
    Peter Thome Beigeordneter der Stadt Gummersbach

  50. opfer schrieb:

    Bemerkenswert finde ich aber, und hier geht es um das Kreisjugendamt Gummersbach, dass Kinder in Pflegefamilien vermittelt werden, die sich einen Dreck um das “Kindeswohl” bemühen. Die Kinder werden weder gefördert noch entsprechend ihrer u.U. schweren Biographie entsprechend behandelt. Leider Herr Dannenberg kenne ich Pflegefamilien über das Kreisjugendamt, die sich wirklich an den Kindern bereichern. So werden sie ausschließlich zur Arbeit eingesetzt mit der Begründung, sie bräuchten Strukturen. Die Pflegemutter verbringt derweilen auf der faulen Haut sitzend ihren Tag. Das einzige was sie kann, ist Arbeitsanweisungen an die Kinder geben. Stündlich müssen die Kinder zum Appell erscheinen,um sich neue Arbeitsanweisungen zu holen.Sie haben keinerlei soziale Kontakte nach aussen,werden an der kurzen Leine gehalten und entwickeln dadurch noch größere Traumatisierungen, als sie sowieso schon haben. Fangen sie an, sich aufzulehnen, weil sie auch mal sich mit Freunden treffen möchten oder ein wenig Freizeit haben möchten, nicht immer nur arbeiten, so wird ihnen damit gedroht, dass sie wieder ins Heim gehen könnten, wenn es ihnen nicht passt. Ich kenne ein Kind, dass hat sich in den Jahren in denen es in der Familie ist “zurück” entwickelt, anstatt nach vorne, lässt aber alles über sich ergehen, weil es Angst davor hat wieder ins Heim zu müssen. Spätestens in der Pubertät, und die Fällle sind real, werden die Kinder, weil sie nun psychisch (z.B extrem Borderline) ganz kaputt sind, abggegeben. Ihre Zukunft ist kaputt.Niergendwo können sie noch Halt bekommen. Sie haben schwere psychische Störungen entwickelt. Leider gibt es die Familien, die sich ihren Luxus durch Pflegekinder erarbeiten. Ich finde, das auch hier mal mehr hingeschaut werden sollte. Das Kreisjugendamt weiß dies auch, aber es wird schön weggeschaut. Lieber hetzt man auf eigentlich funktionierende, aber auf kritische Familien. Eine Pflegefamilie kommt dem Amt immer noch billiger als ein Heimplatz.Leider ist das so, obwohl es auch sehr gute, verantwortungsbewusste Pflegefamilien gibt, dass sei nicht vergessen. Dem Amt scheint es aber darum gar nicht zu gehen. Wichtig sind die Kosten. Für die Schicksale der Kinder interessieren die sich einen “Dreck”. Kinder sind für die nur eine “Ware”, ein “Wirtschaftsprodukt”.
    Ich verachte diese Methoden zutiefst!
    Die Arbeitsweise einzelner DIPLOM SOZIALPÄDAGOGEN des Kreisjugendamtes Gummersbach sind Grundrechts,- sowie Menschenrechtsverletzend.

  51. opfer schrieb:

    Den Jugendämtern in Gummersbach, ob Stadt oder Kreis, sei zwecks Fortbildung und zur Horizonterweiterung folgende Web-Seite empfohlen:

    http://www.uwejopt.de/

    Prof. Dr. Uwe Jopt (64) lehrt an der Uni Bielefeld und
    arbeitet als Sachverständiger für Gerichte. Er hat das Buch
    »Im Namen des Kindes« geschrieben.

  52. Opfer 2 schrieb:

    Hallo, bin auf der Suche über Infos zu den Arbeitsmethoden des JA Gummersbach auf diese Seite gestossen.
    Auch ich und meine Frau haben schlechte Erfahrungen mit dem Amt gemacht.
    Aufgrund von Problemen, welche wir haben, holten wir uns Hilfe vom Amt. Anfangs ging auch alles gut, bis die zuständige Bearbeiterin wechselte. Die Familienbetreuer, welche wir zu dem Zeitpunkt hatten, hatten unser Vertaruen, und halfen uns, so das wir Fortschritte sahen.
    Dies sah aber die neue Bearbeiterin nicht so, und wechselte die Familienhelfer aus, welches angeblich im Team entschieden wurde. Es dauerte nicht lange, und die Probleme gingen los.
    Obwohl die Familienhelfer eigentlich für die Kinder da sein sollten, steckten diese sich in die Elterliche/Partnerschaftliche Problematik rein, und förderten so eine Trennung, welche sogar noch von der Bearbeiterin unterstützt wurde. Aussage war, wenn Sie sich nicht trennen, nehmen wir die Kinder! Der Druck wurde so gross, dass man sich trennte.
    Aber selbst da hörte es nicht auf. Man erhielt gegensätzliche Aussagen, so das es hier zu weiteren Partnerschaftlichen Konflikten kam. Es wird/wurde sogar damit gedroht, wenn man wieder zusammen geht, das die Kinder in Obhut genommen werden.
    Es ist nun soweit gekommen, das ein Kind in Obhut des JA ist. Dieses Kind wurde auffällig. Obwohl das Kind darum bat, zu einem von uns zu wollen, wird dieses abgelehnt mit der Begründung, wir Eltern haben unsere Probleme, und da müsste das Kind geschützt werden.
    Muss dazu sagen, wir haben unsere Kinder nie geschlagen oder ähnliches. Sind immer für sie da gewesen, was wir auch noch heute sind. OK, wir haben unsere Probleme (Partnerschaftliche), aber das ist doch kein Grund das man so reagiert!
    Meine Frau und ich haben uns auf jedenfall eines zum Ziel gesetzt, wir werden nun kämpfen um das Kind. Und zwar gemeinsam!

  53. F. Mahler schrieb:

    Hallo Opfer2,
    absolut richtige Entscheidung. Lasssen Sie sich nicht erpressen, oder auseinanderdividieren.
    Derartige Taktiken der Jugendämter sind bekannt.
    Sprechen Sie mit den Mitarbeitern nichts telefonisch ab und nehmen Sie zu Gesprächen immer einen Beistand mit. Protokollieren Sie alles und verlangen Sie schriftliche Bestätigung ( notfalls gegenseitig bestätigen ).
    Beantragen Sie vollständige Akteneinsicht.
    Beantragen Sie die sofortige Herausgabe des Kindes beim zuständigen Amtsgericht.

    Gruß…..F. Mahler

  54. H. Dannenberg schrieb:

    Liebe Pflegeeltern – seit in Gummersbach auf der Hut !
    Fam Dannenberg ehemals Pflegefamile
    Fragen gerne unter 02261-24381

    Bitte keine Jugendamts-Fakes mehr (da werden schonmal JA-Mitarbeiter vorgeschickt, damit ich rechtlich evt. dumme Aussagen mache!!!) –
    Herr Thomas Hein – vergessen sie es !!!! und schicken Sie
    nicht Ihren Adlatus Herrn Steiner vor. Den müssen Sie nicht auch noch verbrennen. Drecksack nannte mich Herr Schade vom JA-Köln.
    Pflegekinder sind sehr viel wichtiger als sie es den Pflegeeltern vermitteln – hier in GUMMERSBACH – Herr Thomas Hein.
    Beispiele für viele andere Regionen gibt es massig !!!
    Pflegeeltern kämpft um Eure Rechte ! Nehmt Euch zu jedem Gespräch mit dem Jugendamt einen Zeugen mit.
    Fam Dannenberg ehemals Pflegefamile – Nie wieder unter der Leitung von JA-Leiter Herrn Thomas Hein Stadtjugendamt Gummersbach
    Fragen gerne unter 02261-24381

  55. Isegal schrieb:

    @ Wilma. Von dem hab ich schonmal gehört. Der scheint recht schräg drauf zu sein. Schlimm genug, das so einer versucht, anderen beizubringen Nicht gewalttätig zu sein.

  56. Funsel schrieb:

    Warum werden einem die Kinder in Gummersbach abgenommen?

    Selten aus einem direkten Notstand oder zum Wohle des Kindes das ist traurig aber wahr belegbar. Es ist belegbar das die zuständigen Behörden (angefangen beim Bürgermeister bis hin zum Amtsgericht Gummersbach)unter einander mauscheln und korrupt sind. Nennen wir die Kinder beim Namen.
    Unter schlimmsten Vorwürfen werden Beschlüsse erlassen um die Kinder aus den Familien heraus nehmen zu können. Sind diese Unterstellungen nicht mehr haltbar – wird den Eltern eingeredet “Sie hätten Probleme – und die Kinder müße man davor schützen…” Wie bitte?

    Welche Familie in der heutigen Zeit hat denn keine Probleme? Nicht jeder ist Beamter oder Stadtbediensteter mit einem fest kalkulierbaren Einkommen.

    Eine traurige Tatsache ist ebenfalls das “unangenehme Eltern” in der Stadt Gummersbach denunziert und “mundtot” gemacht werden! Zur Not wird auch das Gericht manipuliert. Das ist so!

  57. Funsel schrieb:

    Auch das ist normal für das JUGENDAMT GUMMERSBACH!

    —- Opfer2 schrieb—:
    Dies sah aber die neue Bearbeiterin nicht so, und wechselte die Familienhelfer aus, welches angeblich im Team entschieden wurde. Es dauerte nicht lange, und die Probleme gingen los.
    Obwohl die Familienhelfer eigentlich für die Kinder da sein sollten, steckten diese sich in die Elterliche/Partnerschaftliche Problematik rein, und förderten so eine Trennung, welche sogar noch von der Bearbeiterin unterstützt wurde. Aussage war, wenn Sie sich nicht trennen, nehmen wir die Kinder! Der Druck wurde so gross, dass man sich trennte.

    GENAU DAS WIRD IN GUMMERSBACH VERFOLGT. ALLEIN ERZIEHEND/ALLEINSTEHEND IST MAN DENEN HILFLOS AUSGELIEFERT!!

  58. H. Dannenberg schrieb:

    Liebe Pflegeeltern – seit in Gummersbach auf der Hut !
    – sagt Fam Dannenberg ehemals langjährige Pflegefamile –
    Nie wieder unter dem Jugendamtsleiter Herrn Thomas Hein und seinen Team-Entscheidern. Fragen gerne unter 02261-24381 Harald Dannenberg
    - – - Wir können leider dem Vorsprecher aus eigener Erfahrung als langjährige Pflegeeltern nur zustimmen.
    Die sogenannten Team-Entscheidungen sind nach unserem Empfinden eine Farce. Wie das wirklich oftmals abläuft wissen die “Ehemaligen Mitarbeiter” des JA-Gummersbach (die, die mal plappern). Und die “Seilschaften” untereinander – wo die eine Krähe der anderen kein Auge auspickt – kennen wir auch. Gell Herr Bürgermeister Frank Helmenstein, als Sie uns mal wissend die Farbe Ihres Bildes im Besprechungszimmer versuchten zu erklären. Das war als wir eine Beschwerde über Ihren Jugendamtsleiter Herrn Thomas Hein als Pflegefamilie vorgetragen hatten. Abgewischt haben Sie uns. Das wird NIE vergessen und irgendwann wird es eine Null geben.

    Grundsätzlich an ALLE hier in Gummersbach, egal in welchem Kontakt Ihr zum Stadtjugendamt unter der Leitung von Herrn Thomas Hein steht – Nehmt Euch zu jedem Gespräch mit dem Jugendamt einen Zeugen mit !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Wir fühlten uns als Pflegeeltern vielfach von diesem JA unter der Leitung von Herrn Thomas Hein und seinen Team belogen und betrogen. Uns erschien über die vielen Jahre dieser Mann als Pfau (ein Supervisor sagte das mal 2004) Ich selbst füge noch die Ignoranz in der sachlichen Fähigkeit einer Problemlösung hinzu. Hütet Euch – nehmt Zeugen zu jedem Gespräch und notiert Euch alles was da gesagt wurde !!!
    WIR haben oftmals und nachweislich über 6 Wochen auf ein Protokoll eines Hilfeplan-Gespräches gewartet !!! Betroffene seit auf der Hut.
    Wie immer – weitere Hilfe / Infos: Harald Dannenberg 02261-24381 ehemals Pflegefamilie -

  59. Marie schrieb:

    Grüsse an allen Opfer des Jugendamtes !
    Ich suche Eltern, die erhebliche Problemen mit dem Jugendamt bezw. Familiengericht haben oder hatten : “legal” gekidnappte Kinder, grundloser Sorgerecht- oder Aufenthaltsbestimmungsrecht Entzug, Bedrohungen, PAS, Diskriminierung (besonders falls das Elternteil ausländischer Ursprung ist), etc.
    Bitte meldet euch, ihr seid nicht die einzige !
    Meine Mail ! gyeuyeu@hotmail.com
    Danke

  60. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo Marie, geht es Dir um allgemeine Probleme oder um das Wirken des Stadtjugendamt Gummersbach unter der nach unserer Erfahrung Fragwürdigen Leitung von Herrn Thomas Hein?
    Über das Wirken des Stadtjugendamtleiters Herrn Thomas Hein können wir einiges aus unserern Erfahrungen mitteilen, aber so allgemein nicht.
    Du hast doch unsere Telefonnummer, ruf doch mal an.
    Gruß – sagt Fam Dannenberg ehemals langjährige Pflegefamile –
    Nie wieder unter dem Jugendamtsleiter Herrn Thomas Hein und seinen Team-Entscheidern (und dem Mitwirken des Bürgermeisters Herr Helmenstein)

  61. Opfer2 schrieb:

    Hallo Betroffene,
    nach langer Zeit melde ich mich mal wieder, um einen kurzen Bericht abzugeben.
    Das Amt hat es geschafft, die Familie zu zerstören! Die Betreffende Bearbeiterin, Fr. L., ist sowas von inkompitent, das es zum Himmel “stinkt”. Anstatt den Kontakt zu dem Vater, mir zu fördern, wird dieser massiv boykotiert. Obwohl beide Elternteile mittlerweile außerhalb des Zuständigkeitsbereichs wohnen, hat es dieser DAme nicht geschafft die Sachen an das neue zuständige Jugendamt zu übergeben. Es kam nun soweit, das der jüngste Sohn in psychologischer Behandlung ist. Gerstern war ein Termin, wo alle Parteien anwesend waren. Als der Junge von der Schule kam, und den Vater kühl begrüsste, auch die Muttter, kam gegenüber der Familienhelferin der Mutter von der Fr. L. der kommentar, das die Begegnung mit dem Vater kalt, sehr kalt eis war, und ein freudiger unterton schwelgte da mit. In dem Gespräch wegen dem jüngesten Sohn, wo die behandeldende Ärztin, die Familienhelferin der Mutter, der Vater, Fr. L. eine weitere Assestentin der Ärztin und eine Mitarbeiterin der zuständigen Solzialarbeiterin dabei war, wurde der Vater aussen vor gelassen. Doch ich lies es mir nicht gefallen. Ich machte meinen Unmut Luft, es wurde versucht von der Fr. L. eine Anmerkung zu lassen, welche ich nicht zulies. Ich drohte sogar damit mein Einverständnis zu widerrufen, und die Besprechung umgehend zu verlassen. Erst als die zuständige Sozialbearbeiterin des Krankenhausen kam, beruhigte sich die Situation wieder etwas. Im weiteren Verlauf des Gespräches wurde wieder versucht von Fr. L. die Oberhand zu gewinnen, da, der Junge erst in stabiles umfeld solle. Was auch meine Ex und ich so sehen, aber nicht in den Zuständigkeitsbereich der Fr. L., was sie massiv hervorhob. Wieder wurde ich hier aussen vor gelassen. erst als Erst die Sozialbearbeitin wollte meine Meinung dazu hören. Daraufhin sagte ich jegliche kompetenz der Fr. L. ab.
    Zuguter letzt, wurde der Entschluss gefasst, der Junge wird hier dem neuen zuständigkeitsbereich übergeben.
    Nun warte ich auf die Retourkutsche dieser inkompetenten Person. Dieses ist nicht der erste FAll, den ich mit der Fr. L hatte. Auch um den mittleren Sohn musste ich kämpfen, und habe den Kampf gewonnen. Trotzdem versucht es diese Frau immer wieder einem Steine in den Weg zu legen. Aber da ich mittlerweile das Glück habe mit einem Krs-Jugendamt zusammenzuarbeiten, habe ich da Rückendeckung.
    Were euch, wenn es interessiert weiter auf den laufenden halten.

    Mein Rat an alle betroffenden, welche mit dem Jugenamt Gm was zu tun und Ärger haben, gebt nicht auf. Kämpft!!!

  62. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo, wir waren lange Zeit Pflegeeltern und mit dem Kreisjugendamt Gummersbach gab es NIE Probleme.
    Erst mit dem neu gegründeten Stadtjugendamt Gummersbach unter Leitung von Herrn Thomas Hein fingen massiv Probleme an. Wir waren nicht mit der Zusammenarbeit einverstanden, da sie – unserer Meinung nach – vielfach nicht die Rückkehr der Pflegekinder im Vordergrund hatten.
    Aber als wir vom Stadt – Jugendamtsleiter Thomas Hein einen Vortrag darüber erhielten, dass es Pflegefamilien gäbe, die sich bereichern, war dieses Jugendamt für uns gestorben!!!!!!!!!!!
    Leute – kämpft gegen solche Arroganz und Ungerechtigkeit einzelner –
    Tretet feste auf die Füsse und beklagt Euch. Wie das denn ? ? ? – - – Es gibt immer einen Weg, wenn der Ärger zu groß wird.
    Rechtsanwälte, Eigeninitiativen, Freunde – bewegt was, setzt Zeichen, Mut – dieser Jugendamtsleiter Herr Thomas Hein ist gefährlich für Pflegeeltern und andere direkt Betroffenen.
    Harald Dannenberg Telefon 02261-24381

    PS. Einige unserer Pflegekinder könnten dazu aus ihrem eigenen Erleben möglicherweise auch noch was sagen wollen. Sie sind ja nun auch was älter geworden und haben mehr Durchblick.

    (Es ist noch nicht zu Ende Herr Schade vom Jugendamt Köln (Pflegekinder Patrick und Jennifer Hoffmann “kaputt” gemacht) und Herr Thomas Hein vom Stadtjugendamt Gummersbach . . . da kommt noch was auf Sie zu – da bin ich mir ganz sicher.
    - und dann werden sich der Bürgermeister Helmenstein und Herr Thome schnell zurückziehen und nicht mehr Boule spielen wollen.Ups)

  63. Mattias W. schrieb:

    Das ist so. Gummersbach ist für Korruption landesweit bekannt – Jugendamt, Gericht und sonstige Behörden, auch die Gutachter in GM stecken unter einer Decke. Kinder werden aus völlig hirnrissigen Gründen aus den Familien gerissen um die Stadtkasse mit Geldern vom Land zu füllen. Wehrt man sich dagegen – erwarten den ohnehin geschockten Eltern schlimme Sanktionen. Besonder beliebt ist in GM die Eltern zu trennen. Die Mütter werden für verrückt erklärt – Väter werden der schlimmsten Dinge bezichtigt. Zur Not holt man das Gericht in GM zur Hilfe die dann die Väter anderweitig entsorgt. Menschen können auch kriminallisiert werden. Die Richterschaft in GM ist weder ehrenwürdig noch gerecht und beugt gerne nachweisbar die Gesetze. Die Arme der Manipulation reichen bis zum LG in Köln. Die Richter in GM treten auf wie Dispoten aus dem Mittelalter. Heuchler und Rechtsbeuger die hinter Gitter gehören.

  64. Mattias W. schrieb:

    Im übrigen ist überregional bekannt das die Herrschaften aus GM – auch jener Herr Hein oder Herr Schulte vom Stadtjugendamt oder… der schleimige Bürgermeister… die Richter oder Gutachter gerne mal ein privates Bierchen geniessen. Das kann man sogar in der regionalen Presse problemlos verfolgen. Das ist purer Hohn. Das ist nicht nur schamlos – das zeigt welche Verachtung diese Menschen für die Bürger in GM empfinden. Es wird auch gemunkelt das es ein Provisionssystem für besonders fleissige Jugendamtsmitarbeiter geben soll…

  65. Alex schrieb:

    Ups was ist denn hier los? Das ist unglaublich. Auch mir sind der Herr Hein, Herr Steiner und auch ein Herr Schulte vom Stadtjugendamt Gummersbach bekannt. Aber in einer etwas anderen Beziehung. Ich kenne diese Typen aus einem Projekt. Das was hier über Herr Hein berichtet wird ist so was von real, schlichtweg wahr! Der Typ ist auch privat ein gefährliches Ar…….! Der profilert sich sogar ganz stolz innerhalb der Behörde und seinen Kollegen mit seinen verachtungswürdigen Menschenschindereien (ich weiss es ganz genau).

    In einer Diskussion mit diesem Thomas Schulte hat dieser gesagt: Auch ich habe lernen müssen das vieles was wir tun müssen grosses Unrecht in Gummersbach ist. Die Anweisungen dazu kommen von oben. Natürlich habe ich auch mal schlimme Probleme mit meinen Kindern, all diese Probleme in der Familie und in meiner Ehe und war schon öfter überfordert … aber mir nimmt deswegen keiner die Kinder weg. Das würde mir im Leben nie passieren. Ich arbeite nämlich beim Stadtjugendamt Gummersbach! Und grinste dreckig…rauchte mit Genuss und Zufriedenheit seine Fluppe weiter.

    ICH WAR BEI DEM GESPRÄCH DABEI!

  66. H. Dannenberg schrieb:

    Bin kaum übberrascht und glaube es werden noch mehr “aufstehen”. Bereite seit einiger Zeit was vor. Denke es gibt sehr viel mehr Betroffene, denen Unrecht widerfahren ist vom Jugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein. Irgendwann “knallt” es da.
    Schreibt Euch auch Euren Frust von der Seele. Teilt Euren Ärger mit.

  67. Petra (Peddi) schrieb:

    Die armen Kids. Leider überteiben die Leut hier nicht. Alle in einen Sack und mit einem dicken Knüppel feste druff. Triffst immer den Richtigen. Besonders Klasse find ich die Beiträge von Herrn Dannenberg. Respekt Respekt! In GM geht gar nix mit rechten Dingen zu alles ist gefakt und abgekocht. Ne Kollegin hat durch die Machenschaften der Säcke alles verloren. Mann, Kinder, Geld, Arbeitsplatz … alles!
    Die machen vor nix halt!

  68. Petra (Peddi) schrieb:

    Genau so läuft es in GM, eure Beziehung, Ehe was auch immer machen sie auch am Ar…!:

    —- Opfer2 schrieb—:

    Obwohl die Familienhelfer eigentlich für die Kinder da sein sollten, steckten diese sich in die Elterliche/Partnerschaftliche Problematik rein, und förderten so eine Trennung, welche sogar noch von der Bearbeiterin unterstützt wurde. Aussage war, wenn Sie sich nicht trennen, nehmen wir die Kinder! Der Druck wurde so gross, dass man sich trennte.

    GENAU DAS WIRD IN GUMMERSBACH VERFOLGT. ALLEIN ERZIEHEND/ALLEINSTEHEND IST MAN DENEN HILFLOS AUSGELIEFERT!!

  69. Petra (Peddi) schrieb:

    Kenn den fiesen Kerl. Dieser Hein aus GM ist innen und aussen hässlich. Dem siehst Du das von weitem an. Das der aber noch frei oder überhaupt rumläuft? Liegt wohl daran das Er den Schutz seiner Bowlpartner geniesst. Noch! Irgendwann wird einer dafür sorgen das Ihm das dämliche grinsen vergeht.

  70. Petra (Peddi) schrieb:

    Verlasst euch fest drauf – denen sind die Kinder scheiss egal!

  71. Di Nardo schrieb:

    Hallo an alle,

    eine Demo ist genau meine Ansicht !
    Das Jugendamt Limburg-Weilburg macht illegale Machnschaften,haben mir ohne feste und wahre Grüde mein Kind endzogen mit der Begründung ich bräuchte eine Therapie doch die einzigen die eine brauchen sind die!
    Frau Kramm-Obisesan und Frau Woiten sind die Schweine schlecht hin.
    Erst die Kinder endziehen und dann noch Kohle verlagen.
    Da mein Ex-Freund die endgültige Trennung nicht verkraftet hatte ud ich Schwanger war lies er Morddrohungen zu kommen,ich zeigte es an und lies durch mein RA eine Bannmeile aufbrummen.
    Leider läuft er noch immer frei rum denn eine versuchte Kindesendführung fand auch schon statt.
    Und statt dem das Handwerk zu legen bestrafften die mich.
    Sämmtliche Ämter lasse dort alles zu und verpissen sich still und leise.
    Selbst die Polizei ist da machtlos.
    Oder haben keinen Bock wie auch immer.
    Im gegenteil er darf die Kleine zweimal die Woche sehen und Umgang haben.
    Ich Frage mich da holt man sich Hilfe und bekommt eine Anschuldigung die der Wahrheit icht endsprechen.
    Rufmord,Erpressung,Betrug,fälschte Tatsache und ohne in der Gruppe die wahren Gründe wenn es ein Gruppenendscheid gibt was ich eh nicht glaube lügen die sich alle in den Sack.
    Ich bin sogar soweit alles zu tun um mein Kind wieder zu erlangen .
    Habe bereits eine Demo angekündigt da alle die von meinem Fall wissen der gleichen Meinung von mir wissen.
    Hatte auch schon das gleiche Gedacht denen ihr Leben gründlich zu versausen.
    Mein Kind ist 2Jahre und 3Monate alt sie ist bei der Pflegefamilie seit einem knappen Jahr.
    Mein Hass steigt Tag für Tag und ich habe nur noch eins im Sinn denen die Hölle zu bereiten.

    Ich finde es eine Bodenlose Frechheit mich so einfach abzustempeln.
    Ich sag euch wenn die Tage mein Kind nicht zurück kehrt wird es denen verdammt schlecht gehen.
    Denn da der Vater bereits mehrfach angezeigt wurde werde ich Zunder ins Feuer schütten und zu sehen das wir beide auf welche Art und Weise auch immer an das Drecksamt gehen.

    Selbst die Pflegeeltern lassen mich nicht zum Kind obwohl es so festgehalten worden ist.
    Auch da wird nix unternommen.
    Mein Schleifchen ist gewetzt und ich bin froh bald zuzuschlagen.

    Denn der einzige der eine Therapie braucht ist der Deutsche Staat ich werde Deutschland für immer verlassen sobald ich meine Tochter habe.

    Da ich hier nur unter Naziähnlichen Taten nicht Leben will!!!!!!!!!!!!

    Ich war nie Kriminell doch wenn man hier weiter Leben will ist man gleich ein schwer Verbrecher.

    Doch zum Glück gibt es Länder wo man solche Propleme anders löst und gleich zuschlägt!!!!!!!!!!

  72. H. Dannenberg schrieb:

    Ich bin mir sicher, dass die Dunkelziffer derer, die nicht wissen wie man sich gegen die Gutsherrenart eines Jugendamtes (hier Stadtjugendamt Gummersbach, Leiter Herr Thomas Hein) wehren kann – sehr groß ist. Ob da unrechtmäßig Krankenakten eigefordert werden, oder ob nachweislich gelogen wird. Herr Hein war öfters dabei in unserem Blickpunkt. Er wird dem gestellt liebe Betroffene – aber das ist auch eine politische Sache hier in Gummersbach. “Seilschaften” gibt es hier genug. Bleibt dran Leute. Schreibt alles von der Seele oder ruft auch mal an. H. Dannenberg

  73. Petra (Peddi) schrieb:

    So läuft es beim Stadtjugendamt Gummersbach:

    1. Gründe erfinden, furchtbare lügen und unhaltbare Beschlüsse beim Familiengericht erwirken
    2. Kinder mit Hilfe der Polizei verschleppen und abnehmen
    3. Eltern erniedrigen und mit hirnlose Familienhilfe-Massnahmen traktieren
    4. Eltern auseinander treiben und ständig für Streitpunkte sorgen, Elternentscheidungen untergraben, Elternrechte untergraben, Kinder beeinflussen
    5. Aus Mutter “Alleinerziehende” machen – damit die angebliche Hilfe ankommt
    6. Zur Not den Vater weit weg entsorgen, auch durch das Gericht und Klüngel (Gummersbach ist bekannt für Korruption), Vater auch ins Gefängnis bringen (bestimmte Familienanwälte, Richter, Jugendamt, Gutachter, Sozialarbeiter stecken alle unter einer Decke)
    7. Wenn alles nicht geht – wird die Familie gnadenlos ruiniert, sozial sowie gesellschaftlich!

    Das ist die Stadt Gummersbach!

  74. A. Andrea schrieb:

    Hallo Zusammen!

    Was ist das für ein Beschiss?
    Schaut mal was ich gefunden habe. Dieser Dr. Melchers macht in Gummersbach die Gutachten fürs Familiengericht!!!

    Sucht mal im Internet oder im Google nach: Dr. Peter Melchers Gutachten Generator v. 1.3.6

    http://www.google.de/url?sa=t&source=web&cd=1&ved=0CBgQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.limetorrents.com%2FDr–Peter-Melchers-Gutachten-Generator-v–1-3-6-torrent-484955.html&ei=AjaHTbrUIoWWOsm3pa0G&usg=AFQjCNGsTiWMJfvU9QCLeVqy9wyP0dUkmg

  75. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo nochmal an alle Geschädigten hier in Gummersbach,
    diese Problematik ist uns als ehemalige Gummersbacher Pflegefamilie ! nicht unbekannt. Auch wir hatten den Eindruck, dass alles seeeehr schnell von statten geht. Unser Supervisor war auch irritiert.
    Wehrt Euch !!!! Gutachten sind viel zu oft “schnell geschossen”, wenn es um WIRTSCHAFTLICHE Zusammenhänge geht.
    Nehmt Euch immer einen Anwalt, wenn Ihr wirkliche Hilfe braucht. Ohne Anwalt habt Ihr hier in Gummersbach keine Chance !!!!!!!!!! gegen den Stadtjugendamtsleiter Herr Thomas Hein.

    Der lässt sich sogar gegen den Willen von Betroffenen! Gutachten zukommen! Selbst erlebt ! Wehrt Euch mit einem Rechtsanwalt.
    Wehrt Euch gegen Thomas Hein – nur mit einem Anwalt geht das hier !
    Hier in Gummersbach – das glauben wir als ehemalige Pflegeeltern von 7 Pflegekindern! – herrscht eine “kleine Clique” über alles.
    Zum verhalten von Bürgermeister Frank Helmenstein / CDU – Ex Ordungsamtsleiter aus Halle und Peter Thome / SPD
    Rückfragen? Ex-Pflegefamilie Dannenberg – 02261-24381
    Beratung/Infos aus 16 Jahren Erfahrung! – kostenlos Leute!

    Im übrigen, diese Seite wird täglich vom Leiter des Stadtjugendamt Gummersbach, Herr Thomas Hein über seine Mitarbeiter abgefragt – und niemals geben die eine Info ab. Assoziales Verhalten ohne Ende ist meine Meinung.
    Gegen besonders negative Texte klagen die aber, weil sie hier schonmal “Jugendamt des Monats” waren – aber im negativen Sinne!!!!

    Scheut Euch nicht an zu rufen – irgendwann “knallt” es da sowieso.
    Unserer Meinung nach ist dieser Amtsleiter des Stadtjungendamt Gummersbach schon lange nicht mehr tragbar und wird nur von ein paar “Freunden” getragen. (Ups ist der so schwer geworden)
    Früher ( vor seinem Antritt beim Stadtjugendamt Gummersbach )gab es Kommunikation und Austausch hier in Gummersbach.

    Seit Herr Thomas Hein vom Stadtjugendamt Gummersbach aktiv ist – ist das vorbei (unserer Meinung nach)- weil der ” Pfau ” keine andere Meinung gelten lässt? Eigene Erfahrung.

    Seit einfach mutiger Leute. Recht haben und Recht bekommen – darum geht es gegen diese (unserer Meinung nach) Willkürlichkeit eines Stadtjugendamtsleiter Herr Thomas Hein. – Dieser Mensch ist – unserer Meinung nach – ein Unmensch aus all dem, was wir über die Jahre als Pflegeeltern hier in Gummersbach erfahren mussten. —
    Ich persönlich spucke vor ihm heute jederzeit aus. Und Herr Thome hat sich möglicherweise nur einlullen lassen. Und der Bürgermeister Frank Helmenstein – vom früheren Ordnungsamt Halle ist wohl eh bester Freund?

    Wir sehen uns sicher irgendwann zur Mittagszeit im EKZ Herr Thomas Hein. Um uns z.B. mal zu sehen.
    Wehrt Euch Leute, ruft an.

    PS- an Beobachter Herrn Steiner Stadtjugendamt Gummersbach – alles wird gut – so wie früher. Der “Herr” Hein ist bald weg. Mehr noch nicht.

  76. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo Leute – habe heute wieder einen Anruf bekommen.
    Angst vor dem Jugendamt Gummersbach und dem Verhalten eine Mitarbeiters.
    War selbst schockiert über ein geschildertes, radikales vorgehen.
    Ich nehme mir die Zeit. Harald Dannenberg – 02261-24381

  77. H. Dannenberg schrieb:

    13.5. in der Kölnischen Rundschau: Auszug:
    „Es ist nicht unser Hobby, Kinder aus ihren Familien rauszuholen“, sagt Thomas Hein, Leiter des Gummersbacher Jugendamtes. „Das ist unsere letzte Möglichkeit, die wir immer versuchen zu verhindern.“ Trotzdem gibt es häufig Vorwürfe aus der Bevölkerung.
    GUMMERSBACH – Thomas Hein weiß nur zu gut um die Vorwürfe aus der Bevölkerung, laut denen das Jugendamt entweder tatenlos zusieht, wenn Kinder in ihren Familien vernachlässigt werden, oder Familien zu schnell trennt. „Wir treffen unsere Entscheidungen niemals leichtfertig – trotzdem bleibt es eine Gratwanderung.“

    Meine Meinung ist:
    Der Jugendamtsleiter Herr Thomas Hein erklärt: “Es ist nicht unser Hobby Kinder aus ihren Familien rauszuholen“ – Achtet auf die Arroganz dieser Aussage.
    Er sagt nichts anderes als – es könnte ja auch ein Hobby sein.
    - Wenn ich von einer Gratwanderung spreche, dann gebe ich auch zu, mal nach rechts oder links herunter zu fallen Herr Hein.
    UND DAS IST IHNEN IN GUMMERSBACH OFTMALS PASSIERT HERR THOMAS HEIN.
    Wer glaubt Herrn Hein, dass er niemals in seiner Amtszeit seit 2001 vom Grat gefallen zu sein. Wir behaupten zig-fach.

    Der Vergleich mit einem Hobby verstärkt meinen persönlichen Eindruck zu der Denkweise dieses JA-Leiters, den wir über viele Jahre als Pflegeeltern intensiv erleben durften/mussten. Dieser Mann ist in seiner Position saugefährlich für Betroffene, Kinder, Eltern und Pflegeeltern.
    H. Dannenberg 02261-24381 – – Nie wieder Pflegeeltern unter der Leitung des JA Stadt Gummersbach Herrn Thomas Hein.

    Den gesamten Artikel gibt es:
    Heimerziehung als letzter Ausweg,
    Von Lars Weber, 13.05.11, 07:09h

    Tip:
    Nehmt Euch zu jedem !!!! Gespräch mit dem JA einen neutralen Zeugen mit. Oftmals sitzen Sie dem Jugendamt nämlich alleine gegen zwei JA-Mitarbeitern gegenüber. Die sichern sich immer ab. Tun Sie das unbedingt auch, damit Ihnen nicht das Wort im Mund umgedreht wird.
    Selbst erlebt. Fragen: H. Dannenberg 02261-24381

  78. H. Dannenberg schrieb:

    Es reicht . . .
    habe schon wieder einen erschreckenden Anruf erhalten.
    Ich biete allen Betroffenen an sie zu begleiten. Das kostet sie nichts hier in Oberberg.
    Als ehemalige Pflegeeltern (ca.1996-2010) haben wir einfach zu viele negative Erfahrungen mit dem JA-Gummersbach seit 2002 erfahren müssen. Über viele Jahre haben wir uns aber auch rechtskundig gemacht.
    Eines bleibt hier – unserer Meinung nach – zuletzt immer:
    Niemals ohne einen bevollmächtigten Zeugen in ein Gespräch mit dem Stadt-Jugendamt Gummersbach gehen ! Kostenlose und ehrliche Hilfe.
    Harald Dannenberg 02261-24381 oder 0163-1707454

  79. michael conrad schrieb:

    .oh schöne seite:-)zwar zu spät für mich aber sehr interessant zu lesen……….
    ich habe da auch auf dem jugendamt in gummersbach einiges erlebt…
    also seit schön gewarnt bevor ihr euch hilfesuchend an die schlawiner wendet…….bringt eure kidis besser sofort zum metzger…….geht schneller……..:-(

  80. susanne schrieb:

    der brief ist bitte an herr dannenberg bitte vertaulich behandeln bitte mein name ist susanne vor ungefaehr 2jahren mein noch ehemann und ich haben beschlossen uns scheiden zu lassen meiner kinder willen vor 1jahr ist mein noch ehemann nach deutschland zurueck gegangen wegen meiner kinder wir wollten uns nach deutschengesetz scheiden lassen ich bin mit meinen 4 kindern in spanien geblieben alle sind volljaehrig nur der juengste nicht er ist 13 jahre alt meine kinder und ich wollten ihn nicht mehr sehen weil er versucht hat meine zwei aeltesen kinder sexual zu belestigen ich habe mir soford hilfe gesucht und meine kinder mussten sehr leiden aber wir haben es geschaft mein mann zahlt erstmal wenn er lust hat und jetzt moechte er das ich die scheidung unterschreibe und damit die scheidung nichst koset fuer ihn und mir moechte er angeben das ich fremdgegangen bin wenn ich dieses unterschreiben wuerd kann er mir und meinen kindern was pasieren ich moechte nur das er aus meinen unserem leben verschwindet und uns in ruhe laesst ausedem moechten meine maedchen alles vergessen so schnell wie es geht bitte was soll und kann ich machen helfen sie uns gruss susanne

  81. Gaby schrieb:

    Leider habe ich zu spät von diesem Forum erfahren und ich bin darüber erstaunt, dass ich kein Einzelfall bin.
    Denn ich hatte letztes Jahr im Herbst auch ein ziemlich niederschmetterndes Zusammentreffen mit dem Jugendamt. Ich bin hilfesuchend dort hin gegangen, da mein Mann mich jahrelange gewalttätig in der Ehe misshandelt hat und auch unser Kind letztendlich nicht davon verschont blieb. Ich hatte mich aufgrund meines Trennungswunsches dorthin gewendet und hoffte auf Hilfe und Unterstützung durch kooperative Vermittlung zwischen mir und meinem Mann dahingehend, dass der Wunsch unserer Tochter, bei mir leben zu wollen, respektiert wird und es zu keinen Streitereien kommt, die unser Kind unnötig belasten würden. Doch eine Vermittlunsbasis auf sozialpädagogischer Kooperationsebene beim Jugendamt blieb aus! Des Weiteren wurde das aggressive Verhalten meines Mannes sogar entschuldigt – kaum zu fassen! Also dürfen Kinder demnächst totgeprügelt werden bevor eine Einsicht für Fehlverhalten zugeschrieben wird. Und das ist noch nicht alles: Ich wurde vom hilfesuchenden Opfer zum unkontrollierten psychosomatischen Täter denunziert. Der Spies wurde zu meinen Lasten rumgedreht, da ich an Depressionen leide. Und plötzlich hatte man mich in eine Schublade gesteckt, da meine psych. Krankheit angeblich das Familiensystem belasten würde. Eine offensichtliche Standardaussage, um sich nicht weitere Bemühungen machen zu müssen nach 2 Terminen ein ausreichendes reales Bild zu machen. Denn Einschränkungen im Alltag und in der Erziehung hatte ich nicht. Die Ursache war schließlich der aggressive Umgang meines Mannes zu mir und unserer Tochter, worunter ich gelitten habe und weswegen ich ein Antidepressiva einnehmen musste. Ich hatte letzes Jahr endlich den Schritt gewagt mich der häuslichen Gewalt zu befreien, um dadurch mich und unser Kind zu schützen. Doch statt Hilfe musste ich mich mit herablassenden Aussagen von Seiten den Jugendamtes konfrontieren. Mich hat das stark mitgenommen und ich knabbere da heute noch dran.
    Aber das ist noch nicht alles. Unser Kind, eine Jugendliche, die schon konkret unterscheiden kann zu wem sie will, kann ihren Vater nicht leiden, will keinen Kontakt zu ihm, verbalisiert Angst vor dem Vater, und dennoch wird von den zuständigen Bearbeitern beim Jugendamt ein Bericht für´s Amtsgericht geschrieben, in dem eindeutige Falschaussagen des Kindes (13 Jahre alt) wiedergegeben werden und die Schlussfolgerung dahin geht, das ich anscheinend durch die psych. Erkrankung nicht erziehungsfähig sei. Doch unsere Tochter hatte die Möglichkeit dem Richter persönlich diese Faschaussagen klarzustellen und wiederholte, dass sie Angst vor ihrem Vater hat und bei mir von einer Krankheit nichts mitbekommen würde, sich überhaupt fragt, was ich an Krankheit haben sollte, sie die Aussagen vom Jugendamt stark belasten, wobei der Richter dann ein Gutachten erhob. Nach ca. 7 Monaten ist nun das psych. Gutachten fertig. In diesem Gutachten wird nun empfohlen, dem Kindeswohl entsprechend, die Fürsorge, bzw. das Aufenthaltsbestimmungsrecht der Mutter – mir – zu zusprechen.
    In meinen Augen hat das Jugendamt in GM hier bei uns eindeutig kindeswohlgefährdend gehandelt. Es bestürzt mich, dass so oberflächlich und gefährdend meinem Kind gegenüber gehandelt wurde. Meine Tochter ist jetzt noch ziemlich mitgenommen über den Kontakt mit dem Jugendamt, da auch sie sich dort Unterstützung erhofft hatte.

  82. Katja Stock-Wierczoch schrieb:

    Ich lebe in Hamm Westf. suche Eltern die Probleme mit dem JA haben .
    Ich selber habe vor einigen Tagen gegen das JA in Hamm eine Strafanzeige gestellt .
    Das kann ich jeden nur sagen der Probleme mit dem JA hat stellt eine Strafanzeige .
    Man hat mir so weh getan man hat mich als lügnerin dahin gestellt
    man hat mir gedroht .
    Ich lies mich scheiden weil mein Ex Mann die Kinder geschlagen hat.
    Das JA sagt das stimmt nicht was ich da erzähle .
    Mein Ex Mann ist ein sehr starker Alkohol trinker hat schon ein Enzug hinter sich trinkt weiter und da sollen Kinder hin ????
    Eine gute Sache vom Jugendamt um Straftäter zu Züchten was lernen die da Gewalt und trunksucht oder?????
    Suche betroffene Eltern damit wir die vorgehens weise des JA mal öffentlich machen .
    Ich will meine Kinder zurück.
    Meldet euch 023819977097 Hamm Westf.Ich lebe in Hamm Westf. suche Eltern die Probleme mit dem JA haben .
    Ich selber habe vor einigen Tagen gegen das JA in Hamm eine Strafanzeige gestellt .
    Das kann ich jeden nur sagen der Probleme mit dem JA hat stellt eine Strafanzeige .
    Man hat mir so weh getan man hat mich als lügnerin dahin gestellt
    man hat mir gedroht .
    Ich lies mich scheiden weil mein Ex Mann die Kinder geschlagen hat.
    Das JA sagt das stimmt nicht was ich da erzähle .
    Mein Ex Mann ist ein sehr starker Alkohol trinker hat schon ein Enzug hinter sich trinkt weiter und da sollen Kinder hin ????
    Eine gute Sache vom Jugendamt um Straftäter zu Züchten was lernen die da Gewalt und trunksucht oder?????
    Suche betroffene Eltern damit wir die vorgehens weise des JA mal öffentlich machen .
    Ich will meine Kinder zurück.
    Meldet euch 023819977097 Hamm Westf.
    Katja Stock-Wierczoch
    Katja Stock-Wierczoch

  83. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo – nimm Dir ganz dringenst einen Rechtsanwalt. Du hast keine Chance gegen die Rechtsmacht und evt. Willkür eines JA. Ruf mich gerne dazu an – 02261-24381 – H. Dannenberg – NIE WIEDER PFLEGEELTERIN IN GUMMERSBACH

  84. F. Mahler schrieb:

    Nun, wenn schon einen Anwalt, sofern man einen bezahlen kann, dann einen, der nicht Familienrecht als Hauptschwerpunkt hat und schon gar keinen aus dem gleichen Gerichtsbezirk, beser aus einem anderen Bundesland
    Der übliche VKH-Anwalt taugt bestenfalls garnichts.
    Da macht man leicht den Bock zum Gärtner.
    Eine Strafanzeige gegen das JA ist üblicherweise völlig sinnlos. Wenn schon, dann immer gegen eine bestimmte Person.

    In der Gegend um Hamm dürfte es vermutlich Selbsthilfegruppen geben, die sich etwas mit der Problematik auskennen. Notfalls muß man halt nach Münster oder in den Ruhrpott ausweichen, dort gibt es einige.

    Im Falle von Sorge- oder Umgangsstreitigkeiten, ist es erfahrungsgemäß meist besser, mit so einer Gruppe zusammenzuarbeiten und auf den Anwalt ganz zu verzichten.

    Gruß……….F. Mahler

  85. anonym*LL schrieb:

    auch ich habe schlechte erfahrungen mit dem jugenamt.
    ich hatte massive probleme bei mir zuhause und habe gedacht, das jugendamt findet eine lösung. aber es hat mich ins heim gesteckt, mit dem versprechen ich sollte mich dort einfach mal 2 wochen ausruhen und nach den 2 wochen fände ein gespräch mit meiner mutter statt, indem wir über eine familientherapie nachdenken würden.

    allerdings handelte das gespräch weder von einer familientherapie, noch von einer lösung für zuhause. meine mutter sollte doch unterschreiben dass sie weiterhin eine hohe summe im monat für mich zahlt, da ich ja jetzt im heim wohne ! die haben uns eiskalt verarscht nur für das geld …

    im endeffekt bin ich doch noch rausgekommen und ich brauche noch immer hilfe allerdings werde ich NIEMALS wieder zum jugendamt gummersbach gehen! die fügen der jugend nur noch mehr leid zu !

    es geht übrigens um das ehepaar stegmann ….

  86. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo Anonym*LL – wir als langjährige Pflegefamilie von 7 Pflegekindern können das leider nur leidvoll bestätigen. Wir haben hier – Stadtjugendamt Gummersbach Herr Thomas Hein – nur sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Wir können nur jedem Betroffenen ! dieses Jugendamtsleiter Herr Thomas Hein raten sich sofort einen neutralen !!!!! Beistand zu suchen. Es gibt auch Gerichtshilfen – erkundigt Euch ! Und wenn es garnicht weiter geht ruft auch mal an. Tel. 02261-24381 – Harald Dannenberg – (zur Zeit sehr viel unterwegs)
    Kämpft vor diesem Stadtjugendamt Gummersbach – Thomas Hein

  87. Familie H. schrieb:

    Hallo an alle die sich auf dieser Seite kund tun…
    hatte meine berufliche Kariere in den ( mittlerweile) Betreuungswahn setzen wollen. Ich stehe nur am Anfang und lauf schon gegen Mauern…
    dicke Mauern ( es ist vom Jugendamt z.B. keiner telefonisch zu erreichen ). Nähere Auskunft nur vom Bearbeiter der aber im Nachhienein, laut Aussage, keinen Einblick in das Miliue der Problemfamilie hat.
    Ich bin der Meinung das gegen diese Machenschaften etwas unternommen werden muß. Ich bin auf jeden Fall dabei!!! Es geht um das Wohl geschundener Kinder die nichts als Liebe brauchen, und die kostet nichts, und damit sollte man nicht spielen. Wie oft hat es mich erzürnt wenn in der Presse zu lesen war `Kind tot im Kühlschrank gefunden` Vater als Aufsichtsperson drogenabhängig…!!! Als Nachspiel…… dem Jugendamt bekannt???????????????? Was hat man im Nachhienein gehört… Nichts………………. Mein Pflegekind, was ich heute schon Häschen, wie meine Eigenen nenne,bekomme ich auch noch groß und anständig erzogen auch ohne das JA Gummersbach. Damit schütze ich mich meine Kinder und auch meinen Hausfrieden der bei mir oberste Priorität hat.

  88. Familie H. schrieb:

    Und wenn beim JA- Gummersbach Korruption und Erfolgsprämie bei den Mitarbeitern so hoch im Trend stehen bin ich ja von Anfang an ein super potenzialer Zahler. Dann wünsche ich Frau Gützkow eine frohe Weihnacht gehabt zu haben.

  89. TheElena23 schrieb:

    Das Jugendamt in Gummersbach ist das dämmlichste und das hinterhältigste. Man wird von diesen Mitarbeitern richtig bedroht, bis man man Depressionen kriegt.

  90. JuAmtGM_Wikileaks schrieb:

    Hallo zusammen,

    ich verfolge seit geraumer Zeit Eure Postings über das Jugendamt Gummersbach. Es ist an der Zeit etwas gegen diese Behörde zu unternehmen.

    Wir richten gerade eine sichere Kommunikationsplattform zwecks Zusammenschluß von Betroffenen ein. Dies bedeutet einen nicht zensierbaren Raum für Informationsaustausch und Planung einer groß angelegten öffentlichen Offensive gegen Amtsmissbrauch und behördliche Willkür.

    Weitere Informationen folgen die nächsten Tage,Kontakt zu Journalisten und diversen Medien ist bereits vorhanden.

    Wir müssen uns organisieren und belastbare Fakten gegen das Gummersbacher Jugendamt sammeln und medientauglich darstellen.

    Gruß,
    Wikileaks

  91. schriftling schrieb:

    Ich muss schon sagen, was mir bei all der Schimpferei fehlt, ist die Einsicht, dass die JA-Mitarbeiter sich auch gewissen gesetzlichen Rahmenbedingungen beugen müssen. Auch wenn Einzelfallentscheidungen geftroffen werden KÖNNTEN, wird das oft nicht getan, weil z.B. schlechte Referenzerfahrungen vorliegen: der Mitarbeiter muss sich dann persönlich verantworten. Ich bin selber seit Jahren in der Jugendarbeit im Oberbergischen beruflich und privat engagiert, und ich muss sagen: Es gilt für´s JA (doch, auch Gummersbach) ganz maßgeblich, was auch für die andere Lieblings-Schimpfbehörde, das Jobcenter, gilt: wie man in den Wald hineinruft, so schallt es dann auch wieder raus. Daran sollten mal alle denken, die vom JA **fordern** und davon ausgehen, dass dieses Amt ihnen zu Willen sein muss. Ein anderer Punkt: ganz oft wird von einzelnen Eltern – meist Müttern – der Auftrag des Juendamtes falsch verstanden und gefordert, was dieses Amt gar nicht leisten kann. Wenn ein Mann seine Frau schlägt, liegt definitv nicht unbedingt eine Kindeswohlgefährdung vor, genau so wenig wie das unbedingt bei Alkoholabusus der Fall sein MUSS. Und wenn das JA diese Kindeswohlgefährdung nicht erkennt – dann muss es auch nicht handeln. Das JA ist keine Schlichtungsstelle, die dafür zuständig wäre, nicht funktionierende Ehen ans Laufen zu bringen. Und als Letztes: die Mitarbeiter der Jugendämter sind fast ausnahmslos völlig überfordert mit der Menge an Arbeit. Alle ihr, die ihr euch lauthals beschwert: macht mal einen Monat lang diesen Job und redet DANN darüber. Das wird sich mit absoluter Sicherheit ein kleines Bisschen anders anhören.

  92. F. Mahler schrieb:

    Hallo Schriftling,
    wie gut kennst Du Dich denn mit EMRK und UNkrk, möglw. sogar dem CEDAW aus?
    Das sind die rechtlichen Rahmenbedingungen, die von kaum einem JA-MA eingehalten werden, den meisten sicherlich auch nie beigebracht wurden.
    Wußtest Du übrigens, daß spätestens seit 17.06.2010 einige der “Rahmenbedingungen” die Du vermutlich meinst ( also z.B. die obsoleten §§ von SGB VIII und BGB ), schlichtweg illegal sind?
    Wer sich Arbeit generiert, wie es im Zuliefer- u. Verwaltungsbetrieb des Kinder- u. Sorgehandels Gang und Gebe ist, um seine Kostenstellen mäximal auszuschöpfen, sollte nicht über Überlastung jammern.

    Warum steigen denn die Umsatzzahlen und Expansionsraten der sog. “Helferindustrie” bei rückläufigen Populationszahlen und Gesamtumsätzen der Wirtschaft Jahr für Jahr um über 5% ( 2010 um etwa 8% wenn ich mich recht erinnere )? Und das seit mindestens 10 Jahren.

    Oder meinst Du auch daß es ein Naturgesetz ist, daß Eltern von Generation zu Generation immer erziehungsunfähiger werden?
    Wisenschaft und Forschung sehen das anders. Der gesunde Menschenverstand auch!

    Gruß…….F. Mahler

  93. F. Mahler schrieb:

    Ach Schreiberling,
    “wie man in den Wald hineinruft, so schallt es dann auch wieder raus.”
    Sei doch froh, daß das Echo der Eltern der verschleppten Kinder so schwach ist.
    Sie haben halt etwas mehr rechtsstaatliches Bewußtsein und sind weniger skrupellos.

    Wer sich seinen Arbeitsplatz selbst schafft und per Kostenstellenausschöpung erhält, sollte nicht über Überforderung jammern, schon gar nicht als inkompetenter Verwaltungssachbearbeiter.

    Was gebraucht wird, sind doch noch viel mehr und wesentlich lautere Beschwerden, damit die Zulieferbehörde des Kinder- u. Sorgehandels endlich zerschlagen wird.

    Gruß………F. Mahler

  94. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo F. Mahler. – Wie recht Sie haben. Wir als lngjährige Pflegeeltern hier unter dem JA-Leiter Herrn Thomas Hein können Ihnen da nur beipflichten.

    Fast wöchentlich erreichen uns Hilfe-Anrufe von Betroffenen. 02261-24381. In den meisten Fällen ist es unumgänglich sich sofort fachanwaltliche Hilfe zu nehmen, weil dieses JA unter der Leitung von Herrn Thomas Hein Betroffene überrollt. Wir haben das als langjährige Pfegeeltern von 7 Kindern selbst leidvoll erfahren. Aber dieser Fachverwalter ist eigenartig integriert bei Bürgermeister Helmenstein und wohl auch andern (in Köln spricht man da mal auch vom KLÜNGEL)- Ohne anwaltliche Hilfen kommt man da nicht durch. Aber die Stadt GM gibt auch selbst viel Geld für Rechtsanwälte aus um Recht zu “erwirken” !

    H. Dannenberg – 02261-24381 – Nie wieder Pflegeeltern unter der JA – Leitung Herrn Thomas Hein. Dieser “Unmensch” gehört nicht an die Spitze eines Jugendamtes – meine persönliche Meinung.

  95. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo zusammen – in den letzten Wochen hatte ich eine Reihe von Anrufen. Und auch einige emails beantworten können. Ich war oftmals bestürzt darüber, wie man wohl immer noch die “Fälle” hier bearbeitet.
    Offensichtlich harkt das Stadt JA Gummersbach Amtsleiter Herr Thomas Hein weiterhin mit allen nur verfügbaren Rechtsmitteln und Anträgen verstärkt nun auch psychologischen Gutachten von/gegen Eltern !
    (Wer bezahlt das eigentlich ??? Herr Hein ??? Denk mal nach – wenn wir uns treffen)
    Ich freue mich einigen Betroffenen hier Hilfe und Info von der “anderen Seite” (12 Jahre Pflegefamilienerfahrung) geben zu können.
    Das Stadt-Jugendamt-Gummersbach – Herr Hein – verfügt über viele Rechtsanwälte, die “seine Interessen” / “seine Meinung” / “seinen Willen” umsetzen sollen!
    - Wehrt Euch – nur Mut – Ohne Rechtsbeistand geht Ihr hier in Gummersbach unter!!!!! Fragen? Harald Dannenberg 02261-24381

  96. Ein Betroffener schrieb:

    Das Recht eine Person des Vertrauens mitzubringen und die Realität im JuGM:

    In einem Amt empfinden viele Menschen die Situation als schwierig – die Räumlichkeiten, die Amtssprache, routinierte Amtspersonen, etwas fordern sollen, Dinge überzeugend erklären müssen – das ist nicht der Alltag. Das macht unsicher, bringt Stress. Man fühlt sich hilflos und weiß nicht so richtig, wie man die ungewohnte Situation meistern soll.

    Weil dem so ist und fast jeder schon mal in irgendeinem Amt Herzklopfen bekommen hat, hat der Gesetzgeber für seine Bürger ein Hilfsangebot konstruiert. Zu allen Verfahren und Terminen der Verwaltung kann sich ein Bürger eine Person seines Vertrauens mitbringen. Diese Person steht ihm bei den Verhandlungen bei als sogenannter Beistand, oder sie führt die Verhandlungen für ihn als Bevollmächtigter. Die gesetzliche Aussage darüber findet sich im § 13 des Sozialgesetzbuch X.

    Sozialgesetzbuch Zehntes Buch § 13 Bevollmächtigte und Beistände:
    (4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen. Das von dem Beistand Vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.

    Soviel zur Gesetzlage, leider gilt dieses Gesetz scheinbar nicht für das JuGM. Die Mitnahme einer Person des Vertrauens zu einem Gespräch wurde verweigert unter der Begründung der Unwissenheit und unter Androhung des Abbruchs des geplanten Gespräches.

    Das ist MEINESERACHTENS Rechtsbeugung !!

    Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit dem JuGM gemacht ? Wer mit uns in Kontakt treten möchte kann dies gerne unter folgender E-Mail Adresse:

    betroffene.jugm@googlemail.com

  97. F. Mahler schrieb:

    Hallo Betroffener,
    wenn ein JA-MA den Beistand rausschmeissen will oder an der Rechtmäßigkeit seiner Vollmacht Zweifel anmeldet, sollte man ruhig, höflich und besonnen reagieren und zum Vorgesetzten gehen.
    Falls das Gespräch daraufhin trotzdem nicht stattfindet, oder abgebrochen wird, gilt es zunächst, den gesamten Vorgang möglichst wortgenau zu protokollieren und zu beglaubigen ( eidestattliche Versicherung von Betroffenem und Beistand ).
    Danach würde ich erstmal höflich schriftlich um einen neuen Termin bitten, der Hoffnung Ausdruck geben, daß die Irrtümer der MA nun ausgeräumt sind und möglw. gleich einen Terminvorschlag unterbreiten.
    Ein paar weitere Infos, besonders zur Gesetzeslage, findest Du übrigens hier im Forum unter “Rechtliches, Beihilfen etc.”
    http://www.jugendaemterforum.de/f22-Rechtliches-Beihilfen-etc.html

    Gruß……..F. Mahler

  98. Betroffener schrieb:

    Hallo F.Mahler,

    Danke für den L. !

    Ja, das habe ich auch in ähnlicher Form versucht. Während das Gespräch dann lief, ohne die Person des Vertrauens, bin ich zur Amtsleitung marschiert und habe um Einhaltung der geltenden Gesetze gebeten.

    Auch seitens der Jugendamt Leitung wurde Unkenntniss der Gesetzlage geäußert, man wolle es prüfen und uns informieren. Überfluessig zu erwaehnen das bisher noch kein Feedback kam.

    Also nun der Weg über eine Anzeige wegen Rechtsbeugung und was auch immer der Anwalt hieraus machen wird.

    Dieser Faktor ” Davon wissen wir nichts”, ist ein Hohn … Ich sehe immer die drei Affen vor mir die nix sehen, hören und sagen möchten.

    Haette ich das ganze umfangreiche “Drama” mit dem JuGM nicht selbst erlebt, dann würde ich sowas in Deutschland nicht für möglich halten.

    Fortsetzung folgt …

  99. H. Dannenberg schrieb:

    Das wäre der gute Weg und absolut korrekt – aber ein Erfolg??? Nicht hier in Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein ! Als langjährige Pflegeeltern niemals mehr hier in Gummersbach – Stadtjugendamt. Nehmt Euch hier unbedingt einen Rechtsanwalt !!!! Der Jugendamtsleiter Herr Thomas Hein hat einige angestellte Rechtsanwälte der Stadt Gummersbach, auf die der gerne zurück greift. – Kostenlos für ihn und möglicherweise auch nur seine Interessen nach Ruhe – so wie bei seinem Bürgermeister Helmenstein, der auch als Ordnungsamtsleiter früher in Halle (Osten) nach Ruhe suchte! Die Geschichte aus dem Internet (ups – zu spät gelöscht Herr Helmenstein? – Habe alles noch ausgedruckt!!! – Der Tag wird kommen.) Fragen? – Ganz Vorsichtig sein hier in GM und vor allem mit dem JA unter der Leitung von Herrn Thomas Hein !
    Und Herr Thomas Hein – lassen Sie es endlich sein dies Fakes auf meine Telefonnummer loszulassen ! Das ist ja noch primitiver als …
    Ehrlichkeit? – Irgendwann – irgendwann wird es wirklich. Bleibt stark und nehmt Euch IMMER einen Rechtsbeistand oder eine Zeugen, wenn Ihr Gespräche mit dem Jugendamt habt. !!!!!!! Fragen? Ex-Pflegefamilie von 7 Pflegekindern – H. Dannenberg 02261-24381

  100. F. Mahler schrieb:

    Hallo Harald,
    das Problem ist, daß Du nicht so ohne weiteres wissen kannst, ob der Anwalt, nicht selbst in enger Kooperation zum JA steht.
    Desweiteren ist bekannt, daß der größte Teil der FamRA leider sowieso ziemlich untauglich ist.
    Das nächste Problem taucht auf, wenn Du versuchst, einen Zeugen im Familienrechstverfahren zu involvieren, denn das wird vom Richter abgelehnt.
    Außerdem wird kaum ein Anwalt bereit sein, bei JA-Gesprächen zu protokollieren.
    Lies Dir doch bitte auch mal den o.a. L. durch, da wird schon auf diese Problematik eingegangengen.

    Es empfiehlt sich also Grundsätzlich, zu Treffen mit JÄ und allen anderen Beteiligten und Mitwirkenden immer mit dem persönlichen bevollmächtigten Beistand zu erscheinen und für ein beglaubigtes Protokoll zu sorgen.

    Wenn man schon meint, einen Anwalt suchen zu müssen, was in Sorge- u. Umgangsfällen übrigens selten Vorteile bringt, dann ist es ratsam
    einen mit einem anderen beruflichen Hauptschwerpunkt zu wählen ( z.B. Verwaltungsrecht o. Wirtschaftsrecht ), der zumindest aus einem anderen Gerichtsbezirk, besser aus einem anderen Bundesland stammt.

    Gruß……..F. Mahler

  101. pflegemutter schrieb:

    bin heute zufällig auf diese seite gestossen und bin einfach erschüttert.in was für einer zeit leben wir,wo menschen deren job es ist schutzlose,traumatisierte und misshandelte kinder zu vertreten so verleumdet werden dürfen.mir ist übel und ich werde nach meinem kommentar diese seite nie wieder anschauen.
    wir haben seit vielen jahren pflegekinder,haben schon mit beiden jugentämtern in gummersbach zusammen gearbeitet und haben immer einfühlsame und kommpetente mitarbeiter erlebt.
    ich könnte jetzt viele beispiele bringen aber die will auf dieser seite keiner wissen,sie würden nicht zu dem geistiegen d……. hier passen.
    hoffe daß den verfassern von diesen kranken kommentaren bald das m… gestopft wird .
    so jetzt geh ich erst mal an die frische luft,weil ich sonst k….. muß

  102. florist schrieb:

    Hallo betroffener

    Habe dir eine Mail gesand.

    Bin selbst betroffen und kann mitfühlen wie es anderen geht die in dieses Stadt mit diesen Ämtern Probleme haben.

    Nur weil ich etwas nicht kenne heißt das noch lange nicht das es nicht existiert,liebe pflegemutter.

    So,wenn sich hier jemand tummelt der nicht hier hingehört dann behalt deine Meinung für dich.

  103. H. Dannenberg schrieb:

    Liebe Pflegemutter hier in Gummersbach,
    wir waren über 13 Jahre Pflegeeltern hier in Gummersbach, mit 7 verschiedenen Pflegekindern unterschiedlichster Herkunft. Die Probleme traten ab etwa 2003 mit dem neuen Stadt-JA-Leiter Thomas Hein auf. Mit dem Kreis gab es nie Probleme.
    Du solltest wirklich mal Kontakt mit uns aufnehmen / Erfahrungen hören, bevor Du hier so beleidigend von anderen “kranken Pflegeeltern” hier sprichst !!!
    Unsere Telefonnummer ist mehrfach hinterlegt – 02261-24381. Viele Betroffene haben sich gemeldet. Wenn Sie nicht mal wieder so ein Jugendamt-Fake sind, dann sollten wir uns mal treffen (austauschen …) Freundliche Grüße – H. Dannenberg – Bin mal gespannt ob Du Dich traust oder doch nur wieder evt. so ein Fake – angesetzt – von Herrn Thomas Hein bist ;) – also melde Dich bitte. Danke.

  104. Birgit schrieb:

    Hallo zusammen,

    mir ist es 2006-2008 auch sehr schlecht ergangen mit dem JA Gummersbach. Bei mir waren es streitigkeiten nach der Trennung, wo das JA massiv meinem Ex-Mann dabei geholfen hat mich schlecht zu machen, damit er das Sorgerecht bekommt, was Gott sei Dank nicht geklappt hat. Als ich dann irgentwann völlig fertig vor dem JA-Mitarbeiter stand und um Hilfe bat, sagte der bloss, ich solle doch das Sorgerecht an meinen Ex abgeben, dann würden sie auf ihn schauen und ich hätte meine Ruhe, ich dachte nur das ich im falschen Film bin. 2007 musste ich dann zwei Monate mit Kind in eine Psychosomatische Klinik, hatte einen totalen zusammenbruch, mir wurde von vernachlässigung, bis hin zur Selbstmordgefährtung meines Kindes alles vorgeworfen, nichts davon konnte je bewiesen werden!! Bin dann nach Wiehl geflohen, dort hat man mir endlich zugehört und mich ernstgenommen, mein Ex hat mich noch bis 2010 vor Gericht geschleift, jedoch ohne Erfolg aber denken Sie nicht das da mal jemand auf die Idee gekommen ist das er mir nur das Leben schwer machen will, habe mich extrem alleine gelassen und ausgeliefert gefühlt und seit dem große Angst vorm JA. Vor zwei Jahren kam mein jüngster zwei Monate zu früh zur Welt, nur wegen dem ganzen stress, sollten die den Famillien nicht helfen?
    Also nicht nur Pflegeeltern haben es schwer mit dem JA Gummersbach, obwohl das schon schlimm genug ist, da sollte wirklich mal jemand aufräumen und dafür sorgen das wirklich auf die Kinder geschaut wird, meinem Sohn merkt man die letzten Jahre an, seine Kindheit wurde ihm früh genommen, da er immer in der Angst lebte von mir weg zu müssen, er hatte lange Therapien und ist jetzt mit 14 verschlossen und hat kaum kontakte ausserhalb der Schule, er selber sagt das er nie Heiraten und kinder möchte!

  105. H. Dannenberg schrieb:

    Liebe Betroffene,
    die Pflegemutter, die von so tollen und positiven Erlebnissen berichtet hat – hat sich nicht gemeldet (wie vermutet). Evt. wohl doch nur ein Fake des Jugendamtes gewesen.
    Aber Anrufe von wirklich leidvoll Betroffenen hatte ich reichlich. Einigen konnte ich ein paar Hinweise mitgeben. Andere waren leider schon hoffnungslos in den “Mühlen des Stadtjugendamt Gummersbach” verstrickt.
    Ich kann nur raten, bei dem kleinsten Anschein, dass da was schief läuft in der Zusammenarbeit – nehmt/sucht Euch zusätzlich Hilfe ausserhalb dieses Jugendamtes.

  106. H. Dannenberg schrieb:

    Neue Zwischeninfo zu Problemen hier in GM:
    - hatte wieder 3 Anrufe von hilflosen und verängstigten Eltern/Elternteilen die mit dem Stadtjugendamt Gummersbach erhebliche Probleme haben. Hier ging es insbesondere um psychologische Gutachten im Kosten-Auftrag (?) des Stadtjugendamtes unter der Leitung/Vergabe von Herrn Thomas Hein. Mir wurde auch früher immer wieder der Name Peter Melchers (Dipl. Psych. in GM) benannt.
    Ich kann Euch nur dringend raten – bei Zweifeln – ein Gegengutachten ein zu holen. Es geht um EURE Kinder !
    Sicher ist der Weg schwer und ich bin irritiert, das der Name Melchers mir hier immer wieder allein genannt wird. Eine Beurteilung oder gar Bindungen zum JA – das liegt mir fern. In Gummersbach / Oberbergischen Kreis gibt es auch andere Kinderpsychologen. Je weiter weg aus dem Wirkungskreis Stadt-Gummersbach – evt. ja um so besser. – In Köln sagt man mal da “netterweise – ne Klüngel” – aber es gibt hier klare Grenzen – nämlich im Interesse der Kinder selbst !
    Ein Tipp noch: Fragt bei Euren Krankenkassen telefonisch / schriftlich mal nach, welche Kinderpsychologen bei denen noch gelistet sind (ausser Peter Melchers). -
    Unsere Erfahrungen als ehemals langjährige Pflegeeltern von 7 Pflegekindern über 13 Jahre dürfen Sie gerne nachfragen. H. Dannenberg 02261-24381.
    Bitte aber endlich keine Fakes mehr aus dem Stadtjugendamt Gummersbach. Herr Stadtjugendamtsleiter Gummersbach Herr Thomas Hein, gebieten Sie sich und dem endlich Einhalt. H. Dannenberg Tel. 02261-24381

  107. Isabella Tausendschön schrieb:

    Liebe Interessierte der Seite,
    “Hallo” Herr Dannenberg,

    natürlich schreibe ich unter Pseudonym, die Verfolgung der “Elite von Gummersbach” kenne ich ein bisschen :o). In meinem Freundeskreis erhielt ich Kenntnis von den unterschiedlichen Schwierigkeiten, die das Jugendamt Gummersbach bereit halten kann (über das Kreisjugendamt kamen mir keine Beschwerden unter). Besonders Frau Ulrike-Sibille XY scheint mit Nebelkerzen lustig um sich werfen zu können.

    Herr Dannenberg, Ihnen möchte ich ein Kompliment hinterlassen für Ihren Einsatz, der schier unermüdlich erscheint! Tolle Leistung!

    Der Tipp, sich einen Advokaten außerhalb von Gummersbach zu nehmen, ist in jedem Fall der richtige – egal welches Rechtsproblem in Verbindung mit Gummersbach. In Gummersbach haben wir es mit einer Entourage von Versallen zu tun, die regelrechte Vernichtungskriege führen – das bitte ich wörtlich zu verstehen. Da wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen, der Sinn dieser Kriege (meist zwei gleichzeitig um Überforderung auszulösen), bleibt mir oftmals verschlossen. Mein Freundeskreis und ich bejahen die Aussage: kein Kind mehr von Stadtjugendamt Gummersbach! Ich bitte für das Wohl der Kinder bei Pflegefamilien: gebt die Kinder nicht auf, trotz der Schwierigkeiten, die Chancen in Familien aufzuwachsen, sind immens wichtig für die Entwicklung – abgesehen davon, daß die Kinder den Pflegeeltern ans Herz wachsen – und andersrum wird auch ein Schuh draus :o). Es gibt keine finanzielle Bereicherung – der Lohn ist ein gänzlich anderer(das werden die, die Ihnen Probleme machen nie verstehen).
    Der Sinn eine Interessengemeinschaft zu bilden, angeregt durch Harald Dannenberg und Familie, ist der richtige Weg! Vernetzen, kommunizieren und Austausch von Infos, das bietet eben der Weg übers Internet. Mit Harald Dannenberg werde ich Kontakt aufnehmen und nachfragen, wie es möglich ist, Beiträge HIER zu löschen – das stößt mir besonders übel auf. Vergessen Sie jegliche Unterstützung durch hiesige Medien – die bekommen Sie niemals. Wenn – außerhalb!

    Wenn sich jetzt Herr Hein fragt wer ICH bin: Isabella Tausendschön – PUNKT

    Ihnen allen wünsche ich Durchhaltevermögen und Zuversicht – zudem Gesundheit!

  108. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo – die junge Frau, die mich letzte Woche Montag anrief
    möge sich bitte nochmal melden. Ich habe eine Idee,
    wie sie in Ihrem speziellen Fall die JA-Mitarbeiterin
    positiv auf Trab bringen können.
    Möchte ich hier aber nicht ins Forum geben.
    Gruß H. Dannenberg 02261-24381

    PS an Tausendschön. Interessanter Beitrag ;)
    Tips und Infos werden hier immer gerne gelesen.

  109. Kirschblüte schrieb:

    Hallo.. ich weiß jetzt micht mehr was ich machen soll.
    Ich hatte vor mich voller Verzweiflung an das Jugendamt zu wenden. Doch wo ich das jetzt lese, weiß ich nicht mehr was ich tun soll.
    Denn meine Situation ist nicht mehr tragbar und jetzt weiß ich nicht wie ich da raus kommen soll.

  110. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Dann berichte doch mal über deine Situation. Hier bei uns gibt
    es viele Familien- und Erziehungs- und Jugendamt-Erfahrene.
    Vielleicht kann ja einer von uns dir Gutes raten.

    (Name anonymisiert, die Red.)

  111. H. Dannenberg schrieb:

    Ruf einfach mal an 02261-24381 – Harald Dannenberg
    Ehemalige Pflegeeltern, die viele Infos geben können zur
    Zusammenarbeit mit diesem Stadt-Jugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein / Chef Bürgermeister Helmenstein.
    Bevor Sie aktenkundig werden – rufen Sie einfach mal kurz privat an.
    Harald Dannenberg – 02261-24381
    Nie wieder Pflegeeltern unter der – Leitung Herrn Thomas Hein, Stadtjugendamt Gummersbach. Dieser “Unmensch” gehört nicht an die Spitze eines Jugendamtes – unsere ganz persönliche Meinung als langjährige Pflegeeltern, denen Rückführung und Zusammenarbeit mit den leiblichen Eltern oberste Priorität hatte!!! – Das stellen wir nach so vielen Jahren beim – Stadtjugendamtsleiter Gummersbach Herrn Thomas Hein – in Frage.

  112. H. Dannenberg schrieb:

    Obwohl ich
    (Name anonymisiert, die Red.)
    angeboten habe mich direkt an zu rufen, hat er sich bis heute leider nicht gemeldet.
    Ziemlich feiger Mensch, der evt. gar beim Stadtjugendamt Gummersbach irgendwie tätig ist (z.B. als Fake). Das wäre ja nicht das erste mal. Erschreckend aber immer wieder die Kontakte zu Betroffenen mit echten Problemen mit dem Stadtjugendamt Gummersbach, die Kontakt aufnehmen zu mir. Tel. 02261-24381
    Gut 3/4 sind echte Betroffene – aber etwa 1/4 sind tatsächlich!!! Fakes (ob die vom Stadtjugendamt Gummersbach Herrn Thomas Hein direkt kommen, weiss ich natürlich nicht. Aber nach meiner Erinnerung hatte Herr Thomas Hein ein Pflegekind mit asiatischen Namen mir mal benannt. Kann mich da aber auch täuschen. Stadtjugendamtsleiter Gummersbach Herr Thomas Hein kann das ja hier auch ehrlich korrigieren. Also, wenn Ihr hier in Gummersbach zu Problemen mit dem Stadtjugendamt ehrliche Erste Hilfe haben wollt – dürft Ihr gerne anrufen – H. Dannenberg 02261-24381 – Nie wieder Pflegeeltern unter der – Leitung Herr Thomas Hein, Stadtjugendamt Gummersbach.

  113. Fragezeichen schrieb:

    Hallo zusammen!

    Ich würde gerne wissen, ob es einen vertrauenswürdigen Mitarbeiter(in) in Gummersbach beim Jugendamt gibt, an den oder die man sich wenden kann. Das Problem: ich wohne mit 3 türkischen Familien in einem Haus. 2 der Familien haben kleine Kinder. Die Erziehung lässt weitestgehend zu wünschen übrig, vor einigen Monaten hat ein Familienvater eine andere Mieterin bedroht (hatte sich -berechtigterweise- wegen dem Lärm beschwert, da sie ein Baby hat, was Ruhe braucht). Die Polizei war hier. Die bedrohte Mieterin ist zwischenzeitlich ausgezogen. Das Treppenhaus wird nicht von den türk. Familien geputzt, die Kinder haben Narrenfreit, Türen werden geschlagen (am Abend vor Fronleichnam wurden gegen 22.30 Uhr noch Nägel in die Wand geschlagen, direkt gegenüber von mir) und, und und …
    Aber man traut sich ja nicht, was zu sagen. Ich möchte ungern bedroht werden, wohne seit 7 Jahren hier. Die türk. Familie neben mir (auf einer Etage) ist nach mir eingezogen. Manchmal, wenn ich Besuch bekomme, dann bekommt auch dieser mit, was da im Treppenhaus abgeht. Ich weiß mir keine Lösung mehr. Die Kinder bemalen sogar mit Kreide die Hauswand (teils Holz an den Briefkästen), aber von den Eltern sagt da keiner was. Es ist einfach zum Verzweifeln. Es sind schon dutzende von Briefen geschrieben worden (von der Hausverwaltung), daß die Türken die Schuhe nicht im Treppenhaus lassen sollen (wegen Unfallgefahr und so), aber das geht dann ein paar Tage gut und dann ist alles wieder beim Alten. Die stellen auch abends den Mülleimer in den Hausflur, um den Müll dann am nächsten Tag zu entsorgen. Auch das ist eigentlich nicht erlaubt, aber die machen es immer wieder……. Mir eine andere Wohnung suchen? Klingt einfach, ist es aber leider nicht. Ich bin gesundheitlich schwer angeschlagen und ich weiß hier wirklich nicht weiter. Was tun??

  114. H. Dannenberg schrieb:

    (Name anonymisiert, die Red.) – hat sich nie gemeldet. Warum nur? (Heute Nov. 2012)
    Wohl doch wieder so ein Fake vom Jugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein / Gummersbach Bürgermeister Helmenstein.

    Dafür hatte ich wieder 2 Anrufe, in denen es um Klagen zu „Zeitschindereien“ des Stadtjugendamtes Gummersbach ging. Der Name Thomas Hein stand hier im Vordergrund.
    Es erfolgte lediglich eine einseitige Klärung durch das JA. Widerspruch wurde da nicht akzeptiert. (Das kennen wir leider zu genüge).
    Ich habe die Betroffenen gebeten sich umgehend einen Rechtsbeistand zu nehmen. Aus Erfahrung weiß ich, daß das Stadt-Jugendamt Gummersbach, Leiter Herr Thomas Hein alles dran setzt ihre oftmals wirtschaftlichen Interessen durch zu setzen.
    Als langjährige Pflegeeltern (12 Jahre in GM) warnen wir hier alle !, die mit diesem Stadt-Jugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein in Kontakt sind / treten wollen. Fragen dazu? Tel. 02261-24381.
    Wenn man nach ca. 20-30 Minuten Telefonat Menschen am Ohr hatte, die nachher wieder zuversichtlicher waren im Umgang und Kampf mit dem JA – dann ist das gut für diese Menschen !!! Es geht hier um Kinder und Jugendliche – nicht darum wie das zu finanzieren wäre.

    - Und nochmals: keine lächerlichen Fakes mehr hier Stadtjugendamt Gummersbach Herr Thomas Hein oder von ihrem Adlatus ;) Die einzelnen Anrufe um mich „dumm zu stellen“ sind sehr dumm gewesen – wer auch immer das da war Herr Thomas Hein.

  115. Doreen schrieb:

    Supi,hätte ich die Seite mal vorhher gelesen…..das Jugendamt,Richter und Anwälte aus Gummersbach,halten wirklich alle zusammen und das Resultat,meine Tochter wurde mir weg genommen und lebt jetzt bei Ihrem Vater….traurig und kämpfe immer wieder mit den Tränen,wenn ich meine Tochter seh….nur meine Kraft ist jetzt so langsam am Ende…

  116. Eisblume schrieb:

    Eisblume schrieb:
    Hallo zusammen!
    Hallo lieber Harald Dannenberg!
    Mit Entsetzen habe ich die vielen Einträge über das Stadt-Jugendamt Gummersbach gelesen. Aber die korrupten Machenschaften gibt es leider ebenso auch beim Kreisjugendamt in Gummersbach. Ich kann mich meiner Vorgängerin Doreen nur anschließen und ich hätte besser die Seite mal vorher gelesen….wenn es nicht schon zu spät ist!!!!
    Erbitte dringend Rat/Hilfe von Betroffenen, denen man auch ihr Kind(er) weggenommen hat, ob man gegen diese korrupten Jugendämter überhaupt eine Chance hat, diese wieder los zu werden. Ich habe auch leider erlebt, dass man sich gegenseitig die Kinder zuspielt… vom Jugendamt angefangen, über ihre untergeordneten Instanzen wie Dienstleister und ihre ach so tollen Pflegefamilien, Heime, Psychologen bzw. Kliniken. Diese kontaktieren sich alle gegenseitig, um ihre Daseinsberechtigung zu rechtfertigen…. Hatte(n) mich/uns anfänglich nur hilfesuchend an das Kreisjugendamt Gummersbach gewandt und um ein paar Tage Unterbringung der Tochter gebeten. Aber statt der angeblichen Hilfe, bekam ich mein Kind weggenommen. Es wurde eine Entfremdung herbeigeführt, das Kind wurde nur noch gegen einen aufgehetzt und ein Kontakt besteht so gut wie gar nicht mehr, da das Kreisjugendamt nichts besseres zu tun hat einen zu nötigen den Antrag auf Jugendhilfe nach SGB VIII zu unterschreiben, damit sie wieder eine Festaufnahme im Heim verzeichnen können. Das sind alles nur Schikanen, um einen kaputt zu machen und zu demütigen etc., Beleidigungen, Beschimpfungen, Lügen sind an der Tagesordnung oder es wird überhaupt nicht mit einem vom Kreisjugendamt gesprochen. Aber ich werde kämpfen, auch wenn ich noch so oft am Boden liege, ich stehe wieder auf, bis zu meinem Tod!!!!

  117. M.Pevec schrieb:

    Hallo zusammen! Meine 6 Kinder sind seit dem 29.01.2010 in Pflegefamilien. Damals, als wir noch eine Familie-(wenn man so nennen kann)waren, konnte ich diese Entscheidung überhaupt nicht nachvollziehen. Erst im Laufe der Zeit wurde mir bewußt, das auch ich das Problem bin und ich sehr viel Dinge nicht sehen wollte. Nicht sah, das es meinen Kinder bei Ihren Eltern nicht gut ging. Der ständige Streit ums Geld, um Unterstützung und andere Dinge mussten die Kinder damals leider ertragen. Im Schmerz und um den Verlust meiner geliebten Kinder kam es zu verschiedenen Einträge hier im Forum, die ich als Mutter zwar nicht gepostet habe, aber so auch empfunden habe. Durch die Familienhilfe begann bei mir ein Umdenken. Ein Zulassen von-nein, die Kinder hätten geschützt werden müssen, ja-ich war überfordert. Und das wichtigste-ich habe im letzten Jahr endlich die Kraft gehabt mich aus der Abhängigkeitsbeziehung zu lösen. Auch wenn die letzten 1 1/2 Jahren nicht leichter wurden, schaue ich meine Kinder an und sage-ja, ich kämpfe für Euch-weil ich Euch liebe.

    Ich möchte hiermit klar stellen, das nicht alles falsch war, was das Stadtjugendamt gesagt hat. Ich lasse es zu auch Fehler gemacht zu haben, den nur dann kann ich was ändern.

    Die Liebe zu meinen Kinder läßt mir die Hoffnung, das man mir und meine Kinder eine Chance gibt auf ein gemeinsames Leben als Familie.

    Ohne Einsicht kann man nichts ändern und dann ist auch niemand bereit dir zu glauben.

    Eine liebende Mutter von 6 Kindern

    M.P.

  118. Eisblume schrieb:

    Hallo M. Pervec,
    hallo zusammen!

    Mich würde mal interessieren, wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, deine Kinder in Pflegefamilien zu geben bzw. wer hat dieses veranlasst? Und was heißt für dich “ich war überfordert, mit was denn…?” Ich denke, es gibt Niemanden auf dieser Welt ohne Fehler – nobody is perfect – und schon gar nicht die Jugendämter bzw. dessen Mitarbeiter (die sollten mal lieber vor ihrer eigenen Tür kehren, dann hätten die auch mal was zu tun…)!
    Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass Kinder zu ihrer Mutter gehören und nirgends wo anders hin. Dieses Unrecht kann niemals mehr an euch gut machen. Das ist doch das Ziel von den Jugendämtern Mütter bzw. Familien kaputt zu machen, zu zerstören, auseinander zu reissen, damit sie leichtes Spiel haben, denn als einzelne Person (d.h. Alleinerziehende, alleine lebend etc.) ist man noch schwächer sich zu wehren gegen die Machenschaften der Jugendämter. Sieh nur welche Zeit bis jetzt ins Land gestrichen ist und was ist definitiv bis jetzt geschehen, außer dass du noch “kleiner bzw. du dich noch schuldiger/schlechter” fühlst, ohne dir zu nahe treten zu wollen, ich hoffe du verstehst, wie es gemeint ist…!
    Nenne mir einen, auch nur einen Grund dafür, was dieses Verhalten rechtfertigt, jemandem, die Kinder wegzunehmen bzw. zu entfremden. Diese Entfremdung/Distanz, die jetzt schon ist und immer noch fort- währt, wird nie mehr zu kitten sein, in eurem weiteren Leben. Und außerdem, glaubst du wirklich daran, dass es deinen Kindern jetzt besser geht? Nenne mir bitte Gründe bzw. Hilfen, die du/ihr bekommen hast/habt! Ich denke, daas keine Pflegefamilie besser sein kann, wie die eigene Mutter es jemals sein wird!
    Was ist mit deinem Sorgerecht, hast du es noch oder hat man es dir schon abgenommen? Ich will dich nicht entmutigen, aber wofür kämpfst du denn eigentlich noch ….?! Klar, die Hoffnung stirbt zuletzt, aber ich glaube leider nicht mehr daran, dass es jemals eine Rückführung als Familie für euch geben wird?! Oder gibt es hierfür den geringsten Anhaltspunkt, hat dir auch schon jemals überhaupt, das Jugendamt gesagt, das dieses geschehen wird oder kann? Bestimmt nicht! Ich denke, wenn man erst einmal zugibt, dass man ein Problem hat, hat man schon verloren, du wirst als nicht kompetent, schlecht, krank etc. abgestempelt vom Jugendamt und siehst deine Kinder nie wieder. Du schreibst weiterhin, es ist niemand bereit dir zu glauben…., warum auch, das Jugendamt ist nicht
    G O T T ,
    auch wenn die das von sich denken. Ich glaube, die Macht wird nur rigoros missbraucht, und in dir haben sie, leider, ein Opfer gefunden, was sie weich geklopft haben, für nicht erziehungswürdig befunden haben…! Nicht das Jugendamt hat das Recht zu richten, über uns, dass kann nur G O T T a l l e i n !!!!

    Ich wünsche dir weiterhin noch viel viel Kraft!!!

    Schreib bitte zurück und bringe mir Beweise, was es bringt, mit diesem Jugendamt etc. zusammen zu arbeiten. Ich denke es gibt keine, außer dem Machtmissbrauch….

    Diese Jugendämter sollten endlich abgeschafft werden oder es sollten zumindest die Gesetzte geändert bzw. bearbeitet werden….

    Ich hoffe, dies liest jemand, der Einfluss hat, ein Richter vielleicht, der was ändert bzw. bewegen kann….!!!!!!!

    Die Hoffnung stirbt zuletzt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  119. Michel Krieger schrieb:

    Hallo,
    hat hier jemand auch schon mal schlechte Erfahrungen mit Herrn Mohr vom Stadtjugendamt gehabt?
    Mir kommt dieser Herr sehr korupt und total unfähig vor diesen Beruf auszuüben.

  120. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo Herr Krieger.
    Fast alle hier haben schlechte bis üble Erfahrungen mit dem Stadtjugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Hein gemacht.
    Zu Herrn Mohr hatte ich auch telefonisch einige Erfahrungsberichte. Das was da nachgesagt bzw. unterstellt wurde schreibe ich hier mal nicht hin. Aber es ist schon erstaunlich wieviele Betroffene es über einen längeren Zeitraum gibt, die sehr oft die Namen Hein und Mohr nennen.
    Nimm Dir dringend anwaltliche Hilfe, sonst hast Du kaum eine Chance.

  121. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo Michel Krieger,
    wir haben auch über viele Jahre sehr schlechte Erfahrungen mit dem Stadtjugendamt Gummersbach, Leiter Thomas Hein gemacht. Wir waren über viele Jahre Pflegeeltern von 7 Pflegekindern. Und hatten auch gerichtliche Auseinandersetzungen. Der Name Mohr spielte in vielen Anrufen Betroffener hier auf dieser Seite leider auch eine Rolle. Im Hintergrund steht aber der Jugendamtsleiter Herr Hein selbst und eine sehr rührige Rechtsabteilung der Stadt Gummersbach. Die haben “Geld ohne Ende” um Ihre Interessen durch zu setzen. Egal, was bei Dir/Ihnen anliegt ohne einen guten Fachanwalt hat man keine Chance gegen die Rechtsauffassungen vom Jugendamtsleiter Herrn Thomas Hein. Meine Telefonnummer ist 02261-24381. Möchte hier nicht mehr dazu sagen.

  122. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo Miteinander,
    hatte in den vergangenen 2 Wochen wieder etliche Anrufe, die teilweise beängstigend sind. Wenn nur die Hälfte dessen stimmt, dann scheint das Stadtjugendamt Gummersbach (Leiter Herr Thomas Hein) hier wieder richtig “aktiv” zu sein. Hütet Euch, nehmt Zeugen mit, besteht auf unbedingt auf die Schriftform (euer Recht) – damit wird es offensichtlich nicht genau mit genommen ! Beim leisesten Verdacht, dass etwas schief laufen könnte nehmt Euch einen Fachanwalt ! Für Rückfragen stehe ich ab 16.12. wieder zur Verfügung. Tel. 02261-24381

  123. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Einen Anwalt immer aus einer anderen Stadt nehmen. Am Besten
    keinen Anwalt für Familienrecht, denn hier ist der meiste
    Rechtsanwaltschrott zu finden. Oft sind sie auch korrupt.
    Denen solltet ihr nicht vertrauen.

    Erstellt Profile eurer Peiniger. Versucht herauszufinden, ob
    sie große Sünden begangen haben. Sprecht sie dann immer wieder
    im Jugendamt deswegen an. Bleibt dabei legal. Beauftragt Detektive, wenn ihr Geld habt.
    Tretet in die gleichen Vereine ein wo sich die Peiniger aufhalten. Verschafft euch Öffentlichkeit. Schreibt Flugblätter. Passt dabei auf, dass alles legal ist.
    Lasst die Drecksarbeit von anderen machen, die nichts
    mehr zu verlieren haben oder schon alt sind.
    Gründet eine Bürgerwehr in Gummersbach. Das ist erlaubt,

    “Bürgerwehr in Gummersbach, Sektion Jugendamt”. Schreibt:

    Bürgerwehr in Gummersbach sucht furchtlose familienfreundliche Mitstreiter. Meldet euch bei (Name anonymisiert, die Red.) ( als Beispiel ).

    Klärt eure Kinder von klein auf, wo ihre Feinde sitzen, nämlich
    u.a. im Jugendamt, Justiz und meist auch in der Kirche, bzw.
    kirchlichen Einrichtungen, wie z.B. Diakonie.

    Lest die Sachen, die in der Kinderrechtskonvention der UN stehen.
    Diese ist aber von der BRD nicht angenommen worden.

    http://www.youtube.com/watch?v=ltaKyMRfQew ( Ashurakinder weinen
    wegen der Ermordung des Propheten Hussein, schiitische Strömung
    im Islam ).

    Diese Kinder lassen sich später als Eltern nicht ihre Kinder
    wegnehmen. In diesen LebensBereichen sind Mitarbeiter vom
    Jugendamt nur selten zu sehen… Warum wohl ?

    Die fortschreitende Islamisierung in der BRD-GmbH, Finanzagentur
    Frankf/M. wird die Macht der Jugendämter bald brechen.
    Übrigens auch die Macht der Banken. Aber nur, wenn ihr mitmacht.

    http://www.youtube.com/watch?v=rjH76ArE_GM

    Man lebt sich aus und die Psychiatrien bleiben dort leer

    http://www.youtube.com/watch?v=lhDlRQddrE4

    Das Grundgesetzt hat mir, (Name anonymisiert, die Red.). mein Leben zur Hölle gemacht. Meine neuen Eltern konnten nicht alles wieder gut machen,
    weil auch diese unter den Satanen in der unmittelbaren Umgebung
    von ihnen ständig belästigt wurden und zwar aus den Bereichen
    der Rechtsanwälte in Moers, des Amtsgerichts, des Jugendamtes,
    der Schulen, Verfahrenspfleger und Ergänzungpfleger, Familienrichter
    und Familienrichterinnen usw. Als man mich auf einer Jungentoilette
    durch den Lehrer Klaus Dettke Gewalt anwendete, hat niemand
    mir geholfen, niemand mir zugehört, weder Polizei, noch
    Staatsanwalt, noch sonst jemand hat mir geholfen, nur meine
    neuen Eltern haben mir zugehört. Noch nicht mal meine eigenen
    Ursprungseltern.
    Als die Mitarbeiterin Frau Beate Schulz vom JA Moers, Am
    Jungbornpark körperliche Gewalt anwendete, obwohl ich übehaupt
    nichts Böses getan habe, sondern aus reiner sadistischer Gier,
    half mir ebenfalls niemand. Auch nicht der Familienrichter
    Dr. Martiensen vom Amtsgericht 47441 Moers, Amtsgericht, Ich habe
    es ihm geschrieben, dass die Frau Schulz ( mein “Amtsvormund” vom JA )
    mich brutalst gegen die Wand gedrückt hat, aber er reagierte
    darauf nicht. Niemand reagierte, als das im Juli 2009 im Gerichtssaal
    verkündet wurde. Es sind Satane, Teufel, Perverse und Sadisten.
    Sie wollen mich anzeigen, ihr Kinderschinder? Na bitte.
    (Name anonymisiert, die Red.) wartet.

    Mit freundlichem Gruß

    (Name anonymisiert, die Red.)

  124. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo (Name anonymisiert, die Red.),
    ich bin schockiert und entsetzt zu dem, was du erfahren hast.
    Du mußt Dir dringend fachliche Hilfe besorgen. Allein schaffst Du es nicht damit klar zu kommen. Wir hatten leider auch zu viele schlechte Menschen beim Jugendamt Gummersbach kennengelernt. Hier lag es aber an dem Jugendamtsleiter Herrn Thomas Hein, dass bei uns so viel Leid verteilt wurde. Wenn Du reden möchtest – ruf gerne mal an. Gruß Harald Dannenberg – 02261-24381 (nicht immer zuhause – probieren)

  125. Opfer JuGM schrieb:

    Hallo zusammen,

    wenn man sich mal richtig hilflos fühlen möchte, sich der Willkür eines Amtes aussetzen möchte, dann werden sie Kunde beim Stadtjugendamt Gummersbach.

    Ich kann die vielen negativen Berichte bestätigen. Die Mitarbeiter können für keine ihrer Handlungen belangt werden. Rechenschaft ist man dort auch niemandem schuldig.

    In Gummersbach wurde ein Netz aus Klüngel und gemeinsamer Interessenlage geschaffen, alles verläuft Hand in Hand. Man kennt sich und schadet sich nicht untereinander.

    Rechtliche Auseinandersetzungen sind fast immer zum scheitern verurteilt, die Rechtsabteilung des Jugendamt Gummersbach hat scheinbar unendliche finanzielle Mittel für aufständige Kundschaft.

    Ich frage mich wie man als Mitarbeiter dort noch ruhig schlafen kann, wie kann man das mit seine Gewissen vereinbaren ?

    Auffällig ist auch die Macht des Jugendamt Leiters H. Hein, er trifft im Hintergrund alle Entscheidungen. Die Sachbearbeiter sind nur Mitläufer und haben keinerlei Entscheidungsspielraum … aber auf der anderen Seite auch nicht den Arsch in der Hose mal zu einer Aussage zu stehen.

    Ich wünsche allen viel Kraft und Ausdauer beim Umgang mit dem Jugendamt Gummersbach. Es gibt eine höhere Gerechtigkeit, es mag dauern, aber am Ende werden alle für ihre Sünden bezahlen.

    Frohes Fest und Guten Rutsch,

    Opfer JuGM

  126. Karo schrieb:

    Hallo,
    ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen.
    Ich habe noch nie Kontakt mit dem JA gehabt.Aber es schockiert mich die Berichte zulesen!!!
    Wie kann so etwas schon so lange laufen? Wievielen werden da Schmerzen zugefügt und das leben so schwer gemacht! Wann wird dem endlich ein schluß Strich gesetzt? Bei manchen Berichten schießen einem ja die Tränen in die Augen! Furchtbar!!!
    Was ist denn mit der Presse? Kann man denn gegen diesen Herrn Hein und Co nichts machen?

    Hier einige Verse aus der Bibel, ich hoffe das Gott dem ganzen ein Ende macht!!!
    Aus Psalm 10:
    Sein Mund ist voll Fluchens, Falschheit und Trugs; seine Zunge richtet Mühe und Arbeit an.
    Er sitzt und lauert in den Dörfern; er erwürgt die Unschuldigen heimlich; seine Augen spähen nach dem Armen.
    Er lauert im Verborgenen wie ein Löwe in der Höhle; er lauert, daß er den Elenden erhasche, und er hascht ihn, wenn er ihn in sein Netz zieht.
    Er zerschlägt und drückt nieder und stößt zu Boden den Armen mit Gewalt.
    Er spricht in seinem Herzen: Gott hat’s vergessen; er hat sein Antlitz verborgen, er wird’s nimmermehr sehen.
    Stehe auf, HERR; Gott, erhebe deine Hand; vergiß der Elenden nicht!!!
    Das Verlangen der Elenden hörst du, HERR; ihr Herz ist gewiß, daß dein Ohr darauf merket!!!

    Das glingt so als ob es vor langer Zeit auch schon solch böse leute gab und das sich wohl nichts geändert hat.
    Sei Gott doch den Opfern gnädig und sorge dafür das jemand an den Posten kommt der ein Herz aus Liebe hat und nicht aus Stein!!!

    Mein mitgefühl dein Opfern!!!

  127. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Sind Sie von den Zeugen Jehovas ?

    Freundliche Gruesse

    (Name anonymisiert, die Red.)

  128. Dr. Pepper schrieb:

    Hallo Caro,

    die Verse passen, herzlichen Dank!

    Bitte bete für uns alle. Wenn selbstsüchtige und überhebliche Menschen so viel Unheil stiften, sind wir mehr denn je auf die Hand unseres Schöpfers angewiesen. Pikanterweise haben die Amtskirchen mit ihren Beratungsstellen als Zulieferer für die Jugendämter und als Träger von Jugendhilfeeinrichtungen ihren Anteil an Recht und Unrecht, welches der Behördenapparat produziert. Und bete auch für die redlichen und klugen Mitarbeiter in den Ämtern und Jugendhilfeeinrichtungen, die versuchen, mit Verstand und Gewissen gute Arbeit im Sinne der betroffenen Familien zu leisten.

    Es ist mir gleich, welcher Kirche oder Glaubensgemeinschaft Du angehörst. Sei gewiss, dass sich mehr bekennende Christen auf diesen Seiten bewegen als Du auf Anhieb entdecken wirst.

  129. Karo schrieb:

    Hallo Chen-Xin- Danny,
    nein ich bin nicht von den Zeugen!

    Ich bin Christ und gehöre zu einer Freien Gemeinde.
    Wenn man Verse aus der Bibel zitiert muß man ja nicht gleich zu den Zeugen gehören :-)

    VLG Karo

  130. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo zusammen,
    christlich zu Leben, zu denken und zu Handeln ist sehr, sehr wichtig für unsere Gesellschaft geworden. Wir haben dies von Seiten des Stadtjugendamtes Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein so leider nicht erfahren dürfen. Im Gegenteil. Daher auch – Nie wieder Pflegeeltern hier beim Stadtjugendamt Gummersbach ! Vorsichtig sein, wenn Sie mit diesem Stadt-Jugendamt in Kontakt kommen! Fragen? H. Dannenberg – Gewesene Pflegeeltern seit ca. 1995. Tel. 02261-24381

  131. Opfer JuGM schrieb:

    Hallo Dr. Pepper,
    hallo zusammen!

    Ja, da kann man nur noch beten, wenn man erst einmal in den Fängen dieser schrecklichen und korrupten Jugendämter etc. ist und hoffen, dass man das Gottvertrauen nicht auch noch verliert, denn hier kann einem keiner mehr helfen außer wenn Gott. Daher hätte ich gerne von Ihnen gewußt, wo es die guten und redlichen Mitarbeiter der Ämter etc. geben soll, die Familien helfen oder dies versuchen? Ich bin auf noch keine gestoßen. Die sitzen doch leider alle in einem Boot und sind auch bestochen und schreiben leider auch nur manipulierte Gutachten. Über Adressen/Namen wäre ich Ihnen dankbar, falls Sie welche kennen…!

  132. Mutter des Kindes schrieb:

    Hallo Opfer JuGM,

    Ihre Meinung ist auch wie meine Meinung.

    Ich glaube sehr An Gott. Meine Religion wird man später rechnen müssen, was man gut getan hat oder schlecht war!!!

    Das JA- Fürstenfeldbruck ist so wie Ihre JA. Die sitzen alle in einem Boot und lassen unsere Kinder leiden .

    So ist ein JA. Das hilft leider die Kinder garnichts, sondern macht die Kinder der Zukunft kaputt.

    Gruß

  133. ehem. Pflegevater schrieb:

    Hallo Mutter des Kindes,

    hören Sie auf mit Ihrem Gott. Wenn es einen Gott geben würde, dann brauchten wir keine Kommentare über Jugendämter abzugeben.

  134. Mutter des Kindes schrieb:

    Sehr geehrter Herr ehem.Pflegevater,

    ich mein , dass die Macht der Arbeiterin( JA ) vom Gott bestraft wird !!!.

    Wir mal sehen/ warten ab.

    Wenn Sie zeit hätten, könnten Sie in eine andere Religion nachschauen.

    Religion von Dalailatma !

    1, wenn man eine Lüge sagt, ist eine Sünde
    2, wenn man eine falsche Aussage des Bericht schrieb, schieb jemanden Schuld daran, damit die Macht/ Arbeiterin Recht hat oder die Wahrheit vertuschen .

    Das sind die Sünden. Man müsst von Gott bestrafen werden !!!

    Mit freunlichen Grüßen

    Mutter des Kindes

  135. ehem. Pflegevater schrieb:

    Hallo Mutter des Kindes,

    ich glaube nur was ich sehe und sonst nichts. Niemand wird von Gott bestaft. Warum sollte Gott jemanden bestrafen wenn er noch nicht mal die Kinder vor dem Jugendamt schützen kann.
    Und jetzt hören Sie mit dem Unsinn auf und überlegen Sie lieber was man gegen das Jugendamt unternehmen kann.

    Es gibt nur einen Gott und das ist das Jugendamt. Das zumintest glauben sie. Und das müssen wir denen austreiben.

    MfG

  136. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Die Leuts beim JA sind vielleicht vom Satan besessen.
    Das Klügste wäre, wir veranstalten mit denen
    den großen Exorzismus:

    http://www.youtube.com/watch?v=tFJ-wsP2ZEM

    Und das ganze kostet nur ein Bruchtei von dem,.
    was man sonst für eine teure Psychotherapie zahlen
    müsste.

    Mit freundlichen Gruessen

    (Name anonymisiert, die Red.)

  137. 48599 Gronau schrieb:

    @ Mutter des Kindes ;
    GOTT hat deutschland schon längst verlassen.
    wenn jemand der Jugendamt bestrafen soll,dann sind wir das!!
    unternimm endlich malwas.

  138. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Zitat Anfang

    unternimm endlich malwas.

    Zitat Ende

    LOL

    Eile mit Weile…..

  139. H. Dannenberg schrieb:

    In den letzten Wochen hatte ich zu viele Anrufe von sehr hilflosen Menschen (Vätern + Müttern), die hier beim Stadtjugendamt Gummersbach nicht weiter kamen. Wir als ehemalige Pflegeeltern hatten jegliches Vertrauen nach dem Antritt des neuen Amtsleiters Herrn Thomas Hein verloren (2002). Eine alte Taktik war es, dass Mitarbeiter vom JA-Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein schnell zur Polizei gehen um sich dann als bedroht zu erklären !!! Wie ich mehrfach von verschiedenen Betroffenen telefonisch hörte, ist da der Stadtjugendamtsmitarbeiter Mohr sehr von betroffen, so dass er bereits mehrmals sich bei der Schutzpolizei als bedroht vorstellte. – Das Spielchen kennen wir aber von früher Herr Thomas Hein. Hatten Sie ja bei mir auch mal probiert!
    Liebe Betroffene, das ist eine ganz miese Taktik des JA-Gummersbach unter der Anleitung des Amtsleiters Herrn Thomas Hein. Vorsicht !!!!! – Sie werden erst ganz mies provoziert und dann evt. zum ausrasten gebracht. Dann Anzeige bei der Polizei. Und dann vor Gericht der Dumme. – Das ist eine „bewährte“ Masche vom JA-Leiter Herrn Thomas Hein. Haben wir selbst erfahren. Der schreckt vor nichts zurück um finanzielle Ziele – gemeinsam mit dem Bürgermeister Helmenstein – zu erreichen- Fragen ? – Harald Dannenberg 02261-24381

  140. H. Dannenberg schrieb:

    Nachtrag – wenn Sie vom Jugendamt Gummersbach bei der Polizei angezeigt werden, dann melden Sie sich bitte bei mir. H. Dannenberg 02261-24381. Ich bin kein Rechtsanwalt, aber wir kennen das Wirken des Jugendamtsleiter Herr Thomas Hein unter dem Bürgermeister Helmenstein leider sehr genau. Tel. 02261-24381

  141. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    E-Mail: thomas.hein@stadt-gummersbach.de

    Hier können vom JA Gummersbach frustierte Bürgers
    sich ihren Frust aus den Fingern schreiben !

    Mit freundlichen Gruessen

    (Name anonymisiert, die Red.)

  142. Khaled schrieb:

    hallo liebe opfer,

    ich habe immer gute minne zum bösen spiel gemacht,mit der hoffnung das ich mein kind zurückbekomme.Aber Herr Mohr hat meine hilflosigkeit ausgenutzt und sich mit meiner Ex-frau verbündet.Als ich um meine rechte kämpfen wollte,haben sie mich als agressive Person bei der Polizei angezeigt.Herr Mohr hat mir am anfang das Vertrauen vermittelt das ich bei im in guten händen bin,alles war nur erlogen.Die Wahrheit ist aber das meine Ex-Frau mit meinem Sohn nach Polen ausgewandert ist und in gegen mich aufhetzt.und wer gibt ihr rückendekung natürlich unser lieber Herr Mohr.Past auf liebe leute was ihr in gegenwart von Herrn Mohr ausspricht,er dreht nämlich die Wörter im Mund.

  143. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo Herr Khaled – ich kann Ihnen das nur bestätigen. Ich habe das in den letzten Jahren sehr oft davon gehört, dass das Jugendamt Gummersbach sich sehr schnell der Polizei bedient, weil sie sich bedroht fühlen. Allen voran der Jugendamtsleiter Herr Thomas Hein selbst. Kennen wir persönlich. Lassen Sie sich das nicht gefallen. Nehmen Sie immer Zeugen mit. Bei Telefonaten lassen Sie immer jemanden zuhören – sonst dreht man Ihnen das Wort im Mund rum. Man provoziert sehr gerne hier im Stadtjugendamt Gummersbach, damit man Anzeigen bei der Polizei machen kann. – Damit muß endlich Schluss sein. Fragen? H. Dannenberg – 02261-24381

  144. Sascha schrieb:

    Meldung wegen Kindeswohlgefährdung

    Unter der Anschrift Gevershagen 1 in Marienheide leben sehr viele
    Pflegekinder.
    Ich bitte Sie darum einmal die häuslichen dreckigen Umstände – vor allem in der Küche der Familie in Augenschein zu nehmen und vor allem auch unten die schmutzigen Zimmer. Es laufen auch Tiere auf dieser Ebene umher und tragen alles in diesen Raum. Ekelig – vor allem die Koolibakterien.

    Und bitte prüfen Sie ohne Vorankündigung.

    Eine Mami, deren Kind dort leider leben muss. Und ich bete, dass mein Kind dort aus diesen ekligen Verhältnissen herauskommt.

  145. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Wenn Ihr KInd unter diesen ekligen Umständen lebt, holen
    Sie es doch raus !

    Bin gerne dabei und filme alles !

    In Marienheide ? Da bin ich in 2 STunden da.

    Da liegen in vielen Vorgarten Hunde begraben, hier lebt die bäuerliche Inzucht.
    Viele Leute haben Hühner im Wohnzimmer rumlaufen und
    treiben es mit der Hauskatze und dem Hausschwein.
    Das sind Verhältnisse, die vom Exorzisten beendet werden sollen.

    Dem soll durch Exorzisten abgeholfen werden.

    Ich kenn die Verhältnisse dort vom Hören Sagen.

    http://maps.google.de/maps?hl=de&gs_rn=5&gs_ri=psy-ab&cp=8&gs_id=y&xhr=t&rlz=1W1ADRA_deDE481&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.&bvm=bv.43148975,d.Yms&biw=1152&bih=705&wrapid=tljp1362298775730014&q=marienheide&um=1&ie=UTF-8&hq=&hnear=0x47becac1d68f4a1b:0x1dae0ac0ec1b9128,Marienheide&gl=de&sa=X&ei=nAczUdOxJsvasgaE1YGwBA&sqi=2&ved=0CIMBELYD

    Hoffentlich geht der LINK !

    Hier auf dem Jugendamt sollte man den großen Exzorzismus
    machen. Ich bin gerne dabei als Exzormismushelfer mit der
    Reitpeitsche in der Hand:

    http://www.youtube.com/watch?v=4MIHgYjaohc

    Ich bitte den neuen Papst, Exorzisten in die Jugendämter
    zu senden und dort die Teufelsbrut auszutreiben, falls vorhanden.
    Auch dort in Marienheide.

    Der Kampf gegen das Böse in den Jugendämtern durch
    Exzorzisten beginnt hoffentlich bald und zwar mit dem
    neuen Papst, der als Exorzistenausbilder in Polen tätig war.
    Ich kenn den neuen schon mit Namen. Ihr werdet euch wundern.

    Dann wird der Exorzist mit der Hilfe von Ministranten
    den Leibhaftigen rauspressen. In der Beibel steht:
    Da fuhr der Satan aus
    der Sau und es ward eitel Freude im Saustall und das Gesinde
    auf dem Hof betete zu Jahwe, Danke für den Ezorzisten !

    So wie ich das sehe, leben die Kinder auf einem alten Bauernhof mitten in der Einöde ? Bei Goolge -earth ganz gut
    zu sehen.

    http://maps.google.de/maps?hl=de&gs_rn=5&gs_ri=psy-ab&cp=8&gs_id=y&xhr=t&rlz=1W1ADRA_deDE481&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.&bvm=bv.43148975,d.Yms&biw=1152&bih=705&wrapid=tljp1362298775730014&q=marienheide&um=1&ie=UTF-8&hq=&hnear=0x47becac1d68f4a1b:0x1dae0ac0ec1b9128,Marienheide&gl=de&sa=X&ei=nAczUdOxJsvasgaE1YGwBA&sqi=2&ved=0CIMBELYD

    Kann man das überhaupt verlinken? Ich hoffe, es klappt, wenn nicht,
    muss man selber es versuchen.

    Wir benötigen Fotos vom Hof und von allem was da abgeht.

    Was geht da ab auf diesem einsamen Gehöft in Marienheide ?

    Mir erzählte mal jemand, wenn man dem Bauernhof sich nähert, dann
    hört man sogar nachts die Kinder weinen und schreien ….

    Es ist immer dasselbe, man finanziert durch Pflegekinder
    riesige Anwesen. Kinder werden als Dukatenesel benutzt.
    Pfui, schämt euch was !

    Was geht da ab auf diesem Bauernhof, mitten in der Einöde aufs
    Bauersland, auf heidnisch- germanischer Scholle ?

    Was soll uns etwa verheimlicht werden?

    Die Bürger in Marienheide sind aufgerufen sich kundig
    zu machen, ehe hier Dinge passieren, die nachher in der
    Zeitung für schlimme Aufregungen stehen.

    Wie sagte schon Lenin?
    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

    Mit freundlichen Gruesse

    (Name anonymisiert, die Red.)

  146. MICHAEL schrieb:

    Hallo Sascha,

    schreibe einen Brief an das Bundesamt PFAD, Oranienburgerstraße 13-14
    10178 Berlin. Und an das Bundesjustizministerium in Berlin, Mohrenstraße 37, 10117 Berlin. Schildere alles was du weißt und bitte um Hilfe. Sonst bekommt du nirgendwo Hilfe. Glaube mir. Ich habe alles durch. Und wende dich noch an die zuständige Staatsanwaltschaft.

    Mit freundlichen Grüßen

  147. Petra Erbe-Kaltenborn schrieb:

    https://www.openpetition.de/petition/gezeichnet/gegen-kinderklau-von-jugendaemtern

  148. 48599 Gronau schrieb:

    jetz wo kein DDR mehr gibt, wo sind die STASI`S ???
    wo arbeiten die jetz ?? Jugendamt? wenn mann so vergleicht wie die arbeiten, und arbeidsweise. ich glaube woll.

  149. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    sie arbeiten meist als Wendehälse beim Jugendamt und
    in Irrenanstalten. Manchmal auch, wie dieser STASI-Gysi, im
    Bundestag, was dann auf das gleiche hinauskommt !

    Mit freundlichen Gruessen

    (Name anonymisiert, die Red.)

  150. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Ich werde mal mich dem Bauernhof nähern mit der Kamera und
    alles filmen.
    Wer kommt mit ?

    Wir treten dort als Zeugen Jehovas auf, die die Pflegeeltern
    bekehren wollen ! LOL. DAs gibt a Mordsgaudi.

    Wer wohnt dort in der Nähe ?
    Wer kommt mit, wer wagt es?

    Jetzt fehlt nur noch die passende Kleidung.
    Als Zeugen Jehowas kauf ich mir nen steifen Hut und trage
    einen Nadelstreifenanzug mit Krawatte. Das gibt was her.
    Die Kleidung ist die halbe Miete.

    Ganz am Ende singen wir noch einen christlichen Choral:

    http://www.youtube.com/watch?v=Ei4dQnfSnRQ

    So nimm doch meine Hände.

    LOL

    Dann gehts wieder heim.

    Mit freundlichen Gruessen

    (Name anonymisiert, die Red.)

  151. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo (Name anonymisiert, die Red.), mit Deinen Einstellungen hilfst Du hier niemanden. Du brauchst dringendst psychologische Hilfe ! Gruß H. Dannenberg 02261-24381

  152. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo (Name anonymisiert, die Red.). Habe Hinweise, dass Du ein Pflegesohn vom JA-Leiter Herrn Hein sein sollst. Und nun ? Ruf mich einfach mal an 02261-24381
    Allen anderen raten wir hier: Sprecht Euch aus, ruft ruhig auch mal an, aber bitte keine Fakes mehr Herr Hein, Herr Steiner, Herr Mohr. Sie machen sich irgendwann lächerlich. Und drohen Sie den Menschen, die Sie um Hilfe bitten (die Ihnen aber nicht passen, weil es Geld kostet) nicht weiter. Auch die örtliche Polzei macht sich Ihre “Notizen” warum man sie immer um Hilfe ruft.

  153. Isabella Tausendschön schrieb:

    Liebe LeserInnen,

    vorhin telefonierte ich noch mit Harald Dannenberg, denn mich interessieren die Gründe, WARUM Amtsleiter Hein und sein Erfüllungsgehilfe Bürgermeister Frank Helmenstein ( das Fertigmachen mit Behördenhilfe wird von uns allen fürstlich belohnt), den Eltern, Pflegeeltern und vor allem den Kindern das Leben besonders schwer gemacht wird. Bei Helmenstein konnte ich bereits nachvollziehen, dass sein Geltungsbedürfnis übersteigert ist, aber was treibt JA Leiter Hein an? Ich hoffe, das kommende Gespräch mit einer betroffenen Mutter findet statt und ich erhalte ein paar fundierte Infos zu dem Behördendesaster in Gummersbach.

    Den Sumpf in Gummersbach kann man nur trockenlegen, wenn die Quelle des Übels verschwindet…

    Allen noch gute Nerven wünschend und ein besonderer Gruß an Harald Dannenberg mit seinem Einsatz für die gute Sache und zeitintensiver Unterstützung!

  154. H. Dannenberg schrieb:

    Sie möchten Pflegeeltern werden?
    Allen die sich als Pflegeeltern beim Stadtjugendamt Gummersbach bewerben möchten, rate ich dringendst sich vorher genauestens über die “Arbeitsweise” des Amtsleiters Herrn Thomas Hein und seine Mitarbeiter zu informieren. Wir haben als Pflegeeltern von 7 Kindern/Jugendlichen da leider über sehr viele Jahre sehr unschöne Erfahrungen gemacht. “Zum Wohl der Kinder” erschien uns da oftmals als übler Witz im Wirken um den Amtsleiter Thomas Hein als im Einzelfall auch des Bürgermeisters Helmenstein (der früher in Halle das Ordnungsamt geleitet hat). Fragen? H. Dannenberg 02261-24381

  155. anonymus schrieb:

    Ich möchte Anonym bleiben. Aber ich prangere ebenfalls an. Vor allem eine Pflegefamilie in Marienheide bei Gummersbach, die von diesem Herrn viele Kinder zur Betreuung haben, aber die hygienischen Umstände und die Pflege der angeblichen Eltern sowie die Zeit für diese in Frage zu stellen wären. Es gibt da den einen erwachsenen Sohn, der ohne Ausbildung ist und sich trotzdem – obwohl er kein eigenes Einkommen und keine eigene Wohnung hat – dem wurden gar noch zusätzlich zwei Pflegekinder zugesprochen. Das Haus ist zwar groß – aber sehr baufällig und voller Schmutz, Dreck und Schimmel und voller Hunde und Ungeziefer. Nur die Hunde leben dort besser.
    Unfassbar. Der Typ geht sogar gegen Menschen vor, die dort im Ort leben. Na ja. Diese gesamte Sippe lebt nur allein von Pflegekindern. Und diese können leider nichts dafür.

  156. Khaled schrieb:

    Herr M. einzige Fähigkeiten sind Lügen,Wörter aus dem Mund drehen und Menschen aus anderen Kulturen als Menschen zweiter Klasse zu sehen.Versucht Menschen,die ihre Rechte nicht kennen zu teuschen und sie einzuschüchtern.Das ist keine Mann der ein Amt vertritt,das ist ein HEUSCHLER.Er macht sich sein spaß daraus Menschen in die irre
    zu führen.Ich gebe ihm und seine Chefin(Heuschlerin) die Schuld das mein Kind sich in Gefahr befinden sie haben zugelassen das mein Sohn bei seinem Alkoholsüchtigen,Kinderschänder Großvater in Polen aufwächst.Ich rate euch allen geschädigten Aktenansicht zu beantragen.Desweiteren will ich allen Leuten danken die mir gute ratschläge gegeben haben und mir das gefühl vermittelt haben das ich nicht alleine bin und das ich nicht Mensch zweiter Klasse bin.Besonderen Dank an Herr Dannenberg.

  157. Khaled schrieb:

    Ich finde Herr M. ist in seinem Beruf füllig irre am Platz,weil seine einzigen Fähigkeiten den Leuten die ihre Rechte nicht kennen in die irre zu führen ist.Er macht sich seinen spaß daraus den Menschen die Wörter aus dem Mund zu drehen.Wie kann er Nachts ruhig schlafen wenn er weiss das mein Sohn bei einem Alkoholsüchtigen und gewalttätigen Opa in Polen lebt.Ich rate allen Aktenansicht zu beantragen.Ich mache ihn verantwortlich dafür das mein Sohn im Ausland lebt und ich ihn seit mehr als ein Jahr nicht mehr gesehen habe.Er hat früher immer versucht mich einzuschüchtern und mich angeschriehen.Das er mich gesundheitlich fertig gemacht hat und mir meinen einziegen Sohn entrissen hat werde ich ihm nie vergessen.Ich habe mir viel gefallen lassen um meinen Sohn nicht zu verlieren und füllte mich bei seiner anwesenheit immer als Mensch zweiter Klasse.Meine Ex-Frau hat damals zugegeben das er ihr den Rücken sterkt den ohne seine hilfe hätte sie das niemals geschaft mir den Jungen zu entziehen. Desweiteren will ich allen Leuten danken die mir gute ratschläge gegeben haben und mir das gefühl vermittelt haben das ich nicht alleine bin.Besonderen Dank an Herr Dannenberg.

  158. Dekota schrieb:

    Herr Hoffmann Dannenberg,

    Ich finde es sehr Grenzüberschreitend,
    die Namen ihrer Nichte und ihres Neffen hier öffentlich zu machen.

    Habe ich kein Verständnis für,
    weder dafür noch dafür das Sie deren Lebensgeschichte in die Öffentlichkeit zerren wollen.
    Lg

  159. Dekota schrieb:

    Wissen diese darüber bescheid ?

  160. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo Dekota – neu hier? oder ein JA-Fake aus GM? Was möchtest Du hier genauer wissen an Hilfe, Info oder Unterstützung aus dem Forum? – Darfst dich gerne persönlich melden. Gruß H. Dannenberg. Tel.-Nr. liegt ja vor. Ich höre immer zu.

  161. Dekota schrieb:

    Ja zufällig drauf gestoßen und sehr verwundert gewesen…
    Jugendamt Fake ?
    weiß leider nicht was sie meinen.
    Bin selber in einer Pflegefamilie groß geworden…
    Und versetze mich in die Lage ihres Neffen und iher Nichte.

    Ich habe lediglich nur eine ganz einfache Frage gestellt !

    Fraglich ist warum Sie diese nicht einfach beantworten.

    Lg

  162. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo Dekota – bin doch ein wenig erstaunt.
    Meinen Doppelnamen habe ich hier nie genannt.

    Also kennen Sie mich wohl sehr genau. Ich kenne
    Sie aber nicht als Dekota. Wer sind Sie denn bitte?
    Und warum rufen Sie nicht an? Oder man trifft sich.
    Was ist eigentlich Ihr wirkliches Problem? Also
    bitte mal melden und sachlich austauschen.
    Wieso glauben Sie, dass es die richtigen Namen sind?
    Alles sehr mysteriös . . .
    Gruß H. Dannenberg

  163. hoffmann schrieb:

    fakt ist wir haben ein pflegeeltern netzwerk,wo man sich austauschen kann……wer teilnehmen möchte und seine meinung sagen will kann gerne morgen ins backes in bomig kommen.ich denke da gibt es einen vernünftigen meinungsaustausch…………………

  164. H. Dannenberg schrieb:

    Wir sind hier auf einer Seite, in der es um Probleme und Lösungen im Austausch geht. Wir sind hier nicht auf Facebook ! Warum rufen Sie denn nicht endlich einfach an? Tel. 02261-24381 H. Dannenberg

  165. Dekota schrieb:

    Hallo Herr Hoffmann Dannenberg,

    es ist nicht schwer sie zu googeln und
    ihren kompletten namen zu finden.

    bei ihrem Neffen und ihrer Nichte schrieben sie auch Hoffmann.
    Also eins und eins zusammen zählen kann ich dann doch ;)

    Ich gehe so langsam mal davon aus, dass Sie genau wissen das ihre Nichte und ihr Neffe nichts davon wissen, das Sie hier deren Namen benutzen etc..
    Und das Sie nicht einfach Antworten, liegt wohl daran, dass ihre Nichte und ihr Neffe das wohl auch nicht sehr erfreulich finden würden wenn diese es erfahren würden.

    Schon Traurig Herr Dannenberg !

  166. Dekota schrieb:

    Im Kampf um das eigene Ziel, keine Angst um Verluste

    Herr Dannenberg.

  167. H. Dannenberg schrieb:

    Hier möchte offensichtlich irgendjemand nur diese Seite beschädigen oder erkennt den Sinn dieser Seite nicht. Es gibt einige Menschen beim JA, denen meine Unterstützung/Hilfe/Ratschläge an Betroffene nicht passt. Dass ich wöchentlich 1-3 echte Hilferufe auf meiner genannten Telefonnumer erhalte, bestätigt den Sinn dieser Seite. H. Dannenberg Tel. 02261-24381. – Wer immer hinter dem Namen Dekota/hoffmann steckt, möge sich bitte gerne telefonisch melden. Ich höre immer zu.

  168. lulu1977 schrieb:

    Hallo Zusammen,

    also ich finde das schon sehr extrem und grass was diese Frau P. (Mutter von 6 Kindern) hier für einen geistigen Dünnpfiff von sich gibt. Tatsache ist das sie ihre Familie (Mann und Kinder) schwerst misshandelt und vernachlässigt hat. Das viel Jahre. Sie ist auch permanent fremdgegangen selbst als die Kids schon in Obhut genommen worden sind. Die kinder sind ihr egal. Sie ist brutal und egoistisch. Das sind die gerichtlichen, aktenkundigen Fakten.

    Das ist der wahre Grund. Typisches Täterverhalten. Die Einsicht ist geheuchelt was auch die FAG bis hin zum OLG ihr bestätigt haben.

    Selbst ihr persönlicher Gönner, jener Thomas S. vom STJA GM konnte da nichts mehr ausrichten. Bis Er sich ausklinkte.

    Eure Lulu

  169. m.pevec schrieb:

    Gegenstellungnahme zu dem Eintrag von lulu1977

    Da absolut klar ist, das mein Exmann diesen Eintrag verfasst hat und noch nicht einmal die Courage hat, seinen wirklichen Namen zu benutzten, möchte ich mich folgt äußern.

    Noch heute werde ich erneut eine Unterlassungsverfügung beantragen. Dem Herrn ist bekannt das ich erneut an Krebs erkrankt bin und hat sich bereits in der jüngsten Vergangenheit bei etlichen Behörden und diversen Foren mit seinem Rufmord sehr unbeliebt gemacht. Zudem benutzt er diese Seite nicht zum Interesse unserer Kinder sondern um meinen Ruf weiterhin zu schädigen. Ich erbitte mir erneut zwecks rechtlicher Schritte mir die IP-Adresse und die Email Adresse mitzuteilen, wegen der erneuten Strafverfolgung. Ich nehme dieses Verhalten nicht mehr hin, zumal es meine schwere Erkrankung nicht mehr zulässt, weiterhin den seelischen Missbrauch hinzunehmen.

  170. Daniel_Si schrieb:

    HPG Protokolle

    Hallo zusammen,

    ist euch schon einmal aufgefallen, daß die HPG Protokolle beim Jugendamt Gummersbach NICHT von allen Beteiligten unterschrieben werden !!? Ohne Unterschrift aller Beteiligten ist dieses Protokoll nicht wirksam !

    “Der Hilfeplan ist ein Dokument der abgeschlossenen fachlichen Prüfung und Zielperspektive. Er wird deshalb von den verantwortlich Beteiligten des Jugendamtes, den Inhabern des Rechtsanspruchs (Eltern, junge/r Volljährige/r), betroffenem Kind/Jugendlichen und freien Träger (wenn bereits einbezogen) unterzeichnet. Damit wird ein transparenter Dialog partnerschaftlich und einverständlich abgeschlossen. Der Hilfeplan ist verwaltungsgerichtlich überprüfbar. Werden verfahrensrechtliche Grundsätze/Regeln nach § 36 KJHG nicht beachtet, können Eltern, deren Einhaltung auf dem Beschwerdeweg einfordern. Es ist die Einforderung einer vertrauensvollen und partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den fallführenden Fachkräften des Jugendamtes.”

    Im Jugendamt Gummersbach wird am Gesetz vorbei gearbeitet, prüft Eure HPG Protokolle und legt Beschwerde ein.

    LG Daniel

  171. lulu1977 schrieb:

    Hallo Leute!

    ich lüge nicht, es gibt auch nichts zu verbergen. Wenn Ihr wollt stelle ich euch sehr gerne die (schreibt mir) Gerichtsakten und Polizeiakten zur Verfügung die belegen das jene Frau P. eine Gewalttäterin, Denunziantin und Lügnerin ist. Mein Mann hat mir gestattet die Unterlagen zu euch zu schicken. Sie hat ihre Kinder und ihre Familie übelst, brutal misshandelt, sogar beklaut. Das über viele Jahre. Ob Sie nun Krebs hat oder nicht entschuldigt nicht was sie getan hat. Alles nur faule Ausreden! Ihr Ex-Mann will nachweisbar nichts mehr mit ihr zutun haben, ständig drangsaliert sie ihn. Er ist froh das sie weg ist. Was können die Kinder dafür so eine Mutter zu haben? Da hat das STJA Gummersbach nachweisbar richtig reagiert!

    Liebe Grüße, Lulu

  172. m.pevec schrieb:

    Hallo Herr Hein und hallo an alle Mitarbeiter im Jugendamt. Da ich ja von Ihnen Herr Hein weiß, das Sie fleißig hier mitlesen, um zu schauen was alles gepostet wird und dann total empört zu ihren “Untertanen” laufen, können Sie dann ja auch gleich mein Kommentar zu Ihren sehr fraglichen Interview lesen.

    http://www.rundschau-online.de/oberberg/jugendamt-heimerziehung-als-letzter-ausweg,15185498,15316810.html

    Wie sagte Herr Schulte damals im Beisein eines Zeugen. Ich zitiere:” Frau Pevec machen Sie doch eine Stellungnahme bei Jugendaemter.com und macht wird dieses positiv berücksichtigen”. Vor über 3 Jahren wurde ein Gutachten gemacht und was ist, das liebe JA behauptet es sei zu früh für ein neues. JETZT bin ich wieder an Krebs erkrankt und was ist, man behandelt mich als sei ich schon tot. Wann gehört dieser Amtsmissbrauch endlich auf. Was muss noch passieren, bis dieser Mist ein Ende nimmt. Die Ergänzungspflegerin entscheidet ohne die Eltern das Kind weit weg in eine Jugendhilfeeinrichtigung zu stecken um wieder den großen Mantel des Vertuschens und Schweigens drüber zu legen. Jeglicher Versuch mit diesen Zombies dort zu “kooperieren”, so bezeichnet man bei denen das Unterwerfen und JA UND AMEN SAGEN, hat nix gebracht. Niemand übernimmt die Verantwortung dafür das all unsere Kinder seelische Schäden genommen haben, durch diese HILFE?!

  173. Karin R. schrieb:

    So sind se eben: die sagen Dir: “Sie sind eine Supermutter, aber nicht in der Lage Ihr Kind zu erziehen” ( meine 32-jährige Erstgeborene ist leitende Angestellte bei einer Versicherung, mein 14-Jahre alter Enkelsohn hat zwei Klassen auf dem Gymnasium übersprungen).

    Dann nehmen die Dir Dein Kind weg… und schwuppdiwupp bekommst Du gesagt: ” Sie müssen jetzt ganz eng mit uns zusammenarbeiten.”

    Aber wer will mit diesen Verbrechern schon “ganz eng zusammenarbeiten”?

  174. m.pevec schrieb:

    Das Resultat ein Hilfeplangespräch führen zu wollen um zu klären was mit meinem jüngsten Kind passiert ist, man hat ihn am 05.12.2013 an einem mir unbekannten Ort verschleppt. Es gab keine Antworten, kein Gespräch nichts. Zudem hat man mir alle Umgänge von alle 4 Wochen auf alle 8 Wochen geändert. Es sei denn der Vater nimmt die Umgänge nicht wahr, dann darf ich die Kinder alle 4 Wochen sehen.

    http://www.nachrichten.com/index.php?main=nav&ort=1612&sparte=2&selsparte=2&selort=10-1599-1612&selnews=48685&fb_comment_id=fbc_10150136108989905_29347493_10152111508819905#f10397b44

  175. lindwurm schrieb:

    Auf los!Zu facebook! Da gibt es die Gruppe “Finger weg von unseren Kindern”:Die macht eine Sammelklage und eine Demo in Frankfurt am Main gegen die Jugendämter.Los,macht alle mit!!!Es langt!!!

  176. Daniel_Si schrieb:

    Wo sind denn die ganzen Beiträge hin ? Hat das Jugendamt Gummersbach eine Verfügung erwirkt ?
    Da sieht man mal wieviel Dreck Hein, Rößner, Schulte & Konsorten … im Keller liegen haben.

    Ich komme mir langsam vor wie im Dritten Reich, dort wurde auch nicht anders agiert.

    LG Daniel

  177. Daniel_Si schrieb:

    und da war alles weg :-)

  178. 48599 Gronau schrieb:

    ha,ha,ha, Leute Wir SIND im Dritte reich !!! mann darf aber davon nicht reden,! Die Juden haben zum gluck überlebt, jetz ist unser kinder dran. habt ihr das noch immer nicht begriffen?

  179. OpferFamilie schrieb:

    Ich melde mich auch mal auf dieser Seite. Seit Februar 2013 habe ich Stress mit dem Jugendamt Wiehl. Grundlage ist ein Telefonanruf beim JuAmt Gummersbach einer Frau, die mit ihrem Lebensgefährten seit ca. 2 Jahren ebenfalls als Pflegefamilie in Gummersbach auftritt. Den Vorfall selbst von Februar 2013 kann im Forum JuAmt Wiehl nachgelesen werden. Jedenfalls handelt es sich hier um eine Frau, die nicht geheiratet wurde, die kinderlos geblieben ist und ihre nicht verarbeitete Kindheit mit einem alkoholkranken Vater und Bruder auf jeden und alles aus- und überträgt. Wenn also ein Kind in diese Familie kommen sollte, können Sie sicher sein, dass sie es nicht wiedersehen, weil dies durch massive Vorwürfe, die dann durch den Lebensgefährten telefonisch oder schriftlich beim JuAmt Gummersbach vorgebracht werden, boykottiert werden wird. Dies weiss ich von eigenen Erzählungen von dieser Frau, die zur Zeit ein Pflegekind hat. Sofern die “Eltern” sich nicht so verhalten, wie dies nach deren Dafürhalten richtig ist, hagelts Anrufe beim JuAmt, damit Besuche unterbunden werden und damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind den Eltern wieder zugeführt werden wird. Selbst hat man keine Kinder haben können und man hat auch noch nie ein Kind großgezogen. Man arbeitet zwar als Erzieherin, aber die betreuten Kinder sind von Kindergartenbeine an in strengen Kindergärten und Schulen und kommen erst nachmittags wieder. Geburtstage, ja, die werden ausgerichtet und im übrigen das weitere Personal dirigiert. Und über alledem das nicht verarbeitete Kindheitstrauma, das Väter ohnehin sofort an die Wand stellt. Da kann man nur sagen, herzlichen Glückwunsch. Ich weiss das, weil ich diese Frau 13 Jahre kannte und von “Freundschaft” ausging. Die Akte vom JuAmt Wiehl strotzt nur so von Telefonaten mit dem Lebensgefährten beinhaltend denunzierende Äußerungen über mich und Beschimpfungen (wie z. B. man dürfe sich durch mich nicht täuschen lassen, man könne zwar bei mir aus dem Klo trinken und vom Boden essen, aber……..). Hintergrund ist, dass Gewalt an den Kindern (also 16 und 15 Jahre) nicht vorlag oder vorliegt. Die ältere Tochter, derentwegen ich mit dem JuAmt im Clinch liege, hat dies behauptet, um Tun und Lassen zu können, was sie will. Sie hat das seit Oktober 2013 auch geschafft. Im vorletzten Halbjahr 202 Fehlstunden, im letzten 357 Fehlstunden! und 6 Punkte, und alles mithilfe des Jugendamtes Wiehl, die nach wie vor untätig sind und keine Auskünfte erteilen. Wie gesagt, der Vorfall kann im Forum JuAmt Wiehl nachgelesen werden. Vorrang hat auch beim JuAmt Wiehl der Antrag auf Erziehungshilfe, also wie schon in mehrfachen Beiträgen geäußert – alles kostengesteuert zur Erhaltung der Arbeitsplätze. In die Familien, in denen die Kids Hilfe benötigen, geht das JuAmt nicht rein. Da könnten sie sich ja die Finger schmutzig machen. Meinen Vorrednern gebe ich recht, viele tote Kinder könnten heute noch leben, wenn das JuAmt bzw. deren Mitarbeiter ihre Arbeit machen würden und sich nicht damit beschäftigen, Kinder aus den Familien zu reißen. Überall gibt es Stress, d.h. aber noch lange nicht, dass hier ein Eingriff des JuAmtes erforderlich ist. Herr Danneberg, Sie kann ich nur bewundern, mit welcher Verhemenz Sie sich hier engagieren. Ich sehe in meinem eigenen Fall ja auch, dass die Pflegefamilien (hier sogar nur Bereitschaftsfamilie) ohne Unterstützung des JuAmtes sind. Die Mitarbeiterin des JuAmtes Wiehl war in 14 Tagen nur einmal bei der Bereitschaftsfamilie. Dort ist unsere Tochter seit Oktober 2013. Und diese sind – was wir von Anfang an gesagt haben – mit unserer Tochter überfordert. Dies zeigt ja auch eindeutig das Zeugnis mit 6 Punkten und 357 Fehlstunden, weil das JuAmt meine Tochter in den Kreisen und bei ihrem Drogenfreund lässt. Obgleich im Gerichtstermin das Vorgehen festgehalten wurde. Sofern Sie Kontakt zur Presse haben, wäre ich für einen Hinweis dankbar.

  180. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo OpferFamilie. Was Sie hier schreiben ist in der Tat sehr bedenklich. Offensichtlich verweigert sich Ihre Tochter zur Zeit ggü. Allem. Vielleicht nehmen Sie mal Kontakt auf zur psychologischen Beratungsstelle, Im Baumhof 5 51643 Gummersbach. Telefon 02261 88-5710 oder 88-5711. Aber möglicherweise ist in Ihrem Fall der Einsatz eines Familienanwaltes sehr hilfreich um das JA auf Trab zu bringen. Oftmals bewegt sich dann etwas beim JA. In Ihrem Fall erscheinen die mir tatsächlich alle “überfordert” bzw. personell eingeschränkt und handeln somit nicht mehr zum Wohle des Kindes !!! Mit der Presse / Medien würde ich zur Zeit aber noch abwarten.Ich denke ein guter Familienanwalt (gibt es in GM auf der Kaiserstr. einen) könnte denen schon mehr Druck machen hinsichtlich der Pflichten des JA hier in GM.Gruß HD.

  181. H. Dannenberg schrieb:

    Hatte mehrere Anrufe. Offensichtlich hat sich nicht viel beim Jugendamt Gummersbach – Leitung Herr Thomas Hein – getan. Es ist erschreckend, wie Mitarbeiter dieses JA mit Menschen umgehen, die in Not sind. Es gibt immer zwei Seiten/Meinungen zum Kindswohl. Dieses JA entscheidet hier wohl oftmals sehr schnell “einseitig”. Lassen Sie sich nie provozieren. Gehen Sie möglichst zu zweit in Gespräche!!! Scheuen Sie sich nicht Strafanzeige zu erstatten, wenn Sie sich beleidigt fühlen !!! Nehmen Sie sich einen RA. Es ist mittlerweile offensichtlich, dass dieses JA selbst sehr schnell Anzeigen erstattet um “lästige Kunden” mundtot zu machen. Ausländische Mitbürger scheinen es hier auch besonders schwer zu haben – wie ich hörte. Aber auch nichts wirklich Neues. Ich hatte selbst als Pflegevater massiv Probleme mit diesem Jugendamt aus vielerlei Gründen. Leute seit gewarnt vor dem Stadtjugendamt Gummersbach, Herr Thomas Hein – und niemals provozieren lassen! Da warten die nur drauf um dann drauf zu schlagen! H. Dannenberg 02261-24381

  182. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo zusammen. Wer hat den Auch eine Anzeige wegen “übler Nachrede” erhalten. Von zweien weiß ich schon (hatten gerade angerufen). Wer ist den noch betroffen. Ich vermute mal einige hier. Bitte mal melden H. Dannenberg Tel. 02261-24381

  183. H. Dannenberg schrieb:

    Es muß ja wohl doch einiges im Stadtjugendamt Gummersbach vorgefallen sein, wenn jetzt hier einige Betroffene wegen “übler Nachrede” bei der Polizei anzeigt werden. Das Stadtjugendamt Gummersbach – Leitung Herr Hein – möge darüber genauer nachdenken, wie es in der Vergangenheit (siehe alle Einträge hier)denn sich tatsächlich selbst verhalten hat, dass sich hier soviel Unmut, Wut und fehlende Unterstützung breit gemacht hat. – Unsere nunmehr erwachsenen Pflegekinder haben da heute auch ihren ganz persönlichen Abstand zum Stadtjugendamt Gummersbach – Leitung Herr Thomas Hein – gewonnen. Und der ist garnicht positiv! – Man sieht sich da halt alle zusammen vor Gericht – wegen z.B. “übler Vorreden”??? Evt. ergibt sich ja auch noch eine “Sammelklage für das Stadtjugendamt”. H. Dannenberg Tel. 02261-24381 Meldet Euch bitte, wenn Ihr auch Stress bekommen habt.

  184. H. Dannenberg schrieb:

    Heute wieder eine Email erhalten von R.E. aus Gummersbach, die sich als Pflegeeltern hier beim Stadtjugendamt Gummersbach interessieren und nach unseren Erfahrungen gefragt haben. Wir freuen uns auf ein Treffen mit den “Eltern”. Unsere “sehr erwachsenen Pflegekinder” wollen dabei sein und sehr gerne Ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit den Versprechungen des Stadt-Jugendamtes-GM unter der Leitung von Herrn Thomas Hein seit ca. 2003 darstellen. – Es geht voran…

  185. H. Dannenberg schrieb:

    Drei aktuelle telefonische Infos erhalten. Inhalt war: das Stadt-JA Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein würde von einer Anzeige wegen “übler Nachrede zum Schaden des JA” absehen, wenn man seinen persönlichen Eintrag hier löschen würde! Hallo???
    - Wir empfinden das als sehr deutlichen Versuch erwachsene Menschen, die sehr große und/oder negative Empfindsamkeiten in der Zusammenarbeit mit diesem JA Stadt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein hatten – nunmehr hier endlich “mundtod” zu machen. Wehrt Euch alle weiterhin in diesem Forum.
    Wir haben einen Familienanwalt beauftragt sich der Sache an zu nehmen. Meldet Euch einfach alle weiter unter. H. Dannenberg 01631707454. Gemeinsam geht da noch viel mehr ! – Lasst Euch niemals mundtod machen oder Ihr seit “Tod”! – H. Dannenberg – 7 Pflegekinder seit ca. 1995. Unsere persönliche Konsequenz von 2002-2006 hier in GM ist: “Nie wieder Pflegeeltern hier beim Stadtjugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herr Thomas Hein.” Fragt gerne nach warum ! Tel. 01631707454 ab 3.4. wieder 02261-24381

  186. H. Dannenberg schrieb:

    Nochmal als Hinweis! Massive Probleme nur mit dem Stadtjugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein. Die Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt Gummersbach (seit 1996-ca.2002) war hervorragend ! Auch dazu könnten unsere erwachsenen Pflegekinder noch was zu sagen. Tel. 01631707454 ab 3.4. wieder 02261-24381

  187. H. Dannenberg schrieb:

    Anzeige wegen übler Nachrede von der Kripo in GM eingestellt! Dies teilte mir gerade ein Forummitglied mit. Leute – lasst Euch niemals unterkriegen. Sagt Eure Meinung und lasst Euch niemals von dem JA hier in Gummersbach provozieren !!!
    Mir erscheint es als eine “Taktik” des Stadt-JA-Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein zu sein hier Meinungen/Erlebnisse” jetzt “mundtot” machen zu wollen.
    Sagt weiterhin Eure Meinung und sucht Kontakte! Fragt einfach nach Hilfe und Infos anderer hier auf dieser Seite. Telefonisch erreicht Ihr mich unter 01631707454 oder 02261-24381. Nur gemeinsam ist man stärker – das war immer so!
    Schaut mal auf die Seiten anderer Jugendämter in NRW – wieviele Einträge/Kommentare stehen da? Na? – Und die Kleinstadt GM hat ja nur ca. 50.000 Einwohner mit einem Stadtjugendamt unter der Leitung von Herrn Thomas Hein ;) Wenn alles Ok – Ok. Wenn nicht, einfach Nachfragen?

  188. H. Dannenberg schrieb:

    Lest mal, was in Wiehl los ist. Da ist eine Familie mutig und reicht jetzt Beschwerde bei der Kommunalaufsicht Köln ein. Mit Fakten “ohne Ende” gegen das JA Wiehl. – - – Sich zu wehren verdient allerhöchste Anerkennung. Hier in Gummersbach bekommt man ja auch massiven Druck, wenn man seine Meinung etwas deutlicher sagt. Und wir als ehemalige Pflegeeltern können da ein “Liedchen singen”. H. Dannenberg aus Gummersbach

  189. Karin R. schrieb:

    https://www.openpetition.de/petition/online/endgueltige-schliessung-der-jugendaemter-und-voellige-abschaffung-der-kriminellen-jugendhilfeindustr

  190. H. Dannenberg schrieb:

    Hallo OpferFamilie. Die Kontaktdaten zur Redaktion der OVZ sind im Internet hinterlegt. Gerne erläutern wir als Ex-Pflegefamilie von 7 Pflegekindern unsere subjektiv schlechten Erfahrungen mit dem Stadtjugendamt Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein. H. Dannenberg Tel. 02261-24381
    Und einige – heute mittlerweile erwachsene Kinder haben da auch ihre Entäuschungen zu den damaligen Hilfen des Stadtjugendamtes Gummersbach unter der Leitung von Herrn Thomas Hein – für sich sehr wohl erkannt ;)

Geben Sie einen Kommentar ein

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abgeben zu können.