127 Kommentare

  1. 101

    Dekota

    Herr Hoffmann Dannenberg,

    Ich finde es sehr Grenzüberschreitend,
    die Namen ihrer Nichte und ihres Neffen hier öffentlich zu machen.

    Habe ich kein Verständnis für,
    weder dafür noch dafür das Sie deren Lebensgeschichte in die Öffentlichkeit zerren wollen.
    Lg

    Antwort
  2. 102

    Dekota

    Wissen diese darüber bescheid ?

    Antwort
  3. 103

    Dekota

    Ja zufällig drauf gestoßen und sehr verwundert gewesen…
    Jugendamt Fake ?
    weiß leider nicht was sie meinen.
    Bin selber in einer Pflegefamilie groß geworden…
    Und versetze mich in die Lage ihres Neffen und iher Nichte.

    Ich habe lediglich nur eine ganz einfache Frage gestellt !

    Fraglich ist warum Sie diese nicht einfach beantworten.

    Lg

    Antwort
  4. 104

    hoffmann

    fakt ist wir haben ein pflegeeltern netzwerk,wo man sich austauschen kann……wer teilnehmen möchte und seine meinung sagen will kann gerne morgen ins backes in bomig kommen.ich denke da gibt es einen vernünftigen meinungsaustausch…………………

    Antwort
  5. 105

    Dekota

    Hallo Herr Hoffmann Dannenberg,

    es ist nicht schwer sie zu googeln und
    ihren kompletten namen zu finden.

    bei ihrem Neffen und ihrer Nichte schrieben sie auch Hoffmann.
    Also eins und eins zusammen zählen kann ich dann doch 😉

    Ich gehe so langsam mal davon aus, dass Sie genau wissen das ihre Nichte und ihr Neffe nichts davon wissen, das Sie hier deren Namen benutzen etc..
    Und das Sie nicht einfach Antworten, liegt wohl daran, dass ihre Nichte und ihr Neffe das wohl auch nicht sehr erfreulich finden würden wenn diese es erfahren würden.

    Schon Traurig Herr Dannenberg !

    Antwort
  6. 106

    Dekota

    Im Kampf um das eigene Ziel, keine Angst um Verluste

    Herr Dannenberg.

    Antwort
  7. 107

    lulu1977

    Hallo Zusammen,

    also ich finde das schon sehr extrem und grass was diese Frau P. (Mutter von 6 Kindern) hier für einen geistigen Dünnpfiff von sich gibt. Tatsache ist das sie ihre Familie (Mann und Kinder) schwerst misshandelt und vernachlässigt hat. Das viel Jahre. Sie ist auch permanent fremdgegangen selbst als die Kids schon in Obhut genommen worden sind. Die kinder sind ihr egal. Sie ist brutal und egoistisch. Das sind die gerichtlichen, aktenkundigen Fakten.

    Das ist der wahre Grund. Typisches Täterverhalten. Die Einsicht ist geheuchelt was auch die FAG bis hin zum OLG ihr bestätigt haben.

    Selbst ihr persönlicher Gönner, jener Thomas S. vom STJA GM konnte da nichts mehr ausrichten. Bis Er sich ausklinkte.

    Eure Lulu

    Antwort
    1. 107.1

      R.

      Das Jugendamt OBK ist ein Haufen fauler Menschen die nicht mal wissen wie das Wort Rückführung geschrieben wird und wenn was wirklich schlimmes ist schauen Sie gekonnt weg.

      Antwort
  8. 108

    m.pevec

    Gegenstellungnahme zu dem Eintrag von lulu1977

    Da absolut klar ist, das mein Exmann diesen Eintrag verfasst hat und noch nicht einmal die Courage hat, seinen wirklichen Namen zu benutzten, möchte ich mich folgt äußern.

    Noch heute werde ich erneut eine Unterlassungsverfügung beantragen. Dem Herrn ist bekannt das ich erneut an Krebs erkrankt bin und hat sich bereits in der jüngsten Vergangenheit bei etlichen Behörden und diversen Foren mit seinem Rufmord sehr unbeliebt gemacht. Zudem benutzt er diese Seite nicht zum Interesse unserer Kinder sondern um meinen Ruf weiterhin zu schädigen. Ich erbitte mir erneut zwecks rechtlicher Schritte mir die IP-Adresse und die Email Adresse mitzuteilen, wegen der erneuten Strafverfolgung. Ich nehme dieses Verhalten nicht mehr hin, zumal es meine schwere Erkrankung nicht mehr zulässt, weiterhin den seelischen Missbrauch hinzunehmen.

    Antwort
  9. 109

    Daniel_Si

    HPG Protokolle

    Hallo zusammen,

    ist euch schon einmal aufgefallen, daß die HPG Protokolle beim Jugendamt Gummersbach NICHT von allen Beteiligten unterschrieben werden !!? Ohne Unterschrift aller Beteiligten ist dieses Protokoll nicht wirksam !

    “Der Hilfeplan ist ein Dokument der abgeschlossenen fachlichen Prüfung und Zielperspektive. Er wird deshalb von den verantwortlich Beteiligten des Jugendamtes, den Inhabern des Rechtsanspruchs (Eltern, junge/r Volljährige/r), betroffenem Kind/Jugendlichen und freien Träger (wenn bereits einbezogen) unterzeichnet. Damit wird ein transparenter Dialog partnerschaftlich und einverständlich abgeschlossen. Der Hilfeplan ist verwaltungsgerichtlich überprüfbar. Werden verfahrensrechtliche Grundsätze/Regeln nach § 36 KJHG nicht beachtet, können Eltern, deren Einhaltung auf dem Beschwerdeweg einfordern. Es ist die Einforderung einer vertrauensvollen und partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den fallführenden Fachkräften des Jugendamtes.”

    Im Jugendamt Gummersbach wird am Gesetz vorbei gearbeitet, prüft Eure HPG Protokolle und legt Beschwerde ein.

    LG Daniel

    Antwort
  10. 110

    lulu1977

    Hallo Leute!

    ich lüge nicht, es gibt auch nichts zu verbergen. Wenn Ihr wollt stelle ich euch sehr gerne die (schreibt mir) Gerichtsakten und Polizeiakten zur Verfügung die belegen das jene Frau P. eine Gewalttäterin, Denunziantin und Lügnerin ist. Mein Mann hat mir gestattet die Unterlagen zu euch zu schicken. Sie hat ihre Kinder und ihre Familie übelst, brutal misshandelt, sogar beklaut. Das über viele Jahre. Ob Sie nun Krebs hat oder nicht entschuldigt nicht was sie getan hat. Alles nur faule Ausreden! Ihr Ex-Mann will nachweisbar nichts mehr mit ihr zutun haben, ständig drangsaliert sie ihn. Er ist froh das sie weg ist. Was können die Kinder dafür so eine Mutter zu haben? Da hat das STJA Gummersbach nachweisbar richtig reagiert!

    Liebe Grüße, Lulu

    Antwort
  11. 111

    m.pevec

    Hallo Herr Hein und hallo an alle Mitarbeiter im Jugendamt. Da ich ja von Ihnen Herr Hein weiß, das Sie fleißig hier mitlesen, um zu schauen was alles gepostet wird und dann total empört zu ihren „Untertanen“ laufen, können Sie dann ja auch gleich mein Kommentar zu Ihren sehr fraglichen Interview lesen.

    http://www.rundschau-online.de/oberberg/jugendamt-heimerziehung-als-letzter-ausweg,15185498,15316810.html

    Wie sagte Herr Schulte damals im Beisein eines Zeugen. Ich zitiere:“ Frau Pevec machen Sie doch eine Stellungnahme bei Jugendaemter.com und macht wird dieses positiv berücksichtigen“. Vor über 3 Jahren wurde ein Gutachten gemacht und was ist, das liebe JA behauptet es sei zu früh für ein neues. JETZT bin ich wieder an Krebs erkrankt und was ist, man behandelt mich als sei ich schon tot. Wann gehört dieser Amtsmissbrauch endlich auf. Was muss noch passieren, bis dieser Mist ein Ende nimmt. Die Ergänzungspflegerin entscheidet ohne die Eltern das Kind weit weg in eine Jugendhilfeeinrichtigung zu stecken um wieder den großen Mantel des Vertuschens und Schweigens drüber zu legen. Jeglicher Versuch mit diesen Zombies dort zu „kooperieren“, so bezeichnet man bei denen das Unterwerfen und JA UND AMEN SAGEN, hat nix gebracht. Niemand übernimmt die Verantwortung dafür das all unsere Kinder seelische Schäden genommen haben, durch diese HILFE?!

    Antwort
  12. 112

    Karin Rohmann

    So sind se eben: die sagen Dir: „Sie sind eine Supermutter, aber nicht in der Lage Ihr Kind zu erziehen“ ( meine 32-jährige Erstgeborene ist leitende Angestellte bei einer Versicherung, mein 14-Jahre alter Enkelsohn hat zwei Klassen auf dem Gymnasium übersprungen).

    Dann nehmen die Dir Dein Kind weg… und schwuppdiwupp bekommst Du gesagt: “ Sie müssen jetzt ganz eng mit uns zusammenarbeiten.“

    Aber wer will mit diesen Verbrechern schon „ganz eng zusammenarbeiten“?

    Antwort
  13. 113

    m.pevec

    Das Resultat ein Hilfeplangespräch führen zu wollen um zu klären was mit meinem jüngsten Kind passiert ist, man hat ihn am 05.12.2013 an einem mir unbekannten Ort verschleppt. Es gab keine Antworten, kein Gespräch nichts. Zudem hat man mir alle Umgänge von alle 4 Wochen auf alle 8 Wochen geändert. Es sei denn der Vater nimmt die Umgänge nicht wahr, dann darf ich die Kinder alle 4 Wochen sehen.

    http://www.nachrichten.com/index.php?main=nav&ort=1612&sparte=2&selsparte=2&selort=10-1599-1612&selnews=48685&fb_comment_id=fbc_10150136108989905_29347493_10152111508819905#f10397b44

    Antwort
  14. 114

    lindwurm

    Auf los!Zu facebook! Da gibt es die Gruppe „Finger weg von unseren Kindern“:Die macht eine Sammelklage und eine Demo in Frankfurt am Main gegen die Jugendämter.Los,macht alle mit!!!Es langt!!!

    Antwort
  15. 115

    Daniel_Si

    Wo sind denn die ganzen Beiträge hin ? Hat das Jugendamt Gummersbach eine Verfügung erwirkt ?
    Da sieht man mal wieviel Dreck Hein, Rößner, Schulte & Konsorten … im Keller liegen haben.

    Ich komme mir langsam vor wie im Dritten Reich, dort wurde auch nicht anders agiert.

    LG Daniel

    Antwort
  16. 116

    Daniel_Si

    und da war alles weg :-)

    Antwort
  17. 117

    48599 Gronau

    ha,ha,ha, Leute Wir SIND im Dritte reich !!! mann darf aber davon nicht reden,! Die Juden haben zum gluck überlebt, jetz ist unser kinder dran. habt ihr das noch immer nicht begriffen?

    Antwort
  18. 118

    OpferFamilie

    Ich melde mich auch mal auf dieser Seite. Seit Februar 2013 habe ich Stress mit dem Jugendamt Wiehl. Grundlage ist ein Telefonanruf beim JuAmt Gummersbach einer Frau, die mit ihrem Lebensgefährten seit ca. 2 Jahren ebenfalls als Pflegefamilie in Gummersbach auftritt. Den Vorfall selbst von Februar 2013 kann im Forum JuAmt Wiehl nachgelesen werden. Jedenfalls handelt es sich hier um eine Frau, die nicht geheiratet wurde, die kinderlos geblieben ist und ihre nicht verarbeitete Kindheit mit einem alkoholkranken Vater und Bruder auf jeden und alles aus- und überträgt. Wenn also ein Kind in diese Familie kommen sollte, können Sie sicher sein, dass sie es nicht wiedersehen, weil dies durch massive Vorwürfe, die dann durch den Lebensgefährten telefonisch oder schriftlich beim JuAmt Gummersbach vorgebracht werden, boykottiert werden wird. Dies weiss ich von eigenen Erzählungen von dieser Frau, die zur Zeit ein Pflegekind hat. Sofern die „Eltern“ sich nicht so verhalten, wie dies nach deren Dafürhalten richtig ist, hagelts Anrufe beim JuAmt, damit Besuche unterbunden werden und damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind den Eltern wieder zugeführt werden wird. Selbst hat man keine Kinder haben können und man hat auch noch nie ein Kind großgezogen. Man arbeitet zwar als Erzieherin, aber die betreuten Kinder sind von Kindergartenbeine an in strengen Kindergärten und Schulen und kommen erst nachmittags wieder. Geburtstage, ja, die werden ausgerichtet und im übrigen das weitere Personal dirigiert. Und über alledem das nicht verarbeitete Kindheitstrauma, das Väter ohnehin sofort an die Wand stellt. Da kann man nur sagen, herzlichen Glückwunsch. Ich weiss das, weil ich diese Frau 13 Jahre kannte und von „Freundschaft“ ausging. Die Akte vom JuAmt Wiehl strotzt nur so von Telefonaten mit dem Lebensgefährten beinhaltend denunzierende Äußerungen über mich und Beschimpfungen (wie z. B. man dürfe sich durch mich nicht täuschen lassen, man könne zwar bei mir aus dem Klo trinken und vom Boden essen, aber……..). Hintergrund ist, dass Gewalt an den Kindern (also 16 und 15 Jahre) nicht vorlag oder vorliegt. Die ältere Tochter, derentwegen ich mit dem JuAmt im Clinch liege, hat dies behauptet, um Tun und Lassen zu können, was sie will. Sie hat das seit Oktober 2013 auch geschafft. Im vorletzten Halbjahr 202 Fehlstunden, im letzten 357 Fehlstunden! und 6 Punkte, und alles mithilfe des Jugendamtes Wiehl, die nach wie vor untätig sind und keine Auskünfte erteilen. Wie gesagt, der Vorfall kann im Forum JuAmt Wiehl nachgelesen werden. Vorrang hat auch beim JuAmt Wiehl der Antrag auf Erziehungshilfe, also wie schon in mehrfachen Beiträgen geäußert – alles kostengesteuert zur Erhaltung der Arbeitsplätze. In die Familien, in denen die Kids Hilfe benötigen, geht das JuAmt nicht rein. Da könnten sie sich ja die Finger schmutzig machen. Meinen Vorrednern gebe ich recht, viele tote Kinder könnten heute noch leben, wenn das JuAmt bzw. deren Mitarbeiter ihre Arbeit machen würden und sich nicht damit beschäftigen, Kinder aus den Familien zu reißen. Überall gibt es Stress, d.h. aber noch lange nicht, dass hier ein Eingriff des JuAmtes erforderlich ist. Herr Danneberg, Sie kann ich nur bewundern, mit welcher Verhemenz Sie sich hier engagieren. Ich sehe in meinem eigenen Fall ja auch, dass die Pflegefamilien (hier sogar nur Bereitschaftsfamilie) ohne Unterstützung des JuAmtes sind. Die Mitarbeiterin des JuAmtes Wiehl war in 14 Tagen nur einmal bei der Bereitschaftsfamilie. Dort ist unsere Tochter seit Oktober 2013. Und diese sind – was wir von Anfang an gesagt haben – mit unserer Tochter überfordert. Dies zeigt ja auch eindeutig das Zeugnis mit 6 Punkten und 357 Fehlstunden, weil das JuAmt meine Tochter in den Kreisen und bei ihrem Drogenfreund lässt. Obgleich im Gerichtstermin das Vorgehen festgehalten wurde. Sofern Sie Kontakt zur Presse haben, wäre ich für einen Hinweis dankbar.

    Antwort
  19. 120

    cbornmann

    Hallo zusammen,

    ich erlebe der Jugendamt GM nun seit 5,5 Jahren.
    Nach diversen Umgangsverweiegerungen bis hin zu zeitweisen -Einstellungen – geduldet und teilweise auch empfohlen durch das JA – eskaliert die Situation nun völlig seit dem 20.10.2014, als ich mich zum ersten Male weigerte zusammen mit meiner nun fast 8 jährigen Tochter, das Kind an einem Papa WE zurückzubringen (also das Papa WE abzubrechen, weil die Kindesmutter es sich anders überlegt hatte).
    Aktiv betrieben vom Jugendamt in enger Kommunikation mit der Mutter habe ich nun Strafanzeigen wegen Nötigung etc. sowie ein knallhartes Kontaktverbot des Jugendamtes samt Kindesmutter gegenüber unserem gemeinsamen Kind zu mir.
    Keine Annäherung unter 500m an die Kindesmutter und unser Kind.

    Weil es in der Schule am 20.10.2014 einen sogenannten „Vorfall“ gab: Unsere Tochter schrieb zum Thema „wie waren Deine Herbstferien“ sinngemäß: Mit Papa war es sehr schön in der Türkei. […] Ich will bei meinem Papa leben“. Das darf sie laut Kindesmutter auch ab der 5. Klasse, das wurde dieses Jahr von ihr selbst „kommuniziert“.

    Vom Jugendamt GM höre ich mir Sätze an wie „selbst schuld, wenn man das Kind nicht vorzeitig zurückbringt so wie Mutter es will an einem Papa Wochenende“.

    Ich mache gerade strafbar, weil ich Inhalte hier öffentlich mache.

    Wie sind eure aktuellen Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Beste Grüße
    Carsten Bornmann

    Diesen „Vorfall“

    Antwort
  20. 121

    S. Küp

    Dass das Gummersbacher Jugendamt meist auf der Seite der Mütter sind, ist auch außerhalb Gummersbach, wie z.B. in Bergisch Gladbach und Köln bekannt bei vielen Menschen. Der Ruf ist sehr schlecht; Mütternähe, Männerfeindlichkeit, Inkompotenz, Ignoranz, Kälte, Ungerecht…. sind bekannte zustände dort. Ich sehe meine beiden Söhne seit 8 Jahren nicht mehr und das Jugendamt bekämpft mich und hilft der Mutter wo sie nur können. Egal was ich sage und schreibe es wird ignoriert und nicht verfolgt. Auch der Jugendamtsleiter und der Landrat wurden von mir Informiert und um Hilfe gebeten. Aber eine Krähe hackt der anderen Krähe nicht das Auge raus. Es Wächst eine große Masse an Kindern heran die durch Vaterlosigkeit Psychische Probleme haben werden, wie das The Parental Alienation
    Syndrome (PAS) aussagt…. Viel spass Deutschland, deine Kinder sind deine Zukunft……………

    Antwort
  21. 122

    Harald Dannenberg

    Hallo zusammen, da bin ich mal wieder.
    Das JA Gummersbach hat gegen mich (und wohl eine Reihe anderer) Klage eingereicht wegen „übler Nachrede“. Am Montag habe ich Verhandlung. Ich berichte dann dazu.
    H. Dannenberg Tel. 02261-24381 – ehemalige Pflegeeltern von 7 „Pflegekindern“ von 1995 – 2006 mit reichlicher Erfahrung. – Wir ? Nie wieder hier beim Stadtjugendamt Gummersbach :(

    Antwort
  22. 123

    mondschein

    Hallo Harald,

    weise das Gericht auf die vielen negative Einträge hin. Halte die Ohren steif. Wir stehen
    hinter dir.

    Antwort
    1. 123.1

      Harald Dannenberg

      Hallo zusammen. Danke an „Mondschein“. Heute war ja Gerichtsverhandlung wegen des Vorwufs der „üblen Nachrede“. Ich konnte der Richterin und dem Staatsanwalt u.a. deutlich machen, welche emotionale Betroffenheit bei uns und einer Reihe von Mitbetroffenen hier herrsche. Auch der Staatanwalt war nachher mit einer Einstellung des Verfahrens gegen eine Geldbuße einverstanden. – Also ich bin nicht vorbestraft! und habe keine Geldstrafe! erhalten. –
      Allerdings sollten wir Alle hier uns nicht mehr von Emotionen leiten lassen !, sondern sachlich und hilfreicher darstellen. – Also niemanden als „Unmenschen“ benennen, sondern eher „das man etwas persönlich als unmenschlich empfände“ ginge in Ordnung. Vermeidet bitte auch Beleidigungen. Bleibt sachlich in der Darstellung Eurer Probleme, damit die Anwälte des Stadtjugendamtes Gummersbach keinen Ansatz gegen uns finden 😉
      So kommen wir in Zukunft ALLE erfolgreicher weiter 😉
      Wer mehr von unserer Erfahrung als langjährige Pflegeeltern von insgesamt 7 Pflegekindern (1995-2006) wissen möchte, oder Hilfe oder Auskunft erhofft, oder einfach mal was „loswerden“ muß, darf gerne Kontakt aufnehmen.
      H. Dannenberg, Tel. 02261-24381
      Seit stark – gemeinsam kann man immer was bewegen. Es geht um die Kinder, Eltern und ihre Familien.

      PS. Lasst Euch von NIEMANDEN erzählen, dass Ihr zu Gesprächen beim Jugendamt keine „Person Eures Vertrauens“ mitnehmen dürft !!! – Soweit es mir möglich ist, begleite ich auf Wunsch auch Betroffene zu Gesprächen beim Stadtjugendamt Gummersbach. Ausserdem kenn ich einen guten Familienanwalt in GM 😉

      Antwort
      1. 123.1.1

        Redaktion

        Ah Herr Dannenberg, wie ich sehe hat es mit dem hochladen Ihres Profilfotos geklappt, freut mich!

        Die Autorenseite ist in Arbeit – das Hintergrundbild wird noch von dem Profiltext verdeckt, wird aber bald auch noch schöner!

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr