3 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT RADEVORMWALD – 17.07.2009 – Im Jugendamt herrscht Unruhe

    Kritisch hinterfragt die CDU, weshalb „zum wiederholten Male neu eingestellte Mitarbeiter das Jugendamt nach nur kurzer Tätigkeit wieder auf eigenen Wunsch verlassen“.

    Verbunden wird die in einer Pressemitteilung geäußerte Frage mit Kritik an Bürgermeister Dr. Josef Korsten (SPD): Er könne bei Problemen von Jugendamts-Mitarbeitern mit der zuständigen Dezernentin nicht als Ansprechpartner dienen, lebe er doch „mit seiner eigenen Dezernentin, Ute Butz, in einer Beziehung“. weiterlesen…

    Quelle: rp-online.de – 17.07.2009

    Antwort
  2. 2

    H. Dannenberg

    Hallo – kurz zum Wechsel der Mitarbeiter im JA – allgemein:
    Unsere Erfahrung: schlecht ausgebildet, überfordert
    und nur kostengesteuert.
    Alles über viele Jahre in Gummersbach erlebt.
    Nie wieder Pflegeeltern unter der Leitung von
    Herrn Thomas Hein – Stadtjugendamt Gummersbach.
    Pflegeeltern bereichern sich. – HaHaHaHa Herr Jugendamtsleiter Hein.
    Diese Aussage – bricht Ihnen irgendwann das Genick.
    Abwarten. H. Dannenberg – 02261-24381

    Antwort
  3. 3

    H. Dannenberg

    13.5. in der Kölnischen Rundschau: Auszug:
    „Es ist nicht unser Hobby, Kinder aus ihren Familien rauszuholen“, sagt Thomas Hein, Leiter des Gummersbacher Jugendamtes. „Das ist unsere letzte Möglichkeit, die wir immer versuchen zu verhindern.“ Trotzdem gibt es häufig Vorwürfe aus der Bevölkerung.
    GUMMERSBACH – Thomas Hein weiß nur zu gut um die Vorwürfe aus der Bevölkerung, laut denen das Jugendamt entweder tatenlos zusieht, wenn Kinder in ihren Familien vernachlässigt werden, oder Familien zu schnell trennt. „Wir treffen unsere Entscheidungen niemals leichtfertig – trotzdem bleibt es eine Gratwanderung.“

    Meine Meinung ist:
    Der Jugendamtsleiter Herr Thomas Hein erklärt: „Es ist nicht unser Hobby Kinder aus ihren Familien rauszuholen“ – Achtet auf die Arroganz dieser Aussage.
    Er sagt nichts anderes als – es könnte ja auch ein Hobby sein.
    – Wenn ich von einer Gratwanderung spreche, dann gebe ich auch zu, mal nach rechts oder links herunter zu fallen Herr Hein.
    UND DAS IST IHNEN IN GUMMERSBACH OFTMALS PASSIERT HERR THOMAS HEIN.
    Wer glaubt Herrn Hein, dass er niemals in seiner Amtszeit seit 2001 vom Grat gefallen zu sein. Wir behaupten zig-fach.

    Der Vergleich mit einem Hobby verstärkt meinen persönlichen Eindruck zu der Denkweise dieses JA-Leiters, den wir über viele Jahre als Pflegeeltern intensiv erleben durften/mussten. Dieser Mann ist in seiner Position saugefährlich für Betroffene, Kinder, Eltern und Pflegeeltern.
    H. Dannenberg 02261-24381 – – Nie wieder Pflegeeltern unter der Leitung des JA Stadt Gummersbach Herrn Thomas Hein.

    Den gesamten Artikel gibt es:
    Heimerziehung als letzter Ausweg,
    Von Lars Weber, 13.05.11, 07:09h

    Tip:
    Nehmt Euch zu jedem !!!! Gespräch mit dem JA einen neutralen Zeugen mit. Oftmals sitzen Sie dem Jugendamt nämlich alleine gegen zwei JA-Mitarbeitern gegenüber. Die sichern sich immer ab. Tun Sie das unbedingt auch, damit Ihnen nicht das Wort im Mund umgedreht wird.
    Selbst erlebt. Fragen: H. Dannenberg 02261-24381

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr