24 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT OLDENBURG – 16.06.2009 – Erbitterter Justiz-Streit um sechs Kinder
    Familiengericht nimmt Eltern drei Monate altes Baby weg – Geschwister auch in Obhut
    Mutter Marion fehlt das Kinderlachen in dem braunen Klinkerhaus im Stadtsüden. Dorthin ist die Familie erst vor kurzem gezogen. Das Jugendamt der Stadt hat ihr die fünf Söhne und Tochter Anna-Sophie am 25. Februar weggenommen, darunter Baby Leon. Der drei Monate alte Säugling wurde noch gestillt. „Ich musste dann die Milch abpumpen und habe viel geweint“, klagt die 40-jährige Mutter. Die Kinder kamen zu Pflegefamilien und in Heime.

    Der Schmerz über den Verlust hat Marion E. die Kraft genommen, die Umzugskisten auszupacken. So stapeln sich einige im Wohnzimmer. Der Familie fehlt auch das Kindergeld. 600 Euro muss sie für das gut 100 Quadratmeter große Haus mit Garten zahlen, das sie von der Stadt vermittelt bekam. Da bleibt nicht viel vom Gehalt des Ehemanns. Andreas E. (40) arbeitet als Altenpfleger, er ist außerdem gelernter Koch. Seine Arbeitgeber wissen, was mit den Kindern passiert ist. Den ältesten Sohn Patrick (13) brachte Marion E. mit in die Ehe. Dieser Artikel wurde gefunden auf nwzonline.de…

    Quelle: nwzonline.de – 04.06.2009 – VON SABINE SCHICKE

    Antwort
  2. 2

    anonym aus angst

    Auch ich kämpfe gerade mit dem oldenburger jugendamt.Auch ich wohne im Stadtsüden von Oldenburg.Noch habe Ich das Sorgerecht für meine 3 kinder aber es drohen auch Inobhutnahmen durch das Jugendamt.Auch mir wird psychische Labilität und Suizidgefährdung vorgeworfen.Eine Gefährdung der Kinder hat zu keinem Zeitpunkt vorgelegen, was von allen seiten bestätigt wird.Kann ich irgendwie mit der familie in den kontakt treten?

    Antwort
  3. 3

    anonym

    Hallo zusammen,
    hat jemand von euch negative erfahrungen mit dem Jugendamt Landkreis Osnabrück,
    mit Frau Hackmann und Herr Ottmann.
    Bitte um antworten danke

    Antwort
  4. 4

    jen

    also mal ehrlich klar ist die zusammen arbeit nicht einfach ich merke es ja auch.
    komme aus dem stadt norden.
    aber wenn man ehrlich bleibt,bleiben die es auch.
    so lange man zeigt wo brauch man hilfe und wo nicht.
    man kann doch nicht verlangen das die alles ignorieren.
    wenn man nichts zu verbergen hat kann man auch die tür auf machen.
    ich bin froh das ich meinen habe.
    sonst währen einige dinge noch schwerer,sorry
    aber ist so realietät….viele gestehen ihre fehler auhc nicht ein
    dadurch kann man auch nichts ändern.
    und egal welcher sachbearbeiter das ist ES SIND AUCH NUR MENSCHEN WIE DU UND ICH GLAUBT MAL

    Antwort
  5. 5

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT OLDENBURG – 05.03.2010 – Eltern wollen Kinder wieder zurück
    Jugendamt Demonstration in Bergstraße – Fünf Geschwister noch in Pflege

    Demonstration vor dem Jugendamt: Vor einem Jahr hatte die Behörde die sechs Kinder der Bümmersteder Familie E. im Alter von drei Monaten bis 13 Jahren in Obhut genommen. Nur der älteste Sohn durfte im Juni 2009 zu seinen Eltern in das Reihenhaus zurückkehren, die fünf jüngeren Kinder leben noch immer in Pflegeeinrichtungen. weiterlesen…

    Quelle: nwzonline.de – 26.02.2010

    Antwort
  6. 6

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT OLDENBURG – 02.07.2010 – Oldenburg: Richter geben Familie zwei Kinder zurück

    Oldenburg – Die Oldenburger Familie E. erhält die älteren ihrer sechs Kinder zurück. Die drei jüngsten bleiben zunächst in der Obhut des Jugendamtes. Diese Entscheidung seines 4. Senats hat das Oberlandesgericht am Freitag bekanntgegeben und damit den Bericht der NWZ  vor einer Woche in der Tendenz bestätigt.

    Das Amtsgericht hatte (nach vorherigem Eingreifen des Jugendamtes) den Eltern das Sorgerecht für fünf ihrer Kinder entzogen. Dieser Artikel wurde gefunden auf nwzonline.de…

    Quelle: nwzonline.de – ex

    Antwort
  7. 7

    anonym aus angst

    das jugendamt arbeitet willkürlich.es kommt drauf an, bei wem man landet.es gibt auch sehr gute mitarbeiter.aber wenn man aus der norm fällt, sind alle gleich überfordert.es geht nicht an, dass man als antwort für ein hilfebegehren bedrohung erhält.die mitarbeiter sind total überlastet im oldenburger jugendamt.daher entgehen ihnen wichtige details.keiner denkt daran, die tuen ihre arbeit, aber greifen damit leider auch ungerechtfertigter weise in anderer menschen leben ein.so schwindet das vertrauen, dass für die kinder sooooooooooooooooooooooooooooooo wichtig wäre.manchmal braucht man geduld, nicht die holzhammermethode.Verständnis, anstatt Paragraphen.Es gibt Gründe warum Eltern wie handeln, nicht alles ist sofort nachollziehbar für Außenstehende.Wie wäre es mit Nachfragen, anstatt Verurteilen.Ich kann nur von mir,als Mutter und meinen Kindern sprechen.Ich bin keine verbitterte Mutter, der man die Kinder weggenommen hat.NEIN, Gott sei Dank leben meine Kinder bei mir und es gäbe auch keinen Grund sie mir zu nehmen.Trotzdem könnte ich gut Hilfe gebrauchen für meine Kinder.Nicht für mich.Aber das versteht keiner, weil keiner zuhört.Keiner Zuhören will, oder irgendwelche Paragraphen gerade nicht greifen.Einmal in dieser Maschinerie drin, sogar freiwiilig, hat man verloren.Macht abgegeben, an Menschen die es nicht würdig sind damit umzugehen.Blind obendrein.

    Antwort
  8. 8

    Opfer

    Ich will mal einen Tip geben. Hände weg vom Jugendamt! Wenn du Hilfe brauchst, sei es weil du überlastet bist, sei es, dass du Probleme mit deinen Kindern hast, suche dir Hilfe bei einer Beratungsstelle, die nichts mit dem Jugendamt zu tun hat. Auch die sind überlastet und haben Wartezeiten, aber wenn du am Ball bleibst und hartnäckig bleibst, wirst du Hilfe bekommen. Ich kann dir das nur dringend aus eigener Erfahrung raten. Ich holte mir Hilfe vom Jugendamt. Am Anfang lief auch alles gut. Als die Sozialpädagogin wechselte, war es plötzlich vorbei. Auf einmal wurde uns Kindeswohlgefährdung unterstellt, ein Familiengerichtsverfahren angestrengt und ein Sachverständigengutachten soll angefertigt werden über unsere Erziehungsfähigkeit. Unsere Familie, Bekannten, Freunde, Schule und alle die wir kennen sind entsetzt. Ich bin aus gesundheitlichen Gründen überfordert gewesen und habe mir Hilfe geholt, damit die aufkommenden Probleme meiner Tochter abgefedert werden. Ich brauchte nur Unterstützung. Einen Strick haben sie mir gedreht. Wenn du einmal in den Fängen dieser Behörde bist, gibt es kein Entrinnen mehr. Es gibt genug Fälle, wo sie wegschauen und es passieren wirklich grausame Dinge, wo sie aktiv werden sollten. Es gibt aber leider Gottes auch genug Fälle, in denen es mit angemessener Unterstützung reichen würde. Dann kommt noch dazu, wie ich entdeckt habe, dass das Amt ein unwahrscheinliches Machtorgan darstellt. Berichte werden erlogen, Unterstellungen und Falschaussagen. Wehrst du dich, wirst du psychiarisiert. Das ist dann dein „Aus“.

    Also nochmals: Hände weg vom Jugendamt. Es kann gut gehen. Es kann aber auch in die hose gehen und du wirst es bereuen.

    Antwort
  9. 9

    Ich sag doch nicht mein Namen

    Hallo…
    Also, ich kann zu einem Vorposter nur sagen, das es absoluter Bullshit ist, was Sie dort schreibt. Die vom Jugenamt sind auch nur Menschen, die Ihren Job machen……ich kann es nicht mehr hören. Die machen wohl Ihren Job, aber so wie grad deren Laune ist. Hat man nen guten Sachbearbeiter, ist alles easy, haste einen oder eine, die wohlmöglich selber genug Probleme hat, versucht Sie sich wohl zu beweisen und zack…haste die A-karte.
    Ich habe ein zweites Kind bekommen und mein großer (7 Jahre) hat dann voll verrückt gespielt, wollt keine Hausaufgaben mehr machen usw. (aber dennoch im Rahmen) und ich dachte…hmmm, na gut, trotz Vorurteile gehst mal hin und fragst nach Hilfe…
    Gesagt getan (ich hätts lassen sollen)
    Ich habe gefragt, ob es eine Hausaufgaben Hilfe gibt, sicherrrr, zack folgte ein Familiengespräch und nochmal zack, war ich Ihn fast los.
    Mittags wurde er von der Schule abgeholt und zu einer Tagesgruppe incl. Hausaufgabenbetreuung gebracht und abends um 18 Uhr war er erst wieder zu Hause.
    Die HAusaufgaben haben dort noch weniger geklappt…die tollen Pädagogen dort, haben sich selber nicht wirklich im Griff gehabt und desöfteren laut hals losgebölkt. Tststs.
    Tja, nach nen Jahr hatte ich ihm dort draußen aber eine Familienhilfe habe ich noch immer, die selber sagt, das es überflüssig ist… Es sind alltägliche „normale“ Diskussionen die man führt, wenn die Kids halt lernen, sich an Regeln zu halten bzw. zu müssen. Würd gern mal mit Betroffenen in Kontakt treten, aber wüßte nicht wie…
    Aber dank ans Jugendamt.
    Euch allen, alles gute.
    P.S. Die Familienberatungsstelle in Donnerschwee ist superrr, absolut empfehlenswert.

    Antwort
  10. 10

    Jugendamt Oldenburg

    Hallo, ich halte die Arbeit des Jugendamtes duchaus für Sinvoll, dennoch glaube auch ich, das es des öfteren vorkommt, das das Jugendamt zuschnell mit Kanonen auf Spatzen schießt.
    Angebote Ja, das vorschnelle Eingreifen bei intakten Familien bei verbalen Dingen Nein. Die Situation in den betreffenden Familien über einen lägeren Zeitraum beobachten, einfach Hilfestellung anbieten, Hilfe zur Selbsthilfe ist in meinen Augen das richtige Mittel. Gerade ältere Kinder machen in ihrer Entwicklung häufig Situationen duch, wo Sie ihre Grenzen austesten, ein Kind welches beim Ladendiebstahl erwischt wird ist aus meiner Sicht nicht gleich zwangsläufig ein Fall für Jugendamt.
    Ich wünsche allen betroffenen Familien das Sie ihre Probleme schnell in den Griff bekommen, das Sie den richtigen Ansprechpartner finden.
    Liebe Grüße
    Eure Bianca

    Antwort
  11. 11

    anonym

    Ist es nicht etwas merkwürdig das diese vor-fälle sehr oft im Stadtsüden vorkommen?
    Auch ich hab mich um Hilfe an das Jugendamt Oldenburg gewannt,anfangs lief auch alles gut und die Hilfeplangespräche fanden mit der Mitarbeiterin vom Jugendamt Oldenburg statt außerdem waren noch die Lehrerin meines Sohnes und eine Lehrerin aus der Schule an der Sandkrugerstrasse dabei.Das Desaster fing an als wir eine Familienhelferin von der Einrichtung Michnik bekamen ,ab da durften wir nicht mehr an den Hilfeplan Gesprächen teilnehmen ,diese fanden nur noch mit Herr Meyer von der Einrichtung Michnik und die Familienhelferin auch von der Einrichtung Michnik statt .Und ab da wurden wir von dem Herr Meyer erpresst ,entweder mein Sohn geht in die Einrichtung Am Buddel weg ,oder sie wollten mir mein Kind wegnehmen .
    Mein Sohn wurde mir mit brutaler Gewalt aus den Armen gerissen und darf auch nicht nach hause ,er ist traumatisiert und darf über seine Situation nicht sprechen .

    Antwort
  12. 12

    anonym

    Heimat statt Heim!
    Hier bekommt ihr Hilfe Heimkinderverband

    Antwort
  13. 13

    Mussanonymbleiben

    Auch ich kann nur sagen Hände weg vom Jugendamt.Auch wenn es bei mir nicht um Ol sondern WST geht. Ich wollte nur Hilfe haben war gesundheitlich sehr angeschlagen.Das interessierte aber keinen.Habe sogar gesagt das mir gelegentlich die Hand ausrutscht.Neun Monate musste ich warten bis sich überhaupt etwas getan hat.Wäre ich ein psychisch kranker Mensch hätte ichmeinem Sohn auch schlimmeres in der Zeit antun können.(habe ich natürlich nicht.) Jetzt lebt mein Sohn nicht mehr bei mir. Weil ein 10 jähriger Lügen in die Welt setzt und die Mutter natürlich immer die schuldige ist.Obwohl ich auch nur versucht habe meinem Sohn die Grenzen aufzuzeigen und das mit für ihn manchmal harten Konsequenzen. Ich wurde überhaupt nicht angehört.Musste mich bei einem Gespräch mit der Amtsleitung sogar noch runter putzen lassen. Nie wieder!!!!!!!!!!!!! Meine Familie ist kaputt und wird auch nicht wieder heile.
    Vielleicht schreibt ja noch mal jemand.Es tut gut zu hören das wir kein Einzelfall sind.

    Antwort
  14. 14

    Mussanonymbleiben

    Ach und ich denke nur weil man eine Familienhilfe hat heißt das noch lange nicht das diese 24 stunden am Tag präsent sein muss/ darf. Es gibt schließlich noch so etwas wie das Recht auf Privatsphäre.

    Antwort
  15. 15

    Rainer

    Hallo,
    ich bin zwar selber kein Betroffener, habe aber eine Lebenspartnerin die von einem JA betroffen ist. Wildeshausen. Ich selber bin technischer Einkäufer und seit langen Jahren im Geschäft. Profi sozusagen. Nur das was ich in den 4 Jahren mit diesem Amt erlebt habe ist Diletantismus pur. Schon 2 x hat der zuständige Sachbearbeiter gewechselt, es wurden gegensätzliche Entscheidungen aufgrund der gleichen Sachlage getroffen. Der jetztige Sachbearbeiter ist ein weichgespülter( Emmerich) der sich gegen den KV nicht durchsetzten kann und so gerät meine Freundin immer wieder ins Hintertreffen. Kann hier nicht mehr viel weiterschreiben, wer mehr wissen will. gideonsschwert(at)googlemail.com bitte ne Anfrage stellen. Wir haben viele Tipps und Erfahrungen im Umgang mit den völlig überforderten, wendehälsischen Sachbearbeitern. Ich kann nur sagen, kämpft weiter, gebt nicht auf. Würden auch gerne eine Selbsthilfegruppe gegen das JA und die Gerichte gründen. LG Rainer

    Antwort
  16. 16

    Rihs Manuela

    Auch ich hab nur die schlechtesten erfahrungen mit der einrichtung Michnik gemacht ,besonders Herr Meyer hat auch mich erpresst ,wer mehr infos möchte
    ela2358@gmx.net

    zu jeder Zeugenausage bin ich gerne bereit

    Antwort
  17. 17

    petra

    siehe Video: herrenstrasse 9 weisweil

    sowie Kommentare

    Die Leitung des heimes sind auch die Geschäftsführer für die Kindereinrichtung: Füertorn auf Norderney und Füertorn 2 in Norden.

    Ist nicht zu empfehlen.

    Gruß
    Petra

    Antwort
  18. 18

    ich

    Selbst das Gesundheitsant findet die Einrictung Michnik nicht so toll.

    Aber wie alles dreht es sich alles nur um Geld,

    Als ein Beispiel:
    da es keine Hausaufgabenbetreung bei Michnik gibt, muss unsere Tochter Abends um 18 Uhr ihre Deutschtexte und ander Sachen wieder neuschreiben weil die halt falsch sind.

    Antwort
  19. 19

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Sie sollten eine Beschwerde an die Heimaufsicht schreiben.
    Ich übernehme das gerne für Sie:

    Nennen Sie mir Problem schriftlich. Wenn Sie wollen
    können Sie Ihr Anliegen auch auf Tel
    03212 – 1090 117
    sprechen.
    Derzeit ist das Telefon belegt mit dem Ansagetext von mir.
    Sprechen Sie einfach nach dem Signalton.

    Mit freundlichen Gruessen

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  20. 20

    Petra

    Hallo

    zum Video: herrenstrasse 9 weisweil

    das Heim ist nach eigener Aussage lahmgelegt und kann die ordnungsgemäße Versorgung der Bewohner nicht mehr sichern.
    Das Gericht hat ein Sorgerechtsverfahren eröffnet.

    Petra

    Antwort
  21. 21

    K. Friedrich

    Wir als Eltern,
    habe auch schlechte Erfahrung mit:

    Jugendamt Oldenburg( Gerichtsverfahren)
    Einrichtung Jugendhilfe Michnik
    gemacht.

    Wir kennen auch eine Familie deren Kind( hochintellegent) vom Jugendamt Oldb. weggenommen wurde und das Kind 4 Jahre in das Heim http://www.waisenstift-varel gesteckt wurde.
    Was dem Kind aber uberhaupt nicht geholfen im Heim ohne Eltern auszuwachsen.

    Daher wer Hilfe oder einen Rat braucht, einfach bei uns melden, die Familie und wir wollen damit eine Art Selbtshilfegruppe gruenden, da wir uns an Jugendamt freiwillig gewendet haben um Hilfe zu erhalten und nicht das Gegenteil !!!

    Zu den SchulFerienzeiten kann es ca. 3 Wochen dauern bis ich mich melden.
    Kontakt: wechloy2@yahoo.de
    Meine Telefonnummer gibt spaeter per Mail

    Antwort
  22. 22

    zaubermaus

    Dringende Hilfe,mein Sohn (9),war für kurze Zeit in der Einrichtung michnick im buttelweg,OL. Er wurde dort regelrecht misshandelt und nun brauche ich Eltern,deren Kinder auch in der Einrichtung waren/sind. Mein Sohn hatte extreme blaue flecken am oberarm und griffmale im Nacken von einem Betreuer. Bitte meldet euch bei mir,ich kann jede Hilfe gebrauchen,außerdem haben wir auch Schwierigkeiten mit dem JA hier in OL.

    Antwort
  23. 23

    48599 Gronau

    @Zaubermaus.
    Wenn sie sicher sind das ihre sohn dort mishandelt wird und Jugendamt nichts ünternimmt,(wie gewöhnlich) würde ich persönlich mit mein Auto ins Gebäude fahren !! erst dann wird mann gehört. Durch die Polizei,anwalt,Jugendamt,Teitung,und und und, nicht vorher.

    Antwort
  24. 24

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT OLDENBURG – 28.08.2015 – Kind lebt bei der Mutter/Jugendamt weist Vorwurf der Untätigkeit zurück – Vater fürchtet um die Gesundheit seiner Melina

    Immer wieder bewahrheitet es sich, dass Kinder die Leidtragenden von Trennungen oder Scheidungen sind. So auch im Fall der fünfjährigen Melina, mit dem sich das Jugendamt in der Kreisstadt beschäftigt. Vater Robert weiß sich keinen Rat mehr, kann seine Tochter nicht mehr leiden sehen. weiterlesen…

    Quelle: kreiszeitung.de – 16.06.2015 – Von Joachim Decker

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr