14 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Dutchman

    Hallo,

    Ich habe meine Erfahrungen mit dem Jugendamt Nordhausen gemacht, kann mich allerdings über die meisten Sachbearbeiter nicht beschweren.
    Vorsicht ist eher beim Fachbereichsleiter, Herrn Lapucha, geboten. Gefällt ihm ein Gesicht nicht, spioniert er das gesamte Lebensumfeld desjenigen aus und beginnt anschließend mit intrigieren, verleumden und ähnlichen Geschichten. Von einer länderübergreifenden Verbreitung ganz zu schweigen. Noch schlimmer als er sind allerdings seine Kollegen aus anderen Fachbereichen. Der letzte kKntakt zu diesen zielte darauf, daß ein Ermittlungnsverfahren des Jugendamtes gegen mich eingeleitet wurde der Vernachlässigung von Kindern. Diese Herrschaften haben nur eine winzige Kleinigkeit übersehen: Ich habe keine Kinder! Die Verfolgung Unschuldiger in diesem bereich mußte durch ds OVG beendet werden. Allerdings haben StA und LG erklärt, daß die Verfolgung Unschuldiger nciht tragsich ist. Der « hochrangiger Beamte » elbst hat die „Fehler“ einer Mitarbtier damit „entschuldigt, daß die Verfolgung Uncshuldiger erlaubt ist, um ordnugnswidrige Zustände zu beseitigen.
    Meine meinung: Top die mir bekannten Sachbearbeiter, hop mit dem « hochrangiger Beamte », seinen Fachbereichsleitern und Juristen

    Antwort
  2. 2

    ilona macke eisensee

    das jugendamt ist leider keine grosse hilfe mehr !!!man sollte bei problemen gleich an höhere stelle gehen und einen anwalt aufsuchen!!!

    Antwort
  3. 3

    katrin scheffler

    ich habe keine guten erfahrungen,es wird ein nicht wircklich geholfen ich hatte jedenfals nie das gefühl,trotz mehrfacher probleme mit dem vater meines kindes will das jugendamt mein kind zum umgang zum vater schicken,das kind ist ja erst vier und verstehht das nicht!und trotz einschalten eines anwahltes ändert sich nichts!bin ich froh wenn ich endlich weg gezogen bin!

    Antwort
  4. 4

    klippert

    Ich kann mich den meisten hier nur anschließen. nehmt euch einen anwalt und rechnet ja nicht damit, das auch nur einer aus dem laden nur einmal mit euch spricht ohne zu lügen, das sich die balken biegen. zu meiner geschichte, ich musste beruflich viel auf montage und war demnach wenig zuhause und bat meine schwester auf meine drei jungs aufzupassen. ich bat zur gleichen zeit das jugendamt (speziell frau kunde) hin und wieder mal vorbeizuschauen, ob auch alles in ordnung sei. die reaktion ihrerseits: „da haben wir weder geld noch zeit zu“.
    ein komplettes jahr lang versuchte ich hilfe vom jugendamt zu kriegen, da meine schwester überfordert war, bis ich merkte, das von denen keine hilfe zu erwarten ist. Ich habe dann meinen job gekündigt, habe mich beim arbeitsamt gemeldet und hab gesagt, ich such mir dann eben nur eine teilzeitstelle in der nähe von zuhause. an meinem letzten arbeitstag, kriege ich einen anruf von meiner schwester, das man die kinder mit roher gewalt und gegen den ausdrücklichen willen meiner kinder aus dem haus geholt hat. doch damit nicht genug, ich bin dann zum büro gefahren, wo man mir sagte: „tja, das hättest du mir nicht zugetraut, oder?“ wieder von frau kunde.
    es gab dann eine verhandlung, in der auch gesagt wurde, die kinder können wieder zurück, als dann der termin zur „übergabe“ kam, wurde ich ins büro gebeten und da wurde mir, wieder von frau kunde, folgendes gesagt: „tja, nach der verhandlung hatten sie oberwasser und brauchten einen dämpfer, ihre kinder kommen die nächsten sechs monate auf gar keinen fall zurück“
    daraufhin nahm ich mir einen anwalt und jetzt wird um das recht meiner kinder bei ihrer mama zu leben gekämpft!
    Fazit
    Ihr braucht Hilfe?? fragt jeden aber auf gar keinen fall diesen Verein, der offensichtlich selbst zum scheißen zu blöd ist. ach ja und bei jedem gespräch ein anwalt, das ist wichtig!!!!!!

    Antwort
  5. 5

    XXL

    Wie es scheint, ist das wohl üblich bei allen Jugendämtern. Zum Glück hat das ab nächstes Jahr ein Ende und diese Ämter sind endlich der Überwachung ausgesetzt und diese Mitarbeiter werden endlich auch zur Rechenschaft gezogen!

    EU-Parlament irritiert über deutsche Jugendämter

    24.11.2011 · Deutschland muss sich in Sachen Sorgerecht auf die Finger schauen lassen. Der Petitionsausschuss des Europaparlaments ist nach Berlin gereist, um dies zu tun.

    Der Petitionsausschuss des Europaparlaments ist der Auffassung, dass die Bundesrepublik Deutschland die Menschenrechte missachtet hat, indem die Organe des Staates zugelassen haben, dass einige von ihren Kindern getrennt lebende Väter und Mütter keinen Umgang mehr mit ihren Kindern haben. „Wir haben den Eindruck, dass es sich hier um ein wiederkehrendes und strukturelles Problem handelt, dem niemand wirklich zu Leibe rücken möchte. Man steckt lieber den Kopf in den Sand. Das finden wir unmöglich und schockierend“, sagt Philippe Boulland, Leiter einer Arbeitsgruppe im Petitionsausschuss, die sich mit dem Thema Jugendämter befasst, und Abgeordneter der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP).

    Dem Ausschuss lägen 120 Petitionen vor, in denen das Verhalten deutscher Jugendämter angeprangert werde. Daher wird an diesem Donnerstag eine Delegation des EU-Parlaments Vertretern aus Familien- und Justizministerium mehrere Fälle präsentieren, in denen ein vom Staat geduldetes Fehlverhalten deutscher Jugendämter nach Meinung des Petitionsausschusses wahrscheinlich ist. Zwar sei das Familienrecht nationales Recht, doch könne das EU-Parlament tätig werden, wenn durch Familienrechtsprechung Menschenrechte verletzt würden.

    Info unter: finder(at)sags-per-mail.de

    Antwort
  6. 7

    S. Anonyma

    Ich frage mich langsam warum hier eine „Kontaktnummer“ vom Jugendamt veröffentlicht wird, wenn man doch immer nur vergebens anruft. Egal an welchem Tag oder zu welcher Tageszeit ich anrufe, ich bekomme nie jemanden ans Telefon (egal ob ich die Durchwahl zu meiner Sachbearbeiterin wähle oder die Hauptnummer des Jugendamtes). Also im Notfall (und der Besagter liegt vor) ist man hier in Nordhausen aufgeschmissen und auf sich alleine gestellt…. traurig aber wahr

    Antwort
  7. 8

    Dr. Pepper

    Damit Du die gegebenfalls mit den auf der Anruferliste Deines Handys oder Festnetztelefons vergleichen kannst.

    Wir erinnern uns an das erste Gebot im Umgang mit dem Jugendamt: Halte selbst die Finger weg vom Telefon, regele alles, alles, alles schriftlich.

    Für Notfälle sind Polizei, Feuerwehr und der medizinische Notdienst zuständig.

    Antwort
  8. 9

    Karin Rohmann

    @ Dr. Pepper: Nein! Erste Regel im Umgang mit dem Jugendamt ist eine pausenlose Telefonterroraktion, so lange diese Leute ihre Geschäftszeiten haben. Anrufen, anrufen,anrufen und noch mal anrufen. Dann ist der Tag schnell vorbei und alle sind genervt. Die Akte muß immer oben auf dem Schreibtisch liegen. Je öfter Ihr da anruft, umso mehr Fehler machen diese Leute. Machts einfach und hört nicht auf, diesen Leuten am Telefon auf den Sack zu gehen. Natürlich müßt Ihr nebenbei auch die Post erledigen. Aber immer schön anrufen, damit die Bagage keine Ruhe findet. Ich werde denen niemals Ruhe gönnen. Zur Zeit muß ich nicht telefonieren. Aber schreiben geht immer. Schöne Grüße!

    Antwort
  9. 10

    Karin Rohmann

    Ihr werdet sehen, daß Ihr mit der Verfolgung Eures eigenen Falles mittels Telefonaten quer durch den Gemüsegarten sogar deren Geschäftszeiten durcheinanderbringt und am Ende habt Ihr nur noch Bekloppte am Draht. Sammelt diese Beweise, schreibt Euch jede Antwort auf mit Datum und Uhrzeit!!!!!!!

    Antwort
  10. 11

    Dr. Pepper

    Was haben wir außer Stress davon, wenn jemand Fehler macht, und sei es auf dem Jugendamt? Ich wünsche mir eher, dass die Leute dort weniger Fehler machen und sich tatsächlich an den Bedürfnissen der Kinder orientieren statt an denen diverser Jugendhilfeträger oder ihrer eigenen.

    Antwort
  11. 12

    Karin Rohmann

    Meiner Meinung nach sollten die alle freiwillig aus dem Fenster springen, dann hätten sich so manche Fälle von allein geklärt! Meinen Segen hätten die jedenfalls, da würd ich noch den Boden küssen, bevor die fliegen!

    Antwort
  12. 13

    emily.ndh

    Ich melde mich hier als Vater und muß sagen , daß ich mit dem Jugendamt und auch mit dem Familienzentrum in Nordhausen die denkbar schlechtesten Erfahrungen gemacht habe . Besonders eine Frau A… und eine Frau W… liegen mir ganz übel im Magen .Zum Sachverhalt :
    Seit vier Jahren bin ich von meiner Exfrau getrennt und mittlerweile auch seit zwei Jahren geschieden . Es war eine sehr böse Trennung . Meine Exfrau gibt mir die alleinige Schuld für das Auseinanderbrechen der Beziehung .Sie hat wie
    eine Art Schalter umgelegt und begegnet mir mit Hass und Abscheu . Wenn eine
    Beziehung zu Ende geht , tragen beide Parteien Verantwortung dafür . Vom gemeinsamen Sorgerecht habe ich überhaupt nichts . Meine Exfrau grenzt mich als Vater völlig aus und möchte das Kind für sich allein haben . Ich habe meiner
    Exfrau auch so Einiges vorzuwerfen , habe zudem einen gewissen Hass aufgebaut und habe diesen ihr gegenüber auch deutlich gemacht . Das Jugendamt Nordhausen sieht das in einem anderen Licht . Meine Exfrau darf mich hassen . Ich als Vater darf keine Gefühle zeigen . Ich muß funktionieren ! Infolgedessen hat das Jugendamt Nordhausen mir den Umgang mit meiner Tochter verboten . Auf Nachfrage ist es allerdings „nur“ eine Empfehlung an meine Exfrau , den Umgang auszusetzen . Diese setzt diese
    Empfehlung allerdings konsequent durch . Bis heute habe ich keine schriftliche Stellungnahme vom Jugendamt Nordhausen . Seit Mitte September 2013 habe ich nun meine Tochter nicht mehr gesehen . Einmal , im Januar 2014 , war sie heimlich bei mir . Für mich ein Zeichen , daß sie ihren Vater vermißt .
    Ich habe natürlich beim Umgang auch Fehler gemacht . Da man mit der Kindesmutter nicht vernünftig reden kann , habe ich mein Kind mit meinen Gedanken und Gefühlen belastet . Deshalb und weil ich eine „feindlicheHaltung „ gegenüber meiner Exfrau einnehme , darf ich mein Kind nicht sehen .
    Kann das sein ? Ich denke nicht . Der Gipfel des Ganzen ist der , daß meine Exfrau jetzt das alleinige Sorgerecht beantragt hat . Die Verhandlung dazu ist demnächst im Amtsgericht Nordhausen .
    Das Nordhäuser Jugendamt schreibt sich auf die Fahnen , daß es zwischen beiden Elternteilen vermittelt . Das Verhältnis zwischen meiner Exfrau und mir ist absolut zerrüttet . An meine Exfrau traut sich keiner . Immer nur werde ich an den Pranger gestellt .
    Ich erwäge , meine Geschichte öffentlich zu machen und an die Medien heranzutreten .
    Mein Wunsch ist es , mein Kind wieder regelmäßig zu sehen und mit meiner Exfrau ein vernünftiges Verhältnis als Eltern zu pflegen . Aber dazu muß auch die Gegenseite sensibilisiert werden . Und das ist Aufgabe des Jugendamtes .

    Antwort
  13. 14

    zellerfeld

    Hallo emily,wir beide haben wohl das gleiche Problem.Auch ich bin ein leidener Vater einer achtjährigen Tochter.
    Die Kindesmutter wirkt so brutal auf das Kind ein,das es mich nicht mehr sehen möchte.
    „Vaterentzug ist Kindesmisshandlung und führt zu schwerwiegenden psychischen und psychosomatischen Krankheitsbilder“ ( aus dem Deutschen Ärzteblatt Jg.104 Heft 22 v. 1,6.2007 ),das interessiert aber das Jugendamt nicht.
    „Fortgesetzte massive und schuldhafte Vereitelung des Umgangsrechtes können in gravierenden Fällen zu einer Herabsetzung des Unterhaltanspruches des sorgeberechtigten Elternteils gemäß § 1579 Nr.6BGB führen“
    Jugendamt:“Davon wissen wir nichts“.
    Ich habe mir einen Anwalt genommen und warte auf die Verhandlung im nächsten Jahr.
    Fazit:Was Kindesmütter dürfen macht dich wenn du genauso handelst zu einem Straftäter.
    Wir könnten vieleicht mal in Kontakt treten zwecks Erfahrungsaustausch

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr