16 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT KEMPTEN – 29.07.2009 – Geld für überforderte Familien soll umgeleitet werden – Projekte – Diskussion um Ausstieg der Stadt aus Mama-Baby-Hilfe

    Babys, die nächtelang schreien, Mütter, denen das Leben mit Kind über den Kopf zu wachsen droht: Um Familien in der Krise kümmert sich seit zwei Jahren die Mama-Baby-Hilfe. 65 Mütter aus Kempten und dem Oberallgäu wurden 2008 betreut. Allerdings könnte das Projekt, das seinerzeit auch auf Betreiben des Kemptener Jugendamts zustande kam, schon bald Vergangenheit sein in der Stadt. weiterlesen…

    Quelle: all-in.de – 27.07.2009

    Antwort
  2. 2

    Ungerechtigkeit

    manche leute müssen nicht ins heim und kommen andere werden verprügelt und die bleiben, weil das ja nicht so schlimm ist.

    Antwort
  3. 3

    Redaktion

    Anmerkung d. Redaktion: Dies ist eine Leseremail von Stefan Strauch und betrifft: Missbrauch und Misshandlung im Gerhardingerhaus Kempten unter der Leitung der „Armen Schulschwestern u.L.F.“

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die Medien sind voll von Berichten von abscheulichen Taten, verübt von Angehörigen der „katholischen Kirche“.

    Auch im Gerhardingerhaus in Kempten wurde mindestens ein Kind sexuell missbraucht und viele unzählige Kinder misshandelt.

    Ich war von 1976 bis 1986 eines dieser Kinder. Zu dieser Zeit trieben die „Armen Schulschwestern u.L.F.“ (Agila, Beatrix, Edeltraud Kick, Oswalda Buchenberg) ihr Unwesen. Die „Schwestern“ haben geschlagen, getreten, misshandelt in der übelsten Form. Als ich Herrn Nock (als
    Sachbearbeiter) z.B. von blutig geschlagenen Nasen durch Oswalda Buchenberg berichtet, erhielt ich nur die Info, dass er nichts machen könne, weil das Kloster sonst die Nonnen abziehen würde und sie ja kostenlos wären.

    In dieser Zeit war u.a. der H. Adler in dem „Kinderheim“ als „Hausmeister“ beschäftigt. Dieser „Hausmeister“ hat mich über Jahre hinweg sexuell missbraucht.

    Wenn man der allgemein gültigen Kenntnis der Psychologie folgt, beschränken sich Sexualstraftäter wie H. Adler niemals nur mit einem Kind. Es ist davon auszugehen, dass noch weiter Kinder von H. Adler sexuell missbraucht wurden.

    Wenn die „Schwestern“ (insbesondere Edeltraud Kick und Oswalda
    Buchenberg) davon gewußt haben, warum haben sie nicht dagegen unternommen? Wenn sie nichts wußten, wie kann es sein, dass bei einer Anwesenheit von 24 Stunden täglich das nicht wahrgenommen wird?
    „Schwester“ Edeltraud Kick wurde mit den Geschehnissen konfrontiert und hat alles abgestritten.

    Das Jugendamt (Hr. Nock, Hr. Smolinski) als Träger der Einrichtung Gerhardingerhaus verweigert seit Jahren die Einsicht in „meine“ Akten und begründet dies mit fadenscheinigen Ausreden. Hiermit beantrage ich erneut die Einsicht in meine Akte. Ich gehe davon aus, dass hier straf- und zivilrechtliche Geschehnisse zuungunsten meiner Person, ausreichend dokumentiert sind (z.B. abbgerechnetes „Kleidergeld“ für die Jahre 1976 bis 1982, das nie für mich verwendet wurde).

    Erst als ich ein Strafverfahren gegen H. Adler iniitiert habe, hat sich das Jugendamt Kempten bewegt und die Akte der Staatsanwaltschaft beim Landgericht Kempten an den Leiter der „Katholischen Waisenhausstiftung Kempten“, Herrn H. Dreher, weitergeleitet.

    Einzig die Stiftungsverwaltung hat mutig entschieden und H. Adler fristlos entlassen.

    Es ist an der Zeit, den Sumpf der im wahrsten Sinne des Wortes
    *schwarze* Vergangenheit des Gerhardingerhauses endlich trocken zu legen.

    Verantwortung.

    Vermutlich wird wieder nichts geschehen. Keine Aufarbeitung, keine Entschuldigung, keine Reue, keine Form von Wiedergutmachung.

    Meine Lebens- und Leidensgeschichte (mit Tatsachenberichten, Gerichtsunterlagen und Aktenzeichen) habe ich aufgeschrieben. Sie können Sie unter http://kirisk.de nachlesen.

    Viele Grüße
    Stefan Strauch

    Antwort
  4. 4

    Martin(Vater)

    Liebe Eltern und Großeltern,

    ich möchte gerne aufgrund meiner großen Erfahrung im Umgang mit Jugendämtern und Familiengerichten alles weitergeben was ich weiß! Ich bin ganz bestimmt kein spitzel und bin voll für eine unabhängige private Kontrollinstanz über die Jugendämter z.B.approbierte Psychotherapeuten die selber Kinder haben mit jahrelanger Erfahrung.Und natürlich Kinderärzten mit sehr viel Erfahrung und eigenen Kindern sowie top universitäts dipl.Pädagogen mit Jahrelanger Erfahrung und eigenen Kindern.Wir haben es selbst erlebt seht hier unter Jugendamt Pfarrkirchen wo wir leider vorher lebten wie ein leihenhafter Gutachter durch eigener Geschichte einen Hass auf Familien ausübt und sehr viele Familien in Niederbayern zerstört hat nachweislich kenne einige Gutachten von Ihm wir sorgten auch dafür das er von der Sachverständigenliste der IHK gestrichen wurde!!
    Der Obergutachter der uns vor dem OLG begutachtete ein sehr kompetenter Dr.dipl.Psychologe und Dr.Pädagoge mit selbst einer gesunden Familie hat die Wahrheit ans Licht gebracht auch negative Seiten von uns die jeder mensch hat aber lange nicht rechtfertigen das Kind zu entziehn!! Wenn Ihr Probleme und Fragen habt meldet Euch ich berate und helfe gerne zum schutz aller Kinder! m.k.consulting@hotmail.de

    Antwort
  5. 5

    Planetarium

    Achtung am 20 September findet eine Mega Demo in München statt gegen die Intoleranz und Behördenwillkür von seiten der Jugendämter und Familiengerichte

    Dringend: Mega Demo in München
    Anmeldung unter https://www.facebook.com/events/219828271467561/
    oder unter: http://gefaehrdung-Kindeswohl.jimdo.com
    Organisator unter: https://www.facebook.com/peter.thoma.79

    Antwort
  6. 6

    schütze

    das jugendamt hat falsche verdächtigungen gegen einer beiden Sohne ausgesprochen,(sexsuelle handlungen)

    Antwort
  7. 7

    Michael

    Hallo Schütze,

    das machen die Jugendämter gerne. Das ist meistens eine Schutzbehauptung. Missbrauchsvorwürfe sind immer der einfachste Weg
    Männer zu bestrafen. Das nennt man auch Missbrauch mit dem Missbrauch.
    Auch das wird bestraft.

    Antwort
  8. 8

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Zitat Anfang

    Auch das wird bestraft.

    Zitat Ende

    Ach, da nenn mal einen Fall der Bestrafung

    Chen-Xin

    Antwort
  9. 9

    48599 Gronau

    @ (Name anonymisiert, die Red.)
    der tag kommt. Judgement day will come.

    Antwort
  10. 10

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Was hast du vor ???

    http://www.youtube.com/watch?v=y_tzrqecNF8

    Bleib zu Hause und trink was Leckeres.

    Antwort
  11. 11

    Beata Kostorz

    Ein Wegweiser für alle unschuldigen,liebenden Eltern,die sich wie ich mit dem Jugendamt anlegen(dessen Wurzel auf Nazi-Deutschland zurück gehen), ihrem Nachwuchs zu liebe:
    das Jugendamt Kempten untersteht vorerst dem Bürgermeister,
    die nächste Instanz ist der Landtag in München;
    das Europäische Parlament bearbeitet Beschwerden/Petitionen
    über unendlich viele Vergehen und Verletzungen der Menschenrechte
    durch Jugendämter!Keiner von uns ist allein, den pro Tag werden bis zu 100 Kinder dem Jugendamt anverleibt…….
    Mütter/Väter/Familien haben keine Lobby!
    Bleibt stark und standhaft.Gruß

    Antwort
  12. 12

    Lama13

    Kann mir jemand sagen, wie man aus der SPFH herauskommt? Meine Tochter, 26 Jahre, hat sich nun Jahre lang „helfen“ lassen. Die Hilfe bestand darin, dass sich die „Helferin“, die sich ungefähr 10 mal im Jahr im Urlaub befindet (wie geht das?)entweder in Luft auflöst, wenn echte Hilfe nötig ist oder sich dort mit Meinungen und Weltansichten aufdrängt, wo meine Tochter das Gefühl hat, sie schafft es selber oder andere Vorstellungen von der Wirklichkeit hat (z.B. impft sie ihr Kind nicht, weil sie sich darüber informiert hat und ihrem Kind das nicht antun möchte. Die Familienhelferin meint zu wissen, dass ich als Heilpraktikerin meine Tochter beeinflusst habe und meine Tochter das gar nicht selber entscheiden könne). Ganz grundsätzlich stellt sich die Familienhelferin gerne in Konkurrenz mit mir, anstatt mit meiner Tochter und mir die Schwierigkeiten gemeinsam zu meistern. Dabei ist sie davon überzeugt, dass ihre Ansichten richtig und „besser“ sind und die der anderen (meiner Tochter und mir)falsch. Sie hat schon öfter angedroht, meine Tochter wegen unterlassener Hilfeleistung bezüglich ihres Kindes zu bezichtigen und macht ihr ständig Stress zu Ärzten zu gehen. Bis jetzt haben wir alles so gemacht, wie sie es wollte, und es stellte sich immer heraus, dass die Arztbesuche nicht begründet waren. Bei der letzten Überweisung schüttelte der Hausarzt nur noch mit dem Kopf. Wir waren dann wieder bei einem Facharzt. Mit der Untersuchung dort ging es dem Kind sehr schlecht. Es kam wieder nichts heraus und nun reicht es uns. Meine Tochter fühlt sich schickaniert von der Familienhelferin und ihr besserwisserisches Verhalten. Anstatt ganz pragmatisch zu helfen, stellt die Familienhelferin eine zusätzliche Belastung für meine Tochter da. Ws können wir tun, denn meine Tochter hat das Gefühl, ohne diese Belastung besser zurecht zu kommen?

    Antwort
  13. 13

    mONDSCHEIN

    Lama 13!

    Jugendamtsmitarbeiter haben im Privatleben mehr Stress als am Arbeitsplatz. Deshalb brauchen sie mehr Urlaub und können sich öfter Arbeitsunfähig melden als andere Arbeitnehmer. Sie behaupten immer ihre Arbeit sei so anstrengend. Was ich in 10 Jahren beobachtet habe hat mit Stress oder Überforderung nichts zu tun.

    Du hast sicherlich Freunde, Nachbarn und Bekannte die dir zur Seite stehen können. Gehe zu einem Anwalt der niemanden von denen kennt oder erstatte Anzeige gegen diese Person, sonst ist das Kind schnell fort. Spreche nur noch im Beisein von Freunden mit dieser Person.

    MfG

    Antwort
  14. 14

    Dr. Pepper

    Noch gibt es in Deutschland eine freie Arztwahl. Von daher ist es völlig in Ordnung, nicht zu einem Arzt zu gehen, den die Familienhilfe empfiehlt, sondern sich im Bedafsfall an einen anderen Arzt zu wenden.

    Die Familienhilfe hat sich strikt an ihren Hilfeplan zu halten. Aktivitäten, die darüber hinaus gehen oder gar dem Hilfeplan entgegen stehen, sind potenzielle Gegenstände einer Abmahnung, die sowohl dem Amt als auch dem Träger zugeschickt werden sollte. Zum Thema Familienhilfe steht auch einiges im Forum, z. B. hier http://www.jugendaemterforum.de/t409f2-SPFH-wechseln.html und hier: http://www.jugendaemterforum.de/t216f2-Aus-SPFH-wird-Haushaelterin.html .

    Antwort
  15. 15

    Fuchs

    Wenn Ihr Termine bei Diana E. habt, geht nicht alleine hin!! Holt immer einen Zeugen mit!! Diese Frau hat mehrere Wahrheiten, die nicht unbedingt mit dem übereinstimmen, was ihr mit ihr verabredet. Ob sie dies böswillig macht, oder ob sie zeitweise an Realitätsverlust leidet, kann ich nicht beurteilen. Für euch ist wichtig, dass ihr Zeugen habt, für das was ihr mit ihr besprochen habt, damit ihr nicht am Ende als Lügner oder krank dargestellt werden könnt. Ihr habt das Recht auf Begleitung durch eine Person eures Vertrauens zu bestehen; das kann sie euch nicht verwehren! Wenn doch wendet euch an den Vorgesetzen.

    Antwort
  16. 16

    Peter

    Eltern (nie verheiratet) leben getrennt. Gerichtsentscheid wegen Besuchszeiten wird von der Mutter regelmäßig einseitig ignoriert. Der Vater hat keine Lust damit in jedem Fall vor Gericht zu gehen – das Kind weint wenn es beim Vater ist und wieder zur Mutter muß. Kann man den Geisteszustand der Mutter gutachterlich feststellen lassen ? Falls er ausfällt wie erwartet – kann man das gemeinsame Sorgerecht insofern neu beantragen und erwirken, daß es der Familie des Vaters zufällt und die Mutter ein geregeltes Besuchsrecht erhält – das Kind aber aus der Umklammerung einer neurotischen (Gutachter !) Mutter entkommen kann ? Nein – sie nimmt keine Drogen. Nein sie schlägt das Kind nicht. Sie ist nur voller Haß gegen den Vater und darunter leidet das Kind..

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr