14 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT DRESDEN – 17.09.2009 – Jugendamt im Visier des Staatsanwalts – Die Ermittlungen wurden wieder aufgenommen. Auch neue Vorwürfe werden jetzt geprüft.
    Neben dem « hochrangiger Beamte »samt hat jetzt auch die Staatsanwaltschaft Dresden hat Ermittlungen gegen die ehemalige Sachgebietsleiterin im Jugendamt Meißen Frederike Hohlfeld aufgenommen. Dies sagte gestern der stellvertretende Sprecher der Staatsanwaltschaft Jürgen Schär auf Nachfrage der SZ. Gegen Hohlfeld war bereits im Vorjahr ermittelt, das Verfahren aber eingestellt worden. Der beschuldigten Leiterin des Allgemeinen Sozialen Dienstes lag zur Last, auf die Gewalt in einer Familie nicht reagiert und gegenüber dem Kindesvater die Äußerung getätigt zu haben, dass, wenn die Eltern zuschlagen, sie an Stellen schlagen sollen, wo man es nicht sehen kann. weiterlesen…

    Quelle: sz-online.de – 17.09.2009 – Von Jürgen Müller

    Antwort
  2. 2

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT DRESEDEN – 28.04.2009 – Kindeswohlgefährdung und Kinderschutz
    Nach Erhebungen des Jugendamtes der Stadt Dresden ist im Jahr 2008 die Zahl der gemeldeten Fälle mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung gegenüber dem Vorjahr um knapp acht Prozent gestiegen.

    Die Mitarbeiter in den Stadtteilsozialdiensten des Jugendamtes Dresden gehen pro Quartal durchschnittlich 236 Hinweisen auf Kindeswohlgefährdung nach. Nach eingehender Prüfung wurden insgesamt 97 Verfahren eingeleitet. Im Jahr 2007 waren es noch 201, bei denen zum Beispiel zu Angeboten wie Familienhilfe oder Heimerziehung gegriffen wurde. In 50 Fällen wurden durch das Amt sorgerechtliche Verfahren beim Familiengericht angestrebt; im Jahr 2007 waren es noch 88. weiterlesen…

    Quelle: Stadt Dresden – 27.04.2009

    Antwort
  3. 3

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT DRESDEN – 06.05.2010 – Jugendamt lässt sich von Sextäter täuschen

    Mit seiner Untätigkeit könnte das Jugendamt das Leiden eines Kindes einer Problemfamilie verlängert haben. Der Amtsleiter bestreitet das entschieden.

    Seit Anfang April müssen sich Ralf T. (44) und Berit E. (41) wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen vor dem Landgericht Dresden verantworten. Der Stiefvater und die Mutter sollen 2005 und 2006 ihren Maik (Name geändert) massiv gequält haben (die SZ berichtete). Doch in dem Prozess wurden auch Versäumnisse des Dresdner Jugendamtes offenkundig. Wie war es möglich, dass ein amtsbekannter Kinderschinder erneut in einem problematischen familiären Umfeld ein Kind drangsalieren konnte? weiterlesen…

    Quelle: sz-online.de – 5. Mai 2010 – Von Alexander Schneider

    Antwort
  4. 4

    M.Wirth

    Es ist schon sehrLustig über das Amt nachzudenken.Meine Tochter wird vom Amt beträut.Die wohnung ist eine Müllhalte ,Sie geht 4 mal in der woche Nachts aus.Auf die kinder passen jugendliche oder alkeholiker auf.Ich habe das vor 14 Monaten gemeldet.In der zeit stant die wohnung 3 mal under wasser und einmal wäre sie abgebrannt.Als Antwort habe ich bekommen…..wir haben nicht immer Zeit.Das Amt meltet sich immer vorher an,da kann ich ja schnell etwas sauber machen.Das amt hat noch nicht mal bemerkt das die drei Keinen Tich in der Wohnung haben ,Die kinder sind 2 und 5 Jahre alt.Was muss noch passieren.Sie vesäuft das geld und die Kinder bekommen den ganzen Monat Schnitten.

    Antwort
  5. 5

    Ingrid Fürstenberg

    Betr.: gezielte Verweigerung auf Akteneinsichtnahme zu meiner Person
    Amtsvormund war das Jugendamt Dresden Ost von 1957 – 1960
    – Von dem Jugendamt Dresden wurde mein Arbeitslohn von 2 1/2
    Jahren unterschlagen
    – von dem Jugendamt Dresden,wurde ich 5 Tage vor meiner Volljährig-
    keit meiner Halbschwester ausgeliefert (am 02.12.1960)geb.07.12.42
    – von dem Jugendamt Dresden wurde gezielt mein Leben und das meiner
    Kinder zerstört, von dem Jugendamt wurden die Angaben zu meiner
    Person nicht überprüft
    – von dem Jugendamt Dresden und wurden meine Kinder Bernd und Simona
    weggenommen (ich habe nie den Grund erfahren)(DDR-Zeit)
    – von dem Jugendamt Dresden wurden meiner Tochter Manuela die
    Kinder:Janin Sindy Fürstenberg geb.14.02.86 und Gino Fürsten-
    berg geb.02.12.88 wegegenommen und zur Adoption gegeben
    – von dem Jugendamt wird mir gesagt,um Einsicht in meine Akte zu
    bekommen,müßste ich mir die Genehmigung bei meiner kleinen Halb-
    schwester einholen (war in dem gleichen Heim wie ich unterge-
    bracht, wurde 8 Jahre später mit ihrer Volljährigkeit Entlassen
    Dass Jugendamt Dresden hat ein großes Problem der Aufarbeitung der
    Handlungsweise zu DDR-Zeiten
    Festgestellt wurde zwischenzeitlich,die MAin Besucherservice Dr.Gülz-
    Ring hat zu DDR-Zeiten 2 Kinder adoptiert,von dieser MAin wurde mir
    bei Bitte um Hilfe gesagt:“Sie werden die Wahrheit nie erfahren“
    Von dem Amtsleiter C.Lippmann und von Abt.Ltrn Dr.Ferse wurde ich belogen,gedemütigt und beleidigt.Mein damaliger RA wurde manipuliert,Mandatsauftreag wurde zu Gunsten der Stadtverwaltung
    Dresden verwendet! Soll also alles vertuscht werden?
    Von dem Jugendamt Dresden verlange ich die Akteneinsicht zu meiner
    Person

    Antwort
  6. 6

    Daniel Ludewig

    Liebe Leser und Mitstreiter
    Auch ich habe mit dem JA Dresden und dem dazu gehörigen Richtern des Familiengericht Dresden so meine liebe Not.
    2005 hatte ich eine Vaterschaftsanerkennung, beantragt von der Mutter meines Sohnes Leon. Nach einem Gentest mit 99,997 % bin ich wohl der Vater von Leon – sollte man doch meinen – doch wieso lies Frau Richterin Muck diese Tatsache nicht in die Geburtsurkunde eintragen ??? – Somit wurde die Vaterschaftsanerkennung nicht abgeschlossen. Der Mutter wurden die Kinder entzogen, doch auf Grund der Geburtsurkunde ist nachweislich der FamfG § 160 & BGB § 1678 unterlassen worden, im Gegenteil BGB § 1666 wurde ohne jegliches Urteil von Richterin Dennhardt 2007 und Dr. Ockert 2009 angewandt. Seither wird der Junge von dem JA Dresden Herrn Lippmann und zuvor von Herrn Rogge verwaltet und trotz internationaler Rechte des Jungen (UN Kinderrechtskonvention Artikel 4-9) und des Vaters (Universelle Menschenrechte und bürgerlicher Pakt, sowie GG Artikel 1 Absatz 1, 2).
    Bis zu dem heutigen Tag weigert sich das Gericht und das JA, die nach ihrer eigenen Meinung, siehe Handbuch vom ASD (db.dji.de/asd/) zu dem Thema: 4. Was ist unter psychischer Misshandlung zu verstehen? in diesem Fall selbst verletzen.
    Weiterhin sind mir keinerlei Belege bekannt, die dem Familiengericht vorliegen um eine Kindeswohlgefährdung durch meine Person zu belegen und beweisen.
    Auf Grund dessen habe ich am IStGH in Den Haag eine Klage beantragt, da mir eindeutige Belege wegen Kindeswohlgefährdung von seitens der JA-Mitarbeitern gestellt.

    Antwort
  7. 7

    M.Wirth

    ja.est ist wieder eine zeit vergannen und nicht hat sich geändert.jetzt verzockt sie das kindergeld und sitzt von 20-früh 9.30 uhr in der kneipe.die babysitterin hat sehr gut geld gemacht.und was macht das amt.immer noch nichts.

    Antwort
  8. 8

    Marion Hölschen

    Ja Leute das liebe Jugendamt Dresden,da können wir auch ein Lied davon singen.Die geben einen unterhaltspflichtigen Vater (Gerichtl. Beschluss) vorhanden einen guten Ratschlag.Die Unterhaltszahlung für seine Tochter einzustellen. Er hat einen gut bezahlten Job.Jetzt steht sie erstmal mittellos da.Es wird nicht nach den Unterlagen verlangt,es gibt ja eine gesetzl. Frist nun sind schon 9 Wochen vergangen und gegen den Vater wird nichts unternommen.Da bleibt nur noch der Schritt zum Anwalt.

    Antwort
  9. 9

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Zitat Anfangn

    7.M.Wirth schrieb:
    August 2nd, 2012 um 14:33
    ja.est ist wieder eine zeit vergannen und nicht hat sich geändert.jetzt verzockt sie das kindergeld und sitzt von 20-früh 9.30 uhr in der kneipe.die babysitterin hat sehr gut geld gemacht.und was macht das amt.immer noch nichts.

    Zitat Ende

    Jawohl Herr Blockwart,

    passen Sie gut auf das Geschehen in der Nachbarschaft
    auf. Und wenn man sie anmeckert, dann machen sie es
    dem Mielke nach

    http://www.youtube.com/watch?v=1XBEqyu5Mck

    und rufen auch, ich liebe doch alle !! LOL-

    (Name anonymisiert, die Red.),

    LOL !

    Antwort
  10. 10

    schneider

    jugendamt loschwitz blasewitz sind die letzen. die nehmen kinder inobhut ohne gründe. die zerstören exsistenzen, familien ohne ende. will man hilfe von den kommen die gleich mit na ja wir können ja ihre kinder inobhut nehmen. Die verlieren immer vor gericht weil se nixs beweißen können. und verarschen tut das jugendamt auch. also nehmt euch nie hilfe von denen. dort wo se was machen müßen machen die nixs.

    Antwort
  11. 11

    Michael Mosuch

    Ich suche Kontakt zu Jugendamtsopfern und weiteren Personen, die von dem angeblichen Rechtsanwalt

    Peter Hollstein
    Schäferstraße 59
    01067 Dresden
    Tel: 0351/5633140

    geschädigt wurden.

    In meinem Fall steht Peter Hollstein unter dem dringenden Tatverdacht der Entziehung Minderjähriger, der Verleumdung, der Amtsanmaßung und der Urkundenfälschung.

    Peter Hollstein lässt sich von seinen Auftraggebern

    1. Jugendamt Dresden
    2. Amtsgericht Dresden

    als „Umgangspfleger“ und „Verfahrenspfleger“ einsetzen und begeht für sie als deren Handlanger Straftaten.

    Als Rechtsanwalt braucht er nicht zu befürchten, von der Staatsanwaltschaft belangt zu werden.

    Es liegen deutliche Hinweise dafür vor, dass Peter Hollstein als der „Mann fürs Grobe“ systematische und regelmäßige Kindesentziehungen begeht.

    Antwort
  12. 12

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Ich hab selber schlimme Erlebnisse mit Rechtsanwälten
    gehabt, die mich und Familiengericht und das JA angelogen
    hat und mir großen Schaden zugefügt haben.

    Ich bin auch so frei und nenne Roß und Reiter, auf das dieses
    Ferkel mich auch anzeig, damit ich vor dem Jugendrichter
    Gelegenheit bekomme die Wahrheit zu verkünden.

    Es ist vor allem ein ganz bestimmter RA, der es besonders
    dolle und schamlos mit mir getrieben hat:

    Rechtsanwalt Michael Grewe aus 47441 Moers, Steinstraße

    Dieser Kerl hat bei mir das Recht verdreht und zwar vermutlich
    in Absprache mit meiner Sachbearbeiterin Frau Beate Schulz
    vom Jugendamt 47445 Moers, Am Jungbornpark 169

    Dieser Fachanwalt für Familienrecht, Herr Grewe, hatte die Aufgabe mich als Ergänzungspfleger im Auftrage des Amtsgericht Moers
    zu betreuen, wegen der Straftaten, die man mir angetan hat.

    Er hat sich einen Dreck um mich gekümmert.

    Sie wollen mich anzeigen Grewe ? Sie sind ein Ferkel.

    Bitte sehr, dann aber flott. Der Jugendrichter wartet schon
    auf meine Story.

    Mit freundlichem Gruß

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  13. 13

    Tanjapfeiffer

    Petition: keine kassenfinanzierte lobbyarbeit fuer kinderschaender!!!
    auf http://www.oedipus-online.de prof. Kernberg – das contergan der psychotherapie!

    Antwort
  14. 14

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT DRESDEN – 26.07.2016 – Die Helfer des Jugendamtes
    Ein Dresdner Verein berät Eltern bei Problemen mit der Behörde – und warnt nun vor einem besorgniserregenden Trend.

    Björn Redmann kennt solche Fälle. Der 38-Jährige ist Projektkoordinator beim Kinder- und Jugendhilferechtsverein Dresden und berät Eltern bei Problemen mit dem Jugendamt. Die Sächsische Zeitung hatte im Mai über ein Gerichtsverfahren berichtet, bei dem der Vater eines Kleinkindes angeklagt war. weiterlesen…

    Quelle: sz-online.de – 09.07.2016 – von Tobias Winzer

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr