6 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Eltern aus Buxtehude

    Hallo,

    ein weiteres Grab für unsere Steuergelder.
    Wir haben mit zwei Mitarbeiterinnen unsere Erfahrungen in diesem Jugendamt sammeln dürfen, leider.
    Als Vater wurde mir angeraten mich doch mal in die Gefühle einer Mutter zu versetzen, wie könnte ich nur …
    Immer nach dem Motto „Geht es der Mutter Mutter gut, geht es auch dem Kind gut“.
    Auch in dieser staatlichen Institution scheint die Zeit vor 50 Jahren stehen geblieben zu sein.
    Trotz akribischer Suche konnten wir weder eine entsprechende Kompetenz noch eine fachliche Qualifikation hinter der Arbeitsweise dieser beiden Mitarbeiterinnen entdecken.
    Hier wird stupide, einer staatlichen Behörde entsprechend, sachlich „abgearbeitet“.
    Das seelische und körperliche Wohl eines kleines Kindes findet in diesem Jugendamt jedenfalls kein wirkliches Interesse. Es gibt halt viel zu tun und nicht jedes Kind kann wohl erwarten mit dem nötigen Interesse und Engagement „bedient“ zu werden.
    Und ich ging bislang immer davon aus, dass diese Institution das „Wohl unserer Kinder“ gewährleisten und schützen soll. Das dies nicht der Fall ist, hat nun auch endlich unsere Erfahrung hinlänglich bewiesen.

    Wer wirklich Hilfe braucht, sollte also nicht versuchen sie hier für sich zu finden.

    „Ein Hoch auf den deutschen Beamtenstatus“

    PS: Nett waren die beiden Mitarbeiterinnen aber …;o)

    Antwort
    1. 1.1

      Stankewitz

      Oh ja, dem kann ich nur zustimmen.
      Eine ähnliche Erfahrung habe ich auch mit einer Mitarbeiterin machen können. Ein halbes Jahr braucht die Dame um eine Entscheinung herbei zu führen.
      Beim 1. Gespräch kam die Dame 20 min. zu spät. Beim 2. Gespräch konnte die Akte nicht gefunden werden. Beim 3. Gespräch hatte die Dame die Akte vergessen und mußte erst erneut auf Stand gebracht werden. In diesem Atemzug wurden wichtige Unterlage überreicht. Beim 4. Gespäch gab es dann einen Vorschlag der aber erst auf , der „Koollegialen Runde“ besprochen werden muss, die 2 Tage später sein sollte. Dann gibt es eine Entscheidung ob und wie die Hilfe aussehen kann. Innerhalb von 8 Wochen war es immer noch nicht auf dieser Runde. Diverse Nachfragen wurden beantwortet „ach hab ich vergessen“ oder „ich war krank“. Nach 10 Wochen die Aussage , „ich gebe es jetzt meiner Chefin zur Entscheidung“. Ergebnis: „Sorry, ich konnte es wohl nicht richtig vortragen und jetzt müssen noch Psychologen hinzugezogen werden, die das ganze Bewerten sollen“. Ja und dann die Aussage“Sie wollten mir doch die Unterlagen geben“ Wie ? die hat die Dame erhalten. Es war ein Bericht eines Psychologen der dringend diese Hilfe seitens des Jugendamts angeraten hat, da das Kind stark soizitgefährdet ist durch seine Problematik. Antwort der Mitarbeiterin sorry, dann habe ich die Unterlagen wohl verlegt, kann ich sie noch einmal bekommen ? Ohne diese Unterlagen kann ich den Sachverhalt nicht richtig vortragen.

      Ergebnis:
      1/2 Jahr vergangen,
      Eltern am Rande der Verzweiflung und in Angst, dass sich das Kind nicht aus dem Fenster der Wohnung (8.Stock) stürzt.
      und die Mitarbeiterin des Jugendamts sucht ihre Unterlagen :-(((

      Am Ende dann die Zeitungsmeldung „Jugendamt versagte, 15. jährige stürzte aus dem Fenster TOT“

      Wann trennt sich die Stadt endlich von solchen Mitarbeitern, von denen es in der Buxtehuder Verwaltung noch einige gibt, die nur unsere Steuergelder fressen und nichts auf die Reihe bekommen.

      Antwort
  2. 2

    Sven Schwertner

    Jeder Macht So Seine Erfahrung Mit Dem Jugendamt Buxtehude ……Wenn Man So Schaut Was Dar Arbeitet …..Die Jungen Frauen Werden Dar Schwanger Ständiger Wechsel der Mitarbeiterin Keine Ahnung Von Kindern ….Wie 1950 …Freiwilige Hilfe Sollte Man Nicht Von Den Annehmen Zum Schluss Wollen Sie Deine Kinder Ohne Begründung Zu Pflegefamilien Geben Oder Ins Heim gesteckt Wie Den Das In kragen Passt Unfähig Total Den Ist Es Egal Kinder Seelen Zu Zerstören …….Jede Mitarbeiterin Muss Sich Profilieren Zeigen Wie Toll Sie Sind Unfreundlich Man Versucht Vorschläge Zu Machen Das Geht Den Am Arsch Vorbei ….Hauptsache Sie Können Kinder Ins Heim Stecken …Man Sollte Es Meiden Sich Hilfe Zu Holen Von Diesen Mitarbeiterin …..Die Sind Schlimm Aber Sowas Von …….Familienhelferin Sofort Meiden …….

    Antwort
  3. 3

    Buxtehuder

    Die Situation an den Jugendämtern ist auch mir bekannt, zu wenig Personal und …
    Auch in Buxtehude sieht es sicherlich nicht besser aus. Allerdings interessiert mich als besorgter Vater diese Aussage herzlich wenig, denn es geht hier um das Wohl meines Kindes. Da das JA aber immer bei Sorge- und Umgangsrechtstreitigkeiten mit einbezogen werden muss (ich kann mir das ja nicht aussuchen) erwarte ich entsprechend auch eine hingebungsvolle und professionelle Arbeit der dort angestellten Mitarbeiter.
    Was die Belegschaft dort in Buxtehude teilweise an Arbeit „abliefert“ ist eine Beleidigung für deutsches Recht, eine Steuergelder Verschwendung und was das schlimmste ist … das klägliche Versagen dieser staatlichen Institution durch ihr schlecht ausgebildetes Personal.
    Auf der Strecke bleiben hier leider die ihnen anvertrauten, also unsere Kinder.
    Termine werden nicht eingehalten, aber auch nicht abgesagt.
    Einzelne Elterngespräche werden im Beisein des betroffenen Kindes durchgeführt, obwohl der Inhalt dieser Gespräche sich einzig und allein um die Konflikte der Eltern dreht. Unglaublich! Auf Nachfrage, warum das möglich ist, wird abgewiegelt „es war leider gerade keine andere Kollegin frei die sich um das Kind solange kümmern konnte“
    Sowohl aus pädagogischer als auch aus psychologischer Sicht ein klares Versagen dieser dort „arbeitenden“ Damen.
    Bürokratie findet Ahnungslosigkeit, Professionalität = Fehlanzeige!
    Buxtehude unterscheidet sich in diesem Punkt leider nicht von vielen anderen Jugendämtern hier in Deutschland.
    Erwartet nicht zu viel, solltet ihr hier auf der Suche nach Hilfe und Unterstützung für euer geliebtes Kind sein.
    Für Mütter stehen die Chancen insofern etwas besser, solange ihr gegen den Vater vorgehen wollt!
    Hier sind Frauen gerne unter sich und „verstehen“ einander …

    Sorry liebe Väter ;o(

    Antwort
  4. 4

    Trude aus Buxtehude

    Meiner Meinung nach sind die Mitarbeiter des Jugendamt kein Fachpersonal. Es sind nicht mal mehr Beamte und dann entscheiden Sie über dinge wofür Sie keine Berechtigung haben und gefährden damit das Wohlergehen eines Kindes.Fragwürdiges Verhalten.

    Das Jugendamt unterstützt Eltern die Ihre Kinder Körperlich und Seelisch Misshandeln und reagiert kaum auf Hilfe bei der Unterstützung der Erziehung oder wenn getrennte Elternteile streitigkeiten haben.

    Was man dort Erlebt ist der Horror. Man sollte direkt zu anderen Einrichtungen gehen selbst die Raten einen ab das Jugendamt um Hilfe zu bitten.

    Erstaunlich ist auch das junge Mitarbeiterin für Geld alles tun und auch mal mit Ihren Klienten ins Bett hüpfen

    Traurig für Eltern und Kinder die Hilfe brauchen.

    Antwort
    1. 4.1

      Buxtehuder

      … sie waren jung und brauchten vielleicht das Geld ;o)

      Spaß beiseite…

      Bei den Bediensteten des Jugendamtes fängt es an, doch diese Arbeitsweise hat sich ebenfalls auch beim Amtsgericht Buxtehude etabliert! Wie schön das sich alle so gut kennen. Jeder weiß was von ihm erwartet wird.
      Eine große glückliche Familie von arbeitsmüden Steuerverschwendern eben. „Ich habe so viele Fälle zu bearbeiten“ Ach Gott, ja stimmt… dafür habe ich dann als besorgter Vater dann natürlich vollstes Verständnis. Es geht ja auch nur um mein Kind.

      Schriftliche Stellungnahmen werden scheinbar von beiden staatlichen Institutionen ignoriert oder einfach nicht zur Kenntnis genommen, geschweige denn beantwortet.
      Was für eine Arroganz und Überheblichkeit. Wir dummen Eltern halt, ach ja…
      Gegenteilige Aussagen der Eltern werden nicht hinterfragt bzw. eine Wahrheitsfindung angestrebt. Frauen glauben halt doch lieber Frauen, sorry! Ein paar Kullertränen als Beweis für eine angeborene tiefere Empathie finden hier die gewünschte Beachtung…
      Zeugen werden bewusst nicht gehört. Warum etwas mehr Licht in scheinbar eingefahrene Diskussionen bringen wollen? Geht ja nur um Kinder. In diesem Sinne ….Feierabend!
      Wer ist hier wirklich an unseren Kindern interessiert? Auf jeden Fall weder das Jugendamt noch das zuständige Gericht in dieser Glaubensgemeinde Kindeswohlverachtender Staatsbeamter.
      Ein Versagen auf ganzer Linie für dieses gelobte System in unserem ach so tollen „Rechtsstaat“ für das wir (die Steuerzahler) sie auch noch mit fürstlichen Gehältern und Pensionen belohnen.

      Nicht alle Kinder werden von ihren Eltern misshandelt, leben aber dennoch in sehr schwierigen Verhältnissen. Haben diese Kinder aber somit kein Recht auf eine sorgenfreie und glückliche Kindheit?
      Muss immer erst etwas passieren, bevor sich unsere Bürokratie mal wieder bewegt? => JA (leider)

      Wenn ich so arbeiten würde…. ;o(

      Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr