Weniger Unterhalt bei mehr Umgangskontakten?

Mehr Kontakt, weniger Unterhalt
Bild: Wilhelmine Wulff / All Silhouettes / pixelio.de
Mehr Kontakt, weniger Unterhalt
Bild: Wilhelmine Wulff / All Silhouettes / pixelio.de

Nach der Trennung streiten Paare häufig darum, bei welchem Elternteil die gemeinsamen Kinder leben sollen und wie oft der andere seine Sprösslinge sehen darf. Wurde dieser Disput endlich beigelegt, droht aber eine neue Auseinandersetzung, nämlich der Streit ums Geld: Kann der Unterhalt verringert werden bzw. ganz entfallen, wenn die Kinderbetreuung (beinahe) hälftig zwischen den Eltern aufgeteilt wird?

Residenzmodell oder Wechselmodell?
Ein Ehepaar ließ sich scheiden und traf die Vereinbarung, dass die minderjährigen gemeinsamen Kinder bei der Mutter leben, der Vater sie aber an sechs von vierzehn Tagen sehen und betreuen sollte. Da der Vater arbeitslos war, wollte er neben der Kinderbetreuung nicht auch noch Unterhalt zahlen.

Erstens sei er dazu nicht verpflichtet, weil er die Kinder im Rahmen eines Wechselmodells mitbetreue und nicht nur ab und zu Kontakt mit ihnen habe. Zweitens sei er wegen seiner Arbeitslosigkeit gar nicht leistungsfähig. Der Streit um den Unterhalt endete vor Gericht.

Der Vater muss Unterhalt zahlen
Der Bundesgerichtshof (BGH) verpflichtete den Vater zur Zahlung von Unterhalt, vgl. §§ 1601, 1612a I BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).
Grundsätzlich ist zunächst zwischen Barunterhalt und Betreuungsunterhalt zu unterscheiden. Letzteren erbringt ein Elternteil nach § 1606 III 2 BGB durch die Pflege und Erziehung der minderjährigen Kinder, die bei ihm leben. Er muss dann nicht auch noch Barunterhalt zahlen. Die Barunterhaltspflicht trifft vielmehr den anderen getrenntlebenden Elternteil. Diese Regel gilt jedenfalls beim sog. Residenzmodell, bei dem die Kinder in der Wohnung eines Elternteils ihren Lebensmittelpunkt haben – dieser also das Schwergewicht der Betreuungsverantwortung alleine trägt.

Aber auch beim Wechselmodell – bei dem sich die Eltern die Kinderbetreuung hälftig teilen – kann nichts anderes gelten. Ansonsten würde lediglich der Betreuungsbedarf des Kindes gedeckt werden, während beide Elternteile vom Barunterhalt befreit wären. Um ein derart unbilliges Ergebnis zu vermeiden, sind beim Wechselmodell daher beide Elternteile barunterhaltspflichtig.

Im vorliegenden Fall bedeutete dies, dass der Vater in jedem Fall unterhaltspflichtig gewesen wäre – dennoch lehnte das Gericht ein Wechselmodell ausdrücklich ab. Zwar betreute der Vater seine Kinder in einem Maße, das bereits einer Mitbetreuung nahekommt. Rein rechnerisch gesehen betrug sein Betreuungsanteil aber nur 43 Prozent. Ferner trug laut der Vereinbarung zwischen den Kindseltern die Mutter die Hauptverantwortung für ihre beiden Sprösslinge, die bei ihr lebten. Aus diesem Grund nahm der BGH das Residenzmodell an, was wiederum dazu führte, dass der Vater barunterhaltspflichtig war.

Ferner traf den Vater eine gesteigerte Unterhaltspflicht, weil seine Kinder noch minderjährig waren. Demnach muss er alles ihm Mögliche tun, um seinen Sprösslingen wenigstens den Mindestunterhalt zahlen zu können. Stattdessen war der Vater arbeitslos; er hatte somit gegen die gesteigerte Erwerbsobliegenheit verstoßen, weshalb ihm ein fiktives Einkommen zuzurechnen war.

Allerdings gestand das Gericht, dass mit einem erweiterten Umgangsrecht auch eine finanzielle Mehrbelastung einhergeht, z. B. wegen Fahrt- oder Unterbringungskosten. Unter diesen Umständen ist eine Herabstufung um eine bzw. mehrere Einkommensgruppen der Düsseldorfer Tabelle möglich, was wiederum den Unterhalt verringert. Deckt der Barunterhaltspflichtige den Unterhaltsbedarf seines Kindes darüber hinaus auf eine andere Weise, als durch Zahlung von Geld, kann er seine Unterhaltspflicht ebenfalls mindern. Dadurch wird gewährleistet, dass der barunterhaltspflichtige Elternteil, der seine Kinder über das normale Maß hinaus betreut, keine finanziellen Nachteile hierdurch erleidet (BGH, Beschluss v. 12.03.2014, Az.: XII ZB 234/13).
(BGH, Beschluss v. 05.11.2014, Az.: XII ZB 599/13)

Autorenprofil

Sandra-Voigt-Assessorin

Sandra Voigt
Assessorin, Redakteurin

Juristische Redaktion
anwalt.de – service AG

Jetzt bist Du gefragt, uns interessiert Deine Meinung!
3.5
1= Na ja, 5= Top
Bewertung der Redaktion 3.5
Leser (0 Bewertungen) 0
Gesamtbewertungen: Schreibe etwas dazu oder bewerte diesen Artikel...
Sortieren nach:

Sei der erste, der eine Bewertung hinterlässt.

Verified

Zeige mehr
{{ pageNumber+1 }}
Schreibe etwas dazu oder bewerte diesen Artikel...

Bitte beachten!

All unsere Angaben sind ohne Gewähr und können nicht immer aktuell sein. Bitte wenden Sie sich immer zuerst direkt auf der offiziellen Website des jeweiligen Jugendamtes an die gewünschte Stelle.
Vielen Dank! Bitte schreiben Sie uns nicht hier auf Jugendaemter.com an. Diese Emails werden i.d.R. nicht vom Service bearbeitet.

Wer ist zuständig?

wer ist im Jugendamt zuständig Jugendaemter.com

Unterhaltsvorschuss

Sollten Sie alleinerziehend sein und keinen oder unregelmäßigen Unterhalt erhalten, kann ein Unterhaltsvorschuss beantragt werden.
Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr besteht unter bestimmten Voraussetzungen ein Anspruch auf einen Vorschuss.
_________________

Beistandschaft | Vaterschaftsfeststellung | Amtsvormundschaften | Unterhalt

Sie können bei Ihrem Jugendamt eine Beistandschaft beantragen. Dies unterstützt Sie sowohl bei der Feststellung einer Vaterschaft, als auch bei der Geltendmachung des Unterhalts.
_________________

Jugendarbeit | erzieherischer Kinder- und Jugendschutz

Sollten Sie Probleme zu den Themen Jugendmedienschutz, Medienpädagogik, Prävention sexueller Gewalt, Jugendkriminalität (Gewaltprävention), Suchtprävention, Sekten und beeinflussende Gruppierungen.
_________________

Wirtschaftliche Jugendhilfe

Dies betrifft Eltern, die Unterstützung für die Erziehung ihres Kindes benötigen. Hilfe kann sowohl in stationärer, teilstationärer und ambulanter Form erfolgen.

Schwerpunkte dieser Themen sind Kindertagespflege, Vollzeitpflege, Sonderaufwendungen in Jugendhilfeeinrichtungen, örtliche Zuständigkeit sowie Kostenerstattung und Kostenbeteiligung.
_________________

Adoptionsvermittlungsstelle | Pflegekinderdienst

Hier dreht es sich nicht nur um die Aufnahme von Adoptiv-Pflegekindern, sondern auch um den kompletten Bereich rund um Pflegekinder.
_________________

Elterngeld

Die einkommensunabhängige Leistung für Familien soll nach der Geburt eines Kindes finanziell unterstützen. Elterngeld wird aus diversen Bedingungen errechnet und kann vielen Betroffenen helfen.