92 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 51

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Nachdem also meine Betreuungsakte geschlossen wurde
    und der Bochumer Menschenrechtler Herr Lutz Eisel
    aus Bochum, mein Rechtsanwalt und Notar bei Gericht
    deutlich Worte fand, wie: Zitat Anfang

    Herr (Name anonymisiert, die Red.) war mehrmals in meiner
    Kanzlei und ich konnte mich genau davon überzeugen, dass
    er weder geistig behindert noch psychisch gestört ist und das
    sage ich als jemand der sich über 20 Jahre P
    beruflich mit Psychiatrierecht beschäftigt hat.

    Zitat Ende

    Die Richterin Kersting hatte im Vorfeld krampfhaft versucht
    diesen Rechtsanwalt abzublocken und sagte, ich bekäme keine
    Prozesskostenhilfe oder wie das heißt, da ich nicht nachweisen
    kann wie man von 184 Euro leben kann. Dann ging die Sache
    zum Landgericht nach Kleve und 3 Richter traten Madame Kersting
    vom Amtsgericht Moers aber ziemlich derb auf ihre Hühneraugen.
    Und schon, zack zarapp zapp zapp, bekam ich den Rechtsanwalt
    kostenlos.
    Die Richterin war vorgewarnt und als ich ihr noch die Laufurkunde
    unter ihre Nase hielt und sie einlud mal mitzulaufen, da
    war der Bann gebrochen und sie sagte, ja ja ja ja, die Akte
    schließ ich mal besser jetzt…. LOL

    Jetzt geht es meiner Gebärerin an den Kragen. Diese Hexe wird
    zahlen müssen, bis die gelbe Haut sich blau färbt.
    Würde ich rückwirkend auf 2 Jahre Geld bekommen, da käme einiges
    zusammen. Aber es wird nur das Geld für 14 Monate gezahlt wenn
    überhaupt es rückwirkend gezahlt wird … mal sehen. 650 x 14 =
    9100 Euros. Na schön, damit kann Chen-Xin sich oft im Asiahaus
    in Moers von chinesischen Damen verwöhnen lassen ! LOL

    Gewarnt sein sollen jetzt auch die beiden Staatsanwälte Herr
    Deppen und Herr Müller, die alle meine Strafanzeigen gedeckelt
    haben.

    Verehrte Staatsanwälte, damit ist jetzt Schluss !!!

    Aber ganz schnell und zack zack zack die Anzeigen ans Gericht, sonst
    gibt es eine Amtshaftungsklage und ne Anzeige wegen
    unterlassende Hilfeleistung. Der Lehrer von der Albert-Schweizerschule, der mich auf der Toilette der Schule belästigt hat,
    läuft immer noch frei herum. Und die Schulze auch vom Amt 51.

    Der Staatsanwalt Herr Deppen hat immerhin das Richtige getan, er
    wies die Strafanzeige von der Frau Beaete Schulz ab. Ich habe
    es Schwarz auf Weiß stehen. Doch diese beschwerte sich sogleich
    bei der Generalstaatsanwaltschaft. Und die sagten sich, na ja,
    dann lassen wir die freundliche Dame vom JA mal ins Messer rennen….

    Wohin feindselige Handlungen gegenüber Mündeln führen kann, das wird man ja am 4. Oktober sehen.

    Moerser Bürger und die Presse sei aufgerufen. Da geht am
    4. Oktober die Post ab. Kommt zeitig. Um 9 Uhr beginnt die
    geile Vorstellung.
    .
    Chen-Xin

    Jetzt sei die Staatsanwaltschaft

    Antwort
  2. 52

    F. Mahler

    Ich neige ja nicht gerade zu emotionalen Kurzkommentaren, aber in dem Fall kann ich mir einen solchen nicht verkneifen:
    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, (Name anonymisiert, die Red.) !!!

    Wir sehen uns im Forum.

    Gruß………F. Mahler

    Antwort
  3. 53

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Meine Homepage hat den LINK:

    Hier wird immer wieder meine Anschrift verändert.
    Ist das Zufall oder so gewollt?

    (Name anonymisiert, die Red.), 19 Jahre alt und Schüler,
    wohnungslos in Moers seit dem 16. Lebensjahr,
    z.T. auch obdachlos

    Antwort
  4. 54

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Heute kam der offizielle amtliche Bescheid durch
    das Amtsgericht Moers, dass die Betreuungsakte
    geschlossen wurde.

    Wo kann man im Internet Dokumente in PDF-Format ablegen
    und wie geht das?
    Ich habe ne Menge Gerichsschreiben usw. die ich
    veröffentlichen will. Auf meiner Homepage kommt dann
    nur der LINK rein…

    Auch Fotos will ich verlinken.

    Freundl. Gruß

    Chen-Xin

    Antwort
  5. 55

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Es ist erstaunlich, dass es gerade die pädagogischen Mitarbeiter
    sind, die insgesamt mehr Schäden an den Kinder anrichten als
    die Eltern.

    Sie glauben es nicht?

    Na dann recherchieren Sie mal.

    Das Kinderschinder-Pack befindet sich ausgerechnet bei
    den Berufsgruppen der Psychiater, der Psychotherapeuten,
    der Sozialpädagogen, der Heimerzieher und auch Lehrern, insbesondere
    der Sonderschulen LB usw.

    Da muss man mir mal erklären.

    Nicht die Eltern müssen kontrolliert werden, sondern
    die Eltern das Jugendamt.

    Am Besten man schafft diese Horch+Guck-Behörde ab.
    Hier werden Daten gesammelt und die liegen dann 30 Jahre
    im Rechenzentrum, für den CIA, BND, Polizei usw.
    Jedes Gespräch mit den Jugendamtspack wird notiert aufgeschrieben
    und abgespeichert.
    Was mit den Daten passieren kann, könnt ihr euch denken.
    Diese Daten können sogar vom BND und CIA durchgesehen werden.

    Wer freiwillig zum Jugendamt geht, ist es selber Schuld.

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  6. 56

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Meine leibliche Mutter, die durch ihre erziehungsschädliche
    Haltungdie mir schweren Schaden zugefügt hat, weigert
    sich weiter mir Unterhalt zu zahlen. Jetzt hat sie sich noch
    einen Rechtsanwalt genommen. Der Rechtsanwalt heißt Herr Christian
    Fink und hat seine Kanzlei in 47441 Moers. Der fordert zudem,
    dass ich das Chinarestaurant Wang-Fu in Moers in I.-Foren,
    wo es um Restaurant-Kritik geht, nicht schlecht bewerte. So
    stößt er sich auch daran, dass ich mich einmal vertan habe und
    meine Gebärerin irrtümlich als Geschäftsinhaberin betituliert habe,
    anstatt „Geschäftsführerin“. Er hat mir eine Frist gesetzt, diesen
    Satz zu korrigieren.

    siehe hier:

    http://www.restaurant-kritik.de/bewertungen/250882

    Weiterhin bemängelt er, dass ich ein
    Flugblatt verteilt habe als ich 15 Jahre alt war indem ich
    meine Gebärerin kritisiert habe.
    Zuvor kam ich durch die Schuld meiner Gebärerin in die Klapse und
    wurde schwer traumatisiert entlassen. Sie weigerte sich, mir
    Kindergeld zu geben. Das war vor etwa 4 Jahren LOL und wird jetzt
    wieder zur Diskussion gestellt durch den Rechtsanwalt.
    .

    (Name anonymisiert, die Red.), 19 Jahre alt

    Jetzt werden von mir die sämtliche Chinesen Clans aus meiner
    Verwandtschaft angeschrieben, z.B. der Clan der Lin’s, der
    (Name anonymisiert, die Red.)’s und die anderen Clans mit Chinarestaurant in NRW,
    in Neuss, Haltern, Datteln und Wegberg usw. usf.
    Da werde ich diese bucklige Schlitzaugenclans mal so richtig
    aufmischen.

    Antwort
  7. 57

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Ihr möchtet mal was chinesische Kindermusik hören?

    Hier hab ich was….:

    http://www.youtube.com/watch?v=LVy4Vya0O_M

    sie sind alle gut behütet. Ok. In Chengdu, wo meine
    Großmutter eine Musikschule/theater hat, sieht es anders
    aus. Hier gibt es viel Straßenkinder. Es geht immer um
    Überleben und das tun nur die echt Harten, es sterben viele
    Kinder, vor allem im Winter.

    http://www.youtube.com/watch?v=3AE8FvcKGdc&playnext=1&list=PL249CA7241D70878E&feature=results_video

    In Hongkong gibt es etwa 60 Tausend Straßenkinder …

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  8. 58

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Staatsanwaltschaft Moers.

    Staatsanwalt Deppen hat den Antrag vom JA auf Kindesentziehung eines
    Mündel vom Jugendamt durch das Ehepaar Erika und Michael S.
    zurückgewiesen.
    Darauf schrieb Beate Schulz vom JA, das ist meine Sachbearbeiterin
    vom JA 47445 Moers, ( JA war Amtsvormund ),
    erbost der Generalstaatsanwaltschaft, Herr S. habe den Entzug
    aus ideologischen Gründen getätigt, sie wolle das Herr S.
    vor Gericht kommt.
    Und nun soll verhandelt werden.

    Herr S. wird aber bei der Hauptverhandlung wahrscheinlich
    gar nicht dabei sein. Er ist nämlich krank. Und seine Frau ist
    ja gar nicht eingeladen, obwohl sie sich mindestens genauso
    eingesetzt hat, mich zu entziehen. Das soll mal einer verstehen.
    Vermutlich will man sie nicht miteinbeziehen, weil sie jüdische
    Vergangenheit hat. Da kann sich der RA Küppers, 47441 Moers, Haagstraße, bei dem ich war, noch so den Kopf schütteln, erklären konnte er mir das auch nicht.Da war er selber sprachlos.

    Mein neuer Vater wird vertreten durch den Rechtsanwalt Clemens Louis aus Essen.
    Ich habe auch einen Rechtsanwalt, aber als Zeugenbeistand.
    Das ist der Rechtsanwalt http://www.ra-odebralski.de/ aus Essen.
    .
    Besser wäre, einige Straftäter, die in der Hauptverhandlung auch
    als MitZeugen auftreten, VOR dieser Hauptverhandlung selber wegen ihrer Taten, die sie an mir verübt haben, vor Gericht kommen würden.

    Es gilt, dem Gericht klar zu machen, dass alle Mitzeugen
    Straftaten gegen mich verübt haben und somit glaubunwürdig
    sind.
    Findet die Verhandlung dennoch statt und ist der Richter nicht bereit
    über die Glaubwürdigkeit der Zeugen zu reden, so sollte
    versucht werden, mit einem Befangenheitsantag den Richter zu ermahnen.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es dann einige Monate dauert, bis die BeschwerdeKammer eine Entscheidung
    trifft. Dann geht die Hauptverhandlung weiter.

    Vielleicht wird ja auch der Richter über Nacht plötzlich
    an einem fürchterlichen Alptraum über die Eroberung Europas
    durch Chinesen, an diesem Alptraum versterben. Wer weiß das schon?!

    Was der Richter noch nicht weiß: Sie sind schon unterwegs
    to Kartoffelland….

    http://www.youtube.com/watch?v=5Xuqa1xKxOs&feature=related

    Reichsjugendamt Moers ! : Achtung !

    Meine Brüder und Schwestern aus dem Folterstaat China kommen !

    LOL !……

    (Name anonymisiert, die Red.)

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  9. 59

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Wären meine Ursprungseltern auf Frieden aus, würden sie
    mir den Unterhalt bezahlen.

    Sie weigern sich aber.

    Und deswegen gibt es Druck per Flugblätter. Moerser
    Chinarestaurantfreunde des Wang-Fu sollten wissen, wie
    die Familie Lin mit ihrem Sohn Chen-Xin umgegangen ist
    und mit welcher Gehässigkeit all die Jahre.

    Der Stiefvater Lin, dass ist der Eigentümer des Wang-Fu,
    hat sich nie um mich gekümmert. Immer
    wenn ich ins Wang-Fu kam um 20 oder 30 Euro für Aldi abzuholen
    für uns 3 Kinder, schrie er uns an. Auch das sollen die
    Moerser Bürger wissen, wenn sie ins Wang-Fu gehen.
    Das ist die Wahrheit Alder. Du wolltest mit den Kindern aus
    erster Ehe nichts zu tun haben.
    Dann hast du uns Kinder in ein Haus abgeschoben auf dem
    Rüsternweg 70c in 47445 Moers-Utfort. Die Nachbarn können
    sich gut daran erinnern, dass immer „Tanten“ da waren, die alle
    kein Deutsch konnten und alle nur 3-4 Monate blieben.
    Mit kommt es vor, als wären diese Damen von chinesischen
    Schleuserbanden gemietet. Kann das sein oder vertue ich mich da?
    Vielleicht sollte diese Frage mal das LKA oder BKA versuchen
    zu beantworten, Alder.
    Niemand von diesen raffgierigen Schlitzaugen der habgierigen
    egoistischen Verwandtschaft hat mir die
    Muttersprache beigebracht oder sonst wie geholfen.
    Das habt ihre Elternpack gemacht, damit ihr euch ungestört über
    eure rechtswidrigen Sachen unterhalten könnt.

    Chinesisch muss ich jetzt durch teure Kurse und viel Zeitaufwand mir
    jetzt beibringen.

    Zahlt endlich Unterhalt Eheleute Lin ! Aber zack zack zack !!!

    http://www.myvideo.de/watch/7478575/Chen_Xin_Danny_will_Unterhalt

    Zahlemann und Söhne ist heute immer noch angebracht !!!!

    Ihr wollt nach Hongkong oder Chengdu flüchten?????

    Wie??? !!!

    (Name anonymisiert, die Red.) hat schon die Polizei dort informiert.

    Auch die (Name anonymisiert, die Red.)s sind drann, auch die Großeltern dort.
    Alle müssen zahlen, bis die gelbe Farbe grün geworden ist.
    Mein leiblicher Vater hat Unterhaltsschulden und das JA holt
    noch nicht mal die Polizei um den Mann hier festnehmen zu
    lassen, sondern verhandelt mit ihm auch noch, mich
    nach China verschleppen zu lassen ???
    Und meine eigene leibliche Mutter macht da auch noch mit?
    In was für eine chinesische Jauchegrube bin da eigentlich geboren worden ? !!!

    In China kommen sie bald ins Umerziehungslager.

    Ekelhaft, solche Eltern zu haben.

    Die haben mich geboren, damit ich als billiger Arbeitssklave
    bei denen in der Küche arbeite oder in der Heimat alte
    Leuts betreue.

    Erst zahlen, dann betreuen !

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  10. 60

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Auch den ehem. Verfahrenspfleger Frank Bruckschen
    wird eingeheizt. Er hat mich, meine Eltern, das Familiengericht
    und andere angelogen, er hat Prozessbetrug begangen.
    Er hatte mir versprochen meine Interessen zu vertreten
    vor Gericht und Jugendamt. Z.B.:

    Er versprach mir, sich einzusetzen, damit ich meinen
    Hauptschulabschluss machen kann.

    Er hat sich nie dafür eingesetzt und das obwohl er in
    Privatbriefen er Herrn S. hochgelobt für seinen Einsatz
    an ihm und das er ( Frank Bruckschen Duisburg, Zechenstraße )
    es ihm verdankt sein Abitur nachgeholt zu haben usw. usw.
    Schleim schleim….

    Er versprach mir, mir zu helfen, dass die Eheleute
    S. die Vormundschaft bekommen.

    Er hat sich nie dafür eingesetzt. Deswegen ist er für
    mich ein Lügner, Betrüger und Psychopath.

    Er versprach mir, mir zu helfen ins Betreute Wohnen
    zu kommen.

    Der Bruckschen ist für mich ein Lügner und Prozessbetrüger hat sich nie für mich dafür eingesetzt.

    Er hat die Interessen des Jugendamtes vertreten, aber nicht
    meine Interessen. Er ist ein aus meiner Sicht ein Lügner
    und Psychopath.

    Er wird bei der Staatsanwaltschaft wegen Prozessbetrug angezeigt.
    Ich will Schadensersatz haben, für den Schaden den er angerichtet
    hat.

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  11. 61

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Der Polizeibeamte Steffens sen-, der zu mir ins Landeskrankenhaus
    reingestürmt kam,. drängte und nötigte mir ein Gespräch
    auf. Das Protokoll ist voll mit falschen Angaben. Dieser
    Polizeibeamte ist aus meiner Sicht ein Betrüger, Lügner und
    Prozessbetrüger. Über 90% aller Angaben im Protokoll, dass der
    Staatsanwaltschaft vorliegt, sind getürkt. Ich habe das Protokoll
    nicht unterschrieben, weil der lügende Polizeibeamte dazu
    überging, mich und meinen neuen Vater zu beleidigen. Da bin ich
    aufgestanden, obwohl erst die Hälfte aller Straftaten genannt
    waren.
    Noch einmal zum Mitschreiben an die Polizeiwache in WESEL und
    MOERS: Der Polizeibeamte Herr Steffens hätte mich über meine
    Rechte aufklären müssen. Zum Beispiel war mir speziell für
    solche Anhörungen der Rechtsanwalt Herr Grewe aus 44741 Moers,
    Steinstraße vom Amtsgericht Moers zugesichert worden.
    Der Fachanwalt für Familienrecht ist wahrscheinlich korrupt. Er hat behauptet
    vor Gericht, ich hätte gesagt, ich wolle nicht dabei sein.
    Herr Grewe, Sie sind ein erbärmlicher Lügner.
    Der anderer REchtsanwalt, Herr Krause hat sich, obwohl als
    Verfahrenspfleger tätig, ebenso nicht sehen lassen. Grewe hat
    mich nie gesehen, mich nie sehen wollen. Krause habe ich aufgesucht,
    weil er mich in Bedburg nicht besucht hat in der Klinik.

    Diese beiden aus meiner Sicht raffgierigen Rechtsanwälte, RA Krause und RA Grewe aus Moers kassieren Tausende Euros, haben sich aber zu
    keinem Zeitpunkt als Verfahrenspfleger mit mir zusammen gesetzt.

    Es sind aus meiner Sicht Lügner und Betrüger.

    Na Herrschaften, dann zeigt mich mal an !

    (Name anonymisiert, die Red.) wünscht euch viel Freude.

    Da ist nix mit Vormundschaft für mich. Pech gehabt, Lügenbolde.

    Jetzt wollen wir mal weitersehen, wie es weitergeht.

    Machen Sie mal Ihre Anzeige wegen Beleidigung und dann
    sehen wir uns vor Gericht.

    RA Grewe hat Herrn S. am Telefon gesagt, dass die
    Vernehmung wiederholt werden muss, da er ja nicht dabei war.

    Das hat er auch mir erzählt.

    Später hat er dem JA erzählt, ich wolle ja gar nicht, dass
    er dabei ist. Das kann ja nicht sein, ich habe ja gerade für
    solche Fälle Rechtsanwälte als Verfahrenspfleger beim Amtsgericht
    beantragt.
    Diese beiden Rechtsanwälte sind aus meiner Sicht korrupt und
    nicht zu empfehlen.

    Ich will, dass diese Rechtsanwälte von der Polizei verhört werden
    und der Polizeibeamte Steffens auch.

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  12. 62

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Zitat Anfang

    601 Cs 72/11 Seite 152

    Verfügung

    1. Vermerk:
    Ich bearbeite auch die Betreuungssache für Danny (Name anonymisiert, die Red.),
    2XVII C 131.
    Heute telefonierte ich mit dem zuständigen Sachbearbeiter bei der
    Staatsanwaltschaft, Herrn Noe. Wir stellten fest, dass das Ziel
    in dem Strafverfahren wie auch in dem Betreuungsverfahren das Wohl
    von Danny (Name anonymisiert, die Red.) ist. Daher ist Herr Noe damit einverstanden, dass
    noch nicht über den Antrag auf Erlass des Strafbefehls
    entschieden wird und zunächst abgewartet wird, ob Herr
    S. in dem Betreuungsverfahrenn positiv mitwirkt.

    2. WV 2 Monate

    Moers, den 2.05.2011

    Kersting
    Richterin am Amtsgericht ( Moers )

    Zitat Ende

    ———————–

    Das habe ich soeben gefunden, weil ich den gesamten Strafantrag
    einscannen muss, ca 220 Seiten.

    In anderen Worten:

    Hätte im Sinne der Anklage Herr S. dafür erfolgreich
    gesorgt, dass ich entmündigt worden wäre, dann hätte es keinen
    Strafantrag gegegn ihn gegeben.

    So etwas nenne ich absurde Schweinerei.

    Wenn man es aber juristisch positiv formuliert, dann hat ja
    Herr S. „positiv“ mitgewirkt. Er hat sich große Mühe gegeben,
    dass kann er nachweisen. Er hat sich große Mühe gegegen, dass
    ich nicht entmündigt werde.

    Wenn das aber so ist, Richterin Frau Kersting vom Amtsgericht
    Moers, dann müsste ja der Strafantrag zurückgezogen werden.
    Herr S. hat derart positiv mitgewirkt, dass Sie die
    Betreuungsakte zumachen konnte. Oder wie nennen Sie das?
    Negative Mitwirkung ?

    Die Akte wird geschlossen und der Strafbefehl geht raus.
    Die Akte wird nicht geschlossen, ich werde entmündigt, und
    der Strafbefehl geht nicht raus.

    Ein korruptes Pack haben wir da.

    LOL

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  13. 63

    Name auf Wunsch anonymisiert

    LOL !!!!

    Der Prozess ist heute um 9 Uhr geplatzt !!!

    Gleich zwei Strafverteidiger waren da, durften
    aber wieder nach Hause in ihre Kanzlei nach Essen
    zurück ! Rofl !!!

    LOL !

    Und ich Chinese kam auch nicht als Zeuge dran. Dabei
    hatte ich mich doch so gut vorbereitet und hatte
    Storys gut drauf über mutmaßlichen Kinderschinder
    aus dem Jugendamt und von charakterschlechten
    Vrfahrensverpfleger und prügelnden Lehrer.

    Der Grund: Der Richter Huismann aus Kleve der auswärtigen
    Strafkammer vermisste den Moerser Erziehungswissenschaftler
    und Diplom-Sozialpädagogen. Der war aber krank.
    Aber auch der Staatsanwalt Müller fehlte dort. Staatsanwältchen Müller, wo sind Sie denn abgeblieben??? Auch krank ?
    (Name anonymisiert, die Red.) hat euch alle vermisst.
    Kein Staatsanwalt, kein Erziehungswissenschaftler und
    nur ein paar Spitzel im Publikum, einer mit Glatze, saßen im Saal, dass war’s.
    Richter Haberland, der vorher versuchte, Herrn S.
    auszuschalten, wird gegrinst haben und der Staatsanwalt Deppen wird im Büro gerufen haben: Kollegas, dass mit der Entzugsache eines 16jährigen Mündel vor Gericht war von Anfang großer Kappes. Ich habe den Antrag ja deswegen abgewiesen
    vom Jugendamt aber die Kollegas bei der Generalstaatsanwalt
    haben sich vielleicht gedacht: Sollen doch Beate Schulz und die Schlicht mal so richtig auf die Fresse fallen. Jetzt bekommt das Jugendamt mal so richtig was drauf. Das ist dann medienwirksam und schon denken die Leuts, gut so, es gibt doch noch Gerechtigkeit.
    Die Zulassung zum Gerichtsverfahren ist ein PR-Gag von
    der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf. Solche Verfahren, nämlich
    das ein 16jährige entzogen wird, sind fast alle zum Scheitern
    verurteilt, wenn die 16jährigen nicht gerade im Keller
    eingesperrt werden. LOL. Damit schießt das JA ein Eigentor.

    Wie soll das gehen, einen 16-18jährigen frei herumlaufenden Mündel,
    der dann noch die Schule besucht, nicht raucht, kein Alkohol trinkt,
    nie schwarz fährt, im Dunkeln immer Licht am Fahrrad hat, immer
    höflich zu Polizeibeamten ist, immer hilfsbereit, höflich und
    freundlichen Eindruck macht, zu unterschieben, ERwachsene würden
    ihm den JA entziehen? Ich selber habe mich dem asozialen
    Mitarbeitern vom Jugendamt entzogen,weil das Dreckspack mich in
    Obdachlosigkeit nötigte. Solche eine kriminielle, sadistische
    und pervers Scheiße muss ich mir ja nicht gefallen lassen, auch
    wenn ich Migrantenjugendlicher bin.

    Man wollte mich durch Rauswurf in die Obdachlosigkeit
    kriminalisieren und von Drogen abhängig machen, damit man
    mich erneut einsperren konnte. Als das nicht ging,
    wollte man mich entmündigen mit Beginn der Volljährigkeit. Doch
    wie soll das gehen, wenn (Name anonymisiert, die Red.) körperlich immer gut drauf ist und im Kopf auch?
    War also nix mit entmündigen. Die Betreuungsakte ist geschlossen
    worden.

    Jetzt wird abgerechnet mit meinen Peinigern.

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  14. 64

    Name auf Wunsch anonymisiert

    http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-43/index.htm

    Was nützt dem Bürger einen Staatsanwalt, wenn dieser
    durch Erziehung eine schweinische Gesinnung hat.

    Gar nix.

    Ich habe bisher in Moers einige Staatsanwälte und RichterInnen mit einer schweinischen Gesinnung in Moers kennengerlernt.
    Ich kann sie alle mit Namen nennen und diese auf Flugblättern
    schreiben und verteilen.
    Diese Leute zerstören mein und euer Leben.

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  15. 65

    Hans

    Hallo Danny,

    coole Sache!! Gut gemacht!

    Kennst Du auch Richterin Muhm-Kritzen?
    Die spielt in der Sendereihe „gefolterte Familien“ Teil 1 bis 4 die Hauptrolle. Einfach mal googeln. Ist von Cluster-Vision web-broadcasting.

    Vielleicht setzen wir uns mal zusammen? Schreib doch bitte eine Mail an: PAS@gmx.eu.

    Ach ja: in Borken ist momentan ein 14-jähriger Junge in derselben Situation, die Du beschreibst.
    Der ist im Kinderheim total manipuliert.
    Der Amtsvormund verweigert ihm einen eigenen Anwalt……
    Er darf nur selten seine Mutter sehen.

    Das kenne ich von einem Duisburger Amtsvormund.
    Der half sogar der Mutter, sich gemäß § 170 StGB strafbar zu machen. Geil, oder?

    Ich bin mir sicher, eine Kooperation wäre erfolgreich und würde ansatzweise Spaß machen. Oder aber Genugtuung verschaffen.

    Grüße

    Hans

    Antwort
  16. 66

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Danke Hans@ für die Zuschrift. Ich melde mich noch. Bitte
    um Geduld.

    Nachdem die Richterin Kersting aus Moers außer Gefecht
    gesetzt wurde und auch den Richter Haberland,der
    mit größter Anstrengung versucht hat einen Prozess
    erst einmal gar nicht stattfinden zu lassen, geht es nun
    um den Richter Huismann aus Kleve.

    Der stellte nämlich fest, der Moerser Erziehunswissenschaftler
    und Diplom-Sozialpädagoge Michael S. sei ja gar nicht am Donnerstag da gewesen, also wäre der Prozess geplatzt.

    Falsch

    Der Moerser Erziehungswissenschaftler und Diplom-Sozialpädagoge
    hat sich doppelt abgesichert für solch einen Fall.

    Einmal war Herr S. ja krank und hatte ein Attest und einmal aber durfte der Prozess auch ohne S. stattfinden, so stand
    es in der Ladung vom 5.7.012-

    Doch diese Ladung hatten die Strafverteidiger gar nicht bekommen.

    LOL ! Das ist ja ein HAMMER !

    Der Richter hatte einfach diese Ladung offensichtlich den Rechtsanwälten unterschlagen. Die wissen nämlich nix davon.

    Und Herr S. ging davon aus, dass sein
    Strafverteidiger angeschrieben wurde vom Richter und blieb krank
    im Bett, weil Gesundheit geht vor ! Logisch ne ?! Und außerdem
    konnte ja die Hauptverhandlung auch ohne ihn stattfinden….

    Das wäre jetzt der dritte Richter, der hier Probleme macht und eine
    Verhandlung unbedingt verhindert will.

    Darauf sollte ein Befangenheitsantrag folgen und ein Strafantrag
    wegen Behinderung der Justiz.

    In jedem Fall schreibt der Strafverteidiger was, damit es
    ein Wiedereinsetzungsverfahren gibt oder wie das heißt.

    Das müsste gelingen, da die Schuld ja beim Richter liegt, der
    die Akten nicht richtig lesen wollte oder was weiß ich auch immer.

    Also hier mal ein Textauszug: ( Das meißte lass ich weg )

    […]
    Es geht um Ihre Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts Moers
    vom 24.02.2012.
    Die Hauptverhandlung kann in Ihrer Abwesenheit durchgeführt werden.
    Die von Ihnen eingeleitete Berufung wird jedoch wieder verworfen
    werden, wenn wieder weder Sie noch Ihre Vertreter/Ihr Vertreter
    erscheinen und das Ausbleiben nicht genügend entschuldigt ist.

    Sie können sich durch eine/einem mit schriftlicher Vollmacht
    versehene Verteidigerin/versehenen Verteidiger vertreten lassen.
    Die schriftliche Vollmacht muss auch die besondere Befugnis
    erhalten, Sie in Ihrer Abwesenheit zu vertreten.

    […]

    Schnitzerin,
    Justizangestellte

    ————

    Die Voraussetzungen mich zu vertreten waren gegeben…

    Eine besondere Aufforderung für mich als Zeuge zu erscheinen,
    gab es nicht. Ich war zwar mit einem Strafverteidiger als
    Zeugenbeistand da, doch wurde gar nicht gehört, weil der
    Prozess angeblich geplatzt war. Dabei hat der Richter einfach
    versagt, extra oder aus Schlamperei.
    Doch die Kosten für die Rechtsanwälte werden so in die Höhe
    getrieben. Wer bezahlt jetzt den vergeblichen Einsatz?

    Über diese Frechheit, mich als Zeugen zu ignorieren, werde ich noch
    was drüber schreiben.

    Vermutlich hat der Richter Herr Huismann noch nicht davon
    gehört, dass meine Betreuungsakte geschlossen wurde und ich
    ein Mensch wie mit einem freien Willen und voll geschäftsfähig.
    Aus diesem Grunde fordere ich jetzt schon das Jugendamt auf,
    Akteneinsicht zu gewähren und fordere die Staatsanwaltschaft
    auf, endlich meine Strafanzeigen dem Gericht weiterzuleiten.

    Sie merken schon, es wird spannend.

    Das alles wird per Flugblatt vor dem Amtsgericht dem Bürger
    bekannt gegeben.

    Wir alle Beteiligten werden noch viel Freude miteinander haben.

    Auch fehlt mir der Unterhalt. Frau Haiying Lin und Herr Lin,
    meine Gebärerin und Erzeuger
    vom Chinarestaurant Wang-Fu in 47441 Moers, würden Sie mir bitte
    meinen Unterhalt zahlen ! Ich warte schon fast 3 Jahre drauf.
    Wenn Sie nicht zahlen, gibt es auch wieder vor ihre
    Massenfressstelle für 400 Personen Flugblattaktionen.

    Zahlen Sie endlich, auch der Erzeuger aus China !
    Die Tatsache, z.B. dass Sie alle mich verschleppen wollten nach China, sollten Ihre Kunden im Wang-Fu wissen. So etwas ist
    gegen die Menschenrechte und gegen die Kinderrechtskonvention der UN
    und gegen Gesetze bei uns.
    Auch gibt es Unterlassungsklagen gegen Sie bei Beide.
    Sie haben mir als Eltern nicht geholfen, als ich Ihnen erzählte,
    zum Beispiel, der Lehrere Dettke hat an mir auf der Jungentoilette
    körperliche Gewalt ausgeübt. Eltern die hier nicht eingreifen, noch
    nicht mal mit ihrem 15jährigen Sohn darüber reden, sind
    kriminelle Kinderschinder für mich. Sie haben mir nie geholfen.
    Und jetzt verweigern Sie alle mir Unterhalt zu zahlen.
    Sie verhalten sich asozial.

    Moers- Eine kleines Städten am Niederrhein, ein Schiff voll mit Narrren und tumben Toren, mit Gesetzesbrechern und anderen
    finsteren Gestalten. Es gibt aber auch zahlreiche Ausnahmen.

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  17. 67

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Etwa im Dezempber 2009, man hatte mich gerade
    in die Obdachlosigkeit vom JA geworfen, war ich bei der NRZ
    in Begleitung des Moerser Erziehungswissenschaftlers S.,
    bei einem Harry Seelhof, einem Journalisten. Wir saßen in der Redaktion und ich erzählte dem Herrn Harry Seelhof einen Teil der
    Geschichte. So das ich nicht zur Schule gehen darf und die
    Frau Schulz mich brutalst gegen die Wand gedrückt hat usw.

    Doch der Provinzschreiberling schien das alles überhaupt nicht
    zu interessieren.

    Die Redaktionsleitung bekommt jetzt eine Beschwerde über die NRZ in Essen, eine Hauptstelle, wegen Unterlassung von Hilfe.

    Mir persönlich scheint, dieser Herr Seelhoff ist durch die lange
    Zeit in Moers wahrscheinlich korrupt geworden. Belegen kann ich es zwar nicht, aber es scheint mir so. Geholfen hat der Zeitungsmann mir jedenfalls nicht, obwohl ich erst 15
    Jahre alt war und mich das Jugendamt in die Obdachlosigkeit
    nötigte und es mir verdammt dreckig ging. Der Winter 2009 war ja
    auch ziemlich hart. Und die NRZ schweigt dazu. Und das wird noch ein Nachspiel haben.

    Eine Flugblattaktion wird geplant vor der Redaktion der NRZ.
    Vielleicht lassen dann die Damen und Herren Redaktionsmitglieder
    endlich mit sich reden.

    Ich, (Name anonymisiert, die Red.) werde so richtig Stunk machen. Eine freie Presse scheint diese NRZ in Moers jedenfalls nicht zu sein.

    Dann habe ich vor einem halben Jahr Herrn Seelhof noch einnmal
    angeschrieben, – wieder keine Reaktion.

    Herr Seelhoff wird aber reagieren müssen, denn ich rücke ihm
    jetzt ziemlich nah auf die Pelle. Mal sehen was dann kommt.

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  18. 68

    Name auf Wunsch anonymisiert

    http://www.youtube.com/watch?v=RrwVOjOqBbc

    Bei mir sind 2 Richter weggeschossen worden von meinen
    Strafverteidiger, jetzt gibt es Ärger mit dem 3. Richter.

    Das Video ist interessant:

    „weisungsgebundene Staatsanwälte“ `??? Muss ich mir erst einmal
    erklären….

    Die Richterin Kersting griff in das Geschehen bei der
    Staatanwaltschaft ein, indem sie denen vorschrieb,
    das Verfahren wegen „Entziehung Minderjähriger“
    staatsanwaltschaftlich zu stoppen,
    wenn der Moerser Erziehungswissenschaftler und Diplom-Pädagoge
    mitgewirkt hätte, mich unter gesetzlicher Betreuung zu stellen.

    Damit wollte sie den Moerser Erziehungsexperten korrumpieren, nach dem
    Motto, „du bist auch nicht besser als wir, du bist käuflich wie wir“.

    Doch der Erziehungsexperte dachte gar nicht daran, solch ein
    korruptes Drecksgeschäft mit der Richterin und den Staatsanwälten
    und Sekretäre Herr Noe, Deppen und Müller abzuwickeln und
    mich zu verraten.

    Er sorgte mit dem Bochumer Menschenrechtler Herr Lutz Eisel
    dafür, ( 25 Jahre Psychiatrierecht ! ), dass die
    Betreuungsakte nach fast 1 1/2 Jahren geschlossen werden musste.

    Das war ein voller Erfolg. Sie können mich jetzt nicht über
    einen gesetzlichen Betreuer mundtot machen und Texte im Internet
    löschen lassen wegen angeblicher Geschäftsunfähigkeit und
    nicht freiem Willen….
    So ein Pech auch !!!!! LOL !
    Und der (Name anonymisiert, die Red.) schreibt und schreibt deswegen, dass
    es nur so kracht.

    Das ist ja ein Hamma …. LOL

    Die gleiche Richterin, die mich gesetzwidrig ohne anzuhören in die Klapse brachte im März 09 und meinen Aufenthalt nach einer gesetzwidrigen Zwangseinweisung im Herbst verlängern
    ließ um weitere 6 Wochen, damit ich ins geschlossene Heim komme und danach gesetzlich betreut würde, korrumpiert oder dealt mit der Staatsanwaltschaft.
    Eine Woche, nachdem die wahrscheinlich korrupte Richterin Kersting
    meinen Aufenthalt in Bedburg verlängerte, kam Bescheid vom
    BGH Karlsruhe, dass ich freigelassen werden muss.

    Welch ein Pech aber auch ! Ich wurde ich in die
    Obdachlosigkeit geworfen, um mich dann wieder aufgreifen zu
    können, und um dann sagen zu können: Seht mal her, der ist auf der Straße aber eigengefährdet und fremdgefährdet. Der muss entweder wieder in die Klapse oder in ein geschlossenes Heim.
    Diese menschenverachtenden Tricks sind immer dieselben .

    Da kannten sie aber den Moerser Erziehungswissenschaftler und
    Diplom-Sozialpädagogen Michael S. aber schlecht und seine
    Ehefrau Erika S.. Die sagte, die
    behandeln den wie einen Juden im Dritten Reich und deswegen bleibt
    er erst mal hier. Der soll ins Betreute Wohnen aber nicht ihn die
    Obdachlosigkeit!
    Doch das Jugendamt wollte mich nicht ins Betreute Wohnen lassen
    , sondern nur in die Obdachlosigkeit oder geschlossenes Heim.
    Und da sollte ich auch noch freiwillig hin! Das ist gegen die
    Menschenrechte.

    Dann hatte die Richterin Frau Kersting es so gemacht, dass
    sie über das Betreuungsverfahren gegen mich die Richterin ist und sogleich
    auch über das Strafverfahren gegen meinen Ziehvater
    die Richterin. LOL ! Unglaublich wie ???!!!

    Doch da hatte sie nicht mit dem Widerstand der Anständigen gerechnet.
    Am Ende durfte sie beide Verfahren nicht mehr betreuen. Doch da besannen
    sich Personen vom JA und Frau Kersting: Wir haben ja noch ein AS im Ärmel.
    Wir haben ja noch den Richter Haberland, der war hier bei uns
    im Amtsgericht Moers doch mal Proberichter. Der soll den
    Moerser Erziehungswissenschaftler und Diplom-Sozialpädagogen
    Michael S. fertigmachen und zack zackerrack zack zack
    ein Urteil sprechen: Zahlemann und Söhne.
    Doch da war der Erziehungsexperte krank zum Termin und kam nicht. Was für ein Pech auch! Die ganze dumme Bagage stand ohne Verteidiger
    und dem Erziehungsexperten, denn der lag krank im Bett.
    Da sagte der Richter, der S. ist ja gar nicht krank,
    sämtliche Atteste, auch die von Fachärzten erkenne ich nicht an.
    Der S. kann mir jedenfalls nicht glaubhaft nachweisen, dass
    genau zu dieser Uhrzeit wo er kommen sollte, es ihm doch nicht
    möglich war.
    Gegen so viel Dämlichkeit wächst kein Kraut und das hieß dann
    ———–> Landgericht statt Amtsgericht.
    Das entschied: Richterlein muss weg !

    LOL !

    Und dafür kam dann jetzt der Richter Herr Huismann. Einer, der meint
    noch schlauer als die anderen zu sein, aber in Wirklichkeit
    ist er auch nicht besser.
    Als der 4. Oktober kam, war wieder dieser Erziehungsexperte nicht
    da. Er lag wieder krank im Bett. Gesundheit geht vor, rief er,
    schluckte Medizin und schlief dann wieder ein.
    Da sagte der Richter: Der Experte war nicht da, also Prozess
    geplatzt und die Strafverteidiger durften nach Hause gehen.

    Vorsorglich hatte der Richter den Verteidigern eine Kopie der
    Ladung gar nicht erst zugeschickt. Dort stand nämlich drin, dass
    der Prozess auch ohne Angeklagten durchgeführt werden kann.
    Der Rest steht oben.
    Da hat der Richter den 2 Strafverteidigern eine Falle gestellt.
    Und die waren stinksauer. Muss jetzt auch der Huismann gehen nach
    einem Befangenheitsantrag ?

    Ich vermute, dass der Richter Huismann auf Zeit spielt
    und den Prozess so verhindern will. Das aber wäre Prozessverschleppung
    und nicht erlaubt.

    Der nächste Termin steht noch nicht fest, der könnte aber erst
    im neuen Jahr stattfinden. Er hofft vielleicht, dass Herr S. die Geduld verliert, einfach die Strafe zahlt, damit er seine Ruhe hat.
    Doch da hat der Richter sich bestimmt vertan.

    Jetzt wird erst einmal meine Zeugenaussage besser eingeübt. Danke
    Herr Richter für den Zeitaufschub !

    Gute Nacht.

    Rechtschreibfehler dürft ihr behalten.
    Ich hab das nur auf die Schnelle mal bei WORD checken lassen.

    (Name anonymisiert, die Red.)

    http://www.youtube.com/watch?v=k7n1doEH5Rs

    Zum Abschluss zur guten Nacht was

    Antwort
  19. 69

    Name auf Wunsch anonymisiert

    http://www.youtube.com/watch?v=iXKHW8foYiI&feature=related

    Unser System ist ein korruptes Gesellschaftssystem. Von
    „Rechtsstaat“ kann nicht mehr gesprochen werden.

    Ich frage mich:

    Wie kann es sein, dass trotz sozialpädagogischer Ausbildung
    der für mich zuuständigen Mitarbeiter im JA Moers, ich durch psychiatriezwangsaufenthalt völlig traumatisierter
    16jähriger Jugendlicher von einer Mitarbeiterin ( Frau Schlicht
    vom ASD in 47445 Moers, am Jungbornpark 169 )versucht wurde, mir
    eine Notschlafliste in die Hand zu drücken mit Notschlafstellen
    in Essen, Bochum, Dortmund, Oberhausen usw., und das in der Mitte
    November 2009, wo es schon sehr kalt wurde ? Und ich weder Geld
    besaß, noch eine Winterkleidung und auch nicht wusste, wo
    Essen, Oberhausen und Dortmund war.
    Diese kriminelle, sadistische Kinderschinderin vom Jugendamt Moers hat versucht mich in die Obdachlosigkeit zu drängen mit einer Körpergröße von gerade 164 und aussehend wie 14 J mit einem asiatischen Hintergrund. Jetzt bekommen die Frau Schlicht und damit auch Frau Beate Schulz ( meine ehemalige Sachbearbeiterin
    und langjährige und Olaf Pütz) richtig Ärger von mir über
    Flugblätter.

    Der letzte Versuch, nämlich Herrn S. zu korrumpieren,
    ihm ein Tauschgeschäft anzubieten, ihn zu nötigen das Recht
    zu beugen, wie es die Richterin Kersting vorgemacht hat, indem
    sie mich nicht anhörte und dennoch zwangseinwies ist komplett
    daneben gegangen.
    Die Richterin Frau Kersting wurde verjagt, dafür kam der
    Richter Haberland, der mal Proberichter in Moers war. Der versuchte
    ebenfalls die Hauptverhandlung unmöglich zu machen. Es gab eine
    Beschwerde beim Landgericht. Dann wurde auch dieser Richter
    verjagt und nun gibt es den Richter Huismann, der
    ebenfalls versucht, dieses Mal durch Vorenthaltungen von Ladungen
    an die Strafverteidiger, den Prozess zu blockieren.
    Die Ladung sah vor, die Hauptverhandlung auch ohne den
    Moerser Erziehungswissenschaftler und Diplom-Sozialpädagogen
    Herrn Michael S. stattfinden zu lassen.
    Das aber wurde den Strafverteidigern vorenthalten.
    Das ist ja ein großer Hammer ! Oh mann !

    Im Übrigen fehlt die Frau des Moerser Erziehungsexperten, die
    Frau Erika S.. Die war nämlich genauso beteiligt an meinem
    „Entzug“ als Mündel vom Jugendamt. Die hat der Staatsanwalt
    überhaupt nicht vorladen wollen. Warum nicht? Warum haben die
    Richter und der Staatsanwalt Hemmungen diese Frau mitanzuklagen?

    Beide haben mich vor der Obdachlosigkeit gerettet während des
    dann sehr kalten Winterwetters mit Schnee und Kälte.
    Einmal wäre ich beinahe erfroren. Dann bekam ich einen Hausschlüssel
    und ich wurde in die Familie fest aufgenommen, quasi adoptiert.
    Sie erzogen und pflegten mich.

    Und organisierten es so, dass ich eine Schule besuchen konnte.
    Zur Erinnerung: Die Frau Schulz vom JA Moers, die Frau Schlicht
    vom Jugendamt Moers und der Pützenfritz vom JA Moers haben
    mich von der Ausübung der Schulpflicht gehindert, also gegen das
    Recht auf Bildung.
    In der Tat, es sind Kriminelle.

    Wozu haben wir Gesetze? Hingehen ins Jugendamt, verhaften und richten und dann einsperren. Weg mit diesen Kinderschindern !

    Was nützen die besten Gesetze, wenn selbst die Staatsanwälte
    und Richter korrupt sind und ständig das Recht und Gesetz
    nach ihrer Auffassung auslegen und beugen, wie in meinem Fall.

    Sobald ich mehr weiß, berichte ich hier.

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  20. 70

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Die Eheleute Erika und Michael S. sollten also der Richterin
    Kersting helfen mich zu entmündigen, dann hätte sie von
    der Verfolgung wegen Entziehung Minderjähriger abgesehen.

    LOL ! Diese Frau hat aus meiner Sicht einen schweren
    Charakterfehler.

    Ich sollte also aus meiner Familie, wo ich inzwischen schon lange fest integriert war und mich wohl fühle, von meinen Eltern rausgeschmissen werden wie ein Straßenköter. Um dann noch entmündigt zu werden. Und dann in einem anschließenden Aufenthalt weit weg von Moers in einem Heim zu gebracht zu werden. Da hat sie sich
    aber vertan. Der Moerser Erziehungswissenschaftler und Diplom-
    Sozialpädagoge und Konfliktberater Herr Michael S. hat
    diesen Konflikt meiner Meinung nach sehr gut gelöst, mich aus
    der Klapse geholt durch den BGH Karlsruhe.

    Das alles, weil man Angst hat, ich könne weiter die Straftaten
    meiner Peiniger an die Öffentlichkeit bringen und die Eheleute
    S. könnten mir bei der Strafverfolgung helfen.

    Als die Eheleute S. im Juni 09 die Vormundschaft für mich
    beantragten, hätte das Jugendamt „JA“ sagen sollen. Der Richter
    hätte nichts dagegen gehabt.
    Da hätte man sich aber ne Menge Ärger ersparen können und ich mir
    hier eine Menge Schreiberei. Doch die Mitarbeiter im Jugendamt
    waren nicht kooperativ, benahmen sich wie Kinderschinder.

    Auch die Heimunterbringung war völlig überflüssig. Die Richterin hätte unsere leibliche Mutter sagen sollen, sie soll eine deutschsprachige gelernte Erzieherin einzustellen, dann hätte sie
    das auch gemacht.
    Auch Herr S. hat sich angeboten uns zu betreuen, weil er uns schon lange kannte. Das sagte unsere leibliche Mutter im „JA“ das ist sie damit einverstanden ist aber sie wolle keinen schriftlichen Vertrag. Das ist aber in Deutschland nicht erlaubt und so kam es zu keiner Betreung, weil das Familiengericht uns Kinder ins Heim steckte.

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  21. 71

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Es wird ein neues Wiedereinsetzungsverfahren wegen
    Krankheit versucht. Wenn’s nicht gelingt, ist der
    Prozess verloren.
    Der Anwalt hätte eine besondere Erlaubnis für eine
    Vertretung dabei haben müssen, dann hätte es geklappt.
    Hatte er aber nicht, weil die Krankmeldung nachts um
    2 Uhr bei ihm ankam.
    Der Anwalt konnte sich auch nicht darauf vorbereiten,
    er hatte diese Ladung mit der Zusatzbemerkung über
    besondere Erlaubnis überhaupt nicht gesehen oder nicht
    zugeschickt bekommen oder einfach übersehen.
    Mehr weiß ich auch nicht dazu.

    Freundliche Grüße

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  22. 72

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Da die leibliche Mutter Frau Haiying Lin, Geschäftsführerin im Chinarestaurant Wang-Fu in 47441 Moers, Homberger Str. 22, Unterhaltszahlungen verweigert, gibt es jetzt hier auch noch eine Klage von mir.
    Gleichzeitig informiere ich die Moerser Bevölkerung per
    Flugblätter mit Infos über die verwahrlosende Erziehung
    und unterlassender Hilfeleistung für die Fälle, wo ich wirklich
    Hilfe benötigt habe aber von den sogenannten „Eltern“ nichts
    bekommen habe. Meist aus Feigheit aber auch wegen Desinteresse.
    Sie haben sich vom JA nötigen lassen.
    Als ich im Winter 2009 wegen der Kälte und mit Hunger
    nachfragte ob ich was zu essen haben kann und auch Kleider, sagten
    sie mir, ich bekomme nichts.

    Der leibliche Vater ist vor 10 Jahren schon mit Unterhaltsschulden
    nach China abgehauen.
    2009 plante das JA und die leibliche Mutter mich nach China
    verschleppen zu lassen. Unglaublich. Das Reichsjugendamt Moers wollte
    mich verschleppt sehen nach China, mich so mundtot machen wollen.

    Nachdem sie also mit mir also solchen Shit versucht haben,
    zugesehen haben sie feige zugesehen wie ich gesetzwidrig in die Klapse gekommen bin. Sie haben auch zugesehen, wie man mir vom JA sogar den Schulbesuch verweigerte. Aber sie haben auch hier nichts
    gemacht und wollten immer noch keinen Unterhalt zahlen obwohl ich
    mittlerweile bei Ersatzeltern wohne, die alles für mich im voraus bezahlen, aber natürlich auf die Unterhaltszahlungen warten.

    Freundliche Grüße

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  23. 73

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Weil ich über die Website „Restaurant-Kritik“ eine
    Kritik geschrieben habe,

    http://www.restaurant-kritik.de/bewertungen/255524

    wurde mir nun von meiner
    leiblichen Mutter und dem Stiefvater das Kindergeld von 184 Euro
    gestrichen und die Moerser Rechtsanwaltskanzlei
    Gellhorn Schneider & Stieg aus Moers-Stadtmitte beauftragt, dafür
    zu sorgen, dass sie mir als Schüler auch keinen Unterhalt
    zahlen brauchen, den ich noch nie bekommen habe. Auch die von mir geforderte Einkommenserklärung für das Schüler-Bafög wird nicht geliefert.
    Aus diesem Grunde werden an der Kanzlei und vor dem Chinarestaurant
    Flugblätter verteilt wo ich meine Meinung zu diesem Thema kundtun
    werde. Schließlich lebe ich ja nur von Almosen und Bettelei, während
    die Eltern als Chinesen sich täglich dort vollfressen in dem
    Restaurant mit 400 Fressplätzen.

    Seit dem 16. Lebensjahr bezahlen sie nichts und tun nichts für
    mich. Ich habe denen auch von den Straftaten erzählt, die man an mir
    verübt hat, aber sie haben nichts gemacht. Das nenne ich
    „unterlassende Hilfeleistung“. Eltern, die sich nicht noch nicht
    mal deswegen mit ihrem Kind untrhalten, sind Dreckseltern.
    Diese Story geht jetzt wieder in die V.R. China zum Ministerium
    und in das Umerziehungslager in Chengdu, wo in der Nähe mein leiblicher Vater wohnt und an dem Verschleppungsversuch mitbeteiligt war. Ich wünsche sehr, dass er umerzogen wird und so, dass man
    nicht mehr befürchten braucht, dass er noch einmal gegen die
    Menschenrechte verstößt.
    Das Gleiche soll auch den Eltern hier in Moers passieren. Wenn
    die Beiden in China sind, soll man sie schnappen und einsperren.
    Auch sind die Konten bei der BANK OF CHINA zu sperren, da sich
    vermutlich dort der unterschlagende Unterhalt befindet.
    Ich werde der Polizei in China schreiben: Verhaften, schnell richten und dann ins Umerziehungslager. Das geht in China sehr schnell.

    Die wollen mich hier verhungern lassen? Umerziehungslager !

    Meine leibliche Mutter am Telefon, als ich sagte, ich kann von
    184 Euro weder leben noch sterben. Da sagte sie: „Dann sterbe doch
    endlich, du Arschloch.“
    Wer hier das Arschloch ist, dürfte bei normalen Menschen
    unstrittig sein.

    Sie betreiben in Moers-Stadtmitte das Chinarestaurant Wang-Fu
    auf der Hombergerstraße 22.
    Weil sie mich erbärmlich vernachlässigt haben, wurde
    denen zu Recht das Sorgerecht entzogen. Wieso werden
    solche Eltern nicht richtig bestraft ?
    Dann hätte die Richterin Frau Kersting uns nicht ins Kinderheim stecken sollen, sondern eine Erzieherin/Erzieher
    im Haus wohnen lassen. Das wäre billiger für die Stadt Moers
    gekommen. So musste sie für uns 3 Kinder monatlich 12 T Euro
    bezahlen für so ein Kinderheim, wo uns auch niemand half.

    Wir kamen in ein Kinderheim, weil diese leiblichen Eltern zu geizig
    waren, eine Erzieherin anzustellen.

    Von dort kam ich 2009- 2 Mal in die Psychiatrie, weil ich mich
    wegen der Diebstähle durch die Erzieherin gewehrt habe und
    anderes mehr. Man wollte mich kleinkriegen, ich sollte mir
    alle Scheiße gefallen lassen. Das ist ihnen nicht
    gelungen und über den BGH in Karsruhe kam ich wieder raus.

    Dann sperrte man mich von der Schule aus. Weder als ich in die Psychiatrie war, noch wegen dem Aussperren vom Schulunterricht
    halfen sie mir.
    Auch nicht der Sozialarbeiter vom Jugendheim Zoff, Herr Rolf
    Harmann. Das nennt man unterlassende Hilfeleistung.

    Heute wird mir klar, meine leibliche Mutter hätte man vom Gericht hart bestrafen sollen
    Das sind kriminelle Asoziale, die uns Kinder „geparkt“ hatten in einem Haus ( selber wohnten sie woanders ) um uns dann später als billige Arbeitskräfte zu benutzen, dumm und ungebildet. Diese sich asozial verhaltenden Eltern haben uns Kindern aus erster Ehe noch nicht mal die Muttersprache beigebracht, damit wir in China
    keine Hilfe holen können und hier in Deutschland nicht verstehen
    können was in den Chinarestaurants so strafrechtlich abgeht. Ihnen gehören alle bürgerlichen Rechte aberkannt. Sie haben mir jede Hilfe verwehrt. Und die Frau Lin, also meine leibliche Mutter, wollte mich gegen meinen Willen nach China verschleppen lassen. Ich wurde zu diesem Thema von keiner Seite befragt, auch vom Jugendamt nicht. Mein
    eineiiger Zwillingsbruder behauptete, ich hätte gesagt, ich wolle
    nach China. Das war natürlich gelogen und frei erfunden oder
    meine leibliche Mutter hat ihn gezwungen das dem JA zu
    erzählen. Vielleicht hat auch der unterhaltsflüchtige leibliche
    Vater in China das erlogen. Was soll ich in China? Mich auf den
    Menschenhändlermarkt in Hongkong verkaufen lassen?

    Ich bin mit ihm und dem eineiigen Zwillingsbruder bis zum Lebensende verfeindet.
    Bevor er sich hat aufhetzen lassen von den Eltern und dem Jugendamt, haben wir uns heiß geliebt und zusammengehalten, bis das JA
    uns eineiige Zwillinge brutal trennte. Da waren wir 15-16 Jahre alt.

    Das Beste wäre, aus meiner Sicht, wenn der eineiige Zwillingsbruder Chen-Yuan Andy (Name anonymisiert, die Red.) auch ins Umerziehungslager nach China kommt.
    Da soll man ihm beibringen zu wem man zu halten hat. Er sollte
    aber nur einige Tage dahin, das reicht ! Meine leibliche Mutter
    aber soll im Lager solange bleiben, bis ganz lieb und anständig
    geworden ist. Das kann Jahre dauern.

    Ich zeige hiermit alle drei Elternteile der Lin und (Name anonymisiert, die Red.)
    bei der Moerser Staatsanwaltschaft und bei der Staatsanwaltschaft
    in Chengdu , V.R. China, an.
    Da bei unserer Betreuung durch chinesiche Haushaltskräfte diese alle 3-4 Monate wechselten und diese Damen fast alle kein einziges Wort Deutsch konnten, sollte das Landeskriminalamt meinem Verdacht nachgehen, ob meine Eltern Kontakt zu chinesischen Schleuserbanden
    hatten. Ich halte das für hochwahrscheinlich.

    Zwei Jahre vor der Heimeinweisung und Sorgerechtsentzug
    meiner leiblichen Mutter, hat man uns in einem gemieteten Haus
    in 47445 Moers-Utfort, auf dem Rüsternweg 70c „geparkt“. Die
    Eltern wohnten ganz woander, man hatte uns hier abgeschoben.
    Fast niemand von der Verwandtschaft kam uns besuchen.

    Dort wollte man uns verdummen lassen und uns dann als billige Arbeitskräfte hier in Deutschland oder China im Familienclan beschäftigen.
    Dazu ist es nicht gekommen, weil ich mich dagegen erfolgreich
    gewehrt habe.
    Wegen der vernachlässigten Erziehung zeige ich hiermit
    meine leibliche Mutter Frau Haiying Lin an, wegen Verdacht von
    seelischer Grausamkeit, unterlassender Hilfeleistung in mehreren
    Fällen, schwere Verstöße gegen das Kindeswohl, Verstöße gegen die
    Kinderrechtskonvention der UN und gegen die Menschenrechte
    und wegen Verstöße gegen das Schulgesetz. So waren sie
    verpflichtet dafür zu sorgen, dass ich nicht vom Schulunterricht
    ausgegrenzt werde. Sie haben mir nicht geholfen.
    Ich möchte Schadensersatz haben in der Höhe von 60 Tausend Euro
    für den erlittenden Schaden.
    Meine sogenannten Eltern aus dem Chinarestaurant Wang-Fu halfen
    mir auch nicht, als das Jugendamt der Stadt 47445 Moers,
    Am Jungbornpark 169, mich in die Obdachlosigkeit Mitte November
    zwang. Solche Eltern, die ihren Kindern in Not nicht helfen wollen, sollten hart bestraft werden. In China hätte meine meine leibliche
    Mutter längst eingesperrt ins Umerziehungslager.

    Eheleute Lin aus Moers, mir steht Unterhalt zu. Zahlen, aber
    zack zack zack:

    http://www.myvideo.de/watch/7478575/Chen_Xin_Danny_will_Unterhalt

    Antwort
  24. 74

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Restaurant-Kritik.de :

    Meine Kritiken dort über das Wang-Fu, dem Chinarestaurant
    meines Stiefvaters Lin und meiner leiblichen Mutter als
    Geschäftsführerin dort haben diesen vermutlich die Zornesröte ins Gesicht steigen lassen. Und sie haben erreicht, dass mein Account gelöscht wurde. Vermutlich weil ich dort geschrieben habe, dass das Chinarestaurant Wang-Fu der Eheleute Lin aus Moers, mit seinen
    400 Essplätzen mir einen zu hohen Lärmpegel auslöst und dass sie
    mir das Kindergeld gestrichen haben und auch keinen Unterhalt
    zahlen. Dazu haben sie die Rechtsanwaltskanzlei

    Gellhorn Schneider Fink & Stieg

    aus 47441 Moers beauftragt, alles zu tun, damit diese keinen Unterhalt an mich zu zahlen brauchen.
    Ich habe geschrieben, dass ich von Almosen lebe. So treiben es
    die Eheleute Lin schon seit meinem 16. Lebensjahr nachweislich,
    nachdem man der leiblichen Mutter das Sorgerecht entzogen hat.
    Sie haben mich nie unterstützt, sondern abgeschoben wie einen Hund und
    zwar in einem gemieteten Haus in 47445 Moers-Utfort, Rüsternweg 70c.
    Dort waren noch 2 Brüder von mir. Die Eheleute Lin haben sich
    nur einige Male im Haus auf dem Rüsternweg sehen lassen und das nur für ne halbe Stunde mehrmals im Jahr. Gewohnt und geschlafen haben
    sie ganz woanders, nämlich im Restaurant in einer großen
    Wohnung, wo wir vorher gewohnt hatten. Der Vater hat ständig im
    Haus herum geschrieen, als er uns mal besuchen kam und
    ist dann wieder abgehauen. Erst als der Moerser Erziehungswissenschaftler und Diplom-Sozialpädagoge Herr Michael S. sich beschwerte, dass die dort tätigen Haushaltshilfen
    über keine Deutschkenntnisse verfügten, war kurz vor Heimeinweisung
    eine Chinesin da, die wenig Deutsch konnte. Danach kamen wir ins
    Heim.Die meisten
    Chineseinnen verschwanden spurlos nach 3-4 Monaten. Wir kannten
    weder Namen noch woher sie kamen. Wir sollten sie mit „Tante“
    anreden. Man konnte sich ja nicht mit
    ihnen unterhalten. Sie sprachen fast alle kein einziges Wort
    Deutsch. Vermutlich hat man sie von chinesischen Schleuserbanden
    gemietet. Mir ist dadurch ein hoher Schaden entstanden, da
    diese uns weder erzogen haben noch richtig gepflegt hatten.
    Und dann kam noch dazu, dass die Sozialarbeiterin Frau Sabine Schlicht, die Sozialarbeiterin Frau Beate Schulz und der Olaf Pützenfritz vom JA 47445 Moers, Am Jungbornpark 169,. mich in Moers nicht zur Schule ließen, damit ich meinen Hauptschulabschluss nachmachen konnte. Ihr glaubt es nicht? Ich habe alles in Briefen stehen. 2 Jahre ließen sie es nicht zu.

    Haben die Eheleute Lin mir geholfen ? Nein. Sie haben mir nie
    Hilfe angeboten oder sich erkundigt, wie es mir geht.
    Immer wenn ich im Restaurant Wang-Fu war, ( da war ich 12-15 Jahre
    alt ) um die 30 Euro ,
    wo wir dann bei Aldi Essen gekauft haben, schrie er uns im
    Restaurant an, wir sollen nicht mehr wiederkommen. Die Brüder
    können das bezeugen. Meiner Meinung nach, ein richtiger Sadist, dieser Chinese am Kochtopf.
    Das wird noch ein gerichtliches Nachspiel haben, Frau Haiying Lin
    und Herr Lin.

    Wie ich das sehe, haben diese wahrscheinlich meinen Account
    löschen lassen.

    Das Demokratieverständnis meiner leiblichen Eltern
    könnte aus dem Folterstaat China stammen. Aber selbst dort
    hätte man sie eingesperrt, wenn sie ihre Kinder dort
    so stark vernachlässigt hätten wie hier in Deutschland.
    Sie sind Schuld an meiner Heimeinweisung und weigern sich
    jetzt mir Kindergeld und Unterhalt zu zahlen. Das ist ja unglaublich.
    Deswegen gibt es Flugblätter in Moers. Und zwar massenhaft.

    Dann werden wir weitersehen. Ich hoffe, sie schreiben eine
    Anzeige. Das ist gut, dann kommt nämlich alles gleich vor Gericht.

    Mit freundlichen Grüßen

    (Name anonymisiert, die Red.), Schüler, wohnungslos und Almosen-empfänger,
    Kampfsportler und Marathonläufer.

    Antwort
  25. 75

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Mehr durch Zufall fand ich u.a. Video.

    Es hatte im Chinarestaurant Wang-Fu gebrannt !

    http://www.youtube.com/watch?v=PaP69i74UPg

    Ich habe nun angefangen einen Kommentar dort zu
    schreiben.

    Mal sehen, wie lange ich da was reinschreiben kann.

    Freundliche Grüße

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  26. 76

    Name auf Wunsch anonymisiert

    http://www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlinge-demonstrieren-am-brandenburger-tor-aktivisten-empoert-ueber-polizei-1.1508793

    Man glaubt es nicht, ist aber die Wahrheit.
    Die Polizei nimmt bei den fast eisigen Temperaturen Flüchtlingen
    die auf dem Pariser Platz in Berlin demonstrieren, die Isomatten
    und Schlafsäcke weg.

    Das erinnet mich ein wenig an meine Situation damals:

    Bei mir war es ähnlich, nur dass ich erst 16 und damit sogar
    minderjährig war. Das Jugendamt der Stadt Moers warf mich in
    die Obdachlosigkeit, namentlich die Frau Schlicht vom ASD,
    Jugendamt 47445 Moers, Am Jungbornpark 169, sie überreichte mir
    eine Notschlafliste Mitte November 2009, da war es schon richtig kalt, mit Notschlafstellen in Essen, Bochum usw. Damit war ich erst ein Mal obdachlos. Und das nur wenige Tage nach der Entlassung
    aus der Kinder- u. Jugendpsychiatie in Bedburg-Hau bei Kleve,
    nachdem man mich dort entlassen musste, weil der BGH Karlsruhe es so
    bestimmt hat nach einer Beschwerde von mir.
    Dort in der Klapse war ich gesetzwidrig untergebracht. Die Mitarbeiter Beate Schulz und Frau Sabine Schlicht logen den Familienrichter Dr. Martiensen an, ich sei sexuell missbraucht
    worden- Da war ich schon 16 und kann überhaupt nicht mehr „sexuell missbraucht“ werden. Ich habe auch noch nie so etwas erlebt. Das was die Frau Beate Schulz nd Sabine Schlicht gemacht haben, war Verleumdung und üble Nachrede und Freiheitsberaubung, mit dem Ziel mich mundtot zu machen, damit ich nicht gerichtlich gegen sie
    vorgehen kann. Vorsorglich hatte man die Entmündigung beantragt,
    damit ich auch nach der Volljährigkeit meinen Mund nicht aufmache.
    Doch das ließ das Betreuungsgericht Moers nicht zu. Kein Wunder !
    Ich hatte einen Rechtsanwalt mit über 25 Jahren Psychiatrierecht!
    Das ist der Herr Lutz Eisel in Bochum.

    Außdem war ich gut vorbereitet, hatte Kontakte zu dem Verein der
    Psychiatrie-Erfahrenen in Bochum ( http://www.zwangspsychiatrie.de/ )
    ( http://www.psychiatrie-erfahrene-nrw.de/ )

    Tatsache ist auch, dass es die Frau Beate Schulz war, die mich brutal gegen die Wand gedrückt hat und dann noch mit den Brüsten sich mir gehähert hat. Das hatte ich angezeigt.
    Vermutlich aus einer feindseligen Haltung heraus, die sie von Anfang
    hatte gegen mich, hat sie sich gerächt. Diese „Damen“ haben
    zahlreiche Straftaten gegen mich verübt. Ich habe das der Frau Siepmann vor der Polizei WESEL auf mehr als 240 Seiten handschriftlich dokumentiert.

    Offensichtlich ist das die übliche Praxis des JA Moers, Minderjährige
    auf die Sraße zu setzen.
    Anschließend riefen ( oder per FAX ) die Sadisten die Polizei an und melden mich als vermisst.
    Und die Polizei macht so etwas ständig mit. Und nicht nur die
    Polizei, sondern auch das Familiengericht des Amtsgericht Moers.
    Unglaublich. Diese Behörden vestoßen meiner Meinung nach,
    gegen Recht und Gesetz, auch gegen die Kinderrechtskonvention der UN und den erklärten allgemeinen Menschenrechten.
    Würden so etwas Eltern machen, würde man ihnen das Sorgerecht
    wegnehmen.

    Als man mich wie einen Juden im Dritten Reich auf die Straße
    jagte, ( das war schon das zweite Mal ! ) obwohl ich weder Winterkleidung besaß oder einen Cent und
    gar nicht wusste, wo sich die Notschlafstellen befinden, riskierte
    man, dass ich schwere gesundheitliche Schäden davontragen würde.
    Es ist zum Beispiel bekannt, dass in den Notschlafstellen viele
    Drogensüchtige sich aufhalten und Kriminelle. Man wollte mich
    diesen Gefahren aussetzten. Wer so etwas macht, ist ein
    sadistischer Krimineller.

    Ich war durch den Zwangsaufenthalt noch schwer traumatisiert.
    Außerdem war ich asiatischer Migrantenjugendlicher, ziemlich
    klein mit nur 160 cm.
    Wer so etwas macht, den nenne ich einen Krimineller, ein perversen Sadisten.
    Wem diese Ausdrucksweise nicht passt, sollte mir die Freude
    machen, und mich anzeigen. Ich bin sowie dafür, dass die Peiniger
    vor Gericht gehören.
    Zwei Jahre lang hat die Schulleiterin Frau Hüsing mich vom
    Schulunterricht ausgesperrt. Mitgemacht hat der Studiendirektor
    Borchert. Ihm habe ich auch gesagt, dass der Lehrer Dettke mich
    auf der Jungentoilette an den Haaren gezogen hat usw.
    Da das Jugendamt nicht wollte, dass ich hier in Moers zur Schule
    gehe, hat die Frau Hüsing und der Herr Borchert, auch der
    Dr. Thiele mich nicht aufgenommen, damit ich meinen
    Hauptschulabschluss nachmache. Das Pack hat mich zwei Jahre
    lang daran gehindert hier in Moers eine Schule zu besuchen.
    Erst 3 Monate vor den großen Ferien fiel der Schulleiterin ein,
    es gibt ja eine Schulpflicht. Aber da war ich schon längst
    Schüler an der VHS in Duisburg.Auf dem Anmeldebogen hatte ich schlicht
    und ergreifend als Minderjähriger die Unterschrift gefälscht.

    Diese Info wird über über 4000 Flugblättern in Moers verteilt.
    Es werden hier noch aus dem Raum Moers, Duisburg, Kamp-Lintfort
    und Neukirchen-Vluyn Verteiler gesucht ( Briefkästen vorzugsweise ).

    Sie glauben es nicht? Ich habe alles SChwarz auf Weiß stehen.
    Der Borchert und die Schulleiterin Hüsing haben die Behinderung
    der Schulpflicht ja selber zugegeben.

    Ebenso hat die Frau Beate Schulz im Gerichtssaal selber zugegeben,
    mich an die Wand gedrückt zu haben. Sie tat die Sache damit
    ab, sie sei eben „burschikos“. Meiner Meinung nach ist sie
    nicht „burschikos“, sondern krank im Kopf.

    Freundlichen Gruß

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  27. 77

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Offenbar ebenfalls Probleme im Kopf und am Charakter haben auch die Heimerzieher er Ev. Kinderheimat in Neukirchen-Vluyn auf der
    Gartenstraße. Die leitende Heimerzieherin stiehlt mir ca. 12-15
    Jeans, meist Markenware. Darauf angesprochen von mir, wo die
    Jeans wären, sagte sie mir, sie hätte sie entsorgt, sie wären
    im Container. Das war natürlich gelogen. Bei der Überprüfung
    durch meine neuen Eltern wurde festgestellt, dass auch mein
    Kleidergeld fehlte in der Höhe von ca 500 Euro.

    Ich hatte mich beim Moerser Jugendamt deswegen beschwert. Doch
    diese regten sich nicht. Selbst als ich die Polizei einschaltete,
    die Kripo in Neukirchen, passierte nichts.
    Stattdessen wurde ich von dem Kripobeamten beleidigt und genötigt.
    Unglaublich. Ich werde bestohlen und dann als Straftäter behandelt,
    weil dich diese Diebin angezeigt habe und sie wird als Opfer
    behandelt.
    Offenbar tickt der Polizeibeamte nicht mehr ganz richtig.
    Zudem ließ es mich, wie einen Schwerverbrecher aus der Schule
    holen.
    Das ist ein Vorgang wie im Dritten Reich bei den Juden und den
    Nazis.
    Sollte das jemand von der Polizei in Neukirchen lesen, können wir
    gerne das Thema bei Gericht verhandeln.
    Nur machen Sie endlich eine Strafanzeige wegen Falschbeschuldigungen
    usw. Wenn Sie doch im Recht sind, warum tun Sie das nicht?
    Ich werde so lange lästern, bis Sie endlich mich angezeigt haben.
    Diese Sache muss vor Gericht gebracht werden. Sie wird beim
    Jugendrichter landen. Und dann weiß ich eine Menge zu berichten
    über die Schweinereien, die man mir angetan hat.
    Es ist ja unglaublich, ich werde bestohlen und zwar massiv und
    der Kripobeamte beleidigt mich und nötigt mich.
    Das sind eindeutig Vestöße gegen die Kinderrechtskonvention der UN
    gewesen. Und das wird auf Flugblätter auch so beschrieben, die
    in Neukirchen verteilt werden.

    Es wird noch eine Menge Ärger geben. Der Fall und die Fälle sind
    noch lange nicht vergessen und vergeben.

    Ich bin zudem jemand mit Migrationshintergrund. Der Verdacht
    wegen Fremdenfeindlichkeit oder sogar Rassismus ist noch lange nicht
    ausgeräumt.

    Hier besteht Handlungsbedarf von seiten der Staatsanwaltschaft.

    Freundlichen Gruß

    (Name anonymisiert, die Red.)

    Antwort
  28. 78

    Name auf Wunsch anonymisiert

    Meine Gebärerin, die Frau Haiying Lin, die im Chinarestaurant
    Wang-Fu und mein Stiefvater Lin haben an mir schlimme
    Straftaten verübt. Seid dem 16. Lebensjahr zahlen sie keinen
    Unterhalt. Jetzt haben sie sogar das Kindergeld einbehalten.
    Der Stiefvater arbeitet in der Küche als Koch und dem gehört
    der Laden. Er hat sich in 10 Jahren höchstens 10 Stunden um mich
    gekümmert. Solch ein Verhalten nenne ich asozial. Die Gebärerin
    ist auch nicht viel besser. Beide haben versucht mich nach
    China zu verschleppen. Ich habe es Schwarz auf Weiß. Sie
    verhielten sich Kriminelle. Und das tun sie auch weiterhin.
    Und das Jugendamt hat da noch mitgemacht. Unglaublich.
    Es besteht auch hier Handlungsbedarf von Seiten der
    Staatsanwaltschaft.
    Jetzt gibt es wieder Flugblätter. Die gehen auch gegen den
    Rechtsanwalt.
    Damit wird eine heiße Weihnachtszeit eingeläutet.

    (Name anonymisiert, die Red.), 19 Jahre alt

    Antwort
  29. 79

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT MOERS – 21.10.2013 – Nachspiel eines jahrelangen Martyriums

    Tönisvorst/Krefeld (RP). Zwei Mädchen aus Moers verlieren ihre Mutter und kommen nach Tönisvorst zu einer Pflegemutter. Beim Berufungsverfahren in Krefeld wird das ganze Desaster deutlich. Die Rolle des Moerser Jugendamtes ist merkwürdig. weiterlesen…

    Quelle: rp-online.de – 14.09.2013 – VON HERIBERT BRINKMANN

    Antwort
  30. 80

    48599 Gronau

    Das es nicht um Kindeswohl geht wussten wir schonlange.
    Ich hab ein GANZ andere Theorie von Jugendämter.Was mann als erste machen muss, ist die Mitarbeiters überprüfen, Hintergründe nachgehen, Telefonate abhören mit Psychologen und Gutachters. mann könnte vieles erfahren. Jugendamt ist ein Gross Problem, natürlich helfen die manche kindern. aber 80 Prozent von die 100 leiden unter Jugendamt.ich stelle vor mann fängt in Gronau an.

    Antwort
  31. 81

    Okan

    Hallo Chen, hoffe dir geht es gut.
    Lass dich von diesem asozialen Pack vom Jugendamt Moers nicht fertigmachen.
    Wie gesagt kenne ich die Schulz auch persönlich und kann deine Meinung über diese Frau nur bestätigen.
    Zu Rechtsanwälten und Richtern möchte ich dir bestätigen das solche Menschen lernen wie man das Gesetz umgehen kann und die wenigsten Anwälte sind ehrlich und anständig.
    Die ganzen korrupten Richter und Anwälte die ihre Schmiergelder auf auf Auslandskonten verstecken, werden in diesem Staate geschützt..
    Den Anwälten geht es nämlich ums Geld verdienen und nicht darum anderen Menschen zu helfen.
    Zudem kennt sich dieses Dreckspack ja auch untereinander wie ich festgestellt habe und eine Krähe hackt der Anderen natürlich kein Auge aus.
    Zudem müssen junge idealistische Anwälte auch um Ihren Job fürchten
    wenn sie die falschen Klienten verteidigen.
    Wie gesagt die sind alle per Du und kennen sich bestens untereinander.
    Quertreiber haben keine Chance auf beruflichen Aufstieg.
    Frank Fasel,Richter beim Oberlandesgericht in Frankfurt schämt sich für seine Kollegen und sagt auch das der überwiegende teil dieses
    Berufszweiges schlicht und einfach „kriminell ist“.

    Antwort
  32. 82

    Karin Rohmann

    Auch ich hoffe, es geht Danny Chen gut. Hat ja genauso wie ich kein Blatt vor den Mund genommen. Ich hab jetzt wegen des fehlenden Mundschutzes mehrere Verfahren, die vor Gericht liegen am Bein und freue mich über diesen Teilerfolg. Die Richterin, die Damen vom Jugendamt, der « hochrangiger Beamte » usw. (der Leiter des Gesundheitsamtes)sehen sich sicherlich nicht in solch einer „Vorfreude“.

    Ich werde in der Ermittlung des Strafmasses wohl eine Minderheit darstellen, denn es kann nicht viele geben, die da straffrei rauskommen.

    Der Richterin Kriewald wünsche ich jetzt schon mal eine schöne Freizeit, die sie haben wird. Denn solch eine Person reitet den gesamten Richterstand in die Tonne und gehört in den Freizeitstand versetzt und des Doktortitels enthoben.

    Antwort
  33. 83

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT MOERS – 04.03.2014 – Jugendamt Moers erneut belastet

    Beim Berufungsverfahren gegen eine Pflegemutter aus Tönisvorst sagte am Freitag der Ex-Schwiegersohn aus: Die Angeklagte und die Mitarbeiterin des Jugendamtes Moers seien gut bekannt gewesen.

    Am 20. Verhandlungstag im Berufungsverfahren gegen eine Pflegemutter wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen hat das Landgericht Krefeld gestern den Ex-Schwiegersohn Thilo L. der Angeklagten als Zeugen angehört.weiterlesen…

    Quelle: rp-online.de – 01.02.2014 – Von Heribert Brinkmann

    Antwort
  34. 84

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT MOERS – 22.05.2014 – Richterin kritisiert das Moerser Jugendamt

    Drei Jahre Gefängnis als Strafe für die Misshandlung Schutzbefohlener – so lautete gestern das Urteil des Krefelder Landgerichts im Berufungsprozess gegen eine Frau aus Detmold. Die Taten liegen bereits sehr lange zurück – die Opfer hatten sich erst mit Erreichen der Volljährigkeit getraut, Anzeige zu erstatten. weiterlesen…

    Quelle: derwesten.de – 04.04.2014 – Harry Seelhoff

    Antwort
  35. 85

    Michael-Strerath

    Endlich bin ich hier angelangt und kündige an, zu den Beiträgen meines Ziehsohnes, der sich für o. Texte verantwortlich zeichnet, meine hoffentlich für alle gut lesbaren Texte, ordentlich und unterhaltsam hier formuliert zu bekommen. Vermutlich werde ich damit heute Abend beginnen. Das JA der Stadt Moers und seine willigen Helferinnen seien schon mal vorgewarnt.
    M. Strerath, Dipl. -Päd. (UNI), Dipl.Soz.-Päd. (FH)

    Antwort
  36. 86

    Michael-Strerath

    1-E ) Einführung in die Gesamtproblematik „Jugendamt Moers und Ziehsohn“. Beginn du als neuer Besucher dieser Seite beim Kommentar Nr. 1 ganz oben

    Bezugnehmend auf die Texte, die in der Verantwortlichkeit meines Ziehsohnes, jetzt 21 Jahre alt, oben geschrieben wurden (ab Kommentar Nr. 1 ganz oben), geht es jetzt von mir als sein langjähriger Ziehvater hier langsam aber stetig weiter.

    Für alle Besucher dieser Seite, welche auf die nächsten Zeilen von mir warten:
    Ich kündige insbesondere einem gewissen Personenkreis aus der Kleinstadt Moers am linken Niederrhein schon mal an:
    Es wird heftig und umfangreich werden, was in vielen Abschnitten da von mir geplant ist zu schreiben. Macht euch auf was gefasst. Ich habe vor, quasi schonungslos den Täterkreis zu beschreiben, zu demaskieren und ihre, nicht nur aus meiner Sichtweise und meiner Meinung nach, ihre mutmaßlichen Gesetzwidrigkeiten und schäbigen jugendfeindlichen Verhaltensweisen hier dokumentieren zu wollen, die an dem 15 – bis 19 Jahre alten Jugendlichen begangen wurden. Alle Sachverhalte die oben von meinem Ziehsohn beschrieben wurden, haben m.E. „Hand und Fuß“. Er nennt korrekt treffend „Ross und Reiter“. Fast alles, was er inhaltlich beschrieben und umschrieben hat, werde ich hier schriftlich bestätigen wollen. Die Beleidigungen von ihm werde ich natürlich hier nicht übernehmen aber auch nicht unbedingt zur Diskussion stellen. Dennoch gebe hierzu weiter unten später eine Erklärung ab.

    Damit seine zahlreichen, bei der Staatsanwaltschaft erstatteten Strafanzeigen wegen mutmaßlich an ihm verübten Straftaten ja nicht den Gerichtssaal erreichen sollten, hat das Jugendamt der Stadt Moers ihn über den vom Familiengericht 47441 Moers, Haagstr. 1, bestellten Gerichtsgutachter für bekloppt erklären lassen. Also für geistig behindert und psychisch schwer behindert. Beim 1. Mal der „Bekloppt-Erklärung“ war er knapp 16 Jahre alt und beim zweiten Male schon 18 Jahre alt. Anschließen regte man noch eine gesetzliche Betreuung an, früher auch „Entmündigung“ genannt. Man will es als „Otto-Normalbürger“ nicht glauben wollen, denn der Ziehsohn ist nachweislich in Wirklichkeit weder schwer psychisch behindert und geistig behindert auch nicht. Über einen Zeitraum von über 10 Jahren kenne ich ihn gut, habe ihn davon 4 Jahre intensiv bei mir betreut und erzogen. Deswegen kann ich auch die schriftliche Persönlichkeitsbeurteilung im Gutachten des hier für den Jugendlichen vom Familiengericht Moers bestellten Gutachters Prof. Dr. Meier nicht nachvollziehen oder für gut und richtig heißen. Vielmehr kann ich in meiner Eigenschaft als Experte für Erziehung und Soziales ihn erheblich genauer und richtiger beurteilen, zudem er ja 4 Jahre lang sich bei mir in einer intensiven Betreuung befand und ihn vorher schon fast 6 Jahre kannte. Alle Beurteilungen zur geistigen, sozialen und psychischen Situation der Person des Ziehsohnes durch den m.E. unredlich vorgehenden Gutachter Dr. Meier sind schlicht und ergreifend zur Gänze m.E. vorsätzlich falsch erstellt worden. Dabei ist sicherlich erwähnenswert, dass dieser den Ziehsohn bis dato weder von ihm gesehen noch am Telefon mit ihm gesprochen hat! Dennoch kommt dieser Gutachter in seinem von mir so benannten „Schrottgutachten“ zum Schluss, er sei z.B. „geistig behindert“. Entsprechend dieser Aussage dann seine völlig fachlich unqualifizierten Aussagen über den psychischen Zustand des Jugendlichen, mit dem Hinweis, er müsse dringend in Therapie. Hier ist ganz zweifelsohne das Jugendamt als „Einflüsterungsamt“ tätig gewesen mit dem Ziel, ihn vorsorglich für etwaige Gerichtsverhandlungen wegen dem an ihm verübten mutmaßlichen Straftaten für bekloppt erklären zu lassen. Es hat also aller Wahrscheinlichkeit juristisch unzulässige Absprachen zwischen Jugendamt und Gerichtsgutachter gegeben. Von Parteilichkeit ist hier die Rede! Kassiert hat der Gutachter dennoch für diese fachlich mangelhafte dem Jugendamt dienliche Dienstleistung, schätzungsweise ca. 6 T Euro. Beim Gutachter handelt es sich um Prof. Dr. Meier aus Dortmund. Die Beschwerdekammer wird jetzt noch einmal benachrichtigt durch mich. Anschließen werden vor dem Gericht Flugblätter verteilt!

    2- E ) Einführung in die Gesamtproblematik „Jugendamt Moers und Ziehsohn“, beginne als neuer Besucher beim Kommentar Nr. 1 ganz oben

    Der Jugendliche wurde 4 Jahre lang von mir betreut und das auch in meiner Eigenschaft als Erziehungswissenschaftler und Sozialpädagoge. Während dieser Zeit befand er sich mindestens 2 Jahre lang bis zur Volljährigkeit in einer sogenannten „ISE“, d.h. „Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung“! Siehe hier zu der Begrifflichkeit „ISE“:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Intensive_sozialp%C3%A4dagogische_Einzelbetreuung

    In dieser Form der Betreuung habe ich ihn untergebracht, primär um mich juristisch absichern zu wollen hinsichtlich etwaiger Kritik durch das Jugendamt, Staatsanwaltschaft und Familiengericht. Nicht etwa, weil diese Form der Unterbringung unbedingt und per se notwendig war, also nicht wegen eines etwaigen schweren psychischen, geistigen oder sozialen Defekts des Minderjährigen, wie es das Jugendamt vor Gericht, Staatsanwaltschaft, Psychiatrie, Gerichtsgutachter, den Verfahrensbeiständen, den Schulleitungen und Kinderheimleitungen 4 Jahre lang vorsätzlich fälschlich dargestellt hat. Dabei inbegriffen in der „Jugendhilfemaßnahme“ des Jugendamtes für den bei mir untergebrachten chinesisch-stämmigen Jugendlichen: Ein zweijähriger, gesetzwidriger, wie kinderrechtsfeindlicher Schulboykott. So etwas gab es auch bei den Nazis und den Judenkindern hier bei uns, nur in einem sehr viel größerem Ausmaß.

    Auch hatte das Jugendamt selber für ihn eine ISE angeordnet und zwar über eine Unterbringung in das Kinderheim „Martinistift“ bei Münster in NRW. Diese sollte im Anschluss an die gesetzwidrige, wie menschenverachtende Unterbringung in die Kinder- u. Jugendpsychiatrie in Bedburg-Hau bei Kleve NRW erfolgen. Die Zwangseinweisung in die Psychiatrie erfolgte nur mit dem einzigen Ziel, nämlich ihn anschließend, wiederum über eine Zwangseinweisung, ihn in dieses geschlossene Heim zu verbringen, um ihn dann mit Vollendung des 18. Lebensjahres entmündigen zu wollen ( „gesetzliche Betreuung“). Dazu später von mir ausführliche Details. Man informiere und belese sich.

    Im Gegensatz zu seiner Unterbringung in mehreren Kinderheimen, wo er ständig schikaniert wurde vom Personal, sowie dann untergebracht in einer Psychiatrie fast ohne Kontakt zur Außenwelt und Besuchen seiner Familie und einer anschließend vom Jugendamt angeordneten Obdachlosigkeit (kein Witz, keine Übertreibung!) handelte es sich bei mir nunmehr um eine bis dahin einzige nenschenfreundliche, jugendgerechte wie fachlich intakte Unterbringung eines vom Jugendamt ständig extrem schikanierten Jugendlichen, so der Ziehsohn und auch außenstehende Beobachter zu mir. Um ihm also eine gute Heimstätte zu geben, habe ich dem Jugendamt diesen Minderjährigen entzogen und das in guter Absicht und juristisch eigentlich kaum angreifbar, weil das Jugendamt nicht fähig war, diesen eher harmlosen und lieben, wie intelligenten und folgsamen jungen Mann ordentlich in einer betreuten, öffentlichen Wohnform bis zur Volljährigkeit unterzubringen, möglichst dann mit seinem eineiigen Zwillingsbruder zusammen . Siehe dazu z.B. hier:

    http://www.via-bochum.de/individuelle-jugendhilfe/betreutes-wohnen-wahl.html

    Warum das Moerser Jugendamt von dieser Wohnform für Jugendliche ab einem Alter von 16 Jahren nur wenig Gebrauch macht, davon später.

    3- E ) Einführung in die Gesamtproblematik „Jugendamt Moers und Ziehsohn“. Beginne als neuer Besucher beim Kommentar Nr. 1 ganz oben

    Wegen der ständigen Schikane durch das Jugendamt und im Heim haben wir den, uns um Hilfe flehenden jungen Mann bei uns aufgenommen und allerdings der Stadt Moers dann einen Beschwerdebrief geschrieben mit der dringenden Aufforderung, ihn in dieser o.g. betreuten Wohnform unterzubringen. Lediglich eine Vormundschaft wollten wir haben, um sicher zu stellen, dass wir dann auf seinen Wunsch hin, ihm helfend zur Seite hätten stehen können.

    Warum und welche juristischen Probleme ich dann doch noch bekam bei dieser Aktion, auch davon später noch.

    Auch wurde er durch mich dann vor dem 18. Lebensjahr noch eingeschult, indem die Unterschrift gefälscht wurde auf dem Anmeldebogen der Schule. So wurde der vom Jugendamt praktizierte menschenunwürdiger Schulboykott von uns durchbrochen, ebenfalls gegen den Willen eines hier m.E. eindeutig gesetzwidrig agierenden Jugendamtes. Mehr dazu später noch.

    Weil er tatsächlich sehr gut bei mir untergebracht war, also auch gut betreut wurde, hat weder das Jugendamt, noch der Familienrichter, noch die Polizei und auch nicht die Verfahrensbeistände oder Gerichtsgutachter ihn bei mir in den 4 Jahre langen Aufenthaltes rausholen können, trotz ständiger Drohungen und zahlloser, widerlicher, wie schikanöser Verhaltensweisen des Jugendamtes und deren willigen Helfer, sowie Helferinnen., die sich meiner Meinung nach alle wie Kinder- u. Jugendschinder verhalten haben in all den Jahren. So z.B. wurde über einen Zeitraum von über zwei Jahren eine Beschulung des sich bei mir in der ISE befindenden jungen Mannes vorsätzlich verhindert. Damit wollte man die Erziehung und Pflege des bei meiner Ehefrau und mir untergebrachten jungen Mannes torpedieren., also möglichst schier unmöglich machen. Lest hierzu meine Ausführungen, die ich später hierzu schreiben werde.

    Der Ziehsohn geriet durch ein ständiges Mobbingverhalten der für ihn vom Jugendamt angesetzten Mitarbeiter, sowie der dort angeschlossenen oder delegierten Dienste, sowie der zusätzlich vielen willigen Helfer des Jugendamtes, öfter in einem Stresszustand, der die Erziehung mitunter erschwerte und die Schulleistungen deswegen anfangs nachließen.
    Das war m.E. ja offensichtlich auch die Absicht der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dort des Jugendamtes (Amt für Jugend und Soziales) Sozialraumteam Nord, 47445 Moers-Repelen, Am Jungbornpark, vertreten durch Frau Beate Schulz, Frau Sabine Schlicht und Herrn Olaf Pütz als Abteilungsleiter. Man wollte ihn nämlich derart mürbe machen, damit er von den vielen Strafanzeigen gegen seine Peiniger ablässt und sich als „williger Trottel“ allen Forderungen des Jugendamtes kritiklos Folge leistet, sowie sich dem ständigen von ihm gefühlten, schikanösen Mobbingverhalten dort aber auch in Kinderheime sich beugt. Diesen Gefallen aber tat er seinen Peinigern von Anfang bis Ende nicht.
    Er hat bei mir in den 4 Jahren gelernt wie man am Ball bleibt, wie man sich bei schwierigen Problemen durchsetzt und nicht aufgibt, sich Mut macht und Mut machen lässt durch uns Zieheltern, trotz gesetzwidriger Zwangseinweisungen in die Psychiatrie, trotz gesetzwidrigem Schulboykott, trotz gesetzwidriger, versuchter Verschleppung nach China.

    4- E ) Einführung in die Gesamtproblematik „Jugendamt Moers und Ziehsohn“. Beginne als neuer Besucher beim Kommentar Nr. 1 ganz oben

    Und trotz der nach seiner Volljährigkeit versuchten, gesetzwidriger Entmündigung (gesetzliches Betreuungsverfahren).

    Fast alle haben ihn, als er sich im finsterem Tal befand, im Stich gelassen wurde, sogar seine Familie war darunter. Deswegen die leicht fühlbare Wut in seinen Texten oben, auch wenn er von seiner Familie schreibt. Er hat mitunter bis in die Nacht verzweifelt
    Briefe geschrieben, um seine Verwandtschaft und Familie zu beweisen,
    dass er weder geistig behindert noch psychisch behindert ist. Es hat auch viele Tränen gegeben, aber er hielt tapfer durch.
    Dennoch arbeitet er und ich schon länger Zeit daran, damit es wieder zu einer Annäherung an seine Ursprungsfamilie kommt. Es liegt aber noch ein steiniger und beschwerlicher Weg vor ihm und dieser führt meist bergauf. Aber wenn er dabei sich oft erinnert, wie er seinen ersten großen Marathonlauf mit über 54 Kilometer in 6 Stunden durchzog und hierzu vorher fleißig betete mit mir und er sich seiner Stärken bewusst ist, dann und nur dann hat er eine gute Chance, auch dieses Ziel sicherlich bald zu erreichen. Er war damals als Läufer mit seinen erst 18 Jahren mit großem Abstand der jüngste Teilnehmer, er ließ sich evangelisch taufen und auch konfirmieren mit 17 Jahren, ging dann später auch in die Moschee zum Beten. Das hat ihm geholfen, die bisher schwerste Zeit seines noch jungen Lebens mit erstaunlich wenigen (seelischen) Narben zu überstehen. Meine Frau und ich haben ihn auf seinen langen Weg begleiten dürfen. Welch eine Ehre für uns!

    Der junge Mann besucht derweil eine Realschule und gehört zu den Klassenbesten.

    Fortsetzung folgt in einigen Tagen

    Ich wünsche allen Besuchern und Mitgliedern hier bei jugendaemter.com einen gesunden,
    wie freudigen Rutsch ins NEUE JAHR !
    Alles Gute für 2015! Bleibt gesund und kommt wieder!

    Viel Freude beim Lesen hier auch weiterhin,

    wünscht euch

    Michael Strerath
    Dipl.-Päd.(UNI),-Dipl.Soz.-Päd.(FH)

    Antwort
  37. 87

    Michael-Strerath

    Bald geht es hier weiter……, das dicke Ende naht! Kommet wieder,
    es wird bald so richtig krachen und dabei wird heftig auf den Putz gehauen.
    Glaubt mir, da bleibt kein Auge trocken !

    Antwort
  38. 88

    Michael-Strerath

    Liebe Besucher des Forum „jugendamter.com“ hier auf der Moerser Seite, ( Internetanschrift : https://www.jugendaemter.com/jugendamt-moers/ )

    leider konnte ich, Michael Strerath, lange Zeit hier keinen Artikel wegen Krankheit absetzen. Innerhalb der nächsten 6 Tage ist es aber noch einmal soweit. Es wird dann hier bei jugendaemter.com ein weiterer, dann aber fast ausführlicher Artikel von mir erscheinen mit dem Titel:
    „Jugendamt 47445 Moers-Repelen, Ziehsohn Chen-Xin Danny und immer noch kein Ende“.
    Sei jetzt schon mal vermerkt :
    Auch derzeit deckelt die Staatsanwaltschaft komplett alles, auch jedweden Versuch der Gegenseite eine Strafverfolgung wegen Beleidigungen und angeblicher Verleumdungen gegen mich zu eröffnen, nachdem das gegen den Ziehsohn wohl erfolglos blieb. Die Staatsanwaltschaft weiß auch warum. Alles was hier bei Jugendämter.com vom Ziehsohn und von mir an Behauptungen zu lesen ist, entspricht der vollen Wahrheit. Die Staatsanwaltschaft ist wohl auch zu dem Ergebnis gekommen, dass die Persönlichkeitsbeschreibung des Ziehsohnes vom Jugendamt et al, komplett falsch war und offensichtlich geradezu sogar gesetzwidrig getürkt, wo er doch erfolgreich nicht nur seinen Hauptschulabschluss machte, sondern jetzt im Januar 016 seinen Realschulabschluss, um dann ebenso erfolgreich sein Abi nachholen zu wollen. Das ist umso bemerkenswerter, als das Chen-Xin Danny vom Jugendamt Moers mit einem 2-jährigen Schulboykott belegt wurde, weil er ja angeblich geistig und schwer psychisch behindert sei, so die Lügen der für ihn zustehenden Sachbearbeiterin und ihren Kollegen gegenüber auch der Staatsanwaltschaft. Von geistiger Behinderung kann aber absolut überhaupt nicht die Rede sein. Diese Lüge wurde erfunden nebst anderer Lügen mit dem Ziel, dass die Staatsanwaltschaft alle Anzeigen des Ziehsohnes wegen der an ihm verübten, mutmaßlichen Straftaten blockiert, damit sie nicht an ein Strafgericht verhandelt werden konnten, was natürlich strafbar ist, da die Strafverfolgung außer Betrieb gesetzt wurde durch Lug und Trug. In der Zeit, wo der Ziehsohn sich bei mir befand, wurde er auch von Mitarbeitern des Jugendamtes diskriminiert, diffamiert, beleidigt, verleumdet, stigmatisiert, gesetzwidrig zwangspsychiatrisiert, körperlich, sozial und psychisch z.T. schwer misshandelt, seine Familie gegen ihn aufgehetzt, auch gegen mich wurde gehetzt und ich wurde verleumdet. Auch wurde er von seinem eineiigen Zwillingsbruder brutalst getrennt, indem man ihn wie ein Stück Dreck, kurz vor Dunkelheit im Auftrage des Jugendamtes im Kinderheim auf die Straße hat werfen lassen, nebst vieler anderer Delikte die man an ihm verübte, auch von anderen Personen aus dem Jugendhilfebereich. Daraufhin nahm ich ihn bei mir auf, sehr zum Verdruss der hier zuständigen, m.E. ganz offensichtlich, kriminell handelnden Mitarbeiter des Jugendamtes 47445 Moers-Repelen. Sogar die Polizei wurde belogen, auch das Familiengericht und Staatsanwaltschaft und behauptete dort, er sei freiwillig abgehauen.

    Beim nächsten Mal gehe ich auch noch mal auf den BPE e.V. Bochum ein, einer m.E. dubiosen Psychosekte, bestehend aus lauter ehemaligen und aktiven Psychiatriepatienten, wo Mitglieder Gerüchte und in krimineller Manier Lügen über mich im Internet etc. verbreitet haben, wie z.B. dass ich die Verantwortung für die Texte hier auf Seite 1 hätte und nicht der Ziehsohn. Hierzu werde ich schonungslos auch Namen aus dem BPE-Bereich nennen. Ich habe nie die Verantwortung für die Texte mit den Beleidigungen gehabt. Wer das Gegenteil behauptet ist ein Lügner und Betrüger. Wäre dem so, hätte es ja ein Klageverfahren gegen mich gegeben. Hat es aber nicht. Der Ziehsohn hat mehrmals wiederholt zum Ausdruck gebracht, zuletzt im April 2015 noch einmal handschriftlich der Staatsanwaltschaft/Jugendgericht Bochum gegenüber, er alleine sei für die Texte mit beleidigenden Inhalt verantwortlich hier z.B. auf der Seite 1. Dieser Brief, wie auch ein weiterer Originalbrief liegt bei mir auf dem Schreibtisch, dem ich auch den Admin dieser Seite hier bei jugendaemter.com zukommen lasse. Sei jetzt schon an dieser Stelle wiederholt vermerkt, dass alle Beleidigungen von ihm juristisch abgesichert sind über den § 34 StGB Strafgesetzbuch, „Rechtfertigender Notstand“, Der Ziehsohn brauchte deswegen zu keiner Zeit Angst haben, dass er wegen seiner geäußerten Beleidigungen und auch angeblichen Verleumdungen je verurteilt wird. Er hat auch tatsächlich dort niemanden „verleumdet“. Alles was dort auf Seite 1 von ihm an Behauptungen zu lesen ist, entspricht der Wahrheit. Die Beleidigungen dienten ausschließlich dem Zweck, ein Strafverfahren zu eröffnen, damit seine an ihm verübten, zahlreichen Straftaten vor Gericht verhandelt werden, da damals alle bisherigen Versuche der Strafverfolgungen von ihm auf Grund von Lügen, hier auf Seite 1 genannten Mitarbeiter des Jugendamtes Moers, vergeblich waren. Alle Texte sind als Beweismaterial zu betrachten und sollten hier ( bei jugendaemter.com) stehenbleiben.
    Und weil das so ist, kann jeder Besucher seit 2010, also schon seit 5 Jahren, das dort Geschriebene lesen. Damit man es nicht noch weitere 5 Jahre zu lesen bekommt, bietet der Ziehsohn und ich der Gegenseite einen Deal an, im Anschluss daran, alles dort zu löschen. Um was es genau dabei geht, davon wird in einem nächsten Artikel von mir zu berichten sein.

    Je oller, je doller ?
    Mehr davon dann in max. 6 Tagen auch mit dem Info von mir, wieso der alte Altbürgermeister von Moers, bei dem misslungenen Versuch auch gegen mich zu klagen, mit von der Party war, nebst zwei Damen vom Jugendamt Moers, die sich hinsichtlich des Ziehsohn m.E. als z.T. schlimmste Kindeswohlverletzerinnen entpuppt hatten. Auch der Altbürgermeister wurde von uns ausreichend informiert.über die lang anhaltenden Kindeswohlverletzungen. Die Staatsanwaltschaft hat nunmehr alle abblitzen lassen, die hier so tun wollten über Beleidigungs- u. Verleumdungsanzeigen, als sei Chen-Xin Danny und ich nicht die Opfer, sondern kurioserweise die Täter. Dabei ist es so, dass die Täter unter anderem auch beim Jugendamt auszumachen sind, also de facto und de jure einwandfrei der Ziehsohn ( und ich) die Opfer sind. Die Staatsanwaltschaft hat es satt, bei diesem Fall ständig in stinkende Lügenjauche zu waten, die das JA und andere Peiniger des Ziehsohnes produziert haben. Mehr davon dann also in wenigen Tagen.
    Es wird wieder mal spannend, kommen Sie wieder ! Bis dahin wünsche ich allen eine gute Zeit.

    Dipl.Päd. (UNI), Dipl.Soz.-Päd. (FH), Michael Strerath
    Erziehungswissenschafter u. Sozialpädagoge, staatl,. anerk.
    – Krisenintervention für Jugendliche in Not –

    Antwort
  39. 89

    M.

    Der Jugendhilfe-Fall „Chen-Xin Danny“

    Die hier abgesetzten Texte sind nummeriert und mit Datum versehen. Sie sind beginnend mit der Nr. 1 zu lesen. Das hier ist der Text Nr. 1 von vermutlich 5 Schriftsätzen, geschrieben am 20. April 2016, die innerhalb einer Woche, vermutlich sogar innerhalb 2 Tage hier abgesetzt werden, wenn ich mit der Zeit hinkomme.
    Ganz unten beginne ich im Text ist zu schriben, dass ich Studierende suche, die sich mit diesem Jugendhilfe-Fall für eine akademische Arbeit in der UNI oder FH qualifizieren wollen. Mehr davon also weiter unten und dann ausführlich ein einem der nächsten Texte.

    Einige Fehler haben sich vielleicht eingeschlichen. Das ist die Folge einer eher schlechten Arbeitssituation, ich bin derzeit von Krankheit gezeichnet und zugleich belastet durch berufliche Überforderung mit Konfliktfällen aus dem Bereich der Jugend- u. Familienhilfe. Da muss ich schon eine „flotte Feder“ haben, sonst komme ich mit der Schreiberei kaum nach. Daher schleicht sich nicht selten der Fehlerteufel ein und ärgert mich zudem noch. Einige Umlaute habe ich deswegen so geschrieben, weil das bei einer Sprachausgabe verständlicher rüberkommt. Dieser Text ist später auch als Sprachausgabe zu bekommen. Hierzu werde ich dann einen entsprechenden LINK setzen.

    Zugleich bin ich natürlich erfreut, dass der Admin und Moderator meine Texte nach wie vor hier zuläßt. Ich weise noch einmal darauf hin, dass ich für hier alles von formulierte, die alleinige Verantwortung übernehme und alles nach besten Wissen und Gewissen inhaltlich formuliert habe. Ich werde solange im Jugendhilfefall Chen-Xin Danny tätig werden (wollen) , auch durch Flugblätter usw. , bis alle strafrechtlich bedeutsamen Taten am Ziehsohn und mich gesühnt wurden oder der Tod mir ein Ende setzt. Die Täter, deren Anzahl hoch ist, die sich am Ziehsohn auf jene oder andre Art strafbar gemacht haben, sollen nicht glauben, dass ich mich durch dämliche Drohungen und Mimikry-verhalten dummer Zeitgenossen einschüchtern lasse. Und bitte nicht vergessen: Nur wo mit Strerath unterschrieben ist, ist auch Strerath drin.
    Ich mache das nicht nur, weil ich dem Ziehsohn versprochen habe lebenslang ihn zu betreuen und für seine Rechte zu kämpfen, als sein Ziehvater, sondern auch für alle anderen Personen, die einem sich jugendschänderisch und sich einen fast bandenmäßig funktionierendem kriminell agierenden Konglomerat von Jugendamt , Familiengericht , Verfahrens- u. Ergänzungsbeistände und anderer Zudiener des Jugendamtes , beugen mußten oder immer noch beugen.
    Wenn ich gegenwärtig einen zweiten „Chen-Xin Danny“ wüsste, der auf eine Hilfe wartet und in großer Not ist, würde ich erneut nicht zögern alles noch einmal auf mich zu nehmen, mit allen Übeln die mich dabei begleitet haben. Das ist mein Job, so wie ich ihn verstehe. Es geht mir um gelebten und verinnerlichten „Kinder und Jugendschutz und Familienschutz“ und das im wahrsten Sinne des Wortes.
    Sollte hier ein Jugendlicher also in großer Not sein und dringend Hilfe benötigen, so schreibe er an jugendaemter.com oder rufe mich unter der Notfallnummer ( nur Anrufbeantworter) an: Telefon 0321 109 111 7. Nur für Kinder und Jugendliche in Not, nur für den Bereich NRW. Auch muslimische Jugendliche möchten sich angesprochen fühlen.

    Leider entpuppte sich die Mehrzahl der „Helfer“ im Fall Chen-Xin Danny als „Wölfe im Schafspelz“ . Darunter befanden sich dann auch Personen von den Psychiatrie-Erfahrenen, einige aus Bochum NRW, die nur daran interessiert waren mit dem Ziehsohn viel Geld zu verdienen. Auch gewisse Personen vom „ Heimkinderverband“, J.S. und L. B. waren nicht daran interessiert, dem Minderjährigen oder mir als sein Ziehvater zu helfen. Sie ließen sich von Mitarbeitern des Jugendamt Moers aber auch von einer Person von den Klapsen-Erfahrenen einem M. S. gegen mich und dem Ziehsohn aufhetzen, sprich zu gut Deutsch „ver-arschen“. Diese Täter hatten leichtes Spiel, da diese Leute kritiklos amtshörig und nicht gerade zu den Schlauesten gehören. So erdreistete sich M.S. mit geradezu gesetzwidrigen Methoden im Internet, u.a. die Lüge zu verbreiten, ich wäre für die Texte ( die hier mit anfangs mit dem Klarnamen des Ziehsohnes Chen-Xin Danny gezeichnet wurden und andere Texte im Internet) verantwortlich. So hausierte er mit einem Schreiben der Polizei und vermittelte kriminell den Eindruck, als wäre ich für diese Texte verantwortlich. Ein Betrüger und Lügner zugleich.
    Auch ein selbsternannter „freier Journalist“ J. S. erdreistete sich, über eine Email sich am Ziehsohn ranzumachen. Ich kann diesen Dummkopf nur warnen vor solchen plumpen Eskapaden.

    Damit hat sich M.S m.E., aus meiner Sicht als Ziehvater des Chen-Xin Danny, als Erziehungswissenschaftler und Sozialpädagoge in dieser Sache eindeutig disqualifiziert. In einem Brief an das Jugendgericht Bochum NRW vom April 2015 hat mein Ziehsohn noch einmal deswegen auf zahlreich handgeschriebenen Blättern eindeutig formuliert, dass NUR ER die volle Verantwortung für diese Texte hat. Das ist der Beweis dafür, dass M. S. eindeutig lügt und betrügt. Eine Kopie des Schreibens liegt auch dem Admin und Moderator von jugendaemter.com vor. Und ein gewisser L. B. und J. S., der Letztere gibt sich als Großmaul prahlend als „freier Journalist“ aus, hatte wohl nichts Besseres zu tun, als mich zu beleidigen, zu diffamieren und stigmatisieren zu wollen. So bezeichnete mich der Dummkopf im Internet als „Schmierfink“, was beweist, dass dieser Mann derart dumm ist, dass er noch nicht mal ansatzweise offensichtlich begriffen hat, warum diese Texte ( hier auf Seite 1 beginnend ) in der Verantwortung des Ziehsohnes verfasst wurden und das obwohl ich es X Mal schriftlich nicht nur hier bei Jugendaemter.com auch in einfachen Worten dargelegt habe. Dazu auch die Begründung mit dem Paragraph 34 Strafgesetzbuch „Rechtfertigender Notstand“. Die Texte wurden hochintelligent derartig willkürlich und gut überlegt beleidigend formuliert, um eine Beleidigungsklage erzwingen zu wollen !!! Man kann es zwar überall nachlesen, doch der dumme J.S. begreift das nicht und der dumme L. B. offensichtlich auch nicht, dass ich den Ziehsohn nicht entführt haben kann. Das Jugendamt liegt ja nur ca. 500 Meter Luftlinie von meinem Haus entfernt und die Polizei wusste zu jeder Zeit wo er sich befand, wir haben ja immer wieder Kontakt miteinander gehabt. Das Pack vom Jugendamt hat zwar dem Ziehsohn kriminell tyrannisiert und viele mutmaßliche Straftaten an ihm begangen, doch war es nicht fähig, ihn bei mir mittels Polizei rauszuholen. Anstatt den jungen Mann nun in Ruhe zu lassen, tyrannisierten sie ihn wo sie es nur konnten. Die Begrifflichkeit „Jugendschänder“ passt zu diesen Personen, so meine Meinung hierzu.

    M. S. vom Anti-Klapsenverein Bochum NRW hat wohl seine unendliche Psychose zu schaffen gemacht, von der er im Internet gequasselt und egozentrisch damit prahlte , jener S. mit einem vermutlich schäbigen Charakter. S. war über alle an dem Ziehsohn verübten mutmaßlichen Straftaten auch die von den Mitarbeitern des Jugendamtes Moers, gut informiert. Er hätte sich noch besser informieren können, wenn er sich meine bei mir liegenden Aktenberge zum Fall angesehen hätte. Doch die Akten interessierten ihn nicht,. Ihm ging es primär nur darum, mit der Person des Ziehsohnes durch Betreuung viel Geld verdienen zu wollen. Er und seine Konsorten haben ihn schamlos für ihre persönlichen, bzw. Zwecke des Vereins ausgenutzt, so jedenfalls meine Meinung als Experte für Erziehung und Soziales dazu., nach eingehenden Recherchen und Gesprächen mit dem Ziehsohn natürlich. Dabei weiß M. S., dass ich die einzige Person für den Ziehsohn bin, der eine verlässliche Vertrauens- und Bezugsperson darstellt. Es gibt de facto sonst niemand !!! Ich kenne ihn schon über 12 Jahre ! Auch J. S. versuchte in Kontakt mit dem Ziehsohn zu kommen durch Schreiben an seine Email-Anschrift.

    L. B. aus Mönchengladbach hat dem Ziehsohn einen schweren Schaden zugefügt, indem er den kriminellen Lügen einiger Mitarbeiter des Moerser Jugendamt über den Ziehsohn und mich wohlwollend glaubte und dann mich aus seinem sogenannten „heimkinderverband“ ( den es so eigentlich überhaupt nie gab, lediglich die Website hat man so benannt, einen solchen Verband gibt es nicht) als „Ehrenmitglied“ entließ, weil es das Jugendamt Moers so wollte. Man fasst sich am Kopf und wundert sich, dass es von einer Person, die angibt selber betroffen gewesen zu sein als Heimkind, soviel Vertrauen in die Arbeit der Jugendämter setzt, bei allem was da an vielen schlimmen Sachen auch im Internet zu lesen ist. Zu keinem Zeitpunkt hat L.B. dem Ziehsohn helfen wollen, eher das Gegenteil war der Fall. Das gilt übrigens auch für eine Frau C. S. Dieser 3-Personen-Verein macht genau wie F. E. aus Duisburg es tat, keinen richtigen Verein ( also gemeinnützigen e.V.), damit es als in der Sache hoch-inkompetente Personen nämlich nicht abgewählt werden können. So trohnt in solchen Vereinen häufig ein Dummkopf und vertreibt alle Personen, die da anderer Meinung sind zur Sache. So geht man dann hausieren und protzt gegenüber dummen Bürgern, man hätte ja einen Verein und gehöre zu einem Verband. Fakt ist: Es gibt keinen Verband der Heimkinder, das ist alles erlogen und erstunken, alles dummes Zeugs. Auch der Verein „Familienwohl“ von F. E. ist meiner Meinung nach dummes Zeugs.

    L.B. hat es bis heute nicht kapiert, er war selber Heimkind, dass die Hauptverursacher allen Übels die Jugendämter damals waren und auch heute noch sind, also auch im Bereich der Heimerziehung. Wie dumm oder verblendet muss man eigentlich sein, dass man durch eigene simple Recherche im Zeitalter des Internets gegenwärtig nicht alleine darauf kommt? So waren es zu der Zeit, als L.B. Heimkind war, die Jugendämter, die ja ihn ins Heim einwiesen und sich einen Dreck darum scherten, wenn er verprügelt wurde oder gar sexuell missbraucht. Doch L.B. schiebt die alleinige Schuld auf die Heime und lässt die hier verantwortlichen Jugendämter völlig außer Betracht, ein großer und dazu noch dummer Fehler !

    Heute hat sich die Gewalt ehre auf den Psycho- u. Sozial-Terror verlagert. Die Mitarbeiter der Jugendämter haben bis dahin prügelnde, sexuell missbrauchende, stehlende und tyrannisierende Erzieher juristisch gedeckt, auch waren sie in Einzelfällen offensichtlich selber in diese kriminellen Machenschaften verwickelt, wie auch im Fall Chen-Xin Danny nachweislich dieses der Fall war. Alles Material was der Staatsanwaltschaft vorliegt vom Ziehsohn und mir persönlich eingereicht wurde , entspricht der Wahrheit. Das Gleiche gilt auch für unsere Zuschriften und Eingaben beim Gericht , wie : Familiengericht, Landgericht, Oberlandesgericht, Bundesgerichtshof und Beschwerdekammer des Amtsgericht Moers usw. . Auch was sie hier zu lesen bekommen entspricht der Wahrheit. Dafür stehe ich mit meinen beiden Diplomen der Erziehungswissenschaften und der Sozialpädagogik. Doch die Staatsanwaltschaft und auch offensichtlich auch die Gerichte halten den Daumen auf die Akte und halten sie unter Verschluss und das, weil die Vorwürfe des Ziehsohnes derart schwerwiegend sind, dass keinesfalls die Öffentlichkeit davon erfahren soll, zu groß wäre der Skandal, der bundesweites Aufsehen erregen könnte und eine große Diskussion über das Wesen, Unwesen und Funktionen der Jugendämter entfachen könnte. Das wollte man immer schon. Auch das dunkle kriminelle Treiben der Jugendämter im Dritten Reich findet man im Internet herzlich wenig bis gar nicht. Dabei waren diese Leute von der Jugendfürsorge stets mit von der Partie, auch als Judenkinder abgeholt wurden.

    Auch im Falle des Ziehsohnes geschahen in den Heimen, wo er untergebracht wurde, schlimme Dinge. So wurde er in einem Raum von nur 4 qm eingepfercht und die Kriminellen vom Heim kassierten dafür 4 Tausend Euro, obwohl er sich dort nur zum Schlafen aufhalten konnte. Das nennt man perverse, kriminelle Abzocke !!! Hier involviert das St. Josef-Kinderheim in Duisburg-Rheinhausen. Auch bekam er öfter kein Taschengeld und kein Geld für kosmetische Dinge, wie Frisör und so weiter und auch das Kleidergeld wurde entzogen. Alles strafwürdige Dinge weil verboten. Man warf ihn aus dem Heim um ihn von seinem eineiigen Zwillingsbruder zu trennen, und ihn in einer vom Zwillingsbruder weit entfernten Pflegefamilie unterzubringen, was er und ich natürlich verhindern konnten.
    Auch viele andere schlimme Dinge sind passiert, die hier noch nicht beschrieben wurden. Es war die leitende Erzieherin Frau K. des Kinderheimes „Ev. Kinderheimat GmbH“, die ihn kurz vor Dunkelheit auf die Straße warf wie ein Stück Sperrmüll und das in Absprache mit dem Moerser Jugendamt. Das Lügenpack behauptete kriminell verlogen gegenüber der Mutter, dem Familiengericht und Gutachter wie auch Staatsanwaltschaft usw. usf. er sei freiwillig abgehauen. Wir konnten aber nachweisen durch Zeugenaussagen, dass hier vorsätzlich kriminell gelogen wurde. Das Lügenpack belog sogar die Polizei und die Staatsanwaltschaft und die Gerichte. Es ist schier unglaublich. was wir da erleben mussten und mit welchen Verbrechern wir es zu tun hatten. Als er in der Kinderpsychiatrie zwangseingewiesen war, wurde er noch nicht mal mit frischer Unterwäsche versorgt vom Jugendamt und Taschengeld gaben die Jugendschinder ihm auch nicht. Die Begrifflichkeit „Jugendschänder“ wäre tatsächlich der bessere Ausdruck für das z.T. gesetzwidrige Tun dieser für ihn zuständigen Personen und deren willigen, wie abgezockten und moralisch völlig verkommenen Helfer, die wahrscheinlich im Kopf nicht mehr richtig tickten.

    Er wurde vor allem von Mitarbeitern des Jugendamtes diskriminiert, diffamiert, tyrannisiert, stigmatisiert und war also einem permanenten kindeswohlverletzendem Mobbing ausgesetzt. Sie haben dem Minderjährigen schwere Schäden zugefügt. Durch die Verhinderung von Schadensersatzklagen durch die Irren des Klapsenvereins in Bochum sind dann auch hohe finanzielle Schäden für den Ziehsohn entstanden.

    So hat sich nicht nur L.B. sich selber einen Bärendienst erwiesen, dem Gehetze und Lügerei der Mitarbeiter des Jugendamtes Moers sich hörig zu erweisen, sondern hat auch noch dem Ziehsohn und mir schwere Schäden zugefügt. Tatsache ist, dass weder Herr L. B. , noch Frau C. S.- von dem 3-Personen-Verein ( kein e.V. !) , die damals noch völlig stümperhaft mitwirkte, dem Ziehsohn haben wirklich helfen wollen. So forderte die dumme Frau mich damals allen Ernstes dazu auf, ich solle den Ziehsohn zu einem Herrn „Dr.“ König nach Belgien entführen. Strafrechtlich gesehen war das eine Aufforderung zu einer schweren Straftat. Ich kann meine Behauptungen beweisen, da ich noch die Emails der Frau hierzu habe. Der Hochstapler Herr König führte den Doktortitel zu unrecht und wurde zudem von der Polizei auch wegen Kindesentzug verhaftet, weil er den Sohn nach Belgien entführte und hätte ich den Ziehsohn auch entführt, was ich nie getan habe, hätte man mich gleich verhaftet. So behauptet dreist der Lügner L.B. vor Jahren im Internet verlogen , ich hätte den Ziehsohn „entführt“. Fakt ist jedoch , dass der Ziehsohn 4 Jahre bei mir gelebt hat und von mir erzogen und gepflegt wurde. Die Polizei und das Jugendamt, wie auch Familiengericht, war zu jeder Zeit gut informiert, wo sich der Ziehsohn aufhält und hätten ihn ja bei mir rausholen können, was sie nie gemacht haben, da dieses eine hoch-kriminelle Handlung gewesen wäre. Es gab keine ausreichenden juristischen Möglichkeiten, ihn bei mir rauszuholen, also verstieg man sich dazu, es mit kriminellen, bzw. gesetzwidrigen Manövern zu versuchen, was für den Ziehsohn zwar sehr traumatisierend war aber letztendlich für die Kriminellen vom Jugendamt erfolglos bleiben musste. Ein 16-jähriger darf nämlich im Normalfall seinen Aufenthaltsort zumeist selber bestimmen. Das wusste nur allzu gut der Familienrichter und die Mitarbeiter vom Jugendamt, dennoch tyrannisierten, diffamierten, stigmatisierten und diskreditierten sie ihn und erließen sogar einen 2 Jahre langen kriminellen, jugendgefährdenden , menschenrechtswidrigen, sadistischen Schulboykott. Das geschah in der Absicht , um im Falle einer Schadensersatzklage ihn vor Gericht als psychiatrisierten, dummen Mann mit nur Sonderschule darstellen zu wollen. Was für ein sadistisches, perverses Verbrechen an einem Minderjährigen !!! Auch das interessierte weder M.S., noch einen P.W. von den Psychiatrie-Erfahrenen, auch nicht L.B. noch J. S. nicht die Bohne. Es interessierte sie einen Scheißdreck. Sie waren nur daran interessiert beim Jugendamt einen guten Eindruck zu hinterlassen oder wie beim BPE, den Psychiatrie-Erfahrenen am Ziehsohn möglichst lange viel Geld zu verdienen, indem sie ihm eine Betreuung aufschwatzten und ihn finanziell abhängig machten. Ich kann alles belegen! Sie Herr M.S. , wie auch Sie L.B. sollten vorsichtig bei Ihren Schreiberei im Internet gegen mich sein, sonst wird zurück geschossen und kostet euch dann ne Menge Geld. Im übrigen hat der Ziehsohn im Januar 016 seinen Realschulabschluss nachgeholt, von geistiger Behinderung kann also überhaupt keine Rede sein.

    Ein 16-jähriger, der dann in zwei Jahren sogar heiraten darf, hat auch das Recht sich seinen Bekanntenkreis auszusuchen, wenn es nicht gerade Kriminelle etc. sind.
    Von seinem Grundrecht, sich als 16-jähriger sich nicht nur den Bekanntenkreis selber zu suchen, sondern auch noch den Aufenthalt zu bestimmen, davon hatte er Gebrauch gemacht. Auch wählte er seine Schule selber. Doch das Pack vom Jugendamt hatte ihm alles kriminell versaut. Zudem war ich Erziehungswissenschaftler und Sozialpädagoge. Er wollte sogar von mir adoptiert werden. Wer hier was anderes sagt, sei es auch ein Familienrichter vom Familiengericht Moers, will vorsätzlich lügen und betrügen oder ist einfach nur dumm.
    Wegen dem Schulboykott brachte ich ihn heimlich zur Schule. Er hat dann seinen Hauptschulabschluss gemacht und dann den Realschulabschluss. Ginge es nach seinen Peinigern, hätte er nur Sonderschulbildung und wäre immer noch entmündigt und würde ganz sicherlich als „Behinderter“ in einem Heim leben und vor sich hinvegetieren. Eine solche Zukunft konnte ich jedenfalls für ihn verhindern. Das alles war sehr teuer aber
    ich habe es nicht bereut.

    Zur Sache:

    Wer hat Interesse über den hier auf mehreren Seiten gut kommentierten, interessanten Jugendhilfefall „Chen-Xin Danny“ eine Facharbeit für die Fachhochschule, Universität oder Erzieherfachschule zu schreiben? Fachlich qualifizierte Unterstützung ( als Tutor) durch mich sichere ich zu. Besonders interessant für die Studiengänge Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Erziehungswissenschaften oder auch Sonderpädagogik aber auch für Jurastudenten, die diesen Fall juristisch für ihr Examen darstellen wollen. Intensive Förderung und Beratung von mir erhalten auch Erzieherstudierende (Fachschulen für Sozialpädagogik) für den schriftlichen Teil Ihrer Abschlusshausarbeit.
    Ideal wäre dabei die räumliche Nähe zu den Studierenden zu
    meinem Wohnort in der Nähe der Universität Essen-Duisburg, wo ich meine Diplom-Abschlüsse in den Fächern Sozialpädagogik und Erziehungswissenschaften absolviert habe.
    Das Thema meiner eigenen schriftlichen Diplomprüfung im Fach EW: Sexuelle Gewalt und ihre Ursache in der Sozialisation eines Menschen“. (u.a. auch wird diskutiert über die Interdependenz zwischen sozialem und sexuellem Verhalten) Die Diplomarbeit wurde mit der Note „sehr gut“ bewertet. Betreuer und Prüfer: Prof. Dr. M – A Hans Heid, dessen Schwerpunkt auf die Sexualwissenschaften beruhte.

    Es stehen den Studierenden mehr als 600 (!) Seiten DIN A4 des nunmehr 22-jährigen asiatischen, aus China stammenden jungen Mann zur Verfügung, handgeschrieben, darunter finden sich zahlreiche Flugblätter, Gerichtsschreiben, Schreiben und Zeugenaussagen an die Polizei. Hinzu kommen noch mehrere hundert Seiten in der Form von Befangenheitsanträge an die Beschwerdekammer des Amtsgericht Moers. Allein die Polizeidirektion in WESEL bekam von ihm ca. 240 Seiten DIN A4 handgeschrieben, in Schönschrift verfasste Zeugenaussage. Alle handschriftliche Schreiben sind gut zu lesen, Hier ging es unter anderem auch um die körperliche und sexuelle Gewalt einer Jugendamtsmitarbeiterin. Ihm wurde vom Amtsgericht Moers ein Ergänzungsbeistand zugeordnet, zugleich ein Rechtsanwalt, der sich um die an ihm verübten mutmaßlichen Straftaten kümmern sollten, was er aber gesetzwidrig nicht tat aber dennoch viel Geld dafür kassierte. Auch wurde vom Amtsgericht für ihn ein 3. Verfahrensbeistand eingesetzt, ebenfalls ein Rechtsanwalt aus Moers-Stadtmitte, der sich aber ebenso nicht um ihn kümmern wollte. Auch er kassierte Geld für diesen Job, obwohl er nie für ihn tätig war, dieser Betrüger und Abzocker.

    Mehr davon beim nächsten Mal, auch zu diesem Themenabschnitt im Schriftsatz Nr. 2

    Ich wünsche allen Ratsuchenden eine gute Zeit

    Dipl.-Päd., Dipl. Soz.-Päd. Michael Strerath
    Erziehungswissenschaftler u Sozialpädagoge
    -Experte für Erziehung und Soziales
    -Krisenintervention für Kinder u. Jugendliche in Not
    Schreibe erziehungswissenschaftliche und sozialpädagogische Gutachten für Eltern in Not für:
    Familiengericht, Schule, Jugendamt und Psychiatrie ab einem Betrag von 500 Euro.
    Nehmen Sie mich als Erstgutachter. Gegengutachten haben vor Gericht kaum Gewicht.
    Lassen Sie ein Gutachten anfertigen, BEVOR das Familiengericht aktiv wird !
    Werde auf Wunsch auch als Rechtsbeistand im Gericht tätig. Auch als Verfahrensbeistand.
    Ich darf im Rahmen der Jugend- und Familienhilfe juristisch begrenzt beraten !
    Betreue auch Ihrer Kinder in Notfällen 24 Stunden lang. Bin Tag . und Nacht einsatzfähig im Raum NRW
    Berate gerne auch muslimische Jugendliche und deren Eltern in Not
    Notfallnummer für Kinder und Jugendliche in Not: 03212 – 109 111 7 . Bitte den Anweisungen dort folgen. Es handelt sich nur um einen Anrufbeantworter !
    Bevor Sie zum Jugendamt gehen wollen, um sich helfen zu lassen, fragen Sie hier bei jugendaemter.com nach

    Antwort
  40. 90

    Michael-Strerath

    Zum Jugendhilfefall „Chen-Xin Danny“ aus Moers, bei dem ich übrigens
    ja auch betroffen war durch zahlreiche Falschaussagen auch der Mitarbeiter
    des Jugendamt Moers-Repelen und vieler anderer Personen, die
    am Jugendhilfefall beteiligt waren, ist ein Flugblatt formuliert
    worden. Es kann nachgelesen werden über unten genannten LINK.
    Dort findet man auch noch einen weiteren Text von mir, den ich
    am 30. Juni 016 geschrieben habe und heute noch nachgereicht wird.

    Alle Moerser Bürger möchte ich auch in meiner Eigenschaft als
    Moderator an mein Hilfeangebot hier bei jugendaemter com erinnern.
    Wenn ihr Probleme mit dem Jugendamt der Stadt Moers habt, schaut
    hier nach jugendaemter.com rein und befragt mich dazu. Das gilt auch für alle
    Heimkinder und auch Schüler aller Schulen, die Probleme mit dem Lehrpersonal
    haben. Insbesonderer Schüler der Lernbehindertenschule in Moers-Meerbeck
    möchte ich fit machen für einen Wechsel zur Gesamt- oder Hauptschule.
    Auch von Obdachlosigkeit oder Psychiatrie bedrohte Jugendliche mögen sich
    bei mir melden, damit ich diese im Konfliktfall beraten kann.
    Das Hilfeangebot gilt natürlich nicht nur für NRW, sogar auch für Österreich.
    Nur mache ich dorthin i.d.R. keine Hausbesuche. Das gilt nur für das Land NRW
    und nur notfalls auch für nur geringfügig weiter entfernte Bereiche.

    Meidet möglichst das Jugendamt und meldet euch bei Probleme erst
    hier bei jugendaemter.com, damit wir einen Weg finden ohne das
    Jugendamt walten und schalten zu lassen. Einige Mitarbeiter machen zwar
    eine gute Arbeit, aber leider ein nicht kleiner Teil eben nicht. Vergesst nicht, immer
    bei allen Besuchen beim Jugendamt einen verlässlichen Zeugen
    mitzunehmen und möglichst alles schriftlich zu fixieren. Das ist ein dringender
    Rat von mir als Experte für Erziehung und Soziales, als Erziehungswissenschaftler
    und Sozialpädagoge. Euch wird im Konfliktfall gerne das Wort im Munde von
    Mitarbeitern auch des Moerser Jugendamtes rumgedreht oder man will sich an
    Abmachungen usw. nicht mehr erinnern.
    Fragt vorher hier bei http://www.jugendaemter.com nach, ob ein Gutachten Sinn
    macht. In vielen Fällen darf nicht nur das Gutachten bezahlt werden ( ca. 5 T Euro ),
    sondern es fällt dann noch zumeist zu Ungunsten der Betroffenen aus. Also Vorsicht !
    Zur Vorlage beim Jugendamt, Familiengericht, Schule und Psychiatrie,
    wie auch für den Bereich der Jugendgerichtshilfe etc, schreibe ich
    erziehungswissenschaftlich-sozialpädagogische Gutachten.
    Mir kann vertraut werden, da ich gegenüber dem Jugendamt eine sehr
    kritische Haltung besitze und auch wegen meiner Berufsausbildung zur
    Verschwiegenheit verpflichtet bin.
    Es mögen sich auch Kinder und Jugendliche in Not bei uns melden, entweder hier
    bei jugendaemter.com auf dieser Seite, hier im Forum oder auch
    über die private Notfallnummer von mir : Telefon 03212 109 111 7
    Als Diplom-Sozialpädagoge darf ich nach dem Beratungsgesetz auch eingeschränkt
    juristisch beraten !

    Hier geht’s zum Flugblatt in Sachen Ziehsohn und einem anderen Text von mir
    zum Jugendhilfefall aus Moers.

    https://www.jugendaemter.com/forum/thema/flugblatt-zum-jugendhilfefall-chen-xin-danny-nrw-maerz-2016/

    Falls es Probleme geben sollte mit diesem LINK, einfach im Forum anmelden, dann
    funktioniert es ganz sicher, die Texte von mir zu erreichen.
    Als Muslim helfe ich auch betroffenen muslimischen Minderjährigen bei ihren
    Problemen mit dem Kinderheim, Jugendamt und dem Elternhaus usw.
    Einfach hier über Email melden oder die Notfallnummer wählen. Verkehrssprache
    ist Deutsch. Oder auch alternativ hier im Forum schreiben, entweder privat oder
    öffentlich.
    Der Jugendhilfefall Chen-Xin Danny eignet sich auch für ein Staatsexamen als Student(in)
    einer FH, UNI oder für angehende Erzieher ( Abschlussarbeit). Wer daran interessiert ist,
    möge sich bei mir melden. Gerne begleite ich die Arbeit wissenschaftlich auch als Tutor.
    Es stehen über 60 Akten uneingeschränkt zur Verfügung. Auch für Doktoranden und
    Jura-studenten hochinteressant, wie auch ausnahmsweise für gute Oberstufenschüler.
    Im Fokus soll die Qualität der Arbeit des Jugendamtes in Moers, das Familiengericht,
    Verfahrens- u. Ergänzungsbeistand, die Arbeit von Rechtsanwälten, der
    Kriminalpolizei, der Polizei, Lehrer, Schulleiter, Heimerzieher, des Betreuungsgericht,
    Landgericht, des sozialpsychiatrischen Dienstes (SpD) der Stadt Moers und ein
    privates Jugendheim aber auch die Arbeit der Staatsanwaltschaft exemplarisch zum Jugendhilfefall
    „Chen-Xin Danny“ untersucht werden. Auch die Arbeit des BPE Bochum, dem
    „Antipsychiatrieverein“ zum Jugendhilfefall darf hierzu beleuchtet werden.

    Dipl.-Päd. (UNI), Dipl. Soz.-Päd. (FH) ( staatl. anerk.) Michael Strerath
    Erziehungwissenschaftler und Sozialpädagoge
    -Experte für Erziehung und Soziales
    -Krisenintervention für Jugendliche in Not

    Antwort
  41. 91

    Michael-Strerath

    Ich bitte um Beachtung des Themas:
    „Jugendamt und NWO“ als Antwort auf den Kommentar des
    Herrn G. Jüttner von der Bürgerrechtsbewegung „FRKVG“ vom
    Dezember 2016
    https://www.jugendaemter.com/forum/thema/antwort-auf-d-statement-von-herrn-g-
    juettner/
    ´
    Das Schlusswort ist noch lange nicht geschrieben was den
    Jugendhilfefall „Chen-Xin Danny“ aus Moers NRW am linken
    Niederrhein betrifft. Wir bewegen uns geradezu auf den Höhepunkt
    zu. Der wird jetzt mit harten Bandagen provoziert von uns. Auf dem
    Anti-Psychiatrie-Club in Bochum kommen wir auch noch zurück, ´
    keine Sorge, ihr Freunde der Scientologen und ihrer Tarnorganisation
    KVPM. Ihr seid aus meiner fachlich-kompetenten Sicht und
    meiner Meinung nach kein wenig besser als dieses Pack.
    Michael Strerath, Dipl.-Päd., Dipl. Soz.-Päd.
    Erziehungswissenschaftler u Sozialpädagoge
    Krisenintervention für Minderjährige in Not:
    0321 210 9111 7 nur AB
    Auch Moerser Eltern und Minderjährige lassen sich VOR dem Besuch
    beim Moerser Jugendamt hier uns von jugendaemter.com beraten.
    Mit welchen Methoden Jugendämter oft arbeiten, könnt ihr den
    Texten hier entnehmen. Beginnt dabei auf Seite 1.

    Antwort
  42. 92

    Busch

    Hallo!Habe ich ein frage-Kann ein Vater der Mutter (getrennt, noch gemeinsames Sorgerecht) die Unterschriftsleistung auf einem neuen wohnungsanmeldeformular verweigern (ohne ersichtlichen Grund)? Welche Möglichkeiten hätte die Mutter? Kann ggf. das Jugendamt eine Entscheidung treffen, oder bleibt nur der Weg über das Familiengericht?

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr