36 Meinungen & Erfahrungsberichte

  1. 1

    Vanya Bendix

    Vor einiger Zeit habe ich durch Zufall erfahren,dass Jugendliche laut Gesetz ein Recht darauf haben,in Obhut des Jugendamtes genommen zu werden WENN SIE DARUM BITTEN.Nun,ich habe,damals fünfzehnjährig,beim Jugendamt Lev-Opladen darum gebeten.Nein,wäre nicht möglich,wurde mir gesagt.Ich hätte bis zum 18ten bei meinen Eltern zu bleiben.Kein Mensch hielt es für nötig,mich über meine Rechte aufzuklären.Bei der Erziehungsberatungsstelle in Schlebusch ebenfalls:Vorenthalten von Informationen,Vorspiegelung falscher Tatsachen,Manipulation.Das ich als seelisch behinderte Jugendliche weitere Rechte auf Hilfe und Unterstützung gehabt hätte,durfte ich auch erst jetzt als seelisch behinderte Erwachsene erfahren.Offenbar war man der Meinung,Selbstvertrauen und Selbstverantwortung lernen Jugendliche in Not am besten wenn sie sich selbst überlassen werden…Vielleicht sah man auch nur „keinen Handlungsbedarf“.Hätte ich mir einen Anwalt nehmen müssen/sollen (wusste nicht,dass das auch für Minderjährige möglich gewesen wäre)um gegen Eltern UND Jugendamt vorzugehen?(Welch Armutszeugnis für beide…)Vermutlich.

    Antwort
    1. 1.1

      caroline Renner

      Wer hilft mit, ein AMTSENTHEBUNGSVERFAHREN der JUGENDAMTSLEITUNG

      Herrn M.A. und Frau A.H.

      in die Wege zu leiten. Die sind meiner Meinung nach unfähig sich angemessen um Kindeswohlaspeke zu kümmern…

      Antwort
    2. 1.2

      caroline Renner

      C***** R***, c/o R***/Dr.S******, ***

      Staatsanwaltschaft Köln
      Am Justizzentrum 13
      50939 Köln
      Fax: 0221/477-4050

      18.07.2016

      Strafantrag und Strafanzeige

      gegen Dezernent aus Leverkusen (Ratsmitglied-Privatadresse öffentlich!)

      Herrn
      Marc Adomat
      Finkenweg 13
      51381 Leverkusen-Lützenkirchen

      wegen Verdachts:
      1.) Strafvereitlung im Amt
      2.) Beihilfe Misshandlung von Schutzbefohlenen
      3.) Amtsmissbrauch 

      Alle weiteren in Betracht kommenden Delikte

      Sehr geehrte Damen und Herrn,

      mein Kind teilte mir mehrfach – auch vor Zeugen – mit, dass es in der städtischen KiTa Wuppertalstraße, 51381 Leverkusen von Erziehern geschlagen und in Zimmer eingesperrt wird, zwecks Sanktionen. Dies wurde bereits 2013/2014 der Jugendamtsleitung Frau Hillen und dem zuständigen Dezernenten mitgeteilt. Es wurde ignoriert. Ebenfalls wird mein Kind vom Kindesvater so stark an den Ohren gezogen bis Verfärbungen und Schwellungen auftreten. Das war bereits 2014 der Fall. Frau Hillen wies als einzige „Prüfung“ die Jugendamtsmitarbeiter an den Kindesvater zu fragen, ob er das Kind körperlich sanktioniert. Da dies logischer Weise von ihm geleugnet wurde, war der Fall damit erledigt. Das mein Kind aktuell vom Kindesvater mit Essens- und Trinkentzug bestraft wird, sowie laut den Berichten meines Kindes auf den Mund geschlagen wird usw. wurde Frau Hillen, Herrn Adomat und dem Vorgesetzten Herrn Oberbürgermeister Richrath mitgeteilt. Der Vorfall wird ignoriert. Gegen Frau Hillen reiche ich separat Strafantzeige/Strafantrag ein. Die eidesstattlichen Versicherungen der Zeugen, sowie die Beweismittel der Fotos von den Ohren meines Kindes reiche ich per Post nach.

      Mit freundlichen Grüßen C.R.

      Antwort
  2. 2

    notmadeintaiwan

    Die Mitarbeiter vom Jugendamt haben keine Ahnung! Das ist meine Erfahrung.

    Antwort
    1. 2.1

      caroline Renner

      Stimmt genau:

      Die Jugendamtsmitarbeiter haben meier Meinung nach KEINE Ahnung und wollen diese auch gar nicht haben.

      Das JUGENDAMT hat keine übergeordnete Kontroll-Aufsicht.

      Der Oberbürgermeister kooperiert warscheinlich mit seinen Stadtbediensteten, das Landesjugendamt, der Landschaftsverband Rheinland, die Bezirksregierung Köln, der Petitionsausschuss geben zwar vor angeblich den Fall zu „prüfen“ und heraus kommt dabei nichts. Die Aussagen der Jugendamtsmitarbeiter, Beleidigungen, Verarschung und Verschleppung der Verfahren werden anscheinend geglaubt.

      Ich meine, die halten alle zusammen. Seit Jahren kämpfe ich und alles wird abgeschmettert. Eine beantragte Rechtssbeugung der Richter wird eingestellt.

      Komisch finde ich, dass Dezernent A. und Frau H., der stellvertetende Direktor vom Amtsgericht und Familienrichter Herr Stefan M.-G., Vertreter der Polizei und die Gutachterin aus Köln Frau Ilonka F. im Jugendhilfeausschuss sitzen.

      Die Kinderschutzbund-Mitarbeiterin Frau Roswitha R. bietet „Beratung“ in der KiTa meines Kindes an, in der mein Kind geschlagen und eingesperrt wird.

      Die Gutachterin Frau Ilonka F. hat eine „Frühförderung GmbH“ in Köln und spricht Müttern und Väter ihr Sorgerecht ab, obwohl das meiner Meinung nach nicht gut ist, für die Entwicklung des Kindes mit nur einem Elternteil aufzuwachsen.

      AWO und Caritas und Diakonie, Frauenhäuser, Kliniken, Polizei, alle Beratungsstellen und SPZ arbeiten Hand in Hand in einer Art System. Dazu gehören auch Anwälte, Psychologen und Ärzte. Letztere halten sich – laut meiner Erfahrung – nicht an die Schweigepflicht. Polizei und Kliniken unterstützen meiner Meinung nach das System durch „Amtshilfe“ zur Kindeswegnehame und Klinikärzte helfen Kinder direkt nach der Geburt dem Jugendamt zu übergeben.

      Deise Vermutung ist eine riesige Schweinerei..und ich kenne zahlreiche Fälle.

      Antwort
    2. 2.2

      caroline Renner

      Richtig! Frau Angela H., Leiterin vom Jugendamt ist m. Meinung nach vollkommen unfähig.
      Habe die Frau mehrfach angezeigt. Alles angezeigt. Die Frau H. hat mein Kind zerstört. Die hat die KiTa Wuppertalstraße angewiesen zu vertuschen, dass der Vater mein Kind an den Ohren misshandelt. Er ist jetzt total verhaltensauffällig.

      Bitte zeigt die auch an wenn die eure Kinder kaputt macht!

      Wenn ihr die Leiterin vom Jugendamt privat anzeigt, kann die sich nicht hinter einer Behörde verstecken. Als ich die ein mal privat anrief, weil sie sich nicht darum kümmert, dass der Vater mein Kind misshandelt und die Erzieher Herr H. und Frau R. mein Kind schlagen sollen und in Zimmer eisperren – laut Aussagen meines Kindes – zeigte die mich gleich an, wegen ‚Stalking‘. Die muss weg vom Amt. Die ist nicht geeignet!

      Antwort
  3. 3

    anonym

    auch ich bin sehr enttäuscht vom beamtentum der mitarbeiter des jugendamtes.vor einigen wochen bat ich um hilfe,da ich mit meiner 16 jährigen tochter nicht mehr klarkomme und das inzwischen eskaliert ist.im gesprächstermin teilte mir die für mich zuständige sachbearbeiterin mit, das das eine ganz normale pubertät sei und in einem jahr vorüber ginge.als beispiele nannte sie mir ihre eigenen erfahrungen mit ihren kindern,was mir überhaupt nicht weitergeholfen hat und mich in meiner situation nicht interessiert.meine tochter hat sich geritzt,bestiehlt mich und in geschäften,schwänzt die schule und,und und…das negative image des jugendamtes hat sich für mich bestätigt,ich frage mich warum muss man als steuerzahler solch inkompetente mitarbeiter finanzieren,da man keine hilfe bekommt,wenn man sie dringend benötigt.

    Antwort
  4. 4

    anonym

    auch ich bin von den reaktionen des jugendamtes mehr als enttäuscht.mehrfach habe ich verschiedene stellen kontaktiert, um schnelle hilfe für meine tochter zu bekommen.leider konnte man mir die nicht gewähren,da die sachbearbeiterin,die für mich zuständig ist,im moment nicht erreichbar ist und es nur die eine möglichkeit gibt.das negative image des jugendamtes wurde mir mal wieder-wie schon so oft in den medien gelesen-bestätigt,ich fühle mich allein gelassen.

    Antwort
  5. 5

    Lutz

    Auf ich bin sehr entaucht vom Jugendamt.mein Sohn lebt bei meiner Ex-Frau.Meine Ex-Frau macht was sie will.redet nicht mit mir sagt nicht wenn der kleine im krankenhaus ist usw. (das ist noch Harmlos)und das Jugendamt giebt ihr noch eine Vollmacht das sie allein alles regeln kann(Schule ect)obwohl ich das halbe Sorgerecht habe. und keiner vom Jugendamt Spricht mit mir, wenn ich da anrufe höre ich immer nur. ich bin nicht für sie zuständig, aber wer für uns zuständig ist weiß dort auch keiner

    Antwort
  6. 6

    F. Mahler

    Hallo Lutz,
    möglicherweise wäre es für Dich sinnvoll, wenn Du Dich mal zu den tatsächlichen rechtlichen Gegebenheiten informieren würdest.
    Gesetze findest Du z.B. bei dejure.org , oder bei buzer.de ( einfach mal googlen ).
    Offenbar hat man Dich falsch informiert, bzw. einfach im Unklaren gelassen. Das ist aus Deinem Kommentar recht deutlich ersichtlich.

    Eine Vollmacht des JA zur elterlichen Sorge oder zum Auskunftsrecht gibt es nicht.
    Und daß Du das halbe Sorgerecht hast, kann ich mir kaum vorstellen ( es sei denn man hat Dir gezielt ganz bestimmte Teile davon entzogen, was dann aber in den entsprechenden Gerichtsbeschlüssen klar und eindeutig drinstehen würde ).

    Die gemeinsame Sorge gilt in der Regel für beide Eltern zu 100%.

    Wenn die Schule Deinem Auskunftsrecht nicht nachkommt, ist dafür zunächst das Schulamt zuständig und nicht das Jugendamt.
    Und auch der Mutter ggü, hast Du ein Auskunftsrecht, daß sich aus der gemeinsamen Sorge ergibt.

    Und wenn Du dieses Recht durchsetzen möchtest, ist das Gericht zuständig ( bei Verweigerungen der Schulverwaltung möglw. das Verwaltungsgericht, aber das solltest Du besser mit einem Juristen abklären ).

    Bei Unklarheiten zur Sorge, zum Auskunftsrecht, zum Umgang o.ä. ist das JA üblicherweise einfach der falsche Ansprechpartner.

    Das JA hat insgesamt 3 Aufgabenbereiche:

    1. Kostenstellen verwalten ( Kita, Fördermaßnahmen o.ä. )

    2. Beraten bzw. Beratungvermitteln ( also üblicherweise an Beratungsstellen vermitteln – z.B. Elternkurse zur Geburtsvorbereitung, Psychosoziale Beratung o.ä. )

    3. Das sog. staatliche Wächteramt ( also Kontrollieren [ eine ziemliche Grauzone ] und Kindesenzug, sog. Inobhutnahme )

    Das war’s!

    Mehr kann und darf das JA nicht!

    Das soll sich zwar demnächst, nach den Plänen der Grünen und einiger „Lobbyfreunde“, grundlegend ändern ( kurz gesagt, soll das JA über Familien und Gerichte gestellt und die deutsche, die europäische und die internationale Gesetzgebung zur elterlichen Sorge komplett ausgehebelt werden ), aber bis jetzt sind die entsprechenden Menschenrechte auch noch für Kinder und ihre Eltern gültig.
    Lasst uns hoffen, daß das auch so bleibt!

    Antwort
  7. 7

    XXL

    Wie es scheint, ist das wohl üblich bei allen Jugendämtern. Zum Glück hat das ab nächstes Jahr ein Ende und diese Ämter sind endlich der Überwachung ausgesetzt und diese Mitarbeiter werden endlich auch zur Rechenschaft gezogen!

    EU-Parlament irritiert über deutsche Jugendämter

    24.11.2011 · Deutschland muss sich in Sachen Sorgerecht auf die Finger schauen lassen. Der Petitionsausschuss des Europaparlaments ist nach Berlin gereist, um dies zu tun.

    Der Petitionsausschuss des Europaparlaments ist der Auffassung, dass die Bundesrepublik Deutschland die Menschenrechte missachtet hat, indem die Organe des Staates zugelassen haben, dass einige von ihren Kindern getrennt lebende Väter und Mütter keinen Umgang mehr mit ihren Kindern haben. „Wir haben den Eindruck, dass es sich hier um ein wiederkehrendes und strukturelles Problem handelt, dem niemand wirklich zu Leibe rücken möchte. Man steckt lieber den Kopf in den Sand. Das finden wir unmöglich und schockierend“, sagt Philippe Boulland, Leiter einer Arbeitsgruppe im Petitionsausschuss, die sich mit dem Thema Jugendämter befasst, und Abgeordneter der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP).

    Dem Ausschuss lägen 120 Petitionen vor, in denen das Verhalten deutscher Jugendämter angeprangert werde. Daher wird an diesem Donnerstag eine Delegation des EU-Parlaments Vertretern aus Familien- und Justizministerium mehrere Fälle präsentieren, in denen ein vom Staat geduldetes Fehlverhalten deutscher Jugendämter nach Meinung des Petitionsausschusses wahrscheinlich ist. Zwar sei das Familienrecht nationales Recht, doch könne das EU-Parlament tätig werden, wenn durch Familienrechtsprechung Menschenrechte verletzt würden.

    Antwort
    1. 7.1

      caroline Renner

      Alles hohle Versprechen. Nach 2011 hat sich nichts geändert. Das Jugendamt muss in der Form abgeschafft werden. Auch das Gutachter-Profit-Unternehmen.

      5.000-10.000 Euro von STEUERGELDERN. Das muss nicht sein. Es sollten Ärzte, nicht Psychologen für maximal 300 Euro eine Beurteilung abgeben. Auf diese Weise siebt man unfähige Gutachter, die nur aus Geldgier agieren bereits aus.

      Es müssen Bürger die Kontrolle übernehmen.

      Antwort
  8. 8

    tutnichtszursache

    SEHR SEHR SCHLECHTE ERFAHUNG….

    Bei Problemen schalten die gerne mal auf TAUB, das EINZIGSTE Was denen Wirklich Interessiert ob die EX auch das Unterhaltsgeld bekommt…

    Als Vater ist man MACHTLOS und glaubt mir IMMER DER GEARSCHTE !!!!

    Die Mutter lässt das Kind Verwahlosen kümmert sich um NICHTS,
    Das Kind KLAUT und Lügt ( Bekommt es von der Mutter auch nicht anders Vorgelebt ) Bei der Mutter angeblich macht das Kind es nicht… nur bei mir… JUGENDAMT Ich frage mich ob das Normal ist WANN HANDELT IHR ENDLICH BEVOR MEIN KIND VERLOREN IST?????????????????

    DRECKSAMT !!!!!!!!! JA ICH BIN STINK SAUER !!!!!!!!!!!!

    Antwort
  9. 9

    Nadine

    Hallo,
    ich habe sehr sehr schlechte Erfahrung gemacht mit dem Jugendamt und jetzt wo ich Erwachsen bin werde ich gegen diese Jugendamt angehen und auch an die Öffentlichkeit.Ich werde für mein Recht was man mir als Kind genommen hat kämpfen.Nicht nur meine Adoptieveltern haben mein Leben zerstört auch das Jugendamt und jetzt werde ich den Kampf aufnehmen.

    Antwort
  10. 10

    wolfgang

    Guten Morgen !

    Das JA-Lev ist eine sehr arrogante Truppe !Wenn man Denen schreibt, sind DIE nicht einmal in der Lage zu antworten !Es ist aber doch eine
    öffentliche Organisation, oder ?Vom ehemaligen OB Küchler bekam man wenigstens noch Antwort! Wird Zeit das da mal wieder die SPD ans Ruder kommt !Da gab es wenigstens noch soziale Gerechtigkeit, doch CDU ? Die verdienen das Wort christlich nicht !Und dann die Obercaritastante Germar, die hat schon viel Leid über so Einige gebracht.Ich kenne die noch als blutjunge Schnepfe vom SB-Eisholz !Gut das die bald in Pension geht……die klebt an Ihrem Stuhl !Selbst nicht verheiratet doch über anderer Leute Kinder entscheiden.
    Ja, dass sind die richtigen Leute für das JUGENDAMT ! Gut das Denen jetzt endlich einmal auf die Finger geschaut wird.

    Antwort
  11. 11

    Engel

    Es wird Zeit, das man dem Jugendamt Leverkusen Einhalt gebietet…ich werde jetzt jeden und damit meine ich auch jeden, insbesondere Frau Z. und Herrn H. vom Jugendamt, die befangene Familienrichterin Frau D. vom Amtsgericht Leverkusen und jeden, der daran beteiligt war und ist, das mein Sohn ein solches Leid wiederfahren ist zur Verantwortung ziehen. Mein Sohn wurde von dem Kindsvater misshandelt, alles wurde dokumentiert, fotografiert, ärztlich festgehalten aber ein Jugendamt und die Richterin hat dies nicht im geringsten interessiert. Dem Kindsvater dadurch Tür und Tor geöffnet missbrauchte seinen Sohn.Trotz ärtzlichen Befund, Aussage des Kindes, Zeugenaussage des Bruders und weiteres interressiert es dem Jugendamt und der Familienrichterin Frau D. ausschlieslich, wie der Kindsvater ein Umgangsrecht wahrnehmen kann!!!
    Ein Verfahrenspfleger, der sich gar nicht für das Kind interessiert, sondern nur als Sprachrohr des Kindsvaters fungiert tut sein übriges.
    Jetzt werde ich den Skandal an die Öffentlichkeit bringen, um einerseits für meinen Sohn und damit auch für unsere kleine Familie zu kämpfen…aber andereseits auch zu verhindern, das anderen Kindern und Eltern das gleiche Trauma durchleben müssen, welches ich mit `Hilfe` des Jugendamtes und einer sogenannten Familienrichterin ausgesetzt worden bin.
    Angefangen habe ich nun beim Oberbürgermeister Buchhorn, dort habe ich persönlich vorgesprochen und eine Dienstaufsichtbeschwerde eingereicht mit dem Erfolg (den allen Kindern und Eltern hier in Leverkusen zugute kommen wird), dass eine Fr. Z. vom Jugendamt Leverkusen nun in Zukunft weniger zu tun hat!
    Eine Strafanzeige mit Strafantrag ist auch schon vorbereitet.
    Da der Kindesmisshandler und Sexualstraftäter Dr. B. ja ein àngesehener Bayer Manager`ist wird sich die breite Presse um diesen Skandal, der nun schon seit mehr als zwei Jahren vorsätzlich vom Familiengericht und vom Jugendamt unterstützt wird, reißen.
    Am Ende ( und dauert es auch noch so lange ) wird die Gerechtigkeit siegen.
    Noch eine Anmerkung zur Familienrichterin, im Normalfall sagt und hofft man“ Justizia ist blind“ in meinem Fall ist sie leider verblendet

    Antwort
  12. 12

    Zitronenfalter

    Hallo, ich habe auch sehr schlechte Erfahrungen mit dem Jugendamt machen müssen – und tue es immer noch. Zum Fall: Es geht um eine Vaterschaftsfeststellung. Zum Fall: Ich habe mich noch während der Schwangerschaft vom Kindsvater getrennt, da dieser handgreiflich etc. war. Nach der Entbindung meines Sohnes wurde ich 9 Monate lang durch eine Anwältin vertreten. In den 9 Monaten hat diese Anwältin absolut nichts erreichen können – ausser, dass ich ihr nach der Mandatskündigung fast 400,00 Euro zahlen musste. Nach der Mandatskündigung habe ich im Dezember 2011 beim Jugendamt-Opladen eine Bestandschaft einrichten lassen. Ich ging davon aus, dass die Sache jetzt ans Laufen kommt und bald erledigt sein wird. Ich habe alle benötigten Unterlagen eingereicht. Das Jugendamt hat sich Gerichtsakten zukommen lassen und von mir bestätigen lassen, dass ich mit einem aussergerichtlichen Vaterschaftstest einverstnaden bin. Im Januar 2012 sollte der Vater des Kindes angeschrieben werden und aufgefordert werden beim Institut XY eine Vaterschaftstest zu beantragen. Da ich 6 Wochen lang nichts vom Jugendamt gehört habe, habe ich mich erneut telefonisch informieren lassen wollen. Ich habe gesagt bekommen, dass jetzt eine andere Sachbearbeiterin für mich zuständig ist. Gut. Also rief ich diese Sachbearbeiterin an. Ihr war mein Fall überhauptnicht bekannt und die Akte lag in der letzten Ecke. Nach einer kurzen Akteneinsicht telte sie mir mit, dass das Verfahren doch von einem Anwalt geführt wird. Nein, das wird es nicht, teilete ich ihr mit. Die Mandatskündigung + die Zustimmung des aussergerichtlichen Vaterschaftests liegt dem Jugendamt in schriftlicher Form vor. Nach kurzem Überlegen teilte mir die Sachbearbeietrin mit, dass sie den Fall dem Gericht übergeben wird. Ich musste sie weider unterbrechen und sie darüber informieren, dass es sich heirbei um einen aussergerichtlichen Vaterschaftstest handelt. Gut….. Sie wollte daraufhin den Vater des gemeinsamen Kindes anschreiben und ihn auffordern diesen Vaterschaftstest beim Institut XY zu beantragen. Hierfür hat sie ihm eine Frist von 2 Wochen gesetzt. Mein Ex-Freund wurde angeschrieben und hat ihr auch geantwortet. Mein Ex-Freund hat diesen Test beantragt und an den Kinderarzt geschickt wo die Proben vom Kind und mir entnommen werden sollen. Mein Ex-Freund teilte der Sachbearbeiterin mit, dass der Kinderarzt die Proben an ihn zurückschicken soll. Dann kann er nämlich zuhause seine Probe entnehmen und an das Institut zurückschicken. Die Sachbearbeiterin ist mit dieser Vorgehensweise einverstanden. Da musste ich nur den Kopf schütteln und sie darüber informieren wie so ein Vaterschaftstest verläuft. Er kann seine Proben nicht (alleine) bei sich zuhause abgeben, da er diese manipulieren kann. Die Sachbearbeietrin meinte dann ganz locker zu mir: Wenn der Test neagtiv ausfällt, dann kann man einen zweiten übers Gericht laufen lassen. Sicher doch. Das wird dann ein weiteres Jahr dauern und wer soll die ganzen Anwalts- und Gerichtskosten tragen? Da wusste sie auch nicht. Meine Fragen konnte sie auch nicht beantworten. Zum Schluss meinte sie zu mir, dass sie keine Ahnung hat wie so eine Vaterschaftstestfeststellung verläuft, da sie so einen Fall noch nie bearbeiten musste…. Toll. Wer soll mir dann sonst helfen? Die damalige Sachbearbeiterin? Nein, diese meinte, dass sie für mich nicht mehr zuständig ist und dass ich nur noch die neue zuständige Sachbearbeiterin kontaktieren soll. Da braucht man sich nicht zu wundern wenn Jugendämter versagen, Kinder sterben müssen und misshandelt werden – weil niemand eine Ahnung hat und helfen kann. Die Jugendämter versagen schon bei solchen Fällen. Traurig.

    Antwort
  13. 13

    F. Mahler

    Hallo Zitronenfalter,
    ein äußerst befremdender Vorgang, den Du da beschreibst.
    Scheinbar werden darin von einigen Mitwirkenden die sprichwörtlichen Zitronen gefaltet.
    Leider ist aus Deinem Beitrag überhaupt nicht erkennbar, worum es eigentlich geht und noch weniger, was das JA damit zu tum haben soll.

    Du hast, wenn ich das Recht interpretiere, ein Kind bekommen. Der Vater ist bekannt und Du hast Dich von ihm getrennt.
    Du hast eine Barunterhaltsbeistandschaft beantragt, die auch gewährt wurde. Ich vermute, daß der Vater also nicht Barunterhaltswillig war oder ist ( was ja seine Gründe haben mag).
    Man kann wohl vermuten, daß Ihr beiden nicht die gemeinsame Sorge erklärt habt ( schlimm genug ).

    Wie ging es dann weiter?
    Und was bedeutet der ganze Rest?

    Gruß……..F. Mahler

    Antwort
  14. 14

    Taubenus

    Hallo zusammen,

    auch ich habe schon meine Erfahrungen mit dem hiesigen Jugendamt gemacht, die allerdings nicht sooo schlecht waren, wie die hier in der Regel dargestellten Fälle.
    Ich möchte diesen Job nicht machen, und ich glaube, dass sich mancher Mitarbeiter des Amtes den Job auch leichter vorgestellt hat. Nicht selten lügen die Antragsteller/Hilfesuchenden/…, dass sich die Balken biegen. Väter/Männer werden des (sexuellen) Missbrauchs oder der Gewalt beschuldigt; das Jugendamt muss darauf reagieren, weil scheinbar das Kindeswohl in Gefahr ist. Reagiert das JA nicht und es passiert etwas, ist der Mitarbeiter dort gewaltig der Gelackmeierte.

    Das wissen mittlerweile auch die Elternteile, die ihren Parner von ihren gemeinsamen Kindern weg haben wollen und stellen allzu oft falsche Beschuldigungen auf. Die Gearschten sind in der Regel Väter, die dann plötzlich ihre Kinder nicht mehr sehen dürfen, der gemeinsamen Wohnung verwiesen werden und als gebrandmarkt da stehen.

    Genau diese Fälle sind allzu oft Realität; hier sollte nicht nur das Jugendamt genauer hinschauen, vor allem was die Umgangsregelungen angeht. Da wird immer noch viel zu oft „blind“ den Müttern geglaubt…

    Das Kindeswohl, um das es vornehmlich geht und gehen sollte, steht in der Realität nicht im Vordergrund, sonst würden nicht so viele Kinder ihre Väter nicht mehr oder nur noch selten sehen dürfen können. Die Kinder brauchen ihre Väter genau so wie ihre Mütter; dies ist wissenschaftlich in unzähligen Studien bewiesen, juristisch fixiert und durch jeden halbwegs sehenden und fühlenden Menschen im Alltag beobachtbar. Scheinbar aber längst nicht immer bei Mitarbeiter(innen) des Jugendamtes…

    Ich hatte damit nur eine kurze Zeit lang – dafür aber heftig – Probleme, weil ich mich durchsetzen und das Lügengeflecht meiner Ex zerpflücken konnte; das kann aber leider nicht jeder. Vor allem nicht, wenn die Missbrauchs- oder Gewaltvorwürfe im Raum stehen…

    Also: Liebe JA-Mitarbeiter! Schaut genauer hin, lasst euch nicht von hassgetriebenen Elternteilen (es gibt auch Männer, die diese Schiene fahren und wohl wissend falsch von Verwahrlosung und Misshandlung durch die Mutter berichten; diese sind aber im Verhältnis zu den Frauen die absolute Minderheit) einen Bären aufbinden; arbeitet WIRKLICH im Interesse des Kindes…

    Antwort
  15. 15

    Ralf

    Ich bin 2x in unterschiedlichen jahren da gewesen . Ich habe um Hilfe gebeten.Als Vater geschieden von Zwillingen ists schwer. Die Mutter bei der beide Leben gibt ab und zu Taschengeld, Kocht nicht wenn die 2 von der Schule kommen. Sie kocht nicht für ihre Söhne mit dem Argument :Ich würde denen Geld geben damit sie in dert Schule Essen. Welche farce.Die könmmen zu mir und bitten mich um Geld um sich was zu essen zu kaufen.Ich geb ihnen das Geld um nen Döner zu Kaufen und für den nächsten Tag kommt ihr zu mir ich koch dann was,

    Dieses Jugendamt gehört geschlossen. Ich hab nichts< Erreicht. Ich zahl Unterhalt damit hab ich bzw damit haben wir revchted

    Antwort
  16. 16

    Ralf

    Tastatur hatte den Geist aufgegeben.

    Das Jugendamt sieht keinen Handlungsbedarf wenn Kinder von Ihrer Mutter öfters nichts zu Essen bekommen und keine Neuen Schuhe. Ich als Vater hab Schuhe gekauft.Wofür zahl ich Unterhalt?Dieses Psychogelabere können die sich sparen.

    Sinnlos sich als Vater um Verbesserung der Situation bei diesem Jugendamt um Hilfe zu bitten!

    Antwort
  17. 17

    vici

    aber was habt ihr denn alle dann gemacht? weil ich brauche hilfe und die dummen antworten nicht auf meine mails..

    Antwort
  18. 18

    Fiosa

    @Vici spricht ja für dich wie du dich ausdrückst…Die Dummen…diese „Dummen“ wollen in der Regel helfen, du solltest da nicht alles über einen Kamm scheren, schließlich willst du doch auch nicht, das man über Leute die zum JA gehen, sagt die sind generell „Assi“ oder ähnliches…an die eigene Nase packen und anstatt schreiben, vielleicht mal anrufen oder hingehen, schonmal daran gedacht? Wer wirklich Hilfe braucht bekommt sie in der Regel, wenn man sich selbst drum kümmert und nicht wartet das jemand auf deinen Wunsch mal eben erscheint -.-*

    Antwort
  19. 19

    René

    Hallo zusammen.
    Habe mal eine frage ,
    Eine bekannte von mir macht mir seit Wochen sorgen bzw ihr zwei Kinder die sie hat.
    Die beiden Kinder sind sehr liebevoll und auch süß besonders die kleine mit ihren vier Jahren.
    Leider muste ich feststellen das die Mutter von den beiden keinerlei Sachen mit denen macht oder mit der kleinen spricht oder sich beschäftigt. Leider kann sie auch mit vier Jahren werde sprechen noch das sie trocken ist.
    Die Mutter leider eine Freundin von mir bringt beide morgen raus die kleine zum Bus für die Kita und die groß in die Schule .
    Also Mutter die morgens zeit hätte was sinnvolles zu machen wie einen kleinen Job sich suchen oder was im Haus hält zu machen liegt sie nur im Internet rum.
    Abends wenn die beiden Spatens um 19 Uhr im Bett sind ist es meistens so das sie als Mutter immer wieder wechselnde Männer Besuche hat und auch so hart schon das sie die Nachbarin beschwert.
    Ist das normal das eine Frau das alles so machen kann und die Kinder damit belastet ? Ich meine ja die bekommen das ja auch mit immer wieder.
    Was ich genau so schlimm empfinde ist das sie noch nicht Mals was mit beiden unternimmt wenn sie um 15 beide Kinder zu Hause hat egal was für ein Wetter.
    Die Kinder dürfen im großen Zimmer was der großen Tochter ist spielen und auch da alleine Abend essen die kleine hat im durch Gang von Flur zum Schlafzimmer der Mutter ihr Bett stehen was aber mit einer schiebe Tür Versehen ist. Ich empfinde das sehr schlimm wie die Kinder da eine Kindheit haben. Es wird drauf gewartet von der Mutter das beide im Bett sind und dann ihren Spaß nach zu gehen. Die Härte empfinde ich aber das sie noch Pflege Geld für die kleine bekommt und dennoch nicht hinkommt mit den Geld aber sich so Sachen kauft wie ein iPhone oder iPad.
    Liege ich da echt falsch drin das einen da Kinder nur leid tuhen können. Daher meine frage was kann man machen um den Kinder eine Kindheit zu geben

    Antwort
  20. 20

    Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT LEVERKUSEN – 02.03.2016 – Betreuung in Leverkusen Evangelischer Kita-Verbund kritisiert das Jugendamt
    Eine lebhafte Diskussion dürfte es am Donnerstag im Jugendhilfeausschuss geben. Auf der Tagesordnung steht die Planung für das nächste Kindergartenjahr, das im August beginnt. In einer Pressemitteilung hat der evangelische Kita-Verbund am Montag die Stadtverwaltung kritisiert. „Wir erwarten mehr Flexibilität und Entgegenkommen, etwa bei Übergangsregelungen oder Verteilung der Plätze für Kinder unter und über drei Jahren“, weiterlesen…

    Quelle: ksta.de – 23.02.15 – von Ana Schumacher Ostric

    Antwort
    1. 20.1

      caroline Renner

      Städt. KiTas (z.B. Wippertalstraße) lügen meiner Meinung für das Jugrndamt.

      Bitte vertraut nicht den Bediensteten vom Jugendamt. Sei es die Jugendförderung, Psychologische Beratung, Herrn M., Herrn C., Frau H., Herrn A., Frai D., Frau G., u.w.

      Die arbeiten alle Hand in Hand.

      Niemand von denen beachtet die Fotos mit den Hämatomen und starken Schwelleungen durch das ziehen an den Ohren meines Kindes durch den Kindesvater. Wollt ihr die Fotos sehen?

      Kann mir jemand weiterhelfen. Mein Kind ist sehr verhaltensauffällig. Er will mich öfters sehen. Das Amt und der AWO-Miarbeiter Herr Edmund R., wohnhaft in Köln, tätig für das Jugendamt Opladen vertuschen alles.

      Jede Unterstützung nehme ich dankend an: caroline.renner@yahoo.de

      Antwort
  21. 21

    caroline Renner

    FINGER WEG VOM KOMPLETTEN JUGENDAMT.

    Die lauern meiner Meinung nur darauf etwas zu finden, um die Eltern als Erziehungsunfähig abzustempeln.

    Die Jugendamtsleitung Frau H. und Herr A. sind meiner Meinung nach unfähig.

    Mein Kind wird in der städt. KiTa geschlagen und vom Vater geschlagen und so stark an den Ohren gezogen, bis starke Schwellungen und Blutergüsse entstehen. Das ignoriert die Leitung.

    Mir sprach eine dressierte Gutachterin mein Kind ab – lediglich weil ich mit ihr stritt und sie kritisierte – und übergab es diesem Vater, der dazu noch ein Alkohol-Problem hat.

    Dezernent A. und Fachbereichsleiterin H. sagen zu der Misshandlung an den Ohren „Mückenstiche“. Ich wusste nicht, dass Mücken blau-grün verfärbte Ohrläppchen machen.

    Das Jugendamt muss meiner Meinung nach abgeschafft werden.

    VORSICHT auch vor AWO Beratern, „Familienhelfern“, Kinder-und-Jugemdahilfeforum Solingen, ev.Beratungsstellen, städt.KiTas, Kinderschutzbund, Frühförderung gGmbH, und weitere städt.Stelle.

    GUTACHTEN UNBEDINGT ABLEHNEN. DAS IST DER ANFANG VOM ENDE. DORT WIRD ALLES FALSCH BEHAUPTET.

    Geht bloß nicht zur BERATUNG zum Jugendamt. Lieber zum Kinderpsychiater.

    Jugendamt BITTE NICHT VERTAUEN. Ich erlebe sie seit ca.4 Jahren als hinterlistig und nicht als Hilfe. Die nehmen radikal – auch gut betreute Kinder eiskalt weg!!!

    Schreibt mir bei Problemen: caroline.renner@yahoo.de

    Antwort
  22. 22

    caroline Renner

    Das Gericht und Jugendamt decken sich meiner Meinung gegenseitig, deshalb vorsicht vor dem Jugendamt. Einmal in deren Fängen und man ist verloren.

    Mein Kind erzählte mehreren Personen, dass es von Erziehern in einer städt. KiTa in Leverkusen von Erziehern geschlagen und eingesperrt wird.

    Das wird von der Jugendamtsleitung (Herr A., Frau H.) völlig ignoriert. Die Hämatome an den Ohren meines Kindes – durch das Ohrenziehen des Vaters – sollen „Mückenstiche“ sein.

    Der OBERBÜRGERMEISTER UWE RICHRATH ignoriert meiner Meinung nach meine Dienstaufsichtsbeschwerde mit gängigen Textbausteinen. Das Jugendamt behauptet ich sei eine „Unruhestifterin“ und eine „Verrückte“, nur weil ich mich darüber beklage.

    Folge: Das Gericht will das anscheinend glauben.

    Das Jugendamt ist meiner Meinung nach ein „Anarchisten-Amt“, denn es gibt keine Stelle in unserem „Rechtsstaat“ (haben wir den überhaupt noch?), die über das Jugendamt wacht.

    Landschaftsverband, Petitionsstelle NRW, Bezirksregierung „spielen“ Prüfung aber beheben den Missstand nicht.

    Meine Meinung und Rat: FINGER WEG VOM JUGENDAMT! NIE FREIWILLIG KONTAKT.

    INFO: caroline.renner@yahoo.de

    Antwort
  23. 23

    Michael-Strerath

    Hallo Caroline Renner,
    die Kompetenzen der Jugendämter werden fortlaufend ausgebaut und perfektioniert.. Es gibt hier zuwenig öffentliche Kritik. Im Zuge der NWO werden sich alle
    Länder in Europa in einem neuen Faschismus vereinigen. Wer sich dagegen wehrt, wird als „psychisch behindert“, als „Querulant“ oder gar als „dumm“ bezeichnet, in schlimmen Fällen sogar psychiatrisiert und kriminalisiert. Auf der anderen Seite sinken die Erziehungskompetenzen der Eltern ständig, was den faschistischen Bestrebungen der Länder in die Hände spielt. Die Erziehung hat schon jetzt weitgehend der Staat und seine staatstreuen faschistoiden öffentlichen Einrichtungen, wie auch die der kapitalistischen Wirtschaft übernommen. Gegenwehr in der bisherigen Form ist zwecklos. Da müssen schon ganz andere Kaliber als bisher, wirkungsvoll eingesetzt werden. Die Paradoxie ist jene dabei, dass gerade Jugendamtskritiker nach den „Menschenrechten“ oder der Kinderrechtskonvention der UN rufen. Genau aber hier liegt des Teufels Braten, der Kasus knacktus, wie Eingeweihte wissen. Man informiere und belese sich, wenn das der Verstand zu diesem Thema zulässt.

    Antwort
    1. 23.1

      caroline Renner

      Hallo Herr Strerath,
      gerade lad ich ihre mail.

      Können Sie mir bitte verraten, wie man das Jugendamtssystem zerstört.

      Ich bin dankbar für jede Anregung. Das Amt ist mein Feind und hat mich in meinem Lebensbereich der Rolle einer Mutter zerstörrt.
      Ich tue alles dafür dieses Amt auszumerzen. Bitte leihen Sie mir Ihren Verstand.
      Gerade passiert das, was Sie andeuteten. Man kriminalisiert mich um zu vertuschen, dass mein Kind berichtete vom Vater und der KiTa Wuppertalstraße körperlich misshandelt zu werden. Die Äußerungen sind glaubhaft, weil oft wiederholt. Ich habe Beweisfotos !!! Bitte schreiben Sie mir: caroline.renner@yahoo.de

      Antwort
    2. 23.2

      caroline Renner

      Herr Strehrath-bitte könnten Sie mir sagen, welche Kaliber ich einsezten sollte, um das Jugendamt, Gerichte und seine weiteren Gehilfen auszuhebeln. Ich bin fest entschlossen.
      Was hat dieser Kinderhandel mit Faschismus zu tun. Hitlers „Jugendborne“? Bei so vielen Flüchtlingen überall bezweifel ich faschistische Vereinigungen. Wohin mit den Flüchtlingen in dem Falle.

      Antwort
  24. 24

    caroline Renner

    Stadt Leverkusen
    Jugendamt
    – persönlich –
    Herrn Marc A. (Name von der Redaktion gekürzt)
    Goetheplatz 151379 Leverkusen
    c/o Privat: 
    Finkenweg 13 A, 51381 Leverkusen

    – vorab per e-mail –

    Betrifft: Hausverbot in städt. KiTas
    Erbete schlüssige schriftliche
    Begründung

    Sehr geehrter Herr A., 05.08.2016

    wie mir Herr Marius M. (Name von der Redaktion gekürzt) (Bürgerbüro OB Lev.) heute telefonisch mitteilte, soll ich Hausverbot in der KiTa Wuppertalstraße und in der Ferien-KiTa, Pestalozzistraße, haben, was Sie angeordnet haben sollen. Hierzu liegt mir noch nichts schriftlich vor.
    Die Gründe, die mir Herr Marondel mitteilte, sind falsch. So behaupten Sie, dass die Kinder der KiTa und die Erzieher durch das Hausverbot „vor mir“ präventiv geschützt werden sollen.
    Falls ich mich rächen wollte, wende ich mich an Privatadressen – nicht an Personen in öffentlichen Gebäude. Wie Ihnen bekannt sein dürfte habe ich bereits alle Privatadressen zum Zwecke rechtlichen Vorgehens.

    Eher sollte mein Kind vor den Erziehern der KiTa Wuppertalstraße geschützt werden, sowie weitere Kinder vor den rabiaten „Schäger-Erziehern“, die dort von ahnungslosen Eltern in deren Obhut anvertraut werden.Ihnen wurde mehrfach mitgeteilt, dass mein Kind in der KiTa Wuppertalstraße von Erziehern geschlagen und in Zimmer eingesperrt wird.

    Gestern am 04.08.2016, als mein Kind und ich persönlich am im Rathaus waren, berichtete mein Kind gegenüber Herrn M. nochmals, dass es in der KiTa und vom Vater geschlagen und eingesperrt wird (Freiheitsberaubung – mein Kind ist bereits Grundrechtsträger!). Herr M. wollte Ihnen dies nochmals mitteilen.Jetzt vertuschen Sie die Tatsachen und hängen mir – auch noch entgegen das Prinzip der Unschuldsvermutung, in unserem Rechtsstaat, an, ich – anstatt die Erzieher (Täter) – sei die Verursacherin, des von Ihnen bestimmten Hausverbots und Ihrer Rechtsverdrehungen. Sie verdrehen hier die Fakten. Genauso, wie mit meinem Antrag auf ein Ausweisdokument für mein Kind, gehen Sie hier wieder straftatverdächtig und äußerst hinterlistig vor.

    Bereits 2014 ignorierten Sie ähnliche Vorfälle von Kindesmisshandlung in der KiTa und beim alkoholabhängigen Kindesvater.

    Ich werde alle Wege beschreiten, dass Sie noch vor Ende Ihrer Amtsperiode aus Ihrem Amt enthoben werden. Notfalls mit Propaganda in ganz Leverkusen. Bedenken Sie eines: „falle“ ich „aus“, machen andere Personen für mich weiter. Diese haben alle Daten. Ohnehin wurden Sie nur mit knapper Mehrheit (nur eine Stimme!) wiedergewählt – wahrscheinlich noch getürkt. Das spricht für sich. Verdammt sei diese eine Stimme.

    Bis zum 10.08.2016 (Frist!) erwarte ich Ihre schriftliche Erklärung, betreffend das Hausverbot in den KiTas.

    C. R.

    Antwort
  25. 25

    glegola

    Jugendamt Leverkusen. Sie haben alle unter ihren pantoveln.8jahre keine probleme dan will der Vater das Kind und sie fangen mich fertig zu machen. Und die krankenhäuser machen da mit. Die wollen sich nicht reihn mischen.jetzt ist meine Tochter in Heim weil sie sich geweigert hat zu ihren Vater zu gehen. Nächste woche will er sie in eine Psychatrie unterbringen. Was ist das für ein Land die Kinder leiden und behörden schauen zu.

    Antwort
  26. 26

    caroline Renner

    Das Jugendamt muss abegeschafft werden. Die richterliche Unabhängigkeit auch.

    Antwort
  27. 27

    glegola

    Schön guten Tag,
    Hat vieleicht jemand Erfahrungen mit Frau Su.Ei von Jugendamt Leverkusen

    Antwort
  28. 28

    agnieszka glegola

    Es kann nicht sein das dass Jugendamt keine gesetzte folgt. Die gesetze interessieren die nicht. Ich sehe meine Tochter schon seit drei Monate nicht mehr. Das Gericht Leverkusen antworten auf schreiben von mein Anwalt nicht. Das Jugendamt Leverkusen ist das Letzte Abschaum 12tausend euro bezahlen sie einen Kinderheim im Monat um Kindern gehirn wäsche zu verpassen.von Psychologen empfohlen kein konntakt zu Familie. Was ist das für ein scheiß.jeder der mehr über meine Geschichte hören will.in YouTube unter Agnieszka Glegola könnt ihr lesen und hören was das Jugendamt Leverkusen, das Krankenhaus, und noch andere mit Kindern Machen.

    Antwort

-Anzeige-

Hinterlasse ein Erfahrungsbericht oder Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008-2016 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr