Jugend und Digitalisierung: Sprechen alle Englisch oder nur Deutsch?

jugend und digitalisierung

Als wir uns dem Jahr 2030 nähern, wird die Entwicklung digitaler Fähigkeiten zu einem entscheidenden Faktor für den Berufserfolg. Dazu gehören allgemeine Kompetenzen wie die Durchführung von Internetrecherchen, Online-Kommunikation per E-Mail oder Instant Messaging, die Nutzung professioneller Online-Plattformen und Kenntnisse über digitale Finanzdienstleistungen.

Es wird geschätzt, dass Millionen zukünftiger Jobs weitaus fortgeschrittene digitale Fähigkeiten erfordern werden, darunter Kodierung, Software- und App-Entwicklung, Netzwerkmanagement, maschinelles Lernen, Big-Data-Analyse, das Internet der Dinge, Sicherheit und Technologien wie Blockchain.

Digital Natives: ein Mythos?

Während junge Menschen oft als „Digital Natives“ gelten, verfügt die Mehrheit von ihnen möglicherweise nicht über ausreichende berufsrelevante digitale Fähigkeiten, um offene Stellen zu besetzen. Laut einer Umfrage gaben weniger als 40 % der Personen in 40 % der befragten Länder an, in den letzten drei Monaten eine Tätigkeit ausgeübt zu haben, die grundlegende digitale Fähigkeiten erforderte.

Um eine integrativere digitale Gesellschaft aufzubauen, sollten die Führungskräfte in Regierungen, dem Privatsektor, der Wissenschaft und anderen wichtigen Gruppen Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass junge Menschen mit den erforderlichen digitalen Fähigkeiten ausgestattet sind, um sowohl auf dem Arbeitsmarkt als auch in der Gesellschaft erfolgreich zu sein.

Nur durch die Vorbereitung der Jugend auf digitale Bildung und Chancen kann wirtschaftliches Wachstum erzielt werden.

Englisch: die Sprache der Digitalisierung

1jugend

Jetzt ist es an der Zeit, einen Online-Englischkurs zu besuchen. In folgenden Abschnitten erklären wir die Gründe dafür.

Englisch ist die häufigste Sprache im Internet und macht etwas mehr als 62 % der schriftlichen Inhalte im Internet aus – gefolgt von Russisch und Spanisch mit 5,9 % bzw. 3,7 %. Diese Zahlen geben keineswegs genau wieder, wie weit jede Sprache gesprochen wird – Englisch wird von etwa 18 % der Weltbevölkerung gesprochen, während Mandarin-Chinesisch, das von etwa 14 % der Weltbevölkerung gesprochen wird, nur 1,4 % des Inhalts des Internets ausmacht.

Die Überrepräsentation von Englisch (und einigen anderen Sprachen wie zum Beispiel Persisch) führt zu einer Unterrepräsentation anderer Sprachen, wobei weniger verbreitete und ressourcenarme Sprachen die Last dieses Effekts tragen. Da das Internet eine große Rolle beim Medienkonsum der Menschen spielt, kann die Präsenz einer Sprache im Internet – oder deren Fehlen – ihre Langlebigkeit beeinträchtigen.

Die Wirkung der Pandemie

Pädagogen auf der ganzen Welt erkannten, dass sie schnell zu einer völlig neuen Art des Unterrichtens übergehen mussten. Verblüfft und manchmal verzweifelt versuchten sie herauszufinden, wie man Zoom und andere Videokonferenzprogramme benutzt. Viele von ihnen waren sich völlig unsicher, ob sie auf diese Weise unterrichten könnten oder sollten.

In der Zeit der Pandemie gab es jedoch inmitten der Verwirrung und Angst schöne Momente. Einblicke in die Häuser und Familien der Schüler; das Weinen von Babys im Hintergrund; das Bellen eines Hundes oder ein kleines, anstoßendes Kind.

Die Sache war oft unordentlich. Wir haben vergessen „Stumm“ zu drücken oder unsere WLAN-Verbindung brach ständig ab. Wir verwischten ungepflegte Umgebungen, die chaotisch waren, weil wir versuchten, Arbeit und Zuhause aufrechtzuerhalten. Manchmal gingen die Intimitäten und Möglichkeiten des Klassenzimmers verloren, da wir uns nicht bewegen oder Körpersprache lesen oder spezielle Gerichte zum Teilen mitbringen konnten.

Doch fast über Nacht wurden die ewigen Herausforderungen in der Erwachsenenbildung reduziert: Studenten, die wegen Kinderbetreuung, fehlender Transportmittel oder Behinderung nicht am Unterricht teilnehmen konnten, hatten jetzt eine Chance. Sie konnten den Unterricht leichter mit den Arbeitsanforderungen vereinbaren, und Krankheit schloss die Teilnahme nicht aus.

Englisch und Online-Unterricht

digital edited

Die Vorteile waren nicht nur logistischer Natur. Kinder sahen, wie ihre Eltern zu Hause arbeiten oder lernen und möglicherweise Schlüsse zu ihrer eigenen Entwicklung und Bestrebungen zogen. Darüber hinaus haben Millionen von Menschen innerhalb weniger Wochen etwas in ihrem Leben zum ersten Mal getan: Smartphone-Funktionen nutzen, um auf Zoom zuzugreifen; Aufgaben auf schnell gespendeten Laptop-Computern erledigen; Eröffnung von E-Mail-Konten; Herunterladen von Software. Für Nicht-Muttersprachler des Englischen war es besonders schwierig, da sie sowohl mit unbekannter Technologie als auch der Fremdsprache zurechtkommen mussten.

Tatsächlich stürzten wir uns in dieses Massenexperiment in der schnellen Umstellung auf Online-Lernen und überbrückten unerwarteterweise unterschiedliche Bereiche der Bildung: Englisch und digitale Kompetenz.

Einige waren mit dem Status quo zufrieden und hielten an der Annahme fest, dass Englischlerner Sprachkenntnisse erwerben müssen, bevor sie Technologie oder andere karrierespezifische Fähigkeiten und Kenntnisse erwerben können. Als die Krise die Menschen zwang, es anders zu machen, entstanden schnell neue Möglichkeiten zum integrierten Lehren und Lernen.

Als Lehrer die Sprache über den Bildschirm unterrichteten, sahen die Schüler nicht nur, wie sich ihre Münder bewegten und hörten ihre Aussprache – sie sahen sich Wörter im Chat oder in Untertiteln an. Sie teilten Fragen oder Gedanken nicht nur mündlich, sondern auch schriftlich, wenn sie schüchtern waren oder sich noch nicht wohl fühlten, sich in einer neuen Sprache zu äußern.

Englisch, Digitalisierung, und Berufserfolg

Zwar sprechen viele junge Menschen nur Deutsch und das ist ganz OK. Ohne Englischkenntnisse wird es aber viel schwieriger, Berufserfolg zu finden. Wichtig ist auch, die entsprechenden technologiebezogene Fähigkeiten zu erwerben.

Alle Beteiligten, einschließlich Regierungen, Hochschulen, und Privatsektor können Strategien entwickeln, die dazu beitragen, die digitalen Fähigkeiten der Jugend zu entwickeln und ihre vollständige wirtschaftliche, soziale und digitale Inklusion zu unterstützen.

Die digitale Technologie kann dazu beitragen, die Bildung zu verbessern, die Jugendarbeitslosigkeit zu verringern und die sozioökonomische Entwicklung zu fördern, aber damit die Jugend von diesen Möglichkeiten profitieren kann, müssen alle mit einer Reihe technologischer Fähigkeiten ausgestattet sein.

Die Regierungen sollten sich auf Strategien konzentrieren, die die Jugend befähigen, sich stärker in ihren Gemeinschaften vor Ort zu engagieren. Sie können einige nachfolgender Maßnahmen ergreifen:

Organisation und Förderung von IKT-bezogenen Herausforderungen und Wettbewerben für Jugendliche. Regierungen können Wettbewerbe finanzieren, bei denen Jugendliche aufgefordert werden, kreative digitale Lösungen für bestehende nationale oder globale Herausforderungen zu entwickeln.

Veranstaltung regionaler Jugendforen. Regierungen können regionale Treffen und Räume für Jugendliche organisieren, um technologiebezogene Möglichkeiten und Herausforderungen in ihren Regionen zu diskutieren und Regierungsführern Feedback zu geben. Dies wird sinnvolle Veränderungen bewirken und die Beteiligung der Jugend an der Umsetzung technologiebezogener Richtlinien fördern.

Jugendbeschäftigungsmöglichkeiten oder offene Räume wie „Jugendlabore“, in denen junge Menschen Mentoren und Unterstützungsnetzwerke finden oder neue digitale Fähigkeiten entwickeln können.

Ausweitung der Lehrpläne, um den Unterricht zu digitalen Empowerment-Fähigkeiten (d. h. sich online für soziale Themen einsetzen, Inhalte in verschiedenen Medienformen erstellen und teilen), digitalen Engagement-Fähigkeiten (d. h. an Gesprächen über künstliche Intelligenz teilnehmen) und Fähigkeiten im Bereich des digitalen Wohlbefindens (d. h. wie man online Identitäten erkundet, wie man sich bei der Nutzung sozialer Medien die psychische Gesundheit fördert) einzuschließen.

Bitte beachten!

All unsere Angaben sind ohne Gewähr und können nicht immer aktuell sein. Bitte wenden Sie sich immer zuerst direkt auf der offiziellen Website des jeweiligen Jugendamtes an die gewünschte Stelle.
Vielen Dank! Bitte schreiben Sie uns nicht hier auf Jugendaemter.com an. Diese Emails werden i.d.R. nicht vom Service bearbeitet.

Wer ist zuständig?

wer ist im Jugendamt zuständig Jugendaemter.com

Unterhaltsvorschuss

Sollten Sie alleinerziehend sein und keinen oder unregelmäßigen Unterhalt erhalten, kann ein Unterhaltsvorschuss beantragt werden.
Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr besteht unter bestimmten Voraussetzungen ein Anspruch auf einen Vorschuss.
_________________

Beistandschaft | Vaterschaftsfeststellung | Amtsvormundschaften | Unterhalt

Sie können bei Ihrem Jugendamt eine Beistandschaft beantragen. Dies unterstützt Sie sowohl bei der Feststellung einer Vaterschaft, als auch bei der Geltendmachung des Unterhalts.
_________________

Jugendarbeit | erzieherischer Kinder- und Jugendschutz

Sollten Sie Probleme zu den Themen Jugendmedienschutz, Medienpädagogik, Prävention sexueller Gewalt, Jugendkriminalität (Gewaltprävention), Suchtprävention, Sekten und beeinflussende Gruppierungen.
_________________

Wirtschaftliche Jugendhilfe

Dies betrifft Eltern, die Unterstützung für die Erziehung ihres Kindes benötigen. Hilfe kann sowohl in stationärer, teilstationärer und ambulanter Form erfolgen.

Schwerpunkte dieser Themen sind Kindertagespflege, Vollzeitpflege, Sonderaufwendungen in Jugendhilfeeinrichtungen, örtliche Zuständigkeit sowie Kostenerstattung und Kostenbeteiligung.
_________________

Adoptionsvermittlungsstelle | Pflegekinderdienst

Hier dreht es sich nicht nur um die Aufnahme von Adoptiv-Pflegekindern, sondern auch um den kompletten Bereich rund um Pflegekinder.
_________________

Elterngeld

Die einkommensunabhängige Leistung für Familien soll nach der Geburt eines Kindes finanziell unterstützen. Elterngeld wird aus diversen Bedingungen errechnet und kann vielen Betroffenen helfen.