Herzlich Wilkommen auf Jugendaemter.com

Neues auf Jugendaemter.com

  • Responsive Design – Optimale Darstellung auf fast allen mobilen Darstellungsgeräten wie Tablets oder Smartphones.
  • Sicherer Login – Anmeldung in den Mitgliederbereich mit zertifizierter 128-bit-SSL-Verschlüsselung durch thawte, facebook, twitter, linkedIn und google
  • Bewertung – Jedes einzelne Jugendamt anhand von 4 Kriterien bewerten und die Möglichkeit seine Bewertung zu begründen.
  • Erweiterte Kommentarfunktion – Kommentieren von Jugendämtern und Presseberichte via sozialer Netzwerke wie facebook, yahoo,..
  • Up und Download – Eigene Vorlagen, Musterbriefen & Antragsmuster, hochladen und die Möglichkeit nutzen, von anderen Lesern bereitgestellte Formulare herunterzuladen.

Schön dass Sie uns für Ihre Kinder gefunden haben. Auf jugendaemter.com finden Sie Familienrechtliche Informationen, Pressemitteilungen sowie Berichte zu der Arbeit von Jugendämtern in der Bundesrepublik Deutschland und Österreich. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf betroffene Personen, Angehörige oder auch nur Interessierte die aktiv mitwirken können, indem Sie Ihre Erfahrungen in Form von Kommentaren verfassen und veröffentlichen können. Unser Ziel ist auf die Arbeit der Jugendämter hinzuweisen, eine gemeinsame effektive Öffentlichkeitsarbeit zu gestalten, so viele Daten wie möglich zu erfassen um diese den entsprechenden nationalen wie auch europäischen Institutionen (ggf. auch Sammelklagen) zu übergeben und somit unseren Beitrag für eine gerechte Änderung im Sinne des eigentlichen Wohles eines Kindes zu leisten. Unser Fokus richtet sich auf die Jugendämter da dies die zentrale Stelle ist welche für nicht vollziehbare Entscheidungen die Hauptverantwortung trägt.

Geschichtliche Entwicklung der Jugendämter in Deutschland

Als Vorläufer der Jugendämter sind die im Bürgerlichen Gesetzbuch von 1900 vorgesehenen Gemeindenwaisenräte anzusehen. Erste Gründungen von Jugendämtern konnten bereits 1925 festgestellt werden (entsprechend dem 1924 in Kraft getretenen Reichsjugendwohlfahrtsgesetz). Ziele und Namen waren die materielle Sonderfürsorge für Minderjährige, die Krüppelfürsorge, die Heilfürsorge als freiwillige, vorbeugende Gesundheitsfürsorge und die Fürsorgeerziehung. Ab 1939 übernahmen die Jugendämter als Teil der Staatsgewalt im NS-Staat weitgehend die Kontrolle über die Kindererziehung. Mehr..