Jugendämter.com hilft Ihnen weiter … Foren Allgemeines Vorstellungsrunde Archiv: User stellen sich vor

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Redaktion vor 3 Jahre, 6 Monate.

Archiv: User stellen sich vor


  • Redaktion
    Moderator
    Redaktion

    #1 User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 18.02.2012 07:21
    von Fiete2

    Moin zusammen!
    Mein Name ist Fiete, ich bin hier User und nebenbei Moderator ( was nicht bedeutet, daß ich als User keine eigene Meinung haben kann, sollte ich aber als Mod. irgendwo eingreifen müssen, was hoffentlich möglichst gar nicht vorkommt, werde ich bemüht sein, unabhängig und neutral zu bleiben und natürlich entsprechende Beiträge oder Kommentare auch als solche kennzeichnen, indem ich sie mit „der Mod.“ signiere ).
    Ich möchte Euch bitten, Euch hier kurz vorzustellen, sofern Ihr das nicht zu privat findet.
    Da ich keine Zeit habe, eine ausführliche Beschreibung der Vorgeschichte zu liefern, die mich hierher geführt hat, stelle ich einfach mal einen Link zu einer nicht mehr ganz taufrischen Fallbeschreibung von mir ein, die ich gelegentlich mal etwas überarbeiten und aktualisieren werde:
    http://www.vaeter-fuer-gerechtigkeit.de/entsorgte-vaeter/202-fall-fiete-a-lee-lou.html
    Das wesentliche steht da drin.

    Ansonsten möchte ich Euch herzlich darum bitten, auf jeden Fall die Beiträge der Redaktion hinter diesen Links aufmerksam zu lesen:
    Foren Regeln
    Datenschutzerklärung

    Noch eine Bitte:
    Stellt Eure Beiträge, besonders wenn Ihr neue Threads eröffnet, nicht einfach irgendwo ein, sondern schaut zunächst, wo sie wirklich hinpassen. Das erleichtert allen die Übersicht und kann auch erhebliche Mißverständnisse vermeiden helfen.

    Alles weitere, denke ich, ist hier leicht zu verstehen und größtenteils selbsterklärend.
    Solltet Ihr trotzdem eine technische Frage haben oder einen Vorschlag, oder was auch immer, so gibt es auch dafür ein Unterforum:
    Vorschläge & Kritik – Fehlermeldungen
    Und wenn es sich um etwas handelt, was Ihr nicht öffentlich machen wollt, oder was wirklich nirgendwo hinpasst, könnt Ihr Euch auch gern an mich per PN, oder ( vielleicht will sich ja auch mal wer über mich beschweren ) über das Kontaktformular an die Redaktion wenden.
    Denkt dran: Es ist Euer Forum, Ihr seid diejenigen, die es inhaltlich gestalten.
    Und es sollte in Eurem Interresse sein, das es für alle optimal funktioniert.

    In diesem Sinne:
    viel Spaß hier im Forum und was noch wichtiger ist:
    auf das Eure Fragen oder Kommentare hier ab und zu mal dazu nütze sind, daß das eine oder andere Kind wieder an seine Eltern herausgegeben oder vielleicht sogar gar nicht erst entzogen wird!

    Gruß…………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    BerlinerHexe79 findet das Top

    #2 RE: lauramaus in Vorstellungsrunde 18.04.2012 14:03
    von lauramaus

    Hallo ich würde mich gerne vorstellen, da ich aber keine Ahnung habe wie ich das machen muß
    mache ich einfach mal etwas.
    Ich arbeite in einem Pflegeheim als Betreuungsassistent und habe eine kleine Tochter.
    Da ich keine Ahnung habe welche Rechte ich in Bezug auf Umgang habe,( meine Pflichten kenne ich sehr genau) habe ich mich auf die suche gemacht und diese Seite gefunden.
    Hoffentlich könnt ihr mir bei manchen Fragen behilflich sein.
    Vorab sage ich schon mal Danke auch wenn ich nicht weiß was ich grade mache und wohin das schicke.

    #3 RE: lauramaus in Vorstellungsrunde 21.04.2012 06:17
    von Fiete2

    Hallo Lauramaus,
    also hier scheinst Du wohl bis jetzt intuitiv alles richtig gemacht zu haben. Jedenfalls ist Dein Vorstellungsbeitrag in der Vorstellungsrunde angekommen .
    Da scheint allerdings ein kleines Mißverständnis vorzuliegen:
    Zitat
    Da ich keine Ahnung habe welche Rechte ich in Bezug auf Umgang habe,( meine Pflichten kenne ich sehr genau)…..

    Denn Umgang ist eine Pflicht, m.E. die wichtigste zum ordnungsgemäßen Unterhalt des Kindes.
    Einen groben Überblick dazu kannst Du Dir direkt vom BGB holen. Etwa hier:
    http://dejure.org/gesetze/BGB/1684.html
    und hier:
    http://dejure.org/gesetze/BGB/1685.html
    ( auch die Links zur Rechtsprechung und Literatur sind m.E. beachtenswert )

    Aber ich denke, das ist besser im speziellen Kontext Deiner Fragen zu klären.
    Schaue also einfach, in welche Kategorie die jeweilige Frage am besten zu passen scheint ( kommt nicht auf ein Pfund drauf an, wenn das Gewicht man stimmt ) und poste dort einen entsprechenden Beitrag.
    Wobei ich immer empfehle, zumindest wenn es sich um einen komplizierteren Sachverhalt handelt, zu versuchen, zunächst eine chronologische, möglichst sachliche Fallbeschreibung anzufertigen und an den Anfang des Threads zu setzen.
    Wenn möglich unter Verwendung genau der Begriffe und Formulierungen, die auch in den offiziellen Schriftsätzen, Beschlüssen u.s.w. zu finden sind. Das vermeidet lange Nachfragen, möglw. auch gravierende Mißverständnisse, die im Extremfall sogar negativen Einfluss auf den Fallverlauf haben könnten.
    Überlege also vorher, worum es Dir wirklich geht und was dazu von wesentlichem Belang sein könnte.
    Den Rest, also wie wohin abschicken, kriegst Du bestimmt hin. Und wenn nicht, kannst Du Dich vertrauensvoll an die Redaktion oder auch einfach an mich wenden, dafür sind wir ja da ( unter anderem ).

    Gruß……..Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    zuletzt bearbeitet 21.04.2012 06:31

    #4 RE: lauramaus in Vorstellungsrunde 06.06.2012 13:04
    von Alleinerziehend36

    Hallo Alle zusammen!
    Habe mich soeben hier im Forum angemeldet weil ich etwas Unterstützung brauche und vielleicht die ein oder andere Idee, wie ich in Bezug des Umgangsrechts weitermachen sollte. Ich bin 36 Jahre alt und habe einen 13 Jahre alten Sohn, bin genauso wie lauramaus Betreuungsassistentin in einem Pflegeheim (anscheinend trifft sich hier alles 😉 ), und komme mit der seit über einem halben Jahr bestehenden Situation nicht klar.
    Stelle dies unter „Umgangsrecht“ als neuen Beitrag ein und hoffe Ihr könnt mir ein wenig dazu schreiben.
    Das wäre sehr nett und ich würde mich über Beiträge freuen.
    Bis dahin,
    einen lieben Gruß!

    #5 RE: lauramaus in Vorstellungsrunde 07.06.2012 00:46
    von Fiete2

    Hallo Alleinerziehend und herzlich willkommen!
    Hier in der Vorstellungsrunde leiste ich mir mal eine recht pauschale Spekulation:
    Es geht Dir gar nicht um das Umgangsrecht, sondern eher um die damit zusammenhängenden Kosten, stimmt’s?
    Ich habe mir natürlich Deinen Beitrag schon durchgelesen ( und auch etwas dazu geschrieben ), sonst würde ich das jetzt nicht vermuten.
    Zumindest hoffe ich, daß ich Dich insofern richtig interpretiere.
    Insofern hätte Dein Beitrag auch in die Kathegorie „Unterhalt“ gepasst.
    Aber egal, darauf kommt es nicht an.
    Ich bin gespannt, wie Dein Thread weitergeht.

    Gruß………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #6 Moin in Vorstellungsrunde 10.06.2012 12:01
    von TrixiSchneck

    Ich möchte mich auch mal vorstellen ^^

    Ich bin Trixi 30 Jahre , aus Schleswig Flensburg, habe eine 3 jährige Tochter, lebe in einer „eigenen Wohnung“ (1/2 Jahr) und werde von einer MutterKind Einrichtung (seit ca 3 Jahren in Wohnhaft) betreut … -_- (Jugendamt im Hintergrund)

    Ich bin grade dabei eine Ausbildung zu bekommen, bin 5 Tage die Woche unterwegs, was sicherlich eine Umstellung ist, und ich in der Zeit auch von der Einrichtung mehr Hilfe benötige, das dies nicht erfolgte habe ich mich um Hilfe von aussen gekümmert und einen GanztageskindergartenPlatz, worauf meine Tochter umgehend von der Einrichtung in Obhut genommen wurde mit zusimmung des Jugendamtes. Ich könne froh sein das sie momentan von der Einrichtung betreut wird, da sie sonst in eine Pflegefamilie gekommen wäre die nicht in der nähe ist.
    Die aktuelle Situation das ich mich um einen Ausbildungsplatz mit weiterer Betreuung für mich und meine Tochter kümmer intressiert den Sachbearbeiter nicht. Es wird in alten Akten geblättert… Und danach geurteilt…
    Ich wäre überfordert und es wäre unmöglich das mein Kind bei mir wohnt, besser es wohnt in der Einrichtung.
    Aktuell soll die Ausbildung am 1.9.2012 anfangen, nach Telefonaten mit der Einrichtung, darf ich nicht wie es eigendlich besprochen war zum 1.9. umziehen das ich näher an der Ausbildung bin, meine Haftzeit soll verlängert werden… Da es mir durch den Kindesentzug sehr schlecht ging und ich doch nich soweit wäre …

    Der Fall liegt dem Anwalt vor alles zieht sich schon 5 Wochen hin, und bis es dem Gericht vorliegt vergehn nun nochmal 3 Wochen…

    Was kann ich noch tun ??

    #7 RE: Moin in Vorstellungsrunde 11.06.2012 01:27
    von Fiete2

    Hallo und herzlich willkommen TrixiSchneck,
    zunächst einmal zwei ganz allgemeine Hinweise:
    wenn Du die Funktionen des Editors hier im Forum nutzen möchtest ( also z.B. hervorheben o. unterstreichen o.ä. ) mußt Du das Javascript der Seite erlauben, sonst kann es sein, daß das nicht richtig funktioniert. D.h. wenn Du z.B. Firefox benutzt und das Addon „Noscript“, mußt Du die Seite „Jugendämterforum.de“ im Noscript-Menü ( nennt sich i.d.F. „Einstellungen“ und sitzt meistens unten rechts in der Taskleiste ) erlauben ( temporär reicht aus ). In anderen Browsern ( Opera, Safari, Internet Explorer o.ä. ) gibt es ähnliche Addons oder Optionen, wo Du entsprechendes einstellen kannst.
    Ansonsten möchte ich Dir empfehlen, Beiträge hinterher noch mal genau durchzulesen, oder in einer einfachen Textdatei vorzuschreiben und dann erst abzusenden, einfach um Unklarheiten und Mißverständnisse zu vermeiden, die ggf. möglw. negative Auswirkungen auf den Fall haben könnten.
    So kann z.B. eine „Einrichtung“ ( das Mu-Ki-Heim? ) kein Kind in Obhut nehmen. Diese „quasi-Polizei-Funktion“ kann nur das JA selbst ausüben und das eigentlich auch nur mit entsprechendem Gerichtsbeschluss ( was aber viel zu leicht unterlaufen werden kann ).
    Alles andere ist Gekungel unter der Hand und rechtswidrig.

    Am wichtigsten scheint mir in Deinen Fall z.Zt. zu sein, daß Du den Rücken durch möglichst erfahrene Leute gestärkt bekommst. Ein Anwalt ist da leider meistens keine große Hilfe.
    Um Unterstützung zu erreichen, mußt Du aber erstmal in der Lage sein, den potentiellen Unterstützern eine möglichst genaue Einschätzung des Falles zu ermöglichen.
    Dazu brauchst Du eine Fallbeschreibung. Die sollte einerseits chronologisch, sachlich und möglichst knapp sein, andererseits aber alle wesentlichen Daten und Vorgänge enthalten.
    Das ist keine leichte Arbeit, aber sie verschafft Dir und den Unterstützern ein jederzeit abrufbares Wissen, das anders zu erlangen einfach zu zeitraubend und mit Pech auch zu schwierig, bzw. ungenau werden kann. Verwende dazu bitte wo es geht genau die Begriffe und Formulierungen, die auch in den offiziellen Schreiben stehen.
    Mit dieser Beschreibung kannst Du z.B. hier im Forum einen Thread ( an welcher Stelle genau ist dabei gar nicht so sehr wichtig, da es in mehrere Kathegorien passen könnte ) eröffnen und so jedem Mitleser ermöglichen, sich jederzeit einen groben Überblick zu verschaffen.
    Wenn Dir das im öffentlichen Bereich nicht recht ist ( warum auch immer, aber es scheint sich ja um einen relativ komplizierten Fall zu handeln ), so gibt es auch einen geschlossenen Bereich, der von außen nicht einsehbar ist.
    Um dafür freigeschaltet zu werden, mußt Du Dich an die Redaktion wenden ( entweder per PM, die Funktion findest Du z.B. im Profil das Du über die Mitgliederliste erreichst, oder einfach über das Kontaktformular der Webseite, also oben auf „Home“ und dann ganz unten auf „Impressum/Kontakt“ klicken ).
    Auch ist es sicherlich von Vorteil, wenn Du Dich so schnell wie möglich einer Selbsthilfegruppe möglichst erfahrener Betroffener anschließt, die Du möglichst persönlich aufsuchen können solltest, wo Du mit etwas Glück auch Leute findest, die Dir als persönlicher Beistand zur Seite stehen, oder zumindest beim Finden von Beiständen behilflich sein können.
    In S-H könnte Dir vielleicht der Verein „Kinder brauchen beide Eltern“ dabei behilflich sein, etwas passendes zu finden:
    http://www.kbbe.de/ ( einfach ganz formlos anfragen, wobei Du gern herzliche Grüße von Fiete an Volker ausrichten kannst 😉 )

    Ein paar allgemeine Infos auch zu Deiner Problematik findest Du auch hier im Forum unter:
    Rechtliches, Beihilfen, etc.

    Ich hoffe, daß diese paar allgemeinen Tipps dir schon ein wenig von Nutzen sind.

    Gruß……….Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    zuletzt bearbeitet 11.06.2012 01:28

    #8 RE: Moin in Vorstellungsrunde 14.06.2012 10:33
    von DieElke

    Guten Morgen.
    Na dann stelle ich mich doch auch mal vor: Ich heiße Elke, bin fast 47 und habe 2 Kinder im Alter von 13 1/2 und 16 1/2. Mein Freund hat eine Tochter mit in die Beziehung gebracht; sie ist auch 16 1/2. Weil es ein paar Probleme mit den Vätern meiner Kinder gibt, bin ich schon seit Wochen auf der Suche nach einem Forum in dem ich vielleicht mal ein paar Dinge erfahre, die ich noch nicht weiß! Aber ich will hier erst mal schauen, ob das alles so das Echte und Richtige ist.

    #9 RE: Moin in Vorstellungsrunde 14.06.2012 20:40
    von Fiete2

    Hallo und herzlich willkommen, Elke,
    na, dann schau mal
    Wollen wir mal hoffen, daß es Dir hier „echt und richtig“ genug ist.

    Gruß………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    zuletzt bearbeitet 14.06.2012 20:40

    #10 Frischfleisch in der Vorstellungsrunde 🙂 in Vorstellungsrunde 21.06.2012 14:48
    von Mutti von Aaron

    Hallo Zusammen,

    meinen 1. Beitrag habe ich schon geschrieben, nun will ich mich mal vorstellen:
    Ich heiße Nicole, maschiere auf die 45 ziger Marke zu und bin alleinerziehende Mutter von einem fast 2 jährigen Wirbelwind, namens Aaron.

    Der Vater ist sang und klanglos noch während der Schwangerschaft abgehauen, hat zwar die Vaterschaft anerkannt, kümmert sich aber in keinster Weise um die Belange von Aaron.
    Er bezahlt auch keinen Unterhalt. Er macht eigentlich überhaupt nix.

    Warum ich hier gelandet bin? So genau weiß ich das noch nicht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

    Nur anmerken möchte ich noch: Sollten vielleicht meine Beiträge manchesmal verbittert erscheinen, so ist das keine Absicht. Ich hege keinerlei Groll gegen den KV. Ein Wenig sogar das Gegenteil, denn er gab mir das Beste in meinem Leben.

    Nämlich Aaron. [smile]

    Dann wünsche ich allen Usern noch einen schönen Tag.
    Ciao …. Nicole

    #11 Der Kleine Lord stellt sich vor in Vorstellungsrunde 27.06.2012 12:04
    von Der Kleine Lord

    Ein nettes Hallo und guten Tag an alle hier!

    Ich bin der Sven, Mitte 40, wohne, lebe und arbeite in Sachsen und unverheirateter Vater eines heute 6-jährigen Jungen. Im Alter von 4 Jahren wurde ich zu meinem Sohn gerichtlich entsorgt. Seit Juni 2010 ist jeglicher Kontakt zu meinem Sohn abgebrochen. Bereits seit Mitte 2008 verweigert die Mutter meines Sohnes jeglichen Kontakt zu mir im Interesse unseres Kindes. Damals verschwand sie ohne tatsächlich festgestellten Gründen im Frauenhaus. Seitdem habe ich gut ein dutzend Antragsverfahren der Mutter meines Sohnes über mich und unser Kind ergehen lassen müssen. Hinzu kommen sechs Strafanzeigen der Mutter meines Sohnes gegen mich, wobei die wegen Unterhaltspflichtverletzung am schwersten wiegt. Und in Sachen Umgang unterliege ich trotz mehrfacher Regelung dessen durch das FamG dem Totalboykott seitens der Mutter meines Sohnes. Mittlerweile ist die Mutter meines Sohnes mit ihm nach unbekannt verzogen.

    Wichtig!

    1. Ich erkannte die Vaterschaft zu meinem Sohn bereits weit vor seiner Geburt an und vereinbarte mit der Mutter ebenfalls weit vor der Geburt das gemeinsame Sorgerecht.
    2. Ich hatte zu keiner Zeit Unterhaltsrückstände und wurde daher auch vom Vorwurf freigesprochen.

    Der Grund dafür, mich hier angemeldet zu haben, ist gewollter Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen.

    Es grüßt nochmals Sven

    #12 RE: Der Kleine Lord stellt sich vor in Vorstellungsrunde 13.07.2012 03:11
    von Fiete2

    Hallo Sven,
    Deiner Vorstellung nach scheint in Deinem Fall das Defizit eher beim Gericht zu liegen, ansonsten wäre die Mutter mit ihren Boykotten nicht durchgekommen.
    Da hilft nur eins: glasklare, präzis formulierte Anträge und bei Abweisung in die nächste Instanz.

    Herzlich willkkommen im Forum übrigens.

    Gruß…………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #13 RE: Der Kleine Lord stellt sich vor in Vorstellungsrunde 13.07.2012 19:47
    von Der Kleine Lord

    Hallo Fiete,
    das wird schwierig, da ich keine Anträge dazu stelle. Ich bereite in meinem Fall eine Schadenersatzklage vor. Außerdem verfasse ich in der nächsten Woche eine Petition in Sachen nach wie vor Diskriminierung unverheirateter Väter. Da gibt es eine richtig gute Seite im Internet.

    Erst kürzlich hieß es von hohen Politikern. Vor dem Gesetz wären alle gleich. Ich schicke mich an, diese angebliche Tatsache zu überprüfen.
    Nicht morgen.
    Auch nicht übermorgen.

    Heute wollen wir Väter
    mit unseren Kindern zusammenleben.

    #14 RE: Der Kleine Lord stellt sich vor in Vorstellungsrunde 13.07.2012 23:05
    von Fiete2

    Hallo Sven,
    leider ist das Familienrecht ( abgesehen von Barunterhaltsgeschichten ) ein reines Antragsrecht.
    So sehr es mich freut, daß Du Dich an Petitionen beteiligst, oder sogar welche selbst verfasst und auf anderer zivilrechtlicher Schiene Schadensersatz forderst, so chancenlos ist Dein Kind in Sachen Sorge und Umgang, wenn Du die Durchsetzung seiner Rechte nicht beantragst.
    Aber mache doch dazu einfach einen Thread zu Deinem Fall auf, hier ist nicht der richtige Ort, das zu besprechen.

    Gruß……….Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #15 Badenerin stellt sich vor in Vorstellungsrunde 19.07.2012 14:27
    von HDAJ3465

    Hallo ihr Lieben,

    ich habe mich gestern hier angemeldet und sachon als Gast das Thema: Haben Väter keine Rechte?? erstellt.
    Ich würde mich freuen wenn ihr antworten würdet da wir nicht mehr weiter wissen und uns sogar schon überlegen ob wir eine Sammelklage mit sämtliche Usern hier aus dem LK Altötting zusammenschließen und eine Sammelklage in gang bringen. Hier gibts soviele Beiträge dass ich es kaum glauben kann. Also wenn ihr auch mit im Boot sitzt und ihr Fakten habt, dass das JA AÖ nur aus Damen mit Maniküre und Ignoranz besteht dann meldet euch bitte bei mir. Mein Freund hat schon einen Anwlat an der Hand der das mit uns durchziehen würde. Er betreut uns auch schon mit der Scheidung.

    So jetzt aber ma zu mir :). Ich bin 31 Jahre alt und arbeite seid nun mehr fünf Jahren als Erzieherin. Ich habe schon im Krippenbereich, im Kindergarten und im Hort Erfahrungen machen dürfen. Wenn jemand Fragen bezüglich Erziehung hat – immer her damit.

    Ich wohne in einem kleinen Ort mit meinen Partner, welcher mit seiner Ex-Frau drei wundervolle Jungs hat. Leider haben wir extreme Probleme mit der Mutter und dem JA und wollen das Sorgerecht für die drei Jungs. Falls ihr mehr darüber erfahren wollt, lest einfach mein Thema, das ich oben angegeben habe.
    Räumt Vätern mehr Rechte ein!!

    #16 RE: Badenerin stellt sich vor in Vorstellungsrunde 20.07.2012 18:12
    von Fiete2

    Herzlich willkommen HDAJ,
    ich kann nur hoffen, daß der Anwalt Deines LG ( oder Deiner? ) tatsächlich etwas taugt. Oft kommt das nicht vor, speziell im FamRecht sind die allermeisten leider unbrauchbar.

    Daß Ihr ( beide? ) das SR für die Kinder Deines LG haben und es sozusagen der Mutter gemeinsam entziehen wollt, ist unrealistisch.
    Du bist keine Angehörige der Kinder.

    Aber detailliert mit dem Fall auseinandersetzen können wir uns besser in Deinem Thread.

    Gruß…………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #17 Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 10.08.2012 14:15
    von Manfred 48

    Hallo zusammen,

    ich bin eher zufällig auf dieses Forum gestoßen, weil ich versuche meine Vergangenheit und die meiner Geschwister autobiografisch aufzuarbeiten. Schon früh in den 50er Jahren machten wir Bekanntschaft mit den Jugendämtern und das setzte sich fort bis zur Volljährigkeit. Es waren viele leidvolle und schlimme Erfahrungen. Jetzt, wo ich kurz vor dem Renteneintrittsalter stehe, habe ich die Zeit und die Gelegenheit, mich vermehrt um solche Sachen zu kümmern. An dieser Stelle dazu ein Link
    Der Gotteshüttenblogger zu Kleinenbremen[/URL]

    Mich interessiert aber auch, was die Jugendämter heute machen. Ich denke dabei vor allem daran, wenn die Eltern versagen und die Jugendämter ihrer Aufsichtspflicht nicht nachkommen. Erschreckend wenn ich daran denke, was vor nicht allzu langer Zeit in Hamburg passierte, wo Kinder verhungerten oder eines gar einen Drogentod starb.
    https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-gleichstellung-von-opfern-der-heimerziehung-von-1945-bis-1949

    #18 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 11.08.2012 22:41
    von Fiete2

    Hallo Manfred und herzlich willkommen,
    ich habe mir mal erlaubt, den Link von Dir zu korrigieren:
    http://hamburgerlagebuecher.blogspot.de/
    ( die Software erkennt Links, die mit http beginnen automatisch, Du brauchst sie nicht noch einmal zu „verlinken“ ).

    Deine Geschichte ist bestimmt hochinteressant, viel weiter als bis zu diesem Satz bin ich noch nicht gekommen:
    Zitat
    „Ich sage nein! Das begangene Unrecht an so vielen Menschen, an Säuglingen und auch Behinderten war flächendeckend und systemimmanent.“

    Das ist heute noch genau so, Manfred, lediglich die dabei verwendeten Textbausteine wurden etwas angepasst.

    Zitat
    „Ich denke dabei vor allem daran, wenn die Eltern versagen und die Jugendämter ihrer Aufsichtspflicht nicht nachkommen.“

    Das kommt, eigentlich glücklicherweise, gar nicht so oft vor. Daß beide Eltern vollständig versagen ist die absolute Ausnahme. Was aber wichtiger ist, ist daß die JÄ keine Aufsichspflicht über die Familien haben und daß ist auch gut so!
    Wenn es Kindern in Heimen, Pflegestellen und auch Familien schlecht geht, so ist Hilfe anzubieten ( von wem auch immer, lediglich Verwaltung und Abrechnung sind Sache der JÄ ). Erst wenn nach vollständigem Versagen aller möglichen Hilfen nachweislich eine Gefahr für das Kind besteht, darf ( muß ) das Gericht ( und nicht etwa das JA ) kurzfristig mit dem mildesten Mittel eingreifen, immer mit der Maßgabe, dem Kind so schnell wie möglich sein Zuhause und seine Familie zu erhalten oder wiederherzustellen.
    Daß manche Juristen und „Sozialarbeiter“ meinen, sie hätten eine Aufsicht über erwachsene Menschen auszuüben und jenen Vorschriften zu machen, ist gerade das Problem im Familienrecht. Übrigens ein höchstumstrittenes Problem, mit dem selbst einige Verfassungsrechtler scheinbar nicht klar kommen ( siehe Art. 6 GG :
    http://dejure.org/gesetze/GG/6.html , die Widersprüche und Mißverständlichkeiten zwischen Absatz 2, 4 u. 5 überfordern offenbar selbst manche studierten Köpfe ).

    Man kann also grob vorab sagen:
    die JÄ machen immer noch in etwa das gleiche wie vor rund 70 Jahren, lediglich die Feinheiten wurden etwas modernisiert.
    Man versucht seine Kostenstellen auszulasten, möglichst zu erhöhen und die Finger von echten Problemfällen zu lassen, denn die bringen ohne Bearbeitung mehr Vorteile.
    Behördenlogistik halt.

    Gruß………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #19 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 13.08.2012 15:53
    von Manfred 48

    Hallo Fiete 2,

    ich antworte mal an dieser Stelle, weil ich dieses Forum nicht so genau kenne. Erst einmal Danke, dass du meinen Link richtig gesetzt hast. Ich hatte damit gewisse Schwierigkeiten.

    Nun möchte ich noch einmal den Begriff Aufsichtspflicht relativieren, so wie ich ihn verstehe. Wenn Kinder erst einmal ins Heim verbracht wurden, damals nach RJWG (Reichsjugendwohlfahrsgesetz, ratifiziert 1924), hat der Staat die Pflicht gehabt, zum Wohle des Kindes zu handeln, also eine Wächterfunktion auszuüben, und der ist er nicht nachgekommen. Man hat dann die Verantwortung an sogenannte Freie Träger abgegeben, und die wurden mehrheitlich nicht kontrolliert, und konnten machen, was sie wollten – mehrheitlich zum Nachteil des Kindes.

    Bei mir verhielt es sich so: Meine vier Geschwister und ich wurden 1953 auf verschiedene Heime verteilt, wie ich aus Akten ermitteln konnte, soweit ich sie mir zugänglich gemacht habe. Ein Grund war übrigens, dass wir Kleinkinder mißhandelt wurden, was heute noch in meinem Unterbewußtsein schlummert. Danach flohen meine Eltern in die DDR, wo sie nochmals drei Kinder zeugten. Dann ging es wieder nach Westdeutschland, nun in eine andere Stadt, und in der Folge wurden wir Kinder wieder den mir nun unbekannt gewordenen Eltern zugeführt. Ich bezeichne das als ein Verbrechen, weil klar war, dass meine Eltern nicht in der Lage waren, Kindern ein Zuhause zu bieten. Wahrscheinlich haben Kostengründe eine Rolle gespielt, denn mit Kindergeld kommt der Staat billiger davon, als einen Heimplatz zu finanzieren.

    In der Folge dieser Fehlentscheidungen seitens der Jugendämter von Gladbeck und Duisburg landeten wir alle wieder im Heim. Die dramatischen Erlebnisse im Elternhaus will ich hier nicht in allen Einzelheiten schildern, dazu reicht der Platz nicht aus. Nichts destotrotz suchte sich meine Mutter einen neuen Lebensgefährten, und abermals bekam sie zwei von uns acht Geschwistern wieder zugesprochen und diese leiden noch heute an den Fehlentscheidungen der Jugendämter. Eine Schwester von mir kennt nichts anderes als einen Aufenthalt in Heimen. Heute lebt sie in einer Einrichtung für geistig, seelische und körperlich Behinderte.

    Ganz abgesehen von meinen persönlichen Erfahrungen bin ich der Meinung, dass die Unterbringung in einem Heim nur die ultiomo ratio sein kann. Allerdings wäre es falsch nur die Schuld bei den Jugendämtern zu suchen. Ein großes Maß an dem Versagen dieser Institution trägt auch die Politik, welche die Jugendämter nicht genügend personell und finanziell unterstützt. Deswegen auch in fast regelmäßigen Abständen die Horrormeldungen über das furchtbare Schicksal von Kindern, die im Elternhaus ums Leben kommen, und erst dann sieht man sich veranlasst, Reformen auf den Weg zu bringen. Man kann also festhalten, dass auf der einen Seite überreagiert wird, wenn man den Eltern die Kinder wegnimmt, auf der anderen Seite der Staat, vertreten durch die Jugendämter seiner Verpflichtung nicht nachkommt, nämlich alles zum Wohle des Kindes auf den Weg zu bringen.

    Ganz aktuell hierzu ein Artikel in der taz, auf den ich kürzlich aufmerksam wurden: Dabei handelt es sich um eine Studie, erstellt von Prof. Schrapper zu den Zuständen der Jugendämter in Hamburg.
    http://www.taz.de/Kinderschutz-wird-immer-schwieriger/!97679/

    Gruß Manfred

    P.S. Bitte gegebenenfalls dieses Posting an anderer Stelle im Forum unterbringen.

    http://hamburgerlagebuecher.blogspot.de/

    #20 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 14.08.2012 01:59
    von Fiete2

    Hallo Manfred,
    sei bitte so nett und setze Deine weiteren Beiträge in einen anderen Thread Deiner Wahl ( kommt nicht soo genau drauf an, ich denke, Du findest schon einen passenden ), damit wir die Vorstellungsrunde nicht zum Diskussionsthread machen.

    Ich habe nach erstem Drüberlesen ( zu mehr hatte ich noch keine Zeit) den Eindruck, daß sich in Deinen Schlüssen ein paar Ungereimtheiten befinden, vermutlich einfach aufgrund von Informationslücken.
    Daß JÄ zu wenig Personal und Geld haben, glaube ich z.B. nicht, eher im Gegenteil. Dieses Gerücht wird von JÄ und Medien gezielt verbreitet, um möglichst oft und viel aufstocken zu können.

    Entscheidungen zu Sorge und Umgang können JÄ übrigens fast gar nicht treffen und das ist auch gut so.
    Die allermeisten Entscheidungen treffen die Eltern, oder sonstigen Personensorgeberechtigten ( also möglw. auch ein JA-MA, der Amtsvormund ist ) u. Umgangsberechtigten, können die sich nicht einvernehmlich einigen, muß das Gericht, auf entsprechenden Antrag, entscheiden.

    Das Wächteramt des Staates bezieht sich übrigens nicht auf eine Überwachung von Eltern oder Kindern.
    Auch eine Pflicht des Staates, die besten Interessen des Kindes oder gar ein optimales Aufwachsen zu garantieren, gibt es nicht.
    Dafür sind die Eltern zuständig, soweit sie das eben können ( Art 6 [2] GG ).
    Der Staat hat „nur“ darüber zu wachen, daß die Betätigung der Eltern ( besonders vor staatlichen Eingriffen ) geschützt ist.
    Das ergibt sich aus dem Charakter der Grundrechte selbst, sie sind überwiegend als Abwehrrechte ( auch des Staates selbst, da sogar als eine Art Pflicht ) gegen den Staat zu verstehen.

    Aber das en Detail zu erörtern würde hier den Thread sprengen und ist auch nicht mein Spezialgebiet, da ich kein Jurist bin.
    ( irgendetwas scheint bei Dir nicht mit mit dem html, bzw. dem BB-Code o.ä. hier auf der Seite zu kooperieren, Deine Hervorhebungen wurden auch nicht übernommen. Hast Du möglw. einen Blocker am Laufen, bspw. Noscript [ Mozilla-Addon ] o.ä.? )

    Gruß………….Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #21 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 14.08.2012 02:54
    von Manfred 48

    Hallo Fiete 2,

    kann es sein, dass du ein Stück weit genervt bist? Normalerwweise habe ich keine Probleme damit, einen Link einzufügen, oder Wörter in Fettschrift oder kursiv zu setzen. Hier im Forum klappt es allerdings nicht. Auch deine Kritik an den Jugendämtern kann ich nicht so ohne weiteres durchgehen lassen. Die sind wirklich überfordert und personell unterbesetzt, bzw. nicht mit den notwendigen finanziellen Mitteln ausgestattet.

    Im übrigen bin ich der Meinung, das wir fundamental eine gegensätzliche Meinung vertreten, inwieweit der Staat und inwieweit die Eltern für das Sorgerecht von Kindern verantwortlich sind. Da hilft auch GG Artikel 6 nicht unbedingt und wesentlich weiter. Unsere Diskussion, wenn auch auf ganz unterschiedlichen Ebenen finde ich gut, allerdings bedaure ich sehr, dass sich so wenige Betroffene daran beteiligen, denn nach wie vor werden Kinder aus ihrem familiären Umfeld heraus gerissen und die Folgen sind fatal. Schade, dass so ein Forlum wie dieses nicht mehr Resonanz findet, sei es bei den betroffenen Eltern, aber auch bei den Jugendämtern. Das muß ich bedauerlicherweise feststellen.

    Gruß Manfred
    http://hamburgerlagebuecher.blogspot.de/

    #22 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 15.08.2012 09:39
    von Fiete2

    Hallo Manfred,
    warum sollte ich „ein Stück weit genervt“ sein?
    Mache an passender Stelle einen Thread auf, dann können wir diskutieren.
    Hier ist die Vorstellungsrunde.
    Woher weißt Du, daß die Verwaltungsbehörde des größten, umsatzstärksten und am aggressivsten expandierenden Dienstleistungsbereichs in D. arm und unterbesetzt ist?
    Da wäre es doch ausreichend, wenn dort mal die vom Gesetzgeber verlangte Arbeit gemacht würde, dann wäre dort signifikant weniger zu tun ( allerdings würde auch der Umsatz der ganzen Branche um ein paar [ zig? ]Milliarden zurückgehen ).

    Daß Du fundamental gegen die Grundrechte bist, glaube ich weniger, da hast Du Dich vermutlich nur etwas in der Formulierung verhaspelt. Ich schließe mich deren Verfassern jedenfalls überwiegend an, soweit ich den Bezug zum höheren Recht ( EMRK, UNmrk u. -krk ) gewahrt sehe.
    Sicherlich sind ein paar Anpassungen längst überfällig ( Art. 6 [2] Satz 2 z.B. muß deutlicher werden, damit niemand mehr den Unsinn von der „Überwachungspflicht des Staates gegen Familien“ schwadronieren kann, Art. 6 [4] ist umzuformulieren [ „Mutter“ ist durch „Familie“ zu ersetzen ] und auch das BGB muß dringend entmottet und vereinfacht werden ). Aber unsere Rechts- u. Gesetzeslage sind, soweit mir als Laien bekannt, im Gegensatz zur Rechtsprechung ( besonders der im sensibelsten und mit den schlechtesten Juristen besetzen Nicht-Fachbereich, dem Fam[un]Recht ),größtenteils noch recht passabel, meine ich.
    Als Diskussionsebene ziehe übrigens die Augenhöhe immer vor, da ich von unterschiedlichen Ebenen im direkten Austausch nichts halte ( vor Kindern gehe ich dafür sogar, trotz morscher Knochen, gern in die Knie ).

    Bis dann in Deinem Thread

    Gruß………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    zuletzt bearbeitet 15.08.2012 09:42

    #23 Ein kurzes „Hallo“ auch von mir in Vorstellungsrunde 06.09.2012 15:19
    von anonymisiert

    Ich bin hier auf der Seite schon länger am Mitlesen, daher auch mal eine kurze Vorstellung meinerseits.
    Ich befinde mich in einer klassischen Patchworkfamilie. Mit dem Jugendamt bin ich erst in Kontakt gekommen, als ich meinen jetzigen Mann kennenlernte. Er kämpfte seit Jahren um sein Kind, welches seit seinem 3. Lebensjahr in einer Pflegefamilie war (ist der Mutter nach der Trennung „entzogen“ worden). Da er kein Sorgerecht hatte, hatten Mutter, Jugendamt und Pflegefamilie ganze Arbeit geleistet, damit er sein Kind nicht sehen konnte. Nach 6 Jahren Kampf hat endlich ein Richter entschieden, dass er Umgang haben durfte.
    Nachdem er 3x seine Tochter für 1h (innerhalb eines 3/4 Jahres sehen durfte, wurde entschlossen, dass das Kind zurückgeführt werden sollte…und zwar…tatataaaa…zum Vater.
    Wir haben uns natürlich alle gefreut…Vater und Tochter nach 8 Jahren endlich wieder vereint…und nun?
    Keiner kommt mit der Kleinen klar. Man könnte echt nur heulen, wenn man sieht, was in so einem Menschen alles zerstört wurde. Kein Respekt gegenüber Mitmenschen, keine Wertschätzung, Arroganz…Naja klar, irgendwie musste sie ja all die Jahre überleben…
    Das Jugendamt hat es geschafft, dass die Kleine vollkommen familienresistent ist. Keine Ahnung, wie sie je mit ihrem Leben klar kommen soll…aber die Kleine merkt vor lauter Überheblichkeit nichts von ihrem Unglück.
    Wir wissen noch nicht, wie es weitergeht. Wir sind am Ende unserer Kräfte.
    Wir fürchten, es ist zu spät…
    Wir überlegen, ob wir eine Annäherung aus der Ferne versuchen…das war alles zu schnell…zu emotional.
    Ich weiß, dass ihr uns nicht verstehen werdet…wir könnten doch froh sein, gewonnen zu haben…aber wie sagte mein Mann so schön?
    Er weint lieber um sein Kind, das nicht bei ihm ist, als ein Kind zu haben, was sich so gegenüber ihm verhält :'(
    Wir blicken ratlos in die Zukunft und hoffen, dass ihr das besser machen werdet bzw. mehr erfolg haben werdet.
    Liebe Grüße!

    #24 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 07.09.2012 00:36
    von kein Name angegeben

    Ich werde mich später ganz vorstellen. Erst mal das hier in Kürze:

    Meine Betreuungsakte wurde zwar am 5.9.012 mit Hilfe meines Rechtsanwaltes Herrn
    Lutz Eisel aus Bochum zugemacht ( ich habe es ja unter NRW / Moers geschrieben ) aber
    der Stress geht von neuem los, weil ich noch einen Prozess,
    dann aber am 4. Okt. zu bestehen habe. Da sage ich „nur“ als Zeuge aus, aber es geht
    um viel mehr, weil auch mein neuer Vater darin verwickelt ist.

    Ich habe noch ganz andere Probleme als Gerichtssachen. Aber davon später.

    Ich bin 19 Jahre alt geworden am 1. Juni 012 und bin Schüler und bin in einer
    chinesischen Familie geboren, ich bin chinesischer Abstammung und bin in
    einer chinesischen Subkultur groß geworden. Ich bin wenig mit Deutschstämmingen
    in Kontakt gekommen. Ich lebe bei meinen Zieheltern seit dem 16. Lebensjahr,
    also den neuen Eltern. Erst jetzt, nachdem die Betreuungsakte geschlossen wurde,
    kann ich eine Unterhaltsklage gegen meine „Gebärerin“, ( wie ich sie nenne ) führen.
    Mein Verhältnis zur Ursprungsfamilie ist völlig zerrüttet, auch zu meinem
    eineiigen Zwillingsbruder. Das Jugendamt hat die Ursprungsfamilie völlig zerstört.
    Man ließ mich in eine Klapse gesetzwidrig einsperren, zweimal. Da in China Klapsenkinder
    als unrein gelten, brach der gesamte Kontakt zur der großen chinesischen
    Verwandtschaft und Familie weg. Von heute auf morgen. Man will mit einem Klapsenkind
    nichts zu tun haben. Ich bin für die wie Dreck geworden. Deshalb konnte das Jugendamt
    Moers auch mit mir machen, was es wollte, bis meine neuen Eltern dazwischen funkten.
    Als das Jugendamt Moers, 47445 Moers, Am Jungbornpark 169, mich in die Obdachlosigkeit
    Mitte November 2009, wo es schon kalt war, warf mich wie Dreck oder Abfall auf die
    Straße , da nahmen mich meine neuen Eltern auf wie einen eigenen Sohn auf. Über
    zwei Jahre bekamen sie noch nicht mal Unterhalt dafür. Der soll jetzt eingeklagt werden.
    Der Hintergrund für die feindselige Haltung des Jugendamtes sind meine Strafanzeigen
    dem Amt gegenüber. Die Reaktion des wahrscheinlich korrupten Jugendamtes. Es belog
    die Klinik und diese tat so, als wäre alles wahr, was eine Frau Schulz, Frau Schlicht und
    Olaf Pütz über mich erzählte und entsprechend waren auch die meisten Angaben im
    Abschlussbericht erlogen und erstunken.
    In so etwas sehe ich einen Straftatbestand.

    Es wird jetzt von mir Versuche geben, Schadensersatzklagen durchzuführen.

    Ich bin sportlich tätig, mache Kampfsport und bin aktiver Marathonläufer.

    Mehr über mich dann später…

    Wer Fragen hat zu meiner Person melde sich

    #25 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 07.09.2012 01:20
    von kein Name angegeben

    Zitat Anfang

    Ganz abgesehen von meinen persönlichen Erfahrungen bin ich der Meinung, dass die
    Unterbringung in einem Heim nur die ultiomo ratio sein kann. Allerdings wäre
    es falsch nur die Schuld bei den Jugendämtern zu suchen. Ein großes Maß an dem
    Versagen dieser Institution trägt auch die Politik, welche die Jugendämter nicht
    genügend personell und finanziell unterstützt.

    Zitat Ende

    Das sehe ich völlig anders.

    Das Jugendamt ist in aller Regel wahrscheinlich ein Sammelbecken von Kriminellen,
    Sadisten und Perversen geworden, ein Tummelplatz von Leuten die sich als Jugend-
    und Elternpolizei aufspielen, ständig Gesetze brechen, die Kinderrechtskonvention
    der UN und die allgemeinen Menschenrechte nicht beachten usw.
    Und das können die ungestört machen, weil es kaum eine Kontrolle gibt. So kann der
    ganze Wahnsinn sich austoben, auch weil die Bürger nichts dagegen unternehmen.
    Immer nach „Politik“ zu rufen ist halte ich für verantwortungslos und zu einfach gedacht.

    Schuld trägt daran nicht nur die Politik, sondern hauptsächlich der Bürger, der hier nichts
    oder zu wenig unternimmt. Dahinter steckt die mangelnde Solidarität der Masse der Bürger die Nichtbetroffenen den Betroffenen gegenüber und die Gleichgültigkeit.

    Nur so kann man sich erklären, warum es die schlimmen Verbrechen in den 60igern gab an
    Heimkindern. Weil die Bürger wegsahen. Das ist so wie im Dritten Reich bei den Juden.

    Würde man noch mehr Geld in die Jugendämter fließen lassen, gäbe es m.E. noch mehr Perverse
    und Sadisten dort. Das Amt für Folter und des realen Sadismus wird daduch aufgebläht und
    beginnt noch mehr erbärmlich zu stinken, wenn es bläht.

    Das ist jedenfalls meine Meinung.

    Die Jugendämter sind sofort zu schließen. Schon wegen dem Gestank beim Blähen. LOL.
    Sie sind unreformierbar. Der Sumpf ist trocken zu legen.

    Jugendämter haben damit begonnen, alle Eltern auszuspähen. Das sollte man verhindern, mit allen
    legalen Mitteln die einem zur Verfügung stehen.

    Das Sodom und Gomorrha Amt 51, auch Jugendamt genannt, ist notfalls durch Revolution zu
    beseitigen, nach dem Motto:

    Auf die Barrikaden Mütter und Väter !

    Wie hieß es früher ?

    http://www.youtube.com/watch?v=a6WZ71YXGWw&feature=fvwrel

    Vowärts und nicht vergessen, die Solidarität !!!!

    Wer für das Menschenrecht kämpft hat immer Recht !!!

    Verteidigt eure Kinder, egal was kommt, es ist eure Menschenpflicht !

    Nicht in den Sadisten-Spitzeldienst Jugendamt sollte mehr Geld fließen, sondern in
    Familien mit wenig Geld !

    Soooooo! isset.

    Wer das anders sieht, dem fehlt der richtige Blick dafür. LOL ! Den richtigen Blick bekommt man
    nicht durch „Schule“, sondern wenn man selber im Dreck gelegen hat wie ich.
    2009 wurde ich vom Jugendamt in die Obdachlosigkeit geworfen. Meine neuen Eltern haben mich
    im Schnee gefunden, da war im schon im Delirium und träumte nur noch tanzende Lichter, die immer
    kleiner wurden.
    Sie haben trotz Polizei und Staatsanwalt uns aufgenommen. Weil das JA Moers wahrscheinlich
    viel Dreck am Stecken hat, hielten die sich mit einmal stark zurück. Fazit: Ich blieb 3 Jahre unbehelligt
    durch die Moerser Polizei bei der Familie Strerath. Am Ende hatte mein neuer Vater 2 Herzinfarkte,
    dass hat mich schwer entsetzt aber wir haben gewonnen. Meine neue Mutter hat es auch nicht
    leicht gehabt, mit 57 Jahren plötzlich einen Chinesensohn aus einer chinesischen Subkultur
    zu haben, der von Familie überhaupt keine Ahnung hatte. Aber man hat mich wie einen eigenen Sohn behandelt und ganz aufgenommen.
    Und dafür bin ich dankbar. Am Ende gab es eine Strafanzeige, wegen „Entziehung Minderjähriger“.
    3600 Euro Strafe soll er zahlen. Das ist nicht das Problem. Vielmehr will er sich nicht über den
    Tisch ziehen lassen. Im Gerichssaal sind alles Zeugen, die ich als meine Peiniger bezeichne.
    Die Hauptverhandlung gegen meinen Vater findet am 4. Oktober im Amtsgericht 47441 Moers,
    Haagstr. 7,statt, 9 Uhr statt. Er selbst wird wahrscheinlich nicht dabe sein, – aus Krankheitsgründen.
    Wer in der Nähe wohnt, sollte als Zuschauer kommen. Die Presse wird auch da sein.

    Chen-Xin

    #26 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 09.09.2012 01:32
    von Fiete2

    Moin und herzlich Willkommen, Hilflos und Chen Xin,

    doch, Hilflos, ich zumindest kann sehr gut verstehen, daß Ihr in einer ziemlich verzweifelten Lage seid.
    Allein Deine Beschreibung, zum langen Umgangsausschluss, dann 3 Umgänge in ca. 9 Monaten und dann die plötzliche Rückführung des Kindes, zeigt eindeutig, daß hier mehrfach äußerst unsauber gearbeitet wurde. Ich spekuliere mal, daß auch kaum begleitende und unterstützende Hilfen angeboten wurden?

    Ich persönlich würde es sehr traurig finden, wenn Ihr deswegen aufgebt und Euch von der Tochter trennen würdet.

    Aber das können wir besser in einem entsprechenden Thread besprechen.

    @Chen Xin ( oder ist Dir Danny lieber? ):
    Auch an Dich zunächst der Hinweis, daß hier lediglich die Vorstellungsrunde ist.
    Gerade in Deinem Fall, den ich ja z.T. schon aus den Kommentaren auf der Startseite kenne, ist es sicherlich sehr sinnvoll, wenn Du an entsprechender Stelle einen Thread unter Deinem Namen aufmachst. Es gibt sicherlich noch reichlich dazu zu sagen und auch, möglw. auch kontrovers, zu diskutieren.

    Die von Dir zitierte Textstelle sehe ich auch sehr kritisch, allerdings aus einer anderen Sicht als Du und komme v.dh. auch zu einen etwas anderen Ergebnis, das ich für differenzierter halte.

    Lasse uns in Deinem Thread einen Austausch dazu starten.
    Ich würde vorschlagen, daß Du in dieser Kategorie ein Thema eröffnest:
    Jugendamt
    Aber wenn Dir eine andere lieber ist, oder passender erscheint, ist das natürlich auch okay.

    Gruß…………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #27 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 17.09.2012 21:50
    von ina

    Hallo an die die das lesen!
    Ich heiße Ina und komme aus Osnabrück. Bin 28 Jahre alt und habe 2 kleine 9 ein halb Monate alte Babys. (Zwillinge) Ich weiß nicht ob ich hier ganz richtig bin. Suche Hilfe oder einen gut gemeinten Rat. Seit über einem Jahr lebe ich mit einem 4 Jahre jüngeren Mann (Vater meiner Kinder) zusammen. Er ist türkischer Abstammung und streng gläubiger Moslem. Seine Eltern leben vielleicht hundert Meter von uns entfernt. Gegenüber deren Mosche, wo der Vater Vorbeter ist. Diese Wohnung habe ich nur bekommen weil seine Eltern den Vermieter kennen der unten drunter wohnt. Auch türkischer Abstammung. Zu Anfang war es mir egal in welche Wohnung, denn ich war hoch schwanger. Mittlerweile will ich hier einfach nur raus und am besten so weit wie möglich weg. Wir sind muslimisch verheiratet, doch in Deutschland wird so eine Hochzeit nicht anerkannt. Bis zum vierten Monat der Schwangerschaft hat er mich geleugnet, bis zu dem Zeitpunkt bis er erfahren hat das ich mit Zwillingen schwanger war. Mit der Ausrede, es könnten ja nicht seine Kinder sein. Er war zwar da aber geschont wurde ich weder von ihm noch von seinen Eltern, vor allem seiner Mutter, die von Anfang an gegen mich war. Beleidigungen waren an der Tagesordnung bis zur Handgreiflichkeit aber Ohrfeigen ist ja kein Schlagen für die. Auch nach der Geburt wurden mir Sachen unterstellt die nicht stimmten und die mich sehr verletzt haben. Seine Mutter bestand auf den Vaterschaftstest und hat mich zum dem auch noch als Hure beschimpft durch das ganze Haus. Das Verhältnis zwischen uns wurde immer schlimmer bis er mich so derbe geschlagen hat, dass der Vermieter geklingelt hat und sogar vor dem Vermieter wollte er auf mich los, bis er dann eingegriffen ist und ihn rausgeschmissen hat. Der Vermieter meinte, dass ich ihn nicht mehr rein lassen soll und wenn ich will kann er ihm Hausverbot geben weil ich als Mieterin im Mietvertrag stehe doch ich wusste genau das es ihn nicht hindern wird rein zukommen. Er hat mir das Schloss von innen ausgebaut so das ich mich nicht mehr einschließen kann. Auch wenn ich den Schlüssel von innen reinstecke ist es hoffnungslos. Er hat mir alle Türen demoliert auch in der alten Wohnung so schlimm, dass der alte Vermieter die Polizei holen musste. Der jetzige Vermieter hat uns schon die Kündigung geschrieben weil wir zu laut sind. Ich habe ihn schon mehrmals gebeten zu gehen aber er ist der Meinung das ist seine Wohnung und er hätte zu viel hier rein gesteckt um zu gehen. Finanziell hat er hier gar nichts rein gesteckt, nur vielleicht Möbel aufgebaut und beim Umzug geholfen.
    Er meint er ist nur wegen den Kindern mit mir zusammen weil ich es alleine nicht schaffen würde. Viel Hilfe habe ich von denen nicht, ich mache alles alleine außer vielleicht spazieren gehen mit den Kindern oder einkaufen ist alleine mit zwei Babys nicht einfach.
    Das einzige was er macht mich stressen, mir mit dem Finger zeigen was ich tun soll, mich beleidigen, mich bedrohen und mich schlagen..
    Als er dieses Jahr gefastet hat, hat er nach mir ein Messer geworfen und meinte er hätte ja auf den Boden gezielt nur komisch das ich am Arm leicht getroffen wurde, er hat mich gewürgt und meinte ich hätte Glück das er am fasten wäre weil er mich sonst umgebracht hätte.
    Er droht mir öfters mich tot zu schlagen. Ich versuche mich nicht klein zu kriegen, ich versuche zu kämpfen für meine Kinder, denn ich möchte nicht das die in diese Familie kommen wenn es mich nicht mehr geben sollte. Gestern sagte er mir dass er nicht umsonst die Zeit mit mir verschwendet, er wartet bis wir ein halbes Jahr zusammen sind damit er das Sorgerecht bekommt.
    Meine Familie lebt in Köln und ich kann nicht mal eben dort hin. Der Umzug wäre zu teuer und zu stressig mit zwei Babys.
    Ich beziehe Arbeitslosengeld II. und habe zusätzlich auch noch einen Schufa Eintrag was die Sache noch mehr erschwert eine Wohnung zu finden.
    Ich weiß nicht was ich tun soll. Hat vielleicht jemand einen guten Rat an wen ich mich wenden soll?
    Danke fürs lesen.
    LG

    #28 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 18.09.2012 00:57
    von Fiete2

    Hallo Ina,
    herzlich willkommen erstmal.
    Warum lebst Du mit dem Vater noch zusammen, wenn er, Deiner Beschreibung nach, ziemlich gewalttätig ist.
    Warst Du schon beim Sozial- o. Wohnungsamt?
    Im übrigen kannst Du zur Polizei gehen, wenn jemand sich Dir ggü. gewalttätig verhält und beim Gericht ein Abstandsgebot erwirken.
    Ganz nebenbei ist es Einbruch, wenn jemand unbefugt Deine Wohnung betritt. Und es kann logischerweise nur jemand ein Schloss ausbauen, der in der Wohnung drin ist.

    Umzugskosten können u.U. vom Amt übernommen werden.

    Es gibt also diverse Möglichkeiten, die einzelnen Probleme in Deinem Fall zu lösen.
    Daß das natürlich auch Stress verusacht, sollte kein Hinderungsgrund sein.

    Eröffne doch einen Thread hier an entsprechender Stelle, wo Du Dein Anliegen genauer darstellen und besprechen kannst.

    Gruß……….Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #29 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 18.09.2012 14:46
    von cindy

    Hallo habe mich hier regirstriert da ich nimmer weiß was ich vom Jugendamt halten soll .. aber erstmal

    hallo an alle …bin ne Mami mit 2 Kindern 11 und 5 und habe mega stress mit dem Jugendamt

    vielleicht könnt ihr mir mal nen Rat geben

    #30 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 18.09.2012 17:02
    von Fiete2

    Hallo und herzlich willkommen, Cindy,
    auf Dein Anliegen habe ich schon geantwortet. Da sind mehr und genauere Infos vonnöten, damit die User hier ein besseres Bild von dem Fall bekommen.

    Es ist natürlich klar, daß Du im Stress bist, aber um zu möglichen Lösungen zu kommen, mußt Du ruhig und sachlich vorgehen auch potentiellen Unterstützern ggü., anders hast Du keine Chance. Die Gegenseite besteht aus Profis, die das ganz locker jeden Tag machen, da es nicht um ihre Kinder geht.

    Gruß………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #31 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 18.09.2012 21:51
    von Romancegirl76

    Hallo ihr lieben,

    möchte mich kurz vorstellen: Ich bin Ivonne und 35 Jahre habe zwei Kinder 9 und 6 im Heim leben. Ich darf meine Kinder nur aller 14 Tage sehen und habe ständig Probleme mit dem Umgangsrecht. Mir wird das Leben echt schwer gemacht. Am Donnerstag habe ich eine Gerichtsverhandlung in München. Ich habe erweitertes Umgangsrecht beantragt und mein Exmann hat Einspruch eingelegt. Ich habe ein Gutachten beantragt und hoffe das das Gericht am Donnerstag dem zustimmt. Meine Anwältin musste erstmal mehrere Termine als außergerichtliche Einigung nachweisen. Aber Jugendamt und Heim haben zugestimmt das wir ein Gutachten einholen. Meine Kinder sind seit 4 Jahren im Heim und noch nicht einmal über Nacht oder Ferien bei mir gewesen. Ich habe immer nur unter Beobachtung 1,5 Stunden Besuchszeit und fahre fast 3 Stunden hin.

    #32 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 19.09.2012 21:14
    von Fiete2

    Hallo und herzlich willkommen, Ivonne,
    auch an Dich zunächst der Hinweis, daß es für das Verständnis des Falles wichtig ist, einen wenigstens groben Überblick zu erlangen.
    Es hat eine Vorgeschichte und bestimmte Vorgänge gegeben, es sind Anträge gestellt und Entscheidungen getroffen worden, dabei haben verschiedene Personen und Institutionen mitgewirkt oder waren beteiligt und es gibt Begründungen dazu u.s.w..
    Ohne diese Abläufe und Fakten zu kennen, kann man einen Fall nicht einschätzen.
    Deshalb empfehle ich, eine mögl. vollständige, sachliche und chronologische Fallbeschreibung zu verfassen und damit einen eigenen Thread zu eröffnen ( bspw. „Ivonne’s Fall“ ). Möglichst ohne allzuviel persönliche emotionale Bewertungen.
    Mit dieser Beschreibung, die Du einfach weiter aktualisieren kannst, hast Du ein Mittel, mit dem Du potentielle Unterstützer und Interessenten jederzeit schnell und einigermaßen umfassend in’s Bild setzen kannst.
    Im Prinzip reicht da eine stichwortartige Liste völlig aus, wichtig ist das Vorhandensein der relevanten Daten und Vorgänge ( wobei Du persönliche Daten natürlich weglassen kannst, wesentlich ist die Erkennbarkeit der Zusammenhänge ).

    Gruß……….Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #33 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 09.12.2012 17:24
    von Rainbow

    Hej und so~

    Also… ich hoffe mal, ich mache alles richtig. In neuen Foren bin ich immer ein wenig unsicher, muss man wissen. xD
    Demnach habe ich einfach mal die Hoffnung, eigens gezeichnete e darf man nehmen, statt ein Bild von sich selbst. Letzteres habe ich nämlich, wenn ich ehrlich bin, gar nicht auf dem Laptop, trololol.
    Nun aber mal zum Ernst der Dinge: Mein Alter beträgt 14 Jahre, la moi ist weiblich, betätigt sich gerne künstlerisch, vor allem im Zeichnen und die Lieblingsspeise sind schlicht und ergreifend Tomaten, weil die toll sind. 😀
    Mein Problem ist eigentlich schon sehr lange präsent, wenngleich ich es früher wohl einfach nicht wahrnahm. Mittlerweile halte ich es zuhause kaum noch aus und wäre am liebsten gar nicht mehr da. (Der letzte Satz kann mehrfach interpretiert werden und dennoch stimmen)
    In meiner Familie gibt es nur zwei Personen, mit denen ich wirklich Kontakt habe, mit denen ich zusammenwohne (Mutter und Bruder), bei allen anderen geht es aus verschiedenen Gründen nicht so wirklich.
    Vor mittlerweile fünf Jahren, im Sommer 2007, verstarb mein Vater, wodurch ich folglich mehr Kontakt zu meiner Mutter bekam. Gut war nichts davon. Während mein Bruder mich gerne runtermacht und beleidigt, aber auch gerne herumschubst oder schlägt und mit seinen benutzten Taschentüchern auf mich wirft, juckt das meine Mutter schon einmal nicht. Lieber trägt sie auch noch fleißig dazu bei: Bevorzugt ihn offensichtlich, lobt ihn hoch als eine Bereicherung unserer Familie, schimpft mich dafür aus. In der Regel bin ich immer entweder ihre „Puppe“, ihr Eigentum, das sie herumkommandieren kann, wie ihr lieb und lustig ist, oder das Schwarze Schaf der Familie, das faul ist, nur Probleme bereitet und dessen Tod ihr laut ihrer Worte auch vollkommen egal wäre. Selbst wenn sie nachher immer sagt „nein, das stimmt nicht“, ist erstere Aussage immer noch präsenter in meinem Kopf. Hin und wieder, wenn sie richtig wütend auf mich ist – wohlgemerkt aus äußerst banalen Gründen, wie dass ich zu schnell ging oder Sonstiges (und mich – zugegeben – auch deswegen nicht entschuldigen wollte oder mich sichtlich ärgerte) – zieht mir darum an den Haaren, zwickt mich, schlägt auch mal zu, wenngleich meine Schultern das Glück haben, dass sie nicht gerade die Stärkste ist. Ansonsten muss ich stets zuhause sitzen und darf nicht raus. Das war vorher, als sie immer auf meine Taten aufpassen konnte, noch schlimmer.
    Jedenfalls wirkt(e) sich das Ganze merklich auf meine Psyche aus. Und weil ich demnach nie den normalsten Eindruck machte (ich darf nicht einmal entscheiden, was ich anziehe :P), hatten ca. 99% der Mitschüler natürlich Besseres zutun, als mich zu respektieren. Auch das hat sich mit der Zeit etwas gebessert, seitdem ich es schaffte, mein Selbstbewusstsein ein wenig zu stärken (oder dies zumindest zu versuchen).
    Seit Wochen plagen mich gar völlig ungewollte und unterbewusste Gedanken des Suizids und einfach ungemeine Depressionen, die ich offenbar hier nicht mehr loswerden kann. Da sie genau deswegen kommen. Zum Beispiel wollte ich, so dumm es auch klingt, mich vor mehreren Wochen noch zu Tode hungern und habe es auch getan, was wohl aus einer resultierenden Magersucht (die Geschichte vertiefe ich nicht noch mehr, sonst wird der Beitrag noch länger D:) resultierte. Dadurch konnte ich mich jedoch, dank meiner Freundin, zwängen.
    Versucht, meine Mutter mit meinen Problemen konfrontieren, habe ich auch, indem ich ihr mein Unbehagen versuchte zu zeigen; gebracht hat es nichts. Ich versuche sogar, ihr stets eine Hilfe zu sein, da ich die dumme Angewohnheit habe, es immer allen Recht machen zu wollen, mich selbst jedoch dabei in den Hintergrund zu drängen. Jene Freundin, die mir half, ebenso wie andere Personen, die von Teilen meiner Situation hörten, meinten ja, ich solle lieber dringlichst etwas unternehmen, um da rauszukommen und ich sehe mittlerweile ein, dass ich das nicht mehr lange aushalte, jedoch… ich traue mich nicht, mich ans Jugendamt zu wenden oder Sonstiges! Ich möchte nicht in ein Heim, schon gar nicht von Schule und Freunde weit weg, ich möchte einfach nur ein normales Leben, so wie alle anderen auch. :'(

    So richtig, oder sollte ich jetzt noch gar nicht mein ganzes Problem schildern und wenn dem so ist, wo kommt es dann hin? Wenn ich halt mal im Redefluss lande… xD

    #34 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 10.12.2012 13:57
    von Fiete2

    Hi Rainbow und herzlich willkommen,
    Wow! Kompliment, ein dermaßen ausgefeiltes Eingangsstatement hätte ich vermutlich nicht hinbekommen. Du bist 14?
    Zitat
    „Also… ich hoffe mal, ich mache alles richtig. “

    Das gibt sich mit zunehmendem Alter und – tadaaaa! Das ist auch gut so.

    Okay, für eine Kurzvorstellung war es schon sehr viel in äußerst perfekt komprimierter Form.
    Das wenige, was ich zu solchen Fällen sagen kann, steht großteils schon hier:
    Einfach alles

    Ich denke, wenn Du dort einen Thread zu Deinem Fall aufmachst, kannst Du Dir ein paar Wiederholungen sparen, indem Du nach hier verlinkst.

    Sag, kann es sein, daß Du gern auch Hintergründe recherchierst? Irgendwie habe ich ein wenig den Eindruck und es scheint auch ein gewisser Perfektionismus in Deinem Beitrag durchzuschimmern.

    Gruß……..Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    zuletzt bearbeitet 10.12.2012 13:58

    #35 RE: Vorstellungsrunde in Vorstellungsrunde 10.12.2012 14:55
    von Rainbow

    Vielen Dank! 😀

    Da triffst Du den Nagel auf dem Kopf. Ich bin ungemein perfektionistisch und muss stets nach dem Grund der Dinge fragen. Und ich mag Sprachen, höhö. :3

    #36 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 10.03.2014 23:06
    von Redaktion

    Zitat von Fiete2 im Beitrag #1
    Moin zusammen!
    Mein Name ist Fiete, ich bin hier User und nebenbei Moderator ( was nicht bedeutet, daß ich als User keine eigene Meinung haben kann, sollte ich aber als Mod. irgendwo eingreifen müssen, was hoffentlich möglichst gar nicht vorkommt, werde ich bemüht sein, unabhängig und neutral zu bleiben und natürlich entsprechende Beiträge oder Kommentare auch als solche kennzeichnen, indem ich sie mit „der Mod.“ signiere ).
    Ich möchte Euch bitten, Euch hier kurz vorzustellen, sofern Ihr das nicht zu privat findet.
    Da ich keine Zeit habe, eine ausführliche Beschreibung der Vorgeschichte zu liefern, die mich hierher geführt hat, stelle ich einfach mal einen Link zu einer nicht mehr ganz taufrischen Fallbeschreibung von mir ein, die ich gelegentlich mal etwas überarbeiten und aktualisieren werde:
    http://www.vaeter-fuer-gerechtigkeit.de/entsorgte-vaeter/202-fall-fiete-a-lee-lou.html
    Das wesentliche steht da drin.

    Leider hat das Internet einen wichtigen Schreiber verloren. Ich hoffe ich darf im Namen von Fiete seine Chronologie und Erklärung hier veröffentlichen (findet Ihr hier im Anhang)

    Fiete, Danke für ALLES!
    Dateianlage:
    Chronologie.pdf Chronologie.pdf Und Tschüss!.pdf Und Tschüss!.pdf
    „Offenheit ist ein Luxus der Freiheit, den sich nur derjenige leisten kann, der genug Stärke nicht nur für die Folgen hat, sondern auch für den eventuellen Missbrauch.“

    #37 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 11.03.2014 21:30
    von daydreamer

    :-((((

    #38 Hallo ich bin Anna 🙂 in Vorstellungsrunde 12.05.2014 03:01
    von AD

    Hallo ich heiße Anna,
    habe mich soeben im Forum angemeldet weil ich etwas Unterstützung bräuchte in Sachen Aufgenthalts-bestimmungsrecht.
    Bin 25 Jahre alt, Berufstätig, eigener Wohnung, Auto etc. einem geregeltem Leben. Ich habe ein Kind welches dieses Jahr 6 Jahre alt geworden ist und nach der damaligen Trennung von meinem Ex- Mann wegen meiner Arbeit (Schichtarbeit) bei Ihm wohnt, weil ich damals keine geregelte Betreuung gewährleisten konnte. Dies ist jetzt knapp 3 Jahre her. Da ich mich mit diesem Forum noch nicht richtig auskenne schreibe ich das hier hinein, hoffe ihr nehmt mir das nicht übel auch wenn es eine Vorstellungsrunde ist 🙂

    Ich würde das Kind gerne wieder zu mir holen, aus folgendem Grund:
    mein Exmann spielt hier nicht wirklich die tragende Rolle, als Ursache dafür da er viel arbeitet und das Kind selbst nicht so häufig sieht.
    Es geht darum, dass mein Exmann und seine Frau (er ist damals von einer Beziehung und die nächste) sehr starke Probleme haben wie ich denke. Ich sehe das Kind jede Woche (3 mal) außer eine Woche im Monat, da es nicht möglich ist wegen der Mittagsschicht.
    Mir ist aufgefallen, dass das Kind wenn ich es abhole immer noch die Kleidung anhat die ich ihm die Woche davor angezogen habe, er hat mir selbst erzählt das er beim Papa nicht gewaschen bzw. gebadet wird/es werden keine Zähne geputzt. Um neue Kleidung (z.B kappute Schuhe) muss ich mich kümmern, genauso wie um Friseurbesuche etc.
    Wenn ich den kleinen nicht im Kindergarten abhole sondern direkt bei Ihnen Zuhause, türmt sich des Öfteren die Wäsche in der Dusche bis an die Decke. Die Zimmer sind dreckig etc. Das erste Kind von seiner Frau ist nicht sein eigenes (das Spielt auch keine Rolle) in der Zeit in der wir getrennt sind haben die beiden 2 Kinder bekommen (innerhalb von 3 Jahren) das letztgeborene ist abwärts gelähmt dh. hat eine Behinderung.
    ich sehe definitiv das sie mit der Situation überfordert sind und mein Kind dabei untergeht. Die Frau mit der mein Exmann verheiratet ist hat keinen Bildungsstand, ist berufslos und nur daheim beschäftig. Die beiden Brüder meines Exmannes weisen eine psychische Behinderung auf und im Moment befindet sie sich mit den Kindern nur noch bei meinem Exschwager. Was vielleicht noch wichtig ist, dass ich der Part bin der den Unterhalt fürs Kind bezahlt und einen Teil der Kindergartenkosten.
    Ich denke wirklich, dass es mein Exmann hier nur um das Geld geht, weil er auch immer Geldprobleme gehabt hat, früher schon.
    Er ist aufbrausend, fast cholerisch. Als Druckmittel benutzt er Dröhnungen auf Anzeigen etc. seine Argumente gehen ihm schnell aus, wenn er nicht mehr weiterkommt versucht er es auf die Mittleitstur. Mittlerweile bin ich aber was das angeht nicht mehr beeinflussbar.

    Das ich selbst in einer festen Bindung bin, ist für meinen Exmann ein Dorn im Auge. Er versucht dass Kind gegen mich und meinen Freund (mit dem sich das Kind sehr gut versteht) aufzuhetzen. Ich möchte dass alles zum Wohl meines Kindes und seiner Zukunft nicht mehr dulden. Als Mutter kann ich über solche Zustände definitiv nicht hinwegsehen, sondern muss Verantwortung übernehmen.

    Wie soll ich vorgehen und welche Aussichtschancen habe ich?
    danke

    #39 RE: Hallo ich bin Anna 🙂 in Vorstellungsrunde 23.07.2014 09:52
    von Fiete2

    Hallo Anna,
    kopiere Deinen Beitrag doch bitte in eine passende Kategorie/Unterforum o.ä.

    Gruß……….Fiete
    ( der Moderator )
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #40 Hallo zusammen! in Vorstellungsrunde 29.07.2014 15:11
    von Nikki Sixx

    Ich bin hier, ehrlich gesagt, eher zufällig reingestolpert, denn ich wollte mich bei Google nach ehrenamtlichen Tätigkeiten erkundigen, diese speziell im Bereich Straßenkids.
    Dann las ich einen Post, der mich sehr berührte und ich wollte antworten, deshalb habe ich mich angemeldet.

    Ich bin 41 Jahre alt, komme aus dem tiefsten Ruhrpott und habe eine 20-jährige Stieftochter. Ich selbst bin kinderlos – und ehrlich gesagt froh darüber. Finde Kinder toll und bin auch kinderlieb (mein 3-jähriger Patenjunge ist das größte Goldstück überhaupt), aber ich könnte mich mir als Mutter einfach nicht vorstellen. Habe zwar ab und an darüber nachgedacht, aber niemals mit dieser Wehmut oder dieser inneren Uhr. Vielleicht hatte ich auch immer nur Angst, dass ich so eine Ziege zur Tochter bekomme, wie ich sie selbst war 😉

    #41 RE: Moin in Vorstellungsrunde 11.10.2014 09:27
    von Vollhorst Staatsdepp

    Hallo und herzlich willkommen, Elke,
    na, dann schau mal [smile]
    Wollen wir mal hoffen, daß es Dir hier „echt und richtig“ genug ist.

    Gruß………Fiete

    Ja Hallo und Moin, ihr Alle! Dann will ich mich auch mal vorstellen, ich heisse Roman, bin 42 Jahre alt und im Groben geht es mir jetzt um das alleinige Sorgerecht meines 13 jährigen Sohnes Marvin, deshalb bin ich hier und freue mich über ernsthafte Tipps und Ratschläge. [smile]

    #42 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 11.10.2014 09:39
    von Vollhorst Staatsdepp

    🙁

    Traurig, sehr traurig was einem widerfahren kann, wenn man sich für das Wohl seines eigenen Kindes einsetzt.

    #43 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 10.02.2015 12:57
    von TammyMan

    Hallo ihr lieben ich habe mich heute hier angemeldet wegen Erfahrungsaustausch und der gleichen. Ich bin noch 27 Jahre alt verheiratet und Mutter von 3 Kinder. Fiona wird ende Juni 9 Jahre Jason wird Anfang Juni 6 Jahre und Louis wird nächsten Monat 2 Jahre alt. Alle drei Kinder leben nicht mehr bei mir.fiona und Louis leben in Pflegefamilie und Jason mittlerweile beim Vater.eine genaue Fall Beschreibung werde ich zusätzlich noch einstellen.bis dahin grüße ich euch ganz lieb.

    zuletzt bearbeitet 10.02.2015 12:59

    #44 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 11.02.2015 11:06
    von Fiete2

    Herzlich willkommen, TammyMan,
    Ich werde mich nachher mal dransetzen und Deine Fallbeschreibung studieren.
    Wir sehen dann in dem Thread.

    Gruß……….Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #45 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 14.03.2015 14:19
    von Troyer

    Hallo Zusammen!
    ich bin weiblich, 39 Jahre und unverkennbar neu hier. Komme aus dem Ruhrgebiet und hoffe auf einen guten Austausch. Schönes Wochenende an Alle.

    #46 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 16.03.2015 00:44
    von Fiete2

    Moin und herzlich willkommen, Troyer!
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #47 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 27.03.2015 11:59
    von jesjes

    Moin zusammen!
    Mein Name ist Fiete, ich bin hier User und nebenbei Moderator ( was nicht bedeutet, daß ich als User keine eigene Meinung haben kann, sollte ich aber als Mod. irgendwo eingreifen müssen, was hoffentlich möglichst gar nicht vorkommt, werde ich bemüht sein, unabhängig und neutral zu bleiben und natürlich entsprechende Beiträge oder Kommentare auch als solche kennzeichnen, indem ich sie mit „der Mod.“ signiere ).
    Ich möchte Euch bitten, Euch hier kurz vorzustellen, sofern Ihr das nicht zu privat findet.
    Da ich keine Zeit habe, eine ausführliche Beschreibung der Vorgeschichte zu liefern, die mich hierher geführt hat, stelle ich einfach mal einen Link zu einer nicht mehr ganz taufrischen Fallbeschreibung von mir ein, die ich gelegentlich mal etwas überarbeiten und aktualisieren werde:
    http://www.vaeter-fuer-gerechtigkeit.de/entsorgte-vaeter/202-fall-fiete-a-lee-lou.html
    Das wesentliche steht da drin.

    Leider hat das Internet einen wichtigen Schreiber verloren. Ich hoffe ich darf im Namen von Fiete seine Chronologie und Erklärung hier veröffentlichen (findet Ihr hier im Anhang)

    Fiete, Danke für ALLES![/quote]

    SHIT, das ist einfach alles nur noch traurig. Ich werde gleich mal meine Fallbeschreibung einstellen. Noch geht es meinen Kindern und mir besser als Fiete, aber die Maschine in der wir gefangen sind ist die gleiche…..

    #48 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 17.04.2015 14:29
    von BerlinerHexe79

    Hallo und schönen Tag gewünscht,
    ich (36Jahre) habe zwei Kids (12Junge und 6Mädchen), wohnhaft in Berlin und, wie wahrscheinlich jeder zweite hier, Ärger, Frust und absolutes Unverständnis für das hier Ansässige Jugendamt Berlin-Lichtenberg.
    Eigentlich bin ich im Augenblick auf der Suche nach einer meiner Fragen: Darf ich bei Jugendamt Akteneinsicht über meine Akte fordern?? Sollte ich dies allein oder besser mit Unterstützung eines Anwalts tun? Und was ist wenn sich herausstellt das nicht alle notwendigen Informationen vorhanden bzw Ersichtlich sind? Darf ich danach fragen (schriftlich?) oder muss ich das übers Gericht machen? Ich glaub das ist im Augenblick das wichtigste für mich. Meine erlebte Geschichte mit dem Jugendamt, würde hier einfach den Rahmen sprengen denk ich, aber diese wird sich bestimmt durch ein oder andere Fragen und Antworten zusammen fügen. Bis dahin schönes Wochenende und ne dickes Lob an Herr Fiete, das dieser sich die Mühe gemacht hat, so eine Seite ins Leben zu rufen. Danke

    zuletzt bearbeitet 17.04.2015 14:30

    #49 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 29.04.2015 14:34
    von Beccy

    Hallo zusammen[smile] Ich bin die Rebecca und kurz nach dem 09.06.2014 an dem Tag an dem meine Tochter Lisa geboren ist habe ich Probleme mit dem JA. Meine Situation ist so das meine Tochter vor der siebendreizigsten SSW zur Welt kam. Meine SS war mit 36+5 zu Ende. Am dritten Tag kam Frau Anja Krauskopf zu mir. Sie ist eine Sozialarbeiterin des Klinikum Dortmund und ist mit im Program Start mit Stolpern. Sie hatte meinen Lebensgefähren und mich über unser Privatleben ausgefragt und hat anschließend beim JA Falschaussagen gemacht. In den Aussagen war mit unter die Behauptung das unsere Wohnung unbewohnbar sei (wir waren ca eine Woche erst in der Wohnung, weil wir neu eingezogen sind) und mein Lebensgefährte nie zu Hause wäre (er gehe ja schließlich arbeiten). Sonst habe ich keine Ahnung was dort noch so alles über uns erzählt wurde. Kurze Zeit später kam ein Brief von JA, das sie mich gerne Besuche wollten (das Datum weiss ich nicht mehr). Sie schauten sich in der Wohnung um und haben nichts bemängelt und ich sagte den JA-Mitarbeiterinnen, das ich erst kürzlich eingezogen bin bevor die kleine kam. Ich wurde befragt wie mein Leben gelaufen ist, was ich beruflich gemacht habe etc. kurze Zeit später kam mein Lebensgefährte von der Arbeit nach Hause und es wurde sich üner seine Tätigkeit unterhalten und ob er mir mit dem Kind helfe. Hatte gedacht das nun Ruhe ist aber denkste. Ende Januar 2015 kam ein Brief vom JA in dem Stand das ich doch bitte einen Termin vereinbaren würde, was ich auch tat. Es wurde behauptet das ich nicht bei der U-5 anwesend war, was ich aber wiederlegen konnte, weil es ja im U-Heft stand, das ich bereits am 17.12.14 bei dem Kinderarzt zur Untersuchung war. Hat wohl der Arzt ertwas geschlampt. Letzte Woche Donnerstag musste ich dann in der Dienststelle des JA-Dortmund-Hombruch anwesend sein. Man hatte mich befragt ob ich doch an den Angeboten vom Familienbüro teilnehme. Ich habe schon zig mal gesagt das ich an diesen Angeboten kein Interesse habe und fühle mich von dem JA hier zu bedrängt und belestigt, weil die immer mit dem Mist kommen. Gestern das war noch der Oberknaller. Wir drei sind gerade aufgestanden und dann klingelte es. Erst machten wir nicht auf, weil wir niemanden erwartet hatten und wie schon erwähnt gerade wach wurden und meine Tochter ihr Müsli aß. Es schellte nun im ganzen Haus und die JA-Mitarbeiterinnen standen vor meiner Wohnungstür und wollten unbedingt rein. Ich habe sie hinein gebeten. Eine setzt sich dreist auf unsere Schlafcouch die noch ausgezogen war und die andere machte sich im Sessel breit. Es wurde behauptet das mir an dem Kiosk Bier und Flachmänner kaufen würde und mein Kind dann alleine in der Wohnung lassen würde. Wer das gemeldet hatte ist „sicher anonym“. Ich gebe zu das mir ab und zu ein Bier kaufe, welches ich auch dann Abends in ruhe trinke wen die kurze schläft aber Schnaps kaufe ich mir nicht und lasse meine Tochter auch nicht alleine in der Wohnung oder sonst wo. Wenn ich alleine irgend wo zu sehen bin, dann ist mein Lebensgefährte zu Hause und hütet unsere Tochter. Anschliessend wollte die noch unsere Telefonnummer und kamen wieder mit ihren doofen Angeboten, die ehe keiner haben will. Wieso wollen die einen sowas sonst aufschwätzen und zur Not auch bedrängen.

    Nun ist hier meine Frage. Wie weit dürfen die sich in meine Privatsfähre noch einmischen? Ich fühle mich kontrolliert und Verfolgt vom JA. Bin ich als Mutter nicht mehr berechtigt ein Bier zu trinken? Was geht denen das an was ich mir kaufe? Wie kann ich gegen die letzte Sache und ins besondere gegen diese Belästigungen vorgehen? Ich denke das mich das krank macht das, weil man sich bevormundet und als schlechte Mutter fühlt ob wohl man am Anfang ja garnicht erst die Chance hatte Mutter zu sein. Ich will wissen wer das gemeldet hatte und wieso die hier immer aufschlangen. In die Akten lassen die mich bestimmt nicht reinblicken und ich will diese Leute ein für alle mal los werden, damit wieder Ruhe in meine Familie einkehren kann. Ich bedanke mich im Vorraus schon mal für Tips und eure Hilfe.

    P.S. Sorry das mein Text so lang geworden ist.

    Liebe Grüße
    Rebecca

    zuletzt bearbeitet 29.04.2015 14:36

    #50 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 25.05.2015 00:30
    von Entsorgter Vater

    Habe mich heute in diesem Forum Angemeldet. Ich bin 35 Jahre und habe ein 9 Jahre alten Sohn der in einer Pflegefamilie Zwangsweise lebt meiner EX-Frau und mir wurde unseren Sohn weggenommen aufgrund von einer Schwerbehinderung.

    #51 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 27.05.2015 00:09
    von Fiete2

    Hallo und herzlich willkommen, entsorgter Vater,
    da sich schon Dein Vorstellungsbeitrag so liest, als ob das eine heftige – und möglw. entsprechend verzwickte – Geschichte hinterstecken könnte, hier schon mal vorab ein paar Infos, die Du Dir vor Eröffnung eines Fallthreads in Ruhe durchlesen solltest:
    Wichtig! Chronologie eines Falles

    Gruß……….Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #52 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 27.05.2015 00:16
    von Fiete2

    @ berliner Hexe79:
    eröffne mit Deiner Frage doch bitte einen Thread an passender Stelle, bspw. hier:
    Jugendamt

    Gruß………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #53 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 27.05.2015 00:21
    von Fiete2

    @ Beccy:
    lies Dir bitte mal die oben angepinnten Themen ( besonders das 2.,3. u. 4. ) in dieser Kategorie gründlich durch und eröffne ggf. einen eigenen Thread zu Deinem Fall:
    Rechtliches, Beihilfen, etc.

    Gruß…………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #54 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 28.05.2015 13:09
    von Tigress

    Herzlich willkommen hier!

    @entsorgter Vater: Wer hat den hier den Schwerbehindertenstatus, ein Elternteil oder das Kind?

    lg

    Tigress
    Verstanden werden ist schön, so es denn gelingen sollte.
    (Hans-Werner Henze)

    #55 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 12.06.2015 09:07
    von Sigum

    Hi alle zusammen!

    Ich möchte mich sehr gerne erst einmal bei euch vorstellen und ich hoffe hier wieder Mut, Unterstützung und Rat zu finden.

    Ich bin gerade 30 geworden und habe 2 Kinder. Wir haben einen langen Leidensweg, was das Thema Jugendamt angeht, hinter uns.

    Es fällt mir schwer darüber zu schreiben, vorallem weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll.

    Ich bin ziemlich entmutigt und fühle mich alleingelassen und betrogen.
    Auf diesem Wege suche ich Unterstützung, den wohl noch langen Kampf um meine Kinder weiter zu führen… ich werde sie nicht aufgeben!
    Aber ich weiß auch langsam nicht mehr was das richtige ist.

    Vor einiger Zeit habe ich, der „freiwilligen“ inobhutnahme meiner Kinder in eine Pflegefamilie, vor Gericht zugestimmt. Vielmehr bin ich dazu gezwungen worden, sonst wäre mir das Sorgerecht entzogen worden.
    Es hieß damals, die Rückführung wäre innerhalb eines Jahres denkbar.
    Das ist nun runde 4 Jahre her und ich habe mich mittlerweile zurückgezogen und distanziert, da ich mich zu unrecht behandelt fühlte und machtlos.
    Ich wusste mir keinen Rat mehr und habe eine schwere Depression bekommen, aber dennoch die Hoffnung nie ganz aufgegeben.
    Mittlerweile bin ich stabil und habe einen neuen Partner an meiner Seite.
    Ich habe mich entschieden weiter zu kämpfen!

    Aber da ich alleine nicht weiß wo ich anfangen soll und diesesmal nicht den Fehler machen will an das Amt zu glauben, bin ich nun hier gelandet.

    Ich habe einiges gelesen, was mich sehr traurig macht, aber auch stärkt da ich merke dass ich nicht alleine bin und viele andere mein Schicksal teilen.
    Schicksal möchte ich es eigentlich gar nicht nennen, denn es ist einer Familie sicherlich nicht bestimmt auseinander gerissen zu werden.

    Ich werde euch meinen Fall gerne detailliert schildern, suche noch den richtigen Threat dafür.
    Allerdings ist alles furchtbar kompliziert… aber ich werde mein bestes geben damit es verständlich ist.

    Liebe Grüße,
    Stephie

    #56 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 12.06.2015 22:51
    von Fiete2

    Hallo und herzlich willkommen Stephie,
    nach einem Thread brauchst Du nicht zu suchen, denn der garantiert einzig richtige ist Dein Thread, den Du selbst mit Deiner Fallbeschreibung eröffnest. Im Zweifel einfach im Jugendamtforum Deutschland unter „Jugendamt“.
    Also hier: Jugendamt – und dann auf „neues Thema“ klicken.
    Ein paar Infos zur Fallbeschreibung findest Du hier:Wichtig! Chronologie eines Falles
    Da Deine Geschichte vermutlich lang und kniffelig ist ( allein der Kardinalfehler mit der angebl. „freiwilligen“ Inobhutname – die übliche Erpressung – bedingt schon eine Menge Folgen, die auch in der weiteren Vorgehensweise immer wieder berücksichtigt werden müssen ), versuche bitte sie zwar möglichst knapp auszuformulieren, vergesse dabei aber nicht die wichtigen Daten und Fakten vollständig anzuführen, sonst kann es zu gravierenden Mißverständnissen kommen, die mit Pech schlimme Folgen nach sich ziehen können.
    Und lies Dich hier vorab ein wenig ein, ich vermute, vieles was Deinen Fall mitbetrifft ist hier schon recht ausführlich besprochen worden.
    Nimm Dir Zeit beim schreiben und schreibe im Zweifel erstmal in einer Textdatei auf Deinem Rechner vor. So hast Du mehr Ruhe und kannst hinterher noch nach Bedarf korrigieren und ergänzen, ohne daß Du hier angemeldet sein mußt. Und kannst nebenbei auch noch besser googlen, bspw. um nach Begriffen zu suchen, die Du nicht sicher kennst. Das macht die Sache meist etwas lockerer und hilft Distanz zu wahren und das sind zwei ganz wichtige Aspekte, die man gar nicht hoch genug ansetzen kann.

    Gruß………..Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #57 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 19.07.2015 16:36
    von Hobbitzwerg

    Hallo,
    da bin ich endlich, zu meiner person, ich bin 45 jahre jung, selbstständig, habe 3 kinder von 2 frauen und bin geschieden.
    Seit ca 4 jahren bin ich super glücklich mit meiner partnerin. Meine kinder (jungs) sind ca. 5-10-11 jahre alt, 2 jungs von meiner
    geschiedenen exfrau (10-11j), 1junge (5j) von meiner exlebensgefährtin.

    Ich brauche unbedingt hilfe beim jugendamt zwecks akteneinsicht.
    akteneinsicht mit beistand schon gehabt.
    Alle daten, aufzeichnungen sowie protokolle wurden unkenntlich gemacht, ausser meine daten.
    JA-Mitarbeiterin war total überfordert, mir wurde das koperen der askte untersagt, mit der begründung des
    teamleiters, dass er erst mit der rechtsabteilung rücksprache halten müsse……
    warte bis heute auf die rückmeldung.

    wer kann helfen ……..

    #58 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 19.07.2015 17:15
    von Fiete2

    Hallo Hobbitzwerg,
    direkt helfen kann Dir das Verwaltungsgericht. Allerdings ist dieser Weg oft lang und mühsam. Fakt ist, daß Du das Recht auf vollständige Einsicht in Deine Akte hast. Und darin muß alles enthalten sein, was Deinen Fall betrifft. Anders gesagt: das Vorenthalten, resp. Schwärzen wesentlicher Inhalte ist unzulässig. Und ebenso selbstverständlich darfst Du Ablichtungen von Deiner Akte machen, bzw. auf vollständige Kopien ( inkl. sichtbarer Blattnummern ) bestehen. Es ist nämlich Deine Akte und kein Eigentum des JA.
    Auf Rückmeldungen von Mitarbeitern zu warten, die offenbar unwillig sind ihre Pflichten zu erfüllen, ist allerdings i.d.R. sinnlos.
    Da gilt es Termine vorzuschlagen, anzuberaumen, oder Fristen zu setzen.
    Und ggf. auch mal die eine o. andere Dienstaufsichtsbeschwerde zu schreiben.

    Übrigens habe ich irgendwo auf einer meiner Festplatten noch einen Aufsatz zum Thema AE von der Regierungsdirektorin für Datenschutz B. Kuchler liegen, den ich gern per E-Mail zuschicken kann ( plus ein Text eines Rechtsanwalts zum gleichen Problembereich ). Das könnte für die Ausformulierug der Verwaltungsklage möglw. hilfreich sein.

    Es würde mich freuen, wenn Du uns hier in einem eigenen Thread über den weiteren Fortgang der Sache auf dem Laufenden halten könntest.

    Gruß……Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #59 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 29.10.2015 21:05
    von babsi

    Hallo Fiete, hallo liebe User.

    Ich stelle mich kurz vor. Ich bin Marina und eine so genannte Zweitfrau.
    Mein Mann hat zwei Söhne aus erster Ehe.
    Es wird seitens der Kindsmutter mit neuem Partner schwerer Umgsgsboykott betrieben. Ein Sohn möchte seinen Papa nicht mehr sehen (14)Ich versuche meinem Mann eine Stütze zu sein. Umgang wurde ihm sofort zugesprochen. Wöchentlich. Leider klappte dieser nur begleitet. Jetzt nicht mehr. ich erhoffe mir hier Ratschläge von Gleichgesinnten. Seid gegrüßt, Babsi

    #60 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 14.11.2015 00:56
    von Fiete2

    Hallo, liebe Leute,

    bitte stellt Euch nicht mehr in diesem (meinem ) Thread hier vor. Die Kategorie „Vorstellungsrunde“ ist groß genug, Ihr könnt jeder einen eigenem Thread eröffnen. Das erleichtert die Übersichtlichkeit erheblich, zumal dieser schon so ellenlang ist und auch den Umzug von der alten auf die neue Forensoftware mitgemacht hat. Dabei ist leider ein Teil der Formatierung hie und da auf der Strecke geblieben – etwas Schwund ist halt immer.

    Und da ich immer noch – wenn auch seltener – gelegentlich hier ein wenig mitwirke, erlaube ich mir, mal eine neue, etwas überarbeitete Version meiner Fallbeschreibung hier anzuhängen und auf die Website mit der Vorgeschichte zu verweisen ( wird wahrscheinlich nie ganz fertig werden, aber sei’s drum, wer sich dafür interessiert, wie solche Geschichten zustande kommen, wird dort einige erstaunliche, z.T. sicherlich auch erschreckende, Infos finden können – und selbstverständlich arbeite ich gelegentlich weiter daran, da es für Lee-Lou wahrscheinlich die einzige Möglichkeit sein wird, die Fakten zu ihrer vermurksten Kindheit zu erfahren – falls sie das jemals wünscht ):
    http://papaundlee-lou.bplaced.net/

    Gruß……Fiete

    #61 RE: User stellen sich vor in Vorstellungsrunde 29.11.2015 10:09
    von Sophie Vogt

    Hallo,
    hier eine kleine Vorstellungsrunde. Ich bin Jeannette, 30 Jahre alt, 3 Kinder ( 7 und 3/ 1m.), zudem habe ich wie hier alle wahrscheinlich probleme mit dem JA. Ich lebe derzeit noch in Bad Brückenau werde dies aber verlassen da ich das nicht mehr aushalte so nah an mein EX mann zu wohnen. Ich werde hier die Tage ein paar dinge preis geben die einen wahrscheinlich eiskalt den rücken runter laufen doch es muss ausgesprochen!

    Ich habe dieses Forum per zufall gefunden und bin sehr glücklich darüber.

    LG Jeannette

Um antworten zu können musst Du angemeldet sein. Oben rechts in der Navigationsleiste findest Du den Link zur Anmeldung. Bitte gib eine gültige E-Mail Adresse an, da für eine erfolgreiche Anmeldung eine Bestätigung per E-Mail erforderlich ist.

© 2008-2018 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr.