Jugendämter.com hilft Ihnen weiter … Foren Jugendamtforum für Deutschland Rechtliches, Beihilfen, etc. Freund (Student) muss alles Geld an Eltern abgeben, wie kann ich ihm helfen?

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Michael-Strerath vor 2 Jahre, 12 Monate.

Freund (Student) muss alles Geld an Eltern abgeben, wie kann ich ihm helfen?


  • BesorgterFreund
    BesorgterFreund

    Hallo, ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber ich versuch es mal.

    Mein bester Freund studiert seit einiger Zeit, und wohnt auch nicht mehr bei seinen Eltern. Er kriegt Bafög, das Kindergeld behalten seine Eltern mit der Begründung, dass sie zu wenig Geld haben. Er kommt gerade so über die Runden, mal ins Kino gehen ist nicht mehr drin. Wenn er nach Hause fährt, muss er einen großen Teil seines Bafögs an seine Mutter zahlen, alleine diesen Monat waren es über 500 Euro. Ich habe ihm bereits gesagt, dass das strafbar ist, und ihm das Bafög weg genommen werden kann, wenn das herauskommt, denn das Bafög ist ja nur für Studienzwecke und Lebenshaltungskosten da. Er sagt, er muss das tun, weil seine Mutter ihm sonst den Kontakt mit seinen kleinen Geschwistern verbietet, die ihm aber wichtiger sind als alles andere. Ich dachte, dass sich seine Geschwister dann vielleicht für ihn einsetzen würden, wenn er nicht mehr kommen darf, aber er meinte nur, dass seine Mutter die Geschwister schlagen würde, wenn sie „aufmüpfig“ werden. Ich habe ihm gesagt, er soll sich ans Jugendheim wenden, aber das will er nicht…

    Mit dem Geld was er abgeben muss gehen meistens seine älteste Schwester und Mutter einkaufen. Letztens waren sie wohl auf einem Shoppingtrip und haben mehrere hundert Euro für Kleidung, Taschen etc. ausgegeben, und sind dann zu Hause ausgerastet weil er sich für 40 Euro neue Turnschuhe gekauft hat, und sie meinten er würde sein Geld rausschmeißen.

    Als Kind wurde er wohl auch schon des öfteren auch vor anderen Leuten verprügelt, einmal sogar krankenhausreif, weswegen er zu meinem Rat mit dem Jugendamt immer nur sagt, sie wären die Schläge ja gewöhnt, was ich persönlich ganz furchtbar finde… (Im Krankenhaus hat er erzählt, er wäre von Mitschülern verprügelt worden) Allerdings kann ich es da schon verstehen, dass er sich da nicht weigern will, das Geld weiterhin an seine Mutter weiter zu geben, auch um seine Geschwister zu schützen.

    Trotzdem will ich nicht untätig rum sitzen, gibt es eine Möglichkeit ihm zu helfen? Wenn ich ihn beim Bafög Amt „verpetze“, streichen die ihm das Geld, und er wird sich das Studium bzw. die Wohnung nicht mehr leisten können. Von rechtlichen Sachen will er nichts hören, meint er würde das schon schaffen, es sind ja nur noch zwei Jahre, aber immer wenn er wieder erzählt wie viel Geld er abgeben musste, und was passiert wenn er es nicht tut, könnte ich heulen und gleichzeitig völlig ausrasten…

    (Das ist jetzt auch keiner dieser Posts in denen es eigentlich um mich geht, sonst wäre ich schon längst selber tätig geworden, aber da es ein Kumpel ist, weiß ich nicht was ich tun kann…)


  • Michael-Strerath
    Moderator
    Michael-Strerath

    Was soll ich auf dieses Posting antworten?
    Mir scheint der Fall künstlich konstruiert zu sein. Da will doch
    jemand nicht versuchen, mich aufs Glatteis zu führen?

    Wenn sich Ihr angeblicher Kumpel nicht persönlich hier meldet, kann
    ich für ihn kaum etwas tun. Und wenn Sie von einer Straftat wissen
    ( nicht glauben) wie das Verprügeln von Kindern durch Eltern, dann
    machen Sie sich strafbar, wenn Sie untätig bleiben oder wollen Sie
    warten, bis diese auch ins Krankenhaus zu liegen kommen wie er selber
    einst? Doch Vorsicht, Sie müssen das alles auch beweisen können,
    ehe Sie mit Ihrer Anzeige oder Meldung beim Jugendamt eine Familie
    zerstören durch ihr Verhalten. Waren Sie dabei ? Haben Sie die Kinder
    befragt? Ein Heimaufenthalt kann viel traumatischer verlaufen für ein
    Kind, als gelegentlich ein paar Klapse zu bekommen.

    Was das Bafög betrifft und wie er mit dem Geld umgeht, ist alleine
    seine Sache, solange er die Voraussetzungen für Bafög erfüllt, wie z.B.
    auch die Nachweise zu erbringen für ein ordentliches Studium. Ob er
    Teile seines Bafögs im Freudenhaus ausgibt oder versäuft oder der
    Mutter schenkt oder hiermit zur Gänze ordentlich studiert, ist
    allein seine Sache. Immerhin ist er alt genug zu wissen, wie er
    sich das Baföggeld einteilt. Im übrigen glaube ich kaum, dass er von
    seinem Baföggeld 500 Euro übrig haben soll.
    Das würde ich doch gerne mal das vorgerechnet bekommen.
    Wie er das Problem mit dem Kindergeld geregelt bekommt, könnte ich
    ihm verraten. Doch dazu sollte er sich selber hier anmelden und seine
    Fragen stellen und seine Problematik schildern.

    Der Moderator

    Liebe, Arbeit und Wissen sind die Quellen unseres
    Daseins. Sie sollen es auch regieren.
    ( Wilhelm Reich, Psychoanalytiker )

Um antworten zu können musst Du angemeldet sein. Oben rechts in der Navigationsleiste findest Du den Link zur Anmeldung. Bitte gib eine gültige E-Mail Adresse an, da für eine erfolgreiche Anmeldung eine Bestätigung per E-Mail erforderlich ist.

© 2008-2018 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr.