Interessante Themen für Sie:

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Redaktion vor 4 Jahre, 1 Monat.

Ausbildungsberufe


  • Redaktion
    Moderator
    Redaktion

    #1 Ausbildungsberufe in Tratsch-, Spaß- und Ausheulecke 07.10.2012 20:54
    von hillmo

    Hallo,
    ich bin mir nicht sicher ob ich hier an der richtigen Anlaufstelle bin, aber ich hoffe, dass sich jemand findet, der mir mit meiner Frage helfen kann.

    Ich besuche zur Zeit eine Fachoberschule und mache in diesem Schuljahr 2012/13 mein Fachbezogenes Abitur im Bereich Pädagogik/Psychologie. Da ich mir noch unsicher bin, ob ich nächstes Jahr studieren oder mit einer Ausbildung anfangen möchte, informiere ich mich für beide Möglichkeiten.
    Da mich der soziale Bereich sehr interessiert, würde ich gerne wissen, ob es im Jugendamt Berufe gibt, welche auch ohne Studium in Sozialer Arbeit gelernt werden können.

    Ich hoffe jemand kann mir weiter helfen.
    Ich bedanke mich schon mal in Voraus

    Liebe Grüße

    #2 RE: Ausbildungsberufe in Tratsch-, Spaß- und Ausheulecke 07.10.2012 21:54
    von Chen-Xin Danny

    Zitat Anfang

    Da mich der soziale Bereich sehr interessiert, würde ich gerne wissen, ob es im
    Jugendamt Berufe gibt, welche auch ohne Studium in Sozialer Arbeit gelernt werden können.

    Zitat Ende

    Am Besten du gehst dahin und befragst die Leuts dort.

    Bestell denen einen freundlichen Gruß von

    Chen-Xin Danny

    #3 RE: Ausbildungsberufe in Tratsch-, Spaß- und Ausheulecke 08.10.2012 03:44
    von Fiete2

    Hallo Hillmo,
    Zitat
    Da mich der soziale Bereich sehr interessiert, würde ich gerne wissen, ob es im Jugendamt Berufe gibt, welche auch ohne Studium in Sozialer Arbeit gelernt werden können.

    soweit mir bekannt ( zugegenermaßen nur interessierter Laie ) kannst Du dort gar keinen Beruf lernen, weder mit noch ohne Studium.
    Du kannst höchsten die eine oder andere „Fortbildung“ belegen und z.B. den Titel „insofern erfahrene Fachkraft“ ( isef ) erwerben, der als Lizenz angesehen wird, Kinder aus Familien zu reißen. Diesen Titel kannst Du aber auch erwerben, wenn Du in einem anderen sog. sozialen Beruf arbeitest. Wesentliche Erfahrungen oder gar erhebliches Fachwissen ist dazu nicht vonnöten.
    Derartiges wird z.B. hier angeboten:
    http://www.weinsberger-forum.de/berufsbilder/verfahrensbeistand-bisher-anwalt-des-kindes-50-fgg/seminarangebote.html

    Jobs gibt es in JÄ reichlich, die meisten sind auch ohne berufliche Vorbildung anzutreten. Wobei man sich natürlich sicherlich freut, wenn ein Bewerber für einen Job bei einer Barunterhaltsvorschusskasse bspw. vorher mal eine Ausbildung in Büroarbeit / Buchhaltungswesen ( z.B. Verwaltungsfachangestellte o.ä. ) gemacht hat.
    JÄ sind nun mal keine Fachbehörden, sondern lediglich kommunale Ämter.
    Und Sozialarbeit wird dort kaum geleistet, sondern im Idealfall mal an ( möglw. auch mal kompetente ) Drittleister vermittelt.
    JÄ sind insofern eher eine Verwaltungseinheit eines Dienstleistungsbereichs.

    Es gibt dort zwar eine bizarre Sonderfunktion, die sich auf hoheitlicher Ebene befindet, nämlich die Polizeifunktion auf dem Gebiet der Inobhutnahmen, die eigentlich ja Sache der Innenbehörde sein müßte, die hat jedoch üblicherweise nichts mit echter Sozialarbeit zu tun.
    Und auch dafür gibt es keinerlei Ausbildung ( der Schein isef recht vollkommen aus ).
    Es geht dabei hauptsächlich um die Befriedigung von ideologischen-, politischen- u. Geschäftsinteressen.

    Wenn Dich der Bereich Soziale Arbeit/Psychologie interessiert, wäre es meiner bescheidenen unfachlichen Meinung nach, eher ratsam, zu studieren, danach ( oder begleitend ) Praktika zu absolvieren und dann im seriösen Bereich Ausschau nach tatsächlich sozialrelevanten Betätigungen zu halten. Bspw. hier:
    http://imjpg.de/

    Oh, ich sehe gerade, daß Du in der Kathegorie für Österreich angefragt hast. Mein Kommentar bezieht sich auf die Verhältnisse in D.. Es kann also sein, daß es bei der „Jugendwohlfahrt“ in Ö. möglw. erhebliche Unterschiede gibt. Nachdem was man von dort so liest, ist es jedoch prinzipiell nicht nennenswert anders. Die geschlechtsspezifischen ideologischen Vorgaben könnten noch etwas schlimmer sein als hier.

    Gruß………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    zuletzt bearbeitet 08.10.2012 03:50

    #4 RE: Ausbildungsberufe in Tratsch-, Spaß- und Ausheulecke 08.10.2012 15:09
    von hillmo

    Hallo Fiete2,
    erst mal vielen Dank für Deine schnelle Antwort! Ich habe erst mal fleißig durch die Links gestöbert, die Du mir geschickt hast. Und sie haben mir einiges weiter geholfen.
    Im zweiten Absatz meintest Du:

    Es gibt dort zwar eine bizarre Sonderfunktion, die sich auf hoheitlicher Ebene befindet, nämlich die Polizeifunktion auf dem Gebiet der Inobhutnahmen, die eigentlich ja Sache der Innenbehörde sein müßte, die hat jedoch üblicherweise nichts mit echter Sozialarbeit zu tun.
    Und auch dafür gibt es keinerlei Ausbildung ( der Schein isef recht vollkommen aus ).
    Es geht dabei hauptsächlich um die Befriedigung von ideologischen-, politischen- u. Geschäftsinteressen.

    Hierfür ist dann aber vorher die Ausbildung zum Polizisten und darauf folgend dann die Fortbildung (isef Schein) notwendig,oder? Zumindest habe ich, zum Beispiel beim Verfahrensbeistand in Kindschaftssachen gelesen, dass dieser Beruf meist nur als Nebentätigkeit und nicht als Hauptberuf ausgeübt wird.

    Habe ich das dann richtig verstanden, dass wenn ich in einem Jugendamt arbeiten möchte zu erst einen sozialen Beruf (Erzieherin etc) erlernen muss und dann mit Hilfe einer Vortbildung, in einem bestimmten Bereich innerhalb des JA tätig sein kann?

    Tut mir Leid, ich habe mich wohl in der Kategorie geirrt. Wohne in Deutschland und möchte hier auch vorerst bleiben.

    Liebe Grüße
    Hillmo

    #5 RE: Ausbildungsberufe in Tratsch-, Spaß- und Ausheulecke 08.10.2012 15:13
    von hillmo

    Chen-Xin Danny, deine Grüße werden natürlich weiter gegeben

    #6 RE: Ausbildungsberufe in Tratsch-, Spaß- und Ausheulecke 08.10.2012 17:38
    von Fiete2

    Hallo Hillmo,
    wie gesagt, ich bin kein Insider, kann also nur das weitergeben, was ich aus Gesetzestexten und von Dritten so zusammengelesen habe.
    Nein, außer dem Schein isef ist keine Ausbildung vonnöten um Inobhutnahmen vorzunehmen. Eben das ist das Bizarre daran.
    Gesetzt den Fall, Du studierst, gehst danach, ohne jede Erfahrung, einen Ein-Jahresvertrag mit einen JA ein, der verlängert wird, machst derweil den Schein und arbeitest beim AsD eines JA. Dann reicht eine sog. Kindeswohlgefährdungsmeldung einer Kollegin, sagen wir mal vom D.W., die auch isef ist, aus.
    Dann kannst Du eine Abordnung der örtlichen Polizei per Telefon anfordern, die dann notfalls Gewalt anwendet und unter Deiner Leitung das Kind aus Kita, Schule, oder direkt dem Haushalt der Familie herausholt.
    In der Praxis wird es so sein, daß Du vermutlich schon Akten über die Familie hast, Rücksprache mit der Teamleitung hältst o.ä., aber rechtliche Bedingungen gibt es, soweit mir bekannt, keine.
    Sicherlich würdest Du in dem Fall schon wissen, daß Du das Kind innerhalb von 48 Stunden theoretisch wieder herausgeben müßtest, sofern Du nicht das Gericht anrufst, oder die Eltern dazu bewegst eine sog. „freiwillige Inobhutnahme“ zu unterschreiben ( das wäre dann ein „Hilfeantrag“ der das Gericht zunächst überflüssig macht und für die Eltern kaum noch angreifbar ist, deshalb ist diese Option auch sehr beliebt und wird auch gern mittels Druck durchzusetzen versucht ). Und auch sonst gibt es reichlich, z.T. rechtsferne Möglichkeiten, Wiederherausgaben zu verhindern.

    Und es sind mir auch schon Fälle beschrieben worden, wo die AsD-MA eine reine Verwaltungssachbearbeiterin war und überhaupt keine Ausbildung im sozialen Bereich hatte ( z.B. strafversetzt vom Liegenschaftsamt ). Überprüfen kann ich das aber nicht. Man darf dabei nicht vergessen, daß es hunderte JÄ in D. gibt und diese selbstständig lokal strukturiert sind, exakte Bundesrichtlinien gibt es dazu nicht.
    Es sind halt Unterabteilungen der jeweiligen Kommune, also der Stadt oder des Gemeindeamts, wobei die AsD in noch kleinere Bereiche aufgeteilt sind.

    Mit Ergänzungspflegern ( bspw. Verfahrensbeistand ) ist das überhaupt nicht vergleichbar. Die haben offiziell gar nichts mit den JÄ zu tun. Das sind freie Mitarbeiter ( quasi Subunternehmer ) des Gerichts ( eigentlich eher des Richters ). Wobei die nebenberuflichen m.E. eher ( rein statistisch berachtet ) die besseren sind, denn die sind vom Richter nicht ganz so wirtschaftlich abhängig. Die Hauptberuflichen sind i.d.R. verkappte Rechtsanwälte, die sich anders nicht über Wasser halten können.
    Leider ist ja das FamRecht, obwohl eigentlich der sensibelste Bereich, tatsächlich die unterste Kajüte der Jurisprudenz. Es ist z.B. kein Rechtszweig im Sinne eines Studienfaches. V.dh. tummelt sich da auch eine Menge zweifelhafter Individuen.
    Die oftmals bestehenden inoffiziellen Zusammenhänge zwischen Ergänzungspflegern und AsD-MA ergeben sich auf ganz anderen Gebieten durch direktes oder indirektes Geschäftsinteresse ( z.B. lange Bekanntschaft, gute Kooperation, möglw. auch mit anderen Drittleistern ).

    Du kannst also theoretisch ohne spezielle Ausbildung in vermutlich jedem Bereich eines JA arbeiten. Für den AsD wird sicherlich irgendeine Vorbildung im sozialen Bereich bevorzugt. In der bspw. Verwaltung eine entsprechende, also z.B. Buchhaltungssekretärin o.ä..
    Wie es bei den freien Mitarbeitern ist, weiß ich nicht.

    Im Ernst, Hillmo, wenn Du tatsächlich aus sozialem Engagement in diesem Bereich tätig sein willst, wirst Du in einem JA vermutlich mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit einen schweren Stand haben. Die besseren werden da oft nicht sehr alt. Entweder passt Du Dich an ( und dann geht das Engagement vermutlich schnell in die Binsen ), oder Du Du wirst auf „innerbetriebliche Probleme“ stoßen.

    Kindern oder ganzen Familien zu helfen, oder sie zumindest sinnvoll zu beraten, ist an so ziemlich jeder anderen Stelle besser möglich.

    Gruß………Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #7 RE: Ausbildungsberufe in Tratsch-, Spaß- und Ausheulecke 08.10.2012 17:46
    von Fiete2

    Ich werde den Thread übrigens heute abend mal in die Kathegorie „Allgemeines“ /“Tratsch-, Spaß- und Ausheulecke“ verschieben und danach diesen Post löschen. Hier ist er verkehrt und etwas passenderes fällt mir dazu gerade nicht ein. Ich hoffe, das findest Dein Einverständnis ( und Danny frage ich gar nicht erst )

    Gruß……..Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

    #8 RE: Ausbildungsberufe in Tratsch-, Spaß- und Ausheulecke 08.10.2012 18:18
    von hillmo

    ^^ ok das ist eine gute Idee. Entschuldigung noch mal…
    Ich meld mich dann später in „Allgemeines ….“

    Gruß

    #9 RE: Ausbildungsberufe in Tratsch-, Spaß- und Ausheulecke 08.10.2012 21:44
    von Fiete2

    Ooops, kann ich gar nicht verschieben, bin hier nicht als Mod eingetragen, muß also erstmal bei der Redaktion anfragen.
    Sorry.

    Gruß…….Fiete
    Respekt immer!
    Angst nie!

Um antworten zu können musst Du angemeldet sein. Oben rechts in der Navigationsleiste findest Du den Link zur Anmeldung. Bitte gib eine gültige E-Mail Adresse an, da für eine erfolgreiche Anmeldung eine Bestätigung per E-Mail erforderlich ist.

© 2008-2018 Jugendaemter.com - Alle Angaben ohne Gewähr.