• Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT BAD KREUZNACH – 10.10.2008 – Miserable Betreuungsquote
    BAD KREUZNACH Mit einer Betreuungsquote von 7,5 Prozent liegt die Stadt bei der Versorgung von Kindern unter drei Jahren deutlich unter Vergleichswerten nicht nur aus Rheinland-Pfalz.

    Die Europäische Kommission hat jüngst erneut den Ausbau der Krippenplätze angemahnt – und damit auch Länder wie Deutschland gemeint, die bei der Versorgung der Bevölkerung mit Betreuungsangeboten für Kinder bis drei Jahren deutlich unter dem europäischen Schnitt liegen: 18 Prozent aller Kinder bis 3 Jahre werden in Deutschland außerfamiliär betreut, europaweit sind es 26 Prozent, in Dänemark gar 73 Prozent. weiterlesen…

    Quelle: az-badkreuznach.de – 10.10.2008 – Von Robert Neuber

  • Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT BAD KREUZNACH – 28.07.2009 – Private Kinderbetreuung unter Druck – TAGESMÜTTER Einst gewollt, jetzt verdrängt?
    Die Deutschen bekommen zu wenig Kinder, und schuld daran ist unter anderem die schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf hierzulande, insbesondere für gut ausgebildete Frauen – so sah und so sieht es in Teilen die Politik. Diese Einschätzung führte dazu, dass vor einigen Jahren die private Tagespflege von kleinen Kindern stark gefördert wurde, und zwar nicht nur materiell. weiterlesen…

    Quelle: allgemeine-zeitung.de – 24.07.2009 – Von Robert Neuber

  • Redaktion

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT BAD KREUZNACH – 19.11.2009 – Stadtjugendamt nicht abschaffen – REFORMPLAN Strukturen würden zerstört
    Fatal wäre es aus Sicht von Günter Kistner, wenn das Jugendamt der Stadt Bad Kreuznach abgeschafft würde. Das allerdings sieht der Entwurf des Landesgesetzes zur Kommunal- und Verwaltungsreform vor. Der Vorsitzende des Kreisjugendhilfeausschusses wehrt sich gegen diese Pläne des Innenministers – und bekam in der gestrigen Sitzung volle Rückendeckung des Ausschusses. Beschlossen wurde bei einer Enthaltung eine Stellungnahme an die Landesregierung, in der der Erhalt des Bad Kreuznacher Jugendamtes gefordert wird. weiterlesen…

    Quelle: allgemeine-zeitung.de – 06.11.2009 – (hgm)