jugendaemter.com

28.11.2014

Praxisratgeber zur Betreuung und Beratung von Kindern und Jugendlichen

Kindesvernachlässigungen,Kindesmisshandlungen: Warum bleiben Fälle oft unentdeckt und wie können Jugendämter sowie Lehrkräft noch besser ihren ”Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erfüllen?
Die Presse berichtet immer wieder von erschütternden Fällen der Kindesvernachlässigung, der Kindesmisshandlungen und sogar von Kindestötungen, und es wird gefragt: Wie konnte der Missbrauch unentdeckt bleiben? Warum sind Lehrkräfte und Jugendamt nicht eingeschritten?

§ 8a des Kinder- und Jugendhilfegesetzes verpflichtet jede Fachkraft gesetzlich dazu, ihren “Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung” zu leisten.

Nicht nur das Jugendamt ist bei Vorliegen gewichtiger Anhaltspunkte zu einer konkreten Einschätzung des Gefährdungsrisikos verpflichtet. Auch die Lehrkraft oder der/die Erzieher/in muss bei Anzeichen von Missbrauch und Misshandlungen tätig werden und die Behörde informieren.

Wie Pädagogen, Erzieher und Fachkräfte diese Anforderungen erfüllen können, sie bei Anzeichen von Kindeswohlgefährdung angemessen reagieren und ihrer persönlichen Verpflichtung zum Schutzauftrag nachkommen, ist nachzulesen im -“Praxisratgeber zur Betreuung und Beratung von Kindern und Jugendlichen” (http://www.forum-verlag.com/bildung-und-erziehung/paedagogik-spezial/praxisratgeber-zur-betreuung-und-beratung-von-kindern-und-jugendlichen.html)

Das Werk gibt besondere Hilfestellungen in der praktischen Anwendung, z. B. beim Erkennen von Auffälligkeiten bei Schülern und Tipps, was in solchen Situationen getan werden kann bzw. muss.

Der pädagogische Mitarbeiter wird handlungssicher in seiner Aufgabe als Berater und versteht konkrete Probleme auch aus der Sicht der Schüler. Zudem liegen alle notwendigen Informationen zur Beratung gebündelt in einem Ratgeber vor, z. B. wichtige Anlaufstellen, rechtliche Grundlagen usw. Abgerundet wird das Werk durch praktische Beispiele und viele nützliche Arbeitshilfen.

Quelle: freie-pressemitteilungen.de – Forum Verlag Herkert GmbH
Link zum Pressebericht: www .freie-pressemitteilungen.de/modules.php?name=PresseMitteilungen&file=article&sid=82360

Wie fanden Sie diesen Artikel?

MangelhaftAusreichendBefriedigendGutSehr Gut (Bisher keine abgegebenen Stimmen)

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt Ihnen dieser Beitrag oder sind Sie anderer Meinung? Haben Sie Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann kontaktieren Sie uns!

Empfehlen Sie uns weiter, hinterlassen Sie uns ein Kommentar oder ein Trackback von Ihrer Seite.

Wir freuen uns auf jede Unterstützung!

Ein Kommentar zu “Praxisratgeber zur Betreuung und Beratung von Kindern und Jugendlichen”

  1. samy schrieb:

    warum bleiben sie unerkannt? weil man einfach wegschaut auf den Ämtern. das die Eltern die leibliche Mutter ihren neuen Partner deckt und auch die Kinder so seelisch missshandelt das sie mittlerweile schweigen und keiner von den Ämtern weder auf eine strafanzeige reagiert auf Lügen der Mutter reagiert… ach alles normal alles in ordnung. auf das sich bald 2 kinder entweder umbringen oder gar abrutschen. Anzeigen bringen ja nch nicht mal etwas. ich konnte mein Kind rausholen sie hat bereits aussagen gemacht aber gegen diesen Menschen wird nichts gemacht…. sagt nicht es wurde nicht gesagt und es wäre unentdeckt ihr reagiert ja noch nicht mal drauf.

Geben Sie einen Kommentar ein

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abgeben zu können.