jugendaemter.com

18.09.2014

München Jugendamt



Jugendamt Stadt München
Prielmayerstr. 1
80335 München
Telefon: 0 89/2 33-00
Fax: 0 89/2 33-4 95 03
E-Mail: jugendamt.soz@muenchen.de

Leitung
Dr. Maria Kurz-Adam
Telefon: 0 89/2 33-4 95 00
Fax: 0 89/2 33-4 95 03
E-Mail: jugendamt.soz@muenchen.de

Erziehungsangebote
Michael Köhler
Telefon: 0 89/2 33-4 96 33
Fax: 0 89/2 33-4 96 30
E-Mail: erziehungsangebote.soz@muenchen.de

Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien
Stefan Fischer
Telefon: 0 89/2 33-4 96 09
Fax: 0 89/2 33-98 94 96 09
E-Mail: angebote-kjf.soz@muenchen.de

Stadteigener Anbieter von Jugendhilfeleistungen, Schulsozialarbeit, Streetwork, Ambulante Erziehungshilfe, Beratungsstellen, Ferienangebote, Jugendgerichtshilfe, 4 Heime (JustM, Münchner-Kindl-Heim,
Waisenhaus und Maria-Mattfeld-Haus in Oberammergau)

Gabriele Bertz
Telefon: 0 89/2 33-4 99 00
Fax: 0 89/2 33-4 99 11
E-Mail: angebote-jugendhilfe.soz@muenchen.de

Beistandschaft, Vormundschaft, Unterhaltsvorschuss
Sonja Waldvogel-Freund, Dr. Bärbel Wehr
Telefon: 0 89/2 33-2 33 64
Fax: 0 89/2 33-2 72 15
E-Mail: beistandschaften.soz@muenchen.de

Kindertagesbetreuung
Dr. Susanne Herrmann
Telefon: 0 89/2 33-2 01 00
Fax: 0 89/2 33-2 01 91
E-Mail: kindertagesbetreuung.soz@muenchen.de

 

Coat of Arms of Munich (district)
Jugendamt Landkreis München
Mariahilfplatz 17
81541 München
Telefon: 0 89/62 21-0
Fax: 089 / 6221-2828
E-Mail: kreisjugendamt@lra-m.bayern.de
Internet: Webseite

Hast Du mit diesem Jugendamt Erfahrungen gesammelt? Dann nutze die Möglichkeit hier über Deine Erfahrungen zu schreiben.


 


68 Kommentare zu “München Jugendamt”

  1. Redaktion schrieb:

    NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT MÜNCHEN – 06.05.2010 – Eltern flehen: „Gebt uns unsere Kinder zurück“

    Leon und Luisa kamen in Pflege, weil Gutachter einem Neuperlacher Paar die Erziehungsfähigkeit absprechen. Doch der Anwalt der Familie und ein Psychotherapeut melden Zweifel am Urteil an.

    Es gibt nichts emotionaleres als die Verbindung zwischen Eltern und Kind. Da einzugreifen, wenn es das Kindeswohl nötig macht, ist die schwierige und wichtige Aufgabe von Jugendamt und Gericht. Doch im Fall der Münchner Familie S., der im Februar die neu geborenen Zwillinge weggenommen wurden, melden der Anwalt und ein Psychotherapeut Zweifel an Vorgehen und Entscheidung des Gerichts an. weiterlesen…

    Quelle: abendzeitung.de – 27. Apr 2010 – John Schneider

  2. Fallguy schrieb:

    Wenn man nach der Begründung des Jugendamtes geht, “Systemadministrator Matthias S. wird von einem Gutachter die Erziehungsfähigkeit unter anderem deshalb abgesprochen, weil er noch nie zuvor Vater gewesen sei”
    müßte also jedem Paar, das sein erstes Kind bekommt, dieses weggenommen werden, da der Vater ja noch nie zuvor Vater war.

    Was für eine Logik. Ob der Gutachter vielleicht selber einen Gutachter benötigt??

  3. klaus-W-H schrieb:

    Jugendamt München
    da wird einer Mutter nach der Geburt das Kind weggenommen und 4 Wochen vorenthalten (ohne richterlichen Beschluß (eine Straftat ))
    Danach bekommt die Mutter ihr Kind zurück , es wird 3 Tage danach wieder abgeholt (ohne richterlichen Beschluß (eine Straftat )).
    Die junge Mutter (22) trinkt nicht , raucht nicht , kifft nicht und geht auch nicht auf den Strich.

  4. F. Mahler schrieb:

    Moin Klaus,
    nicht nur das, das Kind wurde genauso dem Vater illegal weggenommen, vorenthalten, wieder weggenommen u.s.w.
    Soweit ich weiß, ist auch der vollkommen erziehungfähig.
    Gruß………F.Mahler

  5. monika schrieb:

    hallo,meine kinder wurden aus der schule abgeholt und ins heim gebracht das ca 200 km weg ist,jugendamtmitarbeiterin informierte das heim per handy unter der fahrt zum heim….
    laut statistik werden so kinder verfrachtet ohne wissen der eltern und auch zwangsadoptionen gibt es heute noch.fragt man sich in welchen land man lebt das gesetze noch hat von längst vergangenen zeiten..
    amt untersteht der kommune und dem innenministerium tja was soll ich sagen.eine lücke zu finden ist sehr schwierig da die gesetze ineinandergreifen….gruß an alle

  6. Maya schrieb:

    Das Münchner Jugendamt kennt keine Gesetze braucht es auch nicht, denn es wird von niemanden kontrolliert.
    Ich habe es aus eigener Erfahrung erlebt, wie das JA mein Leben, das meines Mannes und meine Existenz vernichtet hat, durch Lügen -durch Mainpulationen durch falsche Gutachter und gute Zusammenarbeit mit Richter.
    Gerade in diesen Abteilung Inhobhutnahme arbeiten Mitarbeiter, die sich selbst in psychologischer Betreuung befinden, uund denen wird geglaubt und diese Personen werden in Familien geschickt um Kiner rauszuholen.
    Und keiner kontrolliert.

  7. ffw schrieb:

    Jugendamt!? Dass ich nicht lache! Verbrecherbande würde eher passen!
    Ich seh es jeden Tag bei meiner Lebensgefährtin, da waren die Herren des Jugendamtes ja gans schnell mit dem entziehen des Sorgerechter für ihre Tochter und das “Jugendamt” stht auch gans schnell an erster Stelle wenn es was zu kritisieren gibt!
    Doch geht es um die rückgabe des Sorgerechtes, das kan man bei dem Willkührverein ja total vergessen genau so wenn man denen Parole bietet, da heißt es dan auf einmal “das kommt von oberster Stelle” oder “das hab ich nie gesagt”
    Tolles Jugendamt, kein Arsch in der Hose wenn man denen Parole bietet, gans im gegenteil da wird man nur an andere verwißen und keiner weiß bescheid

  8. Siegfried schrieb:

    Das Jugendamt ist eine reine Verbrecherorganisation!
    Kinder-Klau-Behörde würde als Name dieser Organisation dem tatsächlichen Handeln viel besser entsprechen.
    Als Vater hat man bei diesem radikal-feministischen Verein schon mal gar nichts zu melden. Da bist du dein Kind sowieso gleich los. Das einzige für was Du für die gut bist ist als Zahlesel zu dienen.
    Es ist überhaupt eine Schande, dass sich der Staat dermaßen in die ganz privaten und familiären Angelegenheiten der Bürger einmischt. Die Freiheit in diesem Lande ist doch längst abgeschafft. Von Demokratie keine Spur.

    Leute, wacht auf und tut etwas gegen diese Missstände. Tretet Vereinen und Organisationen bei, die sich gegen diese Zustände einsetzen (findet man im Web), geht auf entsprechende Demos, schreibt an Politiker und Behörden und beschwert euch über die Missstände.
    Tut was, sonst ändert sich nie etwas!

    Die Jugendämter müssen abgeschafft werden!

  9. Verónica Stallmann schrieb:

    Münster,Fachkraft..und alle spitzeln des Jugendamts Münster:
    In folgenden Studien wird genau erklärt, wer sind wirklich die Psychisch -Kranken, und tatsätzlich in der Psychiatrie hingehören…(auch wenn es in Wirklichkeit nichts mehr bringt) …zusammen mit der Behörde die dieses System mitsteuern und nicht “mal” ——-fachlich argumentieren können, da sind alle meine Rechtfehlschreibungen ein Witz dagegen, mit so ein ständiges Versagens des Fach uns Sachkompetenzen, durch Systematisches Kinderklau , die Leidgetragenen Kinder, falls diese Opfern., durch so ein Versagen es überleben noch Folgen leiden müssen….(wenn nicht auchnoch Geheim Pharma Produklten beabreichung, Geheim Organ-entfernungen , Geheim Vergewaltigungen oder Geheim alle andere Art von misshandlungen bis zu folge Tot oder suizid in betracht kommen müssen an die fremduntergebrachte Kinder):

    Medizinisch und Fachlisch Begründet (ein fremdes Wort, ich weiss für das Jugendamt Münster)

    Faires Verhalten

    Anhaltspunkte für eine Befangenheit ergeben sich stets dann, wenn Richter keine
    Bereitschaft zeigen, ihre Auffassung kritisch zu überdenkenBGH – 28.06.2006 – 10 W 31/06
    pte20111007021 Forschung/Technologie, Medizin/Wellness
    Faires Verhalten startet im Gehirn Therapeutischer Nutzen für psychiatrische Patienten
    Gehirnmasse: Selbstkontrolle will gelernt sein (
    Zürich (pte021/07.10.2011/13:00) – Zivilisiertes Zusammenleben setzt voraus, dass sich Menschen an soziale Normen halten.

    Die Einhaltung dieser Normen stellen wir mit Sanktionierungen sicher. Häufig geschieht eine solche Bestrafung sogar auf eigene Kosten. Dieses Verhalten widerspricht dem ökonomischen Eigennutz des Bestrafenden und verlangt die Kontrolle egoistischer Impulse, so Forscher der Universitäten Zürich und Basel. “Es geht bei unserer Studie darum, dass wir in vielen Handlungen unseren Eigennutz unterdrücken müssen, um uns sozial und fair zu verhalten”, so Thomas Baumgartner von der Universität Zürich gegenüber pressetext. Dieser Prozess ist etwa zu finden beim Spenden von Geld, aber auch beim Sanktionieren von Normverletzungen.

    “Stellen sie sich dabei folgende Situation vor: Ein Interaktionspartner schlägt ihnen ein Geschäft vor, womit er und sie viel Geld verdienen könnten. Gleichzeitig würde es aber auch dazu führen, dass Sie damit eine Firma in den Konkurs reißen, wobei viele Arbeitsplätze verloren gingen. Machen sie dabei mit oder nicht?”, fragt Baumgartner. Um nicht dabei mitzumachen, und sich sozial verträglich zu verhalten, müsste man in diesem Fall den persönlichen Eigennutzen unterdrücken – “etwas, das in gewissen Wirtschaftszweigen höchstwahrscheinlich zu selten geschieht”. Eigennutz unterdrücken In der Untersuchung haben die Forscher ein Paradigma verwendet, was dieser Geschäftssituation nahe kommt und haben dabei herausgefunden, dass präfrontale Regionen im Gehirn bei erfolgreicher Selbstkontrolle des Eigennutzens eine sehr gewichtige Rolle spielen. Die neuen Erkenntnisse könnten auch zur therapeutischen Verwendung bei psychiatrischen, forensischen Patienten bedeutend sein. Patienten, die ein stark antisoziales Verhalten zeigen, weisen auch häufig eine reduzierte Aktivität im ventromedialen präfrontalen Kortex auf.

    Diese Gehirnregion ist aber für eine nicht-invasive Gehirnstimulation nicht direkt erreichbar, weil sie zu tief im Gehirn verankert ist. Die Resultate der Studie weisen darauf hin, dass die Aktivität dieser Gehirnregion erhöht werden könnte, würde man mittels Gehirnstimulation die Aktivität im dorsolateralen präfrontalen Kortex erhöhen. “Diese indirekt herbeigeführte Erhöhung der Aktivität der frontalen Gehirnregionen könnte dazu beitragen, das prosoziale und faire Verhalten bei solchen Patienten zu verbessern”, schlussfolgert die Psychologin Daria Knoch.

    (Ende)
    Aussender: pressetext.redaktion
    Ansprechpartner: Oranus Mahmoodi
    Tel.: +49-30-29770-2519
    E-Mail: mahmoodi@pressetext.com

    Website: http://www.pressetext.com
    UZH – Universität Zürich – Public Portal
    http://www.uzh.ch
    Die Universität Zürich gehört zu den besten Forschungsuniversitäten Europas und bietet das breiteste Angebot an Studienfächern in der Schweiz.

    Ja, das Familiengesetz ist ja vor Jahren (2007) aufgehoben worden….da kein Geltungsbereich mehr gibts, ist somit jedes Beschluss nur ein inszeniertes und Schein-Verfahren, sowie ein Urteil von EGMR schon sagt ( also Prozess-Betrug sozusagen):

    Der internationale Gerichtshof hat festgestellt, dass die BRD kein effektiver Rechtsstaat mehr ist (Az.: EGMR 75529/01 vom 08.06.2006). Dafür sind die Besatzungsmächte zumindest mitverantwortlich. Die Verwaltungsbefugnis der BRD mittels 1. und 2. Bundesbereinigungsgesetz als gesetzliche Aufgabe der BRD entzogen. Damit hat man dem gesamten BRD Justizwesen (Art. 92-104 Grundgesetz der freiwilligen Gerichtsbarkeit ohne Geltungsbereich) die gesetzliche Befugnis und den staatlichen Auftrag “ Recht zu sprechen “ entzogen.

    Artikel 23 Auflösung des Familiennamensrechtsgesetzes
    geänderte Normen: mWv. 30. November 2007 FamNamRG
    (400-10)

    Der Artikel 7 des Familiennamensrechtsgesetzes vom 16. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2054) wird aufgehoben. 30 Niov 2007 FamNamRG

    Was wird in den Einführungsgesetzen i.a.R. geregelt?
    Richtig!
    Der Geltungsbereich.

    In allen drei Einführungsgesetzen sind die Geltungsbereiche entfallen!!!
    Ist das ein wichtiger Umstand?

    Das beantwortet das Bundesverwaltungsgericht wie folgt:
    „…Gesetze, die keinen räumlichen Geltungsbereich definieren, sind NICHTIG!

    Diese Gesetze sind wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig und nichtig (BVerwGE 17, 192 = DVBl 1964, 147)!
    „Jedermann muß, um sein eigenes Verhalten darauf einrichten zu können, in der Lage sein, den räumlichen Geltungsbereich eines Gesetzes ohne weiteres feststellen können. Ein Gesetz das hierüber Zweifel aufkommen läßt, ist unbestimmt und deshalb wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig.“
    (BVerwGE 17, 192 = DVBl 1964, 147).

    „Hierbei hat der Normgeber überdies zu beachten, daß sich eine derartige Norm in aller Regel nicht an einen fachlich qualifizierten Personenkreis wendet, er mithin nicht davon ausgehen kann, jedermann könne Karten oder Texte mit überwiegendem juristischen Inhalt lesen.“ (BVerwG a.a.O) (BVerfG 1 C 74/61 vom 28.11.1963)…“

    Laut Veröffentlichung des Bundesgesetzblattes 866 vom 24.04.2006 wurde mit dem Ersten Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht und vom 29.11.2007 mit dem Zweiten Gesetz zur Bereinigung von Bundesrecht, unter anderem folgendes neu geregelt:

    „… Artikel 67 Änderung des Einführungsgesetzes zur Strafprozessordnung
    Die §§ 1 und 5 des Einführungsgesetzes zur Strafprozessordnung in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 312-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 12. August 2005 (BGBl. I S. 2360) geändert worden ist, werden aufgehoben.

    Artikel 49 Änderung des Gesetzes betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung
    1 Gesetz verweist aus 1 Artikel auf Artikel 49 | geänderte Normen: mWv. 25. April 2006 EGZPO § 1, § 2, § 13, § 16, § 17, § 20 (neu), § 20, § 22 (neu), § 32 (neu), § 33 (neu), § 34 (neu)
    § 1 (aufgehoben)…“

    „…Artikel 57 Aufhebung des Einführungsgesetzes zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten
    Das Einführungsgesetz zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten vom 24. Mai 1968 (BGBl. I S. 503), zuletzt geändert durch Artikel 25 des Gesetzes vom 13. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3574), wird aufgehoben…“

    Was wird in den Einführungsgesetzen i.a.R. geregelt?
    Richtig!
    Der Geltungsbereich.

    In allen drei Einführungsgesetzen sind die Geltungsbereiche entfallen!!!
    Ist das ein wichtiger Umstand?

    Das beantwortet das Bundesverwaltungsgericht wie folgt:
    „…Gesetze, die keinen räumlichen Geltungsbereich definieren, sind NICHTIG!

    Diese Gesetze sind wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig und nichtig (BVerwGE 17, 192 = DVBl 1964, 147)!
    „Jedermann muß, um sein eigenes Verhalten darauf einrichten zu können, in der Lage sein, den räumlichen Geltungsbereich eines Gesetzes ohne weiteres feststellen können. Ein Gesetz das hierüber Zweifel aufkommen läßt, ist unbestimmt und deshalb wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig.“
    (BVerwGE 17, 192 = DVBl 1964, 147).
    „Hierbei hat der Normgeber überdies zu beachten, daß sich eine derartige Norm in aller Regel nicht an einen fachlich qualifizierten Personenkreis wendet, er mithin nicht davon ausgehen kann, jedermann könne Karten oder Texte mit überwiegendem juristischen Inhalt lesen.“ (BVerwG a.a.O) (BVerfG 1 C 74/61 vom 28.11.1963)…“

    Welches Gesetz gilt dann nun?

    Die StPO, die ZPO und das OWiG schon mal nicht, da keiner weiß, wo man es anwenden könnte.

    Auf welcher Grundlage kann dann ein Vollzugsbediensteter agieren?

    Ich weiß es leider nicht.
    Was ich jedoch sicher weiß, ist dass §839 und in Folge §823 BGB gelten.

    Nur bleibt die Frage, wer kann den Anspruch durchsetzen und wo?

    Da diejenigen, die uns mit Sparpolitik und anderen Phrasen den Personalabbau begründen, ganz sicher wissen, wie die formaljuristische Situation aussieht, lässt zu der Frage kommen, warum dies alles mit welchem Hintergrund und zu wessen Nutzen passiert?

    Eines sei bemerkt, zu Nutzen des einzelnen Vollzugsbediensteten sicher nicht. Und in der Folge zu Gunsten der normalen Bevölkerung auch nicht.

    Für wen soll das dann gut sein? (im Übrigen wurde in dem 2. Bundesbereinigungsgesetz (2. BMJBBG) im Rahmen einer doppelten Verneigung zum Besatzrecht jenes wieder hergestellt)
    Also hier noch mal ganz deutlich. Ich habe Angst…

    (Teil 1)

    Volker Schöne
    Landesvorstand

    http://www.buzer.de/gesetz/7965/index.htm

    ‎2. BMJBBG Zweites Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz

    webcache.googleusercontent.com
    Meine Meinung… Was soll hier in Sachsen und in Deutschland noch werden? Wo stehen wir eigentlich? Die neue Polizeireform Polizei 2020 sagt aus, es soll

    Wir haben nicht nur das Problem des inszeniertes Kindeswohlögefährdungen, sondern noch viel scfhlimmer, und mehr als nur ein Verdacht, des Prozesses / Verfahrens -Betrug….weil absolut kein einzigsten Beschluss, mit Gestze die Nichtig sind, weder Rechtskräftig sein darf, noch unterschrieben sein darf, nocht Rechts oder Geschäftsfähig ist.

    Ich habe mich schon gefrgt was hier los ist, nun weiss ich dass nicht nur meine Kinder, sondern egal wen die Kinder weggenommen wurden, tatsätzlich ein Kindesentfrührung, Kinderklau stat gefunden hat, mit Methoden die gegen alle Gesetze verstoß…

    Es ist ein sehr Lukratives Investition/Einkommen, also das Jugendamt ruf sich nicht nur selbst an um die Gefährdungseinschätzungen weiter zu geben, nein die sorgen auch für den Rest auchnoch…mit der unterstützung von Privaten Personen die sich nicht als “Richtern” identifizieren dürfen, weil uns sind die Gesetzlische Richter entzogen worden….. (und die anderen Schauspielern, naja für viel weniger sind viele in der Psychiatrie und werden als Psychopaten behandelt)

    Also eine absichtliches Geschäft dann??? bin nicht nur wegen mein Fall shokiert, sondern von die vorgegaugelte Demokratie die angeblich hier herrschen sollte….und es nicht so ist!!!!

    Laut diese Kenntnissen, verlange ich die Sofortige Herausgabe meine beide Kinder!!!

    Sollte etwas an meine Kinder passieren (Impfschaden, missbraucht, vergewaltigung, nicht vorher angesagtes Notwendigkeit in ein Kranklenhaus-Aufehthalt) werden viele schanden auf Münster…naja ich glaube das lässt sich nicht mehr verhindern…ankommen!!! um Liebe zu meine Kinder , und um “Aufdeckeung” wegen die Schweinerei was hier “staatlich” organiziert und fortgefahren wird!!!

    Meine Kinder, Ihr seid bald wieder hier….und jede Nacht hat ihren Preis, ihr bekommt was ihr verdient meine Lieben!!!

    Joshua Manuel und Nawokii Domenica, eure Mutter lässt Euch niemals allein…..ich war, bin und werde immer bei Euch sein!!!! Wir gehören zusammen!!!

  10. Stallmann Veronica schrieb:

    § 131 , 139 ZPO SV Wissenschaftskriterien
    BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 256/10 vom19. Januar 2011

    Zu den Anforderungen an den Inhalt eines Sachverständigengutachtens

    : (1) Nach dieser Vorschrift hat sich das Gutachten auf das Krankheitsbild einschließlich der Krankheitsentwicklung (Nr. 1), die durchgeführten Untersuchungen und die diesen zugrunde gelegten Forschungserkenntnisse

    (Nr. 2), den körperlichen und psychiatrischen Zustand des Betroffenen
    (Nr. 3), den Um-fang des Aufgabenkreises
    (Nr. 4) und die voraussichtliche Dauer der Maßnahme
    (Nr. 5) zu erstrecken. Diese Anforderungen an den Inhalt des Sachverständigengutachtens sollen gewährleisten, dass das Gericht seiner Pflicht, das Gut-achten auf seine wissenschaftliche Begründung, seine innere Logik und seine Schlüssigkeit hin zu überprüfen, nachkommen kann (BayObLG FamRZ 2001, 1403, 1404; MünchKommZPO/Schmidt-Recla 3. Aufl. § 280 FamFG Rn. 18). Das Gutachten muss daher Art und Ausmaß der Erkrankung im Einzelnen an-hand der Vorgeschichte, der durchgeführten Untersuchungen und der sonstigen Erkenntnisse darstellen und wissenschaftlich begründen (Senatsbeschluss vom 15. September 2010 – XII ZB 383/10 – FamRZ 2010, 1726 Rn. 21 mwN).

    Nur dann ist das Gericht in der Lage, das Gutachten zu überprüfen und sich eine eigene Meinung von der Richtigkeit der vom Sachverständigen gezogenen Schlussfolgerungen zu bilden (BayObLG FamRZ 2001, 1403, 1404).

    (2) Diesen Anforderungen wird das vom Landgericht eingeholte Gutach-ten vom 3. März 2010 nicht gerecht. Es mangelt sowohl an der Darstellung der von dem Sachverständigen durchgeführten Untersuchungen als auch an einer entsprechenden wissenschaftlichen Begründung. Zudem sind die Angaben zu dem vom Gutachter festgestellten Krankheitsbild unzureichend. Der Sachver-ständige führt hierzu nur aus, dass der Betroffene an einer schweren Persönlichkeitsstörung leide, die durch manisch-kämpferische Elemente und wahnhaft anmutende Vorstellungen charakte risiert sei. Eine differenzialdiagnostische Klärung fehlt ebenso wie die erforderliche Klassifizierung der Diagnose (vgl. Bohnert in BeckOK FamFG § 280 Rn. 42).

    (3) Aufgrund dieser inhaltlichen Mängel durfte das Gutachten der landgerichtlichen Entscheidung nicht zugrunde gelegt werden (Müther FamRZ 2010, 857, 859). -3. Soweit sich der Betroffene mit der Rechtsbeschwerde auch gegen den angeordneten Betreuerwechsel wendet, hat das Rechtsmittel jedenfalls in der Sache keinen Erfolg. Für diese Entscheidung sind allein die Voraussetzungen der §§ 1908 b Abs. 2, 1908 c BGB maßgeblich. Deshalb beruht sie nicht auf dem mangelhaften Sachverständigengutachten. Andere Rechtsfehler werden in diesem Zusammenhang von der Rechtsbeschwerde nicht vorgetragen und sind auch sonst nicht ersichtlich. . Der Senat kann nicht in der Sache selbst entscheiden, weil weitere tatsächliche Feststellungen erforderlich sind (§ 70 Abs. 6 Satz 1 FamFG). Da-her war das Verfahren unter teilweiser Aufhebung des angegriffenen Beschlusses zur weiteren Behandlung und Entscheid ung an das Landgericht zurückzuverweisen (§ 70 Abs. 6 Satz 2 FamFG). Vor einer erneuten Ent scheidung wird das Landgericht auch zu prüfen haben, ob der Sachverständige über die gemäß § 280 Abs. 1 Satz 2 FamFG erforderliche Qualifikation verfügt. 1) Nach § 280 Abs. 1 Satz 2 FamFG soll der Sachverständige Arzt für Psychiatrie sein; jedenfalls muss er Arzt mit Erfahrung auf dem Gebiet der Psy-chiatrie sein (vgl. zu den Voraussetzungen Dodegge in Schulte-Bunert/Weinreich FamFG 2. Aufl. § 321 Rn. 11; siehe auch Heiderhoff in Bork/Jacoby/Schwab aaO § 280 Rn.

    4). Ergibt sich die Qualifikation nicht ohne weiteres aus der Fachbezeichnung des Arztes, ist seine Sachkunde vom Gericht zu prüfen und in der Entscheidung darzulegen (Senatsbeschluss vom 15. Septem- ber 2010 – XII ZB 383/10 – FamRZ 2010, 1726 Rn. 13; MünchKommZPO/Schmidt-Recla 3. Aufl. § 280 Rn. 12; Keidel/Budde FamFG 16. Aufl. § 280 Rn. 6; Bohnert in BeckOK FamFG § 280 Rn. 50; Jürgens Betreuungsrecht 4. Aufl. § 280 FamFG Rn. 4; Müther FamRZ 2010, 857, 859). – 8 – (2) Aus dem schriftlichen Sachverständigengutachten vom 3. März 2010 ergibt sich lediglich, dass der bestellte Sachverständige Arzt für öffentliches Gesundheitswesen, Psychiatrie und Sozialmedizin ist. Da diese Formulierung keiner anerkannten aktuellen Facharztbezeichnung auf dem Gebiet der Psychi-atrie entspricht, wird das Gericht zu prüfen haben, ob der Sachverständige Facharzt für Psychiatrie ist.

    Sollte dies nicht der Fall sein, wird darzulegen sein, inwieweit der Sachverständige über Erfahrungen auf dem Gebiet der Psychia- trie verfügt, die ihn zur Beantwortung der im vorliegenden Verfahren relevanten Fragen qualifizieren. (3) Ist der Sachverständige nicht hinreichend qualifiziert, darf sein Gutachten nicht verwertet werden (Senatsbeschluss vom 15. September 2010 – XII ZB 383/10 – FamRZ 2010, 1726 Rn. 16; vgl. Müther FamRZ 2010, 857, 859). Denn die erheblich in die Freiheitsrechte des Betroffenen eingreifende -Dose Weber-Monecke Klinkhammer Schilling Günter Vorinstanzen: AG Radolfzell, Entscheidung vom 23.11.2009 – XVII 46/08 – LG Konstanz, Entscheidung vom 10.05.2010 – 12 T 276/09 A – Bei einer Begutachtung ist unter Einbeziehung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, umfassend auch die Kausalitäts-Verknüpfung bei Erfassung neuer wissenschaftlich-technischer und diagnostischer Untersuchungsmethoden, arg. AG Bremerhaven WuM 1992, S. 601, 602; BVerfG 1 BvR 1711/94 vom 4.8.1998; BGH-Urteil vom 10.5.1994 – VI ZR 192/93; LG Traunstein 1 S 2198/94 aufzuzeigen

  11. Planetarium schrieb:

    Liebe Eltern,
    wir sind auch eine betroffene Familie von Hamburg nach München gezogen und was wir in Hamburg mit dem Jugendamt erlebt haben war schon entsetzlich, aber wenn ich das hier lese wird mir echt schlecht. Das ist ja genau gleich wie in jeder Stadt in Deutschland und ich kann es nur bestätigen das unsere Regierung untauglich ist. Aus diesem Grund haben ich auch eine Webseite http://peter-thoma.npage.de und Kämpfe um meine und andere Kinder. Ich habe auch schon das Europäische Parlament angeschrieben was hier in Deutschland passiert und wenn jemand da drausen Interesse hat, dann klagen wir alle zusammen gegen die Machenschaften der Deutschen Jugendämter. Es wird Zeit, das wir alle zusammen aufstehen und uns das nicht gefallen lassen. Gruß Peter Thoma München

  12. Planetarium schrieb:

    So jetzt möchte ich euch mal was über die Psychologie und der Pädagogen erzählen was die für einen Psychologischen scheiß bauen. Unser Sohn Mikel kam ja vor 4 Wochen von Hamburg nach München in Salberghaus Putzbrunn Kinderheim für Entwicklungstherapeutische sowie Heilpädagogische Tagesstätte und als wir ihn heute besucht haben, sagte die 21 jährige sogenannte Pädagogin oder Psychologin, ach gehen sie erst mal ins Kinderzimmer wo wir bis jetzt nicht einmal waren da der Besucherraum geputzt wird. Dort endeckten wir über dem Bett ein Bild der ganzen Bereitschaftspflegefamilie bei der er in München war. Ich war total entsetzt und fragte Mikel na wer ist den das da auf dem Bild (Bereitschaftspfleger) er sagte Papa und als ich auf die (Bereitschaftspflegerin)zeigte sagte er Mama.Als ich ihn dann vom Bild weck drehte und ihn fragte und wer bin ich sagte er auch zu mir Papa und zu Monika sagte er dann auch Mama. Mikel ist jetzt 20 Monate alt, und er kann mir aus einem Tierbuch fast alle Tiere benennen und sie nachmachen, des weiteren ist er sehr Inteligent und aufgeweckt. Als wir ihn das letzt mal besucht haben, hatte er sogar Angst zu uns zu kommen und ich bin der festen Überzeugung das hier einiges falsch leuft. Mikel hat sich immer gefreut wenn wir kommen und hat jedes mal sehr geweint wenn wir gegangen sind. Ich frage mich echt was sich Psycholen oder Pädagogen dabei denken wenn die ein Bild über das Bett einer Bereischfatspflegefamilie hängen, das er jeden Tag sieht befor er schlafen geht und wenn er aufwacht und dann seine richtigen Eltern die er sehr gut kennt besuchen. Das nenne ich psychologischen Terror. Ich habe auch diesbezüglich wieder auf meiner Webseite ein Video hochgeladen als wir ihn im Salberghasu besucht haben.

  13. Kevin Neuwirth schrieb:

    Ich habe in den letzten 2 Wochen viele Zuschriften bezüglich des Münchner Jugendamts bekommen, und ich muss sagen, was ich da lesen musste, ist einfach unglaublich. Ein Horrorfilm ist dagegen nichts. An alle Geschädigten und auch Unbeteiligten: Veröffentlicht Videos, Namen und Gerichtsurteile!!! SO KÖNNEN WIR AUCH ANDERE MENSCHEN WACHRÜTTELN! Ihr könnt auf meiner Website auch Hilfe, andere Websites Geschädigter und vieles mehr finden. http://www.whitehell.de

  14. Planetarium schrieb:

    Wir suchen in ganz Deutschland betroffene Eltern denen die Kinder ohne Grund weg genommen wurden um gegen die Machenschaften der Jugendämter zu demonstrieren. Wir wollen Treffen organisieren wo man sich austauschen kann um alles weieter zu besprechen, wer Interesse hat meldet sich bitte auf unserer Webseite http://peter-thoma.npage.de

  15. Planetarium schrieb:

    Liebe Eltern.

    Dies ist eine neue Internetpräsenz unter http://gefaehrdung-kindeswohl.jimdo.com/, um Demonstrationen, sowie Selbsthilfegruppen in den verschiedenen Städten zu organisieren bzw. aufzubauen.Hier findet ihr in Zukunft alle Termine und Veranstaltungen, bei welchen sich Eltern treffen können. Sei es, um sich über eure Sorgen auszutauschen oder und mehr über Gesetze und deren Anwendungsmöglichkeiten zu erfahren. Wir würden uns freuen, wenn sich sehr viele Betroffene melden, welche schon Erfahrungen mit Jugendämtern gesammelt haben und am Aufbau eines Netzwerkes mithelfen möchten.

    Für jede Hilfe sind wir dankbar und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

    Außerdem helft ihr anderen Betroffenen.

    Wir hoffen auf zahlreiche Zuschriften von Betroffenen in allen Städten.

    Besucht auch unsere Webseite: http://peter-thoma.npage.de/

    Freundliche Grüße

    Peter Thoma

  16. Carina schrieb:

    Betrifft das Jugendamt München.
    Abteilung Inobhutnahme.
    Gerade hier sollten Mitarbeiter sehr feinfühlige Menschen sein. Doch dies ist leider nicht so. Es sind Mitarbeiter die selbst Probleme habe
    mit sich und auch Ihren Kindern. Doch diese werden selbst von Ihrer Behörde in Schutz genommen. Es werden Gefälligkeitsgutachten erstellt, die nicht stimmen, es werden Akten gefälscht. Nur weil diese Mitarbeitein alleinerziehend ist und 1 Kind hat. Für Ihre Lügen muß leider ein anderer nun büßen

  17. Planetarium schrieb:

    Carina kannst du dich mal bei uns melden unter http://gefaehrdung-kindeswohl.jimdo.com/ wir sind auch aus München und suchen betroffene weil wir bald eine Demo in München veranstalten. Gruß Peter Thoma

  18. Joachim Hinz schrieb:

    Wer hat Positive oder Negative Erfahrungen mit dem LRA Starnberg – JA – gemacht?

    Weder das Landaratsamt Starnberg – JA – noch das LRA Fürstenfeldbruck – JA – häkt sich an den Beschluss des OLG München vom 17.12.2010

    A.
    April 2012

    Am 11. April 2012 fand der letzte Umgang mit meinen Kinder Exxxxx und Kxx statt.

    B.
    Mai 2012

    Am 30.05.2012 soll für den Monat Mai das Umgangsrecht mit meinen Kinder Exxxxx und Kxx stattfinden.

    Dies widerspricht der Entscheidung des OLG München vom 17.12.2010.

    Zur Erinnerung

    From: info@gorewoda.de
    To: engbrecht.ajs@lra-starnberg.de
    CC: joachim.hinz@hotmail.de
    Subject: Umgang mit der Tochter Exxxxxxxx Sxxxxxx
    Date: Tue, 24 Apr 2012 18:59:10 +0200

    Sehr geehrte Frau Engbrecht,

    Sie schweigen sich über die tatsächlichen Hinderungsgründe für den im Monat Mai 2012 angeblich nicht möglichen Umgang aus. Sie berufen sich auf “Termingründe”. Also offensichtlich mehrere Gründe. Der Monat Mai hat auch 2012 wieder 31 Tage. Also müssen 31 Gründe vorliegen, weswegen ein Umgang im Mai aus terminlicher Veranlassung nicht möglich ist.

    Antworten Sie schnell und nachvollziehbar, d.h. mit detaillierter und durch Nachweise belegter Nennung der HInderungsgründe.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gerd Gorewoda
    Rechtsanwalt

    Gerd Gorewoda
    R e c h t s a n w a l t
    Lessingstr. 5, 80336 München
    Telefon
    089/29 16 38 74
    Telefax
    089/22 80 25 74

    Dies Mail wurde bis dato nicht beantwortet.

    From: info@gorewoda.de
    To: engbrecht.ajs@lra-starnberg.de
    CC: joachim.hinz@hotmail.de
    Subject: Amtsvormundschaft Kxx Hxxx, Exxxx Sxxxxx
    Date: Mon, 19 Mar 2012 14:45:43 +0100

    Sehr geehrte Frau Engbrecht,

    ich kann den Inhalt Ihres Schreibens vom 15.03.2012 an Herrn HInz nicht ganz nachvollziehen. Dies betrifft zum einen den von Ihnen genannten Gesprächstermin 16.04.2012, zum anderen den weiteren Inhalt Ihres Schreibens.

    zum Termin 16.04.2012:

    Auf mein Schreiben vom 08.03.2012 hin teilen Sie einen Termin 16.04.2012 mit. Das sind immerhin 39 Tage, in denen nichts vorangeht. Ich hatte deutlich gemacht, dass es Zeit ist, dass sich jetzt schnell etwas bewegt. Das ist objektiv bei 39 Tagen nicht der Fall.

    zum weitern Inhalt des Schreibens:

    Sie schreiben: “Zudem ist in ZIffer 2. der Vereinbarung des OLG München festgelegt, dass die Beratung bei der Erziehungsberatungsstelle unter Mitwirkung von Frau Txxxxx und dem Vormund durchgeführt werden soll.”

    Was soll dieser Hinweis an dieser Stelle und in diesem Schreiben?

    Nachdem Sie nichts Konkretes zu der in meinem Schreiben als Fazit gestellten Frage:

    Ab wann findet der unbegleitete Umgang mit Exxxxxx statt, welche Lockerungen und Erweiterungen sind für beide Kinder geplant wann und wie durchzuführen?

    äußern, statt dessen nur diesen Zudem-Hinweis geben, schwant mir Böses. Sie wollen doch wohl nicht allen Ernstes jetzt diese Karte spielen wollen, einen unbegleiteten Umgang könne es schon deswegen nicht geben, weil die von Ihnen genannten Personen, Frau Txxxx und der Vormund, bei den Gesprächen, die Herr Hinz bisher mit der von Ihnen benannten Person Herrn Kxxx geführt hat, nicht zugegen waren.

    Ich rate Ihnen, die OLG-Vereinbarung noch einmal richtig zu lesen, damit Sie daraus nicht den falschen Schluss ziehen, Voraussetzung für einen unbegleiteten Umgang seien diese Gespräche. So steht es nicht in dieser Vereinbarung, schon gar nicht als Bedingung.

    Wenn Sie meinen sollten, es habe noch gar kein der Ziffer 2. der OLG -Vereinbarung entsprechendes Gespräch gegeben, so können Sie dies auch – das können Sie drehen und wenden wie Sie wollen – Herrn HInz nicht anlasten.

    Vormund ist das Jugendamt. Die Beratung findet auf Ihre Veranlassung bei Herrn Kxxx statt. Sie haben die Aufgabe, die weiteren Personen zu diesen Gesprächen einzubestellen, wenn Sie dies für notwendig erachten. Dies ist nicht Aufgabe von Herrnn Hinz. Im übrigen heißt es im zweiten Absatz ebenfalls nur “auch unter….. durchgeführt werden soll.” Das ist eindeutig kein “Muss”.

    Ich kann mich somit es schlechten Gefühls nicht erwehren, dass sich die vom Jugendamt Fürstenfeldbruck bereits hinlänglich praktizierte Behäbigkeit der Fallbearbeitung und alles auf die lange Bank zu schieben, sich unter Ihrer Trägerschaft ungebrochen fortsetzt und Sie auf der selben Schiene fortfahren wollen.

    Ihr bedeutungsschwangerer Hinweis auf Herrn Hinz persönlich betreffende Themen, die einen datengeschützten Bereich von ihm berühren würden, lässt auch nur eine Deutung zu, seine strafrechtliche Verurteilung. Auf dieses Thema werde ich mich mit Ihnen in Bezug auf unbegleiteten Umgang nicht einlassen. Ich empfehle Ihnen dazu die Lektüre der Ihnen bekannten Entscheidung des AG Stranberg vom 18.08.2011 zu AZ: 002 F 623/11. Darin ist alles gesagt.

    Deshalb noch ein letztes Mal:

    Ab wann findet der unbegleitete Umgang mit Exxxxx statt, welche Lockerungen und Erweiterungen sind für beide Kinder geplant wann und wie durchzuführen?

    Ich erwarte Ihre schriftliche Stellungnahme hierzu so rechtzeitig vor dem Gesprächstermin, dass ich diese mit meinem Mandanten nicht erst auf den letzten Drücker besprechen kann.

    Zum guten Schluss:

    Zeigen Sie mir auf, dass meine Bedenken gegenstandslos sind.

    Im übrigen möchte ich Sie darüber informieren, dass mir Herr Kopp bei einem heute mit ihm geführten Telefonat auf Nachfrage mitteilte, seine Gespräche mit Herrn Hinz liefen gut, dieser sei ihm gegenüber sehr offen.

    Herr Kopp wird Ihnen und den anderen Teilnehmern des Gesprächs am 16.04.2012 nicht von seiner Schweigepflicht entbunden werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gerd Gorewoda
    Rechtsanwalt

    Gerd Gorewoda
    R e c h t s a n w a l t
    Lessingstr. 5, 80336 München
    Telefon
    089/29 16 38 74
    Telefax
    089/22 80 25 74

    From: info@gorewoda.de
    To: engbrecht.ajs@lra-starnberg.de
    CC: joachim.hinz@hotmail.de
    Subject: Re: Umgangstermin
    Date: Thu, 8 Mar 2012 18:54:33 +0100

    Sehr geehrte Frau Engbrecht,

    gemäß dem beim OLG München geschlossenen Vergleich war vereinbart, dass ein unbegleiteter Umgang mit Exxxxx ab August 2011 stattfindet. Mitlerweile schreiben wir den Monat März 2012. Somit hätten bereits seit nunmehr 9 Monaten solche Umgänge erfolgen sollen, bzw.besser noch, stattfinden müssen. Herr Hinz hat bisher jeweils von ihm verlangte Beratungs- oder Gesprächstermine mit ihm vom Jugendamt benannten Gesprächspartnern wahrgenommen.

    Nunmehr teilen Sie einen Umgangstermin für den Monat März mit ohne dass es angedeutet oder erkennbar ist, wie seitens des Jugendamtes die Vaterrechte lt. Vergleich umgesetzt werden sollen.

    Die Kinder werden zwangsläufig in dem selben Tempo älter wie wir Erwachsene es werden. Der Unterschied besteht aber darin, dass unsere Entwicklung weitestgehend abgeschlossen ist aber die Möglichkeiten der positiven Einflussnahme auf eine Kindesentwicklung von Monat zu Monat für Herrn Hinz geringer werden.

    Es kann daher nicht angehen, dass hier keine Entwicklung stattfindet und Herr Hinz im Unklaren darüber gelassen wird, wann das Jugendamt welche erweiteren Kontakte zu den Kindern zulassen will.

    Wir waren uns bei unserem Gespräch darüber einig, offen miteinander zu kommunizieren und haben Verständnis dafür gezeigt, dass das Jugendamt Starnberg erst kurz mit dem “Fall” Hinz betraut war.Deshalb hatten wir Verständnis für Ihre Ansicht gezeigt, erst mit der Erziehungsberatung unter Ihrer Führung zu beginnen und nicht sofort den unbegleiteten Umgang einzufordern.

    Da uns – und nach Bekundung von Herrn Hinz auch ihm gegenüber – Ihrerseits aber auch keine negativen Tatsachen mitgeteilt wurden, ist als Faktum feststehend, dass keine negativen, gegen die Person des Herrn Hinz sprechende Umstände vorliegen können, andernfalls Sie dies ja hätten kommunizieren wollen.

    Fazit:

    Ab wann findet der unbegleitete Umgang mit Exxxxx statt, welche Lockerungen und Erweiterungen sind für beide Kinder geplant wann und wie durchzuführen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Gerd Gorewoda
    Rechtsanwalt

    Gerd Gorewoda
    R e c h t s a n w a l t
    Lessingstr. 5
    80336 München
    Tel
    089/29 16 38 74
    Fax
    089/22 80 25 74

    —– Original Message —–
    From: Renate Engbrecht
    To: joachim.hinz@hotmail.de
    Cc: RA Gerd Gorewoda
    Sent: Thursday, March 08, 2012 3:32 PM
    Subject: Umgangstermin

    Sehr geehrter Herr Hinz,

    wie Sie bereits mit Frau Txxxxx vereinbart haben, ist morgen, 09.03.2012, Treffpunkt um 13.30 Uhr an der S-Bahn Gauting.

    Mit freundlichen Grüßen

    « hochrangiger Beamte »samt Starnberg
    Fachbereich Jugend und Sport
    Frau Engbrecht
    Strandbadstraße 2
    82319 Starnberg
    Tel.:
    08151/148-402
    Fax:
    08151/148-535
    e-Mail:
    engbrecht.ajs@LRA-starnberg.de

    C.

    Juni 2012

    2 Tage später soll das Umgangsrecht mit meinen Kinder Exxxxx und Kxxx stattfinden.

    Date: Wed, 16 May 2012 16:00:49 +0200
    From: engbrecht.ajs@lra-starnberg.de
    To: joachim.hinz@hotmail.de
    Subject: Umgangstermine

    Sehr geehrter Herr Hinz,

    der Umgangstermin für Mai 2012 findet am 30.05.2012, um 15.15 Uhr und der Umgangstermin für Juni 2012 findet am 01.06.2012, um 14 Uhr statt. Treffpunkt mit den Kindern und Frau Txxxxxx ist jeweils an der S-Bahn Gauting.

    Mit freundlichen Grüßen

    « hochrangiger Beamte »samt Starnberg
    Fachbereich Jugend und Sport
    Frau Engbrecht
    Strandbadstraße 2
    82319 Starnberg
    Tel
    08151/148-402
    Fax
    08151/148-535
    e-Mail:
    engbrecht.ajs@LRA-starnberg.de

    Jaochim Hinz
    Kunreuthstraße 70/II li.
    DE – 81249 München
    Telefon Festnetz
    +49 89 12284138
    Telefax
    +49 89 12284138
    Telefon Mobil
    +49 1578 7280015
    E – Mail – Adresse:
    joachim.hinz@hotmail.de
    E – Mail – Ersatz – Adresse:
    johinz1@t-online.de
    - Einsender -

  19. Martin(Vater) schrieb:

    Liebe Eltern und Großeltern,

    ich möchte gerne aufgrund meiner großen Erfahrung im Umgang mit Jugendämtern und Familiengerichten alles weitergeben was ich weiß! Ich bin ganz bestimmt kein spitzel und bin voll für eine unabhängige private Kontrollinstanz über die Jugendämter z.B.approbierte Psychotherapeuten die selber Kinder haben mit jahrelanger Erfahrung.Und natürlich Kinderärzten mit sehr viel Erfahrung und eigenen Kindern sowie top universitäts dipl.Pädagogen mit Jahrelanger Erfahrung und eigenen Kindern.Wir haben es selbst erlebt seht hier unter Jugendamt Pfarrkirchen wo wir leider vorher lebten wie ein leihenhafter Gutachter durch eigener Geschichte einen Hass auf Familien ausübt und sehr viele Familien in Niederbayern zerstört hat nachweislich kenne einige Gutachten von Ihm wir sorgten auch dafür das er von der Sachverständigenliste der IHK gestrichen wurde!!
    Der Obergutachter der uns vor dem OLG begutachtete ein sehr kompetenter Dr.dipl.Psychologe und Dr.Pädagoge mit selbst einer gesunden Familie hat die Wahrheit ans Licht gebracht auch negative Seiten von uns die jeder mensch hat aber lange nicht rechtfertigen das Kind zu entziehn!! Wenn Ihr Probleme und Fragen habt meldet Euch ich berate und helfe gerne zum schutz aller Kinder! m.k.consulting@hotmail.de

  20. Planetarium schrieb:

    Die FDP Fraktion im Bayerischen Landtag Herr Thobias Thalhammer Tel. 089/4126-2961 suchen nun alle betroffene Eltern denen die Kinder vom Jugendamt in Obhut genommen wurden um zu prüfen ob hier Ordnungsgemäß gehandelt wurde. Die Eltern werden gebeten eine Petition beim Bayerischen Landtag einzureichen, diese werden umgehend bearbeitet und geprüft. http://gefaehrdung-kindeswohl.jimdo.com

  21. Planetarium schrieb:

    Wir suchen betroffene Eltern, Großeltern, Jugendliche für die Organisation einer Kundgebung am 20. September 2012 Weltkindertag in München Stadt gegen die Intoleranz und Behördenwillkür von Seiten der Jugendämter. Aus diesem Grund bitten wir alle betroffenen sich umgehend bei uns zu melden da wir diese Kundgebung in München Organisieren unter http://gefaehrdung-kindeswohl.jimdo.com

  22. Geschädigte schrieb:

    Ist bei JA- Fürstenfeldbruch Ausländerfeind ???

    Hat JA- Vormundsacharbeiterin Fr.Burian richtig gemacht???
    Oder hat Fr.Burian kein Gewissen ???
    Ich bin Ausländerin, mein Ex- Mann ist Deutscher.
    Am Freitag 06.07.12 war ich und mein Ex bei Fr. Burian.
    Fr.Burian hat schon lange einen Plan mit meinem Ex gemacht, ohne mich zu wissen,
    dass mein Kind in die Sommerferien über 4 Wochen bei Oma des Vaters besuchen darf.
    Aber mein Ex wird auch dabei sein
    Mein Kind wird eine Woche mit Gruppe in den Ausflug machen, und die Mutter wird Null haben. .
    Ich habe zu Fr. Burian gesagt, das geht es nicht !!!
    Ich möchte auch 2 Wochen mit meinem Kind unternehmen, dann sagte Fr B nur eine Woche in die Ferien mit mir.
    Nur wegen meines Ex ist Deutscher und nicht normal Mensch, deswegen nutz Fr. B meinen Ex aus.
    Er ist Trinker, alles nicht in Ordnung. Mein Kind war Krank auch keine Zeit mit dem Kind zum Arzt.Ich ging selbe mit meinem Kind zum Arzt,In der Pfingsten-Woche müsste mein Kind operieren, an dem Tag hatte er auch nicht dabei. Er hat nicht einen Tag frei genommen !!!.
    Nach dem Operieren war mein Kind bei mir, damit ich mein Kind pflegen kann.

    Darf ich nur so ??? Da mein Ex an der Woche arbeiten musste.

    Ist die Gerechtigkeit ???

  23. Planetarium schrieb:

    Achtung am 20 September findet eine Mega Demo in München statt gegen die Intoleranz und Behördenwillkür von seiten der Jugendämter und Familiengerichte

    Dringend: Mega Demo in München
    Anmeldung unter https://www.facebook.com/events/219828271467561/
    oder unter: http://gefaehrdung-Kindeswohl.jimdo.com
    Organisator unter: https://www.facebook.com/peter.thoma.79

  24. Karin R. schrieb:

    Her Mahler, woher wissen Sie so viel? Wer gibt Ihnen Akteneinsicht für ganz Deutschland?…Unglaublich, dass Sie überall mitmischen…ich glaub ich werd mal bei der staatsanwaltschaft nachfragen, wie Sie an die Informationen kommen…is ja ungeheuerlich…Gruss…Karin R…..Arger mit JA Bad Schwalbach

  25. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Achtung, an die Organisatoren von Demos des 20.September in München.
    Ihr könnt evtl. für diesen Tag einen noch aktuellen Fall von
    mutmaßlicher behördlicher Kindesentziehung vom JA München für die
    Demo verwenden. Es geht um einen 12jährigen Jungen aus München,
    der schwups von dem Münchener JA mit Hilfe der Polizei abgeholt wurde.
    Dabei gab es überhaupt keinen richterlichen Beschluss. Es gab auch
    keine Gefahr im Verzuge.

    Mir stehen die gesamten Akten zur Verfügung, Jugendamtsakten
    und Gerichtsakten und Briefverkehr mit dem Kinderheim,
    Verfahrenspfleger, Richter, Verfahrenspfleger usw. Dass sind
    mindestens 300 Seiten. Weiteres Beweismaterial dazu noch auf CD’s.
    Die Großmutter hat das Sorgerecht vom JA seit Geburt und
    richterlichen Beschluss.
    Die Großmutter des jetzt 12jährigen wohnt in München. Der 12jährige
    ist in der Kinderfirma “Mut für Zukunft GmbH” untergebracht seit
    einem Jahr. Diese Firma arbeitet mit dem JA zusammen und
    schickt gerne Jugendliche ins Ausland ins Lager, wo sie dann keine
    Möglichkeiten mehr haben Protest zu erheben, wie ich es hier mache.
    Seit dieser Zeit versucht die Großmutter ihren Enkel aus diesem
    Kinderlager bei Nürnberg zu befreien. Vergeblich. Jetzt hat sich ein
    Rechtsanwalt eingeschaltet. Es liegt nachweislich kein
    Sorgerechtsverstoß vor von der Großmutter.
    Interessenten von 20.September- Demos aus München wenden sich hier
    an (Name anonymisiert, die Red.), der in das gesamte Aktenmaterial Einblick hat.
    Ich vermittle auch gerne zur sorgeberechtigten Großmutter, wo Sie
    alles aus erster Quelle erfahren können.

    Ich habe Akteneinsicht und mein Vater hat die Erlaubnis mit Vollmacht
    über diesen Fall zu berichten.

    Für die Demo am 20. Sept. könnte der Fall F der Knaller werden.

    Ich werde weiter über diesen Fall aus München berichten….

    (Name anonymisiert, die Red.)

  26. Martin(Vater) schrieb:

    Hallo,

    ich bin einer der Mitorganisatoren der Demo am 20.9. Weltkindertag in München Sie können mir gerne schreiben ich leite es dann weiter m.k.consulting@hotmail.de

  27. TheCourage50 schrieb:

    Ich schließe mich Martin an und bin auch eine der Organisatoren der Demo am 20.09.2012 in München. Meine Email: news0107@googlemail.com.

  28. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Mein Vater hat gerade mit der Großmutter gesprochen.

    Die Großmutter ist gerade informiert worden. Morgen gibt es noch
    ein Telefonat von meinem Vater und dann schreibe ich über Mail
    euch Beiden, also Martin(Vater) und TheCourage50 die Telefnummer der Großmutter.
    Oder die Großmutter entscheidet sich Sie anzuschreiben.
    Der Enkel ist auswärts, welche eine
    Frechheit vom JA München, in der Nähe von Nürnberg untergebracht, so dass die Großmutter mit dem Zug und Bus sehr lange fahren muss.
    Habt ein wenig Geduld …..

    Chen-Xin

  29. Martin(Vater) schrieb:

    Hallo Chen-Xin,

    ok wir wissen bescheid!Es ist schon schlimmm wenn Enkel so weit untergebracht ist und eine Frechheit aber demensprechend steigt das Schmerzensgeld bzw.schadenersatz Ihr wisst aber schon das das Jugendamt die Kosten bezahlen muß!! Warsvcheinlich liegt es daran das in der nähe kein passender Platz war!! Diese verdammten Kinderhändler das schlimmste was es gibt wir werden Ihnen zeigen wer die Steuertzahler sind!! Meine mail ist m.k.consulting@hotmail.de

    Viele Grüße
    Martin

  30. Geschädigte schrieb:

    Liebe Eltern !

    Der JA-Vormund in Fürstenfeldbruck

    Hat der JA-Vormund, Frau Burian sich richtig verhalten ???

    Oder dachte Fr. Burian … weil ich schlecht deutsch spreche , kann ich nicht mit Ihr diskutieren???
    Sie behandelte mich wie ein Kind. Jedes Mal war ich bei Ihr . Sie sagte zu mir “ verdammt, wenn Sie wüten „ !
    Am Freitag dem 17.08.2012 war ich mit meinem Kind beim Fr Burian., aber Fr B und Ihre Kollegin lassen mich nicht mit meinem Kind zusammen mit ihr reden. Ich musste draußen bleiben. Deshalb habe ich mit Ihr diskutiert. Fr. B wurde wütet und Sie hat auf dem Tisch geschlagen und laut geschrieen zu ( verdammt ) mir vor meinem Kind. Mein Kind saß vor Ihr. Fr. B machte meinem Kind große Angst.
    Nur war ich immer alleine……
    Als ich ging, sagte Sie (hinter) mir : Kopf hoch und denken .
    Ich meine dazu :“ Fr. B sollte beim Schlafen, die Hände auf die Stirn legen und nachdenken „
    Fr. B verpflichtet um das sorgerecht und das Medizinische meines Kindes, aber Sie tut gar nichts!!!
    Seit 01.09.2011 stellt meinem Kind unter JA. Sie hat Bestimmungsrecht für mein Kind, dass mein Kind musste in einem billigen Internat in Deutschland bleiben, dort ist aber es nicht so gut. Deswegen hat mein Kind Mathe, deutsch, englisch, französisch nur ausreichend und mangelhaft in der Zeugnisse bekommen.

    Kümmerten sich mal um mein Kind ? ??

    Im Winter hat er nur Sommerregen Jacke und die kaputten Herbstschuhe tragen !!!!

    ..tut es so, als ob … ……, aber in Wirklichkeit…. !!!!!

    ” Hornig im Mund,Gallen im Herz”

    Viele Grüße

  31. Sisi schrieb:

    Das JA München lügt betrügt.
    Seit fast 2 Jahren kämpfe ich um mein Recht, doch das JA Mü. Schwabing
    schützt durch Lügen und Gefälligkeitsgutachten eine Mitarbeierin die im
    JA Schwabing Inobhutnahme arbeitet.
    Diese Frau behauptet eine TM habe ihr Kind geschlagen( als Beweis Foto)
    anhand dieser Fotos wurde ein Gefälligkeitsgutachten erstellt.
    Das Kind wurde am nächsten Tag von der Mutter wieder zur TM gebracht.
    ohne diesen Verletzungen wie auf den Fotos.
    Keiner hat das Kind so gesehen wie die Fotos zeigen, die Mutter ging erst nach 3 Tagen zum Arzt und lies das Kind begutachten.
    Hatte lt. Ärzten keine Verletzungen mehr.!
    Warum schützt ein JA solch eine Mutter die selbst beim JA arbeitet.
    Ja um einen Skandal zu vermeiden.

  32. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Zitat Anfang

    Das JA München lügt betrügt.

    Zitat Ende

    Das scheint so üblich beim Amt51 zu sein, genannt Jugendamt.
    Da steht München sicherlich nicht alleine mit da.

    Da niemand kontrolliert und die Behauptungen des Jugendamtes auch von
    Familienrichter selten hinterfragt werden, wird nicht selten gelogen und betrogen, dass die Balken sich biegen. Und die Familienrichter
    machen in der Regel das, was das JA vorschlägt als Fachbehörde.

    Es nützt auch nichts das Jugendamt reformieren zu wollen. Solch
    einen Sündensumpf kann man nicht “reformieren”. Der muss
    trocken gelegt werden.
    Die Jugendämter sind aufzulösen. Alle Aufgaben werden privaten
    Trägern überlassen. Die Kontrolle über diese Einrichtungen muss
    neu geregelt werden.

  33. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Zitat Anfang

    27.Martin(Vater) schrieb:
    August 19th, 2012 um 19:06
    Hallo,

    ich bin einer der Mitorganisatoren der Demo am 20.9. Weltkindertag in München Sie können mir gerne schreiben ich leite es dann weiter m.k.consulting@hotmail.de

    28.TheCourage50 schrieb:
    August 19th, 2012 um 20:18
    Ich schließe mich Martin an und bin auch eine der Organisatoren der Demo am 20.09.2012 in München. Meine Email: news0107@googlemail.com.

    Zitat Ende

    Hallo,

    beide oben genannten User möchten sich bitte
    mit folgender Dame / Familie in Verbindung setzen:

    johannkronbichler@alice.de

    Ich versuche am 20.September mit meinem Vater Herrn S.
    dabei zu sein. Das geht aber nur, wenn er dann
    reisefähig ist, da er immer noch krank ist.

    (Name anonymisiert, die Red.)

  34. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Die Sorgeberechtigung liegt bei der Großmutter, die
    hat aber keine eigene E-Mail

  35. Karin R. schrieb:

    Ist Herr Mahler, …F., eigentlich zur Zeit irgendwie verhindert?

  36. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Weiß ich nicht wo der ist.

    Sind Sie ein Spitzel vom Jugedamt ?

    (Name anonymisiert, die Red.)

  37. Karin R. schrieb:

    An Danny: hallo….so kann mans nennen. Hab die baggage ziemlich “ausgespitzelt”. TREFFER!

  38. Karin R. schrieb:

    Ausgespitzelt und analysiert.

  39. Karin R. schrieb:

    Lieber Danny, morgen früh um zehn wird von mir zwecks Vorladung auf Betreibens des Rheingau-Taunus-Kreises ( JA) verlangt, dass meine Äusserung “heil Hitler! ” erklärt wird. Ich hab noch keine Ahnung, was ich da sage…

  40. Joachim Hinz schrieb:

    Bundesweiter Warnhinweis an

    - Alle Eltern
    - Alleinerziehenden Mütter und/oder Väter
    - Großeeltern
    - Zukünftige Eltern

    Keine Gutachten mehr von der GWG und ihre Anleger. Weitere Informationen:

    http://www.welt.de/welt_print/article2056490/Warum_bayerische_Richter_immer_wieder_denselben_Gutachter_bestellten.html
    http://www.moehnle.eu/themen/familie.htm
    http://www.youtube.com/watch?v=4h4EZFQ9WA8
    http://www.youtube.com/watch?v=2SZ76uGMjW4&feature=related
    http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/art4,303090
    http://www.kindergefuehle.at/themen/gutachterscharlatanerie/egon-bachler/gwg-gutachter-egon-bachler/

  41. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Hallo und guten Tag,

    Und? Wie ist es ausgegangen, wenn man fragen darf.

    Freundlichen Gruß

    (Name anonymisiert, die Red.)

  42. Manfred Tröger schrieb:

    Eine grundlegende Reform der Jugendämter und Familiengerichte muss kommen – die extremen Missstände sind unerträglich.

  43. Martin schrieb:

    Hallo an alle!!

    es ist soweit wir wollen monatliche Treffpunkte für alle
    die Probleme mit dem Jugendamt haben organisieren.Wie viele
    ja wissen haben wir nach fast zwei Jahren Kampf und vielen
    Fehlern im Vorgehn unseren kleinen wieder bei uns! Deswegen
    können wir natürlich viele Erfahrungen weitergeben und kennen
    mitlerweile auch viele die das können.Wacht auf steht auf
    kämpft für die Rechte Eurer Kinder und Meldet Euch bei uns!
    m.k.consulting@hotmail.de

  44. Tanja pfeiffer schrieb:

    Die financial times deutschland ist pleite und wird eingestellt. ich bin noch da hier auf jugendaemter.com. ich betrachte mich mittlerweile als investigative journalistin. ich schreibe ohne ein gehalt dafür zu bekommen und bin eigentlich nur der wahrheit verpflichtet. wenn sie wirklich gute journalistische arbeit lesen wollen, dann schauen sie mal unter jugendamt künzelsau, baden-württemberg nach. und unter jugendamt heppenheim in hessen. das mit der deutschen presse nicht mehr viel los ist, beweisen meine kommentare auf jugendaemter.com. ich bin bundesweit das einzige leidgeprüfte opfer, dessen kommentar beim googlen von “psychiatrische mutter-kind-station und jugendamt” ganz oben steht. es ist der internet presse wohl entgangen einen zusammenhang zwischen psychiatrischer mutter-kind-station und jugendamt herzustellen. wenn sie vom jugendamt auf eine psychiatrische mutter-kind-station geschickt werden, dann sollten sie auf sich gut aufpassen. lesen sie bitte dringend http://www.patverfue.de!!!

  45. tanja pfeiffer schrieb:

    Wie sollten sie handeln, wenn das jugendamt versucht sie zu psychiatrisieren? wenn sie noch keine! psychologische diagnose haben, dass heißt sie haben noch nie! mit einem psychiater oder psychologen geredet, dann freuen sie sich. holen sich eine http://www.patverfue.de egal welchen trick das jugendamt anzuwenden versucht, reden sie mit keinem psychologen oder psychiater. ich habe 2 erziehungsfähigkeitsgutachten. im 1. gutachten war ich erziehungsfähig! (april 2009), sollte allerdings für die dauer von 1 jahr ins mutter-kind-wohnheim. im betreuten wohnen des diakonischen werkes bergstraße erlebte ich wegen hinterhältigen, empathielosen und arroganten sozialpädagogen die “hölle auf erden”. in mutter-kind-wohnheimen gibt es eine “durchfallquote” die willkürlich nach lust und laune der sozialpädagogen gehandhabt wird. ich habe aktuelle geschichten von müttern gesammelt, welche deutlich erkennen lassen, dass es in manchen mutter-kind-wohnheimen eine durchfallquote von bis zu 50 % gibt.

  46. Karin R. schrieb:

    Frau Pfeiffer,

    Sie wissen es, alle wissen es, …….

    Dass ein übles Spiel mit uns getrieben wird.

    Um uns zu selektieren und für kapitalistische Zwecke zu missbrauchen, erhält uns doch sowieso nur am Leben, dass wir es nicht einsehen als Ausbeutungsobjekt und Kapitulationsopfer dahin zu vegetieren.

    Mehr Scheissdreckalarm als Scheissdreckalarm können wir nicht bieten, es sei demn, wir würden uns militarisieren.

  47. Planetarium schrieb:

    Wie so oft hat die Regierung sowie alle Politiker und auch die Presse nichts unternommen und auch nicht Reagiert oder gegen den Kinderhandel von Seiten der Jugendämter etwas unternommen. Es ist Zeit das wir Eltern nun härtere Geschütze auffahren und uns nicht mehr dafür schämen das man uns die Kinder weg genommen hat. Wer es nicht macht, unterstützt somit ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ist mittäter an Menschenrechtsverletzungen. Informationen findet ihr zu diesem Thema unter:
    http://gefaehrdung-kindeswohl.jimdo.com
    http://jugendaemter.jimdo.com
    sowohl unter unserer Community http://jugendaemter-deutschland.yooco.de/invite/jHmrwJhlaJKcmZU%3D wo ihr darüber berichten könnt wie hinterhältig das Jugendamt und Familiengericht gegen euch vorgegangen ist. Wer eine eigene Webseite hat und darüber berichtet kann sich gerne mit uns verlinken den desto mehr wir werden um so besser ist es gegen diese verbrecherbande vorzugehen. Vernetzt euch jetzt und Zeigt das ihr bereit seit, den nur gemeinsam sind WIR STARK

  48. 48599 Gronau schrieb:

    @ Karin R.;
    Lieber gestern als heute !!!!!
    wo ist osama bin laden, er wird hier gebraucht,!!

  49. tanja pfeiffer schrieb:

    Der geschwister-scholl-preis wurde diese woche in münchen verliehen, an einen autor, der ein buch über die odenwaldschule geschrieben hat. die odenwaldschule erlangte traurige berühmtheit, weil dort über jahrzehnte! kinder von lehrern mißbraucht wurden. das jugendamt heppenheim(hessen) hat über eine quote kinder auf dieses internat geschickt. hauptsächlich söhne alleinerziehender mütter wurden dort mißbraucht. dass sich über all die vielen jahre kein einziges opfer beschwert hat, ist unglaublich. ich könnte mir vorstellen, dass sich das eine oder andere opfer schriftlich beim jugendamt beschwert hat, die briefe aber als “unglaubwürdige märchen” in den akten verschwunden sind. einige opfer haben sich vermutlich beschwert, einfach weil sie andere mögliche opfer warnen wollten und weitere untaten verhindern wollten.

  50. Hilfegebraucht schrieb:

    Hallo 48599,

    Sie habe die wörte geschrieben, dass Osama bin laden hier gebraucht wird !!!!

    Ich stimmen zu. ich brauche Ihn auch……!!!

    Liebe Grüße.

  51. Martin schrieb:

    Hallo an alle,

    es findet wieder eine Demo direkt beim Kreistag und Jugendamt dem höchsten Gremium des Jugendamtes statt.Da wir schon mit allen Behörden und der Regierung einschlieslich dem Innenministerium telefoniert haben,und immer gesagt wird das Thema Jugendhilfe liegt nur im ermessen des jeweiligen Landkreises gehen wir direkt dort hin wer mehr wissen will melde sich Bitte bei uns m.k.consulting@hotmail.de

  52. Tanjapfeiffer22.12.2012info schrieb:

    Googln sie mal unter 22.12.2012 und kaoru nakamaru, sie werden überrascht sein, welche meinung diese japanische prinzessin zum 22.12.2012! vertritt. da ich nicht wissen kann, was passieren wird, empfehle ich ihnen rein vorsorglich!!! einen notvorrat an kerzen! für eine woche parat zu halten und auch mineralwasser und lebensmittel für mindestens 1 woche. sollte es wirklich zu einem 3tägigen stromausfall kommen, dann sollten sie sich warm anziehen. viel spass beim überleben. bleibt zu hoffen, dass weihnachten auch für jugendamtsopfer und andere geschädigte des unbarmherzigen kapitalismus, friedlich und nicht allzu einsam verläuft. sollte es tatsächlich zu einem stromausfall kommen, werde ich einen bitterbösen beschwerdebrief an alle politiker schreiben mit der frage was passiert wäre, wenn ich die warnung! der dame nicht gesehen hätte bei youtube. hätte ich dann im dunkeln sitzen müssen, wenn meine wenigen kerzen abgebrannt gewesen wären? ich werde mir so viele kerzen kaufen, dass es auch noch für 2013 reicht.

  53. tanja pfeiffer schrieb:

    Wenn ihnen die katholische oder evangelische kirche nicht hilft ihre kinder zurück zu bekommen, dann nutzen sie doch die günstige gelegenheit und werden moslem. im islam ist die mutter hochangesehen. setzen sie sich sofort mit einer moschee in verbindung. am besten noch vor weihnachten!!! sie werden sehen wie schnell ihnen allah helfen wird ihre kinder zurück zu bekommen. wechseln sie dringend zum islam über. das könnte ein gutes mittel sein. ihre neuen mitbrüder im glauben, werden ihnen bestimmt gerne helfen. sie lernen fleißig was im koran steht und wenn sie ihre kinder wieder haben, dann preisen sie allah. und nicht vergessen es gibt nur einen gott. gott wird ihnen helfen!!! Viel glück. ich bin auch gerade am überlegen, ob ich nicht moslem werden soll. wenn sie jesus mögen, dann ist das auch gut im islam. jesus ist im islam ein prophet gottes. sie dürfen also als moslem jesus weiter mögen. als moslem glauben sie, dass mohammed der prophet gottes ist und jesus ist “nur” ein prophet gottes bei den moslems.

  54. Planetarium schrieb:

    Die Katholische Kirche wird niemals helfen die Kinder zurück zu bekommen, schließlich verdienen die im Monat Millionen damit, den die haben über 60 Kinderheime in Bayern mit über 15.000 Kindern die vom Jugendamt vermittelt wurden.

  55. Tanja pfeiffer schrieb:

    Ein skandal!!! der fall mollath der nürnberger gustl mollath sitzt seit jahren in der psychiatrie – seit 2006. mollath hatte jede zusammenarbeit mit einem gutachter abgelehnt, der seinen geisteszustand begutachten wollte. ich frage mich wie die sache gelaufen wäre, wenn er eine http://www.patverfue.de gehabt hätte? herr mollath hatte im dez. 2003 seine frau wegen schwarzgeldgeschäften angezeigt. seine frau unterstellt mollath eine “ernsthafte psychiatrische erkrankung”. ein rosenkrieg. die scheidung läuft. seine ex-frau hat für die hypovereinsbank in nürnberg gearbeitet. angeblich soll mollath auch reifen zerstochen haben, womit er eine gefahr für die allgemeinheit wäre. der gutachter bescheinigt ein “paranoides gedankensystem”, die schwarzgeldverschiebungen seien teil davon. mittlerweile ist ein interner bericht der bank veröffentlicht worden, der mollaths vorwürfe in weiten teilen bestätigt. vermutlich wurde er willkürlich weggesperrt. zahlreiche bürger schrieben kürzlich empörte leserbriefe.

  56. verloren schrieb:

    Lieber Eltern,

    natürlich ist ein Skanda !!! Die Kinder sind nicht Wohl, nicht gute Note schieb die Eltern Schuld daran!!!

    wenn die Richterin mit der JA- MA alles die Warheit verstechen.

    Im meinem fall wurde mein Kind von Opfer- mobbing. Ich und mein rechtanwalt hat beim Amtgericht so gesagt, die Richterin sagte, war schon Vergangenheit!!!
    Das ist Ungerecht!!!

    Aber ich / wir Hoffe/n!!! eines Tages wird Herr Gott das Gerecht für uns von den Leuten zurück einfordern!!!!!
    Wir nur abwarten…..

    Lieber Grüße

  57. Joachim Hinz schrieb:

    Meine Empfehlung an Alle Eltern, nimmt Euch Hrn RA Gerd Gorewoda aus München. Der Mann ist Spitze!

  58. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Worin ist der denn “Spitze” ?

  59. Martin schrieb:

    Achtung an alle!!

    Am Montag den 17.12.12 gibt es in Pfarrkirchen Niederbayern,wieder die möglichkeit Zivilcourage zu zeigen und sich für viele Kinder einzusetzen.Wir treffen uns alle um 12.30 Uhr am Bahnhofsparkplatz Pfarrkirchen und werden Lautstark durch die Stadt zum « hochrangiger Beamte »samt ziehn,wo an diesem Nachmittag die Kreistagssitzung das höchste Gremium des Landkreises Rottal Inn tagt und unser unverständnis der Arbeit des Jugendamtes kundtun und beweisen denn glauben tut hier keiner was die vertrauen alle auf die angeblich fachliche Arbeit der eingestellten Sozialpädagogen und alles sich hinters Licht führn!!

  60. Gott wird Gerechtigkeit .... schrieb:

    Liebe Eltern,

    mein Sohn ist schon 14.
    Warum läd die Richterin (bei Amtgericht)Fürstenfeldbruck
    mein Sohn nicht ein ?
    Warum darf er nicht bei der Anhörung dabei sein ???
    Vielleicht könnte so es sein.!!! Wenn mein Sohn da war,
    rede ich über alles die Wahrheit vor Ihm. Was war JA- MA nicht tut, was er im Internat passiert war, wegen meines Sohnes nicht da war, konnte JA- MA schon alles die Wahrheit Geschichte vertuschen.

    Das ist Ungerecht !!!

    Liebe Grüße

  61. Doris Binder schrieb:

    Es ist richtig, dass die Kath. Kirche gut an den Kinderheimen verdientz und deshalb kein Interesse hat, dass Kinder wieder zu ihren Eltern zurück kommen! Mit 14 bekam meine Enkeltochter im Heim die Pille erlaubt. Ich habe im Erzbischöflichen Ordinariat angerufen und mich bei einem Herrn Freitag beschwert, dass man nicht versucht, Jugendlichen in dem Alter klar zu machen, dass sie sich etwas zurückhalten sollen. Herr Freitag hat erst garnichts gesagt und dann, “ich muss darüber erstmal nachdenken”! Ich hatte ihn ja auch darauf hin gewiesen, dass der Pabst ja nichtmal damit einverstanden ist, dass Ehepaare verhüten und in den kirchlichen Heimen wird dann die Pille 14-jährigen erlaubt! Danach hörte ich nichts, bis ich nochmal, schriftlich, angefragt habe. Daraufhin erhielt ich einen Brief von Herrn Freitag und noch einer anderen Mitarbeiterin indem mir erklärt wurde, dass meine Enkeltochter sich, seit sie mit dem Freund (18, ohne Schulalbschluss, ohne Lehrstelle, ohne Arbeit aber mir einer Reihe Vorstrafen!) schlafen dürfe, habe sie sich im Heim besser integriert und übernehme mehr Verantwortung und ausserdem habe das Jugendamt ihr das erlaubt! (Jugendamt Freising!) Nur, sonst kann sich die Kirche schon wehren, wenn etwas gemacht wird, was nicht in ihrem Sinne ist! Aber, wenn es in den Kram passt und sie befürchten müssten, dass eine Jugendliche woanders hin will, wenn sie nicht mit ihrem Kerl vögeln kann, dann gilt plötzlich das, was der Papst sagt bzw. was “Gesetz” in der Kath. Kirche ist, nicht mehr! Hauptsache, die Kasse stimmt!

  62. Doris Binder schrieb:

    Ich muss mal, zumindest für frühere Jahrzehnte, eine Lanze für das, damalige, Jugendamt in München brechen. Nach meiner Scheidung hat das AG Traunstein, Familiengericht, meinem Ex-Mann die Kinder zugesprochen. Er war ein Studienfreund meines Mannes, die Familie meines Ex in Traunstein sehr bekannt! Dann ging ich nach München und dort half mir die Sachbearbeiterin damals, eine junge, kluge Frau, auch durch eine Sehr gute Gutachterin, die sich auch für mich ausgesprochend hat, beim Oberlandesgericht meine Kinder zugesprochen zu bekommen. Dafür habe ich meinem Ex aber auch nie Probleme gemacht, wenn er die Kinder holen oder mit ihnen die Ferien verbringen wollte. Klar gab es Probleme! Der Wochenendelternteil hat es immer leichter. Der legt sich nicht mit den Kindern wegen Hausaufgaben oder Ordnung an. Aber, so ist das nunmal. Meine Kinder waren uns dankbar, dass wir uns nicht weiter gefetzt haben, sondern sogar, wenn mein Ex die Kinder abgeholt hat, haben wir gemeinsam Kaffee getrunken. Für alle Beteiligten ist solch ein Kontakt besser. Es ist nur schade, dass die heutigen Jugendämter offensichtlich nicht mehr in der Lage sind, auf Eltern vernünftig einzuwirken, damit den Kindern die Scheidung nicht so schlimm ist.
    Herzliche Grüße
    Doris Binder

  63. M.Fahl schrieb:

    http://www.ptext.de/nachrichten/siegburg-demonstration-familienzerstoerung-staatliche-inobhutnahmen-kindern-565373/pdf

  64. Lisa schrieb:

    Wir sind in München-Perlach vom Kinderklau durch das JA betroffen. Eine verbrecherische Organisation ohnegleichen. Menschenrechte, Recht auf Familie?? Die denken gar nicht daran, denn, die verdienen ja Geld damit. Dass die noch in den Spiegel schauen können…. ohne sich übergeben zu müssen…Das ist ein mieses Spiel auf unsere Kosten. Die quälen uns ohne ein schlechtes Gewissen. Die haben bei uns niemals einen Grund gehabt, also, haben sie Gründe und Lügen erfunden, damit sie eine Herausnahme rechtfertigen können. Danach haben wir noch nicht mal Recht das Kind besuchen zu dürfen. Diese Monster gehören weggesperrt. Wird demnächst ein Demo stattfinden?? Irformiert mich bitte darüber.

  65. Maya schrieb:

    Ja liebe Lisa da sind die Jugendämter bekannt, für Lügen Intrigen unsw.

    Sie schrecken nicht mal vor flaschen Gutachten, vor Aktenmaipulieren
    vor Akten vernichten zurück. Gerade das JA München Moosach ist bekannt dafür.
    Vielleicht sind Ihnen einigen Damen und Heren bekannt.
    Herr P.
    FR. C. unsw.
    Bei mir wurde kein Kinderklau vorgenommen, doch ich war TM und wurde
    durch falsche Beschudigung einer Mutter die selbst beim JA Schwabing arbeitet eigentlich ruiniert. Sie hat Ihr Kind geschlagen und es mir in die Schuhe geschoben.
    Und alle haben mitgemacht falsche Gutachten-Beweise nicht erbracht
    Akten manipuliert-ich hatte mehrere Zeugen doch denen glaubt man nicht.
    Doch der eigenen Mutter denn diese arbeite in der Abteilung Inhobhutnahme. Sie hat Iht eigenes Kind damals 2 Jahre geschlagen.
    Wäre das hergekommen, wäre das JA natürlich blöd dagestanden.

  66. Tanjapfeiffer schrieb:

    http://www.oedipus-online.de petition: keine kassenfinanzierte lobbyarbeit
    fuer kinderschaender!!! Prof. Kernberg – das contergan der psychotherapie!

    http://www.justizgeschaedigte.de

    Es gibt eine aktuelle petition bei http://www.openpetition.de Bitte unterstuetzt diese petition – auch anonym moeglich!
    Name der petition: Mord verjaehrt nicht! Ich fordere die verfolgung von kinderschaendern
    und kindermoerdern!
    Die petition hat aktuell 250 unterschriften innerhalb weniger tage erreicht und
    es wuerde mich freuen, wenn ihr euch zahlreich beteiligt!!!
    Bitte weitersagen!!! Und teilen z. B. bei facebook
    Vielen dank!

  67. Tanjapfeiffer schrieb:

    Die petition von Hannelore M Roehl hat nun ueber 600 unterschriften erreicht und benoetigt noch weitere
    unterstuetzer!!!

  68. Karin R. schrieb:

    https://www.openpetition.de/petition/online/endgueltige-schliessung-der-jugendaemter-und-voellige-abschaffung-der-kriminellen-jugendhilfeindustr

Geben Sie einen Kommentar ein

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abgeben zu können.