jugendaemter.com

21.10.2014

Frankfurt (Oder) Jugendamt


Jugendamt Frankfurt (Oder)
Logenstr. 8
15230 Frankfurt (Oder)
Telefon: 03 35/5 52-0
Fax: 03 35/5 52-50 99, -51 99

Leitung
Dirk Sander
Telefon: 03 35/5 52-50 00
Fax: 03 35/5 52-50 99
E-Mail: dirk.sander@frankfurt-oder.de

Allgemeine Verwaltung
Kerstin Möller
Telefon: 03 35/5 52-50 02
Fax: 03 35/5 52-50 99, -51 99
E-Mail: kerstin.moeller@frankfurt-oder.de

Jugend, Familie, Soziale Dienste
Cornelia Scheplitz
Telefon: 03 35/5 52-51 01
Fax: 03 35/5 52-50 99, -51 99
E-Mail: cornelia.scheplitz@frankfurt-oder.de

Unterhalt, Vormundschaften
Irene Köppert
Telefon: 03 35/5 52-51 11
Fax: 03 35/5 52-50 99, -51 99
E-Mail: irene.koeppert@frankfurt-oder.de

Jugendförderung, Kita, Soziale Dienste
Ina Grahl
Telefon: 03 35/5 52-51 08
Fax: 03 35/5 52-50 99, -51 99
E-Mail: ina.grahl@frankfurt-oder.de

Allgemeiner Sozialer Dienst
Gudrun Müller
Telefon: 03 35/5 52-51 03
Fax: 03 35/5 52-50 99, -51 99
E-Mail: gudrun.mueller@frankfurt-oder.de

Außenstelle Komaroweck
W.-Komaroweck 22/23
Allgemeiner Sozialer Dienst
15236 Frankfurt (Oder)
Telefon: 03 35/5 52-51 60
Fax: 03 35/5 52-51 97

Außenstelle Martin-Opitz-Straße
Martin-Opitz-Str. 6
Allgemeiner Sozialer Dienst
15232 Frankfurt (Oder)
Telefon: 03 35/53 59 68
Fax: 03 35/54 42 72

Hast Du mit diesem Jugendamt Erfahrungen gesammelt? Dann nutze die Möglichkeit hier über Deine Erfahrungen zu schreiben.

Bewerten Sie diesen Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine abgegebenen Stimmen)


118 Kommentare zu “Frankfurt (Oder) Jugendamt”

  1. lulu schrieb:

    jugendamt beeskow nicht fähig kindern zu helfen die in not sind kucken sich nicht mal die ganze wohnung an lassen sich nur das unter die nase reiben was sie sehen sollen von den eltern aus. so oft wie das jugendamt schon hier war bei den netten nachbarn ,grins ,ist das nur lächerlich ,so viele leute die sich da schon gemeldet haben, aber es ist alles in ordnung diese ignorantz macht mich wütend dakann mann nichts mehr zu sagen

  2. djoldie schrieb:

    liegt den gefährdung der kinder vor ?also ich bin mit dem jugendamt in frankfurt so als auch dresden sehr zufrieden sie unterstützten mich beim kampf um das alleinige sorgerecht meiner kinder was in deutschland als vater nicht sehr einfach ist

  3. egal.de schrieb:

    Jugendamt FFO ist das letzte!!! in meinen Augen…habe manchmal das gefühl es geht nach gesicht dort…sorry aber meine Meinung!!! Sie unterstützemn einen gewaltätigen vorbestraften vater und entziehen einer Mutter die sich nie was zu schulden kommen lassen hat die kinder….die kinder leben ungewollt beim vater…wurden Mundtot gem,acht….und vertrauen weder dem Jugendamt noch den familienhelfern SCHLECHTER gehts nicht!!!! denn in einem Sorgerechtsstreit sollte s nicht nacvh wünschen der eltern gehn sondern nach den wünschen der Kinder und den Wohlergehn…und ganz Wichtig Vertrauen der kinder nicht MISSBRAUCHEN!!!! Das heisst aber jetzt nicjht das man gegen alle Väter sein muss nein , es gibt auch tolle väter wo kinder es dort besser haben keine Frage …aber dann sollte man auch denen helfen und denen die SCHEI**e sind!!!!

  4. egal.de schrieb:

    und Nicht denen die schei**e sind…

    sorry für die Rechtschreibfehler…aber mich regt die ganze sippschaft dort auf!!!!

  5. egal.de schrieb:

    diese GESCHICHTE fabd ich in einer öffentl. Community…die Geschichte einer verzweifelten Mutter und deren KINDER…viel Spaß beim Lesen

    Wir schreiben heute den 10.09.2010…

    Ich weiß eigentl. garnicht genau wie und wo ich anfangen soll. Ich weiß nur dass es an der Zeit ist mit meiner Geschichte
    an die Öffentlichkeit zu gehen.
    Fang ich einfach mal so an. In dieser Geschichte handelt es sich um meine kinder,die gegen Ihren willen beim Vater leben,
    in dieser Geschichte beschreibe ich Euch das Fehlverhalten vom zuständigen Jugendamt und auch vom handeln der Menschen
    die sich im Umfeld meiner Kinder befinden.
    Alles fing damit an dass ich mich von meinem gewaltätigen Ex-Partner trennte.Nach 10jahren angst nahm ich allen Mut zusammen
    und ging mit den Kindern von Ihm .
    Ein Leben mit den Kindern in Ruhe , ohne Gewalt und angst wollte ich.
    Doch alles kam anders.

    Ich suchte mit meinen/unseren beiden Töchtern als erstes eine eigene Wohnung. All das klappte mit unterstützung von Leuten
    die uns helfen wollten und nicht wegschauten.
    Doch dann kam der erste Rückschlag. Er zog uns nach. Selbes Haus, selber Hausaufgang noch schlimmer er zog eine Etage unter uns.
    Von 2005-2007 zog sich das weiter alles hin. Gewalt….und änsgte waren wir wieder ausgesetzt.

    Sommer 2007 zogen ich und meine Kinder wieder um, diesmal in einen anderen Stadtteil. Doch auch da kam er hinterhergezogen.
    Die Zeit mit ihm in unserer Nähe wurde immer schlimmer…unerträglicher. Bis es dann eskalierte.
    ich muss dazu sagen ich habe ihm immer jeglichen Kontakt zu den Kinder gewährt. Ihm auch mal in meine Wohnung gelassen. Einfach versucht
    den Kontakt zu halten wegen der Kinder. Es funktionierte nicht. Er merkte schnell dass ich anfing mit den Kindern ein Leben ohne Ihm aufzubauen.
    Er merkte dass meine hörigkeit und angst ihm gegenüber schwindete. Das war dann der ausschlaggebene Punkt dass er dann ein abend als er wiedermal
    bei uns zu Besuch war ausrastete. Zerschlug unsere Wohnungseinrichtung. Schrie und lief dabei immerwieder auf mich zu . Schrie vor den kindern die
    nur noch am weinen und um hilfe schreien waren **das er mich umbringt** . Ich rief die Polizei.

    Die auch kurze Zeit später kam. 2Beamte standen vor der Tür. Eins meiner Töchter lies sie rein.
    In dem Moment waren wir erleichtert. Doch diese Erleichterung nüchterte in entsetzen aus.
    Ich flehte die Beamten an : **Entfernen sie diesen Mann aus unserer Wohnung bitte** doch anstatt ihm aus unserer Wohnung zu entfernen,
    standen sie daneben, sahen zu wie Er weitermachte …rumbrüllte….drohungen aussprach….glühende zigaretten nach mir warf.
    Ich sah die augen meiner Kinder…das weinen….Ich sah einfach nur noch entsetzen und flehende Blicke meiner Kinder .

    Die beiden Beamten fingen irgendwann an auf den Vater meiner Kinder einzureden,was natürlich nichts brachte.
    Ich lief dann zu meinen kindern die am anderen ende des Raumes wimmernt standen. Ich stellte mich vor Ihnen und Wiederholte abermals den Satz : **Entfernen
    Sie diesen Mann aus unserer Wohnung BITTE**
    Endlich befolgten Sie meiner Bitte. Er war raus!! Ich drehte mich zu meinen Kindern kniete vor Ihnen nahm sie in den Arm und sagte: Alles wird gut!
    Meine älteste Tochter sagte daraufhin mit weinernder Stimme: Nein Mama wird es nicht. Papa wird wiederkommen.

    Ich weiß dass Sie damit recht hatte,aber ließ mir dass nicht anmerken und versuchte Ihr diesen Gedanken zu nehmen.
    Wir 3 gingen zur Tür verriegelten Sie von Innen. Meine kleine sagte in dem Moment plötzlich: Mama ,Papa will uns klauen stimmts?
    Ich stand sprachlos vor beiden wusste im ersten Moment nicht was ich antworten soll.

    Ich nahm wieder beide in den Arm und sagte: Nein er wird Euch nicht klauen. Der Papa hat Euch doch lieb. Habt keine angst..Mama wird immer
    auf Euch aufpassen.
    ( Ich wollte nie dass meine Kinder denken / glauben dass der Papa sie nicht Lieb hat….
    ich wusste aber dass sie es hatten angst vor ihm und bis heute noch haben)
    Nachdem wir die Tür verriegelten rannte meine älteste Tochter zum Fenster um zu schauen ob der Papa weg ist.
    meine kleine und ich folgten Ihr.

    Und was wir dann beobachteten war erschreckend. Die Beamten standen mit Ihm vor unserer Tür unterhielten sich per **Du** klopften sich
    auf die Schulter.wobei der eine Beamte zu meinem Ex äusserte (den genauen wortlaut weiß ich nicht mehr) dass sie sich ja schon über 30jahre kennen.
    Meine große fragte dann: Mama sind die Polizisten Freunde von Papa?
    Ich antwortete Nein die beiden Polizisten schimpfen gerade mit Papa und erklären ihm das dass was er getan hat falsch war und ist.
    (was soll man zu einem Kind sagen . Meine Kinder sollten ihm trotz seines fehlverhaltens nicht als den Bösen Papa sehen)
    Ich selber war gedanklich nur entsetzt und ratlos und fragte mich : was kommt als nächstes?

    Ich nahm meine Kinder vom fenster weg mit den Worten: kommt wir legen uns jetzt alle in Mama s bett kuscheln uns ein und versuchen zu schlafen.
    Was wir dann auch taten. Beide Mädels weinten noch lange.Schliefen dann aber in meinen Armen ein.
    Der nächste Tag kam. Vergessen war natürlich noch nichts . Das geschehene saß uns 3en noch in den Augen / in den Gesichtern. Ich versuchte alles ganz normal
    anzugehn. Meine gefühle meine ängste nach aussen gegenüber meinen Kindern nicht zu zeigen das war mir wichtig
    Doch es musste weitergehen. Meine Kinder redeten noch viel über das geschehene an diesem Tag. Was ich auch nicht unterbunden habe.
    Meine Kinder fragten dann später ob sie draussen spielen gehen dürfen vor der Tür. ( auch wenn ich angst um sie hatte da er ja in unmittelbarer
    nähe von uns wohnte erlaubte ich es Ihnen. ) Normalität die eigentl. nicht da war sollte wieder einkehren.

    ich liess beide also raus zum spielen mit Ihren Freundinnen..ich räumte in dieser zeit die kaputten Gegenstände beiseite…war aber immer und immerwieder
    am fenster schauen nach den kindern. Meine angst dass er sie wegholte saß tief.
    Meine angst war berechtigt mit erschrecken musste ich dann irgendwann feststellen die Kinder sind weg. In diesem Moment sah ich sie bei Ihm auf dem Balkon seiner Wohnung.

    Ich machte das fenster auf , Die Mädels winkten mir zu und riefen : Mama wir kommen nachher rüber wir sind bei Papa und gucken DVD.
    Mir schossen viele Gedanken durch den Kopf aber keine positiven nur: Da passiert doch heute noch was ( aber ich blieb ruhig)
    Ich rief dann rüber: Okay, aber in 2std. kommt ihr nach hause. Meine große dann: Okay Mama ( und sie verschwanden in seine Wohnung)

    Ich durchlebte die Hölle in dieser zeit wo sie bei ihm waren..aber er ist der Vater und ich wollte Ihm nie den Kontakt zu seinen kinder nehmen.
    Egal was er mir die jahre antat an psychischer sowie auch körperl.gewalt dass alles änderte nichts daran dass er der vater der beiden Mädels ist
    und dass wird er immer sein.Meine Absicht war nie den Kindern ihren Vater zu nehmen und dem Vater seine Kinder.

    Streit zwischen den Eltern sollten niemals auf den Rücken von Kinder ausgetragen werden. Ich bin der Meinung und das auch heute noch Kinder brauchen beide
    Elternteile! Und deswegen sollte man immer mit einem guten Beisspiel voran gehen und Streitigekeiten beiseite legen vorallem vor den Kindern.
    Das versuchte ich meinem Ex auch so zu vermitteln (am telefon denn er rief mich an als sie bei ihm waren). doch seine Antwort darauf war: Ich gebe erst Ruhe wenn du 1,80 tief liegst.

    Von da an war mir klar er würde alles in kauf nehmen ohne Rücksicht auf verluste nur um mir wehzutun. Ich lies mir nichts anmerken. Ich antworete dann nur:
    meine Meinung kennst und die habe ich dir gerade versucht zu vermitteln.
    Er legte auf. kurze Zeit später klingelte es an meiner Tür. Ich schaute durch s Guckloch, er stand vor meiner Tür mit den Kindern.
    ich machte die tür auf. Doch anstatt sie normal abzugeben flog ich in eine Ecke hinter mir . meine Kinder fingen an zu schreien..zu weinen…papa hör auf immerwieder
    die worte meiner kinder.
    Ich stand auf rannte zu meinen kindern ins Wohnzimmer wo sie hinflüchteten. Er schrie wieder und wieder
    **Ich bring dich um** es flogen wieder gegenstände. Viel war ja nicht mehr zum zerstören da.
    Er packte mich immerwieder und schleuderte mich von einer Ecke in die andere. Es kam mir alles vor wie ein Film eine ewigkeit.
    das einzige was mir immerwieder durch den kopf schoß bring deine kinder in sicherheit!!
    Ich schaffte es nur meine jüngste in sicherheit zu bringen. ich packte sie an ihrem Arm und stiess sie leicht in s kinderzimmer und verschloss die Tür.
    meine äteste hatte er nach draussen in den hausflur gestoßen. Es schallte furchterlich im Hausflur (was schlimm war keiner schritt ein…kein Nachbar niemand)
    Ich rappelte mich nochmal auf ich wollte unbedingt meine tochter in sicherheit haben und zurückholen in die Wohnung. Ich schaffte es nicht. Ich flog wieder
    nach hinten lag diesmal benommen am Boden . er verschwand mit meiner ältesten Tochter. Mit meinem fuss nahm ich meine letzte kraft zusammen und
    stiess die Wohnungstür von innen zu. Ich lag ein paar minuten starr und ohne kraft da. meine kleine kam aus dem zimmer. kniete vor mir und sagte : Mama
    steh auf.Bitte.Papa hat Yvonne. Wir müssen sie suchen. Meine kleine rannte ins wohnzimmer und holte mein Handy. Ich rappelte mich ein letztes mal
    auf denn mein Gedanke war nur weg hier. Wir sind hier nicht sicher. Ich kroch auf knie zum fenster und schaute ob er irgendwo in der Nähe ist.
    Als ich sah dass das Auto weg ist , zog ich mich an der Wand hoch,nahm meine kleine fest an die Hand und wir machten dass wir wegkommen.
    Unterwegs rief ich dann meine Mutter an. erzählte was passiert war.
    Sie war aber nicht zu Hause gerade doch mein Bruder der 2türen neben Ihr wohnte war da. Dort flüchteten wir hin und warteten bis die Oma
    zu Hause war. Als sie dann da war gingen wir zu Ihr . Wir riefen die Polizei. Die dann auch kam. Ich schilderte den vorfall. Bat die Beamten darum mir meine
    Tochter wiederzubringen. Sie fuhren los . und kamen kurze zeit später wieder. Ohne meine Tochter .
    Deren Nachricht war: Wir haben Ihren Ex mit ihrer Tochter in einer kneipe gefunden, nur sind uns rechtl. die Hände gebunden Ihnen das Kind
    zurückzubringen. Grund: gemeinsames Sorgerecht. Er hat Ihr Leben gefährdet wogegen sie anzeige machen können aber er hat nicht das
    Leben Ihrer gemeinsamen Kinder in Gefahr gebracht.
    Von da an verlor ich ein stück glaube an die Gerechtigkeit.
    Die Beamten gingen wieder mit einer Anzeige gegen mein Ex wegen körperverletzung..die dann später eingestellt wurde Grund: privater Kleinkrieg!
    Am nächsten Tag ging ich zum zuständigen Jugendamt. Hoffte auf hilfe. Doch auch da stieß ich auf taube Ohren.
    Ich suchte mir dann eine Anwältin. stellte Antrag auf alleiniges Sorgerecht. wo ich dann auch erfuhr dass er diesen Antrag auch schon gestellt hat.
    Das Jugendamt ihm einen Anwalt geraten hat.
    Der Terror nahm kein Ende. Als ich mit meiner Mutter ein Tag von meiner anwältin kam. sahen wir ihm aufeinmal mit seinem auto auf uns zufahren ungebremst auf dem
    beifahrersitz meine älteste Tochter. Sie schrie dann nur: Papa hör auf und er bremste kurz vor meiner Mutter ab.
    Ich und meine Mutter sprangen in ein Auto hinten rein was gerade hielt an einer Kurve und baten die völlig geschockte Frau uns ein stück mitzunehmen.
    an der nächsten kurve lies sie uns raus…ausser sichtweite von Ihm waren wir. Solch übergriffe passierten ständig. und immer und immerwieder im besein
    von den Kindern. Anzeigen über Anzeigen folgten doch keine dieser Anzeigen sind fruchtbar durchgesetzt. jede einzelne eingestellt.
    Bei einem Vorfall verletzte er letztendlich nicht nur mich sondern auch meine kleine. Meine Mutter meine kleine mein Bruder und ich waren auf den weg
    zu einem Amt trafen an einer Kreuzung meinen Vater und einen Arbeitskollege. Wir redeten etwas,bis plötzlich mein vater sagte, guckt mal wer da angefahren kommt.
    Ich dachte Nein bitte nicht. bitte lass es so geschehen dass er uns nicht sieht. Doch so kam es nicht.. Mein ex kam auf die kreuzung zugefahren es war grün
    während das Auto rollte sprang er raus und kam auf uns zu. Ich nahm meine kleine auf den Arm und rannte. doch er holte uns ein. ich merkte nur noch ein stoß´
    von hinten.. mir wurde schwarz vor augen und ich fiel. Meine kleine stieß mit den Kopf auf den boden. ich auf sie rauf. ich hörte dann nur noch mein bruder rufen:
    Dein auto was ja immernoch rollte. das war der grund weswegen er von uns liess. gleichzeitig auch unser glück.
    Meine kleine schaute mich mit leeren Blick und völlig benommen an..meine Hände meine kniee waren blutig aufgeschrammt.
    wir gingen zum Arzt. meine kleine erlitt eine gehirnerschütterung ich ausser die schrammen nichts weiter.
    Ich machte anzeige . diesmal hatte ich genügend zeugen die ich angeben konnte auch passanten . (es folgten weitere solch vorfälle mit denen er durchkam)
    Ich dachte jetzt muss doch mal was passieren. Doch wieder kam er damit davon.
    Mein glaube an allem war komplett niedergeschmettert. Ich bettelte und flehte immer und immerwieder das Jugendamt ffo an
    zu handeln. Denn meine kleine fing an wieder in die hosen zu machen. sie rannte los sobald sie sein auto sah und sagte immerwieder:
    **Papa will mich klauen**
    Doch das Jugendamt sagte dann ich solle das alles nicht so dramatisieren. Ich sagte : okay dann handel ich zum Schutz meiner Tochter
    und werde sie zu besuchzeiten solange nicht mehr rausrücken bis gehandelt wird zum wohle und schutz meiner Kinder!
    Ich wusste dass ich gegen die auflage des umgangsrechtes handelte aber ich wusste mir keinen Rat mehr.
    Ich denke so hätte jeder gehandelt egal ob Mutter oder Vater wenn s ums eigene Kind geht.
    Das ganze ging ca. 3 Wochen lang gut.
    Ich brachte die kleine das 1.mal wieder in die Kita. Um 10min. vor 12uhr bekam ich ein Anruf vom Jugendamt.
    Diese Frau am anderen Ende sagte: Sie brauchen ihre Tochter Anita nicht aus der kita abholen . Es besteht ein Beschluss
    der Vater holt sie ab und er hat ab jetzt das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Das sind die konsequenzen für Ihr handeln.
    So die worte.
    Ich brach zusammen. Ich verlor mein 2.Kind weil ich handelte um sie zu schützen.
    Die Richterin die für unseren Fall zuständig ist sagte zu mir bei der 1. Anhörung die kurz nach Antragstellung des alleinigen Sorgerechtes
    gestellt wurde: Das was war interessiert nicht.
    Ich schaute sie an und sagte: Werte Frau das was war in den ganzen Jahren ist der Grund weswegen ich mit den Kindern
    gegangen bin. Denn ich wollte/will für mich und meine kinder ein Leben ohne gewalt und angst.

    -CUT Teil 1-

    Die Richterin weichte kommentarlos ab vom Thema. Als wenn nichts gewesen wäre. Ich muss dazu sagen zur der Zeit und das gebe ich ehrlich zu
    war ich noch immer die kleine eingeschüchterte und vorallem schwache Frau die versuchte jeden Blick den Er mir gegenüber sitzend zuwarf auszuweichen.
    Dieser Blick machte mir noch immer angst. Dieser Mann machte mir noch angst!!!
    Ich denke das zeigte ich nach aussen.Die spuren der Vergangenheit gingen nicht spurlos an mir aber auch nicht an meinen Kindern spurlos vorbei
    (Ich hatte auch zu jedem Gerichtstermin immer jemanden bei mir . Ich erschien nie alleine.
    Was man mir für negativ anrechnete. Richterin und Anwälte unterstellten mir ich wäre nicht in der Lage alleingänge zu machen,
    Aber warum ich nie alleine erschien das interessierte niemanden das wurde überhört…der Grund dafür war. Nach jeder Verhandlung
    lauerte er mir auf…..ich hatte Ihn immer und überall danach im Nacken.)
    Meine verzweiflung , meine Angst und Sorge um meine Kinder hat mich vielleicht zu vielem handeln lassen. Aber ich habe nie mit meinem handeln
    das Wohl meiner Kinder gefährdet. Nie jemanden verletzt oder bedroht!! Nein ich habe gehandelt wie eine Mutter (Vater) handeln würde wenn sie (er) das wohl des eigenen Kindes gefährdet sieht
    Ich wollte schützen und wurde bestraft doch schlimmer ist diese strafe für die Kinder . Und das ist das was ich mir zum Vorwurf mache, dass ich Sie bisher
    vor vielem nicht schützen und bewahren konnte.
    (selbst vor gewissen Leuten vom Jugendamt FFO nicht)

    Mein Ziel ist es nach wie vor : 1. Gerechtigkeit für meine Kinder!!

    (Gerechtigkeit für viele andere betroffene Kinder )

    und

    2. Das gewisse Menschen für Ihr Fehlverhalten und Verantwortungslosem handeln bestraft werden!!!
    Wie oben schon erzählt hatte ich mittlerweile mein 2. Kind
    verloren.
    Heisst er hat eigentl. das was er vorgab haben zu wollen,
    und worum es Ihm nur ging.

    Falsch

    er hatte mich noch nicht da wo er mich hinhaben wollte und immernoch hinhaben will,nämlich 1,80 tief.
    Ich will damit sagen der psychoterror ist bis zum heutigem Tage nicht vorüber.
    Und noch immer kein handeln von seiten der Ämter.
    Ich möchte nicht dass man mich schützt vor Ihm
    ich möchte damit ausdrücken dass man endlich aufwacht und anfängt in 1.Linie meine Kinder zu schützen
    vor der psychischen und körperlichen gewalt was er auf die Kinder ausübt
    um sie MUNDTOT zu machen

    Ich entschloss mich 2009 schwerenherzens die Stadt zu verlassen!
    Und ja ich liess meine Kinder zurück!!
    Viele denken jetzt sicher :
    Was das denn für eine Mutter?
    Lässt ihre Kinder zurück.

    Ich erkläre es Euch damit Ihr besser versteht.
    Es verging kein Tag wo ER mich oder meine Familie und Freunde im beisein der Kinder angriff!
    Er beschimpfte mich und meine Familie….bedrohte uns
    fing an jeden anzugreifen (selbst einen Rollstuhlfahrer)
    der mit mir zu tun hatte. Und das alles immerwieder im beisein der Kinder!

    als Bsp.: zwei Situationen:

    1.Wir (ich meine Mutter und andere Gäste) sitzen in einem Einkaufscenter in einem Cafe’
    Er kommt mit beiden Kindern
    Er sieht uns kommt auf uns zu brüllt ..droht ….u.s.w.
    meine kleine flüchtet vor angst in ein Geschäft
    meine Große stellt sich vor ihm weint und bittet Ihm aufzuhören!

    2. Situation:

    Ich und ein guter Freund stehen vor dem Hauseingang und warten auf ein von uns bestelltes Taxi
    wir taten nichts wir warteten einfach nur.
    Plötzlich fing mein ex wie er es sooft vorher schon tat an
    uns zu filmen und zu fotografieren
    warum auch immer .
    Das Taxi kam wir stiegen ein…doch kamen nicht weit
    denn das Taxi hätte an der Haustür von mein ex vorbeigemusst
    ca. 50m ist der Taxifahrer gekommen dann musste er abbremsen , denn mein Ex schickte meine älteste tochter runter
    die das Taxi abbremsen sollte…heisst sie stellte sich vor das anfahrende taxi.
    In dem Moment wo das Taxi zum halten gekommen ist kam die Polizei…die dann wohl wie sich rausstellte
    mein ex rief. Erst als die Polizei da war kam mein ex vor die Tür.
    Ich und mein Bekannter wussten garnicht was uns geschieht wir wurden aus taxi rausgeholt
    von 2 Beamten und das Taxi wurde losgeschickt.
    Man verlangte unsere Ausweise . Wir fragten was los sei?
    Die beamten meinten nur dass sie gerufen wurden…..im hintergrund brüllte mein ex um sich rum neben ihm meine älteste Tochter .
    Fazit dieser Situation: Wir wurden losgeschickt weil die Beamten sich dann mehr um mein cholerischen ex kümmern mussten
    aber warum das alles da so kam das wissen wir bis heute nicht.
    Diese und andere Situationen hätten niemals ein ende genommen……
    Ich bin immer und immerwieder zum Jugendamt hin und bat darum zu helfen,denn
    das was er tat weiterhin ist auch Kindeswohlgefährdung
    die Kinder sind seinem psychischen spielchen und Druck schutzlos ausgesetzt.
    Meine Kinder erzählten viel was zu Hause bei Papa passierte, doch hatten sie angst sich den Leuten vom Jugendamt anzuvertrauen
    so die worte meiner Kinder:
    Alles was wir Frau *******
    erzählen wird sofort Papa erzählt und zu hause bekommen wir dann ärger!! Wir müssen auch immer Lügen für Papa.
    Fazit ist : Ich habe die Stadt verlassen weil ich meinen Kindern diese ständigen Übergriffe auf mich ( Ihrer Mama)
    denen sie immer mit ausgesetzt waren weiterhin ersparen wollte !!!
    Auch soetwas belastet Kinderseelen .
    2009 faste ich dann kurzentschlossen trotz zweifel
    meine Wohnung zu kündigen in FFo……die Kündigung schrieb ich schon ein jahr zuvor
    doch hatte ich nie den Mut gefunden sie abzugeben
    doch dann tat ich es und ich wusste jetzt musst du es durchziehn….es gibt kein zurück.
    Es gab viele Menschen in den letzten jahren die mir immer sagen wollten was ich tun soll was nicht
    ich machte mich von anderen abhängig ich hörte auf die leute die mich heute allein dastehn lassen haben
    Viele sagten wenn du abhaust nach Berlin rennst du vor dein problem nur weg……
    du lässt deine Kinder im stich ..und blablabla…..
    In meinen Augen alles Leute wie ich heute denke **Klugscheisser*** Leute die nur das gesehn haben ***eine Mutter die ihre Kinder zurücklässt
    und in eine andere Stadt zieht**….aber nicht wirklich die prikäre Situation gesehn haben oder sehen wollten
    was eigentl. mit den Kindern passierte ,
    Mir selbst ging es nicht gut mir ging es schlecht ich wurde immer schwächer weil ich mit ansehen musste wie meine Kinder fast tagtägl.
    mit ansehen mussten wie Ihre Mama vom Papa erniedrigt ..bedroht und angefasst wird.
    Der psychische Druck lastete nicht nur auf mich nein der lastete noch viel stärker auf mein Kindern.
    Und genau das wollte ich nicht mehr!!!!
    Denn was haben Kinder von einer geschwächten Mama??
    NICHTS!!!
    Mein entschluss stand fest mir war es mittlerweile egal was andere urteilten .
    Der Tag meines Umzugs 2009 rückte immer näher. Der genaue Umzugstag 31.05.2009, es war ein heisser Tag.
    Meine Kinder spielten an diesem Tag auch draussen auf dem Hof. Ich merkte wie Sie meinen Umzug mitverfolgten, doch zu mir Kontakt aufnehmen
    dafür hatten sie stricktes Verbot . egal wo ich Sie sah und Er war bei liefen Sie mit gesenkten Kopf an mir vorbei.
    Ich denke keiner kann sich wirklich vorstellen ws in solch Momenten in den Köpfen der beiden vorgehen mag. Es muss grausam sein!
    Ich spüre selbst jetzt beim schreiben einen tiefen Schmerz ich spüre jeden Tag aufs neue dass es meinen Kindern nicht gut geht.
    Für das Jugendamt sind solch Dinge Kleinigkeiten. Sie verkennen einfach die Lage . Kleinste hinweise können die größten Folgen haben
    wenn nicht reagiert wird , aber bis diese Menschen das erkennen oder erkennen wollen kann es zu spät sein!
    Zurück zum Umzugstag:
    Nach stunden von packen und räumen war nun alles verstaut . Den ganzen Tag ringte ich schon mit den tränen .
    Keiner bekam von mit . Ich wusste aber auch dass ich Sie nicht mehr lange zurückhalten kann ,
    Ich und meine Umzugshelfer gingen nachdem alles im Auto war zum naheliegenden McDonalds .
    Ich saß teilnahmslos am tisch und schaute aus dem Fenster und hoffte insgeheim dass meine kinder reinkommen.
    Denn Mcdonalds war unser heimlicher Treffpunkt desöfteren.
    Doch sie kamen nicht. Ich konnte meine Tränen auch nicht mehr zurückhalten ….
    Der gedanke jetzt in s umzugsauto einzusteigen und loszufahren
    zerriss mir das Herz ….es war wie ein Abschied ohne Wiedersehen .

    So fühlte ich mich.

    -CUT TEIL2-

    Ich weinte bis ich müde wurde ,während der Fahrt im Umzugsauto….ich schlief dann ein….
    Erst als wir ankamen wurde ich wach .
    Viel war ja nicht was ich mitnahm,eigentlich so gut wie garnichts,ausser ein haufen Kisten wo alles drin war
    was noch übrig blieb und wichtig war.
    Ich fing also bei 0 an. Die ersten Wochen wohnte ich bei einem guten Freund.
    Kümmerte mich in 1. Linie darum meine Kinder mehr wie als nur ein 2stunden in der woche zu bekommen.
    Was ich auch schaffte. Ich hatte Sie nun alle 2Wochen ein ganzes Wochenende..
    Bei Gericht bat ich um eine Vereinbarung. sie lautete: Ich hole meine Kinder Freitags vom Schulhort ab..nicht von Ihm zu Hause.
    Ich dachte das wäre eine gute Lösung um Ärger und stress zu vermeiden, wenn man nicht aufeinander trifft.
    Ich fand es einfach wichtig dass Er und Ich uns nicht über den Weg laufen sollten.
    Meiner bitte wurde auch zugestimmt,worüber ich ehrlich gesagt sehr erstaunt war.
    Es war nun so gerichtl. festgelegt .
    Doch es kam anders . Wie immer !! Vor Gericht stimmte mein ex dem ganzen zu …aber gehandelt hat er wieimmer
    anders.
    Fast immer wenn ich dann Freitags am Schulhort ankam war er entweder schon da oder kam hinzu!
    Er fing jedesmal an zu brüllen…zu beleidigen….und mich auch mal anzupacken!!
    Das schlimme an der ganzen Sache war immer dass er es vor den Kindern tat….auch vor fremden Kindern die sich ja
    auch in diesem Schulhort aufhielten.
    Ich meldete jeden verdammten Vorfall ,doch alles wurde immerwieder so ausgelegt mit den Worten:
    **Dramatisieren sie das ganze doch nicht so**
    Tja was soll man dazu noch sagen. Ich weiß nur eins. Solange wie die besagten Ämter …Leute nicht handeln
    wird er sich immer auf sicherer seite fühlen und weitermachen.
    Denn warum sollte ein Choleriker….Stalker …und gewaltbereiter Mensch aufhören wenn er weiß
    er kommt immer damit davon?
    Ich könnte noch sovieles schreiben ….was bis zum heutigen Tage alles noch passiert ist,doch
    das würde eindeutig zuviel werden…und ich möchte auch meine Kinder schützen, denn es gerade dinge
    wo das vertrauen an 1.stelle steht..was meine Kinder mir gerade geben.
    Würde ich einige Dinge jetzt und hier auf den Tisch legen …wäre 1.das Vetrauen meiner kinder zu mir verloren
    2. wären sie einigen personen schutzlos ausgeliefert!
    und
    3 . reicht es denk ich was man bisjetzt gelesen hat. Ich hoffe einfach nur dass ich
    Euch allen damit ein stück zum nachdenken gebracht habe.
    Ich hoffe dass die verantwortlichen Menschen endlich Ihre Augen öffnen vor Tatsachen die da sind und richtig
    handeln.
    Wir Érwachsenen sind oder sollten Vorbilder sein für unsere Kinder. Unsere Hände liegen auf Ihnen
    um sie zu schützen!! und nicht um sie zu missbrauchen .oder..zu misshandeln….
    ob psychisch oder physisch

    Nachtrag:
    Ich möchte auch den Menschen Danken die sich als Freunde ausgaben es aber nie waren!!!
    Ich danke auch den Menschen die sich in solch Umfeld befinden solch Geschichten live miterleben
    und wegschauen !!!
    Hut ab Ihr seid die größten!!
    Denkt immer daran auch euch kann soetwas widerfahren….wer ist dann für Euch oder eure kinder da?
    die Frage könnt Ihr euch selbst beantworten!!

  6. maus36 schrieb:

    die geburt ist sehr gut verlaufen meine anderen 2 kinder wurden 2 wochen vor umzug in pflegefamielien gesteckt weil meine andere schwester die im rathaus schafft nicht aufhören konnte anonyme briefe zu schreiben jetzt müssen wir vor das olg gehen beide kinder sind in getrennten pflegefamielien und fix und fertig sie haben schon black outs und leben seit sie weg sind in ihrer eigenen welt was wir nicht verstehen ist das das jugendamt uns die wohnung in grossauheim besorgte hier im baumgarten 8 3 mal hier war zufrieden war und sich trotzdem vor gericht querstellte wir sind seit märz diesen jahres bei frau bachmann in der in der psyschlogischen beratund und die lobt uns sehr mit freundlichen grüssen famielie michael kränkel-pose simone

  7. sunshine75 schrieb:

    also ich hab das jugendamt in FFO auch kennen gelernt. ich hatte in jedem fall eine kompetente, vertrauensvolle freundliche sozialarbeiterin vor. dafür mal ein danke schön….
    aber ich kann auch sagen das leider nicht alle so arbeiten.
    da ist dann eine einfaches telefonat zu viel oder man wird abgewimmelt???? ja auch das musste ich da erleben. aber man lernt drauss und wartet halt bis man wieder kompetente leute erreichen kann. also wie gesagt diesen riesen roman kann ich nicht bestätigen. ob wohl ich ja sagen muss das es schon krass ist wenn das alles so war….

  8. Jessy123 schrieb:

    Bei mir ist abteilungsabhängig. wenn es um Kita ging waren sie immer freundlich, aber in der Beziehung Sorgerecht LANGSAM und gelassen. Reden alles immer wieder schön, wo die Fakten schon lange was anderes sagen.

  9. Monemaus schrieb:

    Meine Erfahrungen mit dem Jugendamt in Frankfurt Oder sind auch nicht gerade die Besten. Besonders schwer ist es, wenn man gegen ehemalige Mitarbeiter des Jugendamtes/weiterhin Mitarbeiter der Stadtverwaltung ankämpfen muss, – Klüngelwirtschaft – herzlichen Glückwunsch – von WEgen zum Wohl des Kindes, da geht es wahrsch. nur darum ehem. Kollegen zu unterstützen oder irgendwelche Geheimnisse zu wahren- Katastrophe!

  10. Mona Schmidt schrieb:

    Mit dem Jugendamt Frankfurt Oder(Fr M. ) und
    Therapeutin Fr Brückner machte ich sehr schlechte Erfahrungen.Allgemein hatte ich zuvor mit anderen Jugendämtern und Therapeuten sehr gute Erfahrungen machen können.Aber aus meiner Sicht ist Jugendamt FFO und diese Therapeutin komplett anders.
    Auf das Kindeswohl wurde überhaupt nicht geachtet…Wichtig war der Zusammenhalt zu den Kollegen und zu den gewalttätigen Vätern.
    Nun schreibe ich an einem eigenem Erfahrungsbericht.
    Ich würde mich über Rückmeldungen über das Jugendamt und dieser Therapeutin freuen,egal ob positiv oder negativ..
    Auf Wunsch auch anonym..
    Tel.01736207005

  11. Mona Schmidt schrieb:

    Wenn ich keine Namen veröffentlichen soll,dann bitte die
    Namen Fr B. und Fr M. weglassen..
    Der Name Fr B. könnte dann durch das Wort Therapeuten ersetzt werden..
    Mit freundlichen Grüssen Mona Anke

  12. Mona Schmidt schrieb:

    Ich möchte einen Erfahrungsbericht über das Jugendamt Frankfurt Oder und Therapeuten von Frankfurt Oder schreiben.
    Auch ich machte die Erfahrung,dass das Jugendamt sehr zu anderen Kollegen hält ,auch wenn diese unserös gearbeitet haben. Gewalttätige Väter werden geschützt und Mütter recht unfair behandelt .
    Das Desinteresse am Kindeswohl.Machtspiel und Heimlichkeiten,eine Pseudogesprächsbereitschaft,fehlende Offenheit und fehlende Ehrlichkeit
    ist für das Jugendamt Frankfurt Oder SEHR wichtig.
    Es gibt aber auch einzelne gute,sozial kompetentere Mitarbeiter.

    Für meinen Erfahrungsbericht wäre ich dankbar,wenn ich positive oder negative Rückmeldung über das Jugendamt Frankfurt Oder z.B. Fr M.,Fr H. und der Therapeutin Fr B. von Betroffenen bekommen könnte ..
    Auf Wunsch auch anonym..
    Tel.01736207005/033631 646986
    Liebe Grüsse Mona

  13. egal schrieb:

    meine Kinder sind immernoch beim Vater…..dank Von FRAU LI…..FRAU GI….. und FRAU KÖ….diese Jugenamtsmitarbeiter machen mit dem Vater (wie ich oben in meiner geschichte erkläre)gemeinsame sache…schrecken nicht vor Intrigen..und Lügen zurück…unterstützen ihm in allem..er darf weiterhin gewalt anwenden vor den Kindern…darf andere menschen bedrohen und einschüchtern (auch die Kinder) ….
    Ich werde nun an die Presse gehen..habe schon Kontakt aufgenommen und werde zu einem Gespräch vorgeladen….ICH WILL das diese verantwortlichen Menschen zur rechenschaft gezogen werden!!!!(alle auch die die ich jetzt nicht benennen werde)

  14. Mona Schmidt schrieb:

    Ich kann egal nur zustimmen.
    Die Aufsicht und die Vorgesetzten vom Jugendamt Frankfurt Oder ist der
    Petitionsausschuss in Brandenburg.
    Ich wandte mich an sie ,sie griffen ein und ich werde sehen ,was das Ergebnis bringt.
    Du könntest auch dem Petitionsausschuss eine mail schreiben.Die Adresse findest du im Internet.
    Schreibe ihnen und diese Aufsicht muss handeln.Umso mehr Leute sich beim Petitionsausschuss beschweren ,umso eher muss sich das Jugendamt Frankfurt Oder ändern und zwischenmenschlich ehrlicher und weniger grausam sich verhalten.
    Mit anderen Jugendämtern machte ich bisher positive Erfahrungen..
    Die Presse einzuschalten..ist auch eine gute Idee..

  15. F. Mahler schrieb:

    Daß viele Jugendamtsmitarbeiter oft scheinbar einen Elternteil unterstützen ( in etwa 9 von 10 Fällen die Mutter ), um den anderen aus dem Leben des Kindes auszugrenzen, ist sicherlich allgemein bekannt.
    Das dient dem Geschäftsinteresse, da der verbleibende Elternteil so leichter angreifbar wird.
    Daß ein Petitionsausschuss eine Art “Aufsicht”, oder gar die Dienstaufsicht über ein JA führt, stimmt allerdings nicht.
    Die Dienstaufsicht über JA-MA liegt allein beim Dienstvorgesetzten. Eine übergeordnete Aufsichts-, Kontroll-, o. Beschwerdeinstanz gibt es effektiv nicht ( somit agieren die JÄ im quasi rechtsfreien Raum ). Theoretisch ist der Bürgermeister o. « hochrangiger Beamte » der halbe Dienstherr, de fakto jedoch inkompetent ( gibt die Beschwerde an den Amtsleiter zurück ).

    Petitionen, wie alle anderen Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit, können im Allgemeininterese natürlich schon sehr sinnvoll sein. Im speziellen Einzelfall erziehlen sie jedoch kaum positive Effekte.
    Ein “Eingreifen” durch einen Petitionsausschuss kann es, schon aus rechtlichen Gründen, nicht geben.

    Gruß………F Mahler

  16. Mona Schmidt schrieb:

    Der Petitionsausschuss hat das Jugendamt Frankfurt Oder über den Bürgermeister Wilke in unserem Fall angeschrieben und um Stellungnahme gebeten.Allein dieser Schritt ist für das Jugendamt Frankfurt Oder schon extrem peinlich.Sie sind es nicht gewohnt ,dass sie sich für ihre Arbeit rechtfertigen müssen,dass sich Leute zur Wehr setzen,klare Kommunikation fordern und das jemand einen kontrollierenden Blick auf ihre Arbeit wirft.
    Bisher fühlten sie sich wie die Könige in einer Monarchie bzw.Diktatoren in einer Diktatur.
    Daher wird dem Amt erstmal im gewissen Sinne Grenzen gesetzt.
    Dass was ich mit dem Jugendamt Frankfurt Oder erlebt habe ist so extrem schlimm,dass ich sie vor Gericht zerrte.
    Der Petitionsausschuss wartet erstmal das Ergebnis dieser Gerichtsverhandlung ab.

  17. egal schrieb:

    ich war damals auch beim bürgermeister und bat um hilfe….doch der wies alles ab….man meinte zwar man wird sich erkundigen…doch kurze zeit später wurde ich via post abgewiesen….die schnellste variante halt….
    Der vater meiner Töchter hat noch 2 Söhne ..beide vorbestarft wegen drogenkram..kein schulabschluss keine ausbildung …beide bei vater aufgewachsen…( sie wurden der mutter genauso weggenommen wie er mir meine (unsere) Töchter nahm) auch da hat das Jugerndamt und die selben personen dem vater geholfen ..die Mutter ging damals sogar ins Fernsehen vor verzweiflung….fazit: der jüngste von sein beiden söhnen ist obdachlos…drogenabhängig …war schon paarmal in der geschlossenen psychatrie…so und nun brauch mir keener sagen das das Jugendamt dort super ist..es sind die reinsten versager..und schisshasen..hauptsache schnell alles abhandeln und schnell in rente gehn…..es gibt auch fort angestellte beim jugendamt die meiner meinung sind doch sie können ihren mund nicht aufmachen, da sie sonst ihren job los sind!!! Ich kann nur eins sagen: das was das jugendamt mit ihrer arbeit mein kids und mir angetan hat, ist grausam…und oich werde nicht RUHEN bis die Wahrheit ans licht kommt…und diese Leute ihren Job loswerden und vor einen untersuchungsausschuss kommen….Jugendamt FFo muss aufgeräumt werden, denn wieviel kinder sollen denn noch leiden PSYCHISCH!!! sie haben genug auf dem gewissen….ICH sag ganz groß PFUI!!!!

  18. egal schrieb:

    Ach und noch was das Jugendamt ffo finden es sogar TOOLL das der vater nicht arbeiten gehn will…hartz4 ist gut so kann er sich um die kids 24std. kümmern….WAS FÜR EINE SCHWACHSINNS aussage…..!!!!
    dafür sollten die sich auch schämen…..!!!!
    wärend ich hier schreibe wird mir wieder kotz übel…..!!! ehrlich ..und wütend zugleich!!

  19. Mona Schmidt schrieb:

    Egal: Wende Dich doch auch an den Petitionsausschuss Brandenburg.
    Sie sind für die Beschwerden über das Jugendamt Frankfurt Oder zuständig.
    Adresse findest du im Internet.

  20. Mona Schmidt schrieb:

    Egal : Nimm Dir einen Rechtsanwalt und erstelle ausserdem noch zusätzlich wegen Kindeswohlgefährdung von seitens des Jugendamtes eine Strafanzeige gegen bestimmte Mitarbeiter vom Jugendamt..
    Das tat ich.

  21. Name auf Wunsch anonymisiert schrieb:

    Wenn ich mir meinen eigenen Fall ansehe und dann noch
    solche Sachen lese, werde ich manchmal endlos traurig.
    Ich bin praktisch ohne Eltern aufgewachsen, die sich dann
    noch getrennt hatten. Ich wurde dann von Chinesinnen sehr
    schlecht betreut, die alle kein Deutsch konnten und die
    alle drei Monate durch eine anderer erstetzt wurde.
    Meine einzige Liebe galt meinem eineiigen Zwillingsbruder
    und dem 4 Jahre jüngeren Bruder Kevin. Meinen eineiigen
    Zwillingsbruder habe ich heiß geliebt.Dann hat man uns brutal
    und ohne Vobereitung mit 15 J. getrennt vom JA im Heim,wo wir mit 14 J reinkamen.
    Wir hatten die gleiche Sachbearbeiterin, diese perverse und
    sadistische Beate Schulz vom Jugendamt 47445 Moers,
    Am Jungbornpark 169, Sie hetzte ständig den Zwillingsbruder
    auf gegen mich und setze ihn unter Druck mit Ängsten, er käme
    auch in die Klapse, wenn er nicht kooperieren würde usw.
    Er hat mir dadurch sehr schweren Schaden zugefügt. Hätte er zu mir
    zugehalten, wäre ich noch nicht mal in die Klapse gekommen.
    Den jüngeren Bruder hat das JA auch gedroht, sich um mich
    zu kümmern.
    Sie haben meine Familie völlig zerstört. Dann wollte man mich noch
    nach China verschleppen…
    Für alles das kommt die Zeit der Abrechnung. Und die wird
    für manche meiner Peiniger zu einem richtigen Problem werden.

    Mit freundlichen Gruessen
    (Name anonymisiert, die Red.), 19 Jahre alt und chinesenstämmig

  22. Petra Erbe-Kaltenborn schrieb:

    https://www.openpetition.de/petition/gezeichnet/gegen-kinderklau-von-jugendaemtern

  23. monemaus schrieb:

    Ich muss auch sagen, dass das Jugendamt generell nur ein Elternteil unterstützt, dabei sollte es doch zum Wohl des Kindes um beide Vater und Mutter gehen. Ob die Mitarbeiter nun überlastet sind oder nicht, hier geht es um das Leben von Kindern und um das Leben des Elternteiles was ausgegrenzt wird. Da helfen auch keine Ausreden. Hier macht das Jugendamt sehr sehr viele Fehler und das seit Jahren.

  24. sunshine75 schrieb:

    Also ich bin nach wie vor der meinung das nicht alle da oben so scheisse sind, aber ich hatte wirklich glück. Meine sozialarbeiterin ist sehr kompetent. Aber wenn ich die story von egal lese frage ich mich wirklich wer da auf dem stuhl sitzt????? Auch wer die richterin war????’ hab ja n verdacht wer es war…. Ohne worte wirklich… Die abkürzungen sagen mir ja einiges…. Tze…. Sowas nennt sich sozialarbeiter…. Kotz…

  25. monemaus schrieb:

    Auch ich kann egal gut verstehen, wenn es bei uns allerdings genau umgedreht ist. Da ist die Mutter meiner Enkelin im Drogensumpf, nicht das erstemal und alles bekannt im Jugendamt Der jetzige, weiß ich wie vielte Lebenspartner, ist ebenfalls in der Drogenszene bekannt.Die lügen und betrügen was das Zeug hält.Der Vater der Mutter unser Enkelkindes war in der Psychatrieund in Haft und ist noch ein gefährlicher Psychopat (hat BEwährung). Der soziale Vater und wir als die anderen Großeltern dürfen das Kind nicht sehen. Noch läuft alles über das Gericht. Unterstützung vom Jugendamt gleich null. Die wissen was unser Enkelkind in dieser Familie für ein Leben führt und wie furchtbar der psychische Druck dieser Menschen auf das Kind ist- Irgendwann schreib ich euch mal die ganzen GEschichte mit Namen und Adresse, da wird euch hören und sehen vergehen. Euch allen viel Grlück.

  26. Mona Schmidt schrieb:

    Hallo Jugendaemter.com Community,
    zu diesem Bericht liegt uns eine Beschwerde des Jugendamtes Frankfurt/Oder vor, weshalb Jugendaemter.com den Bericht hier nicht abbildet.

    Aus rechtlichen Gründen sind wir angehalten, Erfahrungsberichte von Nutzern zu unterbinden, die offensichtlich rechtswidrig sind, insbesondere unwahre Tatsachenbehauptungen enthalten, Dritte beleidigen oder primär darauf abzielen, jemanden herabzuwürdigen. Da wir selbst für Ausrutscher unserer Nutzer haftbar gemacht werden können und wir andererseits auch die Integrität der auf unserer Website veröffentlichten Inhalte gewährleisten wollen, müssen wir manchmal auch in Grenzfällen zwischen Meinungsfreiheit und Interessen von Betroffenen abwägen.
    Wenn ein Sachverhalt für Jugendaemter.com nicht eindeutig geklärt werden kann, behalten wir uns unter anderem vor, wie in diesem Fall, den Bericht offline zu stellen. Hierbei ist es unser Prinzip, auch im Fall von Streitigkeiten Unabhängigkeit zu wahren und uns weder auf die Seite des Betroffenen noch des Users zu stellen. Jugendaemter.com bietet schließlich nur die Plattform für den Austausch von Erfahrungen, nicht jedoch eine Plattform für die öffentliche Austragung von Rechtstreitigkeiten.

    Vielen Dank für Euer Verständnis!

    Schöne Grüße

    Jens von der jugendaemter.com-Redaktion

  27. Mona Schmidt schrieb:

    Das das Jugendamt Frankfurt Oder bei schlimmen Fällen teilweise absolut gar nix tut, habe ich auch schon mehrmals erlebt.
    Das Kindeswohl ist vielen Jugendamtsmitarbeitern ,grade auch für
    Fr M. (der Gruppenleiterin ) so vollkommen egal..
    …..Wie gesagt..es ist gut sich an den Petitionsausschuss Brandenburg zu wenden.Der Petitionsausschus schreibt den Oberbürgermeister an und dieser muss dann eine Stellungnahme zu dem Fall schreiben…
    Irgendwann wird der Oberbürgermeister auch genervt sein,weil er durch die vielen Fehler vom Jugendamt ständig Zusatzärger und Zusatzarbeit hat.Er wird dann auch ein Interesse haben die Jugendamtsstellen mit kompetenten Leuten zu besetzen.

  28. egal schrieb:

    hi…also meine geschichte verläuft mittlerweile so: ich habe vor gericht verloren…jugendamt hat die jahre so gelogen dass sich die balken biegen…selbst jetzt wieder vor gericht…meine ältere Tochter ist mittlerweile so drauf wie ihr vater…trinkt ..treibt sich nächtelang rum..kifft .hat ärger mit der polizei und lügt wie gedruckt.(14jahre alt jetzt).Kontakt zu mir wünscht sie auch nicht mehr …schlimm was er und das jugendamt aus ihr gemacht haben…:(
    Selbst die Polizei aus FFo sagte mal des öfteren zu mir..dass sie es nicht verstehen wie man die kinder beim vater lassen konnte :(
    Ich hatte arbeit hier in Berlin….hatte die chance fest übernommen zu werden, doch FRAU LIEBHOLZ und der rest von den ganzen Jugendamtleuten die da mit drinstecken legten es mir negativ aus dass ich arbeiten gehe…selbst die psychologische gutachterin heisst es gut dass er Hartz4 empfängt nicht arbeiten will, denn so kann er sich ja um die kinder besser kümmern ..krass schlimme einstellung finde ich :( zu guter letzt verlor ich mein job weil das jugendamt mich auf der arbeit anrief…ich die kunden nicht bedienen konnte …am tel. die mir sagten ich soll nicht arbeiten gehn…und und und…der vater erzählt jetzt auch in ffo rum ich wäre drogenopfer und trinke….ich habe noch nie drogen in meinem leben genommen und trinke auch nicht…doch die behauptungen des vaters zählen …ich bin am ende…ehrlich…:( meine kinder haben dank denen 0 zukunft…:( schlimm das alles mit ansehen zu müssen…:( jetzt werde ich versuchen alles vom oberlandesgericht laufen zu lassen..malschauen…:( achso und die Richterin die das alles mit befürwortet was das jugendamt tut und der vater…heisst Frau Natusch!!!….kennt die einer??

  29. Oscar schrieb:

    Hallo

    siehe Video Herrenstrasse 9 Weisweil.
    Gruß Petra

  30. sunshine75 schrieb:

    Wass meinst du oskar? Versteh ich nicht…
    Mona? Wen meinst du denn genau.im amt? welche etage zum beispiel? Ich kann euch wirklich verstehn aber ich hb echt.gute erfahrungen gemacht. Da hatte ich wohl glück oder? Wenn ich eure geschichten höre wird mir echt anders…. Meine sozialarbeiterin ist noch relativ jung. Vielleicht liegt es daran ja? Aber mal im ernst jetzt schon krass was euch passiert…. Vorallem egal und dir…. Wer von denen da.oben reagiert denn so bitte???? Unklar echt!!!!!

  31. Julemaus schrieb:

    Man stellt sich die Frage, warum sich das Amtsgericht Frankfurt / Oder so auf die Aussagen des Jugendamt Frankfurt / Oder stützt.
    In unseren Augen ist das Jugendamt Frankfurt / Oder zu nichts zu gebrauchen, bei einer Kindeswohlgefährdung wird nichts gemacht. Liebes Jugendamt Frankfurt / Oder warum sich sinnlose Arbeit machen, wenn man doch einfach weg schauen kann, zumal Kaffee trinken den Mitarbeitern beim Jugendamt auch viel mehr spaß macht.Keiner der Mitarbeiter ob eine Frau W., eine Frau M. geschweige denn eine Frau S. vom Jugendamt sind gewollt einem kleinen Kind zu helfen.
    Wir würden sagen Arbeitsplatz verfehlt.

  32. sunshine75 schrieb:

    Huhu egal…. Den namen natusch kenne ich. Hab aber immer das gefühl gehabt sie urteilt zu mild. In vielen fällen aber das bei dir ist schon krass… Man hört und sieht hiert in ffo die jugend echt verkommen da einige eltern sich n sch…. Drum scheren…. Leider…. Den namen liebholz kenn ich leider nicht…. Scheint ja die absolute krönung zu sein???? Wo sitzt die denn? Etage mein ich….warum hast du nicht den sozi gewechselt damals? Das geht doch zu.machen hab ich gehört…. Aber ich sag ja.ich hatte glück was das angeht…. Meine sozitante passt….. Bloss gut. Die.krasseste im gericht ist.immer noch.frau m. Glob mir…. Lg sun

  33. sunshine75 schrieb:

    Ja das frag ich mich manchmal auch.jule….

  34. egal schrieb:

    zwichenstand: OLG hat für den cholerischen Vater entschieden….die sagen sogar ich soll mit ihm zur aar/eheberatung….bin fassungslos….
    und alle beschluesse der letzten jahre entstanden nur wegen der LÜGEN/INTRIGEN vom Jugendamt und vom Vater

  35. egal schrieb:

    bin dann wohl in eine riesengroße Lügen und Intrigenbande Getappt…und ich bin nur vom vater mit den kindern weg damals weil er mich misshandelte..missbrauchte und unsere Kinder das alles mitbekommen mussten…sie standen immer direkt dazwischen…für mich psychische gewalt…..aber anscheinend is das in FFo normal…kinder müssen und sollen wohl so aufwachsen….echt der hammer….:(

  36. Mona Schmidt schrieb:

    Gudrun M. erweckt sehr stark den Eindruck,dass sie keine Menschen mag,weder Kinder noch Eltern.Auch zeigte sie an anderen Menschen kein Interesse.
    Ich kann es nicht vestehen,dass sie im sozialen Bereuich arbeitet

  37. Helmut schrieb:

    Den Artikel in der Märkische Oderzeitung
    http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1118861
    habe ich als blanken Hohn empfunden:

    [Zitat]
    Zwei neue Stellen im Jugendamt gefordert
    Frankfurt (MOZ) Trotz knapper Kassen fordert der Jugendhilfeausschuss mehr Personal im Jugendamt.
    [...]
    Einen anderen Weg sieht auch die Stadtverordnete Sandra Seifert (L.e) nicht.
    Deshalb unterstützt sie auch den Antrag, den der von ihr geleitete Jugendhilfeausschuss
    in die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag einbringt: Zwei neue Stellen sollen
    im Jugendamt geschaffen werden, fordert der Ausschuss. Es sei nicht auszuschließen,
    dass wegen der hohen Belastung manches Kind vorschnell sicherheitshalber in ein Heim
    eingewiesen werde, wenn sich die Sozialarbeiterin nicht intensiv genug mit dem Fall befassen könne.
    [Zitat Ende, abgerufen am 11.04.2013]

    Viele Grüße
    H.

  38. lillyfee schrieb:

    Das ist unglaublich ,deine Geschichte, liebe “egal” !Es tut mir unheimlich leid was deinen Kindern und dir da passiert ist. Es ist unglaublich, abe ich glaube dir jedes Wort. Weil ich es ähnlich erlebt habe.Mensch , Leute, kann nicht mal jemand diese Zeilen zum OLG Brandenburg schicken?

  39. Mona Schmidt schrieb:

    Mit Fr L. habe ich auch schlechte Erfahrungen gemacht.Ich mochte ihre Persönlichkeit,aber sie wurde von dem menschenfeindlichen Klima im Jugendamt Frankfurt Oder beeinflusst.
    Einige gute Jugendamtsmitarbeiter sagten,dass sie manche Dinge gegen ihren Willen,gesunden Menschenverstand und Gewissen tun mussten ,weil von so schwierigen Leuten wie Gudrun M. (welche auf den 1.Blick sympathisch,freundlich und harmlos wirkt) stark unter Druck gesetzt wurden.Es ist so schade,dass der gute anfängliche Eindruck von Fr M. so extrem trügerisch ist.
    Die Führungspositionen sind im Jugendamt Frankfurt Oder falsch belegt.

  40. Julemaus schrieb:

    Am 26.04.2013 um 19.00 Uhr treffen sich alle Betroffene die Probleme mit Amt und Richter haben im Cafe Diane in Frankfurt / Oder. Ich würde euch alle bitten zu kommen. Gmeinsam können wir was erreichen.
    LG:

  41. sunshine75 schrieb:

    ich denke das auch im j.amt ffo kompetente leute sitzen. nur leider wie man ja hier liest überwiegen die schlechteren erfahrungen. wenn ich hier die namen lese kenn ich einige nicht. aber es kann und darf nicht sein das familien auseinander gerissen werden ohne chance auf zusammen führung?????? es gibt gerichte die normalerweiser objektiv agieren sollten!!!!! da frag ich jetzt wozu haben wir das amtsgericht denn dann? fr. n. und m. entscheiden doch eh was das jugendamt will oder? fr. m. kenn ich nicht aber sie hat doch auch die pflicht zu gucken was da passiert und zu vermitteln wenn probleme.sind.oder? was ist ihre aufgabe überhaupt? frau.n. kenn ich auch. super kann ich nur sagen. auch frau r…..
    aber andere die ich jetzt nicht.nennen möchte sind der beweis das denen jede familie nur last sind…. gerade da oben in der etage….. bloss gut gab ich da nix zu tun oben. ist denn niemand hier der gute erfahrungen gemacht hat wie ich???? find ich schon krass…. mit wem habt ihr.nur alle zu tun? da müssten einige köpfe rollen oder?

  42. Mona schrieb:

    Ich finde es wichtig,dass eine Selbsthilfegruppe für Leute gegründet wurde,denen das Jugendamt Frankfurt Oder viel Schaden und Unrecht zugefügt hat.
    Nur gemeinsam kann man Veränderungen bewirken .
    Es gibt auch ein Grundgesetz für Menschenrechte,welches manche Jugendamtsmitarbeiter nicht befolgen.
    Wer Fragen zur Selbsthilfegruppe hat ,bitte anrufen..
    Tel.0173620 7005

  43. sunshine75 schrieb:

    Also ich kenn die frau m. nur durch euch vom namen her, aber auch der guten frau muss doch jemand überstellt sein? Wer ist das denn? ist das so ne kleine dickere frau mit kurzem haar? Ich hab 2010 mit anwalt gegen j.amt geklagt und gewonnen. Dann waren die fronten geklärt und gut war. Da war frau h.-göschel noch da. Die war cooool….
    Kennt jemand die h.?????? Aber noch mal auf die rechte zurück zukommen, das j.amt hat die pflicht immer auf dad k.wohl zu achten. Da versteh ich nicht wie solche sachen wie bei EGAL passieten können? Total unklar….. Aber unsere tollen richterinnen richten sich zu 98% nach den stellungsnahmen vom j.amt!!!!!!!!! LEIDER!!!!! Bei wem kann man sich denn über die m. beschweren??????

  44. Mona schrieb:

    Über Fr M. und Fr H. kannst du dich beim Oberbürgermeister Wilke und beim Petitionsausschuss Brandenburg beschweren.Das tat ich bei diesen Personen auch.Adressen findest du im Internet.

  45. Mona schrieb:

    Nach diesem Eingangstext beschrieb ich genau,welche Vorfälle mich mit diesen Mitarbeitern bezüglich der Paragraphen entsetzten.

  46. Mona schrieb:

    Ein Rechtsanwalt (auch von der Gegenpartei) ist verpflichtet die Wahrheit zu sagen nach §43a BRAO Absatz 3 und Wahrheitspflicht im Zivilprozess §138 Abs 1 ZPO.
    LÜGT ein Anwalt,so kann man gegen ihn eine Strafanzeige bei der Kriminalpolizei erstellen,welche (wie bei meinem anderen Beitrag ) an die Staatsanwaltschaft weitergegeben wird,die dann ermittelt.

  47. ehem. Pflegevater schrieb:

    Hallo H.,

    was für ein Vertrauen, ich habe die Arbeit unseres Jugendamtes fast
    10 Jahre beobachtet. Es gibt nirgend wo in Deutschland Menschen die fauler und bösartiger sind als beim Jugendamt.
    700 Menschen sagen nein. Eine Frau vom Jugendamt sagt ja. Ärzte und Erzieher sagen nein. Die gleiche Frau vom Jugendamt sagt wieder ja.
    Wem fällt da nichts auf. Da will keinem was auffallem die mitverdienen.

    MfG

  48. Dr. Pepper schrieb:

    Wer versucht, sich durch Lügen einen Vorteil zu verschaffen, und so die Zerstörung von Familien voran treibt oder initiiert, betreibt ebenso Missbrauch wie jemand, der Kinder durch körperliche Gewalt misshandelt.

  49. egal schrieb:

    wie gesagt ich hab das über jahre alles durch…hab verloren gegen lügen und intrigen …es war kein rankommen….hier die Namen aller Beteiligten meines Falles die gelogen…und intrigen auf den Rücken der Kinder geschmiedet haben (VERLOGENES PACK) : Jugendamt: FRAU L., FR.G., FRAU K., …Rechtsbeistand der KIDS : FRAU RA. NEumann (berliner str. ihr sitz) sie ist der Meinung kinder müssen gezwungen werden dort zu sein wo sie nicht sein wollen <<< ihre worte bei gericht…
    Richterin war FRAU NATUSCH in meinen Augen kann sie keine eigene Meinung bilden….und hat auch ab und an worte im Mund umgedreht….ganz schlimm mich angeprangert weil ich meine tochter nicht überredete sondern **NUR** tröstete und in den Arm nahm (die bei gericht schrie und weinte weil sie nicht zum vater wollte)

    Fazit der Jahre der häusl. gewalt und den kampf danach: Kinderseelen wurden getötet und mein VERTRAUEN ZERSTÖRT…..kids und ich 0 die Opfer haben verloren …

  50. Mona schrieb:

    Habt ihr auch bei der Kriminalpolizei eine Strafanzeige gegen diese Jugendmitarbeiter gestellt…?

  51. egal schrieb:

    ohne beweise?? meinst man kommt dagegen an ??

  52. sunshine75 schrieb:

    Weisst du wer richter sein wird mona? Und gutachter? Bestimmt dr. Schneider aus berlin wa? Gott sei dank gibg es bei mir gut…. Aber ich muss sagen wenn ich nicht geklagt hätte wäre es so nicht gekommen…. Also nur mut….. ;) von der Ra neumann hab ich schon viel gehört… Nich viel gutes…. Wirst du noch betreut vom j.amt mona?

  53. egal schrieb:

    Dr schneider war bei mir auch damals…er hat in seinem gutachten z.b. reingeschrieben dass ich einen pitbull zu hause habe…zu den zeitpunkt hatte ich einen kleinen 6wochen alten Boxerwelpen der noch mit Milch gefüttert wurde…1. Lüge von Ihm …dann schrieb er dass es ein treffen mit Ihm dem kindsvater MIR und den Kindern auf ein spielplatz gab…um zu gucken wie man miteinander umgeht….zu so einem Treffen kam es NIE 2.Lüge….und es folgten noch viele viele mehr von solch LÜGEN…..
    Im nchhinein forschte ich nach über diesen Gutachter und musste feststellen dass schon mehere Klagen wegen gefälschter und falscher Gutachten gegen ihm liefen…
    Vor einem Jahr hatte ich mit noch einer Gutachterin zu tun ..Name weiß ich jetzt nicht mehr….schau ich später mal nach…aufjedenfall war die noch keine 30jahre alt..Ich ..Sie und meine mittlere Tochter spielten ein Frage Antwort spiel ab 6Jahre mit ihr..sie konnte keine von denen antworten….Im Gutachten schrieb sie dass ich zu Hohe anforderungen an den kindern habe, nur weil ich zu Ihr sagte dass es für mich wichtig ist dass beide Mädels ordnungsgemäss die Schule besuchen müssen und zu ende bringen und..eine berufsausbildung machen. Das das für mich wichtig ist
    Tja soviel zu den Gutachtern…
    Diese gutachterin sitzt in Berlin /Wedding …

  54. egal schrieb:

    Ach Frau B. heisst sie…diese gutachterin….ziemlich Ruhig schnell einzuschüchtern..und zu beeinflussen so mein eindruck..einfach zu jung und ohne erfahrung in diesem Beruf..

  55. egal schrieb:

    Ich kann nur immerwieder sagen..das JA FFo und der rest der an meiner geschichte beteiligt ist/war hat das Leben und das vertrauen meiner kinder zerstört.
    Und von mir Auch!!!

  56. Julemaus schrieb:

    Das J-Amt Ff/O ist nicht in der Lage nach dem Sozialgesetzbuch VIII – Kinder- und Jugendhilfe -(SGB VIII) zu arbeiten, was aber die Pflicht der Mitarbeiter ist.
    Alles was das J-Amt Ff/O betrifft, bitte alles nur schriftlich mit Ihnen klären, nichts persönlich oder telefonisch, da sich das Amtsgericht Frankfurt / Oder sehr auf die Aussagen des J-Amt Mitarbeiter”s beruft, und diese sehr oft alle Tatsachen verdrehen vor dem Gericht in Ff/O, und wenn ihr alles schwarz auf weis habt könnt Ihr mehr beweisen, und man kann auch einmal dem Amtsgericht Ff/O unter beweis stellen, dass einige J-Amt Mitarbeiter in Ff/O nicht in der Lage sind für das Wohl / Intersse/ und zu den Wünschen unserer Kinderzu handeln.

    Frau Richterin Natusch beauftragt in Familienfällen zu gut wie immer Herr Klaus Schneider ( Gutachter) und Frau RA Neumann, dasS wundert mitlerweile selbst die Anwälte in Ff/O. Ist schon sehr komisch!!!!

  57. sunshine75 schrieb:

    Das glaub ich dir auf s wort EGAL….. Schade sag ich da nur…. Für mich total unklar das richter und sozialpädagogen nicht objektiv entscheiden…. :(

  58. Mona schrieb:

    sunshine : Ich bin umgezogen und hier gibt es ein sympathisches freundliches , kompetentes und vor allen Dingen EHRLICHES Jugendamt und Mitarbeiter….so wie ich eben auch die meisten Jugendamtsmitarbeiter von meiner Arbeit her kenne.

  59. sunshine75 schrieb:

    Heut hatte ich ein schwieriges gespräch in der schule…. Ich sag euch guckt euch bloss gut um und hört vorallem gut hin bevor ihr eure kinder einschult…. Diesen laden würde ich meinem grössten feind nicht empfehlen. Sorry passt nich recht rein aber dank meiner sozifrau vom j.amt hier war es erträglicher der termin…. Die schulen drohen echt mit j.amt aber wehe man nringt die gleich mit. .. Da kenn ich ja nix…. Habt ihr auch so tolle schulen wie ich???? Mal kurz anfrage… Dann wieder j.amt thema…… ;)

  60. sunshine75 schrieb:

    Wo warst du denn sozialpädagoge mona? Jugendamt oder fam.hilfe?

  61. Mona schrieb:

    sunshine: Ich bin seit über 20 Jahren als Familienhelferin und in anderen Bereichen für sehr viele verschiedene Jugendämter tätig.
    Über die Zustände des unehrlichen zwischenmenschlichen Umganges im Jugendamt Frankfurt Oder bin ich schockiert.Es ist erschreckend wie wenig dagegen getan wird.Viele leute,welche ich kenne ,schweigen aus Angst vor den Bestrafungen des Jugendamtes.
    Die Jugendamtsmitarbeiter können blitzschnell Pseudogründe erfinden,um die Leute zu bestrafen,welche ihnen unbequem sind,sich zur Wehr setzen und ehrlich sind.So schweigen auch bestimmte Jugendamtsmitarbeiter von Frankfurt Oder,weil sie Angst vor den anderen Mitarbeitern im Amt haben.

  62. egal schrieb:

    heute wieder ein knall seit der sorgerechtsstreit läuft renne ich dem regelmässigen umgang hinterher….er hat ein Familienhelfer…jetzt kommts:
    Ich bat den Familienhelfer von ihm mit dem vater zu reden zwecks sommerferien….dass ich gern die 1. 3wochen in anspruch nehmen möchte…als antwort kam : Klären sie das mit Yvonne (meine ältere tochter 14jahre) übers Internet…wegen dem Umgang.

    FRECHHEIT aufs Kind abwälzen ..ich soll jetzt mit meiner Tochter übers Internet über umgang verhandeln!!!Bin hier gerade am platzen

    der Familienhelfer von IHM heisst HEIN….

  63. zitronenmelissa schrieb:

    Irgendwas ist im Jugendamt Frankfurt (Oder) faul.

    Auch wir machten die Erfahrung, dass Frau H. und
    Frau M. gelogen haben, dass sich die Balken biegen.

    Wenn ich daran denke, wieviel Macht diese Leute über Menschen
    haben, dann gruselt es mir.

  64. Mona schrieb:

    Fr Brückner,welche sich Kinder-und Jugendtherapeutin nennt (aber nachweisbar keine Ausbildung als Ki-Ju-Th hat,ist ein Alptraum.
    Sie arbeitet eng mit dem Jug Frankfurt O zusammen,erzählt ihnen überdramatisiert jede Kleinigkeit weiter,wie bei der Stasi und setzt die Jugendamtsmitarbeiter stark unter Druck.Sie ist übermässig streng,aggressiv,unbeliebt und nicht ehrlich.
    In Berlin gibt es aber gute ausgebildete Kinder-und Jugendtherapeuten.

  65. 48599 Gronau schrieb:

    Solche möchte gerns sind viel bei der Deutsche Jugendämter.
    in Gronau kenn ich auch ein paar davon.
    Nix Neues.!!

  66. Hope schrieb:

    Aber eine Therapeutin darf mit dem Jugendamt doch nicht einfach Dinge aus der Therapie besprechen, dafür benötigt diese doch eine Schweigepflichtsentbindung. Unterschrieben von denen die dort hingehen zur Therapeutin gehen, bzw deren Sorgeberechtigten.

    Von uns wollte das Jugendamt auch eine Schweigepflichtsentbindung für unseren Kinderpsychiater, haben sie nicht bekommen. Was geht die das an, was wir mit dem Psychiater besprechen.

  67. sunshine75 schrieb:

    Hallo egal. Welcher verein ist das denn…. Krass echt…. Mir total unklar. Methoden sind das unter aller sau. Dr. Schneider hat mein g.achten auch gemacht. In wekchem viertel lebt dein ex denn das der so viele rechte hat????? Vkotz….. Frau mietzner nimmt auchoft den dr. Schneider…. Bin gut durch gekommen mit ihm…. Aber trotzdem darf so viel nicht passieren wie bei dir da…. Krass echr….tut mir wirklich leid….. :( es gibt eiben tollen verein in ff wo fam.helfer arbeiten. Kompetent immer freundlich und gut geschult. Hoffe nicht das dein ex den verein hat. Dann zweifel ich echt….. Da nüssen köpfe rollen im j.amt das ist ja fakt…. Haltet echt drch…. Hab ich auch ubd bin stolz drauf. Meine sozitante is so ganz cool aber weiss was sie will ubd setz es durch. Ja nicht immer aber sehr oft. Gericht gab mir recht…. Juhuuuuuu!!!!!!

  68. egal schrieb:

    Der szadtbekannte **Zappel`** << sein Spitzname is mein ex..wohnt hinter MCdonalds…

    Ich bekomm nicht mal meine mittlere jetzt in den sommerferien….das gericht hatte eine neue umgangspflegschaft bestimmt Frau hellmich weil frau Giertz in rente gegangen ist….
    Frau liebholz sagte zu mir die lassen wie aus den Pfor weil sie damit nichts zu tun haben will..krass oder?
    Gestern bekam ich post….ich soll zustimmen dass meine älteste Tochter ins Kinderheim kommt….nun wollen sie sie loswerden weil er nicht mehr mit ihr klarkommt..die ganze jahre wurde sie benutzt für deren Lügen und intrigen und nun wo alles entschieden ist soll se ins heimk..obwohl die richterin und das OLG sagte die kinder sollen nicht getrejnt werden weil die bindung so stark sein soll…

    Die ganzen jahre prädigte ich dass er die kids versaut..meine große hat ihre erste verhandlung jetzt vor das jugendgericht..1mOnat haft drohen ihr….all das hab ich vorhergesehn aber keiner glaubte mir …das ist so krass….nun sagt mir mal einer was ich machen soll ..ich kann doch nicht zulassen das meine große ins heim kommt :(

  69. Julemaus schrieb:

    Jugendamt Frankfurt / Oder ist der letzte Verein speziel Frau M., und Frau S., aber damit muss nun mal langsam schluss sein, wir dürfen uns das nicht weiter gefallen lassen, weil unsere KInder unter den Machenschaften sehr leiden.Wir müssen zusammen halten und kämpfen nur gemeinsam sind wir stark.
    Liebes Jugendamt Frankfurt / Oder jetzt ist Schluss mit Euren LÜGEN:

  70. Emma schrieb:

    Liebe Leser,

    Als erstes möchte ich euch allen einen sehr guten Tipp geben.
    Sollte ihr Termine beim ASD haben, nehmt Euch immer einen Persönlichen Bestand mit, der ein schriftliches Protokoll zu dem Gesprächsverlauf hält, und dieses muss der ASD Mitarbeiter euch nach dem Gespräch unterzeichnen.
    Nur so umgeht ihr die Lügen des ASD Mitarbeiters.
    Nie mehr alleine Wege ohne Persönlichen Beistand.

    Wir haben auch sehr viele negative Erfahrung mit Frau Marion S. und Frau Gudrun M. vom ASD (FF/O) gemacht. Was eine Akute Kindeswohlgefährdung bedeutet wissen aus meinen Erlebnissen beide nicht!
    Hilfe, Verständnis, Vertrauen, Ehrlichkeit, Unterstützung wird bei Frau Marion Schmidt sehr sehr klein geschrieben. Sie setzt sich stets nur für einen Elternteil ein. Kommunikations- Probleme zwischen den Eltern bezüglich deren gemeinsamen Kind ist sie nicht bereit zu klären, auch vor dem Amtsgericht Frankfurt / Oder sagt sie nicht Wahrheitsgemäß aus.
    Aus meiner Sicht her kann ich sagen so bald Arbeit vor liegt, was eine Andeutung einer akuten Kindeswohlgefährdung an liegt, wird keiner tätig.
    Liebes ASD Frankfurt / Oder, sie sollten Ihre Mitarbeiter auf dem Begriff Akut Schulen.
    Ein sehr guter Physiologe hat mich über den Machenschaften des ASD Frankfurt / Oder aufgeklärt.
    Er wird mich jetzt unterstützen um die Machenschaften beim ASD zu STOPPENNNNNNN……..

    Lieber Herr Sander wir sprechen hier nicht mehr von einem Einzelfall.
    Alleine in Frankfurt / Oder sind mehr als 190 Mütter und Väter von den Machenschaften der Lügen und hinterhältigen Intrigen des ASD Frankfurt / Oder betroffen.

    Wir als Eltern werden jetzt für die Gerechtigkeit unserer Kinder Kämpfen.

  71. Mona Schmidt schrieb:

    Das Oberlandesgericht(auch in Brandenburg ) ist oft fairer und genauer
    als die Gerichte in der ersten Instanz.

  72. F. Mahler schrieb:

    Hallo Emma,
    “Sollte ihr Termine beim ASD haben, nehmt Euch immer einen Persönlichen Bestand mit, der ein schriftliches Protokoll zu dem Gesprächsverlauf hält, und dieses muss der ASD Mitarbeiter euch nach dem Gespräch unterzeichnen.”
    Der AsD-MA wird aber nicht unterschreiben.
    Deshalb ist das eigene Protokoll vom Betroffenen selbst und vom Beistand per eidesstattlicher Versicherung glaubhaft zu machen:
    http://www.jugendaemterforum.de/t35f22-Eidestattliche-Versicherungen.html

    Gruß……..F. Mahler

  73. F. Mahler schrieb:

    @ Mona Schmidt:
    Der Anwalt wird üblicherweise nicht, oder nur gegen Bezahlung mitkommen und er wird i.d.R. auch nicht bereit sein, ein Protokoll anzufertigen, schon gar kein möglichst wortgenaues.
    Insofern ist der persönliche Beistand bei institutionellen Kontakten ( auch mit Gutchtern, Verfahrensbeiständen u.s.w. ) deutlich geeigneter als ein RA.

    Gruß…….F. Mahler

  74. egal.de schrieb:

    was das OLG angeht..istz für mich genauso mist….sie schrieben die kinder sollen nicht getrennt werden..weil sie ja angeblich eine extrem enge bindung haben, was überhaupt nicht der wahrheit entspricht….
    ..und kaum wurde dies entschieden vom OLG das beide beim vater bleiben, hat das JA FFO mit dem vater einen HEIMPLATZ für die große besorgt…sie wird demnächst ins HEIM abgeschoben…..schlimm ganz schlimm für mich….denn ich habe die ganzen jahre genau das immerwieder vorrausgesagt…sobald sie nicht mehr für die alle ihre lügen und intrigen benötigt wird kommt sie ins heim…und siehe da …es ist soweit…

  75. Mona Schmidt schrieb:

    Hast Du einen Rechtsanwalt ?
    Will das Kind zu Dir zurück ?
    Hast du den Petitionsausschuss in Brandenburg angeschrieben ?
    Hast du eine Strafanzeige gegen das Jugendamt wegen kindeswohlgefährdenen Verhaltens und Unehrlichkeit bei der Kriminalpolizei in Frankfurt Oder gestellt ?
    (Welche Paragraphen zutreffen könnten,schrieb ich in einem Beitrag von mir )
    Warst du bei einer Sprechstunde beim Oberbürgermeister Wilke (der Vorgesetzte voom Jugendamt )um dich zu beschweren..?

  76. Mona Schmidt schrieb:

    Mahler :Es ist klar,dass Rechtsanwälte nur gegen Bezahlung arbeiten.
    Nach meiner Erfahrung ist es extrem wichtig eine Person zum Jugendamt mitzunehmen und das Gespräch schriftlich protokollieren lassen,da auf eine unvorstellbare Weise extrem gelogen wird,sodass sich die Fussnägel einrollen.

  77. F. Mahler schrieb:

    Eben, Mona,
    unter anderem deshalb ist der RA i.d.R. nicht zur Protokollierung geeignet. Wenn man sich schon einen RA leisten will, sollte es zumindest keiner mit Hauptschwerpunkt Familienrecht sein und schon gar keiner aus dem gleichen Gerichtsbezirk.
    Elternorganisationen gehen von folgender Regel aus: in Barunterhaltssachen ist ein RA durchaus sinnvoll, sofern er zu einem Fachbereich gehört, wo rechnen und aktueller Stand von Gesetzeslage und Rechtsprechung obligo ist ( bspw. Wirtschaftsrechtler, Sozialrechtler, Steuerrechtler o.ä. ).
    In Sorge- u. Umgangssachen ist i.d.R. kein RA die bessere Lösung, sofern man sich einer Selbsthilfegruppe erfahrener Betroffener anschließt.
    Petitionen sind für die langfristige politische u. Öffentlichkeitsarbeit sehr lobenswert, bringen im Einzelfall jedoch üblicherweise nichts.
    Strafanzeige gegen ein JA ist vollkommen sinnlos, da es keine natürliche Person ist. Man muß schon den speziellen Mitarbeiter anzeigen und dafür braucht man massiert knallharte Beweise, da die Staatsanwaltschaft ansonsten nicht tätig wird.
    “Kindeswohlgefährdendes Verhalten und Unehrlichkeit” motiviert keinen StA in D. aktiv zu werden, da muß schon etwas “besseres” kommen.
    Die Beschwerde beim halben Dienstherrchen ( Bürgermeister oder « hochrangiger Beamte » ) ist regelmäßig ein Eigentor, da derselbe sie direkt an das JA zurückgibt, da kann man gleich den Leiter desselben anschreiben.
    Das heißt natürlich nicht, daß derartiges immer falsch sein muß, aber um etwas im eigenen Fall zu erreichen, sollte man sich erstmal gründlich zu Rechts- u. Gesetzeslage und akuter Rechtsprechung schlau machen und den Fall vor Gericht selbst in die Hand nehmen.

    Gruß……..F. Mahler

  78. Emma schrieb:

    Einen guten Tipp für Euch…..
    Schreibt unseren Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke eine E-mail unter oberbuergermeister@frankfurt-oder.de und bittet um eine Akteneinsicht beim Amt für Jugend und Soziales.
    Wenn unser Amt für Jugend und Soziales sich genau an den Vorschriften des § SGBVIII hält wie Herr Sander Amtsleiter vor gibt, steht einer Akteneinsicht nichts im Wege.
    Viel Spaß.

  79. Mona Schmidt schrieb:

    So war es auch bei mir.
    Erst durch den Oberbürgermeister Wilke und seine Mitarbeiter Fr Beling
    wurde mir die Akteneinsicht erlaubt ..
    Das war wichtig.

  80. Mona Schmidt schrieb:

    UND extrem schaden ….sollte es in meinem Beitrag an Mahler heissen (welcher erst wieder in ein paar Tagen nach der Kontrolle veröffentlich wird,wie es bei langen Beiträgen so üblich ist.)

  81. Emma schrieb:

    Fast 90 Fälle gemeldet!
    Zeitungsartikel aus der Märkischen Markt vom Mittwoch.
    Ich persönlich kenne 5 Fälle in dem das Jugendamt Frankfurt / Oder eine Akute Kindeswohlgefährdung gemeldet wurde, und es keiner vom Jugendamt tätig geworden ( bis heute nicht)
    Liebe Frau Scheplitz, für die Zukunft nicht nur immer auf Zahlen verlassen, und immer schön bei der Wahrheit bleiben.

  82. Mona Schmidt schrieb:

    Der Fall über das Verdecken von einer (oder mehreren )illegalen Adoptionen lief über die Kriminialpolizei in Frankfurt Oder.
    Ich selber musste diesbezüglich auch zur Aussage bei der Kripo erscheinen.Viele andere Leute wussten Bescheid,schwiegen aber aus Angst.

  83. Emma schrieb:

    Liebe Leser,

    ich habe erfahren das einem Kommentator der sich wagte seine Eindrücke / Erfahrung und Erlebnisse auf dieser Seite nieder zu schreiben nun Person Post von dem Anwalt des Jugendamt Frankfurt / Oder bekam und kurze Zeit Später von Frau Scheplitz, mit der Bitte um die Löschung eines Beitrages auf dieser Seite.
    Dazu möchte ich sagen, dass jeder Bürger das Recht hat seine freie Meinung zu äußern.
    Es ist schon sehr verwunderlich……..
    wenn das Jugendamt Frankfurt / Oder so genau seine Arbeiten durch führt, warum sollte der Beitrag dann gelöscht werden???????
    Sind das die Machenschaften vom Jugendamt Frankfurt / Oder um alles Geschehnisse zu verdecken??????????
    Jeder Kommentator dieser Seite hat seine Meinung und wenn man sich die Zeit nimmt und sich alle Beiträge dieser Seite genau durch liest, kommen wir doch immer wieder alle auf den Punkt das es viele Mitarbeiter im Jugendamt / Frankfurt / Oder sitzen die leider nichts von Ihrer Arbeit verstehen.
    Wir sprechen hier nicht mehr von einem Einzellfall, wir reden hier aus meiner Sicht von einem Skandal, der sich immer mehr und mehr verbreitet wie eine Seuche und damit muss nun langsam mal Schluss sein.
    Die Jugendamt Mitarbeiter sollten endlich mal anfangen Ihre Arbeiten genau durch zu führen..
    Bei einer gemeldeten Kindeswohlgefährdung muss das Jugendamt sich an die Gesetze laut § 8A SGB 8 halten und eine Risikoabschätzung machen.

  84. 48599 Gronau schrieb:

    @Mona,
    Sowie in der DDR?

  85. Mona Schmidt schrieb:

    Vermutlich…
    Es ist schade,dass viele Mitwisser aus Angst schweigen..

  86. 48599 Gronau schrieb:

    Nein Mona, viele leute wissen es,Können aber nichts ändern.
    Leute die was ändern können,schweigen. sowie Anwälte,Gutachters,Richters, Therapeuten, Psychologen. die schweigen nicht aus angst. die verdienen gut daran. Jugendamt ist ein Mega Geschäft. ein Legale kinderhandel. vergleich das mit der Mafia bande, aber dann legal, wissen sie um wieviel geld da geht.? wenn jemand was ändern würde, dann wird es jemand sein ausserhalb Deutschland, weil der regierung profitiert hiervon, warum sollte deutschland das sonst zulassen? ALLES !! woran der staat nichts verdient ist ILLEGAL!!!

  87. egal.de schrieb:

    zwischenstand zu meiner Geschichte: es hat sich nichts geändert….JA FF /O ..ist und bleibt das Letzte für mich…..und sobald ich wieder etwas Ruhe habe…werde ich ein öffentl. schreiben an die Märkische Oderzeitung verfassen und an die Bild…ich werde alles MIT benennung der Namen die versagt haben an die Presse gehn …
    Denn mit den Leuten von dort habe ich kein interesse mehr mit denen zu reden, denn sie LÜGEN und handeln gegen des Wohles von KINDERN.

    Sollte der Öffentl. Brief nichts bewirken gehe ich noch weiter denn mein Ziel ist es dass dort mal aufgeräumt wird….und richtig gehandelt wird, bevor noch mehr Kinder gefährdet werden .Wer möchte kann sich mir anschliessen…!!!

  88. Emma schrieb:

    Liebe Leser,

    es gibt immer ein kleines Licht am Ende eines Tunnels zu sehen.
    So denke ich auch in Eurem falle.
    Ich bin sehr über alles was das ASD Frankfurt / Oder betrifft geschockt.
    Ich kenne auch eine mir sehr wichtige Person, die nur Probleme beim ASD hat.
    Auch andere Personen berichten mir was sich dort im ASD alles ab spielt.
    Wie z.b eine Frau Nagel soll Haare auf den Zähnen haben und sehr Vater lastig sein.
    Eine Frau Marion Schmidt stellt sich zum größten teil auf die Seite der Mütter, wobei sie eine 29. Jahre alte Frau (weil sie in ihrer Kindheit schlimme Erfahrung in Ihrem Familien Umfeld machen musste) jetzt dazu brachte mit Ihrem Kind ins Mutter – Kind – Heim zu gehen.
    Die junge Frau hatte alles, eine Wohnung Arbeit usw…..
    musste nun alles aufgeben….. Grausam liebe Frau Marion S. was sie der Mutter u Ihrem kleinen Kind angetan haben…….
    Eine Frau W. spielt beide Eltern auf grausame Weise aus.
    Sorry aber das ist eine Unmenschliche Reaktion.
    Vom Sozialpädagogischem Wissen steckt da wohl nicht“s drin.
    Meine Berichte zum Thema ASD Frankfurt / Oder werden immer länger und grausamer, das ist beinah wie ein schlechter Krimi.
    Ich habe mit der Ombudsstelle für Kinder u Jugendhilfe in Brandenburg ( BOJE) Kontakt aufgenommen, die MA vor Ort sind sehr auf die Berichte von Euch gespannt.
    Ich habe vorab schon einige Information weiter geleitet, aber nun liegt es an Euch.
    ombudsschaft-brandenburg@email.de

    Alles im allem Ergibt sich ein sehr schlimmes Bild über das ASD Frankfurt / Oder, und so denken sogar sehr viele Sozial Einrichtungen in FF/O.

    Bleibt alle Stark, gemeinsam können wir den schlimmen Krimi beenden.

    Liebe Grüße……

    P.S… ich wünschen allen Jugendamt Mitarbeitern aud FF/O viel Spaß beim Lesen dieses Artikels…
    vielleicht regt es sie auch Sie etwas zum Nachdenken an, die Hoffnung stirbt zum Schluss…..

  89. Mona Schmidt schrieb:

    Beratungs-und Ombudstelle

    http://www.ombudschaft-jugendhilfe.de/netzwerkstelle/initiativen-im-netzwerk/boje-ev-brandenburg/

    http://www.ombudschaft-jugendhilfe.de/uploads/media/Positionspapier_BOJE.pdf

  90. Mona Schmidt schrieb:

    Der Tipp mit der Ombudsstelle ist sehr gut.
    Ich habe mich jetzt auch an diese recht hilfsbereite Stelle gewandt.

  91. Mona Schmidt schrieb:

    Sehr geehrte Frau Scheplitz!

    Nun habe ich Zeit gefunden, ihren Brief an mich zu beantworten.
    In ihrer Position als Jugendamtsleitung drohten Sie mir mit einem Gerichtsprozess, falls ich weiterhin hier im Forum kritisch über das Jugendamt schreibe oder das Jugendamt mit dem Nationalsozialismus vergleiche.
    Es ist klar, dass ich ihre Einladung zum Gerichtsprozess dankend annehme.
    Wie bereits mehrfach erwähnt, lernte ich im Jugendamt auch kompetente Jugendamtsmitarbeiter kennen, welche nichts mit meiner Kritik an den anderen Mitarbeitern zu tun haben und es mir auch leid tut, dass diese guten Jugendamtsmitarbeiter unter dem schlechten Ruf des Jugendamtes Frankfurt (Oder) zu leiden haben.

    Jahrzehntelang arbeitete ich als Sozialpädagogin und Familientherapeutin mit vielen verschiedenen Jugendämtern zusammen, sammelte überwiegend positive Erfahrungen und besaß daher ein gewisses Vertrauen in die Jugendämter.
    Ich war bemüht, freundlich, offen und entgegenkommend mit den Jugendämtern zusammenzuarbeiten, sowie auch mit dem Jugendamt Frankfurt (Oder).

    Das große Maß, das ich an zwischenmenschlicher Grausamkeit und Verlogenheit im Jugendamt Frankfurt (Oder) erlebte, ist unvorstellbar und lässt sich mit Sicherheit in verschiedenen Hinsichten mit dem Nationalsozialismus vergleichen.
    Dieses extrem menschenfeindliche Verhalten gewisser Mitarbeiter ist auch für außenstehende Menschen in Bezug auf ein Jugendamt unvorstellbar.
    Mein Mann und ich litten unter monatelangen Albträumen aufgrund dieser traumatischen Erlebnisse mit dem Jugendamt
    Frankfurt Oder ,welche uns für den Rest unseres Lebens begleiten werden.

    Durch meine lange Berufstätigkeit als Sozialpädagogin erlebte ich viele extreme zwischenmenschliche Abgründe, aber das Verhalten von bestimmten Jugendamtsmitarbeitern
    steht an der Spitze.
    Es gab Jugendamtsmitarbeiter, welche früher Kinder und Jugendliche in ein Arbeitslager bzw. in ein Betonwerk hinter dem Rücken der Eltern zwangsverschickten.
    Eltern berichteten mir, dass diese nun erwachsenen Kinder durch diese Jugendamt-Frankfurt-Oder-Aktion einen lebenslangen psychischen Dauerschaden erlitten und eine Opferentschädigungsrente beziehen.
    Wie bereits geschrieben, hatte ich zu diesem Thema Nationalsozialismus und Jugendamt Frankfurt (Oder) einen 50-seitigen Bericht erstellt.
    Ich habe Sie, Frau Scheplitz als einen Menschen erlebt, welcher von vielen Problemen im Jugendamt nichts hören, nichts wissen und nichts sehen möchte.
    Sie waren zu keinerlei Gesprächen mit mir bereit, hatten keinerlei Interesse, sich mit unserem Fall zu beschäftigen, Hintergründe zu erfahren, sich ein eigenes Bild zu verschaffen und verschiedene Parteien anzuhören.
    Wie sollen Mitarbeiter lernen Gespräche zu führen, wenn noch nicht mal die Jugendamtsleitung eine Bereitschaft für Gespräche zeigt ?
    Nach meiner Erfahrung wäre aber eine Gesprächsbereitschaft in Konfliktsituationen für eine Jugendamtsleitung selbstverständlich gewesen .So war es bisher in meiner Arbeit mit den verschiedenen Ämtern bei all den anderen Jugendamtsleitungen üblich.
    Es wäre so einfach gewesen, unsere Fall friedlich, fair,offen und leicht zu lösen.
    Aber für Sie war es wichtig, zu ihren Mitarbeitern zu halten und Desinteresse an unserem Fall zu zeigen, auch wenn sich diese Jugendamtsmitarbeiter kriminell und kindeswohlgefährdend verhielten.
    Diese Mitarbeiter trafen Entscheidungen aufgrund von sachfremden Gründen, persönlicher Willkür und einer gewissen Freude an der persönlichen Machtausübung, am Spielen mit falschen Karten, am Schikanieren, am Demütigen und bewusst oder unbewusst, anderen Menschen Schaden zuzufügen.
    Diese Jugendamtsmitarbeiter sind hinter ihrer scheinbar freundlichen Maske vom Hass gegen andere Menschen geprägt.
    In anderen Eltern und Kindern wird schnell irgendein Feindbild vermutet und in diese Eltern und Kinder hineinprojiziert, welches viel mehr mit der eigenen Persönlichkeit der Mitarbeiter im Zusammenhang steht als mit diesen Familien.
    Es wird eine Kinderfreundlichkeit vorgeheuchelt ohne auch nur ansatzweise auf die Kinder zu achten, an ihr Wohlbefinden, ihre Bindungen, ihre psychische Entwicklung und an ihre Zukunft zu denken. Es bestand auch keinerlei Interesse, persönlich mit den Kindern Kontakt aufzunehmen und zu reden.
    Die Kindeswohlgefährdungen, welche durch die verantwortungslose unüberlegte Arbeit, fehlender Ausbildung und der zwischenmenschlichen übertriebenen Härte dieser Mitarbeiter entstanden sind, werden auf eine skrupellose Weise in Kauf genommen.
    Dies sind sehr harte Behauptungen, welche ich am liebsten nicht schreiben würde.
    Sie sind nach meiner Sicht und Erfahrung mit dem Jugendamt Frankfurt Oder aber wahr.
    Aus diesem Grunde würde ich auch keine Gerichtsverhandlung scheuen.

    Wenn sich ihre Mitarbeiter so grausig und mitleidslos verhalten haben, so hat es mit Sicherheit viel mit ihrer eigenen Biographie, eigener erlittener Abwertungen und Ungerechtigkeiten zu tun.
    Im Jugendamt haben diese Mitarbeiter nun die Möglichkeit, aufgrund ihrer Machtposition dieses unsoziale Verhalten und erlittenen Demütigungen an andere Menschen, an die hilflosen und hilfesuchenden Familien weiterzugeben.
    Eine Führungskraft wie Sie ist für das faire Sozialverhalten ihrer Mitarbeiter verantwortlich.

    Ich hatte Sie um Hilfe und um ein Gespräch gebeten.
    Ihre Antwort war, dass Sie in keinster Weise dazu bereit wären.
    Ihre bisher einzige Aktion mir gegenüber war das Drohen mit einer Gerichtsverhandlung, weil ich wagte offen im Forum Kritik am Amt zu äußern.
    Die vielen Heimlichkeiten, die verschlossenen Türen, das Drohen, die Durchführung von Bestrafungen, fehlende ehrliche Gesprächsbereitschaft, fehlendes Interesse am Helfen und die höfliche falsche Maske sind für mich einer der wesentlichen Arbeitsmethoden bestimmter Mitarbeiter.
    Die Tatsache, dass Eltern und Kinder Menschen sind, dass es eine gesetzlich verankerte Menschenwürde gibt, dass tiefe emotionale Bindungen zwischen Kindern und Eltern existieren, dass es wichtig ist, auf die psychische Entwicklung, Förderung, Gefühle und Wohlbefinden der Kinder zu achten und dass man mit Eltern und Kindern Gespräche führen kann, scheint für bestimmte Mitarbeiter gänzlich unbekannt zu sein.
    Diese Mitarbeiter führen mit Eltern gerne Pseudogespräche über irgendwelche Belanglosigkeiten.

    Einfühlungsvermögen ist für sie ein Fremdwort.

    Das Jugendamt Frankfurt (Oder) hat fast keine Ähnlichkeit mit den mir bekannten Jugendämtern.
    Mit dem Wort Jugendamt verbindet man Vertrauenswürdigkeit, Seriosität, ein gewisses Bildungsniveau, eine Menschenkenntnis, ein faires ehrliches Sozialverhalten, ein Bestreben, Familien in Not und vor allen Dingen Kindern in Notsituationen zu helfen ,Eltern zu beraten, für Hilfemaßnahmen zu sorgen, dass Mitarbeiter soziale Kompetenzen zu besitzen, Interesse an Fortbildungen haben, usw.

    Durch diesen allgemein positiv besetzten Begriff des Jugendamtes können gewisse Mitarbeiter sich diesen Tarnmantel mit dem Namen „Jugendamt“ anziehen, um dank ihrer Machtposition ihren Hass auf andere Menschen verantwortungslos auszuleben.

    Und keine außenstehende Person kann sich auch nur ansatzweise vorstellen, zu welchen zwischenmenschlich grausamen Taten diese Jugendamtsmitarbeiter mit der scheinbar freundlichen Maske fähig sind.
    Viele Leute glauben „Ein Jugendamt hat immer recht.“
    Niemand überprüft die Vorfälle im Jugendamt.
    Jugendamtsmitarbeiter rechtfertigen ihre destruktive Arbeit mit Scheinargumenten, der eine Mitarbeiter schiebt die Schuld auf den anderen Mitarbeiter, keiner wollte es gewesen sein und niemand kontrolliert den Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen und die Folgen ihrer Handlungen..

    Nur der Bürgermeister von Frankfurt (Oder)Herr Wilke und seine Mitarbeiterin Frau Beling bemühten sich um Ehrlichkeit und Aufklärung.

    Und warum verschließen Sie, Frau Scheplitz weiterhin ihre Augen und wollen gewissen Tatsachen bzw. den Vorfällen und Missständen im Jugendamt nicht in das Auge sehen, um endlich einmal einen Teil der Schwachstellen des Jugendamts beseitigen zu können?
    Sie hätten durch ihre Position die Entscheidungskompetenz, um Strukturen und Arbeitsweisen gewisser Mitarbeiter im Jugendamt verändern zu können.
    Sie tragen die Verantwortung für das Verhalten ihrer Mitarbeiter.
    Verändern sich diese Mitarbeiter in ihrer menschenverachtenden Einstellung und destruktiven Arbeitsweise mit Familien und Kindern weiterhin nicht, so wird auch ihre eigene Person immer wieder im Feuer der öffentlichen Kritik stehen.

    Warum sind die alten DDR Diktatur Strukturen noch so tief im Jugendamt verwurzelt?
    In dieser Hinsicht gibt es sehr viele Parallelen zu der Diktatur im Nationalsozialismus.

    Warum wird nicht auf einen zwischenmenschlich fairen menschenwürdigen, verantwortungsbewussten, durchdachten und ehrlichen Umgang mit Familien geachtet?

    Warum kann ein Jugendamt nicht gewisse Fehlentscheidungen und Lügen bestimmter Mitarbeiter zugeben, um damit noch größeren Schaden zu vermeiden?

    Kritik und offene Aussprachen werden von bestimmten Jugendamtsmitarbeitern immer wieder vermieden, verboten und bestraft.
    Es gibt im Jugendamt verschiedene gute und sozial kompetente Mitarbeiter, welche die Missstände im Amt kennen, aber durch Einschüchterung und Druck gezwungen sind, zu schweigen und sich an den zwischenmenschlichen Grausamkeiten zu beteiligen (auch wenn sie es persönlich gar nicht wollen), um ihren Job zu behalten und nicht von anderen Mitarbeitern und Vorgesetzten gemobbt zu werden.

    Warum wird so wenig getan, um den schlechten Ruf des Jugendamts Frankfurt (Oder) zu verbessern und einen fairen, offenen und ehrlichen Umgang mit Menschen zu ermöglichen?

    Z.B. in dem die Arbeit der Jugendamtsmitarbeiter mit den Familien stärker kontrolliert wird.

    In Frankfurt (Oder) gibt es so viele Kindesmisshandlungen, über welche die öffentliche Presse bisher noch nicht berichtet hat.
    Wie soll man solchen Familien den Rat geben, sich an das Jugendamt hilfesuchend zu wenden, wenn zu diesem Amt nicht ein minimales Basisvertrauen an Seriosität, Hilfsbereitschaft und Vertrauenswürdigkeit existiert?
    Ein Jugendamt sollte die Mindestvoraussetzung an Wissen über Gesprächsführung, Interesse am Kindeswohl, Bereitschaft an Gesprächen, Ehrlichkeit und Einhaltung der Menschenrechte verfügen.

    Ich habe die Befürchtung, wenn ich Familien zum Jugendamt Frankfurt (Oder) schicke und diese Familien an gewisse Mitarbeiter geraten, das Elend der Familie und der Kinder durch diese inkompetenten Mitarbeiter nur noch drastisch verschlimmert wird.
    Dieser Zustand sollte sich verändern.
    Warum geben Sie diesen menschenverachtenden Mitarbeitern weiterhin Macht über andere hilflose Familien?

    Den kompetenten hilfreichen Mitarbeitern wird durch meine Befürchtungen unrecht getan, da die zwischenmenschlich grausamen Mitarbeiter nicht aussortiert werden, sondern durch ihr Schweigen und Konfliktvermeidung ,Fr Scheplitz ,geschützt werden.
    Als Jugendamtsleiterin müssten Sie auch das Bestreben haben, dass ihre Mitarbeiter nicht als Lügner benannt werden.
    Warum tun Sie nichts dagegen?
    Z.B. indem Sie ihren Mitarbeitern erklären, dass ein Amt als unseriös angesehen wird, wenn es Mitarbeiter beschäftigt, welche eindeutig so heftig lügen, dass sich die Balken biegen.
    Oder wollen Sie das verlogene Verhalten unterstützen, indem Sie selber mitmachen und es als eine sinnvolle Sozialarbeit betiteln?

    Eine Jugendamtsleiterin sollte für ihre Mitarbeiter eine gewisse Vorbildfunktion haben und eine Orientierungsmöglichkeit bieten.
    In dieser Position sollte man Interesse für die Vorgänge im Amt haben und bei Konflikten eine gewisse Gesprächsbereitschaft für alle Parteien zeigen, um sich eigene Eindrücke und ein eigenes Bild zu verschaffen.
    Für eine Jugendamtsleiterin sollte das gute, faire Sozialverhalten ihrer Mitarbeiter, eine Transparenz, eine Konfliktfähigkeit und ein ehrlicher seriöser Umgang miteinander und mit den Familien wichtig sein.
    In dieser Position sollte man auf die Vertrauenswürdigkeit, auf ein Interesse am Arbeiten mit Menschen und auf einen respektvollen, ehrlichen und wertschätzenden Umgang der Mitarbeiter mit den Familien achten und Wert legen.

    Sie hätten dank ihrer Position die Macht und Entscheidungskompetenz besessen, gewissen Verläufen im Jugendamt eine andere Richtung zu geben, für faire durchdachte Lösungen im Sinne des Kindeswohls zu sorgen, bei ihren Mitarbeitern auf die sozialen Kompetenzen zu achten, wenn sie nur etwas Interesse, Engagement und eine offene Gesprächsbereitschaft bei unseren und anderen heftigen Konflikte mit dem Jugendamt gezeigt hätten.

    Mit freundlichen Grüssen Mona Schmidt

  92. Mona Schmidt schrieb:

    P.S.

    Früher war ich dem Jugendamt Frankfurt Oder stets freundlich, wohlwollend, entgegenkommend und gutmütig gesonnen und arbeitete in meinem Beruf gerne mit dem Jugendamt zusammen.
    Ich hatte auf eine blauäugige Weise an das Positive der Jugendamtsmitarbeiter geglaubt.
    Wären Sie… Frau S. …an unserer Stelle gewesen und hätten die gleiche psychische Brutalität, Ungerechtigkeit und Verlogenheit hinter der freundlich falschen Maske gewisser Jugendamtsmitarbeiter erlebt, hätten sie genauso reagiert wie wir.

    Und die Frage, warum uns durch das Jugendamt Frankfurt Oder so viel Leid angetan
    wurde ,ist immer noch unbeantwortet geblieben.

    Frau M. hat sich mit ihrer freundlich falschen pseudoempathischen Maske permanent geweigert, mit uns offene ehrliche Gespräche zu führen.
    Ihre Gesprächsbereitschaft thematisierte nur unwichtige Nebensächlichkeiten, um uns bewusst täuschen zu können.
    Ines Hennig, welche uns stets positiv gesonnen war, sagte unter Zeugen, dass sie bei dem perfiden Plan gegen uns nicht mitmachen wollte, aber von Frau M. sehr unter Druck gesetzt wurde.
    Und jetzt kann sich Frau Hennig auf einmal nicht mehr an ihre eigenen Worte erinnern.
    Wie groß muss ihre Angst vor Frau M. sein !
    Durch das Prinzip der Heimlichkeit und der fehlenden offenen Gespräche bin ich den Weg in die Öffentlichkeit gegangen.
    Hätte Frau M. die Fähigkeit gehabt, sich mit Eltern ehrlich unterhalten zu können und sich an Absprachen mit dem Landesjugendamt zu halten, wäre aus einem Mini Konflikt keine riesige Blase geworden und ich hätte mir all die Strafanzeigen bei der Kriminalpolizei ersparen können und das grosse Leid und Drama wäre gar nicht erst entstanden.

    Wenn ich mir die Internetseiten über die verschiedenen Jugendämter durchlese, so wird kein Jugendamt so häufig und scharf kritisiert wie Jugendamt Frankfurt (Oder).

    Warum haben Sie nicht die Tätigkeit von Frau M. persönlich kontrolliert ?

    Ein Jugendamt sollte in seinen sozialen Kompetenzen ein Vorbild sein für die hilfsbedürftigen Familien , welche es zu betreuen hat.
    Wie wirkt ein Jugendamt mit Mitarbeitern , die in ihrem Sozialverhalten schwieriger wirken, als ein großer Anteil der zu betreuenden Familien ?

  93. Mona Schmidt schrieb:

    Wurde ich von Fr M. so hasserfüllt behandelt,weil ich aus dem Westen komme ?
    Bisher verweigerte mir das Jugendamt die ehrlichen Gründe für ihr grausiges Verhalten zu nennen.

  94. egal.de schrieb:

    Hallo nunmal wieder was von mir…..es ist passiert was passieren musste….wer meine obige geschichte gelesen hat weiß worum es geht.
    so nun zum aktuellen: Meine Tochter 15j ist schwanger…und wie auch das erfahre ich alles hinterm rücken auch gehandelt wird vom jA ffo hinter meinem Rücken trotz sorgerecht.
    Damals wollte ich mit meiner tochter zum Frauenarzt da der vater sich darum ein scheiss kümmerte.
    Doch das JA ffo verbot es mir!!
    Nun ist sie schwanger…der vater will sie nicht bei sich behalten wegen SEINER MÖBEL!!! nun hat das JA FFo hinter meinem Rücken und ohne abscprache mit mir nur mit dem Vater termine bei Mutter – kind heimen gemacht…ich werde in allen belange ferngehalten …Ich schrieb an FRAU Scheplitz und natürlich so wie es kommen musste wird sich fein rausgeredet aus allem nach wie vor..alle lügen nur die da nicht…ich bin so sauer…und extrem besorgt…kann mir einer helfen?? ich würde gern ein Öffentl. Brief an die dortige zeitung schreiben, nur hätte ich gern hilfe dabei….irgendwann is doch mal schluss was da passiert…:(

  95. egal.de schrieb:

    DAS JUGENDAMT FFO handelt auf den RÜCKEN von Kindern / schutzbefohlennen….verletzt deren VWERTRAUEN und tut sie dann als LÜGNER hinstellen…hauptsache die sind fein raus aus allem!! Ich will das das aufhört….ich will das alle dort zur RECHENSCHAFT gezogen werden !!!!

  96. Mona Schmidt schrieb:

    egal:
    Du und andere Menschen könnt mir jederzeit schreiben oder anrufen..
    emailadresse :
    scullie123@gmx.de
    Deine und die Situation deiner Tochter tut mir sehr leid..

    Dem Jugendamt ist es nicht bewusst,welchen Schaden sie bei anderen Menschen anrichten.
    Für Fr M. war hinter ihrer Maske auch stets ein…Gegeneinander…sehr wichtig.
    Es war absolut egal,was ich tat ,sagte, schrieb und wie sehr ich mich um eine freundliche Zusammenarbeit mit dem Jugendamt bemühte.
    Diese Tatsache spricht dafür ,dass sachfremde,willkürliche und persönliche Gründe der Hintergrund für das Verhalten und Handeln von Fr M. war.
    Dabei sollte es bei einem Jugendamt um ein ….miteinander …gehen.
    Einen Machtkampf wie in einer Diktatur mit den Eltern auszutragen ist für das Jugendamt wesentlich wichtiger als Elterngespräche zu führen und in erster Linie das Kindeswohl zu berücksichtigen..

    Warum diese Menschenverachtung ?

  97. 48599 Gronau schrieb:

    ICH GEBE FRAU MONA SCHMIDT 100% RECHT: DAS GLEICHE GILT FÜR JUGENDAMT GRONAU WESTFALEN:

    Und an Egal kann ich nur sagen.
    es dauert nicht lange, dann wird das J.A das Baby bei ein pflegemutter unterbringen. das nennt mann erlaubte kinderhandel in Deutschland.

  98. Emma schrieb:

    Liebe Mona Schmidt,
    ich habe deinen Bericht gelesen.
    Ich würde Dich bitten den Termin zu einer Verhandlung hier zu veröffentlichen, so das wir alle die Möglichkeit haben an der Verhandlung teil zu nehmen.
    Somit wird es uns gemeinsam möglich sein, dass Gericht von dem grausamen Arbeiten im Jugendamt Frankfurt / Oder zu überzeugen.
    Anschließend werden wir alle unsere Stellungnahmen in Schriftform im Gericht einreichen.
    Wir reden hier nicht mehr von Einzelfälle.

  99. Helmut schrieb:

    Wir dürfen gespannt sein, wie die Sache mit Mona weitergeht.

    Auch mein Glaube an die Vertrauenswürdigkeit in die soziale Branche wurde durch die Therapeutin Frau B., die Jugendamtsmitarbeiterinnen Frau M. und Frau H.
    in Bezug auf Kinderfreundlichkeit, Korrektheit, Ehrlichkeit und Fairness für den Rest meines Lebens zutiefst erschüttert.
    Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte – ich hätte das nicht für möglich gehalten.

  100. Mona Schmidt schrieb:

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/umstrittene-kinder-und-jugendeinrichtungen-brandenburg-schliesst-haasenburg-heime-1.1811636

    Danke für eure Mithilfe…

    Seite bitte runterrollen…

    Endlich mal ein Lichtblick ,dass gegen psychische und körperliche Misshandlungen und menschenverachtenes Verhalten der sogenannten “Fachkräfte ” etwas dagegen getan wird.

    Das Jugendamt Frankfurt Oder müsste auch durch eine Kommission überprüft werden..
    Ich werde mich sachkundig machen.

  101. Mona Schmidt schrieb:

    http://www.spiegel.de/panorama/jugendheime-haasenburg-werden-nach-misshandlungsvorwuerfen-geschlossen-a-932129.html

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-bericht-der-untersuchungskommission-haasenburg-heime-werden-geschlossen/9033050.html

  102. Mona Schmidt schrieb:

    In der Haasenburg wurden Jugendliche an das Bett gefesselt,in Einzelisolierzellen gesperrt,sie mussten um Erlaubnis fragen,um auf Clo gehen zu dürfen…
    Demütigungen,Machtdemonstrationen und schlimme Bestrafungen waren ein wichtiger Teil der Arbeit der Erzieher.
    Es betraf Jugendliche,welche sowieso schon eine grausige Biographie durch ihre Eltern erlebten.
    Einige Jugendliche versuchten sich in der Haasenburg umzubringen oder brachten sich um.
    Viele Leute wussten es und schwiegen..

    Ich werfe dem Jugendamt Frankfurt Oder keine körperlichen Misshandlungen vor,aber eine Aufrechterhaltung der DDR Diktatur Strukturen…und psychische Misshandlungen.
    Das demütigende,perfide,kindeswohlgefährdenen,bestrafende,destruktive und unehrliche Verhalten bestimmter Mitarbeiter gegenüber Familien wird geduldet,verschwiegen,beschönigt,entschuldigt und akzeptiert.
    Aussenstehende Menschen glauben den Mitarbeitern vom Jugendamt..da sie doch “Jugendamtsmitarbeiter ” sind und deshalb zwangsläufig vertrauenswürdig und ehrlich sein müssten.
    Die internen Abläufe und die Jugendamtsarbeit vom Jugendamt Frankfurt Oder ist ihnen unbekannt.
    Es müsste eine Überprüfung und Qualitätskontrolle der Jugendamtsarbeit geben und es müsste auf ein gewisses Ausbildungsniveau und Selbstreflexion der Mitarbeiter geachtet werden.
    Es sollten Mitarbeiter beschäftigt werden,welche gerne mit Menschen zusammenarbeiten verbunden mit Interesse ,Grundkenntnisse der Gesprächsführung haben,mit Persönlichkeitsqualitäten (z.B. Ehrlichkeit,Offenheit,Konfliktfähigkeit,faires Verhalten ),ein gutes Sozialverhalten besitzen und im Sinne des Kindeswohls arbeiten.
    Solche Mitarbeiter gibt es bereits auch im Jugendamt.

  103. Mona Schmidt schrieb:

    Ein Vormund ist gesetzlich dazu verpflichtet zu seinem betreuten Kind einmal im Monat Kontakt zu haben.
    Die Vormünderin Fr H. hatte unser Pflegekind in all den Jahren
    zweimal flüchtig gesehen…(bei einem Hausbesuch und auf einer Weihnachtsfeier )
    Wenn ich sie nach mehr Kontakt fragte,war ihr üblicher Satz …Keine Zeit ..

  104. Mona Schmidt schrieb:

    http://www.lvr.de/media/wwwlvrde/jugend/service/arbeitshilfen/dokumente_94/jugend_mter_1/amtsvormundschaft/Hinweise_Par_1793_BGB.pdf

  105. Mona Schmidt schrieb:

    Man kann gegen ein Jugendamt bei der Kriminalpolizei eine Strafanzeige erheben,auch per Internet,wenn es gegen folgende Paragraphen verstösst…
    In meinem Falle wäre ich sehr froh,wenn es zu einer genauen Überprüfung kommt.
    Die Kripo hat mir bereits auch schon geantwortet.

    https://www.google.de/#q=%C2%A7185+stgb

    http://dejure.org/gesetze/StGB/186.html

    http://dejure.org/gesetze/BGB/226.html

    http://dejure.org/gesetze/BGB/1666.html
    http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1685.html

    Ein Rechtsanwalt ist zur Ehrlichkeit verpflichtet…

    http://www.gesetze-im-internet.de/brao/__43a.html

    http://dejure.org/gesetze/ZPO/138.html

  106. Timo schrieb:

    Meiner Erfahrung nach könnte man über die betrügerischen Tricks und Lügen von bestimmten Mitarbeitern des Jugendamtes der Stadt Frankfurt (Oder) ein Drehbuch für einen Thriller schreiben.

  107. emilia schrieb:

    Hallo zusammen ich kann nur bestätigen dass das JA Frankfurt Oder in meinen Fall mehrere Jahre untätig blieb trotz mehrerer Beschwerden bzw. Schriftlicher Hilferufe meinerseits.Es wurde gelogen falsch dargestellt . Ebenso scheint die Kompetenz einiger Mitarbeiter sehr fraglich zu sein .Ich kann nur jedem empfehlen sich auf keinen Fall ans JA Frankfurt Oder zu wenden wenn ihr Hilfe braucht für eure Kinder. Besser wäre mal bei der muetterlobby oder vafk für Vaeter reinzugucken .

  108. Emma schrieb:

    Kennt jemand eine Frau Gade vom ASD FF/O???? Bitte um Erfahrungs Werte?

  109. 48599 Gronau schrieb:

    Egal was für Abkürzung die auch benutzen. Die arbeiten alle für die gleiche Firma. Firma ” Wie verdiene ich viele Geld mit eure kinder ”
    WEG MIT JUGENDAMT!!!!

  110. Redakteur schrieb:

    Hallo Community,

    bitte verwendet keine Klarnamen von JA-Mitarbeitern. Einige Jugendämter reagieren empfindlich darauf! Kürzt in Frau X. oder Herr Y.!

    Wenn Ihr das nicht macht ist u.U. das Ende vom Lied die zwangsweise Herausnahme von Texten oder schlimmeres – muss ja nicht sein – hilft niemanden!

    Danke, Redaktion!

  111. Mona Schmidt schrieb:

    Ich wünsche allen Lesern frohe,besinnliche und entspannte Weihnachten
    und ein gesundes neues Jahr !
    Ausserdem möchte ich mich bei der Redaktion bedanken…

  112. Mona Schmidt schrieb:

    egal :

    Ich habe deine Geschichte gelesen und finde sie erschütternd.
    Wenn Männer zu solchen Gewalttaten neigen sind sie vermutlich psychisch krank.Es hängt mit ihrer eigenen Kindheit und Elternbeziehung zusammen.
    Eine rechtzeitige Trennung von diesem Mann wäre wichtig gewesen.
    Ein gewalttätiger Vater verliert schnell das Sorge-und Umgangsrecht für seine Kinder.Ein Besuchsrecht bei solch einem Vater,welcher mit brennenden Zigaretten versucht zu quälen kann sehr schädlich und bedrohlich für die Kinder sein.Wenn er dich so aggressiv behandelt hat ist es nur eine Frage der Zeit, wann er vermutlich seine Kinder genauso behandelt.
    Natürlich gibt es Paragraphen wegen Kindeswohlgefährdung mit denen du eine Strafanzeige und Strafantrag gegen diesen Vater stellen könntest,um deine Kinder zu schützen und ohne dass du ihm persönlich begegnen musst.
    Elterliche Streits und solche Gewalterlebnisse sind extrem kindeswohlgefährdend.
    Viele Jugendamtsmitarbeiter haben Angst vor diesen kriminellen Männer und unternehmen deshalb nix und überlassen dann den Vätern die Kinder.
    Dies erlebte ich bereits mehrmals bei verschiedenen Jugendämtern in meiner langjährigen Jugendamtsarbeit.
    Es gibt Westberliner Jugendämter, welche aus diesem Grunde mit Panzerglas geschützt sind und Einlass darf nur über eine Kontrolle erfolgen.Es gab zuviele Angriffe von gewalttätigen Vätern.

    Wenn du willst gebe ich dir Tipps was du für die Kinder und dein Sorgerecht tun könntest.Meine Kontaktdaten stehen im Forum.

  113. Helmut schrieb:

    Diese Beiträge halte ich für durchaus lesenswert.

    http://www.narzissmus.org/eigenschaften-narzisstischer-mutter.php
    http://www.aerzteleitfaden.bayern.de/diagnose/seelische-gewalt.php
    http://www.silberpapier.de/psyche-gewalt.htm

    In diesen Artikeln im Internet geht es
    um seelische Misshandlung von Kindern durch ihre Eltern.
    Seelische Misshandlung ist genau so schlimm wie körperliche
    Misshandlung und kann die gleichen traumatischen Folgen haben
    (Suchtverhalten, selbstzerstörerische Tendenzen).

    Auch meine Frau und ich fühlten uns von der Gruppenleiterin des
    Allgemeinen Sozialen Dienstes des Jugendamtes Frankfurt (Oder)
    seelisch misshandelt, gedemütigt und belogen.
    So etwas darf im Jugendamt nicht passieren, denn Jugendamtsmitarbeiter sollten sich ehrlich, vertrauenswürdig, verantwortungsbewusst und seriös verhalten. Das Kindeswohl sollte immer im Vordergrund stehen.

    Übrigens kommt in unserem lokalen Radiosender
    (Radio Frankfurt (Oder) 99.3)
    jeden Dienstag 17 bis 18 Uhr eine Rechtsberatungssendung,
    in der Rechtsanwälte Fragen von Zuhörern beantworten.

    Gestern ging es unter anderem um eine Frau, die Probleme mit dem Vater ihrer Tochter hat und ihn deshalb verlassen möchte.
    Ihr wurde empfohlen, sich zunächst an das Jugendamt zu wenden.

    Als ich das hörte, bekam ich zuerst einen Schreck.
    Ich hoffe nur, dass sie dort nicht an die falschen Leute gerät.

    Viele Grüße
    Helmut

  114. Timo schrieb:

    Ich kenne beruflich bedingt viele verschiedene Jugendämter.Das Jugendamt Frankfurt Oder hat sehr viel Ähnlichkeit mit dem Jugendamt Lichtenberg in Berlin (Ost ).
    Falls ihr Interesse habt,lest mal die Seite vom Jugendamt Lichtenberg.

  115. Timo schrieb:

    Es gibt verschiedene Sozialpädogogen im Jugendamt,welche fachlich und aufgrund ihrer Persönlichkeit, Ehrlichkeit,Menschenkenntnis und Sozial- und Gesprächskompetenz besser als Jugendamtsgruppenleiter/in geeignet wären als Fr Müller.

  116. Timo schrieb:

    Vor einigen Monaten wurde Jugendamtsgruppenleiterin Gudrun Müller abgesetzt und Herr Donath bekam diese Stelle. Das Jugendamt ist jetzt vielleicht doch bemüht fairer mit Kindern und Eltern umzugehen.

  117. Mona Schmidt schrieb:

    Wenn Eltern zu unrecht Kinder geklaut werden oder bei anderen erlebten zwischenmenschlichen Gemeinheiten ist es
    wichtig bei der Kripo
    oder Staatsanwaltschaft Strafanzeigen gegen die beteiligten Jugendamtsmitarbeiter
    zu stellen.Z.B.

    Wegen §1666 BGB Kindeswohlgefährdung, § 226 Schikaneverbot STGB, §26 Anstiftung STGB, § 27 Beihilfe STGB , Grundgesetz Artikel 1 und Artikel 3, 240 Nötigung StGB
    §253 Erpressung STGB, 186 § Üble Nachrede STGB, § 187 Verleumdung StGB,
    185 § StGB Beleidigung ..
    Die Gesetzestexte findet man im Internet,wenn man googelt..

    Es ist oft hilfreich Beschwerden beim
    Oberbürgermeister ,Petitionsausschuss und Landesregierung über das Jugendamt einzureichen und
    die Presse einzuschalten..

    Adressen findet man im Internet,wenn man googelt.

    Mit dem Jugendamt Frankfurt Oder erlebten wir einen ähnlichen Fall
    wie diesen…

    Der Fall Antonya

    https://www.youtube.com/watch?v=iS2czq4yhIk

    http://www.youtube.com/watch?v=8L7YkifV91Y

    http://www.weser-kurier.de/region/osterholz_artikel,-Eltern-erhalten-Sorgerecht-zurueck-_arid,844884.html

  118. Helmut schrieb:

    Inzwischen interessiert sich sogar das Bundesverfassungsgericht für die Machenschaften der Jugendämter:

    http://jugendamtwatch.blogspot.de/2014/06/inobhutnahme-und-neubeelterung-durch.html

    Um das Wohl der Kinder kümmert sich in den Jugendämtern wohl niemand mehr. Den Kindern fehlt meistens die Aufmerksamkeit, die Liebe und die Nähe.
    Ein Erzieher ist meistens für etwa 10 Kinder zuständig.
    Ein grosser Anteil der Kinder leidet unter dem Gruppenmobbing zwischen den Kindern.

    In Kinderheimen findet häufig viel Personalwechsel unter den Erziehern statt. Daher können die Kinder oft keine tieferen emotionalen Bindungen eingehen. Die meisten Kinder im Heim erreichen nur einen geringen oder gar keinen Schulabschluss. Die Erzieher haben für Schulangelegenheiten fast keine Zeit und den Kindern fehlt für die Schule die Motivation, der Ehrgeiz, die Ruhe und die Konzentrationsfähigkeit.

    Andrereseits ist es bemerkenswert, dass ein Kinderheimaufenthalt für einen Monat pro Kind zwischen 5000 und 10000 Euro kostet. Das sind in einem Jahr bis zu 120 000 Euro Steuergelder für ein Kind.

    Trotzden idealisieren die Jugendamtsmitarbeiter an ihrem Schreibtisch Kinderheime, da ihnen persönliche Erfahrungen mit Kinderheimen fehlen.

    Mit 14 Jahren kommen viele Kinder in die Verselbständigungsgruppen.
    Wenn Heimkinder mit 18 Jahren aus einer Kinderheimeinrichtung entlassen werden, haben sie oft keinerlei Bezugspersonen und fallen in eine tiefere Krise.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Heimerziehung

    http://kinderklau.blogspot.de/2008/11/elternhaus-oder-kinderheim.html

    Viele Grüße
    Helmut

Geben Sie einen Kommentar ein

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abgeben zu können.